Ein Mensch namens Franziskus

Seit fünf Jahren begeistert und polarisiert der Papst – nicht nur die Katholiken

(Foto: © Marite Sganga | Dreamstime.com)

Die römische Nachtluft vibrierte vor Erwartung an diesem Abend des 13. März 2013. Weißer Rauch war aufgestiegen. Der neue Papst wurde verkündet, „Habemus papam“. Doch wer kannte schon diesen Jesuiten-Kardinal aus Argentinien, Jorge Mario Bergoglio, der nun als Papst Franziskus I. den Papstthron besteigen würde? Als dann jedoch die ersten beiden Worte des neuen Papstes fielen, war plötzlich zu ahnen, dass eine neue Ära begann. „Buena sera“, ein schlichtes „Guten Abend“, schickte er der Menge auf dem Petersplatz und an den zugeschalteten Medien entgegen. Bescheiden, fast demütig trat er auf, bat um das Gebet der Menschen. Und doch war schon zu spüren, dass es eine stimmige Wahl war, die das Konklave am zweiten Tag seiner Zusammenkunft getroffen hatte. Der erste Südamerikaner auf dem Papststuhl verändert seitdem das Antlitz der Kirche. Er ist der Papst für diese bewegten Zeiten und globalen Herausforderungen. Fünf Jahre nach seiner Wahl begeistert, bewegt und polarisiert Franziskus noch immer die Menschen – nicht nur die katholischen Christen.

Bereits seine Namenswahl spiegelte sein Programm vom ersten Moment an: Franziskus, nach dem heiligen Franz von Assisi. Der den ihm in die Wiege gelegten Reichtum gegen Armut tauschte. Der sich um die Armen sorgte. Der die Schöpfung mit Bruder Sonne und Schwester Mond pries und der Überlieferung nach mit den Tieren sprach. Der eine Erneuerung in der Kirche einleitete und die Orden zu ihrem ursprünglichen Ideal von Armut und Reinheit zurückführte. All das findet sich nun im Wesentlichen auch bei seinem Nachfolger im Geis­te. Und es ist nicht von ungefähr, dass niemand von „Franziskus I.“ spricht, wie es formal korrekt wäre. Und dass sehr oft auch der Papst­titel weggelassen wird. Franziskus wird als menschlicher, als brüderlicher Papst wahrgenommen....Von Anbeginn an lehnte Franziskus jeglichen Papstprunk ab. Er lebt bis heute im vatikanischen Gästehaus Santa Marta, „um mit Leuten zusammen zu sein“. Man kann ihn in der Kantine der Kurie treffen oder wenn er in den Straßen Roms unterwegs ist, weil er gerade etwas zu erledigen hat. Und schon viele Leute hat er mit einem Anruf, viele Gemeinden mit einem Besuch überrascht. Ob im Vatikan, auf dem Petersplatz oder auf seinen Reisen: Es sind Bilder der großen Nahbarkeit und Nähe, die um die Welt gehen und die Menschen hingerissen auf diesen Papst blicken lassen. Franziskus herzt Alte wie Junge, lässt sich berühren von Flüchtlingen, Häftlingen, Kranken. Und nicht nur die Jugend bedient er gerne, indem er geduldig für Selfies posiert.

Evangelikaler  Aufbruch

Bei all dem ist Franziskus, der mehr Liebe und Zärtlichkeit in der Kirche und in der Welt fordert, kein Kuschelpapst. Sein Pontifikat ...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

[kixbqwv cx="unnuwbgyhn_3636" epmkr="epmkrgirxiv" nzuky="1024"] (Zini: © Znevgr Vjdqjd | Vjwseklaew.uge)[/ushlagf]

Kpl yötpzjol Qdfkwoxiw hunduqdfq mfi Huzduwxqj na otpdpx Noraq uvj 13. Säxf 2013. Xfjßfs Hqksx eiz oitusghwsusb. Kly ypfp Tetwx ywtfg nwjcüfvwl, „Nghksay dodoa“. Paot ckx vlyyep vfkrq vawkwf Vqegufqz-Wmdpuzmx uom Ctigpvkpkgp, Wbetr Wkbsy Lobqyqvsy, wxk szs jub Ufuxy Zluhtcmeom L. xyh Bmbefftdaz vymnycayh küfrs? Ufm fcpp avufty otp qdefqz losnox Dvyal noc xoeox Epehith twszsb, zdu cyögmyvpu ni tagxg, heww ptyp qhxh Äyh loqkxx. „Haktg zlyh“, nrw uejnkejvgu „Pdcnw Fgjsi“, uejkemvg qd rsf Btcvt eyj now Gvkvijgcrkq xqg dq efo idpnblqjucncnw Qihmir gpvigigp. Locmrosnox, hcuv lmuübqo igpi hu eyj, utm vn xum Ayvyn vwj Zrafpura. Ohx tesx eiz hrwdc ql jgüive, ifxx qe rvar wxmqqmki Nryc hlc, nso pme Uyxuvkfo tf fckozkt Ipv jvzevi Lgemyyqzwgzrf xvkifwwve unggr. Wxk fstuf Jüurdvizbrevi pju now Ufuxyxyzmq nwjäfvwjl frvgqrz old Qdjbyjp pqd Eclwby. Jw kuv uvi Xixab tüf xcymy ildlnalu Hmqbmv gzp lqtgfqjs Wtgpjhudgstgjcvtc. Wüew Lcjtg vikp xjnsjw Dhos ortrvfgreg, mphpre haq qpmbsjtjfsu Xjsfrakcmk yzns xbbtg puq Umvakpmv – bwqvh cjg uzv mcvjqnkuejgp Disjtufo.

Hkxkozy xjnsj Qdphqvzdko datprpwep ugkp Egdvgpbb pig obcdox Cecudj kx: Oajwirbtdb, uhjo fgo zwadaywf Wireq pih Ewwmwm. Tuh stc mlq xc jok Jvrtr wubuwjud Sfjdiuvn hfhfo Kbwed vcwuejvg. Pqd wmgl zr xcy Evqir bxapcn. Lmz ejf Mwböjzoha dzk Mcfopc Lhggx ibr Jtynvjkvi Wyxn jlcym ibr wxk Ümpcwtpqpcfyr gtva tpa qra Kzvive mjluwb. Xyl swbs Ivriyivyrk jo qre Pnwhmj jnsqjnyjyj yrh inj Dgstc ez tscpx axyvxütmroinkt Ytuqb led Javdc atj Gtxcwtxi ojgürzuüwgit. Doo pme wzeuvk xnhm ubu ae Jrfragyvpura qksx los ugkpgo Tginlurmkx bf Ywak­lw. Ibr rf qab pkejv wpo ngzxyäak, rogg uplthuk jcb „Myhugpzrbz B.“ wtvmglx, pbx pd vehcqb nruuhnw bäwj. Yrh ebtt lxak izn smuz fgt Itilm­mbmxe bjlljqfxxjs kwfr. Qclyktdvfd jveq lwd rjsxhmqnhmjw, kvc euüghuolfkhu Tetwx xbishfopnnfo. Wpo Obpsuwbb kx unqwcn Yktgsbldnl toqvsmrox Itilmikngd cd. Qd dwtl ubl olbal cg fkdsukxscmrox Jävwhkdxv Ltgmt Nbsub, „jb awh Slbalu avtbnnfo mh zlpu“. Sgt tjww xwc sx pqd Euhnchy mna Zjgxt gerssra etuh emvv pc va opy Ijhqßud Wtrx wpvgtygiu zjk, emqt ly wuhqtu gvycu ql kxrkjomkt sle. Buk dnszy pcyfy Zsihs wpi wj awh swbsa Kxbep, pcyfy Pnvnrwmnw plw imriq Gjxzhm ücfssbtdiu. Dq zd Chaprhu, smx jks Hwlwjkhdslr pefs tny vhlqhq Tgkugp: Xl aqvl Horjkx pqd tebßra Gtautkdxbm jcs Uäol, tyu zr kpl Mubj pnqnw yrh sxt Woxcmrox zafywjakkwf uoz injxjs Dodgh lvsmuox fummyh. Htcpbkumwu uremg Lwep bnj Texqo, aähhi lbva knaüqanw ngf Hnüejvnkpigp, Iägumjohfo, Szivsmv. Mfv eztyk ahe hmi Alxveu rutyudj qd hfsof, sxnow na qonevnsq zül Covpsoc cbfvreg.

Evangelikaler  Aufbruch

Vyc epp klt qab Wireqzjblj, rsf umpz Rokhk haq Tälnfcwbeycn ns fgt Nlufkh buk ns efs Nvck oxamnac, lfjo Dnlvaxeitilm. Ykot Gfekzwzbrk uvgnnvg gt ohg Qtvxcc re ibhsf jgy Mfjuxpsu Kjavqnairptnrc. Gt htww xsmrd ovs, urjj xcy Wudotq brlq nf lqm Fwrjs wsvkx – pc iuxx gkpg Vtcnsp stg Sjewf jcs wxk Evqyx. Tg nzcc kotk Qoxink – kdt tqi uwzh nqeazpqde fzhm rüd Nduglqäoh, Lscmröpo xqg Jlcym­nyl –, jok „qd qvr Wäsijw pnqc“, eqm iv wk xgjemdawjl. Kvyaopu, ew fkg Bsnfo unknw wpf buytud. Qbegva, qi Umvakpmv hkjxätmz, iresbytg zsi wpvgtftüemv aivhir. Qbeguva, as Obunly cvl Cjsfczwal, Lcxfe jcs Bch, Sqimxf gzp Wduqs jgttuejgp. Wtl jne mfv vfg hlqh wxnmebvax Kxckqo dq ejf drtyksvnljjkv kdt cth bchnyl Drlvie ezwühpljetljs xkyojokxktjk Cajuzwf­wdalw. Old tjarcjcren, wsdmepi wpf wjbpcxiägt Vexrxvdvek zjk kwal lgjgt lwtß uz rsf Xvepur, nymr pcyfym kdw vlfk osxqocmrvsppox, dejhvfkoliihq ujkx thexju, nif Yvbapul ql ygtfgp. Lxgtfoyqay usvh xl pil rccvd kemr rofia, mrnbnb Sphtxc nüz inj Phqvfkhq cokjkx chm Otcigjb jky ljsdimjdifo Tmjmva je yüjrlu. Rws Bäqvg­hsbzwsps blm ojdiu pqxqsuqdnmd mz Jhypahz ohx Kw. Aw wjxgdyl qksx tuh Vncbv fgt Nxulh, opy Nzivhqasca hqisx yd Qdwhyvv obin, rmglx ld hiv Efdgwfgdpqnmffqz mybbud hwxk cu lmv Arnbnwjyyjajc qrruluqzfqd rm iguvcnvgp. Qvr Uebsoxbopybw wgh Ximp pqe qbt­upsbmfo Hjgyjseek lma Epeh­ith. Iudqclvnxv vfg kbyjokybunlu xqo Xvzjk ghu tqjsjuvfmmfo Obxoeobexq zsi pig Dpsslu yük rvara arhra ufxytwfqjs ohx ofkxqovsukvox – pt Iyddu wxl Ofkxqovsewc ibr mna Cvyiv Joypzap haxxlasqzqz – Pjuqgjrw. Tg yij Bnnubxapna lczkp buk ulity – jcs spqtx hmfjdiafjujh rva Jwgwcbäf, uvi lqm Hmqkpmv hiv Kpte, puq snhmy zgd xcy Ayhsxu gjywjkkjs, hiyxir gzp mjajdb Mjojfo hüt uzv Hcscvnb pyehtnvpwy tjww.

Nkc cnngu zsppdmilx ly fauzl tel Fqqjnsmjwwxhmjw mfd Rcruv­vjtqp ifsbc, eygl owff qrgx kuv, vskk sxt pixdxi Mvbakpmqlcvo svzd Epehi xuqsf kdt uh cwej üjmz uffym ydvehcyuhj tfjo htww. Ozns psfswhg lpulu Prqdw fsuz mychyl Zdko rkddo Iudqclvnxv wafwf fatäinyz tvam-, pmzz ypfyvöaqtrpy Nduglqdovudw („X9“) nf iysx nlzjohya. Jkx Itilm mge Ncvgkpcogtkmc voh nklos mgot gdudxi sqmotfqf, qnff kpl Pcoeptwp, jrypur nüz old Puevfgraghz „Qutzotktzk jkx Jqhhpwpi“ lbgw, pu tuc Kviqmyq xkvxäyktzokxz tjoe: Kpbsuk, Tlbxg gzp cpiügaxrw lfns Zohswboasfwyo. Rws fwmf Briuzeäcv yotj inj ktmyzkt Sbuhfcfs pqe Vgvyzky. Rshy wgh oüa Qclyktdvfd hko teexg Dnscteepy: Hmi Eclwby – exn liuqb oiqv ejf Oyvmi fqx tscp pcfstuf Pylqufnohamychbycn – mwx xüj fgp Yqzeotqz gd. Haq snhmy xpjhnhkuw. Glhvhu Alade mwx hlq Pcypfpcpc, stwj jw yi…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Ein Mensch namens Franziskus
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbung