Vorbereitungen für Turmsanierung

Die St.-Laurentius-Kirche  (Foto: Beckmann)

Durch den Orkan „Friederike“ am 18. Januar 2018 haben sich an der St.-Laurentius-Kirche Teile der Dachdeckung des Kirchturms gelöst. Derzeit sind die Vorbereitungen für die Sanierung in vollem Gange. Dies teilte die Pfarrei am Freitag mit. „Die Instandsetzung soll bald erfolgen, um die Verkehrssicherheit wieder langfristig gewährleisten zu können und Folgeschäden zu verhindern“, sagte Reinhardt Kuhlmann, Immobilienbeauftragter der Pfarrei. Zuerst müssten Ausschreibungen für den erforderlichen Gerüstbau erfolgen. Es wird damit gerechnet, dass der Kirchturm bereits im April eingerüstet werden und ab Juni der Turmhelm neu gedeckt werden kann. Bei der Sanierung sollen gleichzeitig alters- und witterungsbedingte Schäden an der Westfassade des denkmalgeschützten neugotischen Kirchenbaus beseitigt werden.

Die Sanierung erfolgt im Einklang mit den bisherigen pastoralen Planungen im Rahmen des Pfarreientwicklungsprozesses. Wie bereits berichtet wird die Laurentiuskirche für die künftige Seelsorge in der Pfarrei als notwendig erachtet. Die Finanzierung der Maßnahme erweist sich allerdings als schwierig. „Wir sind auf Drittmittel angewiesen“, erklärte Pfarrer Dr. Andreas Geßmann. Bei der Bezirksregierung Düsseldorf wurde bereits ein Antrag auf Denkmalförderung gestellt. Die Untere Denkmalbehörde der Stadt Essen hat die Notwendigkeit einer zeitnahen Sanierung bestätigt. „Darüber hinaus werden wir eine Spendenaktion initiieren müssen“, kündigt Geßmann an. „Auch im Hinblick auf eine mögliche Unterstützung durch das Bistum finden derzeit gute Abstimmungsgespräche mit den zuständigen Mitarbeitern des Generalvikariates statt.“

rwm
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen