Gemischte Gefühle gegenüber Geflüchteten

Bochum. Während in der öffentlichen Diskussion die Extrempositionen am lautes-ten geäußert werden, sieht die große Mehrheit der Deutschen die Aufnahme von Flüchtlingen in ihrem Land differenziert: Nur sieben Prozent lehnen jeden weiteren Zuzug von Flüchtlingen ab. 70 Prozent befürworten einen geregelten Zuzug. Der Bochumer Soziologe Esra Eichener hat  in einer Studie die Gründe für die Haltung zur Flüchtlingsfrage untersucht – und sie in den Emotionen gefunden. Seine zentralen Befunde: Wer seine eigene Lebenslage positiv sieht und Mitleid und Sympathie mit Geflüchteten hat, befürwortet den Zuzug eher. Islamfeindlichkeit und Bedenken gegenüber den gesellschaftlichen Folgen gehören zu den stärksten Gründen für die Begrenzung oder Ablehnung der Flüchtlingsaufnahme.

(Foto: ©RUB, Kramer)

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 29/2018


Foto: © RUB, Kramer


Bochum. Während in der öffentlichen Diskussion die Extrempositionen am lautesten geäußert werden, sieht die große Mehrheit der Deutschen die Aufnahme von Flüchtlingen in ihrem Land differenziert: Nur sieben Prozent lehnen jeden weiteren Zuzug von Flüchtlingen ab. 70 Prozent befürworten einen geregelten Zuzug. Der Bochumer Soziologe Esra Eichener ha nun in einer Studie die Gründe für die Haltung zur Flüchtlingsfrage untersucht – und sie in den Emotionen gefunden. Seine zentralen Befunde: Wer seine eigene Lebenslage positiv sieht und Mitleid und Sympathie mit Geflüchteten hat, befürwortet den Zuzug eher. Islamfeindlichkeit und Bedenken gegenüber den gesellschaftlichen Folgen gehören zu den stärksten Gründen für die Begrenzung oder Ablehnung der Flüchtlingsaufnahme.
Grundlage der Untersuchung, die als Masterarbeit am Lehrstuhl für Allgemeine Soziologie, Arbeit und Wirtschaft von Prof. Dr. Rolf Heinze an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) entstanden ist, war die allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften, welche das Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften alle vier Jahre durchführt. Die Auswertung der Angaben von insgesamt 3240 Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit ergab laut Eichener, dass das allgemeine Meinungsbild zu Flüchtlingen und Flüchtlingszuwanderung von gemischten Gefühlen geprägt ist.
78 Prozent der Befragten empfinden Mitleid mi…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Premium

Diesen Artikel
Gemischte Gefühle gegenüber Geflüchteten
1,69
EUR

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen