Kein Tendenzjournalismus

Die katholische Journalistenschule ifp wird 50 Jahre alt und genießt in der Medienbranche hohe Anerkennung

Früher erkannten sich Journalistenschüler der katholischen Kirche an ihrem Gepäck, einer Reiseschreibmaschine. Wer am Bahnhof ankam und „Gabriele“ dabei hatte, gehörte dazu. Die Zeiten sind vorbei. Heute besticht das Münchner „Medienkloster“ Sankt Anton durch moderns­te Technik. Zum Kameratraining geht es in die – zum Fernsehstudio umgebaute – Schmerzhafte Kapelle.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 5/2018

In der katholischen Journalistenschule erproben Nachwuchsjournalisten die Arbeit vor und hinter der Kamera.     Foto: ifp


In der katholischen Journalistenschule erproben Nachwuchsjournalisten die Arbeit vor und hinter der Kamera.     Foto: ifp


Die katholische Journalistenschule ifp wird 50 Jahre alt und genießt in der Medienbranche hohe Anerkennung
Früher erkannten sich Journalistenschüler der katholischen Kirche an ihrem Gepäck, einer Reiseschreibmaschine. Wer am Bahnhof ankam und „Gabriele“ dabei hatte, gehörte dazu. Die Zeiten sind vorbei. Heute besticht das Münchner „Medienkloster“ Sankt Anton durch moderns­te Technik. Zum Kameratraining geht es in die – zum Fernsehstudio umgebaute – Schmerzhafte Kapelle.
Hinter dem Kürzel ifp verbirgt sich seit 50 Jahren die etwas schwerfällige Bezeichnung „Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses“. Den Initiatoren sei 1968 nichts Griffigeres eingefallen, erinnert sich Gründungsdirektor Wolfgang Seibel (89). Spätere Umbenennungsversuche scheiterten. „Immer war einer dagegen“, sagt der Jesuit.
Inzwischen hat sich der Begriff „katholische Journalistenschule“ eingebürgert. Seibel kann sich auch damit nicht ganz anfreunden. Das „Katholische“ im Titel lehnte der bis 1991 amtierende ifp-Direktor stets ab. Allein schon, um den Eindruck zu vermeiden, die Kirche wolle damit eine „fünfte Kolonne“ in die Medien dieser Republik einschmuggeln. Auch sollte es von Anfang an nicht nur um die Ausbildung von Redakteuren für kirchliche Blätter gehen. Einige Bischöfe hätten bisweilen moniert, dass die Kirche mit ihrer Journalis­tenschule die eigene…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort PLUS

Diesen Artikel
Kein Tendenzjournalismus
1,49
EUR

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
1,99
EUR

24-Tage-Pass
24 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
7,99
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen