Pfadfinder holen Friedenslicht

friedenslichtPfadfinderinnen und Pfadfinder aus dem Bistum Essen sind am heutigen Donnerstag, 8. Dezember, nach Wien aufgebrochen, um dort das Friedenslicht aus Bethlehem abzuholen. Vier Georgspfadfinder aus Bochum, Duisburg und Wattenscheid werden sich heute per Nachtzug auf den Weg nach Wien machen, um dort am 10. Dezember das Friedenslicht entgegenzunehmen.

In einer Grubenlampe transportieren die Ruhrgebietspfadfinder die Flamme dann nach Essen, wo sie am 11. Dezember am Hauptbahnhof (ICE 612, 12:59 Uhr, Gleis 4) ankommen wird. Nach einer 3.600 Kilometer langen Reise wird das Licht dann in der bistumsweiten Aussendungsfeier am kommenden Sonntag um 15 Uhr im Essener Dom an ca. 500 Pfadfinder und Pfadfinderinnen aus dem Ruhrbistum übergeben werden.

Von Essen aus wird das Zeichen für Frieden und Völkerverständigung dann bis zum Heiligen Abend an „alle Menschen guten Willens“ im Ruhrbistum und märkischen Sauerland weitergereicht. Abgeholt werden kann das Friedenslicht bei lokalen Aussendungsfeiern

Das vom Österreichischen Rundfunk (ORF) in der Geburtsstadt Jesu Christi in Bethlehem/Palästina entzündete Licht wird jährlich am 3. Advent von Pfadfinder/innen durch Europa bis ins Ruhrbistum getragen. Seit 1994 verteilen deutsche Pfadfinderinnen und Pfadfinder das Friedenslicht aus Bethlehem und sorgen damit dafür, dass dieses Weihnachtssymbol der Hoffnung auf Frieden in zahlreichen Wohnzimmern, Kirchengemeinden und sozialen Einrichtungen leuchtet. Dabei verbindet es Nationen und Religionen. In diesem Jahr steht die bundesweite Friedenslichtaktion unter dem Motto „Frieden: Gefällt mir“ und will damit Grenzen und Barrieren zwischen Menschen abbauen und ein Zeichen für Frieden in Europa setzen.

Alle Friedenslichttermine können der Homepage www.friedenslicht.de oder www.friedenslicht-essen.de entnommen werden.

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen