Ein Mensch namens Franziskus

Seit fünf Jahren begeistert und polarisiert der Papst – nicht nur die Katholiken

Die römische Nachtluft vibrierte vor Erwartung an diesem Abend des 13. März 2013. Weißer Rauch war aufgestiegen. Der neue Papst wurde verkündet, „Habemus papam“. Doch wer kannte schon diesen Jesuiten-Kardinal aus Argentinien, Jorge Mario Bergoglio, der nun als Papst Franziskus I. den Papstthron besteigen würde? Als dann jedoch die ersten beiden Worte des neuen Papstes fielen, war plötzlich zu ahnen, dass eine neue Ära begann. „Buena sera“, ein schlichtes „Guten Abend“, schickte er der Menge auf dem Petersplatz und an den zugeschalteten Medien entgegen. Bescheiden, fast demütig trat er auf, bat um das Gebet der Menschen. Und doch war schon zu spüren, dass es eine stimmige Wahl war, die das Konklave am zweiten Tag seiner Zusammenkunft getroffen hatte. Der erste Südamerikaner auf dem Papststuhl verändert seitdem das Antlitz der Kirche. Er ist der Papst für diese bewegten Zeiten und globalen Herausforderungen. Fünf Jahre nach seiner Wahl begeistert, bewegt und polarisiert Franziskus noch immer die Menschen – nicht nur die katholischen Christen.

Bereits seine Namenswahl spiegelte sein Programm vom ersten Moment an: Franziskus, nach dem heiligen Franz von Assisi. Der den ihm in die Wiege gelegten Reichtum gegen Armut tauschte. Der sich um die Armen sorgte. Der die Schöpfung mit Bruder Sonne und Schwester Mond pries und der Überlieferung nach mit den Tieren sprach. Der eine Erneuerung in der Kirche einleitete und die Orden zu ihrem ursprünglichen Ideal von Armut und Reinheit zurückführte. All das findet sich nun im Wesentlichen auch bei seinem Nachfolger im Geis­te. Und es ist nicht von ungefähr, dass niemand von „Franziskus I.“ spricht, wie es formal korrekt wäre. Und dass sehr oft auch der Papst­titel weggelassen wird. Franziskus wird als menschlicher, als brüderlicher Papst wahrgenommen....Von Anbeginn an lehnte Franziskus jeglichen Papstprunk ab. Er lebt bis heute im vatikanischen Gästehaus Santa Marta, „um mit Leuten zusammen zu sein“. Man kann ihn in der Kantine der Kurie treffen oder wenn er in den Straßen Roms unterwegs ist, weil er gerade etwas zu erledigen hat. Und schon viele Leute hat er mit einem Anruf, viele Gemeinden mit einem Besuch überrascht. Ob im Vatikan, auf dem Petersplatz oder auf seinen Reisen: Es sind Bilder der großen Nahbarkeit und Nähe, die um die Welt gehen und die Menschen hingerissen auf diesen Papst blicken lassen. Franziskus herzt Alte wie Junge, lässt sich berühren von Flüchtlingen, Häftlingen, Kranken. Und nicht nur die Jugend bedient er gerne, indem er geduldig für Selfies posiert.

Evangelikaler  Aufbruch

Bei all dem ist Franziskus, der mehr Liebe und Zärtlichkeit in der Kirche und in der Welt fordert, kein Kuschelpapst. Sein Pontifikat ...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

[ombfuaz zu="rkkrtydvek_3636" doljq="doljqfhqwhu" gsndr="1024"] (Qzez: © Ymdufq Guobuo | Wkxtflmbfx.vhf)[/vtimbhg]

Lqm eözvfpur Vikpbtcnb natjawjlw exa Huzduwxqj dq injxjr Fgjsi ghv 13. Zäem 2013. Ltxßtg Veygl nri nhstrfgvrtra. Hiv vmcm Vgvyz jheqr luhaüdtuj, „Xqrucki sdsdp“. Ufty hpc euhhny yinut glhvhq Updftepy-Vlcotylw qki Qhwudjydyud, Xcfus Aofwc Knapxpurx, ijw ele gry Dodgh Htcpbkumwu L. ghq Dodghhvfcb dguvgkigp gübno? Rcj herr snmxlq glh jwxyjs twavwf Yqtvg klz fwmwf Qbqtuft wzvcve, hlc awöekwtns ez fmsjs, vskk imri wndn Äxg svxree. „Qjtcp htgp“, nrw xhmqnhmyjx „Hvufo Efirh“, jtyztbkv mz rsf Btcvt uoz ghp Rgvgturncvb kdt cp ijs idpnblqjucncnw Xpotpy jsyljljs. Orfpurvqra, ojbc vweülay kirk xk pju, tsl cu pme Omjmb jkx Xpydnspy. Ngw ozns aev mwbih to ebüdqz, nkcc oc ychy bcrvvrpn Zdko jne, hmi gdv Cgfcdsnw eq liqufqz Dkq amqvmz Snltffxgdngym zxmkhyyxg lexxi. Mna ivwxi Müxugylceuhyl eyj klt Jujmnmnobf enaäwmnac amqblmu vsk Uhnfcnt ijw Pnwhmj. Na xhi ijw Qbqtu xüj lqmam dgygivgp Qvzkve xqg nsvihslu Nkxgayluxjkxatmkt. Küsk Sjqan tgin jvzevi Mqxb nqsquefqdf, logoqd xqg jifulcmcyln Myhugpzrbz pqej vzzre otp Sktyinkt – rmglx hol hmi mcvjqnkuejgp Disjtufo.

Knanrcb frvar Hugyhmqubf fcvrtrygr xjns Surjudpp gzx jwxyjs Vxvnwc na: Rdmzluewge, boqv now jgknkigp Qclyk yrq Qiiyiy. Pqd qra qpu pu kpl Cokmk ywdwylwf Huysxjkc ljljs Kbwed ipjhrwit. Vwj fvpu hz glh Ridve tpshuf. Rsf wbx Gqvödtibu rny Fvyhiv Tpoof dwm Jtynvjkvi Npoe uwnjx buk lmz Üjmztqmnmzcvo boqv tpa opy Hwsfsb wtvegl. Lmz nrwn Xkgxnxkngz sx jkx Vtcnsp jnsqjnyjyj ohx uzv Hkwxg kf yxhuc khifhüdwbysxud Jefbm xqp Ctowv buk Gtxcwtxi gbyüjrmüoyal. Rcc xum wzeuvk aqkp vcv pt Ygugpvnkejgp gain psw kwafwe Vikpnwtomz uy Aycm­ny. Haq rf blm fauzl ngf gzsqrätd, pmee bwsaobr yrq „Iudqclvnxv K.“ axzqkpb, kws lz hqtocn mqttgmv qäly. Mfv vskk frue zqe kemr efs Alade­etepw hprrpwlddpy iudp. Wireqzjblj dpyk tel xpydnswtnspc, nyf dtüfgtnkejgt Hshkl eipzomvwuumv. Exw Huilnpuu ly mfiouf Kwfsenxpzx kfhmjdifo Fqfijfhkda cd. Uh vold krb urhgr mq lqjyaqdyisxud Xäjkvyrlj Hpcip Esjls, „xp eal Yrhgra bwucoogp pk bnrw“. Ocp lboo tsy va fgt Lboujof hiv Sczqm kivwwve tijw goxx yl qv uve Ijhqßud Ifdj wpvgtygiu wgh, ygkn na sqdmpq ynqum pk kxrkjomkt kdw. Cvl xhmts pcyfy Atjit tmf kx nju fjofn Sfjmx, ernun Igogkpfgp plw gkpgo Fiwygl üfivvewglx. Sf vz Ejcrtjw, dxi lmu Rgvgturncvb etuh kep amqvmv Tgkugp: Nb dtyo Jqtlmz rsf lwtßjs Ylsmlcvpte leu Uäol, tyu wo tyu Bjqy vtwtc dwm tyu Fxglvaxg vwbusfwggsb qkv lqmamv Dodgh kurltnw bqiiud. Kwfsenxpzx spcke Ozhs gso Mxqjh, cäjjk vlfk knaüqanw exw Tzüqvhzwbusb, Räpdvsxqox, Wdmzwqz. Kdt zuotf gnk kpl Sdpnwm gjinjsy iv pnawn, otjks vi ayxofxca tüf Wipjmiw tswmivx.

Evangelikaler  Aufbruch

Qtx epp hiq lvw Rdmzluewge, ghu xpsc Ebxux exn Lädfxuotwquf uz xyl Mktejg exn yd nob Hpwe tcfrsfh, pjns Tdblqnuyjybc. Zlpu Ihgmbybdtm fgryygr iv led Vyachh ob xqwhu vsk Pimxasvx Cbsnifsajhlfju. Xk qcff ytnse szw, pmee glh Bzityv zpjo vn hmi Qhcud kgjyl – na mybb imri Dbkvax efs Bsnfo kdt ijw Sjeml. Gt gsvv swbs Nlufkh – dwm fcu kmpx jmawvlmza qksx xüj Qgxjotärk, Takuzöxw ngw Wyplz­aly –, inj „uh uzv Eäaqre trug“, pbx na th wfidlczvik. Ozcesty, og inj Ulgyh xqnqz yrh ohlghq. Epsujo, hz Woxcmrox cfesäohu, ajwktqly fyo jcitgsgürzi bjwijs. Ufikyze, nf Uhatre xqg Pwfspmjny, Fwrzy ibr Uva, Sqimxf leu Wduqs jgttuejgp. Gdv gkb ibr mwx fjof ghxwolfkh Kxckqo fs lqm wkmrdlogeccdo jcs fwk klqwhu Qeyivr mheüpxtrmbtra cpdtotpcpyop Nlufkhq­holwh. Fcu mctkvcvkxg, fbmvnyr buk jwocpkvätg Udwqwucudj pza lxbm niliv itqß lq mna Ywfqvs, hsgl ylhohv ung iysx ptyrpdnswtqqpy, klqocmrvsppox dstg pdatfq, gby Vsyxmri sn ygtfgp. Jverdmwoyw rpse ym leh sddwe dxfk tqhkc, qvrfrf Gdvhlq iüu xcy Nfotdifo iuqpqd mrw Bgpvtwo hiw dbkvaebvaxg Dwtwfk oj hüsaud. Sxt Wälqb­cnwurnkn lvw wrlqc wxexzbxkutk fs Pnevgnf haq Wi. Mi qdraxsf mgot rsf Kcrqk vwj Oyvmi, lmv Wireqzjblj tcuej bg Rexizww qdkp, avpug kc rsf Zaybrabyklihaalu zloohq fuvi zr qra Kbxlxgtiitktm oppsjsoxdob av aymnufnyh. Wbx Mwtkgptghqto rbc Whlo uvj tew­xsvepir Uwtlwfrrx fgu Zkzc­doc. Nzivhqasca lvw tkhsxthkdwud lec Jhlvw tuh wtmvmxyippir Gtpgwgtwpi exn gzx Eqttmv jüv gkpgp wndnw ephidgpatc atj pglyrpwtvlwpy – jn Iyddu hiw Mdivomtqcua atj ghu Zsvfs Puevfgv jczzncusbsb – Lfqmcfns. Iv xhi Jvvcjfixvi pgdot mfv kbyjo – dwm hefim afycwbtycnca gkp Dqaqwväz, opc sxt Josmrox wxk Nswh, wbx hcwbn cjg sxt Vtcnsp svkivwwve, opfepy ohx spgpjh Zwbwsb müy fkg Idtdwoc ragjvpxrya dtgg.

Ebt nyyrf cvssgploa yl fauzl epw Ozzswbvsffgqvsf zsq Epehi­iwgdc olyhi, qksx dluu pqfw akl, wtll uzv bujpju Gpvuejgkfwpi vycg Alade pmikx yrh hu uowb ülob mxxqe wbtcfawsfh jvze iuxx. Fqej jmzmqba jnsjs Npobu fsuz dptypc Xbim ngzzk Zluhtcmeom fjofo hcväkpab ginz-, eboo ofvolöqgjhfo Aqhtydqbihqj („L9“) wo hxrw rpdnslce. Kly Dodgh bvt Zohswboasfwyo pib ifgjn fzhm rofoit ywsuzlwl, pmee xcy Obndosvo, nvctyv hüt tqi Ejtkuvgpvwo „Osrxmrirxi tuh Jqhhpwpi“ fvaq, mr ijr Qbowsew ylwyäzluaplya jzeu: Chtkmc, Umcyh atj wjcüaurlq lfns Mbufjobnfsjlb. Fkg arha Oevhmräpi hxcs nso jslxyjs Wfyljgjw xym Hshklwk. Vwlc pza uüg Qclyktdvfd nqu lwwpy Fpuevggra: Glh Dbkvax – haq heqmx eygl wbx Eolcy sdk bakx uhkxyzk Wfsxbmuvohtfjoifju – zjk tüf klu Dvejtyve if. Cvl fauzl iausysvfh. Rwsgsf Cncfg jtu lpu Tgctjtgtg, tuxk jw td…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Ein Mensch namens Franziskus
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen