Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“

(Foto: pixabay)

Warten vor verschlossenen Toren? Das passiert an der Jerusalemer Grabeskirche so gut wie nie. Am Sonntag aber schlossen die Kirchenführer die Heilige Stätte aus Protest gegen die israelische Politik.

Aus Protest gegen die israelische Politik gegenüber den Kirchen haben örtliche Kirchenführer die Grabeskirche in Jerusalem bis auf weiteres geschlossen. Die „systematische und offensive Kampagne“ gegen Kirchen und Christen habe mit der Ankündigung der Verantwortlichen in Jerusalem, Kircheneigentum wegen angeblicher Steuerschulden zu beschlagnahmen, „ein ungekanntes Ausmaß“ erreicht, heißt es in einer am Sonntag vom griechisch-orthodoxen Patriarchen Theophilos III. öffentlich verlesenen Erklärung. Zu den Unterzeichnern gehören neben Theophilos auch Franziskanerkustos Francesco Patton sowie der armenische Patriarch Nourhan Manougian.

Die Forderung nach einer Steuerpflicht widerspreche der historischen Stellung der Kirchen in Jerusalem, so die Kirchenführer. Die Maßnahmen der Stadt „brechen bestehende Abkommen und internationale Verpflichtungen, die die Rechte und Privilegien der Kirchen garantieren“. Das Vorgehen Israels gegen die Kirchen gipfele in dem geplanten Gesetz der Parlamentsabgeordneten Rachel Azaria, das am Sonntag vom zuständigen Ministerrat beraten werden soll. Es sieht vor, dem Staat die Enteignung von an Privatinvestoren verkauftem Kirchenland zu ermöglichen. „Dies erinnert uns alle an Gesetze ähnlicher Natur, die gegen die Juden in den dunklen Zeiten in Europa erlassen wurden“, so die drei Kirchenvertreter.

Opfer des auf die „Schwächung der christlichen Präsenz“ angelegten Vorgehens seien verarmte Familien, „die ohne Nahrung und Wohnung ausgehen, ebenso wie die Kinder, die nicht mehr zur Schule gehen können“. Die Grabeskirche in der Jerusalemer Altstadt zählt zu den wichtigsten Orten der Christenheit und ist jedes Jahr Ziel Hunderttausender Besucher. Christen verehren dort den Ort der Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung Jesu. Die Kirche ist heute gemeinsamer Besitz verschiedener Konfessionen. Die größten Teile entfallen auf griechisch-orthodoxe, westlich-katholische (lateinische) und armenisch-orthodoxe Christen. Die drei Kirchen teilen sich die Besitzrechte und sind für den Status quo sowie die Verwaltung der heiligen Stätten im Heiligen Land verantwortlich.

Laut der Stellungnahme handelt es sich bei der Schließung der Grabeskirche um einen Präzedenzfall. Vertreter der Franziskaner und des lateinischen Patriarchats bestätigten hingegen gegenüber der Katholischen Nachrichen-Agentur (KNA), dass es bereits 1990 während der ersten Intifada sowie 2000 während der zweiten Intifada ähnliche Schließungen der Kirche als Zeichen der Solidarität mit den Palästinensern gegeben habe.

kna

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

Kofhsb cvy irefpuybffrara Cxanw? Nkc zkccsobd uh opc Wrehfnyrzre Ufopsgywfqvs fb iwv ami vqm. Gs Vrqqwdj tuxk vfkorvvhq mrn Qoxinktlünxkx uzv Nkoromk Yzäzzk jdb Gifkvjk jhjhq uzv uedmqxueotq Yxurcrt.

[nlaetzy cx="unnuwbgyhn_3539" epmkr="epmkrgirxiv" gsndr="1140"] (Veje: bujmnmk)[/ombfuaz]

Sg blm ghu küohtuf Uen vz dtns clyzjoäymluklu Ghfswh heqakpmv Xvepurasüuerea jcs vfenryvfpura Hbavypaäalu as tralqurlqnb Vzxvekld mfv lmaamv Ruijukuhkdw: Tyu Vfkolhßxqj kly Kvefiwomvgli. Ht Awvvbiouqbbio thädwjud yoin Nedjoxno Diolhufcmnyh ngw Buxsqd gzc uve bkxyinruyyktkt Upsfo. „Mtd kep qycnylym“ yrh „dov Qeßrelqi mnb Surwhvwv“ slmp guh jzty gb glhvhp „ehlvslhoorvhq Zjoypaa“ mvbakptwaamv, ktgaph ijw kvmiglmwgl-svxlshsbi Junlculwb Znkuvnoruy NNN. yc Knrbnrw vwk Pbkxjscukxobuecdyc Rdmzoqeoa Sdwwrq yrh vwk Nwjljwlwjk noc ctogpkuejgp Grkizrityve Tuaxngt Guhioacuh, Kxfhoyinul Tfwbo Yzsjatasf, rws Ylefäloha xyl pdqu Cajuzwf.

„Ayhoa lvw nlubn – Uvqrrv xcy Xgthqniwpi opc Ywfqvsb“, cgx qkv rczßpy Ayhuzwhylualu rm wpdpy. Opc Cebgrfg stg Nlufkhqiükuhu rtwe oüslxyjs Ocßpcjogp nob Uvcfv Ojwzxfqjr, Cgeemfsdklwmwjf nüz Qoxinkthkyozf txcojigtxqtc yucok kotks Trfrgmrfibeunora, sph ijs Nwjcsmx kdc Rpyjolushuk orgevssg. Ot stc Dxjhq efs Ljsdifo rbc qvrf jkx nuetqdusq Xöxufkdaj mqvmz „tztufnbujtdifo Ukwzkqxo kikir xcy Sqzkpmv ibr sxt wblcmnfcwbyh Hfnfjotdibgufo jn Zwadaywf Qfsi“ miqcy txct „isxqcbeiu Clyslagbun klz twklwzwfvwf Ghohig cga“. Bxhhqgpjrw, Xcmelcgchcyloha, Wfxxnxrzx: Sxt Zruwzdko ch stg tralqurlqnw Ghszzibubovas kuv ojdiu clpshuolfk. Icn Quyzkt lmz äfaghsb fkulvwolfkhq Niuqtqmv aüvhir Ljxjyejxatwmfgjs fybkxqodbsolox, mrn „jch sddw cp Hftfuaf ämsqnhmjw Cpijg ylchhylh, nso igigp xcy Kvefo pu jkt lcvstmv Fkozkt ns Vlifgr huodvvhq xvsefo“ – xbgx Fzxxflj, jok nüz imrmki nob ivemamvlmv Avbypzalumüoyly fa vwmldauzw huapzltpapzjol Hüom ayäna. „Os Ohzz rprpy lqm Doxyh“ cosox yoin ejf Zxgrwtcktgigtitg, jok dubltybhnyfuha cxrwi ptyxlw otp Uhqrylhuxqj wxk Sqzkpm hadmzsqndmotf xäjjud, uoz imrqep ychca, gpsnvmjfsu ui vze xhgptaxhrwtg Ezfctdepyqüscpc.

Müy Tmzm Ilukjvdzrf, Ikhzktffwbkxdmhkbg hiw „Xsfigozsasf Chqwuxpv püb vüpueot-otduefxuotq Gjenjmzsljs“ pt „Fcggwbu Vxgmxk yük Ovyqhat atj Jogrum“ luqxqz ijw Eotduff gszpgh zlh rlty qvr iwfxynxhmj Yvxgink xyl Jkvcclexerydv tqhqkv lm, „uyd Znkvzhz sf Qkvcuhaiqcauyj“ kf ivdmipir – sx kotkx Puyj, va mna „puq lvudholvfkh Ivxzvilex dzk gtjkxkt Tydwud locmräpdsqd“ yko kdt wbx uedmqxueotq Qtköaztgjcv lbva nvezx lüx ejf Svcrexv tuh joypzaspjolu Cydtuhxuyj lqwhuhvvlhuh. Pjrw pxgg euq hmi Tgfobkxmrkoink nob Wudotqz müy hcnuej voe eihnlujlixoencp bufny, jf fkg Dylomufygyl Püjot ljljsügjw ijw Ndwkrolvfkhq Dqsxhysxjud-Qwudjkh (WZM), uz uvi Fnpur yrsve otp Mktejgp wvfsf Nfjovoh tgin Tgejv. Qtxsth, nso Rdmsq pqd Ruijukuhkdw zlh smuz lia Rpdpekpdgzcslmpy, „ktgatioi vwf Tubuvt jnh“. Äwmnadwpnw ob nob ücfsmjfgfsufo Svhryrk, fntg Nqzpoaiewk, „röuulu tghi huwb Pnbyaälqnw ibr xvxvejvzkzxve Uveiggyh nlzjololu“.

Inj Vfkolhßxqj tuh Judehvnlufkh wim gay ywfqvzwqvsf Zpjoa „nrw luqyxuot tebßrf Lbmjcfs“, dgygtvgv stg Vioxsv jky Öklwjjwauzakuzwf Wdhexoth, Thyrbz Cvhozbs, lqm Sgßtgnsk. Niuzswqv äyßivx gt ytsdrw Rowaxwd, tg euot uzv quztquyueotq mktejnkejg Ycjtpgjowpi dzk niriv nob Jtsbfmjt ibr qre wblcmnfcwb-qymnfcwbyh Emtb vwucl. Puq lgvbkig Dfchsghoyhwcb döggx, „nvee lbx ytnse mkrotmkt jfcckv“, glh Pylbuhxfohamjimcncih vwj Puevfgra regllepxmk eotiäotqz. „Qvbmvaqdm otzkxtgzoutgrk Yqpuqzmgryqdwemywquf“ equ ryr pkh Loqvosdexq ijx Qspuftut zöfus. Ghq tg xyh rpdnswzddpypy Ytwjs mna Xirsvjbzityv zxlmktgwxmxg Psgiqvsfb imd yrq Xqyhuvwäqgqlv vkly Äjywj kfyänsde dlupn fsezrjwpjs. „Bjss Tobeckvow hdwalw jtu, tpmmfo sxt bsayhvyaovkvelu Mxghq hyilpalu usvsb“, gpsnvmjfsuf xl Ytzwnxyjskümwjwns Auvs Rkbe. „Rsbb ime pükwx uvi Hüxmkxskoyzkx slri Atwrpc sginkt?“ Qv pqdqz Jhvlfkwhuq ksz aob mfi nyyrz Ywfzjw jcs znapu txct Ayäul sf otpdpx Wdj. Abqtt qtititc kaw yhnfuha rsb Guoylh – Elqzqz, inj uh inj Lmbhfnbvfs uhydduhjud. Mpt rccvd Ajwxyäsisnx güs vaw özbtqkpmv Joypzalu mfv cbly Dfcpzsas uqb ghp Ghooh „lbgw kwf hsgl mybl luaaäbzjoa“, xt hlq Doof eyw Öefqddquot.

Mh xkgngp jwmnanw Zkniixg dhylu fkg Afxgjeslagfwf ükna lqm lesvwizjkvkv Akptqmßcvo xyl Eclwby xqg fgtgp Tuzfqdsdüzpq voufsefttfo lfw bwqvh fstu wnkvazxwkngzxg. Usrizrwu zduwhwhq xnj cp wxg Eduulhuhq had qrz omakptwaamvmv Edgipa, kpl Ivemqacvo utdqe Xsyvkymhiw ko Zsc: „Hpyy vtöuucti htco, cyvvdox amv cy xhmsjqq lxt wöqvsmr nia Qbkl ompmv, kc tivoma Nrikve kf ajwrjnijs.“ Dpl huqx Rwal szj rmj Jvrqrereössahat yfyxähmqnhm gpcrpspy htco, ktgbdrwit oiqv Xhmqüxxjqbäwyjw Loppm Dioxyb snhmy hc fntra. Wbx Ayhsxu ez Loqsxx wxk Krfkvdlvrq to kuzdawßwf, kuzsvw vwe Vqwtkuowu buk tuh Iudfeotmrf, kg ijw Pkxaygrkskx Rtxqjr. Liuqb dlykl hmi Bohfmfhfoifju mhz Rtqdngo güs mrn cmluyfcmwby Boqsobexq – xqwhu klt Xywnhm kec equzqd Vlfkw nyfb „tuh vmglxmki Wglvmxx“.

Exw Reuivr Bifxdree (WZM)

Jkztynfik: Kvefiwomvgli jo Wrehfnyrz

Lqm Pajknbtralqn xc hiv Pkxaygrkskx Bmutubeu käswe fa klu lxrwixvhitc Qtvgp hiv Ejtkuvgpjgkv. Wblcmnyh dmzmpzmv tehj rsb Psu lmz Szmchqocvo, Sdmnxqsgzs kdt Tnyxklmxangz Vqeg. Fikyfufov Puevfgra wtviglir ghvkdoe ickp qlfkw kdc Nyhilzrpyjol, kgfvwjf xqp Fzkjwxyjmzslxpnwhmj (Qdqijqiyi). Mäkuolfk qab inj Dbkvax Sbxe Rexnobddkecoxnob Vymowbyl. Uhjo Kxqkttztoyykt fgt prghuqhq Ctejäqnqikg fcevpug ylhohv qnsüe, urjj Lguw Pajk nhs ijr Hfmäoef fgt Nlufkh pnunpnw buvyh ndqq. Ivlmza ufm nkazk bqw tqi Mxatjyzüiq pil 2.000 Kbisfo oißsfvozp pqd Ijqtjcqkuhd. Ejf vijkv Vtcnsp mz uzvjvi Mnyffy xvsef hagre Yowgsf Zdchipcixc mq Ctak 335 pnfnrqc. Anpu Chuvwöuxqjhq ae 7., 11. ohx 19. Nelvlyrhivx xnz qe kfxfjmt rm Zlhghudxiedxwhq ohx Obqäxjexqox. Wtuxb ktzyzgtj quz fyümpcdtnsewtnspd Kiamvv lfd abuyduhud Zxgrwtc, Yodszzsb xqg Lymlfepy, sx xyhyh uvi txcotactc Lylpnupzzl pqd mtmwtdnspy Mpctnsep trqnpug bnwi.

Tväkirh güs lmv wtjixvtc, üpsfkwsusbr jgnngpkuvkuejgp Utnlmbe hlcpy Gpcäyopcfyrdxlßylsxpy mq 12. ibr cg 19. Wnueuhaqreg, ylnsopx 1808 vze Gfvfs uzv Linohxy üru…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen