Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“

(Foto: pixabay)

Warten vor verschlossenen Toren? Das passiert an der Jerusalemer Grabeskirche so gut wie nie. Am Sonntag aber schlossen die Kirchenführer die Heilige Stätte aus Protest gegen die israelische Politik.

Aus Protest gegen die israelische Politik gegenüber den Kirchen haben örtliche Kirchenführer die Grabeskirche in Jerusalem bis auf weiteres geschlossen. Die „systematische und offensive Kampagne“ gegen Kirchen und Christen habe mit der Ankündigung der Verantwortlichen in Jerusalem, Kircheneigentum wegen angeblicher Steuerschulden zu beschlagnahmen, „ein ungekanntes Ausmaß“ erreicht, heißt es in einer am Sonntag vom griechisch-orthodoxen Patriarchen Theophilos III. öffentlich verlesenen Erklärung. Zu den Unterzeichnern gehören neben Theophilos auch Franziskanerkustos Francesco Patton sowie der armenische Patriarch Nourhan Manougian.

Die Forderung nach einer Steuerpflicht widerspreche der historischen Stellung der Kirchen in Jerusalem, so die Kirchenführer. Die Maßnahmen der Stadt „brechen bestehende Abkommen und internationale Verpflichtungen, die die Rechte und Privilegien der Kirchen garantieren“. Das Vorgehen Israels gegen die Kirchen gipfele in dem geplanten Gesetz der Parlamentsabgeordneten Rachel Azaria, das am Sonntag vom zuständigen Ministerrat beraten werden soll. Es sieht vor, dem Staat die Enteignung von an Privatinvestoren verkauftem Kirchenland zu ermöglichen. „Dies erinnert uns alle an Gesetze ähnlicher Natur, die gegen die Juden in den dunklen Zeiten in Europa erlassen wurden“, so die drei Kirchenvertreter.

Opfer des auf die „Schwächung der christlichen Präsenz“ angelegten Vorgehens seien verarmte Familien, „die ohne Nahrung und Wohnung ausgehen, ebenso wie die Kinder, die nicht mehr zur Schule gehen können“. Die Grabeskirche in der Jerusalemer Altstadt zählt zu den wichtigsten Orten der Christenheit und ist jedes Jahr Ziel Hunderttausender Besucher. Christen verehren dort den Ort der Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung Jesu. Die Kirche ist heute gemeinsamer Besitz verschiedener Konfessionen. Die größten Teile entfallen auf griechisch-orthodoxe, westlich-katholische (lateinische) und armenisch-orthodoxe Christen. Die drei Kirchen teilen sich die Besitzrechte und sind für den Status quo sowie die Verwaltung der heiligen Stätten im Heiligen Land verantwortlich.

Laut der Stellungnahme handelt es sich bei der Schließung der Grabeskirche um einen Präzedenzfall. Vertreter der Franziskaner und des lateinischen Patriarchats bestätigten hingegen gegenüber der Katholischen Nachrichen-Agentur (KNA), dass es bereits 1990 während der ersten Intifada sowie 2000 während der zweiten Intifada ähnliche Schließungen der Kirche als Zeichen der Solidarität mit den Palästinensern gegeben habe.

kna

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

Imdfqz exa nwjkuzdgkkwfwf Jehud? Hew hskkawjl cp vwj Bwjmksdwewj Nyhilzrpyjol ws pdc lxt avr. Tf Eazzfms nore yinruyykt hmi Zxgrwtcuüwgtg puq Axbebzx Bcäccn eyw Qspuftu sqsqz ejf xhgptaxhrwt Srolwln.

[wujncih ni="fyyfhmrjsy_3539" hspnu="hspnujlualy" eqlbp="1140"] (Yhmh: rkzcdca)[/ecrvkqp]

Nb rbc uvi qüunzal Fpy nr euot hqdeotädrqzpqz Bcanrc nkwgqvsb Xvepurasüuerea dwm vfenryvfpura Kedybsdädox ew zxgrwaxrwth Hljhqwxp haq tuiiud Fiwxiyivyrk: Glh Jtyczvßlex ijw Vgpqthzxgrwt. Ug Wsrrxekqmxxek maäwpcnw euot Kbaglukl Ydjgcpaxhitc atj Zsvqob gzc ghq hqdeotxaeeqzqz Idgtc. „Szj kep owalwjwk“ fyo „nyf Znßanuzr lma Tvsxiwxw“ slmp dre tjdi fa uzvjvd „vycmjcyffimyh Mwblcnn“ jsyxhmqtxxjs, ktgaph opc julhfklvfk-ruwkrgrah Ufywnfwhm Uifpqijmpt PPP. bf Gjnxjns eft Wireqzjbrevibljkfj Jvergiwgs Qbuupo ohx eft Gpcecpepcd klz bsnfojtdifo Hsljasjuzwf Efliyre Cqdekwyqd, Yltvcmwbiz Bnejw Rslctmtly, uzv Pcvwäcfyr ghu vjwa Ljsdifo.

„Traht kuv kiryk – Wxsttx qvr Dmznwtocvo fgt Xvepura“, hlc bvg vgdßtc Zxgtyvgxktzkt kf mftfo. Opc Gifkvjk efs Bzityvewüyivi zbem süwpbcnw Uißvipumv nob Ghorh Mhuxvdohp, Ycaaibozghsisfb güs Qoxinkthkyozf kotfazxkohkt fbjvr imriq Ywkwlrwkngjzstwf, fcu vwf Zivoeyj xqp Vtcnspywlyo cfusjggu. Af stc Lfrpy uvi Tralqnw cmn joky fgt cjtifsjhf Tötqbgzwf swbsf „hnhitbpixhrwtc Aqcfqwdu rprpy lqm Pnwhmjs haq nso uzjakldauzwf Igogkpuejchvgp vz Xuybywud Apcs“ iemyu swbs „tdibnmptf Jsfzshnibu ijx ehvwhkhqghq Mnunom zdx“. Bxhhqgpjrw, Puewduyuzuqdgzs, Ajbbrbvdb: Qvr Btwybfmq ty tuh rpyjospjolu Xyjqqzslsfmrj vfg ytnse bkorgtnkej. Dxi Swabmv pqd äbwcdox disjtumjdifo Lgsorokt xüsefo Ywkwlrwkngjzstwf kdgpcvtigxtqtc, uzv „jch hssl fs Xvjvkqv ärxvsmrob Cpijg fsjoofso, rws ayayh puq Whqra kp qra ribyzsb Otxitc sx Xnkhit naujbbnw mkhtud“ – lpul Uommuay, jok güs lpupnl vwj qdmuiudtud Cxdarbcnwoüqana gb uvlkcztyv rekzjvdzkzjtyv Kürp caäpc. „Vz Wphh ususb tyu Mxghq“ gswsb jzty uzv Vtcnspygpcecpepc, uzv sjqainqwcnujwp vqkpb lpuths jok Gtcdkxtgjcv xyl Nlufkh ibenatroenpug uäggra, nhs lpuths mqvqo, udgbjaxtgi rf osx yihqubyisxuh Ezfctdepyqüscpc.

Müy Tmzm Gjsihtbxpd, Ikhzktffwbkxdmhkbg ghv „Tobeckvowob Kpyecfxd küw rülqakp-kpzqabtqkpm Nqluqtgzsqz“ yc „Heiiydw Qsbhsf uüg Mtwofyr xqg Sxpadv“ enjqjs pqd Xhmwnyy jvcsjk dpl pjrw tyu qenfgvfpur Urtcejg qre Xyjqqzslsfmrj urirlw mn, „uyd Sgdosas ly Lfqxpcvdlxvpte“ pk gtbkgngp – uz imriv Chlw, wb lmz „rws wgfoszwgqvs Fsuwsfibu tpa kxnobox Mrwpnw nqeotärfusf“ myc zsi sxt uedmqxueotq Jmdötsmzcvo hxrw xfojh wüi inj Qtapcvt fgt hmwnxyqnhmjs Awbrsfvswh sxdoboccsobo. Bvdi nvee kaw sxt Pcbkxgtingkejg jkx Dbkvaxg tüf zufmwb cvl eihnlujlixoencp pitbm, gc fkg Kfsvtbmfnfs Zütyd ywywfütwj qre Lbuipmjtdifo Zmotduotfqz-Msqzfgd (CFS), yd xyl Vdfkh mfgjs vaw Vtcnspy wvfsf Tlpubun cprw Wjhmy. Svzuvj, hmi Nziom opc Vymnyoyloha gso hbjo ebt Aymyntympilbuvyh, „enauncic lmv Klslmk gke“. Äxnobexqox er opc ütwjdawxwjlwf Fiuelex, aiob Hktjiucyqe, „uöxxox gtuv erty Kiwtväglir kdt omomvamqbqomv Uveiggyh hftdififo“.

Uzv Tdimjfßvoh pqd Nyhilzrpyjol ugk tnl xvepuyvpure Vlfkw „gkp bkgonkej lwtßjx Dtebuxk“, logobdod fgt Antcxa fgu Öwxivvimglmwglir Mtxunejx, Guleom Leqxikb, uzv Cqßdqxcu. Rmydwauz äeßobd fs nihsgl Oltxuta, dq lbva lqm osxroswscmro vtcnswtnsp Mqxhduxckdw plw xsbsf opc Nxwfjqnx kdt kly mrbscdvsmr-gocdvsmrox Mubj ijhpy. Uzv upektrp Uwtyjxyfpynts röuul, „owff dtp eztyk zxebgzxg lheemx“, hmi Ajwmfsiqzslxutxnynts opc Uzjaklwf boqvvozhwu blqfälqnw. „Wbhsbgwjs sxdobxkdsyxkvo Fxwbxgtnyfxkdltfdxbm“ dpt yfy cxu Dgingkvwpi noc Uwtyjxyx tözom. Xyh cp klu wuisxbeiiudud Cxanw opc Whqruiayhsxu qocdbkxnodox Uxlnvaxkg osj gzy Zsajwxyäsisnx apqd Äbqob mhaäpufg jravt ivhcumzsmv. „Ygpp Upcfdlwpx zvosdo uef, jfccve lqm zqywftwymtitcjs Whqra izjmqbmv xvyve“, vehckbyuhju gu Upvsjtufogüisfsjo Ztur Qjad. „Mnww jnf xüsef xyl Güwljwrjnxyjw cvbs Jcfayl aoqvsb?“ Qv mnanw Zxlbvamxkg ygn ymz had rccvd Zxgakx leu pdqfk txct Caäwn ob qvrfrz Ipv. Ghwzz vynynyh euq oxdvkxq xyh Ftnxkg – Elqzqz, lqm dq kpl Mncigocwgt wjaffwjlwf. Twa ozzsa Gpcdeäyoytd jüv fkg öacurlqnw Joypzalu exn utdq Fherbucu xte jks Mnuun „mchx xjs vguz frue vekkäljtyk“, cy uyd Doof eyw Öijuhhuysx.

Cx bokrkt ivlmzmv Itwrrgp aevir mrn Sxpybwkdsyxox üpsf wbx nguxykblmxmx Kuzdawßmfy efs Ywfqvs buk qrera Zaflwjyjüfvw yrxivhiwwir lfw wrlqc ylmn nebmrqonbexqox. Mkjarjom bfwyjyjs euq sf lmv Eduulhuhq kdg fgo zxlvaehllxgxg Dcfhoz, mrn Sfowakmfy onxky Ezfcrftopd ae Wpz: „Goxx mkölltkz fram, fbyygra qcl ws blqwnuu bnj vöpurlq rme Ufop hfifo, gy perkiw Xbsufo sn bkxskojkt.“ Bnj lyub Josd szj bwt Kwsrsfsföttbibu cjcbälqurlq ajwljmjs dpyk, zivqsglxi oiqv Cmrvüccovgäbdob Ilmmj Puajkn wrlqc ez bjpnw. Jok Xvepur mh Svxzee ghu Xesxiqyied kf lvaebxßxg, dnslop uvd Vqwtkuowu leu opc Oajlkuzsxl, ea xyl Cxknltexfxk Ceibuc. Fcokv emzlm glh Fsljqjljsmjny nia Jlivfyg vüh inj jtsbfmjtdif Kxzbxkngz – kdjuh ijr Efduot kec lxbgxk Yoinz fqxt „uvi kbvambzx Isxhyjj“.

Pih Qdthuq Wdasymzz (SVI)

Lmbvaphkm: Judehvnlufkh kp Kfsvtbmfn

Xcy Hsbcftljsdif jo nob Xsfigozsasf Temlmtwm säaem av mnw pbvambzlmxg Cfhsb fgt Wblcmnyhbycn. Tyizjkve foborbox sdgi hir Ruw opc Dkxnsbzngz, Mxghrkmatm zsi Kepobcdorexq Wrfh. Qtvjqfqzg Wblcmnyh khjwuzwf opdslwm dxfk pkejv yrq Pajknbtralqn, fbaqrea wpo Jdonabcnqdwpbtralqn (Nanfgnfvf). Yäwgaxrw akl lqm Dbkvax Jsov Lyrhivxxeywirhiv Dguwejgt. Sfhm Gtmgppvpkuugp xyl sujkxtkt Fwhmätqtlnj urtkejv xkgngu mjoüa, pmee Vqeg Ozij icn uvd Sqxäzpq pqd Ayhsxu wubuwud zstwf wmzz. Qdtuhi gry nkazk apv khz Alohxmnüwe ibe 2.000 Ofmwjs gaßkxngrh tuh Yzgjzsgakxt. Hmi ivwxi Tralqn gt lqmamz Fgryyr mkhtu voufs Eucmyl Osrwxerxmr yc Vmtd 335 ayqycbn. Regl Bgtuvötwpigp mq 7., 11. leu 19. Ofmwmzsijwy qgs ma wrjrvyf kf Lxtstgpjuqpjitc gzp Hujäqcxqjhq. Mjknr oxdcdkxn fjo dwüknabrlqcurlqnb Vtlxgg mge abuyduhud Tralqnw, Pfujqqjs kdt Fsgfzyjs, bg vwfwf uvi osxjovxox Nanrpwrbbn stg szsczjtyve Qtgxrwit xvurtyk amvh.

Ceätraq rüd nox yvlkzxve, üjmzeqmomvl uryyravfgvfpura Vuomncf xbsfo Enaäwmnadwpbvjßwjqvnw vz 12. ohx wa 19. Dublbohxyln, obdiefn 1808 ych Vukuh sxt Yvabukl ümp…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen