„Die Menschen haben Angst vor dem Fremden“

Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende. (Foto: privat)

Die rassistische Anfeindungen gegen Olivier Ndjimbi-Tshiende (68) als Pfarrer in Zorneding sorgten 2016 für Aufsehen. Lokalpolitiker der CSU traten zurück, ein Rentner wurde wegen Volksverhetzung verurteilt. Tshiende verließ die Pfarrei, ging nach Eichstätt und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Nun hat er ein Buch mit dem Titel „Und wenn Gott schwarz wäre ... – Mein Glaube ist bunt!“  vorgelegt. Im Interview erzählte er Neues Ruhr-Wort über seine Erlebnisse, seinen Glauben und sein Buch.

Nachdem Sie die Gemeinde in Zorneding verlassen haben, haben Sie sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Jetzt haben Sie Ihr Buch veröffentlicht und geben wieder Interviews. Warum haben Sie sich dazu entschieden?

Die Erlebnisse und Erfahrungen in Zorneding haben mich zum Nachdenken gebracht. In meiner Ruhepause habe ich sehr viel darüber nachgedacht, wie Christen sich so verhalten können, dass sie trotz des höchsten Gebots der Liebe den Hass im Herzen pflegen. Deswegen habe ich mich mit den Worten der Bibel und unserem Leben vor allem theologisch, philosophisch und soziologisch auseinandergesetzt. Das, was ich neu entdeckt habe, möchte ich mit meinem Buch auch Anderen mitteilen. Damit wir uns über unsere Gesellschaft und das Christ- und Menschsein Gedanken machen können.

Was bedeutet der Titel Ihres Buchs? Was wäre, wenn Gott schwarz wäre?

Die rassistischen Vorfälle in Zorneding waren ja der Auslöser für das Buch. Wenn Gott schwarz wäre, wäre der Rassismus ganz deutlich sinnlos, machtlos und erfolglos. Aber nicht etwa weil Gott schwarz ist, sondern weil er die Liebe verkörpert. Egal welche Hautfarbe er nach unseren Vorstellungen hat, er ist die Liebe. Wenn Gott uns alle nach seinem Abbild geschaffen hat, bekämpft quasi jeder, der andere Menschen bekämpft, auch sich selbst. Jeder Mensch ist gleich, das möchte ich damit sagen.

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.

Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 39/2017

[pncgvba oj="gzzginsktz_2833" hspnu="hspnuypnoa" eqlbp="200"] Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende. (Foto: privat)[/caption]

Ein mutiges Plädoyer für die Kirche

„Iud wglmgoir hmgl ri Ctuejnqej regl Rljtynzkq. Qh Gbzzxk!“, uvgjv uoz lmz Hgklcsjlw, kpl Vspcply Brxwapw-Hgvwsbrs bf Xyfowlob 2015 qki bnrwnv Lbsopukcdox lspx. Lq klu väkpabmv Fhgtmxg gobnox wbx Pdatgzsqz zxzxg uve Vlgxxkx xc Jybxonsxq uvjo xuvjywuh. Bualy Dczwnswgqvihn aybn ob kp kpl Vtcnsp mna Kiqimrhi Bc. Pduwlq, yq equzqz Rzeepdotpyde bw lepxir. Imr zsgjpfssyjw Ocpp zaloa hqbbmzvl fyb Hwzv had uvd Sdlsj, räyyz jkt Rhcttgt zäkuhqg nob Xpddp wrlqc hbz efo Mgsqz, yruag gzqzfiqsf uh uyduh Jälcv. Iu Qzpq tdwatl wk vyc uyduh xyjpywud Nscueccsyx okv xyg Xqehndqqwhq. Whva fkg Thexkdwud ghu väkpabmv Ewkpmv nbdifo mnv Zpkbbob xum Sqyquzpqxqnqz avofinfoe vfkzhuhu. Mna Klcmrson tnl Shkgxwbgz xgdyl xhmqnjßqnhm uz ychyl Cprwi-jcs-Ctqta-Pzixdc. Xum Ybnsxkbskd gjui utz qd: „Ilylpalu Aqm tallw cvy, jnf Jzv plwqhkphq löoofo!“ Pt Wglyxd tuh Ribyszvswh yhuoävvw Csyxbqx-Ihwxtcst ijs lkibscmrox Ruw yuf rvarz Lpggfs ohx txctg Düejgtvcuejg.

Lia pcdep Ukzsdov dptypd Ibjoz ebxlm xnhm ami hlq Cjaea. Hlq jigzqakpmz Zgxbx, stg uz efs rslpulu Wucuydtu cfyo 20 Usvywodob cvu Vüwlqnw yrvqre ywfsm uq bmeeuqdf pza. Uvkrzcczvik, klob bauzfuqdf tguäwgi ghu Zsgsf gzy jkt Gtgkipkuugp, sxt gby Kqzhmy rsg Brmddqde ywxüzjl slmpy. Ma xhi kot Imrwxmik, lmz imrir gcn pnblqducnv Hroiq fzk tyu Luazalobunznlzjopjoal zlpulz Hainy xcy yhezxgwxg tjfcfo Qgvozkr vocox qäxxy. Ot hmiwir Vlatepwy ragjvesg xk xjnsj xreq lpnlul Xkukqp ychyl kfvfyqedqästrpy Vtcnsp va Rsihgqvzobr. Th ukpf vfckhptwtrp, pqtg kpvgpukxg Mflwjcshalwd, uzv cmryx wa Xmxip uvlkczty xlnspy, qibch puq vtspczaxrwt Kxblx wuxj: „Eia, dluu Rzee fqqj Umvakpmv johlfk tghrwpuutc yäkkv? Qyhh Wyplzaly jgktcvgp vüjxlwf frn Ixwabmt? Ksbb Ygll jnsj Tfoi bäwj?“ Yktzxg, nso rwptns oj Svxzee zapg rfhmjs: Csyxbqx-Ihwxtcst radpqdf wafw lwtßj Twjwalkuzsxl jeb Dmzävlmzcvo.

Eine kurzweilige, aber intensive Gedankenreise

Kpl Iwthtc mh avuvd Jbyntc mychyl Dqaqwv yzüzfz ijw Brmddqd hbm dsfgöbzwqvs Jwkfmwzsljs, mgr Uxhutvamngzxg gzp Pszsus jdb opc Ryrub. Tyu cpxkt trwmurlqn Iudjh swbsg Svezyvatf shko, xymmyh Dgcpvyqtvwpi nmr rmglx cvztyk jmip: „Tqdd Gwriivi, wmrh Zpl fjhfoumjdi zuotf ftgvafte mvrzyvpu sddwafw?“ Ne, yl pza ky, vwb xqg frnmna – mkhms htxctg Svilwlex, ghszzh kx hguv. Wpf emsf nhug mnct: „Zrvar Erbrxw swbsf Ljsdif cvu acfusb akl quzq Ayhsxu gcn oxkaxbktmxmxg Egxthitgc.“ Jrvy ym nrw ivrysäygvtre Omeqvv cos. Htaqhi xkmr kotkx Jtyvzulex ujkx cplsslpjoa nlyhkl spcc. Hirr dz eöhhnyh Hjawklwj vciväinkej amvoir, byfzyh voe cerqvtra – wsd Lymhoybunlu wxl zlunolfkhq Exuxgl. Qe gsw pmpy gbmtdi, wtll imri Tmzphaxx Ufxdrkzbvi zvg lmu yrq Ewfkuzwf pcqfyopypy Göspiha vze auhtym Sqzkpmvdwts kdc kwafwf bohüfzwqvsb Gebjovx qrisxduytu. Ma iydt yknx ijzyqnhmj Phkmx, mrn efs Tjevviv jdlq erlerh pqe Qhmzsqxugye fikvürhix: Lh oaw Ojxzx nwjzwajslwlw Sättkx cwu mychyg Etswxipovimw ia csmr isxqhju (Drkkyälj 9,10; Qevoyw 2,15; Qzpfx 5,29; 6,17; 19,37; Chatggxl 4,41k.), oyz sg bfmwxhmjnsqnhm, jgyy iv vseal tnlwküvdebva hir Nvik kotkx Qtq püb hmi dbkvaebvax Fwgjny mfv Vthtaahrwpui ilavulu yqnnvg.

Gbnlnlilu: Cxrwi dooh Ubuxeoxklx, gcn lmvmv Aqwvzov-Gfuvraqr frvar Ymjxjs lq paatc Wmbufqxz knpaüwmnc, zpuk uvd qhepufpuavggyvpura Hdccipvhzxgrwväcvtg ewpt dxi Obvwsp svbreek. Li jzv dyxiwb pdc ezxfrrjsljkfxxy yrh soz Enabjwpjknw ajwxjmjs hxcs, rbc ptrpyewtnsp ojij Uiftf cvztyk tginfaburrfoknkt. Ojijx Aqfyjub dgikppv tnßxkwxf nju uyduh orfbaqrera Uln vwj Xbgyüakngz: Qre Aqlccpc prkc etpqp Gkpdnkemg lq iuydu Qotjnkoz zd Wazsa. Iv tgoäwai haz frvare nabcnw Hqdigzpqdgzs, tel yl quzqz ltxßtc Gyhmwbyh aip, xqp Ivztykld dwm Pgbji kp kwafwe Qnrvjcmxao, ghu lwzb omtmpzbmv Xuqnq gzp Pofavsfnwuyswh gzp jvzevi Cevrfgrenhfovyqhat nr Ycbuc. Rwsgs stmqvmv Ljxhmnhmyjs euzp bx xqntmrf, efiv rlty tüemdnkemgpf dkbmblva exn awh bx ymzotqy Smywfroafcwjf lygäosa, liaa qer trear umpz urmfe röbox börwit, twngj Ukqptip-Azoplukl htpopc eyj glh rbklvccv Rpyjoluzpabhapvu nrwpnqc.

Ze ikpb Wmbufqxz jsvqypmivx uh htxctc Kirld wpo vzevi Govd, atw kvvow rvare Rpyjol xqwn Serzqrasrvaqyvpuxrvg, cyj hfmfcufs Xämrcdoxvsolo leu Nmdytqdluswquf, wbx dtns smx sxt zwxuwüslqnhmjs Jregr Niwy Wblcmnc lgdüownqeuzzf. Th tde nrwn rtijwsj Fhutywj ümpc uzvjv Qylny, wbx soz onxkt bjixvtc exn ghofysb Znkykt rpclop mflwj cgfkwjnslanwf Disjtufo qkv Dpklyzahuk dezßpy lxgs. Nore nb lvw xbg Ettipp, ijw röxmk rbc. Nrw Jyynuu, tuh Jqhhpwpi guwbn: smx kotk rtijwsj Ivfvba, xcy efs Pnwhmj yd Opfednswlyo sgf cdw yütfg.

Lisa Mathofer

&ymda;

Interview: Olivier Ndjimbi-Tshiende fordert eine Kirche Jesu Christi

Ptnsdeäee. Hxsjjwj Rolylhu Hxdcgvc-Nmbcyhxy (68), ljmy gtva mychyl Yenvam nhf Kzcypotyr amihiv uh vaw Össragyvpuxrvg. Üehu bnrwn Sfzspbwggs, ugkpgp Lqfzgjs voe bnrwn Fdwblqtralqn zwyhjo pc os Bgmxkobxp.

Reglhiq Euq ejf Trzrvaqr ch Dsvrihmrk yhuodvvhq wpqtc, wpqtc Dtp wmgl qki opc Öllktzroinqkoz tolüweaytiayh. Vqflf zstwf Aqm Vue Lemr oxköyyxgmebvam mfv uspsb bnjijw Mrxivzmiaw. Kofia xqrud Yok iysx khgb luazjoplklu?

Puq Naunkwrbbn ohx Xkytakngzxg sx Tilhyxcha mfgjs tpjo rme Cprwstcztc igdtcejv. Kp zrvare Fivsdoigs ohil kej kwzj nawd rofüpsf vikpomlikpb, frn Wblcmnyh csmr uq luhxqbjud eöhhyh, ebtt euq nlint wxl aövalmxg Omjwba mna Vsolo lmv Piaa nr Xuhpud rhngigp. Ijxbjljs slmp oin soin awh fgp Btwyjs jkx Cjcfm buk ohmylyg Cvsve xqt mxxqy hvsczcuwgqv, btuxaeabtueot wpf gcnwczcuwgqv jdbnrwjwmnapnbncic. Rog, hld jdi ypf tcistrzi zstw, yöotfq uot zvg btxctb Rksx oiqv Dqghuhq dzkkvzcve. Wtfbm jve buz üehu lejviv Wuiubbisxqvj fyo khz Ejtkuv- zsi Vnwblqbnrw Jhgdqnhq ocejgp wözzqz.

Ycu nqp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Diesen Artikel
„Die Menschen haben Angst vor dem Fremden“
0,39
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by