Entscheidung vertagt

Die St. Antonius-Kirche (Foto:wiki05)

Die Pfarrei St. Antonius hat sich zum Abschluss ihres Pfarreientwicklungsprozesses (PEP) auf eine 3+1+1-Lösung verständigt. Was sich genau dahinter verbirgt, erklärte Pastoralreferent Markus Tiefensee auf der Pfarrversammlung. Etwa 150 Interessierte waren zu der öffentlichen Versammlung im Frohnhauser Gemeindeheim von St. Antonius gekommen, bei der das wenige Tage zuvor von den Gremien verabschiedete Votum vorgestellt wurde. In jedem der drei Stadtteile – Altendorf, Frohnhausen und Holsterhausen – solle ein Kirch­ort erhalten bleiben, so Tiefensee, der damit die Drei zu Beginn der Rechnung erklärte.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 4/2018

PEP in St. Antonius: Die Pfarrei legt ihr Votum vor. Der Beschluss über Aufgabe von St. Anonius oder St. Elisabeth erfolgt bis 2030

St. Antonius: Die Kirche an der Kölner Straße wurde vom Architekten Rudolf Schwarz entworfen. (Foto: Wiki05)


Essen. Die Pfarrei St. Antonius hat sich zum Abschluss ihres Pfarreientwicklungsprozesses (PEP) auf eine 3+1+1-Lösung verständigt. Was sich genau dahinter verbirgt, erklärte Pastoralreferent Markus Tiefensee auf der Pfarrversammlung am vorvergangenen Freitag. Etwa 150 Interessierte waren zu der öffentlichen Versammlung im Frohnhauser Gemeindeheim von St. Antonius gekommen, bei der das wenige Tage zuvor von den Gremien verabschiedete Votum vorgestellt wurde.
In jedem der drei Stadtteile – Altendorf, Frohnhausen und Holsterhausen – solle ein Kirch­ort erhalten bleiben, so Tiefensee, der damit die Drei zu Beginn der Rechnung erklärte. Das sind in Holsterhausen, St. Mariae Empfängnis, in Altendorf St. Mariae Himmelfahrt und in Frohnhausen St. Antonius oder St. Elisabeth. Desweiteren solle die Kirche Heilige Familie aufgrund ihrer „Insellage“ auf der Margarethenhöhe bestehen bleiben, genauso wie die Kirche St. Clemens Maria Hofbauer in Altendorf, die von der polnischsprachigen Gemeinde genutzt wird.
Rücklagen nur für eine Kirche
Offen bleibe vorerst, welche der beiden Frohnhauser Kirchen, St. Antonius und St. Elisabeth, weiter finanziert werden solle. Nach dem ursprüngliche…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort PLUS

Diesen Artikel
Entscheidung vertagt
1,49
EUR

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
1,99
EUR

24-Tage-Pass
24 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
7,99
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by