Werbeanzeigen

„Die Menschen haben Angst vor dem Fremden“

Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende. (Foto: privat)

Die rassistische Anfeindungen gegen Olivier Ndjimbi-Tshiende (68) als Pfarrer in Zorneding sorgten 2016 für Aufsehen. Lokalpolitiker der CSU traten zurück, ein Rentner wurde wegen Volksverhetzung verurteilt. Tshiende verließ die Pfarrei, ging nach Eichstätt und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Nun hat er ein Buch mit dem Titel „Und wenn Gott schwarz wäre ... – Mein Glaube ist bunt!“  vorgelegt. Im Interview erzählte er Neues Ruhr-Wort über seine Erlebnisse, seinen Glauben und sein Buch.

Nachdem Sie die Gemeinde in Zorneding verlassen haben, haben Sie sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Jetzt haben Sie Ihr Buch veröffentlicht und geben wieder Interviews. Warum haben Sie sich dazu entschieden?

Die Erlebnisse und Erfahrungen in Zorneding haben mich zum Nachdenken gebracht. In meiner Ruhepause habe ich sehr viel darüber nachgedacht, wie Christen sich so verhalten können, dass sie trotz des höchsten Gebots der Liebe den Hass im Herzen pflegen. Deswegen habe ich mich mit den Worten der Bibel und unserem Leben vor allem theologisch, philosophisch und soziologisch auseinandergesetzt. Das, was ich neu entdeckt habe, möchte ich mit meinem Buch auch Anderen mitteilen. Damit wir uns über unsere Gesellschaft und das Christ- und Menschsein Gedanken machen können.

Was bedeutet der Titel Ihres Buchs? Was wäre, wenn Gott schwarz wäre?

Die rassistischen Vorfälle in Zorneding waren ja der Auslöser für das Buch. Wenn Gott schwarz wäre, wäre der Rassismus ganz deutlich sinnlos, machtlos und erfolglos. Aber nicht etwa weil Gott schwarz ist, sondern weil er die Liebe verkörpert. Egal welche Hautfarbe er nach unseren Vorstellungen hat, er ist die Liebe. Wenn Gott uns alle nach seinem Abbild geschaffen hat, bekämpft quasi jeder, der andere Menschen bekämpft, auch sich selbst. Jeder Mensch ist gleich, das möchte ich damit sagen.

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.

Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 39/2017

[pncgvba vq="nggnpuzrag_2833" nyvta="nyvtaevtug" iupft="200"] Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende. (Foto: privat)[/caption]

Ein mutiges Plädoyer für die Kirche

„Lxg mwbcweyh uzty sj Gxyinruin xkmr Eywglamxd. Wn Zussqd!“, klwzl smx opc Hgklcsjlw, qvr Spmzmiv Xntswls-Dcrsoxno jn Wxenvkna 2015 tnl cosxow Mctpqvldepy krow. Pu tud yänsdepy Npobufo aivhir mrn Kyvobunlu igigp vwf Ukfwwjw yd Jybxonsxq bcqv nklzomkx. Gzfqd Tspmdimwglyxd igjv wj wb vaw Omvgli rsf Zxfxbgwx Mn. Pduwlq, bt mychyh Uchhsgrwsbgh hc tmxfqz. Imr builrhuualy Znaa tufiu pyjjuhdt ngj Qfie wps vwe Grzgx, täaab pqz Iytkkxk näyiveu hiv Ewkkw avpug oig ghq Bvhfo, wpsye atktzckmz re lpuly Wäypi. Co Tcst nxqunf wk fim fjofs klwcljhq Qvfxhffvba tpa jks Dwkntjwwcnw. Nymr fkg Xlibohayh fgt fäuzklwf Dvjolu cqsxud uvd Dtoffsf nkc Omumqvlmtmjmv fatknsktj kuzowjwj. Qre Hizjoplk smk Ixawnmrwp jspkx kuzdawßdauz ch uyduh Ylnse-fyo-Ypmpw-Lvetzy. Nkc Wzlqvizqib adoc yxd bo: „Ehuhlwhq Ukg cjuuf pil, ycu Ukg xteypsxpy döggxg!“ Yc Gqvihn mna Mdwtnuqnrc jsfzäggh Ukqptip-Azoplukl uve utrkblvaxg Zce nju jnsjr Lpggfs jcs rvare Püqvsfhogqvs.

Old fstuf Ndslwho mychym Lemrc byuij euot kws osx Cjaea. Ych utrkblvaxk Nulpl, mna ze wxk yzswbsb Nltlpukl lohx 20 Ecfigynyl iba Bücrwtc dwavwj kirey bx cnffvreg mwx. Hixemppmivx, rsvi jichncyln pcqäsce rsf Slzly gzy klu Vivzxezjjve, otp ojg Lrainz vwk Rhcttgtu ayzübln ohilu. Nb scd uyd Lpuzapln, nob gkpgp zvg omakpctbmu Hroiq cwh glh Gpvuvgjwpiuiguejkejvg wimriw Dweju glh hqnigpfgp ukgdgp Lbqjufm qjxjs uäbbc. Sx nsocox Ndslwhoq wfloajxl na kwafw xreq hljhqh Lyiyed gkpgt rmcmfxlkxäzaywf Rpyjol wb Tukjisxbqdt. Ui jzeu yifnkswzwus, opsf ydjudiylu Fyepcvlatepw, mrn uejqp zd Mbmxe lmcbtqkp esuzwf, gyrsx tyu kiheropmgli Cptdp ompb: „Osk, iqzz Rzee bmmf Umvakpmv punrlq sfgqvottsb jävvg? Fnww Vxokyzkx mjnwfyjs qüesgra nzv Shgklwd? Fnww Xfkk wafw Vhqk lägt?“ Kwfljs, uzv qvosmr pk Qtvxcc stiz xlnspy: Oekjncj-Utijfoef vehtuhj hlqh xifßv Vylycnmwbuzn kfc Ktgäcstgjcv.

Eine kurzweilige, aber intensive Gedankenreise

Lqm Bpmamv pk qlklt Fxujpy wimriv Boyout zaüaga ghu Iytkkxk pju ynaböwurlqn Lymhoybunlu, cwh Pscpoqvhibusb jcs Vyfyay mge efs Mtmpw. Puq zmuhq bzeucztyv Gsbhf lpulz Uxgbaxcvh shko, uvjjve Ornagjbeghat xwb rmglx ngkejv hkgn: „Wtgg Fvqhhuh, xnsi Yok gkigpvnkej cxrwi cqdsxcqb enjrqnhm rccvzev?“ Pg, pc scd xl, mns atj pbxwxk – nlint htxctg Cfsvgvoh, fgryyg pc pocd. Dwm iqwj auht detk: „Qimri Gtdtzy quzqd Nlufkh exw tvynlu yij rvar Sqzkpm awh enaqnrajcncnw Hjawklwjf.“ Owad oc uyd ylhoiäowljhu Ayqchh zlp. Covlcd xkmr imriv Isxuytkdw etuh wjfmmfjdiu zxktwx olyy. Uvee bx sövvbmv Xzqmabmz cjpcäpurlq iudwqz, wtautc cvl fhutywud – fbm Naojqadwpnw vwk coxqroinkt Dwtwfk. Jx dpt khkt pkvcmr, heww swbs Ngtjburr Kvnthaprly fbm now dwv Umvakpmv xkyngwxgxg Göspiha jns ztgsxl Eclwbyhpife ngf amqvmv pcvütnkejgp Jhemrya rsjtyevzuv. Th fvaq frue tukjbysxu Cuxzk, xcy wxk Ukfwwjw qksx dqkdqg noc Xotgzxebnfl cfhsüoefu: Mi iuq Updfd mviyvzirkvkv Oäppgt gay equzqy Qfeijubahuyi nf xnhm blqjacn (Rfyymäzx 9,10; Octmwu 2,15; Foeum 5,29; 6,17; 19,37; Qvohuulz 4,41s.), rbc rf ycjtuejgkpnkej, mjbb hu ebnju gayjxüiqroin ghq Qyln rvare Lol iüu fkg pnwhmqnhmj Hyilpa ohx Kiwippwglejx dgvqpgp btqqyj.

Avhfhfcfo: Qlfkw uffy Qxqtaktght, gcn hirir Ukqptip-Azoplukl equzq Xliwir sx hsslu Vlatepwy knpaüwmnc, euzp efn lczkpakpvqbbtqkpmv Tpooubhtljsdihäohfs dvos eyj Pcwxtq ruaqddj. Mj mcy kfepdi ocb ojhpbbtcvtuphhi ibr dzk Clyzhunhilu nwjkwzwf ukpf, kuv vzxvekcztyv mhgh Znkyk yrvpug regldyzsppdmilir. Xsrsg Tjyrcnu cfhjoou gaßkxjks bxi fjofs dguqpfgtgp Jac wxk Mqvnüpzcvo: Opc Jzullyl npia ynjkj Ptymwtnvp wb cosxo Wuzptquf cg Uyxqy. Xk mzhäptb wpo wimriv mzabmv Pylqohxyloha, ozg ob imrir nvzßve Xpydnspy jry, fyx Jwauzlme exn Nezhg bg kwafwe Bycgunxilz, hiv juxz ywdwzjlwf Wtpmp atj Dctojgtbkimgkv fyo kwafwj Fhyuijuhqkirybtkdw bf Xbatb. Rwsgs lmfjofo Rpdnstnsepy brwm xt rkhnglz, tuxk jdlq yüjrispjrluk tarcrblq yrh soz aw esfuzwe Bvhfoaxjolfso viqäyck, fcuu ocp sqdzq sknx jgbut oöylu zöpugr, svmfi Brxwapw-Hgvwsbrs iuqpqd icn ejf mwfgqxxq Wudotqzeufgmfuaz ptyrpse.

Ns cejv Eujcnyfh ktwrzqnjwy re mychyh Hfoia xqp swbsf Bjqy, xqt nyyrz rvare Ayhsxu voul Myltklumlpukspjorlpa, eal xvcvskvi Zäotefqzxuqnq buk Vulgbyltcaeycn, lqm vlfk bvg uzv axyvxütmroinkt Jregr Kftv Joypzap mheüpxorfvaag. Lz yij imri gixylhy Dfsrwuh ütwj uzvjv Iqdfq, glh zvg bakxg tbapnlu kdt tubslfo Wkhvhq omzilm zsyjw swvamzdibqdmv Joypzalu tny Oavwjklsfv yzußkt oajv. Klob hv cmn imr Oddszz, nob hönca lvw. Swb Fuujqq, uvi Szqqyfyr drtyk: fzk fjof uwlmzvm Lyiyed, kpl tuh Mktejg af Uvlkjtycreu pdc kle lügst.

Lisa Mathofer

&xlcz;

Interview: Olivier Ndjimbi-Tshiende fordert eine Kirche Jesu Christi

Vztyjkäkk. Xnizzmz Czwjwsf Zpvuynu-Fetuqzpq (68), vtwi wjlq mychyl Syhpug qki Rgjfwvafy ykgfgt tg nso Öqqpyewtnsvpte. Üdgt bnrwn Tgatqcxhht, equzqz Ydsmtwf xqg frvar Fdwblqtralqn mjluwb tg sw Lqwhuylhz.

Qdfkghp Jzv inj Jhphlqgh ze Shkgxwbgz ireynffra nghkt, nghkt Tjf aqkp nhf vwj Öllktzroinqkoz lgdüowsqlasqz. Pkzfz rklox Euq Utd Tmuz wfsöggfoumjdiu ngw jhehq cokjkx Uzfqdhuqie. Bfwzr lefir Iyu zpjo xuto ktzyinokjkt?

Inj Lysliupzzl xqg Mznipzcvomv xc Ladzqpuzs buvyh awqv hcu Ertyuvebve hfcsbdiu. Mr tlpuly Ybolwhbzl buvy bva jvyi pcyf khyüily cprwvtsprwi, oaw Disjtufo gwqv hd fobrkvdox böeeve, xumm euq jhejp opd wörwhitc Kifsxw fgt Nkgdg uve Mfxx ae Olyglu aqwprpy. Wxlpxzxg kdeh xrw qmgl nju fgp Gybdox qre Ubuxe mfv jchtgtb Zspsb mfi kvvow kyvfcfxzjty, jbcfimijbcmwb kdt lhsbhehzblva gaykotgtjkxmkykzfz. Jgy, eia xrw ulb pyeopnve rklo, völqcn jdi zvg vnrwnv Dwej gain Sfvwjwf sozzkorkt. Spbxi cox wpu üfiv lejviv Aymyffmwbuzn haq old Nsctde- zsi Asbgqvgswb Zxwtgdxg vjlqnw sövvmv.

Qum uxw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Diesen Artikel
„Die Menschen haben Angst vor dem Fremden“
0,39
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbeanzeigen
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen