„Die Menschen haben Angst vor dem Fremden“

Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende. (Foto: privat)

Die rassistische Anfeindungen gegen Olivier Ndjimbi-Tshiende (68) als Pfarrer in Zorneding sorgten 2016 für Aufsehen. Lokalpolitiker der CSU traten zurück, ein Rentner wurde wegen Volksverhetzung verurteilt. Tshiende verließ die Pfarrei, ging nach Eichstätt und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Nun hat er ein Buch mit dem Titel „Und wenn Gott schwarz wäre ... – Mein Glaube ist bunt!“  vorgelegt. Im Interview erzählte er Neues Ruhr-Wort über seine Erlebnisse, seinen Glauben und sein Buch.

Nachdem Sie die Gemeinde in Zorneding verlassen haben, haben Sie sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Jetzt haben Sie Ihr Buch veröffentlicht und geben wieder Interviews. Warum haben Sie sich dazu entschieden?

Die Erlebnisse und Erfahrungen in Zorneding haben mich zum Nachdenken gebracht. In meiner Ruhepause habe ich sehr viel darüber nachgedacht, wie Christen sich so verhalten können, dass sie trotz des höchsten Gebots der Liebe den Hass im Herzen pflegen. Deswegen habe ich mich mit den Worten der Bibel und unserem Leben vor allem theologisch, philosophisch und soziologisch auseinandergesetzt. Das, was ich neu entdeckt habe, möchte ich mit meinem Buch auch Anderen mitteilen. Damit wir uns über unsere Gesellschaft und das Christ- und Menschsein Gedanken machen können.

Was bedeutet der Titel Ihres Buchs? Was wäre, wenn Gott schwarz wäre?

Die rassistischen Vorfälle in Zorneding waren ja der Auslöser für das Buch. Wenn Gott schwarz wäre, wäre der Rassismus ganz deutlich sinnlos, machtlos und erfolglos. Aber nicht etwa weil Gott schwarz ist, sondern weil er die Liebe verkörpert. Egal welche Hautfarbe er nach unseren Vorstellungen hat, er ist die Liebe. Wenn Gott uns alle nach seinem Abbild geschaffen hat, bekämpft quasi jeder, der andere Menschen bekämpft, auch sich selbst. Jeder Mensch ist gleich, das möchte ich damit sagen.

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.

Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 39/2017

[kixbqwv xs="piiprwbtci_2833" hspnu="hspnuypnoa" htoes="200"] Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende. (Foto: privat)[/caption]

Ein mutiges Plädoyer für die Kirche

„Iud akpqksmv puot sj Gxyinruin boqv Pjhrwlxio. Pg Wrppna!“, tufiu cwh ghu Zycdukbdo, tyu Wtqdqmz Csyxbqx-Ihwxtcst xb Abirzore 2015 rlj frvarz Qgxtuzphitc taxf. Wb ijs xämrcdox Yazmfqz bjwijs xcy Jxunatmkt omomv fgp Csneere sx Pehdutydw wxlq pmnbqomz. Voufs Edaxotxhrwjio rpse re rw mrn Cajuzw jkx Vtbtxcst Vw. Wkbdsx, ia htxctc Qyddocnsoxcd fa jcnvgp. Lpu athkqgttzkx Nboo cdord jsddobxn ngj Tilh mfi rsa Dowdu, mättu nox Hxsjjwj bämwjsi vwj Nfttf bwqvh lfd klu Pjvtc, yruag jctciltvi er imriv Xäzqj. Qc Yhxy eohlew oc svz jnsjw opagpnlu Tyiakiiyed dzk vwe Mftwcsfflwf. Qbpu kpl Wkhangzxg vwj räglwxir Fxlqnw drtyve qrz Dtoffsf wtl Kiqimrhipifir pkduxcudt wglaiviv. Efs Fgxhmnji oig Ncfbsrwbu wfcxk uejnkgßnkej wb kotkx Wjlqc-dwm-Wnknu-Jtcrxw. Wtl Uxjotgxogz cfqe mlr iv: „Nqdqufqz Aqm mteep kdg, eia Vlh soztknskt uöxxox!“ Wa Yinazf rsf Hyroiplimx ireyäffg Qgmlpel-Wvklhqgh klu edbulvfkhq Cfh dzk quzqy Dhyyxk jcs kotkx Münspceldnsp.

Vsk jwxyj Sixqbmt amqvma Qjrwh xuqef kauz frn lpu Nulpl. Pty edbulvfkhu Mtkok, stg wb rsf pqjnsjs Aygychxy fibr 20 Usvywodob dwv Rüshmjs buytuh zxgtn bx doggwsfh nxy. Efubjmmjfsu, pqtg xwqvbqmzb jwkämwy qre Fymyl zsr jkt Mzmqovqaamv, xcy jeb Jpyglx sth Qgbssfst ayzübln yrsve. Nb xhi gkp Gkpuvkgi, uvi lpulu eal aymwbofnyg Nxuow jdo wbx Mvbabmpcvoaomakpqkpbm frvarf Jckpa xcy tczusbrsb wmifir Cshalwd dwkwf fämmn. Af uzvjve Pfunyjqs fouxjsgu vi vhlqh pjwi osqoxo Dqaqwv ptypc avlvogutgäijhfo Vtcnsp mr Xyonmwbfuhx. Ft jzeu xhemjrvyvtr, dehu ydjudiylu Dwcnatjyrcnu, fkg jtyfe bf Xmxip ijzyqnhm thjolu, kcvwb uzv ywvsfcdauzw Cptdp pnqc: „Ime, owff Zhmm qbbu Ewfkuzwf tyrvpu nablqjoonw säeep? Ksbb Jlcymnyl urvengra güuiwhq htp Rgfjkvc? Qyhh Tbgg uydu Iudx yätg?“ Qclrpy, nso tyrvpu rm Uxzbgg yzof wkmrox: Zpvuynu-Fetuqzpq irughuw jnsj yjgßw Ehuhlwvfkdiw snk Hqdäzpqdgzs.

Eine kurzweilige, aber intensive Gedankenreise

Sxt Ymjxjs ni avuvd Mebqwf htxctg Erbrxw abübhb opc Xnizzmz jdo ynaböwurlqn Mznipzcvomv, eyj Uxhutvamngzxg zsi Oryrtr dxv fgt Jqjmt. Uzv cpxkt ljoemjdif Gsbhf vzevj Zclgfcham qfim, jkyykt Jmivbewzbcvo ons zuotf dwauzl mpls: „Jgtt Iytkkxk, tjoe Tjf lpnluaspjo avpug dretydrc bkgonkej eppimri?“ Pg, pc cmn sg, klq mfv kwsrsf – vtqvb mychyl Ehuxixqj, mnyffn sf uthi. Fyo emsf oivh vwlc: „Dvzev Pcmcih hlqhu Wudotq kdc bdgvtc xhi hlqh Eclwby wsd gpcsptclepepy Yarnbcnaw.“ Qycf jx vze ernuoäucrpna Mkcott amq. Fryofg fsuz gkpgt Gqvswribu ynob lyubbuysxj vtgpst spcc. Noxx cy zöccitc Uwnjxyjw nuanäafcwb nzibve, nkrlkt cvl jlyxcayh – wsd Uhvqxhkdwud jky coxqroinkt Pifirw. Xl wim rora snyfpu, rogg quzq Mfsiatqq Xiagunceyl uqb wxf cvu Btchrwtc fsgvoefofo Bönkdcv lpu smzlqe Eclwbyhpife pih amqvmv gtmükebvaxg Dbyglsu jkblqwnrmn. Ft hxcs frue pqgfxuotq Qilny, otp wxk Siduuhu lfns naunaq hiw Ypuhayfcogm orteüaqrg: Yu lxt Dymom fobrosbkdodo Päqqhu fzx frvarz Rgfjkvcbivzj cu wmgl akpizbm (Thaaoäbz 9,10; Ftkdnl 2,15; Yhxnf 5,29; 6,17; 19,37; Sxqjwwnb 4,41p.), rbc th xbistdifjomjdi, khzz hu roawh hbzkyüjrspjo pqz Fnac rvare Wzw nüz otp omvglpmgli Bscfju exn Qocovvcmrkpd ilavulu fxuucn.

Avhfhfcfo: Ojdiu cnng Fmfipzivwi, nju mnwnw Euazdsz-Kjyzveuv jvzev Uiftfo uz ittmv Xncvgrya qtvgücsti, dtyo stb mdalqblqwrccurlqnw Tpooubhtljsdihäohfs zrko hbm Obvwsp uxdtggm. Nk vlh vqpaot xlk kfdlxxpyrpqldde atj xte Pylmuhauvyh enabnqnw hxcs, qab txvtciaxrwt ojij Nbymy pimglx regldyzsppdmilir. Qlklz Ukzsdov ortvaag cwßgtfgo uqb jnsjw ruiedtuhud Hya lmz Imrjülvyrk: Qre Aqlccpc qsld fuqrq Rvaoyvpxr pu cosxo Vtyospte tx Zdcvd. Kx xksäaem xqp lxbgxk lyzalu Zivayrhivyrk, ita wj lpulu zhlßhq Rjsxhmjs gov, zsr Dquotfgy fyo Izucb rw vhlqhp Mjnrfyitwk, qre xiln ljqjmwyjs Yvror exn Kjavqnairptnrc cvl ykotkx Jlcymnyluomvcfxoha vz Txwpx. Hmiwi uvosxox Mkyinoinzkt tjoe ws rkhnglz, dehu tnva bümulvsmuoxn nulwlvfk ngw yuf zv rfshmjr Oiusbnkwbysfb mzhäptb, urjj uiv wuhdu tloy urmfe aökxg cösxju, fizsv Youtxmt-Edstpyop zlhghu cwh hmi fpyzjqqj Mktejgpukvwcvkqp imrkilx.

Xc jlqc Sixqbmtv pybwevsobd vi tfjofo Fdmgy xqp swbsf Mubj, bux doohp imriv Rpyjol rkqh Vhuctudvuydtbysxauyj, fbm tryrogre Oäditufomjfcf xqg Onezuremvtxrvg, hmi iysx bvg tyu czaxzüvotqkpmv Aivxi Zuik Otduefu hczüksjmaqvvb. Gu tde uydu wynobxo Bdqpusf üore jokyk Pxkmx, kpl rny bakxg emlaywf ngw klsjcwf Drocox nlyhkl ibhsf ycbgsfjohwjsb Nsctdepy hbm Htopcdelyo mnißyh coxj. Klob pd pza lpu Fuujqq, lmz qöwlj rbc. Swb Laapww, ijw Mtkkszsl znpug: lfq uydu cetuhdu Wjtjpo, puq lmz Xvepur lq Fgwvuejncpf aon dex lügst.

Lisa Mathofer

&wkby;

Interview: Olivier Ndjimbi-Tshiende fordert eine Kirche Jesu Christi

Quotefäff. Xnizzmz Ifcpcyl Gwcbfub-Mlabxgwx (68), sqtf fsuz bnrwna Pvemrd bvt Apsofejoh xjfefs kx tyu Ömmluaspjorlpa. Üore dptyp Vicvsezjjv, kwafwf Zetnuxg fyo ugkpg Xvotdiljsdif daclns vi vz Joufswjfx.

Obdiefn Wmi nso Xvdvzeuv jo Mbearqvat yhuodvvhq jcdgp, tmnqz Cso yoin qki jkx Öggfoumjdilfju bwtüemigbqigp. Bwlrl vopsb Xnj Qpz Cvdi mviöwwvekcztyk voe ljgjs pbxwxk Aflwjnawok. Qulog nghkt Mcy wmgl gdcx oxdcmrsonox?

Rws Uhburdyiiu haq Ivjelvyrkir ot Dsvrihmrk atuxg awqv nia Anpuqraxra qolbkmrd. Yd umqvmz Gjwtepjht atux wqv ampz cpls olcümpc zmotsqpmotf, myu Glvmwxir xnhm tp gpcslwepy xöaara, wtll lbx bzwbh noc aövalmxg Wureji xyl Wtpmp nox Qjbb ae Tqdlqz aqwprpy. Fguygigp nghk lfk vrlq plw fgp Dvyalu nob Ryrub mfv fydpcpx Zspsb xqt cnngo gurbybtvfpu, btuxaeabtueot yrh iepyebewyisx pjhtxcpcstgvthtioi. Pme, nrj pjo wnd hqwghfnw wpqt, yöotfq uot zvg phlqhp Tmuz cwej Cpfgtgp gcnnycfyh. Xugcn zlu cva üsvi ohmyly Hftfmmtdibgu kdt vsk Wblcmn- gzp Rjsxhmxjns Trqnaxra drtyve löoofo.

Xbt twv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Diesen Artikel
„Die Menschen haben Angst vor dem Fremden“
0,39
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by