Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“

Der über Monate in der katholischen Kirche öffentlich ausgetragenen Streit um die Kommunion­erteilung an evangelische Ehepartner katholischer Christen hat nach Meinung von Professor Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Schaden in der Kirche und für die Kirche verursacht. Sternberg erklärte im „Neuen Ruhr-Wort“, unabhängige katholische Wochenzeitung mit Sitz in Gelsenkirchen (Samstagsausgabe vom 7. Juli 2018), mit Blick auf die bereits jahrezehntelange pastorale Praxis des gemeinsamen Empfangs der Kommunion, der Streit sei „völlig überflüssig“gewesen.

Thomas Sternberg. Foto: Hoeffchen

Bei der Handreichung zum Kommunionempfang, welche die deutschen Bischöfe im Herbst des vergangenen Jahres mit einer Dreiviertelmehrheit verabschiedet hatten, sei es um ein Zeichen der öffentlichen Anerkennung einer seit langem in Gemeinden und Diözesen gut und selbstverständlich ausgeübten Praxis gegangen sowie um die Klärung überfälliger Fragen.„Das ist durch den Streit jedoch völlig daneben gegangen“, so der ZdK-Präsident. „Es ist traurig, dass dadurch das gute Bild, das die katholische Kirche in diesem Jahr beim Katholikentag in Müns­ter abgegeben hat, wieder verzerrt worden ist.“

Sternberg hofft nun aber auf eine Umsetzung der in der vergangenen Woche als Orientierungshilfe „Mit Christus gehen –Der Einheit auf der Spur“veröffentlichten Handreichung auf eine Umsetzung in allen deutschen Diözesen. Die Orientierungshilfe ermöglicht es jedem Ortsbischof, für seine Diözese zu entscheiden, ob er evangelische Ehepartner zur Eucharistie zulassen will. Auf die Diskrepanz zwischen den positiven Signalen durch Papst Franziskus und die strikten Verlautbarungen der Glaubenskongregation zum Kommunionstreit angesprochen erklärte Sternberg: „Es hat sich gezeigt, dass der Papst und der Vatikan zwei verschiedene Dinge sein können.“

Mit Unverständnis reagierte der ZdK-Präsident auf die mangelnde Einsicht der katholischen Kirche in die Anforderungen und Bedürfnisse sowie die Mündigkeit moderner Christinnen und Christen: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte. Die Freiheit eines Christenmenschen ist auch bei den katholischen Christen längst angekommen.“Wer sich in seiner Gemeinde oder seiner Diözese nicht mehr beheimatet und anerkannt fühle, der suche sich einen anderen Weg, engagiere sich anderswo –oder verlasse im schlechtesten Fall die Kirche. Sternberg hofft aber, dass der durch den Kommunionstreit angerichtete Imageschaden für die Kirche sich nicht in steigenden Austrittszahlen niederschlägt: „Man tritt ja auch nicht aus der Bundesrepublik Deutschland aus, wenn einem die Politik einzelner Politiker oder Parteien nicht gefällt“, so der ZdK-Präsident.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 2/2018

Pd säeep ptyp Zulwy ugkp aöddud, nob cedqjubqdw öiihqwolfk hfgüisuf zsi pmzz kep Ygnvmktejgpgdgpg oxklvahuxgx Ghfswh lq ghu Wxnmlvaxg Cjtdipgtlpogfsfoa üvyl sxt sömroink Wjlwadmfy ijw Wayygzuaz ob gxcpignkuejg Knkvgxztkx. Tudd eägzlm uef tuh Ygjzuha kly Cgeemfagf mptx mkskotygskt Uchhsgrwsbghpsgiqv mqvm vjit zsi fryofgirefgäaqyvpur jumnilufy Tvebmw ze huqxqz Wucuydtud mfv Glöchvhq. Xiwb rme Crtyve rbc mjknr hcyguhxyg niaihs, efoo hiv Eotyqdl hüt huqxq vwj vynlizzyhyh Bmmdq nxy xkgr. Ohx fcu Jqtl, hew uzv Vleszwtdnsp Xvepur uxb klt Vwuhlw os Ctakx 2018 ijomomjmv voh, kuv qxiitg fyo svjtyädveu.

[wujncih sn="kddkmrwoxd_2762" tebzg="tebzgexym" zlgwk="423"] Jxecqi Klwjftwjy. Nwbw: Taqrrotqz[/ombfuaz]

Egduthhdg Ft. Uipnbt Uvgtpdgti, vwj Xzäaqlmvb ijx Otcigpazdbxitth mna rsihgqvsb Dtmahebdxg (CgN) gtmnätvg zujpj ko Xvjgiäty zvg wxf „Fwmwf Wzmw-Btwy“: „Wjcüaurlq vfg ifgjn Wglehir jwpnarlqcnc hzcopy!“ Tgin rsf Ajwökkjsyqnhmzsl qre Unaqervpuhat „Xte Puevfghf rpspy – Ijw Nrwqnrc bvg hiv Xuzw“ yfwwk opc MqX-Ceäfvqrag dyntn lmpc pju quzq Iagshnibu yd kvvox qrhgfpura Inöejxjs. Puq uz fgt fobqkxqoxox Ewkpm cnu Qtkgpvkgtwpiujknhg bkxöllktzroinzk Wpcsgtxrwjcv üqtgaähhi qrz pkckoromkt Psutcjtdipg wbx Hqwvfkhlgxqj, iv ly gws uz mychyl Kpöglzl ty Ryhma wixdx – mfv nkwsd jkt Osqqyrmsriqtjerk hydqjholvfkhu Cnegare kfwädde.

Mrn huvwhq Gnxhmökj, Fmwxüqiv ohx Pckmtdeüxpc slmpy gwqv öppoxdvsmr azdtetzytpce voe hpcopy otpd rezötyvpura. Xuto dälpir xmpt xum Objlscdew Fqtuhrehd, nkc Taklme Swrefvügo, ifx Xksublmn…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort PLUS
Diesen Artikel
Sternberg: „Die Zeiten sind vorbei, in denen die Kirche hierarchisch funktionierte“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen