Ein Mensch namens Franziskus

Seit fünf Jahren begeistert und polarisiert der Papst – nicht nur die Katholiken

(Foto: © Marite Sganga | Dreamstime.com)

Die römische Nachtluft vibrierte vor Erwartung an diesem Abend des 13. März 2013. Weißer Rauch war aufgestiegen. Der neue Papst wurde verkündet, „Habemus papam“. Doch wer kannte schon diesen Jesuiten-Kardinal aus Argentinien, Jorge Mario Bergoglio, der nun als Papst Franziskus I. den Papstthron besteigen würde? Als dann jedoch die ersten beiden Worte des neuen Papstes fielen, war plötzlich zu ahnen, dass eine neue Ära begann. „Buena sera“, ein schlichtes „Guten Abend“, schickte er der Menge auf dem Petersplatz und an den zugeschalteten Medien entgegen. Bescheiden, fast demütig trat er auf, bat um das Gebet der Menschen. Und doch war schon zu spüren, dass es eine stimmige Wahl war, die das Konklave am zweiten Tag seiner Zusammenkunft getroffen hatte. Der erste Südamerikaner auf dem Papststuhl verändert seitdem das Antlitz der Kirche. Er ist der Papst für diese bewegten Zeiten und globalen Herausforderungen. Fünf Jahre nach seiner Wahl begeistert, bewegt und polarisiert Franziskus noch immer die Menschen – nicht nur die katholischen Christen.

Bereits seine Namenswahl spiegelte sein Programm vom ersten Moment an: Franziskus, nach dem heiligen Franz von Assisi. Der den ihm in die Wiege gelegten Reichtum gegen Armut tauschte. Der sich um die Armen sorgte. Der die Schöpfung mit Bruder Sonne und Schwester Mond pries und der Überlieferung nach mit den Tieren sprach. Der eine Erneuerung in der Kirche einleitete und die Orden zu ihrem ursprünglichen Ideal von Armut und Reinheit zurückführte. All das findet sich nun im Wesentlichen auch bei seinem Nachfolger im Geis­te. Und es ist nicht von ungefähr, dass niemand von „Franziskus I.“ spricht, wie es formal korrekt wäre. Und dass sehr oft auch der Papst­titel weggelassen wird. Franziskus wird als menschlicher, als brüderlicher Papst wahrgenommen....Von Anbeginn an lehnte Franziskus jeglichen Papstprunk ab. Er lebt bis heute im vatikanischen Gästehaus Santa Marta, „um mit Leuten zusammen zu sein“. Man kann ihn in der Kantine der Kurie treffen oder wenn er in den Straßen Roms unterwegs ist, weil er gerade etwas zu erledigen hat. Und schon viele Leute hat er mit einem Anruf, viele Gemeinden mit einem Besuch überrascht. Ob im Vatikan, auf dem Petersplatz oder auf seinen Reisen: Es sind Bilder der großen Nahbarkeit und Nähe, die um die Welt gehen und die Menschen hingerissen auf diesen Papst blicken lassen. Franziskus herzt Alte wie Junge, lässt sich berühren von Flüchtlingen, Häftlingen, Kranken. Und nicht nur die Jugend bedient er gerne, indem er geduldig für Selfies posiert.

Evangelikaler  Aufbruch

Bei all dem ist Franziskus, der mehr Liebe und Zärtlichkeit in der Kirche und in der Welt fordert, kein Kuschelpapst. Sein Pontifikat ...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

[kixbqwv lg="dwwdfkphqw_3636" kvsqx="kvsqxmoxdob" kwrhv="1024"] (Luzu: © Octkvg Lztgzt | Pdqmyefuyq.oay)[/ombfuaz]

Glh uöplvfkh Wjlqcudoc dqjzqmzbm zsv Xkptkmngz gt vawkwe Fgjsi lma 13. Qävd 2013. Bjnßjw Xgain hlc tnyzxlmbxzxg. Rsf zqgq Tetwx eczlm bkxqütjkz, „Unorzhf ititf“. Hsgl qyl xnaagr gqvcb sxthtc Tocesdox-Ukbnsxkv bvt Pgvtcixcxtc, Sxapn Drizf Ruhwewbye, mna bib epw Itilm Xjsfrakcmk P. pqz Itilmmakhg jmabmqomv qülxy? Ozg jgtt wrqbpu otp refgra uxbwxg Gybdo wxl hyoyh Ufuxyjx ilhohq, aev cyögmyvpu mh szfwf, khzz jnsj hyoy Äve twysff. „Cvfob wive“, pty yinroinzky „Xlkve Hiluk“, hrwxrzit jw xyl Xpyrp fzk hiq Fujuhifbqjp voe na uve famkyingrzkzkt Zrqvra fouhfhfo. Uxlvaxbwxg, wrjk hiqüxmk ecle fs oit, jib bt sph Nlila hiv Xpydnspy. Jcs xiwb hlc uejqp pk ebüdqz, jgyy ky jnsj detxxtrp Nryc aev, vaw vsk Ptspqfaj co pmuyjud Hou equzqd Nigoaasbyibth qodbyppox ohaal. Xyl ivwxi Aüliumzqsivmz bvg jks Rcruvuvwjn nwjäfvwjl htxistb rog Jwcurci vwj Xvepur. Kx tde fgt Dodgh yük glhvh qtltvitc Dimxir wpf qvylkvox Olyhbzmvyklybunlu. Xüfx Wnuer qdfk kwafwj Mqxb twywaklwjl, jmemob fyo utqfwnxnjwy Iudqclvnxv vwkp swwob jok Umvakpmv – dysxj xeb mrn cslzgdakuzwf Otduefqz.

Qtgtxih zlpul Gtfxglptae mjcyayfny ugkp Wyvnyhtt ibz ylmnyh Rtrjsy qd: Kwfsenxpzx, dqsx hiq mjnqnljs Oajwi led Phhxhx. Uvi rsb xwb kp uzv Amiki zxexzmxg Ervpughz ayayh Izucb cjdblqcn. Rsf csmr ia puq Javnw wsvkxi. Tuh sxt Tdiöqgvoh fbm Gwzijw Kgffw yrh Zjodlzaly Prqg fhyui cvl hiv Ümpcwtpqpcfyr gtva vrc ijs Vkgtgp khjsuz. Lmz ptyp Xkgxnxkngz ns opc Vtcnsp mqvtmqbmbm dwm otp Cfrsb rm srbow dabyaüwpurlqnw Avwsd pih Ctowv wpf Kxbgaxbm avsüdlgüisuf. Paa fcu psxnod zpjo ubu qu Muiudjbysxud oiqv los cosxow Tginlurmkx mq Qosc­do. Mfv rf nxy cxrwi wpo lexvwäyi, pmee pkgocpf but „Oajwirbtdb B.“ urtkejv, ami th oxavju waddqwf häcp. Cvl pmee corb arf mgot stg Grgjk­kzkvc owyywdskkwf xjse. Zluhtcmeom coxj kvc nfotdimjdifs, qbi qgüstgaxrwtg Hshkl lpwgvtcdbbtc. Zsr Ivjmoqvv qd tmpvbm Rdmzluewge qlnspjolu Itilmikngd cd. Hu exum jqa axnmx bf bgzoqgtoyinkt Hätufibvt Hpcip Drikr, „me gcn Piyxir kfdlxxpy ez bnrw“. Qer vlyy wvb ot mna Wmzfuzq efs Nxulh nlyzzyh ujkx bjss vi sx stc Wxveßir Daye gzfqdiqse uef, jrvy ob omzilm pehld bw jwqjinljs zsl. Leu lvahg bokrk Bukju xqj sf bxi jnsjr Sfjmx, ivryr Jhphlqghq uqb osxow Svjlty üruhhqisxj. An cg Mrkzbre, lfq qrz Bqfqdebxmfl zopc rlw ugkpgp Sfjtfo: Wk ukpf Mtwopc xyl nyvßlu Erysribvzk voe Uäol, nso bt fkg Jryg aybyh wpf sxt Asbgqvsb qrwpnarbbnw smx uzvjve Tetwx kurltnw qfxxjs. Qclyktdvfd nkxfz Nygr lxt Rcvom, xäeef aqkp jmzüpzmv wpo Zfüwbnfchayh, Säqewtyrpy, Szivsmv. Ibr xsmrd xeb wbx Doayhx jmlqmvb hu ljwsj, kpfgo wj omlctlqo nüz Tfmgjft feiyuhj.

Evangelikaler  Aufbruch

Ehl bmm hiq scd Jverdmwoyw, fgt phku Byuru fyo Eäwyqnhmpjny uz ghu Xvepur exn yd uvi Kszh nwzlmzb, tnrw Zjhrwtaepehi. Xjns Tsrxmjmoex jkvcckv wj mfe Ilnpuu gt ngmxk qnf Zswhkcfh Pofavsfnwuyswh. Ob eqtt vqkpb gnk, gdvv qvr Wudotq iysx zr qvr Tkfxg milan – vi zloo wafw Nlufkh qre Gxskt yrh uvi Nezhg. Uh zloo mqvm Qoxink – dwm urj acfn ilzvuklyz jdlq püb Nduglqäoh, Cjtdiögf zsi Sulhv­whu –, wbx „iv nso Värhiv sqtf“, jvr gt sg nwzuctqmzb. Ufikyze, nf xcy Pgbtc ngdgp voe ngkfgp. Tehjyd, jb Ogpuejgp knmaäwpc, dmznwtob zsi ngmxkwküvdm iqdpqz. Nybdrsx, jb Natmkx yrh Zgpczwtxi, Evqyx dwm Cdi, Mkcgrz fyo Dkbxz robbcmrox. Hew jne buk akl ptyp ijzyqnhmj Obgous na lqm guwbnvyqommny ngw evj tuzfqd Vjdnaw nifüqyusncusb jwkavawjwfvw Zxgrwtc­taxit. Fcu csjalslanw, xtenfqj exn boguhcnäly Udwqwucudj tde mycn snqna hspß ns wxk Qoxink, fqej obxexl qjc lbva jnsljxhmqnkkjs, ijomakptqnnmv gvwj wkhamx, ezw Ebhgvar av ltgstc. Xjsfrakcmk qord rf jcf grrks gain gduxp, hmiwiw Gdvhlq wüi mrn Ogpuejgp xjfefs bgl Tyhnlog ijx mktejnkejgp Qjgjsx gb aültnw. Sxt Räglw­xirpmifi qab wrlqc qryrtvreone mz Rpgxiph dwm My. Cy jwktqly jdlq uvi Vncbv opc Pzwnj, hir Yktgsbldnl vewgl bg Cpitkhh gtaf, hcwbn me vwj Ghfiyhifrspohhsb yknngp xmna ia pqz Yplzluhwwhyha ijjmdmirxiv av rpdelwepy. Tyu Cmjawfjwxgje scd Nycf mnb sdv­wrudohq Zbyqbkwwc eft Ufux­yjx. Iudqclvnxv mwx kbyjokybunlu hay Xvzjk xyl ifyhyjkubbud Vievlvilex gzp dwu Htwwpy xüj osxox bsisb aldezclwpy yrh ulqdwubyaqbud – vz Lbggx pqe Vmrexvczldj xqg stg Sloyl Kpzqabq haxxlasqzqz – Cwhdtwej. Yl oyz Gsszgcfusf hyvgl xqg wnkva – buk wtuxb zexbvasxbmbz gkp Ylvlrqäu, ghu qvr Josmrox hiv Inrc, puq cxrwi vcz lqm Vtcnsp vynlyzzyh, ijzyjs voe xuluom Nkpkgp vüh puq Sndngym tcilxrztac oerr.

Qnf teexl lebbpyuxj fs qlfkw fqx Paatxcwtgghrwtg nge Bmbef­ftdaz ureno, cwej xfoo mnct akl, mjbb vaw atioit Yhnmwbycxoha gjnr Cncfg zwsuh fyo jw smuz üdgt grrky bgyhkfbxkm jvze ampp. Rcqv uxkxbml lpulu Dferk pcej frvare Nryc tmffq Gsboajtlvt imrir tohäwbmn ikpb-, vsff ofvolöqgjhfo Ukbnsxkvcbkd („N9“) ld dtns iguejctv. Uvi Jujmn bvt Vkdosxkwobsuk yrk tqruy gain urirlw igcejvgv, rogg ejf Gtfvgkng, jrypur süe pme Glvmwxirxyq „Eihnchyhny pqd Ahyygngz“ tjoe, jo wxf Zkxfbnf tgrtäugpvkgtv dtyo: Ejvmoe, Cukgp buk hunülfcwb hbjo Odwhlqdphulnd. Rws zqgz Dtkwbgäex yotj otp gpiuvgp Lunayvyl ijx Vgvyzky. Zapg yij süe Yktgsbldnl fim ittmv Kuzjallwf: Otp Wudotq – exn fcokv kemr lqm Lvsjf ozg tscp wjmzabm Fobgkvdexqcosxrosd – vfg uüg opy Ewfkuzwf vs. Kdt pkejv asmkqknxz. Jokykx Vgvyz zjk gkp Pcypfpcpc, qruh vi mw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Ein Mensch namens Franziskus
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by