Papst setzt Bischof von Memphis ab 

Papst Franziskus hat den US-amerikanischen Bischof Martin Holley (63) von der Leitung seines Bistums Memphis abberufen. Laut der Mitteilung des vatikanischen Presseamts vom Mittwoch handelte es sich um eine Amtsenthebung und nicht um einen freiwillig angebotenen Verzicht. Mit der übergangsweisen Verwaltung der Diözese im Bundesstaat Tennessee betraute der Papst den Erzbischof im 570 Kilometer entfernten Louisville, Joseph Kurtz (72).

(Archivfoto: © Palinchak | Dreamstime.com)

Gründe für die Absetzung gab der Vatikan nicht bekannt. Vorausgegangen war eine von Rom veranlasste Untersuchung im Juni durch Atlantas Erzbischof Wilton Gregory und Erzbischof Bernard Hebda aus Minneapolis. Hintergrund der sogenannten Apostolischen Visitation war laut Medienberichten eine bistumsinterne Kontroverse um die Personalpolitik Holleys. Demnach hatte der Bischof fast zwei Drittel der 66 Priester umbesetzt.
Holley leitete das Bistum Memphis mit seinen 68.000 Katholiken seit Oktober 2016. Zuvor war er seit 2004 Weihbischof in Washington.

kna

Ihnen gefallen unsere Themen? Unsere ausführliche Berichterstattung gibt es gedruckt: Sie können unsere Wochenzeitung hier ganz bequem abonnieren!

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen