Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“

Warten vor verschlossenen Toren? Das passiert an der Jerusalemer Grabeskirche so gut wie nie. Am Sonntag aber schlossen die Kirchenführer die Heilige Stätte aus Protest gegen die israelische Politik. Es ist der jüngste Akt im sich verschärfenden Streit zwischen Kirchenführern und israelischen Autoritäten um kirchliches Eigentum und dessen Besteue
Bitte registrieren Sie sich hier, um diesen Beitrag weiterlesen zu können. Falls Sie bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an. Vielen Dank!