Umfangreiche Dokumentation zum Thema Missbrauch

Das Bistum Essen hat eine umfängliche Studie zu Vorwürfen sexualisierter Gewalt der letzten 60 Jahre vorgelegt. Vier Jahre lang hatte sich die Kölner Anwaltskanzlei axis im Auftrag des Bistums Essen mit der Prüfung sämtlicher Personalakten der lebenden Priester, Diakone und Ordensgeistlichen, die im Bistum Essen tätig sind oder waren, gewidmet. Außer einer Neustrukturierung dieser Dokumente lag das Hauptinteresse darauf, herauszufinden, ob es Anhaltspunkte auf eventuellen sexuellen Missbrauch und Grenzverletzungen gebe, die bisher unbekannt oder unbearbeitet waren.

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 46/2017

Es war eine nicht unbeträchtliche Zahl an Personalakten, die auf eventuelle Unregelmäßigkeiten durchzuschauen waren: 1549, um die genaue Zahl zu nennen. Vier Jahre lang hatte sich die Kölner Anwaltskanzlei axis im Auftrag des Bistums Essen mit der Prüfung sämtlicher Personalakten der lebenden Priester, Diakone und Ordensgeistlichen, die im Bistum Essen tätig sind oder waren, gewidmet. Außer einer Neustrukturierung dieser Dokumente lag das Hauptinteresse darauf, herauszufinden, ob es Anhaltspunkte auf eventuellen sexuellen Missbrauch und Grenzverletzungen gebe, die bisher unbekannt oder unbearbeitet waren.
Am Donnerstag hat das Bistum Essen die Ergebnisse dieser Untersuchung bei einer Pressekonferenz im Bischofshaus vorgestellt. In den Akten von 17 Priestern wurden demnach Hinweise gefunden, denen das Bistum Essen weiter nachgegangen ist, aus denen aber kein weiteres Verfahren abgeleitet werden konnte. Anhaltspunkte für das Aufspüren und Vertuschen beziehungsweise Verschleiern von Missbrauchsvorwürfen waren unter anderen ein häufiger oder unbegründeter Stellenwechsel, Hinweise auf einen Zölibatsverstoß, plötzliche Beurlaubungen oder ein verordneter Aufenthalt im Kloster. „Wir haben mit dieser Untersuchung ein Zeichen setzen wollen“, erklärte Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck bei der Konferenz. Kirche lebe in einer neuen Welt, die für Transparenz und Glaubwürdigkeit stehe. Es gehe darum, die Würde der von Missbrauch betroffenen Menschen zu achten und wiederherzustellen. Kirche würde bei diesem Them…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort PLUS

Diesen Artikel
Umfangreiche Dokumentation zum Thema Missbrauch
0,29
EUR

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
1,99
EUR

24-Tage-Pass
24 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
7,99
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by