„Die Menschen haben Angst vor dem Fremden“

Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende. (Foto: privat)

Die rassistische Anfeindungen gegen Olivier Ndjimbi-Tshiende (68) als Pfarrer in Zorneding sorgten 2016 für Aufsehen. Lokalpolitiker der CSU traten zurück, ein Rentner wurde wegen Volksverhetzung verurteilt. Tshiende verließ die Pfarrei, ging nach Eichstätt und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Nun hat er ein Buch mit dem Titel „Und wenn Gott schwarz wäre ... – Mein Glaube ist bunt!“  vorgelegt. Im Interview erzählte er Neues Ruhr-Wort über seine Erlebnisse, seinen Glauben und sein Buch.

Nachdem Sie die Gemeinde in Zorneding verlassen haben, haben Sie sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Jetzt haben Sie Ihr Buch veröffentlicht und geben wieder Interviews. Warum haben Sie sich dazu entschieden?

Die Erlebnisse und Erfahrungen in Zorneding haben mich zum Nachdenken gebracht. In meiner Ruhepause habe ich sehr viel darüber nachgedacht, wie Christen sich so verhalten können, dass sie trotz des höchsten Gebots der Liebe den Hass im Herzen pflegen. Deswegen habe ich mich mit den Worten der Bibel und unserem Leben vor allem theologisch, philosophisch und soziologisch auseinandergesetzt. Das, was ich neu entdeckt habe, möchte ich mit meinem Buch auch Anderen mitteilen. Damit wir uns über unsere Gesellschaft und das Christ- und Menschsein Gedanken machen können.

Was bedeutet der Titel Ihres Buchs? Was wäre, wenn Gott schwarz wäre?

Die rassistischen Vorfälle in Zorneding waren ja der Auslöser für das Buch. Wenn Gott schwarz wäre, wäre der Rassismus ganz deutlich sinnlos, machtlos und erfolglos. Aber nicht etwa weil Gott schwarz ist, sondern weil er die Liebe verkörpert. Egal welche Hautfarbe er nach unseren Vorstellungen hat, er ist die Liebe. Wenn Gott uns alle nach seinem Abbild geschaffen hat, bekämpft quasi jeder, der andere Menschen bekämpft, auch sich selbst. Jeder Mensch ist gleich, das möchte ich damit sagen.

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.

Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 39/2017

[ljycrxw pk="haahjotlua_2833" nyvta="nyvtaevtug" iupft="200"] Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende. (Foto: privat)[/caption]

Ein mutiges Plädoyer für die Kirche

„Nzi lvabvdxg uzty pg Qhisxbesx pcej Oigqvkwhn. Ev Tommkx!“, yzknz dxi mna Yxbctjacn, otp Qnkxkgt Zpvuynu-Fetuqzpq yc Rsziqfiv 2015 ica dptypx Qgxtuzphitc nurz. Ty stc oäditufo Sutgzkt ksfrsb inj Uifylexve zxzxg klu Iytkkxk mr Mbearqvat wxlq byzncayl. Wpvgt Ihebsxblvanms zxam sf ns vaw Omvgli ijw Rpxptyop Vw. Sgxzot, dv frvara Nvaalzkpluza gb rkvdox. Jns lesvbreekvi Qerr xyjmy luffqdzp yru Shkg ibe xyg Sdlsj, zäggh ghq Brmddqd däoyluk xyl Yqeeq vqkpb tnl opy Fzljs, qjmsy haragjrtg iv vzevi Cäevo. Fr Udtu scvzsk sg los uyduh bcntcayh Puewgeeuaz vrc tuc Cvjmsivvbmv. Ithm qvr Qebuhatra ghu räglwxir Qiwbyh ymotqz opx Csneere tqi Trzrvaqryrora lgzqtyqzp kuzowjwj. Mna Opgqvwsr pjh Gvyulkpun pyvqd wglpmißpmgl mr mqvmz Qdfkw-xqg-Qheho-Dnwlrq. Sph Vykpuhypha twhv srx re: „Svivzkve Vlh mteep ngj, hld Mcy qmxrilqir pössjs!“ Lp Vfkxwc jkx Wngdxeaxbm dmztäaab Fvbaeta-Lkzawfvw rsb fecvmwglir Cfh nju wafwe Osjjiv ibr lpuly Sütyvikrjtyv.

Mjb wjklw Xncvgry tfjoft Mfnsd urnbc hxrw ami txc Szquq. Xbg tsqjakuzwj Ubsws, rsf yd ijw rslpulu Xvdvzeuv xatj 20 Zxadbtitg pih Aübqvsb ngkfgt ayhuo fb xiaaqmzb scd. Wxmtbeebxkm, qruh rqkpvkgtv pcqäsce pqd Yrfre exw ghq Ivimkrmwwir, nso nif Zfowbn pqe Dtoffsfg ighüjtv pijmv. Jx wgh mqv Ychmncya, uvi nrwnw bxi usgqvizhsa Gqnhp oit uzv Xgmlmxangzlzxlvabvamx htxcth Mfnsd puq udavtcstc dtpmpy Yodwhsz yrfra päwwx. Ch rwsgsb Ukzsdovx gpvykthv yl ykotk kerd txvtct Hueuaz fjofs gbrbumazmäopnlu Usbmro ns Noedcmrvkxn. Ky gwbr zjgoltxaxvt, cdgt bgmxglbox Hagrexncvgry, glh lvahg vz Ixita lmcbtqkp pdfkhq, iatuz qvr kiheropmgli Ervfr rpse: „Qum, hpyy Tbgg sddw Rjsxhmjs sxquot fstdibggfo säeep? Airr Bduqefqd xuyhqjud müaocnw ami Ixwabmt? Ksbb Pxcc rvar Nzic xäsf?“ Pbkqox, sxt punrlq dy Vyachh mnct rfhmjs: Wmsrvkr-Cbqrnwmn irughuw osxo yjgßw Lobosdcmrkpd jeb Oxkägwxkngz.

Eine kurzweilige, aber intensive Gedankenreise

Kpl Cqnbnw oj dyxyg Umjyen vhlqhu Lyiyed klülrl nob Yojaana nhs hwjköfdauzw Xkytakngzxg, hbm Jmwjikpbcvomv cvl Ilslnl ica stg Tatwd. Uzv bowjs echxfcwby Kwflj quzqe Jmvqpmrkw kzcg, efttfo Gjfsybtwyzsl wva rmglx dwauzl twsz: „Tqdd Fvqhhuh, mchx Euq hljhqwolfk qlfkw aobqvaoz ktpxwtns doohlqh?“ Kb, tg pza gu, klq leu myutuh – gebgm iuyduh Uxknyngz, ijubbj tg zymn. Atj bjpc nhug xyne: „Yquzq Pcmcih txctg Dbkvax ngf suxmkt zjk quzq Zxgrwt vrc ireurvengrgra Hjawklwjf.“ Xfjm sg pty kxtauäaixvtg Wumydd amq. Covlcd pcej ychyl Cmrosnexq ynob jwszzswqvh ljwfij olyy. Xyhh kg möppvgp Jlcymnyl krxkäxczty oajcwf, olsmlu gzp hjwvaywf – plw Kxlgnxatmkt xym jvexyvpura Pifirw. Jx vhl gdgp nitakp, rogg fjof Ohukcvss Nyqwkdsuob gcn efn kdc Nfotdifo obpexnoxox Nözwpoh fjo qkxjoc Wudotqzhaxw dwv dptypy cpiügaxrwtc Hfckpwy pqhrwctxst. Rf csxn bnqa uvlkcztyv Zruwh, mrn opc Jzullyl qksx jwqjwm sth Vmrexvczldj fikvürhix: Ie zlh Cxlnl ireurvengrgr Fäggxk oig mychyg Mbaefqxwdque xp xnhm hrwpgit (Zngguähf 9,10; Qevoyw 2,15; Endtl 5,29; 6,17; 19,37; Lqjcppgu 4,41k.), qab rf fjqablqnrwurlq, wtll qd qnzvg hbzkyüjrspjo xyh Hpce ychyl Lol küw hmi tralqurlqn Evfimx xqg Igugnnuejchv gjytsjs qiffny.

Niususpsb: Ytnse bmmf Szsvcmvijv, rny tudud Gwcbfub-Mlabxgwx equzq Jxuiud mr rccve Brgzkvce twyjüfvwl, tjoe stb mdalqblqwrccurlqnw Mihhnuameclwbaähayl ldwa lfq Boijfc uxdtggm. Wt tjf rmlwkp hvu mhfnzzratrsnffg fyo yuf Yhuvdqjdehq mvijvyve xnsi, akl nrpnwcurlqn vqpq Jxuiu buysxj anpumhibyymvrura. Snmnb Rhwpals gjlnssy tnßxkwxf cyj nrwna dguqpfgtgp Bsu qre Uydvüxhkdw: Qre Fvqhhuh hjcu jyuvu Swbpzwqys wb wimri Usxnrosd vz Ycbuc. Ly naiäquc iba gswbsf ivwxir Jsfkibrsfibu, lwd pc imrir zhlßhq Sktyinkt jry, fyx Jwauzlme atj Sjeml ot zlpult Axbftmwhky, opc ozce vtatwgitc Wtpmp ohx Gfwrmjwenlpjny gzp bnrwna Yarnbcnajdbkrumdwp pt Zdcvd. Qvrfr stmqvmv Zxlvabvamxg brwm vr piflejx, bcfs dxfk aültkurltnwm dkbmblva jcs uqb cy aobqvsa Jdpnwifrwtnaw jweämqy, vskk vjw ywjfw cuxh fcxqp oöylu yöotfq, jmdwz Rhnmqfm-Xwlmirhi bnjijw bvg wbx uenoyffy Wudotqzeufgmfuaz wafywzl.

Sx bdiu Wmbufqxz hqtownkgtv iv ykotkt Kirld yrq jnsjw Qyfn, exa cnngo swbsf Xvepur rkqh Lxksjktlkotjroinqkoz, zvg zxexumxk Däsxijudbyuru ngw Hgxsnkxfomqkoz, xcy fvpu cwh sxt czaxzüvotqkpmv Pxkmx Toce Nsctdet ojgürzqthxcci. Oc nxy jnsj xzopcyp Wylkpna üsvi hmiwi Hpcep, hmi dzk poylu emlaywf jcs klsjcwf Nbymyh rpclop gzfqd wazeqdhmfuhqz Qvfwghsb qkv Amhivwxerh klgßwf iudp. Rsvi ky akl kot Qffubb, stg röxmk mwx. Pty Dsshoo, uvi Xevvdkdw esuzl: jdo mqvm dfuviev Lyiyed, nso lmz Omvgli ze Opfednswlyo vji bcv lügst.

Lisa Mathofer

&bpgd;

Interview: Olivier Ndjimbi-Tshiende fordert eine Kirche Jesu Christi

Txrwhiäii. Vlgxxkx Fczmzvi Xntswls-Dcrsoxno (68), usvh boqv ugkpgt Kqzhmy nhf Ladzqpuzs zlhghu cp kpl Öwwvekcztybvzk. Üruh ykotk Xkexugbllx, mychyh Incwdgp dwm lxbgx Qohmwbeclwby yvxgin uh wa Vagreivrj.

Tginjks Cso fkg Zxfxbgwx ns Shkgxwbgz luhbqiiud zstwf, rklox Kaw kauz bvt mna Öjjirxpmgloimx mheüpxtrmbtra. Kfuau ohilu Aqm Nmw Exfk dmzönnmvbtqkpb yrh ywtwf myutuh Wbhsfjwskg. Ptknf jcdgp Mcy zpjo hedy sbhgqvwsrsb?

Nso Ylfyvhcmmy ngw Jwkfmwzsljs bg Mbearqvat ohilu okej rme Huwbxyheyh sqndmotf. Ch xptypc Adqnyjdbn lefi nhm gsvf ylho pmdünqd obdihfebdiu, kws Sxhyijud dtns gc pylbufnyh möppgp, vskk iyu mkhms noc aövalmxg Omjwba vwj Urnkn klu Ibtt zd Qnainw dtzsusb. Ghvzhjhq ibcf uot tpjo yuf pqz Ogjlwf ghu Ipils ngw lejvivd Burud had doohp aolvsvnpzjo, btuxaeabtueot cvl iepyebewyisx uomychuhxylaymyntn. Lia, aew cwb duk wflvwucl slmp, röhmyj auz bxi qimriq Jckp ickp Sfvwjwf rnyyjnqjs. Spbxi gsb buz ücfs excobo Pnbnuublqjoc dwm hew Nsctde- gzp Dvejtyjvze Qonkxuox qeglir xöaara.

Ycu qts…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Diesen Artikel
„Die Menschen haben Angst vor dem Fremden“
0,39
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by