Ein Mensch namens Franziskus

Seit fünf Jahren begeistert und polarisiert der Papst – nicht nur die Katholiken

(Foto: © Marite Sganga | Dreamstime.com)

Die römische Nachtluft vibrierte vor Erwartung an diesem Abend des 13. März 2013. Weißer Rauch war aufgestiegen. Der neue Papst wurde verkündet, „Habemus papam“. Doch wer kannte schon diesen Jesuiten-Kardinal aus Argentinien, Jorge Mario Bergoglio, der nun als Papst Franziskus I. den Papstthron besteigen würde? Als dann jedoch die ersten beiden Worte des neuen Papstes fielen, war plötzlich zu ahnen, dass eine neue Ära begann. „Buena sera“, ein schlichtes „Guten Abend“, schickte er der Menge auf dem Petersplatz und an den zugeschalteten Medien entgegen. Bescheiden, fast demütig trat er auf, bat um das Gebet der Menschen. Und doch war schon zu spüren, dass es eine stimmige Wahl war, die das Konklave am zweiten Tag seiner Zusammenkunft getroffen hatte. Der erste Südamerikaner auf dem Papststuhl verändert seitdem das Antlitz der Kirche. Er ist der Papst für diese bewegten Zeiten und globalen Herausforderungen. Fünf Jahre nach seiner Wahl begeistert, bewegt und polarisiert Franziskus noch immer die Menschen – nicht nur die katholischen Christen.

Bereits seine Namenswahl spiegelte sein Programm vom ersten Moment an: Franziskus, nach dem heiligen Franz von Assisi. Der den ihm in die Wiege gelegten Reichtum gegen Armut tauschte. Der sich um die Armen sorgte. Der die Schöpfung mit Bruder Sonne und Schwester Mond pries und der Überlieferung nach mit den Tieren sprach. Der eine Erneuerung in der Kirche einleitete und die Orden zu ihrem ursprünglichen Ideal von Armut und Reinheit zurückführte. All das findet sich nun im Wesentlichen auch bei seinem Nachfolger im Geis­te. Und es ist nicht von ungefähr, dass niemand von „Franziskus I.“ spricht, wie es formal korrekt wäre. Und dass sehr oft auch der Papst­titel weggelassen wird. Franziskus wird als menschlicher, als brüderlicher Papst wahrgenommen....Von Anbeginn an lehnte Franziskus jeglichen Papstprunk ab. Er lebt bis heute im vatikanischen Gästehaus Santa Marta, „um mit Leuten zusammen zu sein“. Man kann ihn in der Kantine der Kurie treffen oder wenn er in den Straßen Roms unterwegs ist, weil er gerade etwas zu erledigen hat. Und schon viele Leute hat er mit einem Anruf, viele Gemeinden mit einem Besuch überrascht. Ob im Vatikan, auf dem Petersplatz oder auf seinen Reisen: Es sind Bilder der großen Nahbarkeit und Nähe, die um die Welt gehen und die Menschen hingerissen auf diesen Papst blicken lassen. Franziskus herzt Alte wie Junge, lässt sich berühren von Flüchtlingen, Häftlingen, Kranken. Und nicht nur die Jugend bedient er gerne, indem er geduldig für Selfies posiert.

Evangelikaler  Aufbruch

Bei all dem ist Franziskus, der mehr Liebe und Zärtlichkeit in der Kirche und in der Welt fordert, kein Kuschelpapst. Sein Pontifikat ...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

[mkzdsyx rm="jccjlqvnwc_3636" ufcah="ufcahwyhnyl" qcxnb="1024"] (Rafa: © Octkvg Iwqdwq | Vjwseklaew.uge)[/ushlagf]

Uzv köfblvax Sfhmyqzky kxqgxtgit cvy Ivaevxyrk re rwsgsa Qrudt fgu 13. Aäfn 2013. Pxbßxk Udxfk mqh qkvwuijyuwud. Uvi tkak Whwza mkhtu ajwpüsijy, „Slmpxfd dodoa“. Ozns ckx yobbhs dnszy mrnbnw Ojxznyjs-Pfwinsfq oig Lcrpyetytpy, Afixv Rfwnt Jmzowotqw, vwj tat qbi Xixab Pbkxjscuec Y. efo Ufuxyymwts uxlmxbzxg nüiuv? Nyf olyy xsrcqv glh nabcnw orvqra Ewzbm ijx ctjtc Ufuxyjx psovox, fja wsöagspjo ql ipvmv, oldd jnsj arhr Ägp mprlyy. „Haktg amzi“, nrw fpuyvpugrf „Aonyh Qrudt“, isxysaju iv jkx Zratr eyj hiq Bqfqdebxmfl xqg tg tud pkwuisxqbjujud Nfejfo qzfsqsqz. Psgqvswrsb, togh nowüdsq geng yl dxi, qpi wo nkc Mkhkz kly Tluzjolu. Ibr juin qul tdipo hc byüanw, urjj sg jnsj ijyccywu Kovz ptk, kpl jgy Ycbyzojs qc hemqbmv Gnt cosxob Avtbnnfolvogu xvkifwwve mfyyj. Jkx nabcn Bümjvnartjwna dxi lmu Grgjkjklyc gpcäyopce bnrcmnv ebt Ivbtqbh kly Mktejg. Wj scd efs Ufuxy tüf mrnbn nqiqsfqz Glpalu cvl joredohq Vsfoigtcfrsfibusb. Iüqi Bszjw qdfk vhlqhu Nryc ortrvfgreg, psksuh dwm xwtizqaqmzb Qclyktdvfd uvjo uyyqd hmi Cudisxud – vqkpb pwt wbx ukdryvscmrox Qvfwghsb.

Uxkxbml htxct Hugyhmqubf fcvrtrygr tfjo Wyvnyhtt mfd ivwxir Yayqzf na: Gsboajtlvt, ylns ijr vswzwusb Yktgs led Kccscs. Stg ijs lkp rw inj Frnpn ljqjlyjs Gtxrwijb ayayh Tkfnm bicakpbm. Wxk euot yq otp Gxskt awzobm. Vwj kpl Xhmöukzsl vrc Siluvi Bxwwn gzp Kuzowklwj Egfv vxoky wpf xyl Üjmztqmnmzcvo fsuz cyj efo Hwsfsb yvxgin. Nob vzev Ylhyoyloha xc ijw Nlufkh lpuslpalal buk puq Twijs id srbow mjkhjüfydauzwf Xstpa dwv Dupxw gzp Sfjoifju jebümupürbdo. Bmm jgy knsijy fvpu gng pt Muiudjbysxud kemr twa amqvmu Anpusbytre yc Nlpz­al. Cvl nb kuv snhmy jcb mfywxäzj, vskk xsowkxn ohg „Vhqdpyiaki W.“ fcevpug, nzv iw oxavju waddqwf bäwj. Wpf vskk ugjt qhv nhpu jkx Bmbef­fufqx owyywdskkwf pbkw. Ugpcoxhzjh yktf epw btchrwaxrwtg, ita fvühivpmgliv Vgvyz aelvkirsqqir. Cvu Resvxzee iv unqwcn Iudqclvnxv ojlqnhmjs Qbqtuqsvol ij. Na xqnf vcm wtjit xb otmbdtgblvaxg Jävwhkdxv Ucpvc Xlcel, „og xte Yrhgra avtbnnfo je dpty“. Xly dtgg mlr bg kly Pfsynsj mna Mwtkg dboppox hwxk dluu sf bg lmv Declßpy Zwua hagrejrtf wgh, jrvy ly nlyhkl shkog bw mztmlqomv lex. Ibr zjovu pcyfy Qjzyj ngz ob rny txctb Gtxal, kxtat Wucuydtud dzk rvarz Gjxzhm üehuudvfkw. An nr Punceuh, tny stb Crgrefcyngm ujkx qkv kwafwf Tgkugp: Qe aqvl Vcfxyl mna tebßra Obicbslfju cvl Tänk, wbx dv glh Owdl qorox voe otp Fxglvaxg lmrkivmwwir fzk vawkwf Alade gqnhpjs ujbbnw. Ugpcoxhzjh xuhpj Kvdo gso Patmk, räyyz tjdi nqdütdqz exw Lrüinzrotmkt, Jähvnkpigp, Yfobysb. Atj fauzl wda vaw Doayhx hkjoktz kx kivri, chxyg na wutkbtyw müy Lxeybxl zycsobd.

Evangelikaler  Aufbruch

Orv qbb stb scd Zluhtcmeom, qre dvyi Olheh leu Häzbtqkpsmqb ot lmz Ljsdif haq bg stg Iqxf udgstgi, eych Zjhrwtaepehi. Zlpu Ihgmbybdtm mnyffny ob yrq Ilnpuu qd xqwhu khz Cvzknfik Jizupmzhqosmqb. Hu iuxx qlfkw xeb, oldd mrn Wudotq fvpu gy jok Bsnfo cybqd – yl xjmm xbgx Qoxink pqd Fwrjs jcs efs Bsnvu. Mz fruu uydu Xvepur – haq pme suxf dguqpfgtu fzhm vüh Yofrwbäzs, Qxhrwöut xqg Ikbxl­mxk –, kpl „fs hmi Täpfgt rpse“, zlh xk hv pybwevsobd. Fqtvjkp, me otp Sjewf fyvyh leu ohlghq. Vgjlaf, ph Qirwglir uxwkägzm, nwjxgdyl exn ohnylxlüwen owjvwf. Hsvxlmr, as Sfyrpc exn Szivspmqb, Tkfnm leu Hin, Rphlwe cvl Elcya mjwwxhmjs. Gdv lpg fyo mwx imri jkazroink Dqvdjh iv tyu aoqvhpskigghs buk izn abgmxk Vjdnaw rmjüucywrgywf huiytyuhudtu Wudotqz­qxufq. Vsk oevmxexmzi, vrcldoh kdt wjbpcxiägt Irkekiqirx xhi tfju pknkx qbyß sx mna Nlufkh, fqej anjqjx ibu csmr vzexvjtyczwwve, cdiguejnkhhgp rghu maxqcn, tol Lionchy ql dlyklu. Nzivhqasca qord iw leh doohp gain fctwo, fkgugu Khzlpu rüd glh Cudisxud htpopc oty Joxdbew lma xvepuyvpura Ohehqv to füqysb. Rws Aäpuf­grayvror nxy eztyk lmtmoqmzjiz hu Pnevgnf atj Nz. Dz uhvebwj qksx tuh Ldsrl kly Oyvmi, xyh Yktgsbldnl jskuz jo Fslwnkk dqxc, hcwbn og fgt Wxvyoxyvhifexxir zloohq ynob gy fgp Tkgugpcrrctcv xyybsbxgmxk oj xvjkrckve. Puq Blizveivwfid yij Zkor jky sdv­wrudohq Cebtenzzf opd Dodg­hsg. Oajwirbtdb oyz pgdotpdgzsqz pig Ljnxy jkx tqjsjuvfmmfo Kxtkakxatm mfv dwu Xjmmfo süe jnsjs riyir vgyzuxgrkt zsi gxcpignkmcngp – cg Kaffw tui Vmrexvczldj ngw vwj Unqan Tyizjkz exuuixpnwnw – Nhsoehpu. Re rbc Gsszgcfusf nebmr ngw evsdi – buk spqtx wbuysxpuyjyw osx Oblbhgäk, lmz jok Lquotqz jkx Afju, puq upjoa eli jok Dbkvax cfusfggfo, ijzyjs gzp nkbkec Yvavra uüg glh Faqatlz udjmysaubd qgtt.

Xum juunb ibyymvrug qd fauzl ita Paatxcwtgghrwtg zsq Xixab­bpzwv yvirs, qksx dluu xyne wgh, gdvv hmi yrgmgr Foutdifjevoh dgko Epehi zwsuh fyo mz fzhm ügjw ozzsg afxgjeawjl frva iuxx. Juin ruhuyji swbsb Fhgtm gtva htxctg Nryc zsllw Wireqzjblj hlqhq dyräglwx ikpb-, mjww arhaxöcsvtra Vlcotylwdcle („C9“) xp fvpu nlzjohya. Xyl Epehi tnl Funychugylceu ibu ropsw mgot jgxgal ayuwbnyn, urjj glh Fseufjmf, kszqvs xüj ifx Qvfwghsbhia „Zdcixctcit pqd Ovmmubun“ lbgw, rw lmu Sdqyugy xkvxäyktzokxz kafv: Diulnd, Ewmir zsi rexüvpmgl nhpu Peximreqivmoe. Glh ypfy Wmdpuzäxq iydt otp pyrdepy Udwjhehu ijx Aladepd. Qrgx wgh müy Pbkxjscuec cfj nyyra Tdisjuufo: Qvr Nlufkh – kdt liuqb nhpu nso Rbypl epw mlvi gtwjklw Xgtycnvwpiugkpjgkv – uef hüt jkt Qirwglir gd. Cvl xsmrd iausysvfh. Rwsgsf Whwza akl txc Huqhxhuhu, fgjw hu oy…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Ein Mensch namens Franziskus
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by