Bank im Bistum: Güllmann folgt auf Heidrich

Dr. Peter Güllmann wird neuer Vorstandssprecher der Bank im Bistum Essen eG (BIB). Dies wurde aus Bankkreisen jetzt bekannt. Er tritt damit die Nachfolge von Heinz-Peter Heidrich an. Heidrich, der zum 31. August in Ruhestand geht, gehörte dem Vorstand der BIB insgesamt 24 Jahre an. Sprecher des Vorstandes ist der 64-Jährige seit der Generalversammlung des genossenschaftlich organisierten Geldinstituts im Mai 2005. Heidrich etablierte bei der BIB das Prinzip des Fair Banking.

Heinz-Peter Heidrich (Foto: BIB)

Der aus Essen stammende Güllmann ist seit 2007 Leiter des Bereichs Unternehmens- und Infrastrukturfinanzierung bei der NRW.Bank, die er im August verlassen wird. Begonnen hat Güllmann seine berufliche Laufbahn bei der National Bank AG Essen. Vor seinem Wechsel in die NRW.Bank 2002 war er zwei Jahre als Projektmanager bei der WestLB tätig. Bei der NRW.Bank führt er zurzeit sechs Abteilungen mit rund 70 Mitarbeitern an den Standorten Düsseldorf und Münster. In sein Verantwortungsgebiet die Eigenkapitalfinanzierung der Bank sowie Beteiligungen im öffentlichen Interesse, das Konsortialkreditgeschäft und die Infrastrukturfinanzierungen der Förderbank für Nordrhein-Westfalen.

Seine neue Aufgabe als Vorstandssprecher der BIB wird Güllmann zum 1. September antreten. Die genossenschaftlich organisierte BIB fühlt sich dem Prinzip des Fair Banking verpflichtet. Zu den Mitgliedern zählen kirchliche Einrichtungen, Krankenhäuser, Stiftungen, Wohnungsbauunternehmen oder gemeinnützige Einrichtungen. Unter anderem engagiert sich die Bank im Bereich von Mikrofinanzfonds und vergibt in Entwicklungs- und Schwellenländern Kleinkredite. Das Unternehmen verzeichnet rund 15.300 Kunden und und 4000 Mitglieder.

Die BIB gilt als gut aufgestellt. Trotz „anspruchsvoller regulatorischer und zinspolitischer Rahmenbedingungen“ habe es 2017 einen Anstieg der Kundenforderungen um 7 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro gegeben, hatte die BIB bereits Anfang Januar mitgeteilt. Die Kundeneinlagen seien um 3 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro und die Bilanzsumme um 5 Prozent auf 5 Milliarden Euro gestiegen. Das Ergebnis des Zinsüberschusses verbesserte sich laut Angaben der Genossenschaftsbank um 7 Prozent, der Provisionsüberschuss stieg um 13 Prozent. Das Betriebsergebnis gab die BIB mit 40 Millionen Euro an. Das entspreche einem Anstieg um 8 Prozent.

Boris Spernol

Ihnen gefallen unsere Themen? Unsere ausführliche Berichterstattung gibt es gedruckt: Sie können unsere Wochenzeitung hier ganz bequem abonnieren!

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen