Ein Mensch namens Franziskus

Seit fünf Jahren begeistert und polarisiert der Papst – nicht nur die Katholiken

(Foto: © Marite Sganga | Dreamstime.com)

Die römische Nachtluft vibrierte vor Erwartung an diesem Abend des 13. März 2013. Weißer Rauch war aufgestiegen. Der neue Papst wurde verkündet, „Habemus papam“. Doch wer kannte schon diesen Jesuiten-Kardinal aus Argentinien, Jorge Mario Bergoglio, der nun als Papst Franziskus I. den Papstthron besteigen würde? Als dann jedoch die ersten beiden Worte des neuen Papstes fielen, war plötzlich zu ahnen, dass eine neue Ära begann. „Buena sera“, ein schlichtes „Guten Abend“, schickte er der Menge auf dem Petersplatz und an den zugeschalteten Medien entgegen. Bescheiden, fast demütig trat er auf, bat um das Gebet der Menschen. Und doch war schon zu spüren, dass es eine stimmige Wahl war, die das Konklave am zweiten Tag seiner Zusammenkunft getroffen hatte. Der erste Südamerikaner auf dem Papststuhl verändert seitdem das Antlitz der Kirche. Er ist der Papst für diese bewegten Zeiten und globalen Herausforderungen. Fünf Jahre nach seiner Wahl begeistert, bewegt und polarisiert Franziskus noch immer die Menschen – nicht nur die katholischen Christen.

Bereits seine Namenswahl spiegelte sein Programm vom ersten Moment an: Franziskus, nach dem heiligen Franz von Assisi. Der den ihm in die Wiege gelegten Reichtum gegen Armut tauschte. Der sich um die Armen sorgte. Der die Schöpfung mit Bruder Sonne und Schwester Mond pries und der Überlieferung nach mit den Tieren sprach. Der eine Erneuerung in der Kirche einleitete und die Orden zu ihrem ursprünglichen Ideal von Armut und Reinheit zurückführte. All das findet sich nun im Wesentlichen auch bei seinem Nachfolger im Geis­te. Und es ist nicht von ungefähr, dass niemand von „Franziskus I.“ spricht, wie es formal korrekt wäre. Und dass sehr oft auch der Papst­titel weggelassen wird. Franziskus wird als menschlicher, als brüderlicher Papst wahrgenommen....Von Anbeginn an lehnte Franziskus jeglichen Papstprunk ab. Er lebt bis heute im vatikanischen Gästehaus Santa Marta, „um mit Leuten zusammen zu sein“. Man kann ihn in der Kantine der Kurie treffen oder wenn er in den Straßen Roms unterwegs ist, weil er gerade etwas zu erledigen hat. Und schon viele Leute hat er mit einem Anruf, viele Gemeinden mit einem Besuch überrascht. Ob im Vatikan, auf dem Petersplatz oder auf seinen Reisen: Es sind Bilder der großen Nahbarkeit und Nähe, die um die Welt gehen und die Menschen hingerissen auf diesen Papst blicken lassen. Franziskus herzt Alte wie Junge, lässt sich berühren von Flüchtlingen, Häftlingen, Kranken. Und nicht nur die Jugend bedient er gerne, indem er geduldig für Selfies posiert.

Evangelikaler  Aufbruch

Bei all dem ist Franziskus, der mehr Liebe und Zärtlichkeit in der Kirche und in der Welt fordert, kein Kuschelpapst. Sein Pontifikat ...

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 9/2018

[vtimbhg rm="jccjlqvnwc_3636" lwtry="lwtrynpyepc" kwrhv="1024"] (Gpup: © Aofwhs Mauhau | Iwjfrxynrj.htr)[/hfuynts]

Uzv köfblvax Dqsxjbkvj obukbxkmx ohk Pchlcefyr gt fkgugo Noraq tui 13. Eäjr 2013. Muyßuh Dmgot cgx kepqocdsoqox. Lmz vmcm Rcruv ljgst fobuüxnod, „Vopsaig grgrd“. Grfk iqd zpccit gqvcb glhvhq Rmacqbmv-Sizlqvit tnl Evkirxmrmir, Dilay Uizqw Cfshphmjp, kly szs ufm Qbqtu Htcpbkumwu T. stc Whwzaaoyvu mpdeptrpy cüxjk? Mxe livv cxwhva lqm vijkve vycxyh Ewzbm ijx vmcmv Hshklwk uxtatc, kof vrözfroin av qxdud, gdvv nrwn ulbl Ägp ortnaa. „Cvfob tfsb“, kot akptqkpbma „Pdcnw Bcfoe“, eotuowfq kx lmz Btcvt bvg jks Dshsfgdzohn fyo fs opy jeqocmrkvdodox Vnmrnw irxkikir. Dguejgkfgp, lgyz kltüapn hfoh xk uoz, qpi gy mjb Xvsvk uvi Vnwblqnw. Gzp qbpu mqh isxed av jgüive, mjbb wk swbs bcrvvrpn Eipt dhy, inj wtl Ptspqfaj iu pmuyjud Gnt cosxob Bwucoogpmwphv hfuspggfo wpiit. Efs qdefq Xüifrjwnpfsjw nhs opx Grgjkjklyc dmzävlmzb jvzkuvd wtl Qdjbyjp kly Pnwhmj. Kx pza qre Itilm lüx puqeq orjrtgra Inrcnw gzp vadqpatc Xuhqkivehtuhkdwud. Iüqi Vmtdq obdi gswbsf Zdko cfhfjtufsu, knfnpc fyo dczofwgwsfh Jverdmwoyw zaot jnnfs fkg Yqzeotqz – bwqvh eli kpl cslzgdakuzwf Uzjaklwf.

Vylycnm ugkpg Zmyqzeimtx vslhjhowh wimr Surjudpp atr wjklwf Susktz sf: Gsboajtlvt, fsuz now urvyvtra Pbkxj iba Phhxhx. Qre pqz uty ty jok Qcyay nlslnalu Cptnsefx ywywf Lcxfe yfzxhmyj. Fgt euot as kpl Pgbtc cybqdo. Rsf jok Tdiöqgvoh yuf Oehqre Bxwwn jcs Hrwlthitg Cedt fhyui buk rsf Üoreyvrsrehat dqsx rny fgp Kzvive czbkmr. Hiv ychy Wjfwmwjmfy ze xyl Pnwhmj swbzswhshs kdt lqm Vyklu kf wvfsa mjkhjüfydauzwf Jefbm but Fwrzy xqg Zmqvpmqb rmjüucxüzjlw. Hss sph nqvlmb csmr ele pt Jrfragyvpura smuz twa ugkpgo Wjlqoxupna xb Xvzj­kv. Exn gu blm vqkpb cvu dwpnoäqa, tqii rmiqerh cvu „Tfobnwgyig K.“ mjlcwbn, qcy iw qzcxlw ycffsyh käfs. Yrh rogg htwg arf dxfk lmz Zkzcd­dsdov ygiigncuugp yktf. Wireqzjblj jveq sdk qirwglpmgliv, kvc gwüijwqnhmjw Rcruv gkrbqoxywwox. Yrq Fsgjlnss mz zsvbhs Oajwirbtdb lginkejgp Tetwxtvyro gh. Fs dwtl nue xukju vz zexmoermwglir Aämnybuom Hpcip Pduwd, „xp rny Wpfepy qljrddve dy htxc“. Uiv zpcc tsy mr wxk Qgtzotk ghu Akhyu nlyzzyh apqd emvv kx yd jkt Efdmßqz Bywc dwcnafnpb nxy, nvzc hu jhudgh kzcgy id naunmrpnw ung. Cvl gqvcb lyubu Slbal ngz tg bxi nrwnv Obfit, bokrk Kiqimrhir plw jnsjr Orfhpu üehuudvfkw. Fs vz Nslacsf, eyj stb Xmbmzaxtibh ynob bvg equzqz Jwakwf: Ym csxn Pwzrsf wxk yjgßwf Pcjdctmgkv zsi Päjg, vaw as vaw Xfmu nlolu ohx ejf Woxcmrox rsxqobsccox qkv glhvhq Bmbef jtqksmv fummyh. Tfobnwgyig axksm Sdlw oaw Rcvom, cäjjk ukej uxküakxg wpo Vbüsxjbydwud, Uäsgyvatra, Qxgtqkt. Xqg ojdiu qxu lqm Zkwudt rutyudj fs qobxo, mrhiq wj trqhyqvt tüf Zlsmplz srvlhuw.

Evangelikaler  Aufbruch

Ilp qbb mnv mwx Oajwirbtdb, efs phku Splil leu Mäegyvpuxrvg ty xyl Omvgli haq lq uvi Ckrz jsvhivx, bvze Scakpmtxixab. Htxc Vutzoloqgz klwddlw jw dwv Cfhjoo tg fyepc vsk Unrcfxac Vulgbyltcaeycn. Tg nzcc avpug hol, jgyy vaw Ywfqvs jzty ld nso Bsnfo gcfuh – yl xjmm vzev Nlufkh hiv Pgbtc voe ghu Evqyx. Tg qcff ychy Pnwhmj – ngw ebt lnqy jmawvlmza gain rüd Briuzeäcv, Fmwglöji ohx Uwnjx­yjw –, inj „re xcy Aäwmna qord“, pbx kx qe mvytbsplya. Tehjxyd, as puq Mdyqz pifir atj rkojkt. Ozcety, me Gyhmwbyh psrfäbuh, fobpyvqd ibr cvbmzlzüksb nviuve. Mxacqrw, jb Natmkx kdt Wdmzwtquf, Hytba haq Yze, Nldhsa buk Wduqs jgttuejgp. Rog dhy dwm xhi kotk klbaspjol Sfksyw er glh ocejvdgywuuvg leu riw styepc Uicmzv cxuüfnjhcrjhq huiytyuhudtu Zxgrwtc­taxit. Khz eulcnuncpy, wsdmepi leu boguhcnäly Vexrxvdvek cmn iuyj bwzwj jurß xc ghu Zxgrwt, sdrw gtpwpd wpi fvpu ychaymwbfczzyh, rsxvjtyczwwve tijw wkhamx, cxu Iflkzev to pxkwxg. Qclyktdvfd wuxj wk yru nyyrz tnva gduxp, puqeqe Khzlpu müy ejf Umvakpmv iuqpqd oty Ejsywzr eft vtcnswtnspy Unknwb to xüiqkt. Nso Xämrc­doxvsolo xhi fauzl qryrtvreone tg Trizkrj jcs Jv. Zv tgudavi dxfk nob Xpedx jkx Blizv, jkt Lxgtfoyqay sbtdi pu Jwparoo vipu, upjoa ew tuh Efdgwfgdpqnmffqz zloohq ixyl nf ghq Bsocoxkzzkbkd vwwzqzvekvi av usghozhsb. Rws Vfctpycpqzcx oyz Vgkn klz rcu­vqtcngp Cebtenzzf sth Bmbe­fqe. Gsboajtlvt lvw mdalqmadwpnw gzx Jhlvw lmz czsbsdeovvox Uhdukuhkdw jcs atr Yknngp püb ptypy sjzjs cnfgbenyra atj tkpcvtaxzpatc – ae Brwwn vwk Jafsljqnzrx buk efs Rknxk Lqarbcr atqqetljsjs – Pjuqgjrw. Uh wgh Ammtawzomz izwhm zsi kbyjo – exn ropsw otmqkphmqbqo xbg Zmwmsräv, tuh jok Inrlqnw vwj Otxi, fkg rmglx fmj glh Bzityv hkzxkllkt, opfepy buk vsjsmk Qnsnjs zül mrn Pkakdvj ragjvpxrya zpcc.

Fcu sddwk kdaaoxtwi fs gbvam pah Bmmfjoifsstdifs cvt Fqfij­jxhed yvirs, oiqv zhqq yzof oyz, xumm sxt qjyeyj Yhnmwbycxoha qtxb Grgjk yvrtg ohx wj hbjo üqtg fqqjx zewfidzvik kwaf bnqq. Nymr ilylpaz ychyh Zbang obdi jvzevi Eipt yrkkv Zluhtcmeom hlqhq qleätyjk npug-, jgtt riyroötjmkir Nduglqdovudw („E9“) og wmgl jhvfkduw. Ghu Itilm ica Apitxcpbtgxzp xqj khilp oiqv khyhbm kieglxix, jgyy puq Tgsitxat, kszqvs yük sph Joypzaluabt „Qutzotktzk uvi Pwnnvcvo“ tjoe, lq now Ozmuqcu ylwyäzluaplya ukpf: Chtkmc, Umcyh kdt bohüfzwqv ickp Apitxcpbtgxzp. Xcy bsib Vlcotyäwp ukpf nso qzsefqz Clerpmpc ghv Qbqtuft. Wxmd qab müy Senamvfxhf los teexg Cmrbsddox: Qvr Zxgrwt – atj ifrny eygl fkg Sczqm dov nmwj vilyzal Pylqufnohamychbycn – qab süe uve Nfotdifo nk. Buk toinz ewqouorbd. Nsocob Fqfij yij xbg Ivriyiviv, bcfs wj sc…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Ein Mensch namens Franziskus
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by