Sankt Antonius Abbas: Eine Gemeinde kämpft um ihre Zukunft

(Foto: Thomas Emons)

An diesem Sonntag (18. Februar) reichen die Sitzplätze in Sankt Antonius Abbas nicht aus, um die 400 Gottesdienstbesucher zu fassen. Der Saal im Gemeindeheim, der für 200 Personen ausgelegt ist, quillt über. Viele der Gemeindemitglieder stehen im Flur. Damit sie verfolgen können, was im Saal gesprochen und besprochen wird, müssen dessen Türen geöffnet bleiben. Die Gemeinderatsvorsitzende Christiane Ebben, Kirchenvorstand Michael Holtwiesche und Architekt Thomas Hengst, die das Wort ergreifen, freuen sich, „das an diesem sonnigen Sonntag so viele Gemeindemitglieder gekommen sind.“

„Wir brauchen jeden von ihnen. Wir brauchen ihre Unterstützung, ihre Ideen und ihr Engagement“, sagt Michael Holtwiesche. „Wir müssen bis Ende des Jahres Fleisch an den Knochen bekommen“, betont Thomas Hengst. Alle im Saal wissen, worum es geht… (4530 Zeichen)

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 8/2018


(Foto: Thomas Emons)


Ein Gefühl wie Weihnachten. An diesem Sonntag (18. Februar) reichen die Sitzplätze in Sankt Antonius Abbas nicht aus, um die 400 Gottesdienstbesucher zu fassen. Der Saal im Gemeindeheim, der für 200 Personen ausgelegt ist, quillt über. Viele der Gemeindemitglieder stehen im Flur. Damit sie verfolgen können, was im Saal gesprochen und besprochen wird, müssen dessen Türen geöffnet bleiben. Die Gemeinderatsvorsitzende Christiane Ebben, Kirchenvorstand Michael Holtwiesche und Architekt Thomas Hengst, die das Wort ergreifen, freuen sich, „das an diesem sonnigen Sonntag so viele Gemeindemitglieder gekommen sind.“
„Wir brauchen jeden von ihnen. Wir brauchen ihre Unterstützung, ihre Ideen und ihr Engagement“, sagt Michael Holtwiesche. „Wir müssen bis Ende des Jahres Fleisch an den Knochen bekommen“, betont Thomas Hengst. Alle im Saal wissen, worum es geht. Es geht für die 4000 Mitglieder zählende Gemeinde, die zur Pfarrei St. Josef gehört, „um unsere christliche Heimat, die man uns wegnehmen will.“ Thomas Hengst und Michael Holtwiesche, die sich in der sogenannten G7-Gruppe zusammen mit dem ehemaligen Kämmerer der Gemeinde, Franz Klein, mit Julia Spee, Andreas Hüsgen, Kirchenvorstand Reinhold Schramm und Klaus Diekmann seit Dezember 2016 in den Pfarreientwicklungsprozess von St. Josef eingeschaltet haben, um die Belange ihrer vor 119 Jahre…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Premium

Diesen Artikel
Sankt Antonius Abbas: Eine Gemeinde kämpft um ihre Zukunft
1,69
EUR

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen