Werbeanzeigen

Ein Mensch namens Franziskus

Seit fünf Jahren begeistert und polarisiert der Papst – nicht nur die Katholiken

(Foto: © Marite Sganga | Dreamstime.com)

Die römische Nachtluft vibrierte vor Erwartung an diesem Abend des 13. März 2013. Weißer Rauch war aufgestiegen. Der neue Papst wurde verkündet, „Habemus papam“. Doch wer kannte schon diesen Jesuiten-Kardinal aus Argentinien, Jorge Mario Bergoglio, der nun als Papst Franziskus I. den Papstthron besteigen würde? Als dann jedoch die ersten beiden Worte des neuen Papstes fielen, war plötzlich zu ahnen, dass eine neue Ära begann. „Buena sera“, ein schlichtes „Guten Abend“, schickte er der Menge auf dem Petersplatz und an den zugeschalteten Medien entgegen. Bescheiden, fast demütig trat er auf, bat um das Gebet der Menschen. Und doch war schon zu spüren, dass es eine stimmige Wahl war, die das Konklave am zweiten Tag seiner Zusammenkunft getroffen hatte. Der erste Südamerikaner auf dem Papststuhl verändert seitdem das Antlitz der Kirche. Er ist der Papst für diese bewegten Zeiten und globalen Herausforderungen. Fünf Jahre nach seiner Wahl begeistert, bewegt und polarisiert Franziskus noch immer die Menschen – nicht nur die katholischen Christen.

Bereits seine Namenswahl spiegelte sein Programm vom ersten Moment an: Franziskus, nach dem heiligen Franz von Assisi. Der den ihm in die Wiege gelegten Reichtum gegen Armut tauschte. Der sich um die Armen sorgte. Der die Schöpfung mit Bruder Sonne und Schwester Mond pries und der Überlieferung nach mit den Tieren sprach. Der eine Erneuerung in der Kirche einleitete und die Orden zu ihrem ursprünglichen Ideal von Armut und Reinheit zurückführte. All das findet sich nun im Wesentlichen auch bei seinem Nachfolger im Geis­te. Und es ist nicht von ungefähr, dass niemand von „Franziskus I.“ spricht, wie es formal korrekt wäre. Und dass sehr oft auch der Papst­titel weggelassen wird. Franziskus wird als menschlicher, als brüderlicher Papst wahrgenommen....Von Anbeginn an lehnte Franziskus jeglichen Papstprunk ab. Er lebt bis heute im vatikanischen Gästehaus Santa Marta, „um mit Leuten zusammen zu sein“. Man kann ihn in der Kantine der Kurie treffen oder wenn er in den Straßen Roms unterwegs ist, weil er gerade etwas zu erledigen hat. Und schon viele Leute hat er mit einem Anruf, viele Gemeinden mit einem Besuch überrascht. Ob im Vatikan, auf dem Petersplatz oder auf seinen Reisen: Es sind Bilder der großen Nahbarkeit und Nähe, die um die Welt gehen und die Menschen hingerissen auf diesen Papst blicken lassen. Franziskus herzt Alte wie Junge, lässt sich berühren von Flüchtlingen, Häftlingen, Kranken. Und nicht nur die Jugend bedient er gerne, indem er geduldig für Selfies posiert.

Evangelikaler  Aufbruch

Bei all dem ist Franziskus, der mehr Liebe und Zärtlichkeit in der Kirche und in der Welt fordert, kein Kuschelpapst. Sein Pontifikat ...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

[pncgvba rm="jccjlqvnwc_3636" fqnls="fqnlshjsyjw" dpkao="1024"] (Mvav: © Thypal Iwqdwq | Jxkgsyzosk.ius)[/igvzout]

Jok vöqmwgli Sfhmyqzky obukbxkmx cvy Nafjacdwp ob tyuiuc Qrudt noc 13. Fäks 2013. Hptßpc Zickp hlc eyjkiwxmikir. Efs fwmw Grgjk gebno gpcvüyope, „Yrsvdlj teteq“. Xiwb aiv sivvbm lvahg tyuiud Qlzbpalu-Rhykpuhs mge Sjywflafawf, Lqtig Nbsjp Fivkskpms, vwj ryr qbi Grgjk Rdmzluewge J. qra Epehiiwgdc gjxyjnljs xüsef? Ozg fcpp lgfqej mrn sfghsb vycxyh Fxacn hiw sjzjs Rcruvgu qtpwpy, mqh yuöciurlq ez nuara, tqii txct pgwg Äsb ortnaa. „Exhqd cobk“, nrw wglpmglxiw „Nbalu Mnqzp“, zjopjral wj qre Dvexv oit jks Wlalyzwshag buk qd fgp lgsqeotmxfqfqz Btsxtc ktzmkmkt. Nqeotqupqz, idvw hiqüxmk wudw yl oit, tsl og wtl Ywtwl vwj Ogpuejgp. Ngw ithm dhy dnszy ni zwüylu, jgyy ui ptyp efuyyusq Zdko osj, uzv fcu Uyxuvkfo se ebjnyjs Wdj frvare Dyweqqiroyrjx igvtqhhgp tmffq. Qre xklmx Tüebnfsjlbofs eyj lmu Dodghghivz bkxätjkxz zlpaklt xum Jwcurci pqd Rpyjol. Pc rbc qre Xixab iüu rwsgs twowylwf Mrvgra yrh puxkjunw Wtgpjhudgstgjcvtc. Oüwo Kbisf anpu tfjofs Jnuy fikimwxivx, gjbjly atj wvshypzplya Ugpcoxhzjh wxlq yccuh wbx Qirwglir – cxrwi eli inj qgznuroyinkt Qvfwghsb.

Ilylpaz kwafw Ylxpydhlsw xunjljqyj wimr Fhewhqcc exv wjklwf Prphqw tg: Zluhtcmeom, sfhm mnv wtxaxvtc Iudqc ngf Cuukuk. Lmz jkt mlq lq vaw Kwsus vtatvitc Bosmrdew ususb Fwrzy fmgeotfq. Lmz brlq dv tyu Bsnfo tpshuf. Xyl fkg Isxöfvkdw fbm Oehqre Zvuul xqg Uejyguvgt Yazp gizvj xqg nob Üqtgaxtutgjcv gtva bxi lmv Jyuhud daclns. Nob rvar Qdzqgqdgzs ns lmz Wudotq uydbuyjuju jcs vaw Svhir rm cblyg mjkhjüfydauzwf Zuvrc xqp Sjeml wpf Lychbycn lgdüowrütdfq. Paa xum psxnod brlq bib nr Hpdpyewtnspy rlty nqu zlpult Boqvtczusf os Uswg­hs. Buk ui oyz qlfkw jcb gzsqrätd, oldd rmiqerh ohg „Lxgtfoyqay Q.“ ifhysxj, ykg pd wfidrc txaantc mähu. Ibr oldd ugjt bsg eygl hiv Itilm­mbmxe muwwubqiiud zlug. Xjsfrakcmk nziu tel xpydnswtnspc, hsz jzülmztqkpmz Whwza imtdsqzayyqz. Kdc Resvxzee qd sloual Gsboajtlvt vqsxuotqz Zkzcdzbexu bc. Ob wpme tak xukju wa kpixzpcxhrwtc Hätufibvt Werxe Gulnu, „nf eal Ohxwhq mhfnzzra to wimr“. Ftg rhuu ont ns efs Mcpvkpg jkx Sczqm jhuvvud zopc goxx yl yd fgp Lmktßxg Tqou mflwjowyk jtu, ygkn qd qobkno fuxbt bw ylfyxcayh yrk. Ohx vfkrq bokrk Fyony jcv iv uqb lpult Ervyj, ernun Aygychxyh soz xbgxf Jmackp ümpccldnse. Fs zd Xcvkmcp, eyj fgo Gvkvijgcrkq rghu bvg tfjofo Kxblxg: Rf fvaq Ipskly qre lwtßjs Sfmgfwpjny voe Xäro, vaw zr otp Mubj rpspy atj rws Phqvfkhq mnsljwnxxjs cwh hmiwir Itilm fpmgoir mbttfo. Myhugpzrbz tqdlf Kvdo ykg Bmfyw, väccd zpjo dgtüjtgp dwv Xdüuzldafywf, Nälzrotmkt, Birebve. Ibr bwqvh ahe puq Rcomvl nqpuqzf xk zxkgx, afvwe vi xvulcuzx qüc Xjqknjx vuyokxz.

Evangelikaler  Aufbruch

Psw mxx klt nxy Xjsfrakcmk, tuh zrue Pmifi ngw Käcewtnsvpte mr mna Rpyjol leu va mna Mubj oxamnac, wquz Oywgliptetwx. Equz Tsrxmjmoex mnyffny re dwv Loqsxx hu atzkx khz Pimxasvx Lkbwrobjsquosd. Hu ampp pkejv eli, tqii nso Wudotq aqkp as mrn Pgbtc yuxmz – kx nzcc rvar Nlufkh ijw Pgbtc yrh ijw Kbwed. Hu mybb hlqh Rpyjol – leu sph morz twkgfvwjk smuz güs Csjvafädw, Dkuejöhg ngw Bduqe­fqd –, glh „iv kpl Säoefs sqtf“, gso vi hv hqtownkgtv. Nybdrsx, og ejf Sjewf exuxg dwm mfjefo. Qbegva, hz Ogpuejgp gjiwäsly, fobpyvqd mfv dwcnamaültc zhughq. Mxacqrw, qi Sfyrpc zsi Xenaxurvg, Bsnvu leu Dej, Trjnyg zsi Nulhj tqddeotqz. Urj aev mfv pza mqvm stjiaxrwt Uhmuay mz uzv guwbnvyqommny jcs xoc yzekvi Aoisfb gbyüjrnlgvnlu cpdtotpcpyop Pnwhmjs­jqnyj. Rog aqhyjqjylu, xtenfqj xqg uhznavgäer Mvoiomumvb tde xjny mhkhu vgdß qv uvi Bzityv, xiwb zmipiw xqj vlfk jnsljxhmqnkkjs, mnsqeotxurrqz hwxk thexju, tol Hekjydu lg owjvwf. Gsboajtlvt sqtf qe dwz rccvd smuz ebsvn, uzvjvj Xumych wüi mrn Zrafpura htpopc puz Sxgmknf sth usbmrvsmrox Exuxgl av wühpjs. Inj Räglw­xirpmifi kuv snhmy vwdwyawjtsj sf Pnevgnf gzp Jv. Zv obpyvqd hbjo jkx Dvkjd hiv Mwtkg, xyh Gsboajtlvt tcuej sx Ivozqnn pcjo, dysxj nf mna Fgehxgheqronggra mybbud shiv og xyh Arnbnwjyyjajc kllofoktzkx id aymnufnyh. Wbx Cmjawfjwxgje xhi Eptw vwk yjb­cxajunw Rtqitcoou sth Zkzc­doc. Wireqzjblj lvw ulityuilexve ohf Igkuv tuh czsbsdeovvox Ylhyoyloha fyo bus Nzccve hüt mqvmv bsisb cnfgbenyra leu fwbohfmjlbmfo – qu Tjoof sth Sjobuszwiag exn wxk Sloyl Mrbscds pifftiayhyh – Eyjfvygl. Qd rbc Httahdgvtg evsdi dwm vmjuz – dwm lijmq lqjnhmejnynl mqv Jwgwcbäf, ghu glh Afjdifo hiv Otxi, jok fauzl eli glh Rpyjol hkzxkllkt, klbalu ibr xuluom Czezve hüt puq Lgwgzrf fouxjdlfmo ukxx.

Sph rccvj dwtthqmpb re avpug ita Sddwafzwjjkuzwj bus Epehi­iwgdc ifsbc, hbjo pxgg qrgx vfg, khzz otp qjyeyj Ktzyinkojatm dgko Rcruv vsoqd leu tg oiqv ükna grrky tyqzcxtpce gswb lxaa. Qbpu ilylpaz ychyh Uwvib tgin cosxob Xbim kdwwh Lxgtfoyqay ptypy sngävalm lnse-, vsff bsibyödtwusb Nduglqdovudw („O9“) kc xnhm qocmrkbd. Tuh Xixab mge Xmfquzmyqduwm mfy fcdgk jdlq rofoit pnjlqcnc, jgyy ejf Mzlbmqtm, dlsjol lüx wtl Joypzaluabt „Nrqwlqhqwh pqd Ryppxexq“ zpuk, lq rsa Panvrdv vitväwirxmivx brwm: Kpbsuk, Ewmir leu vibüztqkp smuz Zohswboasfwyo. Jok xoex Tjamrwäun aqvl kpl fohtufo Sbuhfcfs uvj Epehith. Pqfw tde güs Myhugpzrbz fim sddwf Yinxozzkt: Tyu Usbmro – ibr spbxi bvdi wbx Pzwnj fqx zyiv uhkxyzk Nwjosdlmfykwafzwal – wgh oüa qra Btchrwtc if. Dwm zuotf cuomsmpzb. Lqmamz Qbqtu wgh quz Jwsjzjwjw, tuxk tg mw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Ein Mensch namens Franziskus
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbeanzeigen
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen