Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit

Papst Franziskus will Christen zu einem heiligmäßigen Leben ermutigen. In einem am Montag veröffentlichten wirbt er für eine „Heiligkeit der Mittelschicht“. Jeder könne mit Gottes Hilfe heilig sein, ob Priester oder Arbeiter, Eltern oder Eheleute, Ordensleute oder Politiker. Mit der Taufe sei jeder Christ dazu berufen, sich nicht nur „mit einer mittelmäßigen, verwässerten, flüchtigen Existenz zufriedengeben“. „Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen“, schreibt Franziskus. Gebet und Handeln gehörten zusammen. So wendet sich der Papst dagegen, soziale Forderungen des Evangeliums von der eigenen Gottesbeziehung zu trennen. Umgekehrt dürfe man soziales Engagement von Christen nicht als „oberflächlich, säkularisiert, kommunistisch oder populistisch“ abtun.

Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens sind laut Franziskus unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet. Heiligkeit sei „nichts anderes als in Fülle gelebte Liebe“, zitiert der Papst seinen Vorgänger Benedikt XVI. (2005-2013). Zur Orientierung empfiehlt Franziskus die Bergpredigt Jesu und seine Gerichtsrede: „Was ihr dem Geringsten meiner Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“ Diese Forderungen zu leben, bedeute oft, gegen den Strom dieser Welt zu schwimmen. Die 48 Seiten umfassende sogenannte Apostolische Exhortation trägt den Titel „Gaudete et exsultate – freut euch und jubelt“. Franziskus schildert darin Alltagsszenen, in den sich Heiligkeit von Menschen zeige. So nennt er etwa Alltagsbegegnungen einer Frau und skizziert, wie sich in ihrem Umgang mit anderen Heiligkeit zeige. Zudem warnt er vor Irrtümern und Haltungen, die ein christliches Leben behindern. Dazu zählt der Papst religiöse Überheblichkeit und kirchlichen oder technologischen Machbarkeitswahn ebenso wie geistige Starrheit, Konsumsucht und egoistische Trägheit. „Heilig zu sein bedeutet nicht, in einer vermeintlichen Ekstase die Augen zu verdrehen.“ Kennzeichen eines heiligmäßigen Lebens seien unter anderem Durchhaltevermögen, Freude, Sinn für Humor, Wagemut, Gemeinschaftssinn und Gebet.

Der Weg zur Heiligkeit des Christen sei „ein ständiger Kampf“, schreibt Franziskus. Dieser gelte nicht nur rein weltlichen Einstellungen und eigenen Schwächen, sondern auch gegen den Teufel. Verlangt seien daher Wachsamkeit und eine ständige Unterscheidung. Die brauche es, um herauszufinden, wie Heiligkeit jeweils angemessen zu leben ist. Dazu brauche es durchaus menschliches Wissen, die Botschaft der Bibel, die Lehre der Kirche, Gebet, Geduld und Offenheit für Gottes Überraschungen. „Der heutigen Welt erscheint das Wort ‚Heiligkeit‘ oft antiquiert“, so der Bischofsvikar für das Bistum Rom, Angelo De Donatis, bei der Vorstellung des Dokuments. Aber für genau diese Welt sei es geschrieben, um zu zeigen, wie Heiligkeit „heute geht“. Ein Leben als Christ sei nicht möglich, ohne heiligmäßig zu leben, betonte Paola Bignardi von der „Azione Cattolica“. Das Besondere dieses Dokuments sei, wie sehr es Heiligkeit im Leben aller Christen verankere und auffordere, die Herausforderungen stets neu anzugehen.

Als Anstiftung zu Freude am Christentum „unter klarer Zurückweisung aller Verhärtung und Vergrämung“ wertet der Münchner Kardinal Reinhard Marx das neue Schreiben von Papst Franziskus. Es führe die Linie des Papstes fort, lehramtliche Definitionen und normative Entscheidungen „nicht in den Vordergrund“ zu stellen, so der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz. Stattdessen lade Franziskus ein, „voll Freude, Optimismus und Offenheit für Gottes Wort alles Mittelmaß hinter sich zu lassen und aufzubrechen“. Mit seinen Ausführungen erteile der Papst jeder Art von Egoismus und Individualismus eine Absage, so Marx. Das Gleiche gelte für einen „überzogenen Intellektualismus“ oder eine „elitäre Vorstellung von der eigenen Willenskraft des Menschen“. Heiligkeit sei für Franziskus weder „ein intellektuelles Begriffsspiel, das die Welt vollständig erklärt“, noch „eine Leistung, die der Mensch aus eigenem Willen erbringen könnte, ohne sich der Gnade Gottes zu unterstellen“.

 

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie „Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus“ ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben „über den Ruf zur Heiligkeit“ hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument…

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 15/2018


Papst Franziskus (Archivfoto: dreamstime)

Ein päpstlicher Ratgeber für Heiligkeit im Alltag

Franziskus legt ein neues grundlegendes Dokument vor

Ein bisschen kommt das jüngste Papstschreiben wie heutige Ratgeberliteratur daher. Doch so einfach wie „Zehn Schritte zur Heiligkeit mit Papst Franziskus“ ist das 48-Seiten-Dokument nicht gestrickt. Sein Schreiben „über den Ruf zur Heiligkeit“ hat Franziskus, wie er selbst schreibt, nicht als theologischen Traktat angelegt. Passagenweise wie ein Brief, dann wieder scharf mahnend und teils humorvoll werbend liest sich das am Montag veröffentlichte, 48 Seiten umfassende Dokument. Wenn das Kirchenoberhaupt seinen Lesern als Wegweiser zur Heiligkeit die acht Seligpreisungen Jesu aus der Bergpredigt empfiehlt, sind das beileibe keine Küchentipps für besseres Christsein – sind die Sätze aus der Bergpredigt doch in „keiner Weise unbedeutend oder oberflächlich“, schreibt der Papst, sondern richten sich deutlich „gegen den Strom der Gewohnheit, gegen das, was man in der Gesellschaft so tut“.

Heiligkeit in der Nachbarschaft und eine „Mittelschicht der Heiligkeit“, sind Franziskus‚ Anliegen. Heilig ist man, indem man mit Gottes Hilfe den in der Taufe angenommenen christlichen Glauben lebt: in Tat und Gebet. Dazu ermutigt Franziskus, indem er wirbt und mahnt. Eher werbend ist das Video angelegt, mit dem der Vatikan erstmals ein solches Papstschreiben vorstellt. „Gehörs…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.

Neues Ruhr-Wort Premium

Diesen Artikel
Papst warnt vor religiöser Überheblichkeit
1,69
EUR

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen