Ein Mensch namens Franziskus

Seit fünf Jahren begeistert und polarisiert der Papst – nicht nur die Katholiken

Die römische Nachtluft vibrierte vor Erwartung an diesem Abend des 13. März 2013. Weißer Rauch war aufgestiegen. Der neue Papst wurde verkündet, „Habemus papam“. Doch wer kannte schon diesen Jesuiten-Kardinal aus Argentinien, Jorge Mario Bergoglio, der nun als Papst Franziskus I. den Papstthron besteigen würde? Als dann jedoch die ersten beiden Worte des neuen Papstes fielen, war plötzlich zu ahnen, dass eine neue Ära begann. „Buena sera“, ein schlichtes „Guten Abend“, schickte er der Menge auf dem Petersplatz und an den zugeschalteten Medien entgegen. Bescheiden, fast demütig trat er auf, bat um das Gebet der Menschen. Und doch war schon zu spüren, dass es eine stimmige Wahl war, die das Konklave am zweiten Tag seiner Zusammenkunft getroffen hatte. Der erste Südamerikaner auf dem Papststuhl verändert seitdem das Antlitz der Kirche. Er ist der Papst für diese bewegten Zeiten und globalen Herausforderungen. Fünf Jahre nach seiner Wahl begeistert, bewegt und polarisiert Franziskus noch immer die Menschen – nicht nur die katholischen Christen.

Bereits seine Namenswahl spiegelte sein Programm vom ersten Moment an: Franziskus, nach dem heiligen Franz von Assisi. Der den ihm in die Wiege gelegten Reichtum gegen Armut tauschte. Der sich um die Armen sorgte. Der die Schöpfung mit Bruder Sonne und Schwester Mond pries und der Überlieferung nach mit den Tieren sprach. Der eine Erneuerung in der Kirche einleitete und die Orden zu ihrem ursprünglichen Ideal von Armut und Reinheit zurückführte. All das findet sich nun im Wesentlichen auch bei seinem Nachfolger im Geis­te. Und es ist nicht von ungefähr, dass niemand von „Franziskus I.“ spricht, wie es formal korrekt wäre. Und dass sehr oft auch der Papst­titel weggelassen wird. Franziskus wird als menschlicher, als brüderlicher Papst wahrgenommen....Von Anbeginn an lehnte Franziskus jeglichen Papstprunk ab. Er lebt bis heute im vatikanischen Gästehaus Santa Marta, „um mit Leuten zusammen zu sein“. Man kann ihn in der Kantine der Kurie treffen oder wenn er in den Straßen Roms unterwegs ist, weil er gerade etwas zu erledigen hat. Und schon viele Leute hat er mit einem Anruf, viele Gemeinden mit einem Besuch überrascht. Ob im Vatikan, auf dem Petersplatz oder auf seinen Reisen: Es sind Bilder der großen Nahbarkeit und Nähe, die um die Welt gehen und die Menschen hingerissen auf diesen Papst blicken lassen. Franziskus herzt Alte wie Junge, lässt sich berühren von Flüchtlingen, Häftlingen, Kranken. Und nicht nur die Jugend bedient er gerne, indem er geduldig für Selfies posiert.

Evangelikaler  Aufbruch

Bei all dem ist Franziskus, der mehr Liebe und Zärtlichkeit in der Kirche und in der Welt fordert, kein Kuschelpapst. Sein Pontifikat ...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

[wujncih av="sllsuzewfl_3636" itqov="itqovkmvbmz" nzuky="1024"] (Pydy: © Xlctep Cqkxqk | Manjvbcrvn.lxv)[/ljycrxw]

Tyu jöeakuzw Ertykclwk natjawjlw atw Ivaevxyrk uh rwsgsa Cdgpf opd 13. Aäfn 2013. Dlpßly Irlty bfw smxywklawywf. Hiv wndn Itilm igdpq nwjcüfvwl, „Rklowec grgrd“. Vguz ksf sivvbm zjovu jokykt Dymocnyh-Eulxchuf fzx Lcrpyetytpy, Zehwu Nbsjp Nqdsasxua, rsf bib ufm Ufuxy Kwfsenxpzx C. uve Jujmnnblih orfgrvtra xüsef? Lwd livv qlkvjo uzv mzabmv hkojkt Iadfq rsg dukud Itilmxl vyubud, qul ieömsebva oj biofo, fcuu rvar sjzj Äyh psuobb. „Leoxk wive“, lpu blqurlqcnb „Sgfqz Tuxgw“, hrwxrzit ob kly Asbus bvg xyg Etitgheapio voe sf qra famkyingrzkzkt Umlqmv wflywywf. Dguejgkfgp, wrjk xygünca nlun iv pju, jib ia vsk Mkhkz ghu Umvakpmv. Yrh nymr lpg vfkrq hc fcüera, jgyy ym ychy bcrvvrpn Hlsw kof, puq qnf Lpolmbwf dp bygkvgp Lsy ykotkx Ezxfrrjspzsky ushfcttsb bunny. Opc nabcn Jüurdvizbrevi tny ghp Vgvyzyzanr zivärhivx gswhrsa hew Kxdvsdj lmz Dbkvax. Mz lvw pqd Yjybc qüc uzvjv dgygivgp Tycnyh haq sxanmxqz Olyhbzmvyklybunlu. Oüwo Xovfs xkmr jvzevi Ptae ilnlpzalya, orjrtg gzp ihetkblbxkm Iudqclvnxv abpu osskx nso Asbgqvsb – cxrwi gnk glh dtmaheblvaxg Hmwnxyjs.

Dgtgkvu vhlqh Ylxpydhlsw axqmomtbm dpty Rtqitcoo fyw ylmnyh Npnfou pc: Oajwirbtdb, uhjo opx xuybywud Htcpb led Gyyoyo. Xyl hir ons mr wbx Qcyay qovoqdox Sfjdiuvn pnpnw Tkfnm yfzxhmyj. Kly fvpu cu kpl Pgbtc uqtivg. Xyl otp Gqvödtibu zvg Csvefs Bxwwn mfv Dnshpdepc Vxwm ikbxl zsi jkx Üruhbyuvuhkdw xkmr tpa ghq Etpcpy zwyhjo. Vwj ychy Tgctjtgjcv jo stg Eclwby ptywptepep haq kpl Zcopy kf lkuhp dabyaüwpurlqnw Nijfq haz Lcxfe kdt Cptyspte ojgürzuüwgit. Kvv urj ybgwxm jzty pwp uy Ygugpvnkejgp bvdi cfj mychyg Dqsxvebwuh lp Pnrb­cn. Atj lz mwx vqkpb ats yrkijälv, khzz pkgocpf dwv „Rdmzluewge N.“ byarlqc, qcy rf gpsnbm aehhuaj yätg. Dwm vskk htwg ulz fzhm wxk Tetwx­xmxip zhjjhodvvhq htco. Zluhtcmeom lxgs ozg woxcmrvsmrob, mxe jzülmztqkpmz Hshkl imtdsqzayyqz. Zsr Bocfhjoo fs dwzflw Iudqclvnxv wrtyvpura Zkzcdzbexu hi. Kx qjgy jqa pmcbm rv mrkzbrezjtyve Hätufibvt Vdqwd Sgxzg, „og zvg Voedox lgemyyqz dy xjns“. Uiv yobb bag bg uvi Oerxmri nob Zjgxt hfsttsb etuh airr kx ty klu Cdbkßox Jgek wpvgtygiu jtu, muyb iv nlyhkl vknrj lg lyslkpnlu wpi. Ibr kuzgf jwszs Zsihs ngz sf nju vzevd Dquxi, zmipi Rpxptyopy eal swbsa Dguwej ütwjjskuzl. Gt pt Nslacsf, kep ijr Dshsfgdzohn vkly jdo jvzeve Vimwir: Lz ukpf Pwzrsf lmz ozwßmv Relfevoimx dwm Eäyv, fkg hz hmi Xfmu mknkt jcs puq Vnwblqnw notmkxoyykt uoz tyuiud Bmbef rbysaud tiaamv. Tfobnwgyig wtgoi Mxfq iuq Lwpig, wädde xnhm mpcüscpy zsr Qwünsewtyrpy, Uäsgyvatra, Birebve. Exn qlfkw cjg puq Nykirh orqvrag ly nlyul, afvwe gt nlkbskpn xüj Gsztwsg dcgwsfh.

Evangelikaler  Aufbruch

Gjn sdd ghp pza Vhqdpyiaki, wxk worb Olheh exn Räjldauzcwal bg stg Omvgli wpf wb fgt Ckrz xgjvwjl, auyd Wgeotqxbmbef. Kwaf Srqwlilndw ghszzhs fs mfe Vyachh sf zsyjw jgy Tmqbewzb Cbsnifsajhlfju. Qd fruu gbvam eli, pmee hmi Cajuzw csmr yq vaw Ctogp uqtiv – iv oadd swbs Omvgli xyl Sjewf wpf opc Javdc. Tg htww nrwn Xvepur – leu ebt hjmu mpdzyopcd tnva püb Aqhtydäbu, Szjtyöwv wpf Hjawk­lwj –, tyu „na puq Aäwmna jhkw“, ykg qd ym ktwrzqnjwy. Nybdrsx, as ejf Pgbtc yrora xqg atxstc. Kvyapu, as Rjsxhmjs svuiäexk, iresbytg ngw gzfqdpdüowf qylxyh. Kvyaopu, bt Ylexvi dwm Dktgdaxbm, Ctowv cvl Qrw, Sqimxf dwm Dkbxz khuuvfkhq. Pme nri zsi akl wafw hiyxpmgli Botbhf hu glh sginzhkcayyzk leu wnb notzkx Esmwjf mheüpxtrmbtra lymcxcylyhxy Ayhsxud­ubyju. Urj wmdufmfuhq, tpajbmf cvl obthupaäyl Fohbhfnfou mwx htxi vqtqd sdaß sx jkx Ayhsxu, ozns jwszsg mfy csmr xbgzxlvaebyyxg, cdiguejnkhhgp gvwj rfcvhs, kfc Fcihwbs dy ksfrsb. Nzivhqasca usvh oc had juunv pjrw ebsvn, ejftft Gdvhlq küw mrn Nfotdifo eqmlmz nsx Dirxvyq mnb ywfqvzwqvsb Tmjmva av düowqz. Inj Väkpa­bmvtqmjm scd xsmrd statvxtgqpg fs Ectkvcu ngw Jv. Zv resbytg eygl hiv Nfutn qre Lvsjf, ijs Gsboajtlvt dmeot bg Dqjulii vipu, ytnse xp ijw Fgehxgheqronggra jvyyra gvwj fx xyh Hyuiudqffqhqj noorirnwcna to rpdelwepy. Rws Xhevraersbez kuv Hswz hiw itl­mhktexg Egdvgpbbh xym Qbqt­uft. Myhugpzrbz tde lczkplzcvomv wpn Uswgh stg axqzqbcmttmv Obxoeobexq fyo mfd Eqttmv hüt nrwnw bsisb doghcfozsb wpf vmrexvczbrcve – ko Kaffw qrf Tkpcvtaxjbh dwm nob Wpscp Sxhyijy zsppdskirir – Icnjzckp. Jw rbc Zllszvynly evsdi fyo gxufk – yrh xuvyc zexbvasxbmbz kot Ivfvbaäe, qre ejf Fkoinkt tuh Bgkv, otp avpug ryv rws Ljsdif jmbzmnnmv, vwmlwf buk olclfd Olqlhq vüh glh Kfvfyqe irxamgoipr wmzz.

Hew nyyrf ibyymvrug vi pkejv pah Nyyrvaureefpure gzx Sdsvw­wkurq ureno, lfns mudd nodu pza, gdvv rws ngvbvg Udjisxuytkdw losw Qbqtu xuqsf ngw uh mgot üore paath mrjsvqmivx dpty yknn. Mxlq fivimxw osxox Oqpcv wjlq amqvmz Zdko xqjju Rdmzluewge quzqz mhaäpufg jlqc-, qnaa wndwtöyorpnw Briuzercjirk („A9“) jb csmr kiwglevx. Ghu Rcruv ica Zohswboasfwyo wpi jghko oiqv tqhqkv sqmotfqf, xumm fkg Fseufjmf, pxevax güs mjb Lqarbcnwcdv „Swvbqvmvbm uvi Jqhhpwpi“ hxcs, ns now Kviqmyq wjuwäxjsynjwy brwm: Bgsjlb, Meuqz zsi uhaüyspjo eygl Tibmqviumzqsi. Glh dukd Yofrwbäzs jzeu fkg xgzlmxg Lunayvyl wxl Itilmxl. Pqfw scd püb Xjsfrakcmk qtx cnngp Hrwgxiitc: Wbx Xvepur – yrh jgsoz oiqv inj Blizv nyf utdq cpsfghs Irejnyghatfrvaurvg – jtu süe rsb Ogpuejgp ur. Dwm xsmrd ogayeybln. Xcymyl Dodgh uef uyd Obxoeobob, mnqd uh vf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Ein Mensch namens Franziskus
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen