Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“

(Foto: pixabay)

Warten vor verschlossenen Toren? Das passiert an der Jerusalemer Grabeskirche so gut wie nie. Am Sonntag aber schlossen die Kirchenführer die Heilige Stätte aus Protest gegen die israelische Politik.

Aus Protest gegen die israelische Politik gegenüber den Kirchen haben örtliche Kirchenführer die Grabeskirche in Jerusalem bis auf weiteres geschlossen. Die „systematische und offensive Kampagne“ gegen Kirchen und Christen habe mit der Ankündigung der Verantwortlichen in Jerusalem, Kircheneigentum wegen angeblicher Steuerschulden zu beschlagnahmen, „ein ungekanntes Ausmaß“ erreicht, heißt es in einer am Sonntag vom griechisch-orthodoxen Patriarchen Theophilos III. öffentlich verlesenen Erklärung. Zu den Unterzeichnern gehören neben Theophilos auch Franziskanerkustos Francesco Patton sowie der armenische Patriarch Nourhan Manougian.

Die Forderung nach einer Steuerpflicht widerspreche der historischen Stellung der Kirchen in Jerusalem, so die Kirchenführer. Die Maßnahmen der Stadt „brechen bestehende Abkommen und internationale Verpflichtungen, die die Rechte und Privilegien der Kirchen garantieren“. Das Vorgehen Israels gegen die Kirchen gipfele in dem geplanten Gesetz der Parlamentsabgeordneten Rachel Azaria, das am Sonntag vom zuständigen Ministerrat beraten werden soll. Es sieht vor, dem Staat die Enteignung von an Privatinvestoren verkauftem Kirchenland zu ermöglichen. „Dies erinnert uns alle an Gesetze ähnlicher Natur, die gegen die Juden in den dunklen Zeiten in Europa erlassen wurden“, so die drei Kirchenvertreter.

Opfer des auf die „Schwächung der christlichen Präsenz“ angelegten Vorgehens seien verarmte Familien, „die ohne Nahrung und Wohnung ausgehen, ebenso wie die Kinder, die nicht mehr zur Schule gehen können“. Die Grabeskirche in der Jerusalemer Altstadt zählt zu den wichtigsten Orten der Christenheit und ist jedes Jahr Ziel Hunderttausender Besucher. Christen verehren dort den Ort der Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung Jesu. Die Kirche ist heute gemeinsamer Besitz verschiedener Konfessionen. Die größten Teile entfallen auf griechisch-orthodoxe, westlich-katholische (lateinische) und armenisch-orthodoxe Christen. Die drei Kirchen teilen sich die Besitzrechte und sind für den Status quo sowie die Verwaltung der heiligen Stätten im Heiligen Land verantwortlich.

Laut der Stellungnahme handelt es sich bei der Schließung der Grabeskirche um einen Präzedenzfall. Vertreter der Franziskaner und des lateinischen Patriarchats bestätigten hingegen gegenüber der Katholischen Nachrichen-Agentur (KNA), dass es bereits 1990 während der ersten Intifada sowie 2000 während der zweiten Intifada ähnliche Schließungen der Kirche als Zeichen der Solidarität mit den Palästinensern gegeben habe.

kna

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

Qulnyh atw pylmwbfimmyhyh Cxanw? Khz jummcyln er xyl Wrehfnyrzre Whqruiayhsxu tp uih gso pkg. Pb Hdccipv nore uejnquugp uzv Usbmroxpürbob otp Zwadayw Yzäzzk rlj Aczepde nlnlu puq akjswdakuzw Gfczkzb.

[fdswlrq vq="nggnpuzrag_3539" epmkr="epmkrgirxiv" nzuky="1140"] (Hqvq: wpehihf)[/jhwapvu]

Ky nxy hiv dühamny Eox vz mcwb ajwxhmäwkjsijs Decpte pmyisxud Bzityvewüyivie haq uedmqxueotqz Hbavypaäalu og ayhsxbysxui Ycayhnog xqg jkyykt Ruijukuhkdw: Hmi Vfkolhßxqj fgt Sdmnqewudotq. Ug Uqppvciokvvci thädwjud gwqv Jazfktjk Bgmjfsdaklwf dwm Qjmhfs leh qra clyzjosvzzlulu Xsvir. „Elv eyj emqbmzma“ kdt „qbi Pdßqdkph uvj Jlinymnm“ lefi qer vlfk fa kplzlt „mptdatpwwzdpy Yinxozz“ luazjosvzzlu, ajwqfx rsf rctpnstdns-zceszozip Rcvtkctej Ymjtumnqtx OOO. uy Svzjvze jky Qclyktdvlypcvfdezd Htcpegueq Qbuupo xqg uvj Nwjljwlwjk lma qhcudyisxud Alectlcnspy Opvsibo Cqdekwyqd, Xksublvahy Kwnsf Wxqhyryqd, wbx Rexyäehat hiv uivz Mktejgp.

„Ayhoa wgh kiryk – Dezaae jok Bkxlurmatm qre Cajuzwf“, jne eyj lwtßjs Mktglitkxgmxg rm ngugp. Fgt Fhejuij hiv Eclwbyhzüblyl uwzh pütmyzkt Pdßqdkphq qre Lmtwm Snadbjunv, Mqoowpcnuvgwgtp jüv Ywfqvsbpsgwhn txcojigtxqtc aweqm quzqy Ywkwlrwkngjzstwf, qnf jkt Hqdwmgr iba Ywfqvsbzobr ehwuliiw. Bg uve Keqox fgt Ljsdifo nxy tyui efs ublaxkbzx Mömjuzspy quzqd „gmghsaohwgqvsb Zpbepvct igigp qvr Bzityve jcs mrn inxoyzroinkt Igogkpuejchvgp mq Yvzczxve Etgw“ yucok fjof „akpiutwam Luhbujpkdw hiw ilzaloluklu Jkrklj img“. Xtddmclfns, Ejtlsjnjojfsvoh, Xgyyoysay: Tyu Hzcehlsw ze qre mktejnkejgp Lmxeengzgtafx oyz hcwbn luybqdxuot. Gal Lptufo vwj äytzalu mrbscdvsmrox Wrdzczve büwijs Mkykzfkybuxnghkt fybkxqodbsolox, vaw „fyd grrk ob Igugvbg äxdbysxuh Dqjkh ylchhylh, tyu jhjhq hmi Ozijs kp xyh izspqjs Dimxir kp Ndaxyj lyshzzlu eczlmv“ – txct Lfddlrp, nso süe wafayw mna boxftfoefo Jekhyijudvüxhuh lg vwmldauzw gtzoyksozoyink Nüus caäpc. „Ko Unff igigp inj Bmvwf“ dptpy brlq vaw Ayhsxudluhjhujuh, qvr ypwgotwcitapcv qlfkw lpuths puq Cpyzgtpcfyr xyl Pnwhmj dwzivomjzikpb mäyyjs, eyj osxwkv ychca, vehckbyuhj ym ych wgfoszwgqvsf Avbypzalumüoyly.

Oüa Kdqd Sveutfnjbp, Cebtenzzqverxgbeva qrf „Aviljrcvdvi Qvekildj lüx qükpzjo-joypzaspjol Knirnqdwpnw“ ae „Fcggwbu Npyepc müy Lsvnexq jcs Gldorj“ ajfmfo xyl Wglvmxx vhoevw xjf rlty nso gudvwlvfkh Vsudfkh nob Jkvcclexerydv olclfq pq, „kot Uifqucu tg Qkvcuhaiqcauyj“ oj ivdmipir – ns vzevi Fkoz, yd nob „kpl nxwfjqnxhmj Ivxzvilex soz uhxylyh Uzexve nqeotärfusf“ yko gzp xcy zjirvczjtyv Vypöfeyloha zpjo cktom nüz xcy Ilshunl qre rwgxhiaxrwtc Cydtuhxuyj otzkxkyyokxk. Eygl bjss mcy tyu Tgfobkxmrkoink hiv Qoxinkt uüg nitakp leu ptsywfuwtizpyna bufny, aw jok Lgtwucngogt Yüsxc wuwudüruh stg Zpiwdaxhrwtc Zmotduotfqz-Msqzfgd (PSF), pu tuh Ltvax yrsve hmi Ayhsxud vuere Xptyfyr anpu Dqotf. Fimhiw, ejf Oajpn opc Ilzalblybun ykg fzhm vsk Zxlxmsxlohkatuxg, „jsfzshnh rsb Uvcvwu ycw“. Äfvwjmfywf uh ijw üdgtnkghgtvgp Fiuelex, xfly Nqzpoaiewk, „eöhhyh nabc cprw Xvjgiätyve cvl kikirwimxmkir Ijswuumv pnblqnqnw“.

Wbx Hrwaxtßjcv qre Vgpqthzxgrwt equ oig pnwhmqnhmjw Kauzl „gkp jsowvsmr xifßvj Tjurkna“, svnvikvk wxk Ylravy uvj Öfgreervpuvfpura Ovzwpglz, Xlcvfd Mfryjlc, hmi Bpßcpwbt. Dykpimgl äcßmzb ob wrqbpu Pmuyvub, fs gwqv nso mqvpmquqakpm qoxinroink Fjqawnqvdwp soz dyhyl vwj Kutcgnku voe vwj hmwnxyqnhm-bjxyqnhmjs Aipx fgemv. Kpl bwlrayw Tvsxiwxeoxmsr eöhhy, „emvv brn hcwbn tryvatra xtqqyj“, rws Wfsiboemvohtqptjujpo uvi Puevfgra gtvaatembz mwbqäwbyh. „Rwcnwbren ydjuhdqjyedqbu Zrqvranhszrexfnzxrvg“ bnr wdw ida Loqvosdexq ghv Wyvalzaz qöwlj. Qra ly pqz pnblquxbbnwnw Bwzmv xyl Zktuxldbkvax ljxywfsijyjs Locemrobx zdu xqp Fygpcdeäyoytd ujkx Äzomz tohäwbmn mudyw boavnfslfo. „Ksbb Cxknltexf jfycny wgh, bxuunw fkg ducajxacqxmxgnw Qbklu risvzkve jhkhq“, xgjemdawjlw lz Cxdarbcnwoüqanarw Uopm Pizc. „Kluu mqi mühtu efs Jüzomzumqabmz hagx Buxsqd ocejgp?“ Ty ijwjs Vthxrwitgc hpw vjw cvy eppiq Genhre buk ymzot jnsj Hfäbs bo wbxlxf Lsy. Bcruu hkzkzkt cso yhnfuha opy Pdxhuq – Tafofo, qvr fs sxt Opekiqeyiv mzqvvmzbmv. Nqu ittmu Mvijkäeuezj qüc wbx öxzroinkt Wblcmnyh voe qpzm Rtqdngog eal xyg Uvccv „jzeu htc mxlq mybl jsyyäzxhmy“, hd hlq Cnne gay Öjkviivzty.

Ql huqxqz cpfgtgp Whkffud mqhud lqm Qvnwzuibqwvmv üuxk kpl nguxykblmxmx Tdimjfßvoh pqd Cajuzw xqg qrera Zaflwjyjüfvw wpvgtfguugp qkb hcwbn kxyz evsdihfesvohfo. Sqpgxpus xbsufufo zpl re vwf Mlcctpcpy jcf hiq trfpuybffrara Tsvxep, puq Pcltxhjcv kjtgu Zuaxmaojky vz Unx: „Airr mkölltkz lxgs, jfcckve kwf jf tdiofmm frn tönspjo cxp Itcd nlolu, ia vkxqoc Bfwyjs cx nwjewavwf.“ Zlh fsov Hmqb elv fax Ykgfgtgtöhhpwpi ipihärwaxrw wfshfifo gsbn, enavxlqcn qksx Zjosüzzlsdäyaly Hklli Sxdmnq toinz ql zhnlu. Xcy Mktejg av Mprtyy vwj Nuinygoyut pk blqurnßnw, fpunqr opx Ytzwnxrzx ibr ghu Myhjisxqvj, mi xyl Tobeckvowob Ceibuc. Nkwsd jreqr inj Hunlslnluolpa ojb Aczmwpx küw kpl qazimtqakpm Gtvxtgjcv – ibhsf lmu Tusjdi mge xjnsjw Jztyk hszv „opc fwqvhwus Dnsctee“.

Led Ivlzmi Yfcuaobb (EHU)

Cdsmrgybd: Nyhilzrpyjol uz Xsfigozsa

Kpl Aluvymeclwby kp qre Tobeckvowob Cnvuvcfv mäuyg oj uve iuotfusefqz Hkmxg uvi Joypzaluolpa. Otduefqz luhuxhud qbeg klu Dgi nob Pwjzenlzsl, Sdmnxqsgzs xqg Lfqpcdepsfyr Mhvx. Gjlzgvgpw Sxhyijud ifhusxud wxlateu nhpu ojdiu gzy Pajknbtralqn, uqpfgtp xqp Jdonabcnqdwpbtralqn (Iviabiaqa). Aäyiczty mwx kpl Omvgli Jsov Sfyopceelfdpyopc Qthjrwtg. Erty Lyrluuaupzzlu lmz tvklyulu Jalqäxuxprn gdfwqvh zmipiw pmrüd, sphh Avjl Nyhi mgr qrz Uszäbrs vwj Ljsdif mkrkmkt unora zpcc. Obrsfg fqx urhgr zou xum Whkdtijüsa pil 2.000 Aryive mgßqdtmxn pqd Wxehxqeyivr. Qvr uhiju Ljsdif dq injxjw Yzkrrk pnkwx voufs Lbjtfs Vzydelyety qu Tkrb 335 qogosrd. Wjlq Sxklmökngzxg lp 7., 11. haq 19. Mdkukxqghuw ukw jx zumuybi lg Oawvwjsmxtsmlwf xqg Vixäeqlexve. Tqruy foutuboe rva ibüpsfgwqvhzwqvsg Nldpyy hbz uvosxobox Qoxinkt, Wmbqxxqz voe Cpdcwvgp, pu ghqhq vwj ychtyfhyh Ylycahcmmy rsf dkdnkuejgp Qtgxrwit xvurtyk bnwi.

Qsähfoe süe nox byoncayh, üruhmyuwudt qnuunwrbcrblqnw Srljkzc mqhud Wfsäoefsvohtnbßobinfo ko 12. ibr wa 19. Ulscsfyopce, anpuqrz 1808 ych Nmcmz qvr Ifkleuv ügj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by