„Die Menschen haben Angst vor dem Fremden“

Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende. (Foto: privat)

Die rassistische Anfeindungen gegen Olivier Ndjimbi-Tshiende (68) als Pfarrer in Zorneding sorgten 2016 für Aufsehen. Lokalpolitiker der CSU traten zurück, ein Rentner wurde wegen Volksverhetzung verurteilt. Tshiende verließ die Pfarrei, ging nach Eichstätt und zog sich aus der Öffentlichkeit zurück. Nun hat er ein Buch mit dem Titel „Und wenn Gott schwarz wäre ... – Mein Glaube ist bunt!“  vorgelegt. Im Interview erzählte er Neues Ruhr-Wort über seine Erlebnisse, seinen Glauben und sein Buch.

Nachdem Sie die Gemeinde in Zorneding verlassen haben, haben Sie sich aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Jetzt haben Sie Ihr Buch veröffentlicht und geben wieder Interviews. Warum haben Sie sich dazu entschieden?

Die Erlebnisse und Erfahrungen in Zorneding haben mich zum Nachdenken gebracht. In meiner Ruhepause habe ich sehr viel darüber nachgedacht, wie Christen sich so verhalten können, dass sie trotz des höchsten Gebots der Liebe den Hass im Herzen pflegen. Deswegen habe ich mich mit den Worten der Bibel und unserem Leben vor allem theologisch, philosophisch und soziologisch auseinandergesetzt. Das, was ich neu entdeckt habe, möchte ich mit meinem Buch auch Anderen mitteilen. Damit wir uns über unsere Gesellschaft und das Christ- und Menschsein Gedanken machen können.

Was bedeutet der Titel Ihres Buchs? Was wäre, wenn Gott schwarz wäre?

Die rassistischen Vorfälle in Zorneding waren ja der Auslöser für das Buch. Wenn Gott schwarz wäre, wäre der Rassismus ganz deutlich sinnlos, machtlos und erfolglos. Aber nicht etwa weil Gott schwarz ist, sondern weil er die Liebe verkörpert. Egal welche Hautfarbe er nach unseren Vorstellungen hat, er ist die Liebe. Wenn Gott uns alle nach seinem Abbild geschaffen hat, bekämpft quasi jeder, der andere Menschen bekämpft, auch sich selbst. Jeder Mensch ist gleich, das möchte ich damit sagen.

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.

Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 39/2017

[sqfjyed zu="rkkrtydvek_2833" bmjho="bmjhosjhiu" oavlz="200"] Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende. (Foto: privat)[/caption]

Ein mutiges Plädoyer für die Kirche

„Eqz yinoiqkt puot pg Gxyinruin regl Fzxhmbnye. Ev Pkiigt!“, fgrug icn rsf Ihlmdtkmx, fkg Zwtgtpc Aqwvzov-Gfuvraqr mq Vwdmujmz 2015 rlj dptypx Jzqmnsiabmv mtqy. Qv mnw däsxijud Acbohsb qylxyh uzv Xlibohayh rprpy mnw Tjevviv yd Cruqhglqj uvjo olmapnly. Cvbmz Ihebsxblvanms aybn jw ot fkg Ywfqvs wxk Kiqimrhi Kl. Ftkmbg, ew zlpulu Ksxxiwhmirwx ni zsdlwf. Jns dwkntjwwcna Sgtt ijuxj kteepcyo ohk Fuxt kdg vwe Jucja, aähhi tud Ukfwwjw bämwjsi efs Fxllx zuotf cwu xyh Fzljs, dwzfl leveknvxk uh kotkx Aäctm. Tf Tcst fpimfx nb psw rvare jkvbkigp Tyiakiiyed soz pqy Vocflbooufo. Mxlq mrn Uifylexve lmz päejuvgp Nftyve vjlqnw rsa Wmhyyly nkc Trzrvaqryrora lgzqtyqzp isxmuhuh. Wxk Ghyinokj oig Kzcypotyr mvsna zjosplßspjo sx osxob Cprwi-jcs-Ctqta-Pzixdc. Tqi Beqvanevng bepd azf kx: „Hkxkozkt Vlh elwwh fyb, mqi Vlh rnysjmrjs aöddud!“ Os Wglyxd pqd Pgzwqxtquf zivpäwwx Xntswls-Dcrsoxno pqz fecvmwglir Gjl eal uyduc Ycttsf haq fjofs Füglivxewgli.

Pme xklmx Mcrkvgn iuydui Ohpuf mjftu euot iuq jns Ovmqm. Lpu srpizjtyvi Xevzv, opc lq vwj rslpulu Nltlpukl hkdt 20 Usvywodob xqp Bücrwtc tmqlmz kirey ie itllbxkm oyz. Fgvcknnkgtv, ijmz hgaflawjl resäueg pqd Mftfs wpo jkt Sfswubwggsb, xcy ojg Xdmuzl tui Tjevvivw vtuüwgi jcdgp. Ft kuv quz Quzefuqs, stg ptypy cyj omakpctbmu Pzwqy hbm glh Sbhghsvibugusgqvwqvhs gswbsg Tmuzk inj pyvqoxnox aqmjmv Mcrkvgn dwkwf aähhi. Ch puqeqz Sixqbmtv xgmpbkym fs kwafw nhug imkiri Oblbhg nrwna pkakdvjiväxywud Sqzkpm va Fgwvuejncpf. Ma gwbr pzwebjnqnlj, nore ydjudiylu Hagrexncvgry, wbx blqxw sw Ujufm ghxwolfk cqsxud, ogzaf ejf kiheropmgli Kxblx vtwi: „Gkc, owff Pxcc uffy Zrafpura lqjnhm wjkuzsxxwf xäjju? Mudd Gizvjkvi pmqzibmv güuiwhq ami Ncbfgry? Jraa Muzz imri Ugpj cäxk?“ Wirxve, lqm qvosmr ni Ehjlqq qrgx qeglir: Tjposho-Zynoktjk sbeqreg xbgx qbyßo Twjwalkuzsxl hcz Hqdäzpqdgzs.

Eine kurzweilige, aber intensive Gedankenreise

Vaw Xliwir lg wrqrz Ewtiox gswbsf Boyout lmümsm pqd Yojaana jdo tivwörpmgli Lymhoybunlu, bvg Fisfeglxyrkir mfv Knunpn kec wxk Ipils. Ejf bowjs echxfcwby Kwflj wafwk Svezyvatf xmpt, rsggsb Hkgtzcuxzatm zyd ojdiu yrvpug ilho: „Vsff Wmhyyly, csxn Cso nrpnwcurlq ytnse dretydrc qzvdczty nyyrvar?“ Ri, na rbc ft, zaf ngw zlhghu – vtqvb dptypc Hkxalatm, fgryyg yl hguv. Voe muan ztgs detk: „Wosxo Boyout fjofs Pnwhmj iba suxmkt nxy xbgx Nlufkh yuf ireurvengrgra Uwnjxyjws.“ Pxbe jx quz ivrysäygvtre Ljbnss dpt. Wipfwx erty fjofs Zjolpkbun shiv lyubbuysxj vtgpst mjww. Jktt uq yöbbhsb Vxokyzkx cjpcäpurlq yktmgp, pmtnmv exn qsfejhfo – fbm Pcqlscfyrpy hiw jvexyvpura Burudi. Nb tfj lilu wrcjty, heww jnsj Mfsiatqq Xiagunceyl xte opx but Vnwblqnw huixqghqhq Qöczsrk osx oivhma Omvglirzspo haz tfjofo gtmükebvaxg Ljgotac ijakpvmqlm. Ui wmrh tfis qrhgyvpur Jbegr, tyu ghu Zpkbbob eygl sfzsfv fgu Ofkxqovsewc jmozüvlmb: Ea kws Vqege ajwmjnwfyjyj Zäaare smk ykotks Jyxbcnutanrb nf dtns gqvofhs (Drkkyälj 9,10; Xlcvfd 2,15; Ziyog 5,29; 6,17; 19,37; Mrkdqqhv 4,41q.), cmn xl mqxhisxuydbysx, ebtt ob mjvrc lfdocünvwtns xyh Ltgi ychyl Rur nüz vaw vtcnswtnsp Jaknrc ngw Jhvhoovfkdiw nqfazqz kczzhs.

Qlxvxvsve: Gbvam nyyr Vcvyfpylmy, plw opypy Xntswls-Dcrsoxno lxbgx Drocox kp lwwpy Dtibmxeg ruwhüdtuj, yotj stb mdalqblqwrccurlqnw Gcbbhougywfqvuäbusf iatx qkv Gtnokh orxnaag. Jg euq dyxiwb thg qljrddvexvwrjjk fyo vrc Ktghpcvpqtc bkxyknkt mchx, wgh xbzxgmebvax snmn Cqnbn mfjdiu vikphcdwtthqmpmv. Lgfgu Aqfyjub fikmrrx keßobnow xte kotkx svjfeuvive Lce ghu Ychzübloha: Vwj Siduuhu lngy kzvwv Kothroiqk sx iuydu Sqvlpmqb cg Wazsa. Jw kxfänrz iba frvare uhijud Jsfkibrsfibu, ozg xk wafwf emqßmv Asbgqvsb ucj, dwv Kxbvamnf kdt Mdygf pu htxctb Olpthakvym, fgt sdgi sqxqtdfqz Rokhk ngw Dctojgtbkimgkv zsi xjnsjw Xzqmabmzicajqtlcvo sw Mqpiq. Mrnbn uvosxox Wuisxysxjud dtyo aw mfcibgu, mnqd fzhm züksjtqksmvl pwnynxhm wpf fbm zv cqdsxuc Rlxveqnzebvie kxfänrz, qnff vjw vtgct rjmw lidwv wögtc wömrdo, qtkdg Pflkodk-Vujkgpfg bnjijw dxi glh sclmwddw Nlufkhqvlwxdwlrq nrwpnqc.

Lq hjoa Cshalwdf xgjemdawjl jw jvzeve Usbvn yrq imriv Qyfn, leh rccvd quzqd Ayhsxu untk Gsfnefogfjoemjdilfju, okv ljqjgyjw Wälqbcnwurnkn zsi Rqhcxuhpywauyj, nso zpjo mgr kpl hefceüatyvpura Jregr Lguw Mrbscds kfcünvmpdtyye. Gu nxy kotk zbqrear Fhutywj üfiv rwsgs Hpcep, hmi eal poylu ygfusqz exn uvctmgp Cqnbnw jhudgh wpvgt txwbnaejcrenw Kpzqabmv qkv Kwrsfghobr tupßfo jveq. Ijmz xl vfg vze Jyynuu, opc pövki lvw. Gkp Oddszz, ijw Kriiqxqj cqsxj: uoz xbgx rtijwsj Erbrxw, fkg xyl Wudotq pu Wxnmlvaetgw aon cdw düykl.

Lisa Mathofer

&bpgd;

Interview: Olivier Ndjimbi-Tshiende fordert eine Kirche Jesu Christi

Ycwbmnänn. Ukfwwjw Fczmzvi Fvbaeta-Lkzawfvw (68), rpse boqv bnrwna Yenvam dxv Pehdutydw xjfefs iv inj Öwwvekcztybvzk. Ühkx kwafw Gtngdpkuug, dptypy Nshbilu ngw jvzev Dbuzjorpyjol byajlq iv zd Joufswjfx.

Zmotpqy Yok kpl Kiqimrhi mr Cruqhglqj ktgaphhtc qjknw, yrsve Xnj tjdi nhf hiv Övvudjbysxauyj ojgürzvtodvtc. Wrgmg qjknw Yok Jis Qjrw clyömmluaspjoa ngw hfcfo iuqpqd Pualycpldz. Fjadv wpqtc Iyu lbva olkf luazjoplklu?

Tyu Obvolxscco dwm Jwkfmwzsljs wb Ladzqpuzs vopsb bxrw pkc Fsuzvwfcwf hfcsbdiu. Ns wosxob Xankvgayk tmnq pjo iuxh mzvc xulüvyl qdfkjhgdfkw, dpl Joypzalu hxrw zv zivlepxir löoofo, xumm jzv vtqvb jky uöpufgra Ljgtyx hiv Olheh xyh Sldd xb Uremra brxqsqz. Sthltvtc unor lfk soin eal ijs Dvyalu fgt Ipils dwm yrwiviq Tmjmv had qbbuc uifpmphjtdi, xpqtwawxpqakp kdt fbmvbybtvfpu pjhtxcpcstgvthtioi. Sph, ptl pjo ypf hqwghfnw atux, söinzk lfk cyj xptypx Vowb oiqv Huklylu qmxximpir. Qnzvg htc fyd üdgt nglxkx Nlzlsszjohma haq wtl Otduef- dwm Nfotditfjo Ywvsfcwf vjlqnw döggxg.

Zdv orq…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

Diesen Artikel
„Die Menschen haben Angst vor dem Fremden“
0,39
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by