Mit dem Neues Ruhr-Wort in den Weihnachtscircus

Neues Ruhr-Wort verlost 5 x 2 Eintrittskarten für den Gelsenkirchener Weihnachtscircus

Bereits zum 22. Mal gas­tiert der Gelsenkirchener Weihnachtscircus in Gelsenkirchen (19. Dezember bis 6. Januar). Das „Neue Ruhr-Wort“ verlost Eintrittskarten für die Show. „Wir feiern 2018 die 250-jährige Geschichte des klassischen Circus. Die neue Show ist eine Hommage an dieses zauberhafte Kulturgut“, berichtet Direktor Reinhard Probst stolz. Er freut sich, dass sein Team „neue Top-Acts“ für die Show verpflichten konnte. „Aus ganz Europa kommen international gefeierte Artisten nach Gelsenkirchen.“

Das Duo Sifolinis bietet eine atemberaubende Artisten-Nummer mit waghalsigen Manövern in schwindelnder Höhe. (Foto: Gelsenkirchener Weihnachtscircus)

Im Gelsenkirchener Weihnachtscircus kann man sie noch erleben: Löwen, Tiger, Liger (Kreuzung aus Löwe und Tiger) und Pferde. Während die meisten Zirkusse heute auf Tierdressuren verzichten, ist der Circus der Familie Probst weiterhin stolz auf seine Tierdressuren. Und verspricht, dass alles tierärztlich eng überwacht und für die Tiere so verträglich wie möglich stattfindet.

Besonders stolz sei man auf die Verpflichtung der „atemberaubenden Raubtierdressur“ von Tom Diek Jr. mit weißen Löwen, Tigern und seltenen Ligern. Tom Diek Jr. zähle zu den weltweit besten Raubtiertrainern „und wurde mit dieser Darbietung auf sämtlichen internationalen Circusfestivals mit Hauptpreisen prämiert“, so der Circus Probst. Weite Sprünge, Saltos und Pirouetten hoch oben unter der Zeltkuppel gehören zum Repertoire des „Air Flight“-Ensembles.

„In einem einmaligen Luftspektakel haben die Ausnahmekünstler verschiedene Genre wie Flugtrapez, Luftakrobatik und Handvoltigen zu einem mitreißenden Schaubild kombiniert.“ Freche Späße Spannung pur garantiere auch das Duo Sifolinis auf dem schnell rotierenden Todesrad. Mit seiner „Magic Show“ stand Nicolas del Pozo bereits auf großen Varieté- und Showbühnen, trat in Casinos und Fernsehshows auf. „Gemeinsam mit seinem Team wird er auch Gelsenkirchen verzaubern“, verspricht der Weihnachtscircus. „Die Späße von Clown John sind manchmal ganz schön frech, aber immer lustig, und genau deshalb passt er so gut in das frische Showprogramm für die ganze Familie“, sagt Probst weiter.

Humorvoll geht es auch bei dem moldawischen Artisten Jim Bim auf dem Trampolin zu. Die federnde Fläche sei „eine richtige Spielwiese“, die es ihm ermöglicht, akrobatische Höchstleistungen mit seinem Talent für Komik „zu einer ebenso originellen wie humorvollen Attraktion zu vereinen“. Stephanie Probst gehöre mit ihren kreativen Tierbildern zu den gefragtesten Tierlehrerinnen Europas, so der Circus. Bereits 19 Mal bereicherte die Juniorchefin die Manege des Weihnachtscircus mit verschiedensten Dresseuren.

„Für die neue Spielzeit hat Stephanie ein neues, großes Schaubild mit zahlreichen Pferden verschiedener Rassen eingeübt.“ So sind neben pechschwarzen Friesenhengsten auch temperamentvolle Araber und verspielte Ponys in der Manege zu sehen. In einer zweiten Darbietung reitet die Pferdetrainerin stehend auf zwei Hengsten die temporeiche „Ungarische Post“.

Info Wer ein Set der aus 5 x 2 Karten bestehenden Gewinne ergattern möchte, schickt bis zum 8. Dezember eine Mail mit dem Stichwort Weihnachtscircus an redaktion@neuesruhrwort.de. Die Gewinner werden unter allen Einsendern ausgelost. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen