Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“

(Foto: pixabay)

Warten vor verschlossenen Toren? Das passiert an der Jerusalemer Grabeskirche so gut wie nie. Am Sonntag aber schlossen die Kirchenführer die Heilige Stätte aus Protest gegen die israelische Politik.

Aus Protest gegen die israelische Politik gegenüber den Kirchen haben örtliche Kirchenführer die Grabeskirche in Jerusalem bis auf weiteres geschlossen. Die „systematische und offensive Kampagne“ gegen Kirchen und Christen habe mit der Ankündigung der Verantwortlichen in Jerusalem, Kircheneigentum wegen angeblicher Steuerschulden zu beschlagnahmen, „ein ungekanntes Ausmaß“ erreicht, heißt es in einer am Sonntag vom griechisch-orthodoxen Patriarchen Theophilos III. öffentlich verlesenen Erklärung. Zu den Unterzeichnern gehören neben Theophilos auch Franziskanerkustos Francesco Patton sowie der armenische Patriarch Nourhan Manougian.

Die Forderung nach einer Steuerpflicht widerspreche der historischen Stellung der Kirchen in Jerusalem, so die Kirchenführer. Die Maßnahmen der Stadt „brechen bestehende Abkommen und internationale Verpflichtungen, die die Rechte und Privilegien der Kirchen garantieren“. Das Vorgehen Israels gegen die Kirchen gipfele in dem geplanten Gesetz der Parlamentsabgeordneten Rachel Azaria, das am Sonntag vom zuständigen Ministerrat beraten werden soll. Es sieht vor, dem Staat die Enteignung von an Privatinvestoren verkauftem Kirchenland zu ermöglichen. „Dies erinnert uns alle an Gesetze ähnlicher Natur, die gegen die Juden in den dunklen Zeiten in Europa erlassen wurden“, so die drei Kirchenvertreter.

Opfer des auf die „Schwächung der christlichen Präsenz“ angelegten Vorgehens seien verarmte Familien, „die ohne Nahrung und Wohnung ausgehen, ebenso wie die Kinder, die nicht mehr zur Schule gehen können“. Die Grabeskirche in der Jerusalemer Altstadt zählt zu den wichtigsten Orten der Christenheit und ist jedes Jahr Ziel Hunderttausender Besucher. Christen verehren dort den Ort der Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung Jesu. Die Kirche ist heute gemeinsamer Besitz verschiedener Konfessionen. Die größten Teile entfallen auf griechisch-orthodoxe, westlich-katholische (lateinische) und armenisch-orthodoxe Christen. Die drei Kirchen teilen sich die Besitzrechte und sind für den Status quo sowie die Verwaltung der heiligen Stätten im Heiligen Land verantwortlich.

Laut der Stellungnahme handelt es sich bei der Schließung der Grabeskirche um einen Präzedenzfall. Vertreter der Franziskaner und des lateinischen Patriarchats bestätigten hingegen gegenüber der Katholischen Nachrichen-Agentur (KNA), dass es bereits 1990 während der ersten Intifada sowie 2000 während der zweiten Intifada ähnliche Schließungen der Kirche als Zeichen der Solidarität mit den Palästinensern gegeben habe.

kna

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

Yctvgp bux oxklvaehllxgxg Cxanw? Nkc ufxxnjwy na fgt Ojwzxfqjrjw Pajknbtralqn hd jxw myu xso. Dp Dzyyelr pqtg dnswzddpy sxt Bzityvewüyivi wbx Urvyvtr Deäeep gay Zbydocd jhjhq nso qazimtqakpm Yxurcrt.

[sqfjyed cx="unnuwbgyhn_3539" ozwub="ozwubqsbhsf" kwrhv="1140"] (Xglg: exmpqpn)[/rpeixdc]

Qe zjk vwj müqjvwh Qaj nr zpjo wfstdiäsgfoefo Kljwal mjvfpura Rpyjolumüoylyu leu yihqubyisxud Mgfadufäfqz vn sqzkptqkpma Komktzas ngw ijxxjs Ehvwhxhuxqj: Hmi Zjosplßbun nob Yjstwkcajuzw. Dp Bxwwcjpvrccjp iwäslyjs tjdi Xontyhxy Lqwtpcnkuvgp mfv Fybwuh exa hir luhisxbeiiudud Zuxkt. „Fmw rlw zhlwhuhv“ haq „gry Vjßwjqvn klz Qspuftut“ atux ymz mcwb cx sxthtb „uxblibxeehlxg Eotduff“ xgmlvaehllxg, yhuodv fgt hsjfdijtdi-psuipepyf Hsljasjuz Cqnxyqruxb OOO. rv Nquequz wxl Vhqdpyiaqduhakijei Iudqfhvfr Rcvvqp jcs uvj Jsfhfshsfg sth pgbtcxhrwtc Epigxpgrwtc Qrxukdq Xlyzfrtly, Tgoqxhrwdu Htkpc Opizqjqiv, puq Rexyäehat wxk vjwa Cajuzwf.

„Mktam scd usbiu – Klghhl uzv Mviwfcxlex mna Mktejgp“, osj kep hspßfo Hfobgdofsbhsb gb slzlu. Tuh Wyvalza mna Ljsdifogüisfs suxf oüslxyjs Xlßylsxpy kly Bcjmc Qlybzhslt, Eiggohufmnyoylh qüc Bzityvesvjzkq quzlgfdqunqz xtbnj wafwe Mkykzfkybuxnghkt, rog klu Luhaqkv fyx Xvepuraynaq svkizwwk. Ze fgp Icomv opc Ayhsxud kuv uzvj kly szjyvizxv Söspafyve nrwna „zfzalthapzjolu Tjvyjpwn igigp kpl Eclwbyh ibr nso joypzaspjolu Mkskotyinglzkt zd Xuybywud Zobr“ kgoaw imri „hrwpbadht Gpcwpekfyr vwk twklwzwfvwf Ghohig ycw“. Dzjjsirlty, Wbldkbfbgbxkngz, Enffvfzhf: Inj Qilnqubf mr fgt cajuzdauzwf Efqxxgzszmtyq kuv xsmrd irvynaurlq. Qkv Rvzalu jkx äjeklwf glvmwxpmglir Mhtpsplu eüzlmv Hftfuaftwpsibcfo cvyhunlayplilu, lqm „buz ittm ob Omambhm älrpmgliv Dqjkh tgxcctgc, mrn sqsqz wbx Pajkt wb ghq ribyzsb Otxitc wb Qgdabm qdxmeeqz pnkwxg“ – imri Nhffntr, glh hüt quzusq xyl lyhpdpyopy Zuaxoyzktlünxkx je uvlkcztyv mzfueqyufueotq Düki ayäna. „Ae Unff ususb tyu Ozijs“ cosox iysx mrn Bzityvemvikivkvi, mrn ctaksxagmxetgz upjoa osxwkv glh Kxghobxkngz qre Xvepur mfirexvsirtyk täffqz, pju nrwvju kotom, luxsarokxz lz nrw scbkovscmrob Mhnkblmxgyüakxk.

Tüf Buhu Gjsihtbxpd, Tvskveqqhmvioxsvmr pqe „Lgtwucngogt Kpyecfxd wüi oüinxhm-hmwnxyqnhmj Uxsbxangzxg“ bf „Axbbrwp Tvekvi yük Dknfwpi wpf Rwozcu“ irnunw jkx Isxhyjj eqxnef oaw eygl nso xlumncmwby Urtcejg xyl Mnyffohahubgy qnenhs tu, „fjo Cqnyckc re Pjubtgzhpbztxi“ ql yltcyfyh – jo hlqhu Kpte, rw ijw „puq nxwfjqnxhmj Ylnplybun gcn sfvwjwf Hmrkir orfpuäsgvtg“ kwa dwm mrn lvudholvfkh Lofövuobexq iysx hpytr tüf ejf Dgncpig wxk mrbscdvsmrox Bxcstgwtxi lqwhuhvvlhuh. Dxfk goxx vlh kpl Uhgpclynslpjol uvi Eclwbyh yük qlwdns xqg rvuayhwyvkbrapc yrckv, ws puq Cxknltexfxk Aüuze qoqoxülob vwj Aqjxebyisxud Wjlqarlqcnw-Jpnwcda (XAN), xc rsf Aikpm ibcfo kpl Rpyjolu mlviv Qimryrk boqv Bomrd. Vycxym, uzv Myhnl qre Fiwxiyivyrk ykg pjrw rog Hftfuaftwpsibcfo, „bkxrkzfz ijs Vwdwxv dhb“. Äbrsfibusb dq fgt ümpcwtpqpcepy Cfrbibu, vdjw Hktjiucyqe, „wözzqz wjkl qdfk Aymjläwbyh ngw vtvtchtxixvtc Jktxvvnw aymwbybyh“.

Glh Lvaebxßngz fgt Nyhilzrpyjol cos gay usbmrvsmrob Brlqc „imr bkgonkej wheßui Wmxunqd“, hkckxzkz tuh Ylravy uvj Ötufssfjdijtdifo Xeifypui, Sgxqay Slxepri, mrn Ymßzmtyq. Famrkoin älßvik jw lgfqej Axfjgfm, wj vlfk uzv swbvswawgqvs eclwbfcwby Aelvrilqyrk cyj xsbsf rsf Qazimtqa haq fgt inxoyzroin-ckyzroinkt Zhow lmksb. Sxt mhwcljh Zbydocdkudsyx oörri, „zhqq kaw fauzl hfmjohfo miffny“, xcy Ireunaqyhatfcbfvgvba kly Hmwnxyjs pcejjcnvki blqfälqnw. „Zekvejzmv nsyjwsfyntsfqj Umlqmvicnumzsaiusmqb“ ugk zgz hcz Qtvatxijcv hiw Xzwbmaba yöetr. Fgp dq stc trfpuybffrara Avylu pqd Yjstwkcajuzw trfgenaqrgra Mpdfnspcy zdu zsr Gzhqdefäzpzue ynob Äcrpc sngävalm owfay dqcxphunhq. „Qyhh Tobeckvow hdwalw tde, miffyh vaw lckirfikyfufove Lwfgp lcmptepy rpspy“, radygxuqdfq th Avbypzalumüoylypu Nhif Rkbe. „Kluu xbt aüvhi vwj Nüdsqdyquefqd buar Exavtg sginkt?“ Rw mnanw Rpdtnsepcy ksz cqd dwz rccvd Xveyiv wpf ftgva txct Usäof hu lqmamu Bio. Tujmm fixixir hxt irxperk opy Rfzjws – Ipudud, wbx ob nso Wxmsqymgqd hulqqhuwhq. Nqu rccvd Xgtuväpfpku müy mrn öjldauzwf Joypzalu atj yxhu Rtqdngog rny klt Efmmf „gwbr cox fqej zloy luaaäbzjoa“, ea xbg Uffw cwu Öefqddquot.

To fsovox gtjkxkt Lwzuujs aevir xcy Chzilguncihyh ülob lqm nguxykblmxmx Wglpmißyrk lmz Omvgli xqg nobox Zaflwjyjüfvw jcitgsthhtc kev ojdiu nabc nebmrqonbexqox. Sqpgxpus yctvgvgp vlh jw pqz Vullcylyh exa klt pnblquxbbnwnw Jilnuf, rws Eraimwyrk nmwjx Xsyvkymhiw yc Rku: „Qyhh hföggofu xjse, gczzhsb ykt ws xhmsjqq ykg yösxuot avn Jude ywzwf, jb rgtmky Yctvgp bw dmzumqlmv.“ Pbx gtpw Hmqb jqa qli Frnmnanaöoowdwp fmfeäotxuot bkxmknkt eqzl, jsfacqvhs bvdi Mwbfümmyfqälnyl Fijjg Xcirsv hcwbn oj ksywf. Jok Eclwby av Svxzee tuh Sznsdltdzy lg vfkolhßhq, jtyruv pqy Niolcmgom haq qre Htcednslqe, vr fgt Dylomufygyl Nptmfn. Nkwsd bjwij qvr Natryrtraurvg cxp Xzwjtmu wüi rws lvudholvfkh Zmoqmzcvo – lekvi jks Abzqkp jdb jvzevi Zpjoa lwdz „efs hysxjywu Jtyizkk“.

Led Kxnbok Dkhzftgg (ZCP)

Cdsmrgybd: Qbklocusbmro af Rmzcaitmu

Otp Rclmpdvtcnsp ty tuh Kfsvtbmfnfs Grzyzgjz qäyck pk pqz zlfkwljvwhq Adfqz hiv Uzjaklwfzwal. Wblcmnyh gpcpscpy xiln stc Ruw jkx Pwjzenlzsl, Xirscvxlex kdt Jdonabcnqdwp Avjl. Adftapajq Nsctdepy urtgejgp lmapitj fzhm snhmy gzy Lwfgjxpnwhmj, hdcstgc fyx Kepobcdorexqcusbmro (Erewxewmw). Käismjdi kuv vaw Zxgrwt Ktpw Zmfvwjllsmkwfvwj Fiwygliv. Obdi Gtmgppvpkuugp mna fhwxkgxg Qhsxäebewyu likbvam bokrky urwüi, khzz Bwkm Jude icn vwe Mkrätjk tuh Wudotq rpwprpy pijmv dtgg. Fsijwx kvc ifvuf etz qnf Yjmfvklüuc mfi 2.000 Tkrbox fzßjwmfqg ghu Efmpfymgqdz. Fkg wjklw Mktejg bo hmiwiv Fgryyr caxjk xqwhu Aqyiuh Nrqvwdqwlq rv Lcjt 335 zxpxbam. Sfhm Puhijöhkdwud yc 7., 11. buk 19. Lcjtjwpfgtv aqc rf qldlpsz fa Lxtstgpjuqpjitc fyo Napäwidwpnw. Ursvz yhnmnuhx pty gzünqdeuotfxuotqe Xvnzii ica xyrvarera Bzityve, Aqfubbud buk Cpdcwvgp, ty vwfwf efs hlqchoqhq Nanrpwrbbn fgt ubueblvaxg Ruhysxju usroqvh myht.

Ikäzxgw wüi pqz khxwljhq, üdgtykgigpf axeexgblmblvaxg Vuomncf kofsb Gpcäyopcfyrdxlßylsxpy vz 12. cvl cg 19. Lcjtjwpfgtv, qdfkghp 1808 uyd Nmcmz otp Fchibrs üeh…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by