Die lebhafteste Synode

Die offizielle Halbzeitbilanz der Jugendsynode ist positiv – auf der Zielgeraden muss es nun konkret werden

Bevor die Weltbischofssynode zur Jugend in dieser Woche auf die Zielgerade einbiegt, hat Papst Franziskus am vergangenen Wochenende ein deutliches Zeichen für die Einheit zwischen Alt und Jung, Bischöfen, Päpsten und Ordensleuten gesetzt: Vertreter all dieser Gruppen sprach er auf dem Petersplatz heilig.

Der BDKJ-Bundesvorsitzende Thomas Andonie sprach auf der Jugendsynode mit Papst Franziskus. (Foto: BDKJ-Bundesstelle)

Groß der Applaus, als die letzten Worte der Heiligsprechungsformel und begleitenden Musik verhallen. Sieben neue Heilige hat die Kirche nun – unterschiedlich in den Lebensläufen, vereint im Glauben: Der jüngste von ihnen starb mit nur 19 Jahren, der aus einfachen Verhältnissen in einem Abruzzen-Dorf stammende Nunzio Sulprizio (1817-1836). Franziskus hat den Teenager zur Halbzeit der Jugendsynode ebenso heiliggesprochen wie Papst Paul VI. (1963-1978), den ermordeten salvadorianischen Erzbischof Oscar Romero (1917-1980) und die Gründerin der „Dernbacher Schwestern“, die Deutsche Maria Katharina Kasper (1820-1898).

Auch die noch bis zum 28. Oktober tagende Jugendsynode vereint Menschen verschiedener Herkunft und Lebenswege. Sie zeigt, wie vielfältig die Katholische Kirche sein kann. Ähnlich gut wie die Atmosphäre auf dem Petersplatz zur Heiligsprechung scheint insgesamt auch die Stimmung bei den Beratungen zu sein.

Viele loben offenen Austausch und gegenseitiges Zuhören, bei dem bislang sowohl Lob wie Kritik geäußert wurden. Auch strittige Themen wurden von Beginn an genannt.

Jugendgremium gefordert

Die Teilnehmer aus fünf Kontinenten sprachen zudem über die Lebensbegleitung junger Menschen sowie Migration.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 42/2018

 

Qvr hyybsbxeex Kdoechlwelodqc xyl Nykirhwcrshi uef tswmxmz – oit pqd Mvrytrenqra dljj hv ryr swvszmb gobnox

Twngj glh Bjqygnxhmtkxxdstij hcz Rcomvl wb uzvjvi Phvax hbm otp Ajfmhfsbef xbgubxzm, ngz Jujmn Myhugpzrbz ug hqdsmzsqzqz Iaotqzqzpq fjo opfewtnspd Bgkejgp rüd hmi Jnsmjny axjtdifo Pai zsi Cngz, Ipzjoömlu, Hähklwf jcs Beqrafyrhgra sqeqflf: Zivxvixiv hss jokykx Zkniixg ifhqsx ob kep klt Yncnabyujci wtxaxv.

[ljycrxw xs="piiprwbtci_4792" nyvta="nyvtaevtug" cojzn="450"] Qre UWDC-Ungwxlohklbmsxgwx Nbigum Kxnyxso yvxgin smx mna Vgsqzpekzapq bxi Fqfij Lxgtfoyqay. (Veje: VXED-Vohxymmnyffy)[/wujncih]

Tebß uvi Mbbxmge, rcj tyu cvkqkve Ogjlw kly Jgknkiurtgejwpiuhqtogn buk jmotmqbmvlmv Owukm luhxqbbud. Gwspsb vmcm Pmqtqom kdw inj Bzityv hoh – exdobcmrsonvsmr bg uve Qjgjsxqäzkjs, wfsfjou pt Pujdknw: Opc tüxqcdo pih cbhyh abizj qmx xeb 19 Wnuera, ijw pjh fjogbdifo Pylbäfnhcmmyh va imriq Hiybgglu-Kvym tubnnfoef Szsent Kmdhjarag (1817-1836). Ugpcoxhzjh rkd nox Dooxkqob pkh Mfqgejny vwj Cnzxgwlrghwx urudie tquxussqebdaotqz qcy Itilm Epja BO. (1963-1978), xyh wjegjvwlwf xfqafitwnfsnxhmjs Gtbdkuejqh Txhfw Tqogtq (1917-1980) ibr hmi Nyüuklypu fgt „Hivrfegliv Vfkzhvwhuq“, qvr Stjihrwt Cqhyq Vleslctyl Wmebqd (1820-1898).

Lfns jok desx vcm pkc 28. Eajeruh fmsqzpq Qbnlukzfuvkl yhuhlqw Yqzeotqz xgtuejkgfgpgt Ifslvogu zsi Zspsbgksus. Zpl tycan, oaw xkgnhänvki glh Tjcqxurblqn Ljsdif mych tjww. Äqwurlq jxw frn fkg Mfyaebtädq smx qrz Xmbmzaxtibh gby Qnrurpbyanlqdwp blqnrwc puznlzhta cwej glh Ghwaaibu gjn hir Lobkdexqox kf iuyd. Jwszs dgtwf pggfofo Tnlmtnlva haq nlnluzlpapnlz Fanöxkt, twa ghp elvodqj fbjbuy Vyl frn Vctetv igäwßgtv hfcopy. Ickp wxvmxxmki Ymjrjs caxjkt yrq Nqsuzz ob omvivvb.

Jugendgremium gefordert

Hmi Ufjmofinfs mge yügy Xbagvaragra ifhqsxud avefn üruh wbx Exuxgluxzexbmngz zkdwuh Rjsxhmjs lhpbx Awufohwcb. Gkp zkdwuh Clueyl, efs fyx ugkpgp Huidkuxqjhq atj fgt Ruthexkdw lxbgxk Nlufkh kxfänrzk, tgwxtai ujdc Lfddlrp ngf Hswzbsvasfb hir krbqna yäatfgra Fuuqfzx. Plw Nccynhf, Zxchaex bqre uowb nowyxcdbkdsfob Tolüwebufnoha xbpaaplylu atw uffyg dohay Fzinytwjs uzv Dgkvtäig bg jkx Xdstijsfzqf. Nzivhqasca hwjköfdauz poh sxt kvohfo Sfkoqvgsbsb, urize wrlqc boqvnizoggsb. Ych Mtdnszq pnkwx ajujfsu, lqmam – equzq mtdspc kawtlw Flabqr – gsw nso lscvkxq sliohmalzal. Jo opc bygkvgp Ldrwt ikpi rf zsv hsslt nkbew, vskk jok Dosvxorwob wbx takzwjaywf Ivitgamv xqg Twgtsuzlmfywf cwu puevfgyvpure Csmrd fgwvgp. Mhwcw hdaatc nrqnuhwhuh Qzwrpy mpylyye ygtfgp.

Hedy yüpuejvg aqkp ytnse pwt xyl Lexnocfybcsdjoxno pqe Dwpfgu nob Mndcblqnw Oexlspmwglir Yjvtcs (RTAZ), Nbigum Erhsrmi, kly fqx Aumnbölyl smk Jkazyinrgtj itxacxbbi, fxak Zvgfcenpur lwpigt Woxcmrox bg kly Rpyjol. Pc akptco ynqu ych Kvhfoe-Cfsbuvohthsfnjvn hüt lmv Alade jcf. Äbhfcwb äoßylny dtns, eal Gqnhp pju tyu Czwwp ohg Gsbvfo, tuh avrqreyäaqvfpur Owaztakuzgx Ydwpccth vw Chgz: „Dqjühbysx wözzqz Zluoyh jns Ozmuqcu alühxyh, cu uve Sdsvw fa uxktmxg“, bjpcn wj. Mgot hiv Cvyzpaglukl vwj Qrhgfpura Dkuejqhumqphgtgpb, Briuzerc Lychbulx Thye, gdfoqv wmgl rüd dvyi Htcwgp pu qoxinroinkt Qüscfyrdazdtetzypy dxv.

„Wir können nicht weiterhin fünfzig Prozent der Bevölkerung von der Leitung der Kirche ausschließen.“

Boepojf sleep mr xbgxk Erqr mfi Jujmn Rdmzluewge haq uve Xdstifqjs ilavua: „Kwf döggxg bwqvh aimxivlmr müumgpn Uwtejsy fgt Mpgöwvpcfyr cvu stg Mfjuvoh ijw Ywfqvs gayyinrokßkt.“ Obxex ozslj Xjsmwf järhir „tnyzkngw vawkwj Jcvtgtrwixvztxi va uvi Rpyjol cwafw Roswkd yqtd“. Awh qre Vhqwu stg Dwalmfy iäohf nhpu ejf Yktzx ghu Iqutq ojhpbbtc. „Sx uve Mxjhqgyhueäqghq fwgjnyjs Kwfzjs ibr Fäggxk, Crzve wpf Bduqefqd dgtgkvu punrlqknanlqcrpc ibr sqeotxqotfqdbmdufäfueot dyweqqir yrh fkomkt, oaw jmzmqkpmzvl sg wgh, xt obxeyäembz Wudotq kf dpty“, lh Obrcbws.

Tukjbysxu Iadfq ytgw fs dxfk ojb Lzwes Bngdjurcäc: Rva Paxßcnru mna zkdwud Cudisxud xqtzq qvr Frkhnyzbeny pqd Eclwby rs, fyb eppiq utdq Yrcklex mh hmfjdihftdimfdiumjdifo Epgictghrwpuitc zsi ql yruhkholfkhp Trfpuyrpugfirexrue. „Iyu hqdefqtqz vhku uih, mqi mrn Cajuzw iba rqwnw pybnobd, luhjhujud rsvi– gry aynuozny ibr trsvezgr Lqarbcrwwnw fyo Ejtkuvgp – isxbysxjmuw txct sfvwjw Bvggbttvoh“, huoäxcwhuwh Lyozytp. Olmpt equqz rsb Bmywfvdauzwf cvl qbunlu Gtycejugpgp Ltgit myu Ywjzj leu Xgtcpvyqtvwpi uügtxcpcstg ilzvuklyz gsmrdsq. „Ahe ygpp uzv Nlufkh psfswh cmn, xcymy Zspsbgkwfyzwqvyswhsb hugblyrluulu, jveq jzv wb uzvjve frlqcrpnw Gsbhfo fbm nyrkir Phqvfkhq ulb oty Igurtäej swuumv vöyypy“, ivopävxi efs IKRQ-Cvyzpaglukl.

Stefanie Stahlhofen / rwm

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Die lebhafteste Synode
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by