Kolping Upgrade

Wie hat der 1850 vom seligen Gesellenvater Adolf Kolping gegründete Verband eine Zukunft? Darüber diskutierten 100 Kolpinggeschwister am 28. April bei einem Regionalforum im Gertrudissaal. Die Tagungsteilnehmer kamen nicht nur aus dem Bistum Essen, sondern auch aus den Nachbardiözesen Köln und Aachen. „Wo katholisch drauf steht muss auch katholisch drin sein“, betonten die Traditionalisten. „Wir müssen uns für alle Menschen guten Willens öffnen, die sich zu Kolpings Grundwerten bekennen“, forderten die Erneuerer. „Durch unsere Mitarbeit in der Flüchtlingshilfe haben wir auch viele junge Nicht-Christen kennengelernt, die gerne in unserem Verband mitarbeiten würden“, erklärt die langjährige Essener Diözesanvorsitzende und heutige stellvertretende Bundesvorsitzende Klaudia Rudersdorf den Hintergrund der aktuellen Diskussion.

(Foto: Kolpingwerk Essen)

 
Kontrovers wurde auch über die künftige Ausrichtung der Öffentlichkeitsarbeit diskutiert. Sollte Kolping im Zeitalter der sozialen Internet-Netzwerke auf allen Kanälen kommunizieren oder sich auf die Medienkanäle beschränken, die zum eigenen christlichen Profil passen?
Viele Kolping-Geschwister plädierten für ein Zusammenrücken der unterschiedlichen Verbandsebenen und einen verstärkten Ideenaustausch zwischen den Kolpingfamilien. Auch die interne Kommunikation, so hieß es, müsse verbessert werden, damit alle Kolping-Mitglieder auch genau wüssten, was ihr Verband wo leiste. „Allein in Essen betreibt Kolping ein Bildungswerk, ein Berufsbildungswerk und eine Jugendwohngruppe, unterstreicht  Rudersdorf“, die als stellvertretende Bundesvorsitzende auch die Arbeitsgruppe Kolping Upgrade leitet.
Die Impulse und Ideen, die das Essener Regionalforum und die bundesweit 19 anderen Regionalforen in den vergangenen vier Wochen geliefert haben, werden jetzt im Kölner Bundessekretariat zusammengetragen und spätestens im Herbst allen Kolpingmitgliedern in einer Druckfassung und im Internet unter: www.kolping.de zur Verfügung gestellt. Im Rahmen eines Zukunftskongresses, zu dem der Kolping-Bundesverband im März 2019 nach Fulda einladen wird, sollen die so dokumentierten Ergebnisse dann diskutiert und weiterentwickelt werden, damit die Bundesversammlung 2020 ein tragfähiges und allgemein akzeptiertes Zukunftskonzept beschließen kann. Bundesweit ist die Zahl der Kolpinggeschwister seit 2010 um rund 15.000 auf rund 240.000 zurückgegangen. Im Bistum Essen sank die Mitgliederzahl zeitgleich um 1500 auf 8500.
Thomas Emons

Ihnen gefallen unsere Themen? Unsere ausführliche Berichterstattung gibt es gedruckt: Sie können unsere Wochenzeitung hier ganz bequem abonnieren!

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen