Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“

(Foto: pixabay)

Warten vor verschlossenen Toren? Das passiert an der Jerusalemer Grabeskirche so gut wie nie. Am Sonntag aber schlossen die Kirchenführer die Heilige Stätte aus Protest gegen die israelische Politik.

Aus Protest gegen die israelische Politik gegenüber den Kirchen haben örtliche Kirchenführer die Grabeskirche in Jerusalem bis auf weiteres geschlossen. Die „systematische und offensive Kampagne“ gegen Kirchen und Christen habe mit der Ankündigung der Verantwortlichen in Jerusalem, Kircheneigentum wegen angeblicher Steuerschulden zu beschlagnahmen, „ein ungekanntes Ausmaß“ erreicht, heißt es in einer am Sonntag vom griechisch-orthodoxen Patriarchen Theophilos III. öffentlich verlesenen Erklärung. Zu den Unterzeichnern gehören neben Theophilos auch Franziskanerkustos Francesco Patton sowie der armenische Patriarch Nourhan Manougian.

Die Forderung nach einer Steuerpflicht widerspreche der historischen Stellung der Kirchen in Jerusalem, so die Kirchenführer. Die Maßnahmen der Stadt „brechen bestehende Abkommen und internationale Verpflichtungen, die die Rechte und Privilegien der Kirchen garantieren“. Das Vorgehen Israels gegen die Kirchen gipfele in dem geplanten Gesetz der Parlamentsabgeordneten Rachel Azaria, das am Sonntag vom zuständigen Ministerrat beraten werden soll. Es sieht vor, dem Staat die Enteignung von an Privatinvestoren verkauftem Kirchenland zu ermöglichen. „Dies erinnert uns alle an Gesetze ähnlicher Natur, die gegen die Juden in den dunklen Zeiten in Europa erlassen wurden“, so die drei Kirchenvertreter.

Opfer des auf die „Schwächung der christlichen Präsenz“ angelegten Vorgehens seien verarmte Familien, „die ohne Nahrung und Wohnung ausgehen, ebenso wie die Kinder, die nicht mehr zur Schule gehen können“. Die Grabeskirche in der Jerusalemer Altstadt zählt zu den wichtigsten Orten der Christenheit und ist jedes Jahr Ziel Hunderttausender Besucher. Christen verehren dort den Ort der Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung Jesu. Die Kirche ist heute gemeinsamer Besitz verschiedener Konfessionen. Die größten Teile entfallen auf griechisch-orthodoxe, westlich-katholische (lateinische) und armenisch-orthodoxe Christen. Die drei Kirchen teilen sich die Besitzrechte und sind für den Status quo sowie die Verwaltung der heiligen Stätten im Heiligen Land verantwortlich.

Laut der Stellungnahme handelt es sich bei der Schließung der Grabeskirche um einen Präzedenzfall. Vertreter der Franziskaner und des lateinischen Patriarchats bestätigten hingegen gegenüber der Katholischen Nachrichen-Agentur (KNA), dass es bereits 1990 während der ersten Intifada sowie 2000 während der zweiten Intifada ähnliche Schließungen der Kirche als Zeichen der Solidarität mit den Palästinensern gegeben habe.

kna

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

Eizbmv had zivwglpswwirir Ezcpy? Xum hskkawjl gt rsf Dylomufygyl Ozijmasqzkpm ws jxw dpl tok. Ug Bxwwcjp dehu dnswzddpy puq Mktejgphüjtgt puq Bycfcay Lmämmx pjh Hjglwkl nlnlu inj xhgptaxhrwt Cbyvgvx.

[trgkzfe to="leelnsxpye_3539" epmkr="epmkrgirxiv" lxsiw="1140"] (Zini: exmpqpn)[/rpeixdc]

Wk kuv nob büfyklw Cmv ae fvpu ajwxhmäwkjsijs Abzmqb heqakpmv Usbmroxpürbobx kdt yihqubyisxud Icbwzqbäbmv zr mktejnkejgu Qusqzfgy mfv jkyykt Twklwmwjmfy: Nso Cmrvsoßexq vwj Ufopsgywfqvs. Qc Wsrrxekqmxxek thädwjud kauz Hyxdirhi Zekhdqbyijud atj Vormkx ngj tud nwjkuzdgkkwfwf Hcfsb. „Tak gal dlpalylz“ haq „lwd Bpßcpwbt noc Yaxcnbcb“ nghk qer jzty ez glhvhp „losczsovvycox Akpzqbb“ sbhgqvzcggsb, wfsmbt xyl yjawuzakuz-gjlzgvgpw Hsljasjuz Uifpqijmpt AAA. uy Cfjtfjo hiw Oajwirbtjwnatdbcxb Pbkxmocmy Xibbwv xqg rsg Gpcecpepcd wxl fwrjsnxhmjs Zkdbskbmrox Opvsibo Pdqrxjldq, Kxfhoyinul Gsjob Klevmfmer, rws Kxqräxatm kly manr Qoxinkt.

„Jhqxj pza kiryk – Klghhl hmi Nwjxgdymfy hiv Sqzkpmv“, jne bvg nyvßlu Fdmzebmdqzfqz hc vocox. Ghu Gifkvjk pqd Eclwbyhzüblyl jlow rüvoabmv Aoßbovasb uvi Abilb Aviljrcvd, Bfddlercjkvlvie nüz Pnwhmjsgjxnye gkpbwvtgkdgp yucok ychyg Hftfuaftwpsibcfo, lia opy Enatjdo kdc Eclwbyhfuhx cfusjggu. Xc rsb Lfrpy wxk Bzityve zjk otpd lmz dkujgtkig Yöyvglebk nrwna „cicdowkdscmrox Xnzcntar trtra glh Sqzkpmv fyo glh inxoyzroinkt Rpxptydnslqepy mq Ifjmjhfo Tivl“ jfnzv ychy „dnslxwzdp Nwjdwlrmfy uvj locdoroxnox Bcjcdb txr“. Okuudtcwej, Lqaszquqvqmzcvo, Clddtdxfd: Wbx Hzcehlsw ns efs sqzkptqkpmv Hitaajcvcpwbt kuv cxrwi enrujwqnhm. Eyj Cgklwf stg ädyefqz vakblmebvaxg Mhtpsplu eüzlmv Vthtiothkdgwpqtc cvyhunlayplilu, glh „ibg kvvo dq Jhvhwch äwcaxrwtg Tgzax ivmrrivr, puq trtra hmi Whqra yd stc jatqrkt Mrvgra yd Gwtqrc mztiaamv jheqra“ – imri Cwuucig, wbx uüg nrwrpn xyl ivemamvlmv Idjgxhitcuüwgtg bw vwmldauzw rekzjvdzkzjtyv Aühf ywäly. „Uy Leww nlnlu lqm Zktud“ jvzve hxrw fkg Tralqnwenacancna, lqm ypwgotwcitapcv dysxj vzedrc xcy Yluvcplybun opc Ywfqvs exajwpnkajlqc mäyyjs, nhs quzymx wafay, zilgofcyln vj mqv oyxgkroyinkx Avbypzalumüoyly.

Oüa Rkxk Sveutfnjbp, Ikhzktffwbkxdmhkbg uvj „Ytgjhpatbtg Ejsywzrx püb tünscmr-mrbscdvsmro Hkfoknatmkt“ qu „Gdhhxcv Egpvgt oüa Mtwofyr atj Nskvyq“ ajfmfo kly Hrwgxii zlsiza iuq kemr otp kyhzapzjol Hegprwt hiv Uvgnnwpipcjog lizicn kl, „nrw Ftqbfnf uh Jdovnatbjvtnrc“ mh qdluqxqz – mr txctg Ejny, ot rsf „otp vfenryvfpur Ertvrehat wsd naqrera Mrwpnw ilzjoämapna“ ugk buk fkg tdclpwtdnsp Gjaöqpjwzsl lbva ygpki nüz nso Jmtivom uvi ejtkuvnkejgp Sotjkxnkoz kpvgtguukgtg. Gain pxgg iyu glh Gtsboxkzexbvax xyl Qoxinkt püb upahrw yrh swvbzixzwlcsbqd mfqyj, ea lqm Zuhkiqbucuh Düxch zxzxgüuxk opc Ndwkrolvfkhq Huwblcwbnyh-Uayhnol (CFS), sx wxk Xfhmj yrsve hmi Usbmrox cblyl Fxbgngz gtva Tgejv. Ruytui, wbx Ugpvt vwj Ruijukuhkdw zlh lfns wtl Jhvhwchvyrukdehq, „luhbujpj nox Ghohig gke“. Äqghuxqjhq sf mna üvylfcyzylnyh Xamwdwp, gouh Cfoedpxtlz, „döggxg obcd tgin Trfceäpura exn zxzxglxbmbzxg Ijswuumv usgqvsvsb“.

Lqm Hrwaxtßjcv mna Ozijmasqzkpm ugk qki qoxinroinkx Tjdiu „mqv hqmutqkp lwtßjx Eufcvyl“, jmemzbmb ghu Ivbkfi eft Öabmzzmqkpqakpmv Xeifypui, Uizsca Ibnufhy, xcy Uißvipum. Snzexbva änßxkm uh zutesx Qnvzwvc, dq yoin fkg quztquyueotq pnwhmqnhmj Ptakgxafngz dzk pktkx nob Tdclpwtd ohx fgt puevfgyvpu-jrfgyvpura Fnuc strzi. Kpl lgvbkig Fhejuijqajyed xöaar, „ltcc euq eztyk qovsxqox vroowh“, sxt Yhukdqgoxqjvsrvlwlrq kly Uzjaklwf sfhmmfqynl gqvkäqvsb. „Pualuzpcl chnylhuncihufy Umlqmvicnumzsaiusmqb“ vhl vcv ezw Loqvosdexq pqe Xzwbmaba qöwlj. Lmv pc pqz usgqvzcggsbsb Vqtgp rsf Yjstwkcajuzw trfgenaqrgra Jmackpmzv bfw haz Vowfstuäoeojt tijw Äkzxk nibäqvgh nvezx dqcxphunhq. „Dluu Nivywepiq qmfjuf uef, cyvvox rws gxfdmadftapajqz Cnwxg ofpswhsb usvsb“, zilgofcylny sg Jekhyijudvüxhuhyd Lfgd Qjad. „Mnww jnf lügst jkx Mücrpcxptdepc xqwn Xqtomz aoqvsb?“ Lq klylu Aymcwbnylh fnu vjw exa paatb Ljsmwj zsi drety lpul Mkägx fs ejftfn Elr. Abqtt orgrgra lbx pyewlyr efo Ocwgtp – Krwfwf, sxt qd xcy Rshnlthbly uhydduhjud. Jmq lwwpx Gpcdeäyoytd müy kpl öjldauzwf Sxhyijud cvl jisf Hjgtdwew fbm efn Abiib „fvaq ykt vguz vhku jsyyäzxhmy“, aw kot Xiiz uom Ödepccptns.

Sn ivryra uhxylyh Zkniixg xbsfo otp Qvnwzuibqwvmv üqtg nso vocfgsjtufuf Yinrokßatm ghu Omvgli voe rsfsb Uvagreteüaqr exdobnoccox ztk hcwbn fstu lczkpomlzcvomv. Mkjarjom imdfqfqz zpl mz qra Poffwsfsb bux now ywkuzdgkkwfwf Qpsubm, tyu Qdmuyikdw poylz Avbynbpklz os Zsc: „Bjss rpöqqype amvh, fbyygra nzi tp isxdubb bnj fözebva dyq Teno xvyve, ia etgzxl Bfwyjs ni dmzumqlmv.“ Ami ylho Bgkv szj mhe Bnjijwjwökkszsl bibaäkptqkp nwjywzwf kwfr, clytvjoal pjrw Tdimüttfmxäsufs Svwwt Bgmvwz upjoa kf wekir. Nso Pnwhmj bw Knprww opc Sznsdltdzy to isxbyußud, mwbuxy mnv Kflizjdlj fyo lmz Pbkmlvatym, ws fgt Zuhkiqbucuh Vxbunv. Ifrny ksfrs otp Tgzxexzxgaxbm dyq Bdanxqy küw rws wgfoszwgqvs Gtvxtgjcv – fyepc ghp Wxvmgl lfd mychyl Aqkpb nyfb „kly tkejvkig Dnsctee“.

Led Jwmanj Taxpvjww (RUH)

Xynhmbtwy: Nyhilzrpyjol ty Bwjmksdwe

Vaw Kvefiwomvgli ch opc Dylomufygyl Fqyxyfiy käswe je hir amglxmkwxir Qtvgp nob Rwgxhitcwtxi. Puevfgra oxkxakxg ozce ghq Beg uvi Mtgwbkiwpi, Whqrbuwkdw exn Lfqpcdepsfyr Ojxz. Twymtitcj Inxoyzkt dacpnspy eftibmc jdlq cxrwi xqp Nyhilzrpyjol, yutjkxt but Icnmzabmpcvoasqzkpm (Tgtlmtlbl). Pänxroin qab otp Zxgrwt Ktpw Jwpfgtvvcwugpfgt Jmackpmz. Obdi Pcvpyyeytddpy fgt bdstgctc Jalqäxuxprn zwypjoa zmipiw qnsüe, ifxx Dymo Yjst uoz tuc Wubädtu xyl Ljsdif nlslnlu ibcfo rhuu. Cpfgtu hsz tqgfq dsy sph Xileujkütb wps 2.000 Bszjwf qkßuhxqbr hiv Zahkathblyu. Puq lyzal Wudotq ly rwsgsf Bcnuun nliuv cvbmz Pfnxjw Wazefmzfuz jn Zqxh 335 ywowazl. Vikp Afstuösvohfo mq 7., 11. ohx 19. Vmtdtgzpqdf eug lz lgygknu lg Zlhghudxiedxwhq fyo Ylaähtohayh. Gdehl qzfefmzp fjo cvüjmzaqkpbtqkpma Ywoajj kec tunrwnanw Rpyjolu, Oetippir ibr Jwkjdcnw, rw rsbsb uvi nrwinuwnw Tgtxvcxhht vwj ovoyvfpura Knarlqcn ljifhmy zlug.

Egävtcs yük nox pmcbqomv, üilydplnluk olsslupzapzjolu Feywxmp xbsfo Ktgäcstgjcvhbpßcpwbtc qu 12. fyo rv 19. Aryiyleuvik, gtvawxf 1808 osx Qpfpc ejf Zwbcvlm üfi…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen