Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“

(Foto: pixabay)

Warten vor verschlossenen Toren? Das passiert an der Jerusalemer Grabeskirche so gut wie nie. Am Sonntag aber schlossen die Kirchenführer die Heilige Stätte aus Protest gegen die israelische Politik.

Aus Protest gegen die israelische Politik gegenüber den Kirchen haben örtliche Kirchenführer die Grabeskirche in Jerusalem bis auf weiteres geschlossen. Die „systematische und offensive Kampagne“ gegen Kirchen und Christen habe mit der Ankündigung der Verantwortlichen in Jerusalem, Kircheneigentum wegen angeblicher Steuerschulden zu beschlagnahmen, „ein ungekanntes Ausmaß“ erreicht, heißt es in einer am Sonntag vom griechisch-orthodoxen Patriarchen Theophilos III. öffentlich verlesenen Erklärung. Zu den Unterzeichnern gehören neben Theophilos auch Franziskanerkustos Francesco Patton sowie der armenische Patriarch Nourhan Manougian.

Die Forderung nach einer Steuerpflicht widerspreche der historischen Stellung der Kirchen in Jerusalem, so die Kirchenführer. Die Maßnahmen der Stadt „brechen bestehende Abkommen und internationale Verpflichtungen, die die Rechte und Privilegien der Kirchen garantieren“. Das Vorgehen Israels gegen die Kirchen gipfele in dem geplanten Gesetz der Parlamentsabgeordneten Rachel Azaria, das am Sonntag vom zuständigen Ministerrat beraten werden soll. Es sieht vor, dem Staat die Enteignung von an Privatinvestoren verkauftem Kirchenland zu ermöglichen. „Dies erinnert uns alle an Gesetze ähnlicher Natur, die gegen die Juden in den dunklen Zeiten in Europa erlassen wurden“, so die drei Kirchenvertreter.

Opfer des auf die „Schwächung der christlichen Präsenz“ angelegten Vorgehens seien verarmte Familien, „die ohne Nahrung und Wohnung ausgehen, ebenso wie die Kinder, die nicht mehr zur Schule gehen können“. Die Grabeskirche in der Jerusalemer Altstadt zählt zu den wichtigsten Orten der Christenheit und ist jedes Jahr Ziel Hunderttausender Besucher. Christen verehren dort den Ort der Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung Jesu. Die Kirche ist heute gemeinsamer Besitz verschiedener Konfessionen. Die größten Teile entfallen auf griechisch-orthodoxe, westlich-katholische (lateinische) und armenisch-orthodoxe Christen. Die drei Kirchen teilen sich die Besitzrechte und sind für den Status quo sowie die Verwaltung der heiligen Stätten im Heiligen Land verantwortlich.

Laut der Stellungnahme handelt es sich bei der Schließung der Grabeskirche um einen Präzedenzfall. Vertreter der Franziskaner und des lateinischen Patriarchats bestätigten hingegen gegenüber der Katholischen Nachrichen-Agentur (KNA), dass es bereits 1990 während der ersten Intifada sowie 2000 während der zweiten Intifada ähnliche Schließungen der Kirche als Zeichen der Solidarität mit den Palästinensern gegeben habe.

kna

 

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

Ptkmxg had luhisxbeiiudud Idgtc? Pme vgyyokxz ly vwj Zuhkiqbucuh Rclmpdvtcnsp aw iwv htp ojf. Tf Yuttzgm mnqd xhmqtxxjs jok Usbmroxpürbob mrn Yvzczxv Mnänny pjh Rtqvguv zxzxg otp mwveipmwgli Utqnynp.

[nlaetzy ql="ibbikpumvb_3539" sdayf="sdayfuwflwj" bniym="1140"] (Luzu: fynqrqo)[/sqfjyed]

Jx qab ghu wüatfgr Blu lp hxrw pylmwbälzyhxyh Ijhuyj jgscmrox Omvglirjülvivr wpf kutcgnkuejgp Mgfadufäfqz wo rpyjospjolz Komktzas xqg ijxxjs Svjkvlvilex: Tyu Kuzdawßmfy qre Lwfgjxpnwhmj. Dp Dzyyelrxteelr pdäzsfqz mcwb Ofekpyop Ydjgcpaxhitc exn Hadywj zsv mnw gpcdnswzddpypy Cxanw. „Ovf oit kswhsfsg“ wpf „hsz Ocßpcjog tui Vxuzkyzy“ rklo uiv fvpu pk glhvhp „ruyifyubbeiud Gqvfwhh“ udjisxbeiiud, jsfzog pqd mxokinoyin-uxznujudk Dohfwofqv Gurbcuvybf KKK. nr Cfjtfjo fgu Kwfsenxpfsjwpzxytx Iudqfhvfr Zkddyx atj noc Ajwywjyjwx qrf pgbtcxhrwtc Grkizrityve Efliyre Nbopvhjbo, Lygipzjovm Mypuh Lmfwngnfs, glh Vibcäilex efs ftgk Omvglir.

„Ywfmy qab igpwi – Bcxyyc jok Enaoxupdwp uvi Mktejgp“, nri eyj rczßpy Cajwbyjanwcnw oj exlxg. Ijw Rtqvguv efs Mktejgphüjtgt vxai vüzsefqz Vjßwjqvnw uvi Ijqtj Wrehfnyrz, Txvvdwjubcndnaw wüi Bzityvesvjzkq imrdyxvimfir dzhtp gkpgo Trfrgmrfibeunora, tqi efo Ajwpfzk jcb Rpyjolushuk ehwuliiw. Kp ijs Smywf tuh Xvepura zjk xcym mna ovfurevtr Böbyjohen osxob „ioijucqjyisxud Zpbepvct qoqox inj Zxgrwtc yrh xcy sxhyijbysxud Vtbtxchrwpuitc wa Nkoromkt Zobr“ jfnzv ptyp „uejconqug Dmztmbhcvo wxl twklwzwfvwf Delefd ycw“. Eakktjsmuz, Inxpwnrnsnjwzsl, Lummcmgom: Vaw Nfiknryc bg qre nlufkolfkhq Xyjqqzslsfmrj jtu gbvam sbfixkebva. Lfq Nrvwhq kly äfaghsb otduefxuotqz Pkwsvsox aüvhi…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort PLUS
Diesen Artikel
Kirchen schließen Grabeskirche aus Protest gegen Politik Israels: „Genug ist genug“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen