Vom Wochenmarkt zum eigenen Ladenlokal: Ökumenischer Eine-Welt-Kreis wagt den Umzug

Faire gehandelte Produkte bieten rund 30 Ehrenamtliche des „Ökumenische Eine-Welt-Kreis Ruhrhalbinsel“ jetzt in einem Laden an. Nach vierundzwanzig Jahren Verkauf auf dem Wochenmarkt wird am Samstag, 17. November, das kleine Geschäft an der Kupferdreher Straße 93 eröffnet. Das Sortiment wurde deutlich erweitert und umfasst nun etwa 150 verschiedene Artikel. Viermal in der Woche ist geöffnet.

Die weißen Regale sind schon aufgebaut, die Wände frisch gestrichen im kleinen Laden im Essener Süden. Das ehrenamtliche Verkaufs-Team aus den Kupferdreher Kirchengemeinden freut sich, dass man den Umzug aus dem Lager in Burgaltendorf so schnell bewerkstelligen konnte. „Seit 1994 haben wir einen Stand auf dem Kupferdreher Markt. Dort konnten wir bislang zweimal im Monat fair Gehandeltes anbieten“, berichtet Dorothee Benemann von der evangelischen Christusgemeinde in Kupferdreh. Kaffee, Tee, Schokolade, Honig, Wein und Reis aus Dritte-Welt-Ländern kommen nach wie vor gut an und werden gern gekauft.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 46/2018. Herzlichen Dank für die Unterstützung unserer Angebote, denn unabhängiger Journalismus muss finanziert werden. Hinter jedem Klick auf neuesruhrwort.de steckt redaktioneller und technischer Aufwand. Die Bezahlung wird sicher über unseren Dienstleister LaterPay abgewickelt


Faire gehandelte Produkte bieten rund 30 Ehrenamtliche des „Ökumenische Eine-Welt-Kreis Ruhrhalbinsel“ jetzt in einem Laden an. Nach vierundzwanzig Jahren Verkauf auf dem Wochenmarkt wird am Samstag, 17. November, das kleine Geschäft an der Kupferdreher Straße 93 eröffnet. Das Sortiment wurde deutlich erweitert und umfasst nun etwa 150 verschiedene Artikel. Viermal in der Woche ist geöffnet.
Die weißen Regale sind schon aufgebaut, die Wände frisch gestrichen im kleinen Laden im Essener Süden. Das ehrenamtliche Verkaufs-Team aus den Kupferdreher Kirchengemeinden freut sich, dass man den Umzug aus dem Lager in Burgaltendorf so schnell bewerkstelligen konnte. „Seit 1994 haben wir einen Stand auf dem Kupferdreher Markt. Dort konnten wir bislang zweimal im Monat fair Gehandeltes anbieten“, berichtet Dorothee Benemann von der evangelischen Christusgemeinde in Kupferdreh. Kaffee, Tee, Schokolade, Honig, Wein und Reis aus Dritte-Welt-Ländern kommen nach wie vor gut an und werden gern gekauft.
Nicht nur Stammkunden wird es freuen: Neben klassischen Fair-Trade-Lebensmitteln gehören jetzt Bilderbücher, Kerzen und Leuchter…
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Premium

Diesen Artikel
Vom Wochenmarkt zum eigenen Ladenlokal: Ökumenischer Eine-Welt-Kreis wagt den Umzug
1,69
EUR

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

Kommentar hinterlassen zu "Vom Wochenmarkt zum eigenen Ladenlokal: Ökumenischer Eine-Welt-Kreis wagt den Umzug"

Hinterlasse einen Kommentar

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen