Hans-Werner Wolff: Von Lüdenscheid nach Bochum

Hans-Werner Wolff (Foto: Caritas)

Hans-Werner Wolff (Foto: Caritas)

Der Lüdenscheider Caritasdirektor Hans-Werner Wolff (52) kehrt ins Ruhrgebiet zurück, wie er auf Anfrage dem Neuen Ruhr-Wort bestätigte: Im März tritt der gebürtige Gelsenkirchener die Nachfolge Ulrich Kemners beim Caritasverband für Bochum und Wattenscheid an. Die Nachfolge in Lüdenscheid ist bereits geregelt…

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 1/2018


Hans-Werner Wolff
(Foto: Caritas)


Lüdenscheid/Bochum. Der Lüdenscheider Caritasdirektor Hans-Werner Wolff (52) kehrt ins Ruhrgebiet zurück, wie er auf Anfrage dem Neuen Ruhr-Wort bestätigte: Im März tritt der gebürtige Gelsenkirchener die Nachfolge Ulrich Kemners beim Caritasverband für Bochum und Wattenscheid an. Der 66-Jährige tritt in Ruhestand. Die Einarbeitung hat bereits begonnen.

„Ich war gerne hier im Sauerland, habe gerne hier gelebt und gearbeitet. Nun freue ich mich aber auf die Tätigkeit in Bochum“, sagte Wolff, der elf Jahre lang Caritasdirektor für Altena und Lüdenscheid war. Hier war er für einen Jahresumsatz des Verbandes vo…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Jetzt lesen, später zahlen

Diesen Artikel
Hans-Werner Wolff: Von Lüdenscheid nach Bochum
0,19
EUR

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
1,99
EUR

24-Tage-Pass
24 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
7,99
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by