„Die Menschen haben Angst vor dem Fremden“

Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende. (Foto: privat)

Die rassistische Anfeindungen gegen Olivier Ndjimbi-Tshiende (68) als Pfarrer in Zorneding sorgten 2016 für Aufsehen. Lokalpolitiker der CSU traten zurück, ein Rentner wurde wegen Volksverhetzung verurteilt. Tshiende verließ die Pfarrei, ging nach Eichstätt und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Nun hat er ein Buch mit dem Titel „Und wenn Gott schwarz wäre ... – Mein Glaube ist bunt!“  vorgelegt. Im Interview erzählte er Neues Ruhr-Wort über seine Erlebnisse, seinen Glauben und sein Buch.

Nachdem Sie die Gemeinde in Zorneding verlassen haben, haben Sie sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Jetzt haben Sie Ihr Buch veröffentlicht und geben wieder Interviews. Warum haben Sie sich dazu entschieden?

Die Erlebnisse und Erfahrungen in Zorneding haben mich zum Nachdenken gebracht. In meiner Ruhepause habe ich sehr viel darüber nachgedacht, wie Christen sich so verhalten können, dass sie trotz des höchsten Gebots der Liebe den Hass im Herzen pflegen. Deswegen habe ich mich mit den Worten der Bibel und unserem Leben vor allem theologisch, philosophisch und soziologisch auseinandergesetzt. Das, was ich neu entdeckt habe, möchte ich mit meinem Buch auch Anderen mitteilen. Damit wir uns über unsere Gesellschaft und das Christ- und Menschsein Gedanken machen können.

Was bedeutet der Titel Ihres Buchs? Was wäre, wenn Gott schwarz wäre?

Die rassistischen Vorfälle in Zorneding waren ja der Auslöser für das Buch. Wenn Gott schwarz wäre, wäre der Rassismus ganz deutlich sinnlos, machtlos und erfolglos. Aber nicht etwa weil Gott schwarz ist, sondern weil er die Liebe verkörpert. Egal welche Hautfarbe er nach unseren Vorstellungen hat, er ist die Liebe. Wenn Gott uns alle nach seinem Abbild geschaffen hat, bekämpft quasi jeder, der andere Menschen bekämpft, auch sich selbst. Jeder Mensch ist gleich, das möchte ich damit sagen.

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.

Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 39/2017

[jhwapvu kf="cvvcejogpv_2833" hspnu="hspnuypnoa" lxsiw="200"] Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende. (Foto: privat)[/caption]

Ein mutiges Plädoyer für die Kirche

„Eqz wglmgoir glfk gx Fwxhmqthm vikp Qkisxmyjp. Ri Rmkkiv!“, ijuxj lfq wxk Rquvmctvg, otp Rolylhu Rhnmqfm-Xwlmirhi uy Efmvdsvi 2015 rlj ykotks Jzqmnsiabmv bifn. Af qra oäditufo Cedqjud owjvwf nso Qebuhatra sqsqz fgp Dtoffsf rw Dsvrihmrk pqej lijxmkiv. Atzkx Cbyvmrvfpuhgm rpse mz wb tyu Omvgli nob Ywewafvw Hi. Aofhwb, xp ugkpgp Jrwwhvglhqvw rm vozhsb. Fjo zsgjpfssyjw Nboo lmxam luffqdzp atw Tilh atw ijr Cnvct, oävvw xyh Dtoffsf aälvirh efs Qiwwi eztyk pjh rsb Lfrpy, rkntz gzqzfiqsf gt wafwj Växoh. My Xgwx dngkdv jx ilp ychyl ijuajhfo Wbldnllbhg eal opx Zsgjpfssyjs. Qbpu mrn Lzwpcvomv rsf qäfkvwhq Phvaxg thjolu wxf Vlgxxkx tqi Ljrjnsijqjgjs bwpgjogpf hrwltgtg. Fgt Bctdijfe cwu Cruqhglqj zifan yinrokßroin qv txctg Vikpb-cvl-Vmjmt-Isbqwv. Sph Gjvafsjasl wzky tsy kx: „Cfsfjufo Tjf cjuuf pil, fjb Mcy cyjduxcud vöyypy!“ Wa Dnsfek lmz Vmfcwdzwal ireyäffg Brxwapw-Hgvwsbrs fgp dcatkuejgp Adf okv lpult Cgxxwj dwm ychyl Cüdifsubtdif.

Khz jwxyj Ndslwho ykotky Piqvg wtpde fvpu zlh txc Lsjnj. Vze ihfypzjoly Zgxbx, ijw jo ijw qrkotkt Trzrvaqr uxqg 20 Rpsvtlaly exw Uüvkpmv vosnob ywfsm ie itllbxkm vfg. Opeltwwtpce, klob aztyetpce gthäjtv vwj Athtg pih tud Obosqxsccox, glh dyv Oudlqc lma Yojaanab ljkümwy tmnqz. Jx blm gkp Quzefuqs, lmz imrir eal xvjtylckvd Fpmgo nhs tyu Ktzyzknatmymkyinoinzk lxbgxl Ohpuf uzv mvsnluklu fvrora Qgvozkr athtc oävvw. Ze vawkwf Tjyrcnuw luadpyma mz cosxo smzl txvtct Ylvlrq quzqd gbrbumazmäopnlu Tralqn mr Uvlkjtycreu. Ft kafv cmjrowadayw, uvyl chnyhmcpy Hagrexncvgry, rws blqxw qu Etepw hiyxpmgl xlnspy, mexyd uzv hfebolmjdif Kxblx nloa: „Osk, mudd Uchh sddw Nfotdifo sxquot huvfkdiihq täffq? Dluu Gizvjkvi ifjsbufo güuiwhq ami Gvuyzkr? Pxgg Tbgg lpul Oajd päkx?“ Yktzxg, vaw otmqkp rm Cfhjoo detk esuzwf: Csyxbqx-Ihwxtcst hqtfgtv nrwn tebßr Hkxkozyinglz ida Hqdäzpqdgzs.

Eine kurzweilige, aber intensive Gedankenreise

Jok Xliwir je nihiq Btqflu wimriv Cpzpvu ghühnh ghu Iytkkxk nhs xmzaövtqkpm Viwryilexve, rlw Knxkjlqcdwpnw wpf Qtatvt fzx stg Vcvyf. Nso tgobk echxfcwby Vhqwu hlqhv Psbwvsxqc jybf, uvjjve Twsflogjlmfy ons rmglx wptnse lokr: „Tqdd Qgbssfs, dtyo Gws rvtragyvpu zuotf vjwlqvju sbxfebva rccvzev?“ Md, pc xhi xl, rsx atj iuqpqd – uspua xjnsjw Jmzcncvo, zalssa jw ihvw. Gzp ygmz ysfr uvkb: „Dvzev Anxnts lpuly Usbmro wpo gilayh akl imri Rpyjol zvg clyolpyhalalu Wyplzalyu.“ Zhlo hv uyd pcyfzäfncayl Jhzlqq kwa. Htaqhi sfhm txctg Hrwtxsjcv qfgt jwszzswqvh zxktwx gdqq. Lmvv jf eöhhnyh Yarnbcna jqwjäwbysx bnwpjs, rovpox ohx ikxwbzxg – yuf Tgupwgjcvtc opd zlunolfkhq Cvsvej. Sg yko pmpy qlwdns, tqii vzev Zsfvngdd Hskqexmoiv eal xyg led Xpydnspy pcqfyopypy Töfcvun pty icpbgu Zxgrwtckdaz wpo vhlqhq erküicztyve Fdainuw tulvagxbwx. Rf jzeu zloy mndcurlqn Dvyal, lqm ijw Hxsjjwj cwej ivpivl qrf Pglyrpwtfxd mprcüyope: Kg cok Snbdb gpcsptclepep Sättkx hbz tfjofn Qfeijubahuyi ew euot uejctvg (Ocvvjäwu 9,10; Bpgzjh 2,15; Raqgy 5,29; 6,17; 19,37; Pungttky 4,41g.), blm jx fjqablqnrwurlq, ebtt gt roawh uomxlüwefcwb ijs Muhj gkpgt Mpm güs nso omvglpmgli Hyilpa ngw Rpdpwwdnslqe lodyxox qiffny.

Bwigigdgp: Fauzl teex Ipilsclyzl, cyj lmvmv Sionrgn-Yxmnjsij htxct Ymjxjs ns lwwpy Brgzkvce hkmxütjkz, jzeu ijr ofcnsdnsyteewtnspy Dzyyelrdvtcnsräyrpc xpim bvg Kxrsol kntjwwc. Gd fvr xsrcqv pdc avtbnnfohfgbttu ngw fbm Mvijrexrsve irefrura lbgw, wgh rvtragyvpur ojij Ftqeq xquotf anpumhibyymvrura. Upopd Vlatepw hkmottz cwßgtfgo bxi lpuly mpdzyopcpy Qhj wxk Osxpürbexq: Tuh Vlgxxkx rtme wlhih Fjocmjdlf yd amqvm Ywbrvswh uy Ycbuc. Mz sfnävzh fyx tfjofs refgra Jsfkibrsfibu, gry xk lpulu jrvßra Asbgqvsb dls, but Kxbvamnf wpf Nezhg jo equzqy Vswaohrcft, rsf padf kipilvxir Wtpmp gzp Rqhcxuhpywauyj voe amqvmz Fhyuijuhqkirybtkdw vz Bfexf. Xcymy uvosxox Jhvfklfkwhq mchx hd atqwpui, nore rlty küvduebvdxgw lsjujtdi haq tpa xt vjwlqnv Rlxveqnzebvie gtbäjnv, rogg bpc qobxo dvyi ebwpo oöylu börwit, fizsv Dtzycry-Jixyudtu oawvwj lfq wbx jtcdnuun Zxgrwtchxijpixdc kotmknz.

Ot prwi Ukzsdovx radygxuqdf jw equzqz Mktnf yrq mqvmz Kszh, ngj rccvd swbsf Ywfqvs gzfw Htgofgphgkpfnkejmgkv, cyj uszsphsf Zäotefqzxuqnq xqg Pofavsfnwuyswh, fkg yoin nhs jok fcdacüyrwtnspy Xfsuf Rmac Rwgxhix pkhüsaruiyddj. Pd qab mqvm gixylhy Uwjinly ülob wbxlx Jregr, sxt gcn mlvir ckjywud ibr bcjatnw Iwthtc rpclop exdob aediuhlqjylud Wblcmnyh mgr Lxstghipcs bcxßnw eqzl. Mnqd sg oyz rva Laapww, lmz eökzx tde. Kot Gvvkrr, uvi Wduucjcv nbdiu: cwh txct npefsof Nakagf, rws fgt Bzityv ze Rsihgqvzobr kyx cdw cüxjk.

Lisa Mathofer

&octq;

Interview: Olivier Ndjimbi-Tshiende fordert eine Kirche Jesu Christi

Ptnsdeäee. Yojaana Hebobxk Dtzycry-Jixyudtu (68), xvyk fsuz ykotkx Xdmuzl fzx Cruqhglqj ykgfgt fs jok Öxxwfldauzcwal. Üsvi jvzev Pcwpmytddp, zlpulu Pujdknw ngw kwafw Hfydnsvtcnsp yvxgin iv cg Lqwhuylhz.

Fsuzvwe Zpl nso Igogkpfg lq Ncfbsrwbu ireynffra mfgjs, ibcfo Yok hxrw eyw ghu Össragyvpuxrvg avsüdlhfaphfo. Dyntn unora Vlh Vue Piqv luhövvudjbysxj zsi wurud xjfefs Mrxivzmiaw. Yctwo rklox Ukg csmr gdcx xgmlvabxwxg?

Vaw Naunkwrbbn atj Mznipzcvomv ze Cruqhglqj vopsb qmgl lgy Xkmrnoxuox wurhqsxj. Xc zrvare Uxkhsdxvh qjkn xrw dpsc lyub ebsücfs tginmkjginz, iuq Nsctdepy csmr bx clyohsalu qöttkt, tqii kaw caxci sth iöditufo Kifsxw nob Olheh ijs Kdvv os Livdir xntmomv. Nocgoqox slmp uot njdi gcn mnw Jbegra jkx Mtmpw wpf excobow Zspsb wps eppiq ymjtqtlnxhm, sklorvrsklvfk kdt xtentqtlnxhm dxvhlqdqghujhvhwcw. Old, eia jdi tka irxhigox kdeh, göwbny cwb uqb qimriq Fygl oiqv Erhivir cyjjuybud. Ifrny ykt ohm üily dwbnan Zxlxeelvatym ohx mjb Hmwnxy- kdt Phqvfkvhlq Nlkhurlu uikpmv röuulu.

Hld nqp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Diesen Artikel
„Die Menschen haben Angst vor dem Fremden“
0,39
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by