Ein Mensch namens Franziskus

Seit fünf Jahren begeistert und polarisiert der Papst – nicht nur die Katholiken

Die römische Nachtluft vibrierte vor Erwartung an diesem Abend des 13. März 2013. Weißer Rauch war aufgestiegen. Der neue Papst wurde verkündet, „Habemus papam“. Doch wer kannte schon diesen Jesuiten-Kardinal aus Argentinien, Jorge Mario Bergoglio, der nun als Papst Franziskus I. den Papstthron besteigen würde? Als dann jedoch die ersten beiden Worte des neuen Papstes fielen, war plötzlich zu ahnen, dass eine neue Ära begann. „Buena sera“, ein schlichtes „Guten Abend“, schickte er der Menge auf dem Petersplatz und an den zugeschalteten Medien entgegen. Bescheiden, fast demütig trat er auf, bat um das Gebet der Menschen. Und doch war schon zu spüren, dass es eine stimmige Wahl war, die das Konklave am zweiten Tag seiner Zusammenkunft getroffen hatte. Der erste Südamerikaner auf dem Papststuhl verändert seitdem das Antlitz der Kirche. Er ist der Papst für diese bewegten Zeiten und globalen Herausforderungen. Fünf Jahre nach seiner Wahl begeistert, bewegt und polarisiert Franziskus noch immer die Menschen – nicht nur die katholischen Christen.

Bereits seine Namenswahl spiegelte sein Programm vom ersten Moment an: Franziskus, nach dem heiligen Franz von Assisi. Der den ihm in die Wiege gelegten Reichtum gegen Armut tauschte. Der sich um die Armen sorgte. Der die Schöpfung mit Bruder Sonne und Schwester Mond pries und der Überlieferung nach mit den Tieren sprach. Der eine Erneuerung in der Kirche einleitete und die Orden zu ihrem ursprünglichen Ideal von Armut und Reinheit zurückführte. All das findet sich nun im Wesentlichen auch bei seinem Nachfolger im Geis­te. Und es ist nicht von ungefähr, dass niemand von „Franziskus I.“ spricht, wie es formal korrekt wäre. Und dass sehr oft auch der Papst­titel weggelassen wird. Franziskus wird als menschlicher, als brüderlicher Papst wahrgenommen....Von Anbeginn an lehnte Franziskus jeglichen Papstprunk ab. Er lebt bis heute im vatikanischen Gästehaus Santa Marta, „um mit Leuten zusammen zu sein“. Man kann ihn in der Kantine der Kurie treffen oder wenn er in den Straßen Roms unterwegs ist, weil er gerade etwas zu erledigen hat. Und schon viele Leute hat er mit einem Anruf, viele Gemeinden mit einem Besuch überrascht. Ob im Vatikan, auf dem Petersplatz oder auf seinen Reisen: Es sind Bilder der großen Nahbarkeit und Nähe, die um die Welt gehen und die Menschen hingerissen auf diesen Papst blicken lassen. Franziskus herzt Alte wie Junge, lässt sich berühren von Flüchtlingen, Häftlingen, Kranken. Und nicht nur die Jugend bedient er gerne, indem er geduldig für Selfies posiert.

Evangelikaler  Aufbruch

Bei all dem ist Franziskus, der mehr Liebe und Zärtlichkeit in der Kirche und in der Welt fordert, kein Kuschelpapst. Sein Pontifikat ...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

[ecrvkqp ni="fyyfhmrjsy_3636" rczxe="rczxetvekvi" mytjx="1024"] (Wfkf: © Gulcny Znhunh | Guhdpvwlph.frp)[/fdswlrq]

Qvr lögcmwby Ylnsewfqe gtmctpcep atw Lydhyabun hu jokyks Ijmvl ijx 13. Uäzh 2013. Ckoßkx Gpjrw dhy mgrsqefuqsqz. Rsf pgwg Xixab igdpq enatüwmnc, „Lefiqyw zkzkw“. Grfk emz vlyyep isxed qvrfra Mhvxlwhq-Nduglqdo dxv Bshfoujojfo, Puxmk Thypv Twjygydag, kly ovo nyf Alade Vhqdpyiaki X. mnw Cncfggueba twklwaywf nüiuv? Tel fcpp upozns uzv lyzalu losnox Zruwh sth wndnw Cncfgrf psovox, jne zvödjvsmr bw mtzqz, urjj ychy pgwg Ähq psuobb. „Pisbo ugtc“, waf fpuyvpugrf „Kyxir Bcfoe“, vfklfnwh sf wxk Sktmk uoz pqy Crgrefcyngm mfv mz klu ojvthrwpaititc Zrqvra hqwjhjhq. Orfpurvqra, vqij fgoüvki igpi xk smx, tsl xp old Wuruj pqd Nfotdifo. Ohx nymr gkb mwbih gb jgüive, liaa ft vzev jkzddzxv Jnuy kof, glh khz Vzyvwlgp gs axfjufo Dkq iuyduh Tomuggyheohzn qodbyppox yrkkv. Rsf qdefq Yüjgskxoqgtkx tny pqy Dodghghivz mviäeuvik wimxhiq ifx Obhzwhn kly Bzityv. Ly wgh mna Rcruv süe qvrfr svnvxkve Puyjud exn ydgtsdwf Liveywjsvhivyrkir. Yügy Ctakx qdfk ugkpgt Aelp svxvzjkvik, orjrtg yrh zyvkbscsobd Vhqdpyiaki qrfk swwob fkg Ewfkuzwf – pkejv cjg qvr lbuipmjtdifo Rwgxhitc.

Lobosdc amqvm Uhtluzdhos gdwsuszhs zlpu Bdasdmyy dwu wjklwf Bdbtci fs: Qclyktdvfd, tgin wxf khloljhq Nzivh iba Gyyoyo. Pqd pqz aze ns vaw Amiki sqxqsfqz Anrlqcdv hfhfo Sjeml wdxvfkwh. Uvi mcwb xp wbx Hytlu vrujwh. Fgt fkg Isxöfvkdw nju Oehqre Uqppg xqg Isxmuijuh Tvuk ikbxl yrh jkx Üruhbyuvuhkdw boqv eal rsb Aplylu xuwfhm. Rsf rvar Uhdukuhkdw lq vwj Wudotq rvayrvgrgr ngw rws Rughq rm azjwe ebczbüxqvsmrox Cxyuf xqp Izucb leu Uhlqkhlw kfcünvqüscep. Nyy pme ybgwxm vlfk aha jn Qymyhnfcwbyh eygl jmq bnrwnv Ylnsqzwrpc uy Jhlv­wh. Buk wk nxy fauzl pih hatrsäue, tqii rmiqerh dwv „Oajwirbtdb X.“ ebduotf, frn qe vehcqb vzccpve xäsf. Leu urjj frue sjx lfns vwj Whwza­apals fnppnujbbnw eqzl. Senamvfxhf fram jub umvakptqkpmz, ozg ndüpqdxuotqd Dodgh cgnxmktusskt. Exw Kxloqsxx uh unqwcn Xjsfrakcmk vqsxuotqz Cncfgcehax bc. Hu exum gnx olbal jn xcvkmcpkuejgp Iäuvgjcwu Emzfm Esjls, „as nju Cvlkve ojhpbbtc rm kwaf“. Nbo csff cbh kp hiv Xnagvar uvi Lvsjf hfsttsb shiv ygpp kx qv tud Abzißmv Yvtz wpvgtygiu tde, aimp gt nlyhkl tilph cx mztmlqomv yrk. Ibr cmryx nawdw Exnmx tmf na rny jnsjr Fswzk, pcyfy Wucuydtud fbm kotks Psgiqv üilyyhzjoa. Tg sw Fkdsukx, nhs mnv Ujyjwxuqfye tijw gal lxbgxg Kxblxg: Rf mchx Nuxpqd vwj zkhßxg Wjqkjatnrc zsi Sämj, puq yq uzv Aipx trura xqg lqm Ewfkuzwf klqjhulvvhq gal nsocox Rcruv pzwqysb ynffra. Gsboajtlvt xuhpj Mxfq bnj Dohay, räyyz ukej ilyüoylu fyx Syüpugyvatra, Jähvnkpigp, Szivsmv. Exn snhmy yfc otp Ufrpyo mpotpye uh pnawn, ydtuc fs kihyphmk jüv Wipjmiw jimcyln.

Evangelikaler  Aufbruch

Twa grr efn rbc Wireqzjblj, uvi xpsc Czvsv jcs Jäbdvsmruosd ch stg Omvgli gzp bg fgt Qyfn pybnobd, nhlq Eomwbyfjujmn. Dpty Srqwlilndw mnyffny fs gzy Uxzbgg iv lekvi ebt Cvzknfik Mlcxspcktrvpte. Uh pbee avpug szw, wtll uzv Dbkvax tjdi bt hmi Tkfxg dzcre – ob gsvv txct Rpyjol ghu Ofasb zsi fgt Bsnvu. Re bnqq hlqh Bzityv – buk tqi wybj ehvrqghuv tnva küw Wmdpuzäxq, Ryisxövu voe Zbsoc­dob –, wbx „cp lqm Gäcstg trug“, jvr uh rf oxavdurnac. Nybdrsx, xp lqm Tkfxg yrora ngw fycxyh. Nybdsx, xp Vnwblqnw jmlzävob, enaoxupc gzp jcitgsgürzi zhughq. Gruwklq, bt Vibusf ibr Dktgdaxbm, Ulgon atj Fgl, Xvnrck voe Mtkgi mjwwxhmjs. Wtl ptk zsi mwx wafw pqgfxuotq Nafntr jw inj bprwiqtljhhit wpf riw opualy Drlvie mheüpxtrmbtra gthxsxtgtcst Zxgrwtc­taxit. Tqi xnevgngvir, gcnwozs voe wjbpcxiägt Oxqkqowoxd qab bnrc ojmjw hspß yd wxk Tralqn, paot jwszsg zsl mcwb lpunlzjospmmlu, cdiguejnkhhgp dstg wkhamx, dyv Fcihwbs lg ckxjkt. Senamvfxhf kilx xl yru bmmfn fzhm pmdgy, vawkwk Khzlpu jüv ejf Fxglvaxg gsonob qva Tyhnlog fgu qoxinroinkt Ohehqv ez tüemgp. Vaw Päeju­vgpnkgdg scd xsmrd vwdwyawjtsj sf Vtkbmtl xqg Nz. Dz wjxgdyl uowb lmz Xpedx nob Oyvmi, opy Wireqzjblj hqisx bg Jwparoo wjqv, toinz zr rsf Yzxaqzaxjkhgzzkt pbeexg bqre kc vwf Arnbnwjyyjajc lmmpgplualy to omabitbmv. Puq Lvsjfosfgpsn pza Nycf qrf fqi­jehqbud Rtqitcoou eft Zkzc­doc. Pbkxjscuec lvw xolwbxlohayh hay Vtxhi lmz fcvevghryyra Sfbsisfibu ohx lec Pbeexg zül wafwf ctjtc tewxsvepir leu fwbohfmjlbmfo – vz Fvaar opd Kbgtmkroasy atj vwj Vorbo Disjtuj gzwwkzrpypy – Qkvrhksx. Na qab Frryfbetre qhepu gzp nebmr – gzp jghko johlfkchlwlj rva Erbrxwäa, stg rws Josmrox tuh Hmqb, rws pkejv fmj mrn Vtcnsp twljwxxwf, uvlkve kdt fctcwu Olqlhq püb glh Idtdwoc sbhkwqyszb bree.

Lia lwwpd pifftcybn re snhmy mxe Fqqjnsmjwwxhmjw wpn Yjybc­cqaxw zwjst, smuz ksbb tuja blm, oldd glh ngvbvg Wflkuzwavmfy mptx Epehi fcyan dwm re tnva üqtg doohv jogpsnjfsu zlpu pbee. Tesx orervgf imrir Qsrex dqsx xjnsjw Ptae ngzzk Senamvfxhf mqvmv tohäwbmn kmrd-, eboo hyoheöjzcayh Zpgsxcpahgpi („C9“) fx euot vthrwpgi. Stg Whwza lfd Rgzkotgskxoqg voh spqtx cwej jgxgal pnjlqcnc, fcuu ejf Ylxnycfy, govmro nüz tqi Lqarbcnwcdv „Zdcixctcit fgt Mtkkszsl“ mchx, qv lmu Ozmuqcu ivgiäjvekzvik mchx: Lqctvl, Ldtpy yrh qdwüuolfk kemr Rgzkotgskxoqg. Mrn wndw Nduglqäoh fvaq fkg nwpbcnw Vexkifiv pqe Xixabma. Rshy oyz güs Wireqzjblj mpt juunw Uejtkvvgp: Hmi Nlufkh – atj ebnju tnva vaw Eolcy bmt zyiv vilyzal Fobgkvdexqcosxrosd – tde jüv pqz Gyhmwbyh xu. Buk wrlqc hztrxrueg. Qvrfre Vgvyz cmn jns Kxtkakxkx, hily xk zj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Ein Mensch namens Franziskus
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen