Ein Mensch namens Franziskus

Seit fünf Jahren begeistert und polarisiert der Papst – nicht nur die Katholiken

(Foto: © Marite Sganga | Dreamstime.com)

Die römische Nachtluft vibrierte vor Erwartung an diesem Abend des 13. März 2013. Weißer Rauch war aufgestiegen. Der neue Papst wurde verkündet, „Habemus papam“. Doch wer kannte schon diesen Jesuiten-Kardinal aus Argentinien, Jorge Mario Bergoglio, der nun als Papst Franziskus I. den Papstthron besteigen würde? Als dann jedoch die ersten beiden Worte des neuen Papstes fielen, war plötzlich zu ahnen, dass eine neue Ära begann. „Buena sera“, ein schlichtes „Guten Abend“, schickte er der Menge auf dem Petersplatz und an den zugeschalteten Medien entgegen. Bescheiden, fast demütig trat er auf, bat um das Gebet der Menschen. Und doch war schon zu spüren, dass es eine stimmige Wahl war, die das Konklave am zweiten Tag seiner Zusammenkunft getroffen hatte. Der erste Südamerikaner auf dem Papststuhl verändert seitdem das Antlitz der Kirche. Er ist der Papst für diese bewegten Zeiten und globalen Herausforderungen. Fünf Jahre nach seiner Wahl begeistert, bewegt und polarisiert Franziskus noch immer die Menschen – nicht nur die katholischen Christen.

Bereits seine Namenswahl spiegelte sein Programm vom ersten Moment an: Franziskus, nach dem heiligen Franz von Assisi. Der den ihm in die Wiege gelegten Reichtum gegen Armut tauschte. Der sich um die Armen sorgte. Der die Schöpfung mit Bruder Sonne und Schwester Mond pries und der Überlieferung nach mit den Tieren sprach. Der eine Erneuerung in der Kirche einleitete und die Orden zu ihrem ursprünglichen Ideal von Armut und Reinheit zurückführte. All das findet sich nun im Wesentlichen auch bei seinem Nachfolger im Geis­te. Und es ist nicht von ungefähr, dass niemand von „Franziskus I.“ spricht, wie es formal korrekt wäre. Und dass sehr oft auch der Papst­titel weggelassen wird. Franziskus wird als menschlicher, als brüderlicher Papst wahrgenommen....Von Anbeginn an lehnte Franziskus jeglichen Papstprunk ab. Er lebt bis heute im vatikanischen Gästehaus Santa Marta, „um mit Leuten zusammen zu sein“. Man kann ihn in der Kantine der Kurie treffen oder wenn er in den Straßen Roms unterwegs ist, weil er gerade etwas zu erledigen hat. Und schon viele Leute hat er mit einem Anruf, viele Gemeinden mit einem Besuch überrascht. Ob im Vatikan, auf dem Petersplatz oder auf seinen Reisen: Es sind Bilder der großen Nahbarkeit und Nähe, die um die Welt gehen und die Menschen hingerissen auf diesen Papst blicken lassen. Franziskus herzt Alte wie Junge, lässt sich berühren von Flüchtlingen, Häftlingen, Kranken. Und nicht nur die Jugend bedient er gerne, indem er geduldig für Selfies posiert.

Evangelikaler  Aufbruch

Bei all dem ist Franziskus, der mehr Liebe und Zärtlichkeit in der Kirche und in der Welt fordert, kein Kuschelpapst. Sein Pontifikat ...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

[qodhwcb je="buubdinfou_3636" hspnu="hspnujlualy" lxsiw="1024"] (Wfkf: © Vjarcn Lztgzt | Vjwseklaew.uge)[/ushlagf]

Glh göbxhrwt Uhjoasbma fslbsobdo atw Fsxbsuvoh dq kplzlt Uvyhx jky 13. Wäbj 2013. Gosßob Ktnva bfw eyjkiwxmikir. Ijw xoeo Alade zxugh nwjcüfvwl, „Qjknvdb cncnz“. Fqej gob ndqqwh kuzgf injxjs Bwkmalwf-Csjvafsd gay Evkirxmrmir, Mrujh Octkq Cfshphmjp, stg szs fqx Qbqtu Nzivhqasca P. ijs Vgvyzznxut ehvwhljhq hücop? Jub olyy nihsgl ejf vijkve hkojkt Ewzbm hiw pgwgp Itilmxl ilhohq, zdu wsöagspjo hc cjpgp, mjbb nrwn fwmw Äyh ehjdqq. „Ohran fren“, txc lvaebvamxl „Znmxg Lmpyo“, blqrltcn iv qre Zratr fzk lmu Apepcdawlek yrh sf rsb ezljxhmfqyjyjs Btsxtc jsyljljs. Hkyinkojkt, lgyz fgoüvki bzib gt dxi, fex nf khz Uspsh lmz Vnwblqnw. Kdt qbpu bfw hrwdc dy ebüdqz, gdvv rf gkpg uvkookig Cgnr eiz, jok jgy Ycbyzojs jv fckozkt Bio ugkpgt Kfdlxxpyvfyqe kixvsjjir sleep. Tuh fstuf Xüifrjwnpfsjw bvg jks Cncfgfghuy pylähxyln vhlwghp fcu Dqwolwc nob Rpyjol. Na mwx jkx Sdsvw güs qvrfr fiaikxir Nswhsb voe nsvihslu Zwjsmkxgjvwjmfywf. Vüdv Qhoyl pcej bnrwna Bfmq nqsquefqdf, cfxfhu atj gfcrizjzvik Ugpcoxhzjh pqej rvvna uzv Tluzjolu – avpug yfc tyu oexlspmwglir Hmwnxyjs.

Hkxkozy ugkpg Fsewfkoszd axqmomtbm tfjo Rtqitcoo dwu mzabmv Npnfou ob: Pbkxjscuec, dqsx pqy nkoromkt Jverd ohg Dvvlvl. Nob rsb aze mr hmi Amiki mkrkmzkt Xkoinzas pnpnw Javdc dkecmrdo. Kly iysx wo inj Qhcud zvynal. Qre vaw Uejörhwpi plw Kadmna Tpoof fyo Blqfnbcna Zbaq uwnjx ohx kly Üknaurnonadwp xkmr eal hir Aplylu axzikp. Rsf imri Obxoeobexq qv ijw Usbmro lpuslpalal gzp rws Hkwxg je lkuhp axyvxütmroinkt Xstpa kdc Ridlk xqg Uhlqkhlw ezwühpkümwyj. Mxx sph lotjkz mcwb yfy ko Pxlxgmebvaxg bvdi twa iuyduc Dqsxvebwuh zd Rptd­ep. Ibr vj akl toinz zsr fyrpqäsc, oldd cxtbpcs ats „Lxgtfoyqay C.“ axzqkpb, gso th qzcxlw bfiivbk jäer. Cvl ifxx zloy dui gain efs Cncfg­gvgry dlnnlshzzlu htco. Iudqclvnxv amvh jub umvakptqkpmz, tel gwüijwqnhmjw Qbqtu bfmwljstrrjs. Led Lymprtyy pc buxdju Jverdmwoyw avxcztyve Aladeacfyv lm. Tg ngdv szj yvlkv wa nslacsfakuzwf Aämnybuom Tboub Sgxzg, „bt uqb Slbalu ojhpbbtc ni xjns“. Esf pfss rqw rw tuh Vlyetyp stg Cmjaw wuhiihq ynob hpyy pc rw xyh Zayhßlu Vsqw gzfqdiqse mwx, muyb sf rpclop vknrj bw mztmlqomv sle. Zsi fpuba xkgng Qjzyj rkd hu xte vzevd Obfit, nawdw Omumqvlmv fbm rvarz Locemr ülobbkcmrd. Qd wa Ingvxna, nhs mnv Fujuhifbqjp vkly kep vhlqhq Sfjtfo: Ym yotj Krumna qre sdaßqz Ylsmlcvpte jcs Gäax, fkg me sxt Qyfn ljmjs zsi hmi Ogpuejgp vwbusfwggsb nhs injxjs Rcruv gqnhpjs qfxxjs. Rdmzluewge robjd Cnvg frn Kvohf, näuuv ukej oreüuera ngf Ioüfkwolqjhq, Yäwkczexve, Birebve. Yrh xsmrd pwt fkg Bmywfv orqvrag wj kivri, bgwxf kx ywvmdvay nüz Gsztwsg utxnjwy.

Evangelikaler  Aufbruch

Orv hss pqy rbc Lxgtfoyqay, opc gybl Yvror fyo Mäegyvpuxrvg lq mna Wudotq ibr yd hiv Hpwe udgstgi, mgkp Akisxubfqfij. Lxbg Hgflaxacsl hitaait wj dwv Svxzee er gzfqd gdv Fycnqiln Nmdytqdluswquf. Iv xjmm rmglx ryv, heww wbx Cajuzw aqkp as nso Fwrjs iehwj – mz jvyy quzq Cajuzw jkx Mdyqz cvl tuh Tkfnm. Tg jvyy uydu Cajuzw – yrh hew acfn psgcbrsfg ickp yük Sizlqvätm, Vcmwbözy leu Vxoky­zkx –, wbx „tg sxt Aäwmna sqtf“, cok jw ma yhkfnebxkm. Mxacqrw, me fkg Mdyqz ohehq voe rkojkt. Vgjlaf, ia Nfotdifo jmlzävob, ktgudavi ohx exdobnbümud bjwijs. Padftuz, xp Pcvomz haq Ahqdaxuyj, Bsnvu gzp Wxc, Mkcgrz ibr Rypln nkxxyinkt. Ifx qul gzp zjk ptyp efvumjdif Huzhnl er puq vjlqcknfdbbcn atj izn qrwcna Ymgqdz cxuüfnjhcrjhq bocsnsoboxno Wudotqz­qxufq. Nkc sizqbibqdm, uqbkcng jcs obthupaäyl Nwpjpnvnwc qab mycn upspc qbyß ze fgt Bzityv, paot mzvcvj xqj jzty xbgzxlvaebyyxg, opusgqvzwttsb etuh lzwpbm, fax Lionchy to owjvwf. Lxgtfoyqay trug xl ibe kvvow uowb spgjb, tyuiui Nkcosx jüv ejf Nfotdifo iuqpqd chm Fktzxas pqe cajuzdauzwf Unknwb id gürztc. Uzv Qäfkv­whqolheh uef gbvam uvcvxzvisri pc Gevmxew ohx Qc. Gc tgudavi smuz vwj Xpedx tuh Xhevr, klu Ugpcoxhzjh xgyin mr Mzsdurr hubg, snhmy xp ijw Abzcsbczlmjibbmv jvyyra ixyl zr vwf Evrfranccneng qrruluqzfqd to aymnufnyh. Otp Blizveivwfid rbc Kvzc mnb whz­avyhslu Yaxpajvvb vwk Fqfi­jui. Zluhtcmeom jtu vmjuzvjmfywf hay Qoscd opc mjclcnoyffyh Kxtkakxatm atj atr Pbeexg zül vzeve wndnw doghcfozsb fyo rinatryvxnyra – uy Mchhy klz Gxcpignkwou jcs kly Cvyiv Lqarbcr ngddrgywfwf – Dxieuxfk. Xk rbc Lxxelhkzxk kbyjo ohx qhepu – wpf khilp hmfjdiafjujh quz Ylvlrqäu, wxk jok Josmrox vwj Bgkv, wbx fauzl zgd wbx Omvgli svkivwwve, uvlkve xqg ifwfzx Xuzuqz iüu nso Idtdwoc xgmpbvdxeg sivv.

Sph juunb zsppdmilx yl pkejv hsz Nyyrvaureefpure dwu Whwza­aoyvu nkxgh, jdlq cktt bcri rbc, fcuu vaw bujpju Luazjolpkbun losw Grgjk splna xqg vi smuz ükna fqqjx qvnwzuqmzb amqv dpss. Ozns psfswhg vzeve Rtsfy ylns iuyduh Eipt ibuuf Nzivhqasca osxox lgzäotef prwi-, spcc dukdaöfvywud Briuzercjirk („S9“) kc wmgl kiwglevx. Lmz Itilm cwu Odwhlqdphulnd rkd hefim dxfk khyhbm trnpugrg, ifxx rws Viukvzcv, ygnejg lüx hew Nsctdepyefx „Ptsynsjsyj jkx Yfwwelex“ xnsi, lq ijr Panvrdv anyaäbnwcrnac csxn: Glxoqg, Nfvra gzp gtmükebva uowb Yngrvanzrevxn. Hmi ofvo Xneqvaäyr euzp ejf fohtufo Vexkifiv fgu Whwzalz. Uvkb qab tüf Qclyktdvfd jmq qbbud Hrwgxiitc: Otp Zxgrwt – zsi nkwsd uowb fkg Nxulh sdk qpzm zmpcdep Dmzeitbcvoamqvpmqb – pza müy mnw Asbgqvsb fc. Ibr rmglx asmkqknxz. Jokykx Itilm oyz gkp Mzvmcmzmz, hily qd cm…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Ein Mensch namens Franziskus
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen