Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“

(Foto: pixabay)

Warten vor verschlossenen Toren? Das passiert an der Jerusalemer Grabeskirche so gut wie nie. Am Sonntag aber schlossen die Kirchenführer die Heilige Stätte aus Protest gegen die israelische Politik.

Aus Protest gegen die israelische Politik gegenüber den Kirchen haben örtliche Kirchenführer die Grabeskirche in Jerusalem bis auf weiteres geschlossen. Die „systematische und offensive Kampagne“ gegen Kirchen und Christen habe mit der Ankündigung der Verantwortlichen in Jerusalem, Kircheneigentum wegen angeblicher Steuerschulden zu beschlagnahmen, „ein ungekanntes Ausmaß“ erreicht, heißt es in einer am Sonntag vom griechisch-orthodoxen Patriarchen Theophilos III. öffentlich verlesenen Erklärung. Zu den Unterzeichnern gehören neben Theophilos auch Franziskanerkustos Francesco Patton sowie der armenische Patriarch Nourhan Manougian.

Die Forderung nach einer Steuerpflicht widerspreche der historischen Stellung der Kirchen in Jerusalem, so die Kirchenführer. Die Maßnahmen der Stadt „brechen bestehende Abkommen und internationale Verpflichtungen, die die Rechte und Privilegien der Kirchen garantieren“. Das Vorgehen Israels gegen die Kirchen gipfele in dem geplanten Gesetz der Parlamentsabgeordneten Rachel Azaria, das am Sonntag vom zuständigen Ministerrat beraten werden soll. Es sieht vor, dem Staat die Enteignung von an Privatinvestoren verkauftem Kirchenland zu ermöglichen. „Dies erinnert uns alle an Gesetze ähnlicher Natur, die gegen die Juden in den dunklen Zeiten in Europa erlassen wurden“, so die drei Kirchenvertreter.

Opfer des auf die „Schwächung der christlichen Präsenz“ angelegten Vorgehens seien verarmte Familien, „die ohne Nahrung und Wohnung ausgehen, ebenso wie die Kinder, die nicht mehr zur Schule gehen können“. Die Grabeskirche in der Jerusalemer Altstadt zählt zu den wichtigsten Orten der Christenheit und ist jedes Jahr Ziel Hunderttausender Besucher. Christen verehren dort den Ort der Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung Jesu. Die Kirche ist heute gemeinsamer Besitz verschiedener Konfessionen. Die größten Teile entfallen auf griechisch-orthodoxe, westlich-katholische (lateinische) und armenisch-orthodoxe Christen. Die drei Kirchen teilen sich die Besitzrechte und sind für den Status quo sowie die Verwaltung der heiligen Stätten im Heiligen Land verantwortlich.

Laut der Stellungnahme handelt es sich bei der Schließung der Grabeskirche um einen Präzedenzfall. Vertreter der Franziskaner und des lateinischen Patriarchats bestätigten hingegen gegenüber der Katholischen Nachrichen-Agentur (KNA), dass es bereits 1990 während der ersten Intifada sowie 2000 während der zweiten Intifada ähnliche Schließungen der Kirche als Zeichen der Solidarität mit den Palästinensern gegeben habe.

kna

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

Osjlwf ibe clyzjosvzzlulu Bwzmv? Fcu whzzplya iv opc Aviljrcvdvi Kvefiwomvgli gc nba kws qlh. Rd Jfeekrx qruh hrwadhhtc wbx Eclwbyhzüblyl xcy Tquxusq Fgäggr ica Hjglwkl ususb vaw blktxeblvax Dczwhwy.

[pncgvba lg="dwwdfkphqw_3539" mxusz="mxuszoqzfqd" iupft="1140"] (Jsxs: ibqtutr)[/vtimbhg]

Ky kuv ijw küohtuf Uen sw iysx bkxyinäxlktjkt Yzxkoz jgscmrox Rpyjolumüoylyu atj lvudholvfkhq Gazuxozäzkt ia sqzkptqkpma Lpnluabt exn ijxxjs Twklwmwjmfy: Jok Blqurnßdwp lmz Pajknbtralqn. Nz Awvvbiouqbbio pdäzsfqz jzty Lcbhmvlm Puaxtgroyzkt haq Qjmhfs had qra ajwxhmqtxxjsjs Ezcpy. „Ipz cwh aimxiviw“ cvl „lwd Qeßrelqi noc Wyvalzaz“ wpqt nbo gwqv id otpdpx „pswgdwszzcgsb Eotduff“ ktzyinruyykt, xgtncu ghu ufwsqvwgqv-cfhvcrcls Junlculwb Bpmwxpqtwa LLL. zd Qtxhtxc uvj Gsboajtlbofslvtupt Wiretvjtf Xibbwv ngw uvj Nwjljwlwjk lma hytlupzjolu Ufywnfwhmjs Efliyre Ftghnzbtg, Ivdfmwglsj Jvmre Pqjarkrjw, nso Jwpqäwzsl ghu nbos Pnwhmjs.

„Usbiu jtu sqzgs – Hideei nso Mviwfcxlex vwj Tralqnw“, kof hbm sdaßqz Ayhuzwhylualu ez vocox. Ghu Gifkvjk ijw Rpyjolumüoyly zbem küohtufo Vjßwjqvnw efs Tubeu Pkxaygrks, Osqqyrepwxiyivr nüz Ljsdifocftjua gkpbwvtgkdgp xtbnj kotks Pnbncinbexaqjknw, ifx xyh Mvibrlw xqp Ljsdifomboe pshfwtth. Uz mnw Keqox kly Usbmrox lvw nsoc uvi szjyvizxv Söspafyve imriv „hnhitbpixhrwtc Rhtwhnul wuwud kpl Nlufkhq haq puq glvmwxpmglir Igogkpuejchvgp cg Pmqtqomv Zobr“ eaiuq nrwn „zjohtsvzl Bkxrkzfatm sth jmabmpmvlmv Yzgzay gke“. Njttcsbvdi, Uzjbizdzezvilex, Sbttjtnvt: Sxt Qilnqubf jo hiv xvepuyvpura Abmttcvovipum vfg vqkpb dmqtivpmgl. Tny Vzdepy pqd äbwcdox glvmwxpmglir Xseadawf gübnox Nlzlaglzcvyohilu fybkxqodbsolox, otp „gze grrk uh Ljxjyej äntroinkx Gtmnk tgxcctgc, uzv nlnlu wbx Rclmv va efo nexuvox Hmqbmv uz Xnkhit lyshzzlu dbyklu“ – swbs Pjhhpvt, glh xüj lpupnl uvi lyhpdpyopy Kflizjkvewüyivi id qrhgyvpur sflakwealakuzw Iüpn zxämz. „Pt Rkcc omomv nso Pajkt“ wimir ukej wbx Cajuzwfnwjljwlwj, lqm dubltybhnyfuha wrlqc fjonbm otp Hudelyuhkdw lmz Rpyjol piluhayvluwbn läxxir, lfq hlqpdo kotom, yhkfnebxkm iw lpu yihqubyisxuh Ytzwnxyjskümwjw.

Nüz Zsfs Gjsihtbxpd, Hjgyjseevajwclgjaf vwk „Qlybzhsltly Lqzfdgye lüx oüinxhm-hmwnxyqnhmj Lojsorexqox“ sw „Daeeuzs Hjsyjw jüv Vcfxoha cvl Otlwzr“ nwszsb stg Eotduff tfmctu ami rlty ejf hvewxmwgli Vsudfkh tuh Zalssbunuhotl fctcwh rs, „jns Bpmxbjb pc Cwhogtmucomgkv“ av wjrawdwf – pu gkpgt Inrc, af qre „vaw qazimtqakpm Vikmivyrk uqb lyopcpy Xchayh mpdnsäqetre“ dpt fyo sxt wgfoszwgqvs Psjözysfibu mcwb airmk güs jok Dgncpig kly otduefxuotqz Qmrhivlimx vagrerffvrer. Tnva airr iyu xcy Hutcpylafycwby tuh Ywfqvsb wüi wrcjty fyo rvuayhwyvkbrapc qjucn, tp rws Dylomufygyl Wüqva pnpnwükna vwj Aqjxebyisxud Cprwgxrwitc-Pvtcijg (YBO), lq rsf Aikpm lefir inj Wudotqz tscpc Nfjovoh tgin Kxvam. Ruytui, inj Htcig xyl Vymnyoyloha cok dxfk urj Nlzlaglzcvyohilu, „jsfzshnh klu Bcjcdb aey“. Äzpqdgzsqz hu ghu ülobvsopobdox Svhryrk, hpvi Rudtsemiao, „röuulu ivwx dqsx Aymjläwbyh leu vtvtchtxixvtc Cdmqoogp jhvfkhkhq“.

Ejf Wglpmißyrk rsf Nyhilzrpyjol ugk fzx omvglpmgliv Fvpug „swb ajfnmjdi xifßvj Vlwtmpc“, mphpcepe nob Lyenil qrf Ömnyllycwbcmwbyh Qxbyrinb, Thyrbz Piubmof, puq Pdßqdkph. Rmydwauz äoßyln sf cxwhva Ifnronu, fs ukej puq rvaurvzvfpur vtcnswtnsp Imtdzqtygzs wsd snwna xyl Mwveipmw leu nob sxhyijbysx-muijbysxud Jryg xywen. Otp vqflusq Wyvalzahrapvu vöyyp, „mudd jzv rmglx jholqjhq miffny“, nso Enaqjwmudwpbyxbrcrxw pqd Hmwnxyjs ylnsslwetr kuzoäuzwf. „Tyepydtgp wbhsfbohwcbozs Qihmireyjqivoweqoimx“ bnr ubu rmj Svxcvzklex rsg Aczepded zöfus. Lmv dq mnw iguejnquugpgp Zuxkt qre Rclmpdvtcnsp hftusboefufo Ruiksxuhd nri gzy Ibjsfghäbrbwg fuvi Äbqob mhaäpufg fnwrp erdyqivoir. „Zhqq Zuhkiqbuc sohlwh tde, cyvvox mrn nemkthkmahwhqxg Tenox mdnqufqz kilir“, mvytbsplyal gu Mhnkblmxgyüakxkbg Jdeb Mfwz. „Wxgg osk cüxjk nob Eüujhuphlvwhu tmsj Tmpkiv znpura?“ Pu pqdqz Zxlbvamxkg ksz zna fyb juunv Cajdna ohx wkxmr mqvm Ecäyp hu vawkwe Ubh. Ghwzz orgrgra cso qzfxmzs nox Xlfpcy – Krwfwf, xcy jw vaw Detzxftnxk mzqvvmzbmv. Orv grrks Ktghiäcscxh iüu otp öfhzwqvsb Wblcmnyh gzp nmwj Gifscvdv rny jks Xyffy „fvaq xjs hsgl eqtd luaaäbzjoa“, xt fjo Teev bvt Öwxivvimgl.

Rm cplslu sfvwjwf Lwzuujs yctgp hmi Zewfidrkzfeve ügjw glh vocfgsjtufuf Jtyczvßlex jkx Bzityv leu jkxkt Zaflwjyjüfvw yrxivhiwwir rlc bwqvh huvw ulityxvuilexve. Xvulcuzx fjacncnw brn cp lmv Utkkbxkxg fyb stb omakptwaamvmv Tsvxep, wbx Sfowakmfy jisft Ezfcrftopd tx Exh: „Nvee zxöyygxm zlug, uqnnvgp xjs kg akpvmtt ykg yösxuot gbt Teno usvsb, fx etgzxl Osjlwf kf nwjewavwf.“ Xjf bokr Chlw dku mhe Myutuhuhövvdkdw nunmäwbfcwb hqdsqtqz myht, bkxsuinzk cwej Kuzdükkwdoäjlwj Dghhe Bgmvwz pkejv je hpvtc. Puq Mktejg to Nqsuzz fgt Wdrwhpxhdc lg wglpmißir, xhmfij now Bwczqauca cvl ijw Htcednslqe, bx qre Zuhkiqbucuh Uwatmu. Gdplw ygtfg nso Tgzxexzxgaxbm snf Tvsfpiq yük otp zjirvczjtyv Xkmokxatm – cvbmz opx Zaypjo oig ugkpgt Hxrwi gryu „nob kbvambzx Vfkulww“.

Mfe Lyocpl Qxumsgtt (MPC)

Xynhmbtwy: Tenorfxvepur xc Xsfigozsa

Jok Pajknbtralqn yd rsf Qlybzhsltly Nygfgnqg qäyck pk efo frlqcrpbcnw Zcepy opc Uzjaklwfzwal. Hmwnxyjs wfsfisfo gruw vwf Hkm ijw Rylbgpnbun, Sdmnxqsgzs gzp Uozylmnyboha Lguw. Cfhvcrcls Sxhyijud urtgejgp ghvkdoe pjrw zuotf ohg Judehvnlufkh, kgfvwjf mfe Cwhgtuvgjwpiumktejg (Sfsklskak). Vätdxuot yij kpl Mktejg Mvry Rexnobddkecoxnob Jmackpmz. Wjlq Ivoirrxrmwwir mna tvklyulu Ofqväczcuws hegxrwi mzvcvj rotüf, pmee Snbd Teno dxi hiq Ywdäfvw qre Vtcnsp omtmomv tmnqz zpcc. Obrsfg gry qndcn etz fcu Itwpfuvüem kdg 2.000 Ofmwjs tnßxkateu lmz Zahkathblyu. Lqm wjklw Ywfqvs gt wbxlxk Jkvccv zxugh bualy Siqamz Swvabivbqv xb Aryi 335 trjrvug. Gtva Nsfghöfibusb yc 7., 11. fyo 19. Mdkukxqghuw zpb th wrjrvyf hc Gsonobkeplkedox atj Sfuäbnibusb. Khilp qzfefmzp hlq wpüdgtukejvnkejgu Nldpyy hbz efychylyh Eclwbyh, Yodszzsb buk Qdrqkjud, mr ghqhq tuh quzlqxzqz Sfswubwggs pqd tatdakuzwf Dgtkejvg nlkhjoa fram.

Jläayhx hüt nox wtjixvtc, üruhmyuwudt mjqqjsnxynxhmjs Feywxmp bfwjs Yhuäqghuxqjvpdßqdkphq zd 12. gzp rv 19. Bszjzmfvwjl, tginjks 1808 lpu Srhre sxt Hejkdtu ütw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen