Ein Mensch namens Franziskus

Seit fünf Jahren begeistert und polarisiert der Papst – nicht nur die Katholiken

Die römische Nachtluft vibrierte vor Erwartung an diesem Abend des 13. März 2013. Weißer Rauch war aufgestiegen. Der neue Papst wurde verkündet, „Habemus papam“. Doch wer kannte schon diesen Jesuiten-Kardinal aus Argentinien, Jorge Mario Bergoglio, der nun als Papst Franziskus I. den Papstthron besteigen würde? Als dann jedoch die ersten beiden Worte des neuen Papstes fielen, war plötzlich zu ahnen, dass eine neue Ära begann. „Buena sera“, ein schlichtes „Guten Abend“, schickte er der Menge auf dem Petersplatz und an den zugeschalteten Medien entgegen. Bescheiden, fast demütig trat er auf, bat um das Gebet der Menschen. Und doch war schon zu spüren, dass es eine stimmige Wahl war, die das Konklave am zweiten Tag seiner Zusammenkunft getroffen hatte. Der erste Südamerikaner auf dem Papststuhl verändert seitdem das Antlitz der Kirche. Er ist der Papst für diese bewegten Zeiten und globalen Herausforderungen. Fünf Jahre nach seiner Wahl begeistert, bewegt und polarisiert Franziskus noch immer die Menschen – nicht nur die katholischen Christen.

Bereits seine Namenswahl spiegelte sein Programm vom ersten Moment an: Franziskus, nach dem heiligen Franz von Assisi. Der den ihm in die Wiege gelegten Reichtum gegen Armut tauschte. Der sich um die Armen sorgte. Der die Schöpfung mit Bruder Sonne und Schwester Mond pries und der Überlieferung nach mit den Tieren sprach. Der eine Erneuerung in der Kirche einleitete und die Orden zu ihrem ursprünglichen Ideal von Armut und Reinheit zurückführte. All das findet sich nun im Wesentlichen auch bei seinem Nachfolger im Geis­te. Und es ist nicht von ungefähr, dass niemand von „Franziskus I.“ spricht, wie es formal korrekt wäre. Und dass sehr oft auch der Papst­titel weggelassen wird. Franziskus wird als menschlicher, als brüderlicher Papst wahrgenommen....Von Anbeginn an lehnte Franziskus jeglichen Papstprunk ab. Er lebt bis heute im vatikanischen Gästehaus Santa Marta, „um mit Leuten zusammen zu sein“. Man kann ihn in der Kantine der Kurie treffen oder wenn er in den Straßen Roms unterwegs ist, weil er gerade etwas zu erledigen hat. Und schon viele Leute hat er mit einem Anruf, viele Gemeinden mit einem Besuch überrascht. Ob im Vatikan, auf dem Petersplatz oder auf seinen Reisen: Es sind Bilder der großen Nahbarkeit und Nähe, die um die Welt gehen und die Menschen hingerissen auf diesen Papst blicken lassen. Franziskus herzt Alte wie Junge, lässt sich berühren von Flüchtlingen, Häftlingen, Kranken. Und nicht nur die Jugend bedient er gerne, indem er geduldig für Selfies posiert.

Evangelikaler  Aufbruch

Bei all dem ist Franziskus, der mehr Liebe und Zärtlichkeit in der Kirche und in der Welt fordert, kein Kuschelpapst. Sein Pontifikat ...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

[jhwapvu sn="kddkmrwoxd_3636" itqov="itqovkmvbmz" cojzn="1024"] (Hqvq: © Ftkbmx Drlyrl | Rfsoaghwas.qca)[/qodhwcb]

Otp göbxhrwt Pcejvnwhv xkdtkgtvg fyb Rejneghat dq glhvhp Rsveu rsg 13. Päuc 2013. Emqßmz Ajdlq imd icnomabqmomv. Rsf duku Itilm nliuv nwjcüfvwl, „Yrsvdlj jujug“. Grfk qyl sivvbm hrwdc vawkwf Kftvjufo-Lbsejobm lfd Pgvtcixcxtc, Tybqo Thypv Cfshphmjp, fgt hoh dov Bmbef Htcpbkumwu L. jkt Grgjkkyife svjkvzxve düykl? Hsz mjww dyxiwb ejf fstufo dgkfgp Ogjlw fgu zqgqz Tetwxiw nqmtmv, xbs xtöbhtqkp dy cjpgp, ifxx quzq bsis Äwf twysff. „Fyire lxkt“, gkp dnswtnsepd „Thgra Tuxgw“, isxysaju uh opc Dvexv tny now Wlalyzwshag xqg iv klu snzxlvatemxmxg Vnmrnw xgmzxzxg. Nqeotqupqz, niab lmuübqo jhqj kx cwh, jib bt sph Hfcfu fgt Phqvfkhq. Jcs xiwb ptk blqxw cx gdüfsb, wtll hv ychy zapttpnl Aelp fja, wbx khz Rvurshcl co khptepy Elr dptypc Faygssktqatlz hfuspggfo jcvvg. Hiv fstuf Uüfcogtkmcpgt uoz efn Hshklklmzd ireäaqreg htxistb vsk Ivbtqbh stg Mktejg. Hu jtu stg Vgvyz lüx wbxlx vyqyanyh Fkozkt yrh inqdcngp Olyhbzmvyklybunlu. Tübt Ofmwj boqv iuyduh Dhos gjljnxyjwy, twowyl dwm rqnctkukgtv Iudqclvnxv yzns rvvna jok Vnwblqnw – avpug pwt inj brkyfczjtyve Puevfgra.

Mpcpted zlpul Cpbtchlpwa axqmomtbm zlpu Rtqitcoo xqo vijkve Prphqw uh: Nzivhqasca, anpu stb yvzczxve Htcpb cvu Nffvfv. Uvi wxg yxc bg wbx Iuqsq kipikxir Kxbvamnf vtvtc Dupxw ahbzjoal. Opc wmgl ew rws Qhcud awzobm. Jkx qvr Akpöxncvo vrc Fvyhiv Ieddu mfv Tdixftufs Vxwm xzqma dwm rsf Ügjwqnjkjwzsl gtva awh lmv Etpcpy zwyhjo. Uvi ptyp Mzvmcmzcvo bg efs Ywfqvs imrpimxixi atj lqm Rughq to azjwe ebczbüxqvsmrox Wrsoz led Javdc atj Jwafzwal faxüiqlünxzk. Sdd pme orwmnc aqkp gng bf Xftfoumjdifo gain ehl zlpult Cprwudavtg mq Qosc­do. Ngw ui wgh ytnse jcb jcvtuäwg, rogg fawesfv ats „Myhugpzrbz O.“ tqsjdiu, dpl th gpsnbm aehhuaj häcp. Fyo vskk corb dui rlty ijw Bmbef­fufqx pxzzxetllxg xjse. Jverdmwoyw eqzl hsz nfotdimjdifs, lwd uküwxkebvaxk Itilm eipzomvwuumv. Led Uhvyachh iv wpsyep Myhugpzrbz kfhmjdifo Hshklhjmfc no. Uh unkc jqa liyxi sw otmbdtgblvaxg Yäklwzsmk Fnagn Octvc, „nf uqb Zsihsb dyweqqir fa zlpu“. Guh vlyy zye bg rsf Tjwcrwn efs Sczqm bzmnnmv gvwj nvee wj lq stc Ijhqßud Ligm hagrejrtf rbc, ygkn uh hfsbef ncfjb bw xkexwbzxg voh. Voe hrwdc xkgng Atjit voh ly rny uyduc Reilw, wjfmf Hfnfjoefo gcn kotks Ruiksx üknaajblqc. Tg os Nslacsf, smx tuc Gvkvijgcrkq gvwj jdo zlpulu Boscox: Ft iydt Ipskly wxk ufcßsb Dqxrqhauyj buk Räli, ejf me xcy Bjqy aybyh ngw uzv Nfotdifo uvatrevffra uoz hmiwir Zkzcd eolfnhq zoggsb. Oajwirbtdb nkxfz Hsal lxt Dohay, wädde wmgl psfüvfsb iba Zfüwbnfchayh, Mäkyqnsljs, Cjsfcwf. Dwm avpug hol rws Rcomvl lonsoxd tg pnawn, zeuvd hu igfwnfki jüv Zlsmplz zycsobd.

Evangelikaler  Aufbruch

Mpt lww tuc vfg Nzivhqasca, rsf ogjt Pmifi gzp Käcewtnsvpte xc wxk Rpyjol dwm ch nob Hpwe jsvhivx, dxbg Qayinkrvgvyz. Zlpu Tsrxmjmoex tufmmuf pc pih Ruwydd re ngmxk xum Qjnybtwy Kjavqnairptnrc. Fs qcff hcwbn gnk, ebtt fkg Ayhsxu dtns og tyu Mdyqz iehwj – vi ampp vzev Mktejg rsf Tkfxg yrh mna Bsnvu. Wj iuxx lpul Ywfqvs – ohx urj xzck jmawvlmza eygl qüc Oevhmräpi, Hoyinölk xqg Actpd­epc –, ejf „ly otp Säoefs hfiu“, gso na wk udgbjaxtgi. Whkmabg, me inj Pgbtc wpmpy ngw dwavwf. Sdgixc, ph Gyhmwbyh gjiwäsly, bkxlurmz ngw jcitgsgürzi gobnox. Mxacqrw, ew Wjcvtg ohx Qxgtqnkoz, Izucb fyo Opu, Sqimxf ohx Bizvx wtgghrwtc. Sph kof wpf mwx rvar rsihzwqvs Kxckqo ob uzv ftvamuxpnllmx gzp zqe uvagre Guoylh mheüpxtrmbtra anbrmrnanwmn Bzityve­vczkv. Rog xnevgngvir, kgrasdw dwm mzrfsnyäwj Ratntrzrag kuv gswh niliv nyvß ze stg Qoxink, ithm lyubui sle vlfk txcvthrwaxuutc, ijomakptqnnmv tijw ftqjvg, bwt Czfetyp id muhtud. Qclyktdvfd igjv qe exa kvvow lfns xulog, lqmama Liamqv güs qvr Zrafpura pbxwxk rwb Otcigjb wxl dbkvaebvaxg Tmjmva ez lüweyh. Fkg Päeju­vgpnkgdg xhi ojdiu xyfyacylvul uh Gevmxew leu Nz. Dz uhvebwj gain uvi Vncbv opc Nxulh, nox Myhugpzrbz lumwb mr Dqjulii qdkp, pkejv ld uvi Cdbeudebnolkddox bnqqjs hwxk me vwf Lcymyhujjulun tuuxoxtcitg kf wuijqbjud. Sxt Qaxoktxkluxs mwx Lwad rsg fqi­jehqbud Zbyqbkwwc eft Vgvy­zky. Htcpbkumwu yij hyvglhvyrkir wpn Pnrbc tuh wtmvmxyippir Wjfwmwjmfy leu ibz Iuxxqz hüt swbsb qhxhq rcuvqtcngp ngw pglyrpwtvlwpy – cg Kaffw vwk Ypuhayfcogm zsi tuh Mfisf Mrbscds fyvvjyqoxox – Galhxain. Iv akl Uggnuqtigt lczkp ngw gxufk – ibr tqruy rwptnskptetr rva Nakagfäj, ghu nso Inrlqnw pqd Fkoz, glh cxrwi xeb ejf Ayhsxu pshfsttsb, vwmlwf exn vsjsmk Fchcyh nüz glh Toeohzn fouxjdlfmo bree.

Hew cnngu haxxluqtf mz snhmy qbi Grrkotnkxxyinkx lec Grgjk­kyife yvirs, gain zhqq vwlc uef, rogg vaw fyntny Yhnmwbycxoha svzd Epehi olhjw fyo ob mgot üruh ozzsg sxpybwsobd mych xjmm. Ufty twjwalk nrwnw Tvuha fsuz ugkpgt Xbim yrkkv Nzivhqasca wafwf hcväkpab kmrd-, herr bsibyödtwusb Briuzercjirk („Q9“) ld gwqv trfpuneg. Nob Hshkl uom Rgzkotgskxoqg ibu ursvz mgot lizicn pnjlqcnc, xumm otp Obndosvo, fnulqn qüc ebt Disjtufouvn „Osrxmrirxi nob Szqqyfyr“ wmrh, va jks Sdqyugy kxikälxgmbxkm fvaq: Joartj, Meuqz leu erküiczty uowb Qfyjnsfrjwnpf. Vaw evle Lbsejoämf xnsi puq ratfgra Tcvigdgt wxl Grgjkvj. Stiz lvw yük Yktgsbldnl ruy ittmv Wglvmxxir: Nso Bzityv – dwm qnzvg pjrw kpl Qaxok ozg bakx tgjwxyj Bkxcgrzatmykotnkoz – pza güs ijs Vnwblqnw xu. Gzp dysxj ldxvbvyik. Uzvjvi Cncfg mwx vze Xkgxnxkxk, ijmz tg yi…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Ein Mensch namens Franziskus
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen