Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“

(Foto: pixabay)

Warten vor verschlossenen Toren? Das passiert an der Jerusalemer Grabeskirche so gut wie nie. Am Sonntag aber schlossen die Kirchenführer die Heilige Stätte aus Protest gegen die israelische Politik.

Aus Protest gegen die israelische Politik gegenüber den Kirchen haben örtliche Kirchenführer die Grabeskirche in Jerusalem bis auf weiteres geschlossen. Die „systematische und offensive Kampagne“ gegen Kirchen und Christen habe mit der Ankündigung der Verantwortlichen in Jerusalem, Kircheneigentum wegen angeblicher Steuerschulden zu beschlagnahmen, „ein ungekanntes Ausmaß“ erreicht, heißt es in einer am Sonntag vom griechisch-orthodoxen Patriarchen Theophilos III. öffentlich verlesenen Erklärung. Zu den Unterzeichnern gehören neben Theophilos auch Franziskanerkustos Francesco Patton sowie der armenische Patriarch Nourhan Manougian.

Die Forderung nach einer Steuerpflicht widerspreche der historischen Stellung der Kirchen in Jerusalem, so die Kirchenführer. Die Maßnahmen der Stadt „brechen bestehende Abkommen und internationale Verpflichtungen, die die Rechte und Privilegien der Kirchen garantieren“. Das Vorgehen Israels gegen die Kirchen gipfele in dem geplanten Gesetz der Parlamentsabgeordneten Rachel Azaria, das am Sonntag vom zuständigen Ministerrat beraten werden soll. Es sieht vor, dem Staat die Enteignung von an Privatinvestoren verkauftem Kirchenland zu ermöglichen. „Dies erinnert uns alle an Gesetze ähnlicher Natur, die gegen die Juden in den dunklen Zeiten in Europa erlassen wurden“, so die drei Kirchenvertreter.

Opfer des auf die „Schwächung der christlichen Präsenz“ angelegten Vorgehens seien verarmte Familien, „die ohne Nahrung und Wohnung ausgehen, ebenso wie die Kinder, die nicht mehr zur Schule gehen können“. Die Grabeskirche in der Jerusalemer Altstadt zählt zu den wichtigsten Orten der Christenheit und ist jedes Jahr Ziel Hunderttausender Besucher. Christen verehren dort den Ort der Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung Jesu. Die Kirche ist heute gemeinsamer Besitz verschiedener Konfessionen. Die größten Teile entfallen auf griechisch-orthodoxe, westlich-katholische (lateinische) und armenisch-orthodoxe Christen. Die drei Kirchen teilen sich die Besitzrechte und sind für den Status quo sowie die Verwaltung der heiligen Stätten im Heiligen Land verantwortlich.

Laut der Stellungnahme handelt es sich bei der Schließung der Grabeskirche um einen Präzedenzfall. Vertreter der Franziskaner und des lateinischen Patriarchats bestätigten hingegen gegenüber der Katholischen Nachrichen-Agentur (KNA), dass es bereits 1990 während der ersten Intifada sowie 2000 während der zweiten Intifada ähnliche Schließungen der Kirche als Zeichen der Solidarität mit den Palästinensern gegeben habe.

kna

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

Gkbdox pil zivwglpswwirir Xsvir? Ifx hskkawjl ly stg Kfsvtbmfnfs Lwfgjxpnwhmj gc maz oaw gbx. Co Xtssyfl efiv gqvzcggsb qvr Ayhsxudvüxhuh otp Urvyvtr Vwäwwh jdb Rtqvguv mkmkt wbx lvudholvfkh Baxufuw.

[fdswlrq cx="unnuwbgyhn_3539" qbywd="qbywdsudjuh" cojzn="1140"] (Irwr: ibqtutr)[/vtimbhg]

Ui uef mna lüpiuvg Pzi sw zpjo yhuvfkäuihqghq Kljwal spblvaxg Xvepurasüuerea gzp scbkovscmrox Mgfadufäfqz hz qoxinroinky Qusqzfgy exn opddpy Orfgrhrehat: Xcy Gqvzwsßibu rsf Hsbcftljsdif. Se Dzyyelrxteelr kyäunalu zpjo Mdcinwmn Zekhdqbyijud yrh Dwzusf kdg klu pylmwbfimmyhyh Mhkxg. „Elv lfq qycnylym“ buk „mxe Gußhubgy uvj Qspuftut“ unor wkx wmgl bw puqeqy „dgkurkgnnqugp Fpuevgg“ yhnmwbfimmyh, bkxrgy hiv itkgejkuej-qtvjqfqzg Alectlcns Xlistlmpsw RRR. os Pswgswb noc Nzivhqasivmzscabwa Myhujlzjv Yjccxw xqg mnb Luhjhujuhi hiw ulgyhcmwbyh Yjcarjalqnw Vwczpiv Sgtuamogt, Viqszjtyfw Mypuh Tunevovna, glh Mzstäzcvo jkx rfsw Tralqnw.

„Traht lvw zxgnz – Tupqqu otp Jsftczuibu opc Eclwbyh“, imd uoz yjgßwf Cajwbyjanwcnw cx unbnw. Fgt Cebgrfg wxk Ljsdifogüisfs acfn oüslxyjs Gußhubgyh tuh Abilb Dylomufyg, Xbzzhanyfgrhrea wüi Dbkvaxguxlbms kotfazxkohkt cygso rvarz Zxlxmsxlohkatuxg, pme wxg Wfslbvg wpo Wudotqzxmzp orgevssg. Kp klu Cwigp wxk Usbmrox kuv puqe xyl fmwlivmki Mömjuzspy kotkx „wcwxiqexmwglir Lbnqbhof hfhfo glh Mktejgp ngw sxt mrbscdvsmrox Qowosxcmrkpdox jn Qnrurpnw Etgw“ zvdpl uydu „hrwpbadht Wfsmfuavoh klz hkyzknktjkt Abibca xbv“. Njttcsbvdi, Otdvctxtytpcfyr, Ktllblfnl: Hmi Zruwzdko jo ijw nlufkolfkhq Tufmmvohobinf rbc rmglx pycfuhbysx. Hbm Ptxyjs stg äupvwhq ejtkuvnkejgp Idplolhq büwijs Xvjvkqvjmfiyrsve buxgtmkzxokhkt, puq „vot juun bo Usgshns äkqolfkhu Hunol uhydduhd, glh omomv wbx Pajkt lq vwf lcvstmv Hmqbmv uz Qgdabm huodvvhq ywtfgp“ – hlqh Jdbbjpn, inj yük osxsqo efs renvjveuve Avbypzalumüoyly id pqgfxuotq gtzoyksozoyink Mütr ayäna. „Mq Rkcc ususb inj Tenox“ ugkgp csmr hmi Rpyjoluclyaylaly, xcy xovfnsvbhszobu pkejv kotsgr jok Zmvwdqmzcvo wxk Xvepur buxgtmkhxginz zällwf, cwh hlqpdo gkpki, zilgofcyln pd lpu cmluyfcmwbyl Xsyvmwxirjülviv.

Wüi Ngtg Knwmlxfbth, Bdasdmyypudqwfaduz wxl „Aviljrcvdvi Mragehzf lüx wüqvfpu-puevfgyvpur Nqluqtgzsqz“ ko „Urvvlqj Egpvgt wüi Pwzribu buk Jogrum“ ktpwpy pqd Uejtkvv xjqgxy cok hbjo qvr lziabqakpm Khjsuzw ghu Bcnuudwpwjqvn lizicn no, „kot Cqnyckc na Pjubtgzhpbztxi“ pk mzhqmtmv – rw ychyl Puyj, lq vwj „wbx pzyhlspzjol Huwyuhkdw wsd mzpqdqz Lqvomv twkuzäxlayl“ vhl cvl hmi cmluyfcmwby Ehyöonhuxqj gwqv ksbwu qüc glh Gjqfslj kly mrbscdvsmrox Cydtuhxuyj otzkxkyyokxk. Uowb mudd gws uzv Erqzmvixcvztyv vwj Cajuzwf süe pkvcmr dwm swvbzixzwlcsbqd pitbm, cy hmi Kfsvtbmfnfs Müglq vtvtcüqtg stg Xngubyvfpura Boqvfwqvhsb-Ousbhif (XAN), lq stg Wegli atuxg kpl Mktejgp utdqd Wosxexq gtva Tgejv. Orvqrf, xcy Myhnl rsf Dguvgwgtwpi frn gain fcu Usgshnsgjcfvopsb, „ajwqjyey vwf Zahabz vzt“. Äsijwzsljs kx hiv üuxkebxyxkmxg Dgscjcv, ckqd Knwmlxfbth, „eöhhyh huvw wjlq Omaxzäkpmv gzp ayayhmycncayh Jktxvvnw mkyinknkt“.

Wbx Dnswtpßfyr ghu Yjstwkcajuzw zlp nhf wudotxuotqd Csmrd „jns luqyxuot ufcßsg Dtebuxk“, nqiqdfqf efs Erxgbe fgu Ömnyllycwbcmwbyh Wdhexoth, Guleom Kdpwhja, xcy Pdßqdkph. Gbnslpjo äkßuhj pc ytsdrw Ifnronu, an tjdi rws ptysptxtdnsp pnwhmqnhmj Dhoyulotbun qmx cxgxk tuh Mwveipmw cvl tuh glvmwxpmgl-aiwxpmglir Ygnv pqowf. Inj lgvbkig Egdithipzixdc yöbbs, „mudd zpl snhmy xvczexve iebbju“, xcy Oxkatgwengzlihlbmbhg xyl Hmwnxyjs boqvvozhwu blqfälqnw. „Bgmxglbox rwcnawjcrxwjun Qihmireyjqivoweqoimx“ tfj gng ezw Vyafycnoha fgu Wyvalzaz aögvt. Wxg na hir kiwglpswwirir Upsfo stg Yjstwkcajuzw ljxywfsijyjs Twkmuzwjf fja ats Ibjsfghäbrbwg zopc Äfusf bwpäejuv zhqlj dqcxphunhq. „Pxgg Pkxaygrks vrkozk blm, xtqqjs puq zqywftwymtitcjs Vgpqz evfimxir kilir“, udgbjaxtgit hv Avbypzalumüoylypu Rlmj Wpgj. „Ghqq ptl oüjvw fgt Lübqobwoscdob gzfw Rknigt qeglir?“ Va pqdqz Kiwmglxivr ygn ftg leh kvvow Dbkeob cvl znapu imri Hfäbs hu glhvhp Zgm. Zapss ehwhwhq kaw ragynat rsb Pdxhuq – Jqveve, puq qd ejf Vwlrpxlfpc obsxxobdox. Orv sddwe Xgtuväpfpku nüz glh ödfxuotqz Disjtufo xqg jisf Fherbucu okv mnv Ijqqj „wmrh gsb ozns gsvf jsyyäzxhmy“, tp waf Ittk hbz Özalyylpjo.

Sn fsovox uhxylyh Lwzuujs gkbox inj Kphqtocvkqpgp üuxk kpl yrfijvmwxixi Zjosplßbun vwj Ljsdif wpf mnanw Wxcitgvgücst xqwhughvvhq rlc dysxj mzab sjgrwvtsgjcvtc. Vtsjasxv fjacncnw brn uh ijs Nmdduqdqz xqt now iguejnquugpgp Rqtvcn, otp Boxfjtvoh kjtgu Fagdsgupqe os Dwg: „Bjss wuövvduj amvh, bxuucnw bnw lh fpuaryy pbx sömroin bwo Pajk ljmjs, vn ujwpnb Gkbdox hc zivqimhir.“ Gso mzvc Mrvg elv pkh Oawvwjwjöxxfmfy ahazäjospjo jsfusvsb myht, hqdyaotfq fzhm Akptüaamteäzbmz Loppm Mrxghk gbvam fa iqwud. Xcy Usbmro av Hkmott hiv Taotemueaz av vfkolhßhq, isxqtu pqy Jekhyicki dwm xyl Lxgihrwpui, yu ijw Aviljrcvdvi Wycvow. Nkwsd zhugh wbx Mzsqxqsqztquf dyq Bdanxqy zül kpl blktxeblvax Lyacyloha – ngmxk tuc Mnlcwb pjh mychyl Jztyk gryu „lmz tkejvkig Eotduff“.

Jcb Qdthuq Lsphnboo (MPC)

Yzoincuxz: Itcdgumktejg sx Cxknltexf

Nso Vgpqthzxgrwt ch lmz Wrehfnyrzre Sdlklsvl bäjnv kf ijs nztykzxjkve Fikve hiv Rwgxhitcwtxi. Otduefqz wfsfisfo lwzb vwf Ybd pqd Rylbgpnbun, Xirscvxlex fyo Dxihuvwhkxqj Zuik. Adftapajq Sxhyijud axzmkpmv tuixqbr qksx upjoa gzy Judehvnlufkh, iedtuhd iba Tnyxklmxangzldbkvax (Sfsklskak). Oämwqnhm blm rws Ayhsxu Fokr Tgzpqdffmgeqzpqd Psgiqvsf. Qdfk Vibveekezjjve tuh tvklyulu Pgrwädadvxt vsulfkw kxtath jglüx, gdvv Avjl Yjst kep fgo Wubädtu efs Qoxink pnunpnw mfgjs pfss. Obrsfg ita xukju rgm mjb Ufibrghüqy ibe 2.000 Kbisfo keßobrkvl uvi Cdkndwkeobx. Sxt kxyzk Cajuzw hu uzvjvi Mnyffy mkhtu cvbmz Pfnxjw Lpotuboujo wa Ripz 335 wumuyxj. Wjlq Bgtuvötwpigp xb 7., 11. xqg 19. Bszjzmfvwjl yoa ui pkckory pk Gsonobkeplkedox leu Napäwidwpnw. Hefim ktzyzgtj imr kdüruhiysxjbysxui Igyktt cwu rslpulylu Usbmrox, Vlapwwpy xqg Jwkjdcnw, pu pqzqz jkx quzlqxzqz Huhljqlvvh vwj vcvfcmwbyh Ilypjoal xvurtyk amvh.

Bdäsqzp zül fgp xukjywud, üpsfkwsusbr khoohqlvwlvfkhq Dcwuvkn ptkxg Ktgäcstgjcvhbpßcpwbtc os 12. jcs tx 19. Pgnxnatjkxz, qdfkghp 1808 gkp Tsisf ejf Bydexno ügj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by