Trauer um Pastor Rudolf Garus

Pastor Graus. Archivfoto: Wilmes

Der frühere Pfarrer der Gemeinde St. Barbara in Bottrop, Rudolf Garus, ist am Sonntag, 13. August im Alter von 80 Jahren verstorben. Dies wurde am Dienstag bekannt. Garus, der bis zu seinem 70. Geburtstag als letzter Pfarrer der ehemaligen Pfarrei St. Barbara in Bottrop wirkte, blieb seinen ehemaligen Gemeindemitgliedern auch nach seiner Pensionierung als Pastor im besonderen Dienst treu. Dankbar sind ihm seine hauptamtlichen Mitbrüder für die tatkräftige Unterstützung durch das Zelebrieren von Gottesdiensten an Sonn- und Werktagen. Seine Predigten bleiben vielen Gottesdienstbesuchern in lebendiger Erinnerung. In den letzten Monaten hielt ihn eine schwere Erkrankung davon ab, seinen priesterlichen Dienst weiter auszuüben. Den Kontakt zu vielen seiner „Gemeindekinder“ hielt er aber bis zuletzt aufrecht.

Geboren in Beuthen, Oberschlesien, studierte Rudolf Garus Theologie und Philosophie im polnischen Oppeln und später im westfälischen Münster. 1967 wurde er in Wattenscheid zum Priester geweiht und trat seine erste Kaplanstelle in der Pfarrei St. Elisabeth in Bottrop an. Weitere Kaplanstellen folgten in St. Paul Duisburg-Hamborn und in Oberhausen-Sterkrade an Herz Jesu. 1980 wurde er zum Pfarrer von St. Barbara in Bottrop ernannt, wo Rudolf Garus fast 27 Jahre tätig war. „Pastor Garus war ein beliebter und geachteter Seelsorger. Sein freundliches Lächeln, seine überaus liebevolle Art mit Menschen umzugehen und seine persönliche Bescheidenheit kennzeichneten sein pastorales Wirken. Besonders am Herzen lagen ihm unter anderem die Jugendarbeit und die Kirchenmusik“, so Thomas Hellenbach, Verwaltungsleiter der Großpfarrei St. Cyriakus in Bottrop.

Durch seine schlesischen Wurzeln kümmerte Garus  sich auch besonders um zahlreiche Aussiedler und polnische Zuwanderer. Ein weiteres Anliegen des Verstorbenen war der ökumenische und interreligiöse Dialog. Der Nachbarschaftstag von katholischer, evangelischer, altkatholischer, neuapostolischer Kirche und der Moscheen Prosperstraße und Nordring geht auf seine Initiative zurück. „Durch sein jahrelanges priesterliches Wirken hat Pastor Garus die Kirche von Bottrop wesentlich mitgeprägt. Seine Nachfolger und viele Menschen in Bottrop werden ihn als engagierten Seelsorger in guter Erinnerung behalten“, so Hellenbach

Die Totenvesper wird am Freitag, den 18.08.2017 um 18.00 Uhr in der St. Cyriakus-Kirche gebetet. Das Auferstehungsamt findet am Samstag, den 19.08.2017 um 10.00 Uhr in der St. Cyriakus-Kirche statt. Die Beisetzung erfolgt anschließend auf dem Westfriedhof.