Ein Mann seines Wortes

Starregisseur Wim Wenders folgt dem Papst in bewegenden Bildern. Er zeigt Franziskus als Hoffnungsträger für Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung.
Der mehrfach Oscar-nominierte Regisseur Wim Wenders war „ziemlich überrascht“, als Ende 2013 ein Schreiben mit dem Briefkopf des Vatikan bei ihm eintraf. Das Angebot: einen Film über den neugewählten Papst zu machen. Bis zum Drehbeginn sollten zwar noch drei Jahre vergehen, doch der Film atmet die Frische des Aufbruchs, der großen Reform, ja Revolution, die Wenders in dem Mann aus Argentinien sieht.Er zieht Parallelen zum Namensgeber Franz von Assisi: das Bemühen um spirituelle Erneuerung, um kompromisslose Solidarität mit den Armen, um Frieden und die Rettung des Planeten. Am 14. Juni kommt „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“ in die Kinos. Auf dem Katholikentag in Münster hatte Wenders den Film erstmals in Deutschland präsentiert. Außer Konkurrenz lief er auch beim Festival in Cannes.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 20/2018

(Foto: (c) 2018 CTV, Célestes, Solares, Neue Road Movies, Decia, PTS ART’s Factory)

 

 


(Foto: (c) 2018 CTV, Célestes, Solares, Neue Road Movies, Decia, PTS ART’s Factory)


Starregisseur Wim Wenders folgt dem Papst in bewegenden Bildern. Er zeigt Franziskus als Hoffnungsträger für Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung.
Der mehrfach Oscar-nominierte Regisseur Wim Wenders war „ziemlich überrascht“, als Ende 2013 ein Schreiben mit dem Briefkopf des Vatikan bei ihm eintraf. Das Angebot: einen Film über den neugewählten Papst zu machen. Bis zum Drehbeginn sollten zwar noch drei Jahre vergehen, doch der Film atmet die Frische des Aufbruchs, der großen Reform, ja Revolution, die Wenders in dem Mann aus Argentinien sieht.Er zieht Parallelen zum Namensgeber Franz von Assisi: das Bemühen um spirituelle Erneuerung, um kompromisslose Solidarität mit den Armen, um Frieden und die Rettung des Planeten. Am 14. Juni kommt „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“ in die Kinos. Auf dem Katholikentag in Münster hatte Wenders den Film erstmals in Deutschland präsentiert. Außer Konkurrenz lief er auch beim Festival in Cannes.
Für den Initiator, den damaligen Präfekten des Kommunikationssekretariats im Vatikan, Edoardo Vigano, war Wenders‘ Zusage wohl ein Coup. Der Regisseur hat mit Spielfilmen wie „Paris Texas“ (1984) und „Der Himmel über Berlin“ (1987) Filmgeschichte geschrieben und mit Dokumentarfilme…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort PLUS

Diesen Artikel
Ein Mann seines Wortes
1,49
EUR

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
1,99
EUR

24-Tage-Pass
24 Tage Zugang zu allen Inhalten dieser Website
7,99
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen