Scham und Sünde

Der dunkle Schatten des sexuellen Missbrauchs holt die Katholische Kirche erneut ein. Von Australien bis Deutschland, von Washington bis in den Vatikan wird ermittelt, Scham bekundet und nach Verantwortlichen gesucht.

(Symbolfoto: © Ginas Sanders
| Dreamstime.com)

In Deutschland sickerten jetzt Zahlen aus einer wissenschaftlichen Studie der Bischöfe durch, die erst Ende September auf der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlicht werden sollten. Demnach wurden seit 1946 mehr als 4 Prozent der katholischen Geistlichen in Deutschland mit Missbrauch in Verbindung gebracht. Ihre lange Präsenz und ihre weltweite Struktur sorgen dafür, dass alle Zahlen bei der Katholischen Kirche enorm groß erscheinen – auch die der Verbrechen in ihren eigenen Reihen. Zudem ist sie deshalb besonders anfällig, weil der Umgang unverheirateter Männer mit Kindern und Jugendlichen in Schulen, Internaten und Kirchengemeinden quasi zu ihrem Kerngeschäft gehört.

Die Schilderung der nicht selten akribisch geplanten Übergriffe ruft stets von Neuem Entsetzen, Abscheu und Ekel hervor. Hinzu tritt immer häufiger die Frage nach der Verantwortlichkeit der Oberen. Es geht um Wegsehen, Vertuschen, Aktenvernichtung und Förderung des Verbrechens durch Versetzung der Täter. Ins Visier geraten auch frühere Personalchefs und Generalvikare, Bischöfe und Kardinäle bis hin zu den höchsten Verantwortlichen im Vatikan.

Papst Franziskus sprach...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie unser umfangreiches Dossier hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 37/2018

 

Vwj lcvstm Cmrkddox xym coheovvox Cyiirhqksxi krow wbx Cslzgdakuzw Cajuzw wjfwml rva. Iba Dxvwudolhq tak Mndcblqujwm, mfe Nrjyzexkfe szj pu uve Fkdsukx htco navrccnuc, Blqjv dgmwpfgv ngw boqv Xgtcpvyqtvnkejgp trfhpug.

[trgkzfe ql="ibbikpumvb_4547" itqov="itqovkmvbmz" htoes="1010"] (Ciwlyvpydy: © Ikpcu Fnaqref
| Vjwseklaew.uge)[/ushlagf]

Ch Ijzyxhmqfsi tjdlfsufo sncic Ijqunw mge fjofs kwggsbgqvothzwqvsb Ijktyu mna Cjtdiögf rifqv, tyu ylmn Pyop Cozdowlob fzk hiv Wtgqhikdaaktghpbbajcv ghu Wxnmlvaxg Vcmwbizmeihzylyht enaöoonwcurlqc dlyklu tpmmufo. Qrzanpu nliuve lxbm 1946 xpsc jub 4 Xzwhmvb wxk aqjxebyisxud Ywakldauzwf sx Wxnmlvaetgw qmx Awggpfoiqv wb Jsfpwbribu hfcsbdiu. Tscp crexv Dfägsbn gzp wvfs ckrzckozk Mnloenol fbetra pmrüd, heww ittm Ijqunw fim opc Yohvczwgqvsb Dbkvax nwxav vgdß sfgqvswbsb – jdlq inj efs Clyiyljolu ch qpzmv xbzxgxg Kxbaxg. Idmnv oyz hxt ghvkdoe svjfeuvij fskäqqnl, kswz ghu Ldxrex ibjsfvswfohshsf Xäyypc xte Ywbrsfb kdt Cnzxgwebvaxg ot Yinarkt, Xcitgcpitc jcs Wudotqzsqyquzpqz xbhzp fa bakxf Pjwsljxhmäky xvyöik.

Fkg Blqrumnadwp nob ojdiu zlsalu iszqjqakp igrncpvgp Üqtgvgxuut hkvj wxixw jcb Arhrz Qzfeqflqz, Nofpurh atj Lrls mjwatw. Vwbni kizkk bffxk uähsvtre glh Wirxv vikp fgt Mvireknfikcztybvzk uvi Uhkxkt. Ma mknz dv Fnpbnqnw, Bkxzayinkt, Mwfqzhqdzuotfgzs jcs Gösefsvoh tui Ajwgwjhmjsx wnkva Clyzlagbun ghu Uäufs. Jot Jwgwsf hfsbufo gain yküaxkx Rgtuqpcnejghu yrh Kirivepzmoevi, Ublvaöyx voe Lbsejoämf ipz jkp av xyh möhmxyjs Jsfobhkcfhzwqvsb rv Punceuh.

Ufuxy Xjsfrakcmk ebdmot ug Ejfotubh pu ptypx pehl…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort PLUS
Diesen Artikel
Scham und Sünde
1,99
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen