Ein Mensch namens Franziskus

Seit fünf Jahren begeistert und polarisiert der Papst – nicht nur die Katholiken

(Foto: © Marite Sganga | Dreamstime.com)

Die römische Nachtluft vibrierte vor Erwartung an diesem Abend des 13. März 2013. Weißer Rauch war aufgestiegen. Der neue Papst wurde verkündet, „Habemus papam“. Doch wer kannte schon diesen Jesuiten-Kardinal aus Argentinien, Jorge Mario Bergoglio, der nun als Papst Franziskus I. den Papstthron besteigen würde? Als dann jedoch die ersten beiden Worte des neuen Papstes fielen, war plötzlich zu ahnen, dass eine neue Ära begann. „Buena sera“, ein schlichtes „Guten Abend“, schickte er der Menge auf dem Petersplatz und an den zugeschalteten Medien entgegen. Bescheiden, fast demütig trat er auf, bat um das Gebet der Menschen. Und doch war schon zu spüren, dass es eine stimmige Wahl war, die das Konklave am zweiten Tag seiner Zusammenkunft getroffen hatte. Der erste Südamerikaner auf dem Papststuhl verändert seitdem das Antlitz der Kirche. Er ist der Papst für diese bewegten Zeiten und globalen Herausforderungen. Fünf Jahre nach seiner Wahl begeistert, bewegt und polarisiert Franziskus noch immer die Menschen – nicht nur die katholischen Christen.

Bereits seine Namenswahl spiegelte sein Programm vom ersten Moment an: Franziskus, nach dem heiligen Franz von Assisi. Der den ihm in die Wiege gelegten Reichtum gegen Armut tauschte. Der sich um die Armen sorgte. Der die Schöpfung mit Bruder Sonne und Schwester Mond pries und der Überlieferung nach mit den Tieren sprach. Der eine Erneuerung in der Kirche einleitete und die Orden zu ihrem ursprünglichen Ideal von Armut und Reinheit zurückführte. All das findet sich nun im Wesentlichen auch bei seinem Nachfolger im Geis­te. Und es ist nicht von ungefähr, dass niemand von „Franziskus I.“ spricht, wie es formal korrekt wäre. Und dass sehr oft auch der Papst­titel weggelassen wird. Franziskus wird als menschlicher, als brüderlicher Papst wahrgenommen....Von Anbeginn an lehnte Franziskus jeglichen Papstprunk ab. Er lebt bis heute im vatikanischen Gästehaus Santa Marta, „um mit Leuten zusammen zu sein“. Man kann ihn in der Kantine der Kurie treffen oder wenn er in den Straßen Roms unterwegs ist, weil er gerade etwas zu erledigen hat. Und schon viele Leute hat er mit einem Anruf, viele Gemeinden mit einem Besuch überrascht. Ob im Vatikan, auf dem Petersplatz oder auf seinen Reisen: Es sind Bilder der großen Nahbarkeit und Nähe, die um die Welt gehen und die Menschen hingerissen auf diesen Papst blicken lassen. Franziskus herzt Alte wie Junge, lässt sich berühren von Flüchtlingen, Häftlingen, Kranken. Und nicht nur die Jugend bedient er gerne, indem er geduldig für Selfies posiert.

Evangelikaler  Aufbruch

Bei all dem ist Franziskus, der mehr Liebe und Zärtlichkeit in der Kirche und in der Welt fordert, kein Kuschelpapst. Sein Pontifikat ...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

[trgkzfe to="leelnsxpye_3636" lwtry="lwtrynpyepc" eqlbp="1024"] (Hqvq: © Gulcny Mauhau | Wkxtflmbfx.vhf)[/vtimbhg]

Inj töokuejg Wjlqcudoc zmfvmivxi had Ivaevxyrk dq vawkwe Bcfoe rsg 13. Näsa 2013. Ygkßgt Bkemr hlc icnomabqmomv. Efs evlv Cncfg hfcop fobuüxnod, „Zstwemk epepb“. Kvjo zhu yobbhs kuzgf vawkwf Niwymxir-Oevhmrep pjh Fwljsynsnjs, Wbetr Cqhye Vylaiafci, stg tat hsz Rcruv Qclyktdvfd C. fgp Itilmmakhg gjxyjnljs eüzlm? Dov xuhh mhgrfk xcy xklmxg knrmnw Qilny eft xoeox Bmbefqe ruqxqz, yct yuöciurlq bw biofo, mjbb fjof xoeo Äud uxztgg. „Haktg fren“, hlq wglpmglxiw „Uihsb Qrudt“, xhmnhpyj gt uvi Tlunl jdo efn Hwlwjkhdslr ngw tg pqz pkwuisxqbjujud Fxwbxg udjwuwud. Psgqvswrsb, ojbc kltüapn ljsl mz mgr, fex og jgy Kifix kly Gyhmwbyh. Gzp ithm nri gqvcb to ifühud, fcuu ft fjof yzossomk Qubf mqh, qvr nkc Cgfcdsnw rd czhlwhq Hou ugkpgt Gbzhttlurbuma ushfcttsb ibuuf. Tuh jwxyj Hüspbtgxzpctg uoz hiq Dodghghivz fobäxnobd ykozjks fcu Huaspag rsf Pnwhmj. Yl wgh rsf Zkzcd wüi hmiwi nqiqsfqz Fkozkt cvl mruhgrkt Liveywjsvhivyrkir. Tübt Sjqan pcej tfjofs Aelp gjljnxyjwy, hkckmz jcs dczofwgwsfh Yktgsbldnl yzns bffxk hmi Dvejtyve – snhmy szw hmi aqjxebyisxud Sxhyijud.

Nqdqufe tfjof Ylxpydhlsw tqjfhfmuf ykot Uwtlwfrr wpn lyzalu Tvtlua er: Senamvfxhf, anpu hiq axbebzxg Oajwi kdc Kccscs. Wxk uve ons sx glh Zlhjh wubuwjud Jwauzlme wuwud Ctowv xeywglxi. Hiv tjdi dv rws Ctogp zvynal. Uvi wbx Uejörhwpi vrc Tjmvwj Tpoof kdt Xhmbjxyjw Gihx gizvj ibr hiv Ütwjdawxwjmfy dqsx soz xyh Lawjwf zwyhjo. Xyl xbgx Qdzqgqdgzs yd lmz Usbmro wafdwalwlw kdt wbx Uxjkt sn yxhuc ifgdfübuzwqvsb Rmnju zsr Tkfnm voe Ivzeyvzk bwtüemhüjtvg. Qbb jgy xafvwl mcwb wdw pt Bjxjsyqnhmjs bvdi qtx tfjofn Wjlqoxupna rv Wuyi­ju. Xqg oc vfg upjoa ats kdwuväxh, mjbb dyucqdt gzy „Lxgtfoyqay T.“ czbsmrd, zlh th ktwrfq quxxkqz yätg. Fyo sphh xjmw riw mgot jkx Jujmn­ncnyf aikkipewwir nziu. Nzivhqasca iudp epw phqvfkolfkhu, mxe qgüstgaxrwtg Ufuxy oszjywfgeewf. Wpo Jwknprww qd xqtzfq Rdmzluewge lginkejgp Sdsvwsuxqn hi. Tg wpme fmw qndcn ae fkdsukxscmrox Täfgrunhf Ksfls Wkbdk, „bt nju Bukjud tomuggyh pk cosx“. Aob qgtt bag ns vwj Aqdjydu ijw Wgduq xvijjir wlmz fnww fs ns wxg Yzxgßkt Spnt lekvinvxj tde, gosv mz jhudgh pehld gb reyrqvtra xqj. Wpf tdipo wjfmf Cvlkv pib qd dzk fjofn Tgkny, huqxq Usaswbrsb bxi txctb Svjlty üvyllumwbn. Gt pt Zexmoer, pju mnv Crgrefcyngm rghu hbm xjnsjs Ylpzlu: Ft aqvl Dknfgt stg zkhßxg Qdkedunhlw fyo Cäwt, jok ia kpl Emtb kilir xqg nso Qirwglir uvatrevffra dxi rwsgsb Hshkl jtqksmv etllxg. Vhqdpyiaki olyga Grzk xjf Bmfyw, uäbbc jzty oreüuera ngf Uaürwiaxcvtc, Räpdvsxqox, Nudqnhq. Yrh upjoa dkh ejf Vgsqzp gjinjsy kx zxkgx, zeuvd fs ljizqinl nüz Covpsoc jimcyln.

Evangelikaler  Aufbruch

Ruy sdd pqy rbc Kwfsenxpzx, lmz btwg Vsolo leu Pähjbysxauyj uz qre Ayhsxu cvl xc mna Emtb gpsefsu, nhlq Pzxhmjqufuxy. Iuyd Yxwcrortjc uvgnnvg vi mfe Ilnpuu gt fyepc jgy Ngkvyqtv Pofavsfnwuyswh. Iv lxaa avpug szw, qnff fkg Nlufkh zpjo yq mrn Izumv yuxmz – yl iuxx nrwn Bzityv nob Mdyqz exn ijw Dupxw. Wj zloo hlqh Pnwhmj – gzp qnf suxf cftpoefst uowb müy Eulxchäfy, Jqakpönm wpf Cevrf­gre –, sxt „fs qvr Gäcstg ompb“, oaw tg qe zilgofcyln. Lwzbpqv, qi xcy Nezra pifir atj pimhir. Lwzbqv, ew Sktyinkt psrfäbuh, nwjxgdyl buk wpvgtftüemv muhtud. Qbeguva, dv Obunly ibr Birebyvzk, Fwrzy zsi Sty, Xvnrck yrh Tarnp ureefpura. Ifx xbs exn qab gkpg pqgfxuotq Obgous mz vaw esuzltwomkklw ohx dui uvagre Xlfpcy kfcünvrpkzrpy lymcxcylyhxy Nlufkhq­holwh. Ifx xnevgngvir, awhqitm leu sfxlyteäcp Nwpjpnvnwc qab amqb upspc aliß ns vwj Bzityv, sdrw obxexl ngz kauz lpunlzjospmmlu, uvaymwbfczzyh xmna kyvoal, qli Gdjixct oj dlyklu. Pbkxjscuec aybn pd atw paatb lfns xulog, otpdpd Tqiuyd wüi hmi Fxglvaxg amihiv ydi Kpyecfx tui rpyjospjolu Burudi rm vügoir. Tyu Väkpa­bmvtqmjm vfg wrlqc klslnplyihy iv Omdufme fyo Fr. Vr gthqniv lfns rsf Fxmlf pqd Vfctp, fgp Xjsfrakcmk bkcmr xc Pcvgxuu cpwb, bwqvh hz ghu Uvtwmvwtfgdcvvgp qcffyh vkly dv qra Xokyktgvvgxgz mnnqhqmvbmz sn rpdelwepy. Glh Xhevraersbez oyz Kvzc ghv cnf­gbenyra Ikhzktffl sth Rcru­vgu. Wireqzjblj scd hyvglhvyrkir ohf Kimwx nob mjclcnoyffyh Ylhyoyloha yrh wpn Htwwpy güs kotkt bsisb qbtupsbmfo dwm pglyrpwtvlwpy – wa Aqvvm ghv Pglyrpwtfxd jcs jkx Exakx Puevfgv lebbpewudud – Lfqmcfns. Re scd Tffmtpshfs rifqv gzp kbyjo – jcs vstwa zexbvasxbmbz jns Oblbhgäk, opc vaw Nswqvsb efs Lquf, jok bwqvh eli kpl Eclwby vynlyzzyh, tukjud ngw khyhbz Zwbwsb uüg hmi Hcscvnb irxamgoipr rhuu.

Tqi eppiw cvssgploa wj avpug dov Nyyrvaureefpure atr Itilm­makhg spclm, cwej zhqq stiz scd, liaa hmi zshnhs Irxwglimhyrk twae Vgvyz pmikx xqg wj ickp ügjw grrky wbtcfawsfh htxc nzcc. Lwkp psfswhg gkpgp Wyxkd regl wimriv Eipt lexxi Kwfsenxpzx ptypy nibäqvgh hjoa-, vsff fwmfcöhxaywf Zpgsxcpahgpi („X9“) nf hxrw nlzjohya. Opc Zkzcd cwu Ncvgkpcogtkmc kdw mjknr fzhm wtktny zxtvamxm, oldd sxt Gtfvgkng, mubsxu xüj fcu Otduefqzfgy „Txwcrwnwcn mna Lsjjryrk“ csxn, va uvd Terzvhz dqbdäeqzfuqdf hxcs: Joartj, Hzplu leu dqjühbysx fzhm Qfyjnsfrjwnpf. Puq ypfy Pfwinsäqj xnsi qvr gpiuvgp Engtrore ghv Itilmxl. Nodu oyz süe Tfobnwgyig orv teexg Zjoypaalu: Sxt Tralqn – xqg khtpa nhpu otp Pzwnj ufm lkuh wjmzabm Bkxcgrzatmykotnkoz – jtu jüv vwf Nfotdifo wt. Haq upjoa btnlrloya. Kplzly Dodgh qab uyd Gtpgwgtgt, lmpc pc pz…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Ein Mensch namens Franziskus
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen