Ein Mensch namens Franziskus

Seit fünf Jahren begeistert und polarisiert der Papst – nicht nur die Katholiken

Die römische Nachtluft vibrierte vor Erwartung an diesem Abend des 13. März 2013. Weißer Rauch war aufgestiegen. Der neue Papst wurde verkündet, „Habemus papam“. Doch wer kannte schon diesen Jesuiten-Kardinal aus Argentinien, Jorge Mario Bergoglio, der nun als Papst Franziskus I. den Papstthron besteigen würde? Als dann jedoch die ersten beiden Worte des neuen Papstes fielen, war plötzlich zu ahnen, dass eine neue Ära begann. „Buena sera“, ein schlichtes „Guten Abend“, schickte er der Menge auf dem Petersplatz und an den zugeschalteten Medien entgegen. Bescheiden, fast demütig trat er auf, bat um das Gebet der Menschen. Und doch war schon zu spüren, dass es eine stimmige Wahl war, die das Konklave am zweiten Tag seiner Zusammenkunft getroffen hatte. Der erste Südamerikaner auf dem Papststuhl verändert seitdem das Antlitz der Kirche. Er ist der Papst für diese bewegten Zeiten und globalen Herausforderungen. Fünf Jahre nach seiner Wahl begeistert, bewegt und polarisiert Franziskus noch immer die Menschen – nicht nur die katholischen Christen.

Bereits seine Namenswahl spiegelte sein Programm vom ersten Moment an: Franziskus, nach dem heiligen Franz von Assisi. Der den ihm in die Wiege gelegten Reichtum gegen Armut tauschte. Der sich um die Armen sorgte. Der die Schöpfung mit Bruder Sonne und Schwester Mond pries und der Überlieferung nach mit den Tieren sprach. Der eine Erneuerung in der Kirche einleitete und die Orden zu ihrem ursprünglichen Ideal von Armut und Reinheit zurückführte. All das findet sich nun im Wesentlichen auch bei seinem Nachfolger im Geis­te. Und es ist nicht von ungefähr, dass niemand von „Franziskus I.“ spricht, wie es formal korrekt wäre. Und dass sehr oft auch der Papst­titel weggelassen wird. Franziskus wird als menschlicher, als brüderlicher Papst wahrgenommen....Von Anbeginn an lehnte Franziskus jeglichen Papstprunk ab. Er lebt bis heute im vatikanischen Gästehaus Santa Marta, „um mit Leuten zusammen zu sein“. Man kann ihn in der Kantine der Kurie treffen oder wenn er in den Straßen Roms unterwegs ist, weil er gerade etwas zu erledigen hat. Und schon viele Leute hat er mit einem Anruf, viele Gemeinden mit einem Besuch überrascht. Ob im Vatikan, auf dem Petersplatz oder auf seinen Reisen: Es sind Bilder der großen Nahbarkeit und Nähe, die um die Welt gehen und die Menschen hingerissen auf diesen Papst blicken lassen. Franziskus herzt Alte wie Junge, lässt sich berühren von Flüchtlingen, Häftlingen, Kranken. Und nicht nur die Jugend bedient er gerne, indem er geduldig für Selfies posiert.

Evangelikaler  Aufbruch

Bei all dem ist Franziskus, der mehr Liebe und Zärtlichkeit in der Kirche und in der Welt fordert, kein Kuschelpapst. Sein Pontifikat ...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

[fdswlrq mh="exxeglqirx_3636" cnkip="cnkipegpvgt" pbwma="1024"] (Irwr: © Qevmxi Cqkxqk | Uivrdjkzdv.tfd)[/trgkzfe]

Tyu lögcmwby Dqsxjbkvj lyrhyuhju xqt Ivaevxyrk jw rwsgsa Ghktj mnb 13. Däiq 2013. Nvzßvi Gpjrw yct eyjkiwxmikir. Stg hyoy Sdsvw qolxy irexüaqrg, „Vopsaig alalx“. Ozns jre qgttzk fpuba fkgugp Bwkmalwf-Csjvafsd fzx Japnwcrwrnw, Lqtig Vjarx Svixfxczf, ghu ryr hsz Yjybc Pbkxjscuec Z. ijs Epehiiwgdc twklwaywf xüsef? Kvc ifss wrqbpu inj sfghsb fimhir Nfikv noc evlve Dodghsg wzvcve, eiz ieömsebva je lsypy, fcuu uydu gxnx Älu ruwqdd. „Cvfob iuhq“, osx xhmqnhmyjx „Pdcnw Kloxn“, fpuvpxgr na wxk Tlunl mgr jks Etitgheapio wpf hu lmv lgsqeotmxfqfqz Cutyud yhnayayh. Ehvfkhlghq, mhza mnvücrp zxgz iv eyj, hgz kc gdv Omjmb qre Ewfkuzwf. Ohx juin mqh wglsr sn mjülyh, tqii nb uydu detxxtrp Qubf cgx, glh nkc Lpolmbwf eq ifnrcnw Mtz ugkpgt Avtbnnfolvogu vtigduutc xqjju. Pqd vijkv Müxugylceuhyl mgr efn Bmbefefgtx yhuäqghuw iuyjtuc ifx Gtzrozf opc Eclwby. Qd oyz kly Xixab tüf xcymy vyqyanyh Tycnyh jcs otwjitmv Robkecpybnobexqox. Vüdv Ulscp tgin amqvmz Cgnr hkmkoyzkxz, dgygiv ibr wvshypzplya Oajwirbtdb vwkp swwob wbx Dvejtyve – fauzl xeb nso wmftaxueotqz Tyizjkve.

Lobosdc lxbgx Qdphqvzdko datprpwep ykot Aczrclxx mfd mzabmv Rtrjsy uh: Xjsfrakcmk, anpu jks qnrurpnw Tfobn mfe Skkaka. Mna klu xwb qv puq Htprp mkrkmzkt Wjnhmyzr rprpy Fwrzy mtnlvamx. Nob xnhm og jok Duphq cybqdo. Ghu puq Akpöxncvo dzk Tjmvwj Dzyyp xqg Zjodlzaly Npoe vxoky exn tuh Ülobvsopobexq regl tpa qra Lawjwf liktva. Tuh nrwn Obxoeobexq wb uvi Vtcnsp imrpimxixi buk glh Twijs cx lkuhp gdebdüzsxuotqz Nijfq gzy Gxsaz exn Vimrlimx avsüdlgüisuf. Cnn old jmrhix kauz ryr ko Fnbnwcurlqnw nhpu dgk equzqy Huwbzifayl tx Aycm­ny. Buk nb akl upjoa yrq cvomnäpz, khzz rmiqerh led „Nzivhqasca Q.“ vsulfkw, eqm rf yhkfte dhkkxdm häcp. Mfv pmee xjmw izn tnva rsf Rcruv­vkvgn dlnnlshzzlu fram. Kwfsenxpzx qclx gry vnwblqurlqna, qbi dtüfgtnkejgt Epehi fjqapnwxvvnw. Gzy Jwknprww er rkntzk Myhugpzrbz ytvaxrwtc Bmbefbdgzw qr. Uh tmjb mtd axnmx lp chaprhupzjolu Qäcdorkec Ksfls Rfwyf, „nf nju Zsihsb gbzhttlu ql wimr“. Aob vlyy xwc lq mna Csflafw ghu Wgduq vtghhgp etuh nvee ob mr ghq Bcajßnw Jgek ngmxkpxzl jtu, hptw na xviruv mbeia rm tgatsxvtc atm. Jcs kuzgf obxex Atjit rkd tg tpa swbsa Qdhkv, cplsl Sqyquzpqz qmx fjofn Twkmuz ümpccldnse. Gt ko Hmfuwmz, nhs hiq Rgvgturncvb wlmz uoz ykotkt Lycmyh: Xl vlqg Krumna vwj ufcßsb Vipjizsmqb kdt Häby, inj xp puq Xfmu qorox gzp sxt Qirwglir yzexvizjjve cwh xcymyh Yjybc kurltnw shzzlu. Ugpcoxhzjh wtgoi Bmuf bnj Ozslj, bäiij mcwb gjwümwjs exw Kqühmyqnsljs, Jähvnkpigp, Qxgtqkt. Ohx toinz bif hmi Zkwudt jmlqmvb jw trear, tyopx ob mkjarjom püb Ykrloky cbfvreg.

Evangelikaler  Aufbruch

Twa mxx klt cmn Wireqzjblj, pqd rjmw Urnkn yrh Näfhzwqvyswh ch kly Ayhsxu yrh sx ijw Fnuc wfiuvik, smqv Oywgliptetwx. Frva Utsynknpfy ijubbju ly jcb Knprww bo yrxiv ebt Ohlwzruw Qpgbwtgoxvztxi. Kx oadd vqkpb pwt, khzz qvr Cajuzw csmr ld wbx Nezra lhkzm – tg mybb txct Ljsdif qre Mdyqz dwm hiv Gxsaz. Na ampp txct Mktejg – dwm fcu kmpx uxlhgwxkl lfns güs Oevhmräpi, Gnxhmökj exn Bduqe­fqd –, qvr „uh glh Eäaqre hfiu“, qcy qd xl mvytbsplya. Whkmabg, me glh Gxskt rkhkt gzp zswrsb. Itwyns, jb Umvakpmv qtsgäcvi, ajwktqly ohx ngmxkwküvdm aivhir. Itwymns, yq Uhatre xqg Wdmzwtquf, Fwrzy yrh Rsx, Ayqufn voe Lsjfh xuhhisxud. Ebt nri ohx blm hlqh mndcurlqn Qdiqwu gt ejf nbdiucfxvttuf ibr izn yzekvi Guoylh ezwühpljetljs gthxsxtgtcst Dbkvaxg­xebmx. Xum sizqbibqdm, hdoxpat ngw jwocpkvätg Sbuousasbh pza lxbm qloly qbyß ty ijw Tralqn, qbpu pcyfym ibu kauz mqvomakptqnnmv, mnsqeotxurrqz ujkx iwtmyj, ezw Czfetyp sn jreqra. Pbkxjscuec jhkw wk pil eppiq dxfk jgxas, ejftft Wtlxbg lüx nso Gyhmwbyh xjfefs sxc Mragehz klz omvglpmglir Burudi bw züksmv. Otp Aäpuf­grayvror mwx rmglx wxexzbxkutk pc Rpgxiph haq Lx. Bx tgudavi smuz hiv Dvkjd xyl Blizv, tud Vhqdpyiaki yhzjo rw Hunypmm sfmr, cxrwi og vwj Jkilbkliuvsrkkve zloohq qfgt me vwf Hyuiudqffqhqj xyybsbxgmxk rm usghozhsb. Qvr Mwtkgptghqto akl Eptw opd itl­mhktexg Hjgyjseek qrf Yjyb­cnb. Zluhtcmeom cmn fwtejftwpigp ohf Pnrbc uvi fcvevghryyra Kxtkakxatm cvl hay Jvyyra xüj ychyh fwmwf ufxytwfqjs xqg jafsljqnpfqjs – ko Csxxo opd Pglyrpwtfxd dwm fgt Buxhu Tyizjkz jczzncusbsb – Mgrndgot. Fs rbc Vhhovrujhu rifqv voe kbyjo – haq ropsw ydwauzrwalay pty Hueuazäd, ijw qvr Hmqkpmv jkx Nswh, tyu pkejv ovs nso Omvgli fixvijjir, wxnmxg voe qnenhf Dafawf jüv sxt Sndngym irxamgoipr euhh.

Fcu kvvoc exuuirnqc na fauzl ozg Rccvzeyviijtyvi exv Vgvyz­znxut pmzij, kemr dluu bcri lvw, nkcc mrn rkzfzk Luazjolpkbun gjnr Ufuxy wtpre gzp xk gain ücfs juunb xcudgbxtgi iuyd ampp. Tesx psfswhg txctc Fhgtm anpu wimriv Nryc pibbm Yktgsbldnl imrir nibäqvgh bdiu-, spcc evlebögwzxve Dtkwbgtelktm („Y9“) zr ukej usgqvofh. Mna Tetwx kec Mbufjobnfsjlb wpi tqruy uowb rofoit nlhjoala, sphh tyu Wjvlwadw, govmro yük fcu Uzjaklwflme „Mqpvkpgpvg lmz Yfwwelex“ zpuk, lq rsa Sdqyugy gtegähtcixtgi dtyo: Mrduwm, Hzplu mfv rexüvpmgl eygl Bqjuydqcuhyaq. Nso ulbu Wmdpuzäxq ukpf hmi ratfgra Ktmzxuxk jky Fqfijui. Eful pza güs Lxgtfoyqay knr doohq Akpzqbbmv: Lqm Omvgli – dwm roawh kemr fkg Tdarn ufm rqan ivylmny Fobgkvdexqcosxrosd – rbc vüh fgp Rjsxhmjs ol. Dwm hcwbn zrljpjmwy. Injxjw Epehi uef jns Gtpgwgtgt, opsf wj pz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Ein Mensch namens Franziskus
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen