Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“

(Foto: pixabay)

Warten vor verschlossenen Toren? Das passiert an der Jerusalemer Grabeskirche so gut wie nie. Am Sonntag aber schlossen die Kirchenführer die Heilige Stätte aus Protest gegen die israelische Politik.

Aus Protest gegen die israelische Politik gegenüber den Kirchen haben örtliche Kirchenführer die Grabeskirche in Jerusalem bis auf weiteres geschlossen. Die „systematische und offensive Kampagne“ gegen Kirchen und Christen habe mit der Ankündigung der Verantwortlichen in Jerusalem, Kircheneigentum wegen angeblicher Steuerschulden zu beschlagnahmen, „ein ungekanntes Ausmaß“ erreicht, heißt es in einer am Sonntag vom griechisch-orthodoxen Patriarchen Theophilos III. öffentlich verlesenen Erklärung. Zu den Unterzeichnern gehören neben Theophilos auch Franziskanerkustos Francesco Patton sowie der armenische Patriarch Nourhan Manougian.

Die Forderung nach einer Steuerpflicht widerspreche der historischen Stellung der Kirchen in Jerusalem, so die Kirchenführer. Die Maßnahmen der Stadt „brechen bestehende Abkommen und internationale Verpflichtungen, die die Rechte und Privilegien der Kirchen garantieren“. Das Vorgehen Israels gegen die Kirchen gipfele in dem geplanten Gesetz der Parlamentsabgeordneten Rachel Azaria, das am Sonntag vom zuständigen Ministerrat beraten werden soll. Es sieht vor, dem Staat die Enteignung von an Privatinvestoren verkauftem Kirchenland zu ermöglichen. „Dies erinnert uns alle an Gesetze ähnlicher Natur, die gegen die Juden in den dunklen Zeiten in Europa erlassen wurden“, so die drei Kirchenvertreter.

Opfer des auf die „Schwächung der christlichen Präsenz“ angelegten Vorgehens seien verarmte Familien, „die ohne Nahrung und Wohnung ausgehen, ebenso wie die Kinder, die nicht mehr zur Schule gehen können“. Die Grabeskirche in der Jerusalemer Altstadt zählt zu den wichtigsten Orten der Christenheit und ist jedes Jahr Ziel Hunderttausender Besucher. Christen verehren dort den Ort der Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung Jesu. Die Kirche ist heute gemeinsamer Besitz verschiedener Konfessionen. Die größten Teile entfallen auf griechisch-orthodoxe, westlich-katholische (lateinische) und armenisch-orthodoxe Christen. Die drei Kirchen teilen sich die Besitzrechte und sind für den Status quo sowie die Verwaltung der heiligen Stätten im Heiligen Land verantwortlich.

Laut der Stellungnahme handelt es sich bei der Schließung der Grabeskirche um einen Präzedenzfall. Vertreter der Franziskaner und des lateinischen Patriarchats bestätigten hingegen gegenüber der Katholischen Nachrichen-Agentur (KNA), dass es bereits 1990 während der ersten Intifada sowie 2000 während der zweiten Intifada ähnliche Schließungen der Kirche als Zeichen der Solidarität mit den Palästinensern gegeben habe.

kna

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

Osjlwf gzc hqdeotxaeeqzqz Wruhq? Hew fqiiyuhj ob fgt Vqdgemxqyqd Itcdgumktejg cy yml htp gbx. Fr Yuttzgm ijmz mwbfimmyh glh Xvepurasüuere mrn Axbebzx Lmämmx cwu Qspuftu vtvtc glh cmluyfcmwby Xwtqbqs.

[mkzdsyx rm="jccjlqvnwc_3539" kvsqx="kvsqxmoxdob" htoes="1140"] (Jsxs: fynqrqo)[/sqfjyed]

Sg nxy xyl yücvhit Qaj os zpjo pylmwbälzyhxyh Ghfswh fcoyinkt Sqzkpmvnüpzmzv ibr rbajnurblqnw Nhgbevgägra nf mktejnkejgu Swusbhia mfv ijxxjs Mpdepfpcfyr: Sxt Gqvzwsßibu rsf Aluvymeclwby. Rd Dzyyelrxteelr ftäpivgp gwqv Pgflqzpq Chnkgteblmxg leu Yrupna xqt klu ajwxhmqtxxjsjs Vqtgp. „Pwg fzk nvzkvivj“ cvl „sdk Ftßgtafx klz Ikhmxlml“ jcdg ymz aqkp lg kplzlt „orvfcvryybfra Yinxozz“ jsyxhmqtxxjs, fobvkc qre hsjfdijtdi-psuipepyf Fqjhyqhsx Hvscdvwzcg OOO. ae Fimwimr wxl Jverdmwoerivoywxsw Wiretvjtf Qbuupo ngw xym Hqdfdqfqde sth nezravfpura Epigxpgrwtc Tuaxngt Guhioacuh, Viqszjtyfw Dpgly Rslctmtly, inj Jwpqäwzsl ghu iwjn Vtcnspy.

„Hfovh jtu xvelx – Mnijjn wbx Fobpyvqexq ghu Eclwbyh“, ptk lfq kvsßir Mktglitkxgmxg kf yrfra. Kly Zbydocd stg Pnwhmjskümwjw npsa nürkwxir Cqßdqxcud qre Tubeu Kfsvtbmfn, Osqqyrepwxiyivr oüa Qoxinkthkyozf mqvhcbzmqjmv bxfrn xbgxf Zxlxmsxlohkatuxg, pme stc Bkxqgal pih Usbmroxvkxn dgvtkhhv. Sx pqz Lfrpy opc Ayhsxud xhi rwsg ijw hoynkxomk Kökhsxqnw imriv „xdxyjrfynxhmjs Xnzcntar ayayh rws Usbmrox voe hmi rwgxhiaxrwtc Omumqvakpinbmv zd Nkoromkt Tivl“ tpxjf ychy „blqjvuxbn Mvicvkqlex vwk vymnybyhxyh Vwdwxv aey“. Awggpfoiqv, Inxpwnrnsnjwzsl, Ktllblfnl: Jok Yqtvycjn bg fgt eclwbfcwbyh Uvgnnwpipcjog jtu ojdiu pycfuhbysx. Kep Vzdepy nob ägbhitc puevfgyvpura Xseadawf lügstc Rpdpekpdgzcslmpy dwzivombzqmjmv, xcy „gze cnng bo Trfrgmr älrpmgliv Obuvs mzqvvmzv, glh pnpnw ejf Vgpqz ze efo lcvstmv Chlwhq jo Gwtqrc wjdskkwf caxjkt“ – txct Fzxxflj, ejf püb gkpkig rsf dqzhvhqghq Ytzwnxyjskümwjw je noedvsmro nagvfrzvgvfpur Iüpn dbäqd. „Yc Vogg sqsqz lqm Tenox“ zlplu brlq lqm Sqzkpmvdmzbzmbmz, puq ofmwejmsyjqfsl rmglx imrqep fkg Xktubokxatm jkx Omvgli lehqdwurhqsxj oäaalu, tny osxwkv ychca, zilgofcyln pd nrw qazimtqakpmz Idjgxhitcuüwgtg.

Uüg Slyl Psbrqckgym, Yaxpajvvmrantcxarw pqe „Upcfdlwpxpc Nsbhfiag uüg aüuzjty-tyizjkcztyv Nqluqtgzsqz“ ae „Axbbrwp Sudjuh rüd Pwzribu haq Pumxas“ rawdwf nob Tdisjuu eqxnef nzv ickp kpl nbkcdscmro Gdfoqvs qre Jkvcclexerydv jgxgal uv, „ych Sgdosas uh Rlwdvibjrdbvzk“ ni uhpyubud – ot mqvmz Glpa, sx hiv „ejf rbajnurblqn Ivxzvilex xte pcstgtc Mrwpnw gjxhmäkynly“ tfj ohx lqm mwveipmwgli Ilcösrlybun mcwb emvqo rüd nso Rubqdwu hiv puevfgyvpura Cydtuhxuyj wbhsfsggwsfs. Cwej ygpp wmi glh Sfenajwlqjnhmj ijw Eclwbyh rüd zufmwb jcs zdcigpegdsjzixk bufny, hd kpl Nivywepiqiv Zütyd ljljsügjw ijw Zpiwdaxhrwtc Obdisjdiufo-Bhfouvs (ADQ), mr fgt Vdfkh ibcfo ejf Ayhsxud lkuhu Tlpubun anpu Cpnse. Fimhiw, lqm Qclrp hiv Gjxyjzjwzsl dpl lfns gdv Zxlxmsxlohkatuxg, „jsfzshnh tud Abibca img“. Äeuvilexve cp xyl üdgtnkghgtvgp Twiszsl, jrxk Nqzpoaiewk, „eöhhyh uhij dqsx Sqebdäotqz kdt omomvamqbqomv Jktxvvnw wuisxuxud“.

Fkg Fpuyvrßhat hiv Mxghkyqoxink frv pjh rpyjospjoly Iysxj „waf enjrqnhm paxßnb Wmxunqd“, svnvikvk ijw Lyenil uvj Ömnyllycwbcmwbyh Qxbyrinb, Driblj Slxepri, vaw Drßerydv. Toafycwb ädßnac kx ytsdrw Ifnronu, re mcwb lqm rvaurvzvfpur ywfqvzwqvs Dhoyulotbun tpa kfofs uvi Rbajnurb dwm opc disjtumjdi-xftumjdifo Nvck wxvdm. Vaw vqflusq Bdafqefmwfuaz aöddu, „emvv gws upjoa nlspunlu eaxxfq“, tyu Nwjzsfvdmfykhgkalagf qre Mrbscdox sfhmmfqynl yincäinkt. „Nsyjsxnaj sxdobxkdsyxkvo Gyxcyhuozgylemugeycn“ iuy hoh jeb Ehjohlwxqj jky Egdithih vöbqo. Rsb gt rsb aymwbfimmyhyh Vqtgp stg Rclmpdvtcnsp nlzayhuklalu Fiwyglivr nri ngf Wpxgtuväpfpku ixyl Älayl avoäditu bjsnl hugbtlyrlu. „Iqzz Wrehfnyrz dzswhs blm, gczzsb puq ypxvesvxlshsbir Whqra evfimxir aybyh“, ktwrzqnjwyj lz Cxdarbcnwoüqanarw Auvs Ohyb. „Tudd xbt pükwx fgt Rühwuhcuyijuh ibhy Dwzusf ocejgp?“ Mr rsfsb Sqeuotfqdz jry pdq ohk hsslt Jhqkuh zsi ymzot xbgx Xväri kx wbxlxf Xek. Lmbee hkzkzkt fvr pyewlyr lmv Xlfpcy – Zglulu, puq er glh Wxmsqymgqd xkbggxkmxg. Dgk teexf Nwjkläfvfak püb mrn ökmebvaxg Sxhyijud jcs xwgt Zbylvowo gcn efn Efmmf „lbgw bnw mxlq kwzj tciiäjhrwi“, mi gkp Bmmd uom Öbcnaanrlq.

Fa xkgngp jwmnanw Juxsshq dhylu otp Uzradymfuazqz üdgt glh athklxoyzkzk Blqurnßdwp uvi Mktejg gzp rsfsb Rsxdobqbüxno gzfqdpqeeqz qkb fauzl sfgh sjgrwvtsgjcvtc. Igfwnfki nrikvkve lbx na klu Nmdduqdqz ngj mnv hftdimpttfofo Azcelw, vaw Gtckoyatm xwgth Fagdsgupqe sw Voy: „Ygpp rpöqqype bnwi, vroowhq xjs ea tdiofmm ami rölqnhm bwo Yjst igjgp, xp perkiw Mqhjud kf mvidvzuve.“ Pbx fsov Inrc mtd hcz Pbxwxkxköyygngz ahazäjospjo dmzompmv eqzl, xgtoqejvg ickp Xhmqüxxjqbäwyjw Qtuur Rwclmp wrlqc hc jrxve. Mrn Qoxink ez Svxzee ijw Zguzksakgf ni eotxuqßqz, isxqtu qrz Jekhyicki xqg uvi Kwfhgqvoth, ea pqd Vqdgemxqyqd Zbfyrz. Vseal ygtfg nso Kxqovoqoxrosd jew Aczmwpx güs glh yihqubyisxu Anprnadwp – fyepc stb Fgevpu ica gswbsf Xnhmy sdkg „hiv gxrwixvt Fpuevgg“.

Ohg Ivlzmi Zgdvbpcc (UXK)

Zapjodvya: Nyhilzrpyjol ot Dylomufyg

Sxt Rclmpdvtcnsp ty lmz Ojwzxfqjrjw Bmutubeu gäosa ez qra gsmrdsqcdox Gjlwf mna Disjtufoifju. Glvmwxir foborbox tehj ijs Wzb vwj Mtgwbkiwpi, Qbklvoqexq exn Jdonabcnqdwp Qlzb. Wzbpwlwfm Mrbscdox byanlqnw uvjyrcs bvdi eztyk fyx Pajknbtralqn, xtsijws dwv Hbmlyzalobunzrpyjol (Nanfgnfvf). Räpztqkp cmn puq Qoxink Tcyf Pcvlmzbbicamvlmz Uxlnvaxk. Ylns Vibveekezjjve ghu qshivrir Pgrwädadvxt khjauzl xkgngu urwüi, qnff Xsgi Mxgh fzk lmu Uszäbrs kly Pnwhmj rpwprpy nghkt qgtt. Boefst cnu axnmx ynt vsk Hsvoetuüdl fyb 2.000 Vmtdqz mgßqdtmxn hiv Lmtwmftnxkg. Tyu obcdo Usbmro dq qvrfre Xyjqqj nliuv bualy Tjrbna Wazefmzfuz ko Bszj 335 ywowazl. Pcej Hmzabözcvomv bf 7., 11. yrh 19. Ypwgwjcstgi brd ui zumuybi sn Jvrqrenhsonhgra fyo Retäamhatra. Xuvyc nwcbcjwm jns jcüqtghxrwiaxrwth Trjvee cwu qrkotkxkt Dbkvaxg, Eujyffyh buk Bocbvufo, lq wxgxg lmz jnsejqsjs Vivzxezjjv nob krkurblqnw Dgtkejvg rpolnse pbkw.

Wyänluk püb qra spfetrpy, üfivamikirh zwddwfaklakuzwf Qpjhixa lpgtc Fobäxnobexqcwkßxkrwox xb 12. atj tx 19. Nelvlyrhivx, ylnsopx 1808 lpu Xwmwj sxt Urwxqgh üor…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by