Pfarrer Norbert Humberg ist tot

Norbert Humberg (1)

Norbert Humberg Foto: Bistum Essen

Der 66-jährige, der seit 2008 die Pfarrei St. Franziskus in Bochum-Weitmar leitete, ist am Mittwoch, 3. August, an den Folgen eines Herzinfarktes gestorben. Dies teilte das Bistum Essen am Donnerstag mit. Humberg, in Wattenscheid geboren und in der dortigen Propsteigemein-de St. Getrud aufgewachsen, hatte nach seinem Abitur in Bochum und Luzern Theologie und Philosophie studiert. Am 28. Mai 1982 empfing er durch Bischof Franz Hengsbach die Priesterweihe. Erste seelsorgliche Erfahrungen sammelte er als Kaplan in Oberhausen-Styrum. 1985 wech-selte er als Stadt- und Domvikar nach Essen. Gleichzeitig übernahm Humberg die Leitung der damaligen Abteilung Sozialwesen im Bischöfli-chen Generalvikariat. Durch die soziale Arbeit im Ruhrbergbau und bei den Opelwerken entstanden schon damals enge Bindungen nach Bo-chum. Nach fünfjähriger Tätigkeit (1986 – 1991) als Pfarradministrator an der Domkirche in Essen ernannte ihn Bischof Hubert Luthe zum Pfarrer der Pfarrei St. Franziskus in Bochum-Weitmar und 2006 zum Dechanten des Dekanates Bochum-Süd. Mit der Errichtung der neuen Pfarreistruktur und der Zusammenführung der Kirchengemeinden übertrug ihm Bischof Felix Genn 2008 die Leitung der neuerrichteten Pfarrei St. Franziskus in Bochum.

Bischof Franz-Josef Overbeck zeigte sich bestürzt und sehr traurig über den plötzlichen Tod von Pfarrer Humberg. Er würdigte den Verstorbenen als einen engagierten und den Menschen stets zugewandten Seelsorger. „Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen von Pfarrer Humberg und der gesamten Pfarrei St. Franziskus“, so Overbeck. Er werde des Verstorbenen im Gebet gedenken.