Newsticker

„Wie im Himmel, so auf Erden“

Unter dem Leitwort „Wie im Himmel, so auf Erden“ wollen die Deutsche Bischofskonferenz, die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), der Deutsche Evangelische Kirchentag (DEKT) und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) in Bochum ein Zeichen der Verbundenheit setzen: Die beiden großen Kirchen laden aus Anlass des Reformationsgedenkjahrs im September zu einem großen Ökumenischen Fest  in die Ruhrgebietsstadt ein.

Einfahrt über die Wittener Straße zur Innenstadt von Bochum mit Zügen zum Hauptbahnhof und den Gebäuden von Stadtbadgalerie (li.) und Park Inn Hotel (re.)
Foto: Stadt Bochum, Referat für Kommunikation/Lutz Leitmann

Im Mittelpunkt der Veranstaltung am 16. September werde das gemeinsame, aus dem Glauben getragene Engagement der Christen für die Gestaltung von Politik und Gesellschaft in Deutschland und der Welt stehen, heißt es in einer gemeinsamen am Donnerstag herausgegebenen Presse-Erklärung. Über den Tag verteilt sollen im Bochumer Stadtgebiet Workshops zu Fragen der Zukunftsgestaltung in Wirtschaft und Arbeitswelt, zu Klima und Umwelt, internationaler sozialer Gerechtigkeit, Bildung, interreligiösem Dialog und Frieden stattfinden. Die christlichen Gemeinden aus der Region Bochum planen ein umfangreiches Begleitprogramm.

„Wir freuen uns, dass evangelische und katholische Christen aus ganz Deutschland auf Einladung von Kirchentag und Katholikentag, von Deutscher Bischofskonferenz und Evangelischer Kirche in Deutschland zum Ökumene-Fest in Bochum zu Gast sein werden“, heißt es in einem gemeinsamen Statement des Bochumer Superintendent Dr. Gerald Hagmann und des Stadtdechanten Michael Kemper. Bochum sei eine Stadt des Strukturwandels, „in der wir viele soziale Herausforderungen bewältigen müssen. Als Kirchen wissen wir, dass wir diesen Herausforderungen besser gemeinsam als getrennt begegnen können. Auch darum bemühen wir uns darum, das Gemeinsame des christlichen Glaubens in den Mittelpunkt unseres Glaubens und Handelns zu stellen. In diesem Sinne wollen wir gemeinsam gute Gastgeber für das bundesweite Ökumene-Fest zum Reformationsjubiläum sein.“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, und der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, feiern der Ankündigung zum Abschluss des Tages einen Ökumenischen Gottesdienst. Weitere prominente Teilnehmende sind unter anderem Bundestagspräsident Norbert Lammert, der Essener katholische Bischof Franz-Josef Overbeck, die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen, Annette Kurschus, ZdK-Präsident Thomas Sternberg und die Präsidentin des DEKT, Christina Aus der Au. Die beiden großen Kirchen hatten beschlossen, das Reformationsgedenkjahr gemeinsam als großes Christusfest zu feiern.

rwm