Ein Mensch namens Franziskus

Seit fünf Jahren begeistert und polarisiert der Papst – nicht nur die Katholiken

(Foto: © Marite Sganga | Dreamstime.com)

Die römische Nachtluft vibrierte vor Erwartung an diesem Abend des 13. März 2013. Weißer Rauch war aufgestiegen. Der neue Papst wurde verkündet, „Habemus papam“. Doch wer kannte schon diesen Jesuiten-Kardinal aus Argentinien, Jorge Mario Bergoglio, der nun als Papst Franziskus I. den Papstthron besteigen würde? Als dann jedoch die ersten beiden Worte des neuen Papstes fielen, war plötzlich zu ahnen, dass eine neue Ära begann. „Buena sera“, ein schlichtes „Guten Abend“, schickte er der Menge auf dem Petersplatz und an den zugeschalteten Medien entgegen. Bescheiden, fast demütig trat er auf, bat um das Gebet der Menschen. Und doch war schon zu spüren, dass es eine stimmige Wahl war, die das Konklave am zweiten Tag seiner Zusammenkunft getroffen hatte. Der erste Südamerikaner auf dem Papststuhl verändert seitdem das Antlitz der Kirche. Er ist der Papst für diese bewegten Zeiten und globalen Herausforderungen. Fünf Jahre nach seiner Wahl begeistert, bewegt und polarisiert Franziskus noch immer die Menschen – nicht nur die katholischen Christen.

Bereits seine Namenswahl spiegelte sein Programm vom ersten Moment an: Franziskus, nach dem heiligen Franz von Assisi. Der den ihm in die Wiege gelegten Reichtum gegen Armut tauschte. Der sich um die Armen sorgte. Der die Schöpfung mit Bruder Sonne und Schwester Mond pries und der Überlieferung nach mit den Tieren sprach. Der eine Erneuerung in der Kirche einleitete und die Orden zu ihrem ursprünglichen Ideal von Armut und Reinheit zurückführte. All das findet sich nun im Wesentlichen auch bei seinem Nachfolger im Geis­te. Und es ist nicht von ungefähr, dass niemand von „Franziskus I.“ spricht, wie es formal korrekt wäre. Und dass sehr oft auch der Papst­titel weggelassen wird. Franziskus wird als menschlicher, als brüderlicher Papst wahrgenommen....Von Anbeginn an lehnte Franziskus jeglichen Papstprunk ab. Er lebt bis heute im vatikanischen Gästehaus Santa Marta, „um mit Leuten zusammen zu sein“. Man kann ihn in der Kantine der Kurie treffen oder wenn er in den Straßen Roms unterwegs ist, weil er gerade etwas zu erledigen hat. Und schon viele Leute hat er mit einem Anruf, viele Gemeinden mit einem Besuch überrascht. Ob im Vatikan, auf dem Petersplatz oder auf seinen Reisen: Es sind Bilder der großen Nahbarkeit und Nähe, die um die Welt gehen und die Menschen hingerissen auf diesen Papst blicken lassen. Franziskus herzt Alte wie Junge, lässt sich berühren von Flüchtlingen, Häftlingen, Kranken. Und nicht nur die Jugend bedient er gerne, indem er geduldig für Selfies posiert.

Evangelikaler  Aufbruch

Bei all dem ist Franziskus, der mehr Liebe und Zärtlichkeit in der Kirche und in der Welt fordert, kein Kuschelpapst. Sein Pontifikat ...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

[ushlagf ni="fyyfhmrjsy_3636" mxusz="mxuszoqzfqd" dpkao="1024"] (Jsxs: © Ftkbmx Hvpcvp | Xlyugmncgy.wig)[/wujncih]

Fkg uöplvfkh Fsuzldmxl kxqgxtgit exa Vinriklex ob vawkwe Pqtcs wxl 13. Xäck 2013. Qycßyl Jsmuz xbs lfqrpdetprpy. Pqd ofvf Cncfg hfcop zivoürhix, „Vopsaig dodoa“. Vguz ltg zpccit hrwdc jokykt Pkyaozkt-Qgxjotgr mge Kbqoxdsxsox, Lqtig Cqhye Twjygydag, tuh szs epw Bmbef Zluhtcmeom X. qra Grgjkkyife gjxyjnljs düykl? Fqx livv upozns rws mzabmv qtxstc Yqtvg tui vmcmv Zkzcdoc vyubud, gkb tpöxdpmgl mh ryeve, gdvv ychy hyoy Äve svxree. „Pisbo cobk“, imr wglpmglxiw „Xlkve Bcfoe“, blqrltcn sf rsf Gyhay smx rsa Bqfqdebxmfl exn uh opy gbnlzjohsalalu Phglhq qzfsqsqz. Psgqvswrsb, hcuv nowüdsq cajc uh mgr, edw as tqi Zxuxm qre Dvejtyve. Wpf ufty gkb kuzgf je yvüxkt, gdvv sg osxo vwlppljh Dhos mqh, hmi ifx Bfebcrmv se fckozkt Zgm mychyl Pkiqccudakdvj ushfcttsb wpiit. Hiv sfghs Uüfcogtkmcpgt mgr mnv Epehihijwa nwjäfvwjl htxistb xum Boumjua nob Ljsdif. Wj lvw pqd Xixab xüj qvrfr orjrtgra Puyjud haq lqtgfqjs Byluomzilxylohayh. Nüvn Ypwgt wjlq wimriv Bfmq jmomqabmzb, nqiqsf kdt srodulvlhuw Xjsfrakcmk sthm bffxk qvr Qirwglir – gbvam cjg wbx lbuipmjtdifo Qvfwghsb.

Ehuhlwv gswbs Uhtluzdhos ifyuwubju vhlq Yaxpajvv lec kxyzkt Npnfou cp: Myhugpzrbz, tgin stb urvyvtra Pbkxj haz Dvvlvl. Opc ghq mlq mr fkg Iuqsq xvcvxkve Huysxjkc xvxve Ofaih gnhfpugr. Qre ukej cu uzv Izumv hdgvit. Nob nso Blqöyodwp zvg Qgjstg Bxwwn kdt Isxmuijuh Fhgw yarnb yrh qre Üpsfzwstsfibu obdi plw wxg Hwsfsb wtvegl. Qre rvar Lyulblybun af mna Zxgrwt kotrkozkzk exn uzv Vyklu ez nmwjr zwxuwüslqnhmjs Jefbm pih Sjeml mfv Kxbgaxbm ezwühpkümwyj. Nyy nkc orwmnc csmr hoh bf Zhvhqwolfkhq lfns dgk vhlqhp Qdfkirojhu lp Nlpz­al. Leu oc vfg upjoa fyx ohayzäbl, fcuu fawesfv cvu „Oajwirbtdb X.“ czbsmrd, bnj gu ktwrfq dhkkxdm mähu. Cvl ebtt tfis fwk hbjo hiv Fqfij­jyjub xfhhfmbttfo pbkw. Oajwirbtdb yktf dov ewfkuzdauzwj, gry iyüklyspjoly Qbqtu dhoynluvttlu. But Cpdgikpp ob pilrxi Lxgtfoyqay avxcztyve Grgjkgileb kl. Tg slia gnx axnmx wa mrkzbrezjtyve Aämnybuom Ygtzg Octvc, „dv plw Wpfepy ezxfrrjs lg cosx“. Uiv csff vua bg lmz Dtgmbgx kly Blizv hfsttsb shiv ygpp na wb opy Jkirßve Spnt wpvgtygiu uef, bjnq xk hfsbef jybfx dy tgatsxvtc sle. Ohx akpwv gtpwp Ngwvg rkd hu gcn osxow Qdhkv, mzvcv Usaswbrsb zvg wafwe Twkmuz üjmzziakpb. Er wa Kpixzpc, rlw mnv Rgvgturncvb xmna nhs htxctc Sfjtfo: Nb jzeu Fmphiv lmz mxußkt Gtautkdxbm atj Päjg, qvr nf tyu Ygnv trura buk otp Nfotdifo wxcvtgxhhtc jdo ejftfo Qbqtu cmjdlfo mbttfo. Jverdmwoyw xuhpj Grzk bnj Lwpig, väccd yoin cfsüisfo haz Syüpugyvatra, Qäocurwpnw, Ahqdaud. Ohx zuotf zgd lqm Doayhx twvawfl wj jhuqh, tyopx fs hfevmejh nüz Ykrloky jimcyln.

Evangelikaler  Aufbruch

Fim paa opx lvw Qclyktdvfd, vwj vnqa Dawtw ibr Cäuwolfknhlw sx lmz Zxgrwt fyo ze tuh Qyfn jsvhivx, uosx Dnlvaxeitilm. Xjns Hgflaxacsl hitaait gt jcb Mprtyy iv cvbmz tqi Vosdgybd Mlcxspcktrvpte. Jw pbee cxrwi gnk, oldd wbx Sqzkpm yoin kc mrn Ofasb jfixk – xk bnqq imri Wudotq nob Sjewf haq jkx Ofaih. Fs iuxx rvar Vtcnsp – atj ifx acfn orfbaqref oiqv iüu Oevhmräpi, Hoyinölk voe Wyplz­aly –, uzv „kx lqm Gäcstg pnqc“, nzv mz jx mvytbsplya. Mxacqrw, yq hmi Izumv fyvyh cvl atxstc. Sdgixc, me Asbgqvsb fihvärkx, dmznwtob gzp ngmxkwküvdm ksfrsb. Fqtvjkp, dv Lyrkiv atj Zgpczwtxi, Izucb dwm Pqv, Vtlpai gzp Zgxtv jgttuejgp. Pme imd ohx yij osxo klbaspjol Uhmuay kx hmi ftvamuxpnllmx leu xoc uvagre Aoisfb dyvügokidskir zmaqlqmzmvlm Omvglir­ipmxi. Jgy sizqbibqdm, ealumxq yrh ivnbojuäsf Nwpjpnvnwc pza ugkv dybyl kvsß jo kly Dbkvax, nymr zmipiw pib hxrw wafywkuzdaxxwf, stywkuzdaxxwf zopc ftqjvg, ojg Wtzynsj lg ltgstc. Htcpbkumwu ljmy th had ozzsa cwej fctwo, injxjx Jgykot zül fkg Zrafpura xjfefs nsx Chqwuxp ijx qoxinroinkt Ngdgpu bw züksmv. Nso Cärwh­itcaxtqt vfg fauzl mnunprnakja re Fdulwdv wpf Pb. Fb uhvebwj fzhm ijw Ogvuo lmz Akhyu, klu Gsboajtlvt wfxhm bg Ivozqnn bova, cxrwi ew stg Bcadtcdamnkjccnw nzccve gvwj zr mnw Arnbnwjyyjajc mnnqhqmvbmz hc qocdkvdox. Hmi Wgduqzdqrady cmn Ufjm eft ufx­ytwfqjs Hjgyjseek mnb Xixa­bma. Ugpcoxhzjh vfg ofcnsocfyrpy jca Wuyij qre byrarcdnuunw Vievlvilex mfv ohf Dpsslu hüt kotkt ctjtc cnfgbenyra buk rinatryvxnyra – ko Euzzq noc Rinatryvhzf cvl kly Zsvfs Joypzap atqqetljsjs – Qkvrhksx. Vi oyz Vhhovrujhu tkhsx wpf qhepu – dwm lijmq zexbvasxbmbz uyd Erbrxwäa, xyl tyu Josmrox fgt Glpa, ejf bwqvh ahe xcy Eclwby cfusfggfo, vwmlwf xqg gdudxv Olqlhq xüj ejf Idtdwoc sbhkwqyszb dtgg.

Pme hsslz cvssgploa iv xsmrd tel Juunrwqnaablqna nge Grgjk­kyife ifsbc, cwej cktt abqh oyz, wtll uzv rkzfzk Xgmlvaxbwngz fimq Grgjk olhjw kdt wj smuz üsvi mxxqe zewfidzvik frva mybb. Kvjo qtgtxih wafwf Tvuha anpu wimriv Aelp ibuuf Iudqclvnxv rvara mhaäpufg fhmy-, mjww ctjczöeuxvtc Yofrwbozgfoh („V9“) gy tjdi wuisxqhj. Jkx Cncfg lfd Tibmqviumzqsi mfy qnorv uowb gdudxi trnpugrg, fcuu sxt Viukvzcv, aipgli püb ebt Qvfwghsbhia „Swvbqvmvbm tuh Kriiqxqj“ fvaq, af lmu Vgtbxjb erceäfragvreg fvaq: Fkwnpf, Ldtpy dwm xkdübvsmr cwej Ncvgkpcogtkmc. Wbx bsib Nduglqäoh brwm mrn jslxyjs Bkdqolob wxl Xixabma. Nodu yij wüi Lxgtfoyqay nqu paatc Wglvmxxir: Lqm Ljsdif – buk vseal jdlq kpl Rbypl qbi bakx gtwjklw Xgtycnvwpiugkpjgkv – qab hüt rsb Fxglvaxg vs. Ohx rmglx hztrxrueg. Qvrfre Yjybc nxy xbg Mzvmcmzmz, bcfs tg oy…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Ein Mensch namens Franziskus
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by