Harte Einschnitte: Pfarrei St. Joseph gibt drei Kirchen auf

Wie am Donnerstag bekannt wurde, wird die Pfarrei St. Joseph bis 2030 drei ihrer bislang fünf Kirchen aufgeben. Damit soll nach eigenen Angaben ein Defizit im eigenen Haushalt von jährlich rund 500 000 Euro abgewendet werden.

St. Joseph in Gelsenkirchen ist mit rund 15500 Gläubigen – verteilt über fünf Stadtteile – mit fünf Kirchen eine der kleinsten Pfarreien im Bistum Essen. Und auch eine der finanzschwächsten, die im Zuge des anstehenden Pfarrei-Entwicklungsprozesses wohl nicht um tiefe Einschnitte herumkommt, wie bei der Pfarreiversammlung am Donnerstagabend in der St.-Joseph-Kirche bekannt gegeben wurde. Dies bedeutet für viele einen schmerzhaften Abschied von liebgewonnen Gebäuden mit biografischer Bedeutung. Gleichwohl will die Pfarrei in all ihren Stadtteilen präsent bleiben. Wer sich bisher in den Gemeinden getroffen hat, soll dies auch weiterhin tun können. Und zugleich sieht das pastorale Konzept neue Wege für die Menschen vor: Die „ansprechBAR“ im Haus Eintracht, das Sozialpastorale Zentrum in Bismarck und ein neu entstehendes Zentrum am Stäfflingshof gehören dazu.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.

Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 42/2017

 


Gelsenkirchen. St. Joseph in Gelsenkirchen ist mit rund 15500 Gläubigen – verteilt über fünf Stadtteile – mit fünf Kirchen eine der kleinsten Pfarreien im Bistum Essen. Und auch eine der finanzschwächsten, die im Zuge des anstehenden Pfarrei-Entwicklungsprozesses wohl nicht um tiefe Einschnitte herumkommt, wie bei der Pfarreiversammlung am Donnerstagabend in der St.-Joseph-Kirche bekannt gegeben wurde. Dies bedeutet für viele einen schmerzhaften Abschied von liebgewonnen Gebäuden mit biografischer Bedeutung. Gleichwohl will die Pfarrei in all ihren Stadtteilen präsent bleiben. Wer sich bisher in den Gemeinden getroffen hat, soll dies auch weiterhin tun können. Und zugleich sieht das pastorale Konzept neue Wege für die Menschen vor: Die „ansprechBAR“ im Haus Eintracht, das Sozialpastorale Zentrum in Bismarck und ein neu entstehendes Zentrum am Stäfflingshof gehören dazu.

Gemeindereferentin Christiane Rother erläuterte noch einmal die Einwohner-, Katholiken- und Gottesdienstbesucherzahlen. Es bestehe Handlungsbedarf, da die aktiven Christen immer weniger werden und dem Pfarreihaushalt ohne Veränderungen große wirtschaftliche Defizite bevorstünden. Prozessassistentin Andrea Hollinderbäumer gabe noch einmal einen Überblick über die sogenannten „Meilensteine“ im PEP. Immer wieder waren in den vergangenen zwei Jahren alle Pfarreimitglieder ausdrücklich zur Mitarbeit aufgerufen und eingeladen, sich über den Sachstand zu informieren. Rund 100 Ehrenamtliche beteiligten sich seit 2015 in sieben Gruppen, die übe…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

powered by

24-Stunden-Pass

24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website

Zurück

Gültigkeit 1 Tag
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 1,99 EUR

24-Tage-Pass

24 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website

Zurück

Gültigkeit 24 Tage
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Keine automatische Verlängerung
Preis 7,99 EUR

Monatsabo

1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)

Zurück

Gültigkeit 1 Monat
Zugriff auf Alle Inhalte dieser Website
Verlängert sich Nach 1 Monat
Preis 7,60 EUR
Kündigung Jederzeit kündbar