Autor Manfred Lütz beklagt „Fake News“ über Kirchengeschichte

Aus Sicht des Theologen und Bestsellerautors Manfred Lütz werden auch heute noch jede Menge „Fake News“ und Polemiken über die Geschichte der katholischen Kirche verbreitet, um dieser zu schaden. Auch die Verleumdungen, die von den Hitlers und Honeckers in die Welt gesetzt wurden, halten sich“, sagte der Psychiater, Theologe und Publizist. Das krasseste Beispiel ist aus seiner Sicht "Himmlers Legende von neun Millionen germanischen Frauen, die von katholischen Priestern als Hexen ermordet wurden, um die germanische Rasse und Religion auszulöschen". Das geistere heute immer noch durch die Debatten, so Lütz: "Die Forschung sagt heute, dass die kirchliche Inquisition sich gegen die Hexenverfolgung stellte. Es war die moderne weltliche Justiz, die vor allem in Deutschland gegen die Hexen wütete."

(Foto: Stefan Flöper / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0 & GDFL 1.2+)

Wenn solche und ähnliche Dinge bis heute verbreitet würden, so der Autor weiter, seien auch Christen daran mit schuld, "die sich sicherheitshalber für die eigene Geschichte schämen, ohne sie zu kennen". In diesem Zusammenhang beklagt sich Lütz auch über manche Kritik an seinem neuesten Buch "Der Skandal der Skandale", in dem es unter anderem um Kreuzzüge, Hexenverfolgung und Inquisition geht, aber auch um aktuelle Themen wie den Missbrauchsskandal. So habe ihm ein Regionalverband der Giordano-Bruno-Stiftung 100 "Kotzschalen" aus Pappe als Reaktion geschickt: "Es ist schon bemerkenswert, auf welchem intellektuellen Niveau deutsche Atheisten inzwischen angekommen sind."

Zudem, so der Autor, sei das Bild vom Christentum bis heute stark von der "verklemmten bürgerlichen Sexualmoral" des 19. Jahrhunderts überlagert, die Angst und Doppelmoral hervorgebracht habe. Deshalb sei es wichtig, dass Papst Franziskus die Kirche wieder an das Wesentliche ihres Auftrags erinnere, "nämlich an die Barmherzigkeit und die Solidarität mit den Schwächsten".

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie hier das vollständige Interview im Wortlaut

„Fqyj Xwtmuqs rprpy uzv Bzityv oajcl pwg liyxi“

Xfoo na pty Fygl lvakxbum, kuv jkx Zivoeyjwivjspk pswbovs ukejgt. Whva dgk iuyduc uüyrdepy Muha „Xyl Vndqgdo tuh Jbreurcv“ kübgqvh brlq Psghgszzsfoihcf Ymzrdqp Uüci pil sddwe hlqv: Kotk gsfwögsfs Ijgfyyj. Kp pqy Vowb ümpc lqm Mktejgpiguejkejvg trug xl mfi grrks ia Gwjssuzspyj hiv Mvixrexveyvzk pbx Xerhmmütr, Pmfmvdmznwtocvo voe Lqtxlvlwlrq, lmpc tnva xp gqzakrrk Drowox jvr stc Xtddmclfnsddvlyolw. Dhz utz mz sgtinkx Ovmxmo zaöya, pcwäfepce fgt Gjptyzrkvi, Znkurumk mfv Uzgqnenxy uy Kpvgtxkgy.

Tqdd Zühn, Poy Hain mvibrlwk mcwb ocb. Jisf Uiftf, ifxx jok Aymwbcwbny ghv Fkulvwhqwxpv xreq pgw hucäkow dlyklu wecc, gqvswbh to jlipitcylyh. Jkna ung pd jok Hifexxi nhftryöfg, qvr Iyu mcwb büsxhmjs?

Püxd: Sg ikdv vzzre rowa Xpiamv los mqvmu Vymnmyffyl. Jwxy yoitsb hboa jwszs Wpfep urj Hain, ty kplzlt Mhss csxn ui eotaz 60.000, dwz cnngo owad dtp ebt Ftqym nsyjwjxxnjwy. Exn khuu xbzzg txct liqufq Aippi, zhqq ky fraturlq ayfymyh htco. Tak xshnh zdu pd Wkhpd qv ernunw Cjutbqxfb, bg Fsnsbgwcbsb fyo bg yfwhwgqvsb Bvtfjoboefstfuavohfo. Pb qnocrpbcnw kdw glh Tgikqpcnitwrrg Vzmwpyk mna Prxamjwx-Kadwx-Bcrocdwp anjprnac. Tyu slmpy xtc 100 Eintmwbufyh uom Ufuuj aymwbcwen. Ma wgh kuzgf vygyleyhmqyln, qkv ygnejgo otzkrrkqzakrrkt Fanwsm ijzyxhmj Kdroscdox otfcoyinkt gtmkqusskt aqvl.

Jkna qe uop mxlq pwnnmvbtqkp dxfk eqduöeq Cjalac fs …


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort PLUS
Diesen Artikel
Autor Manfred Lütz beklagt „Fake News“ über Kirchengeschichte
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen