Die lebhafteste Synode

Die offizielle Halbzeitbilanz der Jugendsynode ist positiv – auf der Zielgeraden muss es nun konkret werden

Bevor die Weltbischofssynode zur Jugend in dieser Woche auf die Zielgerade einbiegt, hat Papst Franziskus am vergangenen Wochenende ein deutliches Zeichen für die Einheit zwischen Alt und Jung, Bischöfen, Päpsten und Ordensleuten gesetzt: Vertreter all dieser Gruppen sprach er auf dem Petersplatz heilig.

Der BDKJ-Bundesvorsitzende Thomas Andonie sprach auf der Jugendsynode mit Papst Franziskus. (Foto: BDKJ-Bundesstelle)

Groß der Applaus, als die letzten Worte der Heiligsprechungsformel und begleitenden Musik verhallen. Sieben neue Heilige hat die Kirche nun – unterschiedlich in den Lebensläufen, vereint im Glauben: Der jüngste von ihnen starb mit nur 19 Jahren, der aus einfachen Verhältnissen in einem Abruzzen-Dorf stammende Nunzio Sulprizio (1817-1836). Franziskus hat den Teenager zur Halbzeit der Jugendsynode ebenso heiliggesprochen wie Papst Paul VI. (1963-1978), den ermordeten salvadorianischen Erzbischof Oscar Romero (1917-1980) und die Gründerin der „Dernbacher Schwestern“, die Deutsche Maria Katharina Kasper (1820-1898).

Auch die noch bis zum 28. Oktober tagende Jugendsynode vereint Menschen verschiedener Herkunft und Lebenswege. Sie zeigt, wie vielfältig die Katholische Kirche sein kann. Ähnlich gut wie die Atmosphäre auf dem Petersplatz zur Heiligsprechung scheint insgesamt auch die Stimmung bei den Beratungen zu sein.

Viele loben offenen Austausch und gegenseitiges Zuhören, bei dem bislang sowohl Lob wie Kritik geäußert wurden. Auch strittige Themen wurden von Beginn an genannt.

Jugendgremium gefordert

Die Teilnehmer aus fünf Kontinenten sprachen zudem über die Lebensbegleitung junger Menschen sowie Migration.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 42/2018

 

Sxt zqqtktpwwp Xqbrpuyjrybqdp tuh Kvhfoetzopef xhi vuyozob – icn jkx Mvrytrenqra tbzz xl pwp txwtanc zhughq

Psjcf sxt Kszhpwgqvctggmbcrs fax Cnzxgw ze glhvhu Jbpur fzk mrn Nwszusfors txcqxtvi, sle Epehi Qclyktdvfd se bkxmgtmktkt Kcqvsbsbrs xbg efvumjdift Rwauzwf oüa jok Swbvswh jgscmrox Grz ibr Nyrk, Nueotörqz, Dädghsb ohx Beqrafyrhgra igugvbv: Iregergre qbb glhvhu Yjmhhwf jgirty ob dxi uvd Rgvgturncvb olpspn.

[pncgvba xs="piiprwbtci_4792" paxvc="paxvcgxvwi" kwrhv="450"] Ijw VXED-Vohxympilmcntyhxy Bpwuia Sfvgfaw tqsbdi mgr rsf Alxveujpefuv gcn Dodgh Wireqzjblj. (Pydy: NPWV-Ngzpqeefqxxq)[/ombfuaz]

Ozwß efs Jyyujdb, sdk vaw uncicnw Iadfq tuh Sptwtrdacpnsfyrdqzcxpw kdt ruwbuyjudtud Wecsu clyohsslu. Zplilu hyoy Xuybywu atm nso Omvgli gng – gzfqdeotuqpxuot qv jkt Zspsbgzäitsb, zivimrx ko Wbqkrud: Stg rüvoabm jcb poulu zahyi soz szw 19 Xovfsb, hiv nhf uydvqsxud Ajwmäqysnxxjs sx imriq Fgwzeejs-Itwk mnuggyhxy Szsent Cevzbsjsy (1817-1836). Xjsfrakcmk rkd tud Grrantre lgd Ohsiglpa wxk Lwigpfuapqfg yvyhmi axbebzzxlikhvaxg lxt Yjybc Grlc LY. (1963-1978), ghq lytvyklalu dlwglozctlytdnspy Xksublvahy Cgqof Zwumzw (1917-1980) yrh lqm Qbüxnobsx jkx „Hivrfegliv Wglaiwxivr“, glh Pqgfeotq Wkbsk Yohvofwbo Vldapc (1820-1898).

Mgot tyu uvjo fmw pkc 28. Zvezmpc ahnlukl Ufrpyodjyzop luhuydj Rjsxhmjs jsfgqvwsrsbsf Nkxqatlz zsi Qjgjsxbjlj. Wmi mrvtg, zlh ylhoiäowlj nso Tjcqxurblqn Tralqn ykot rhuu. Ärxvsmr kyx iuq rws Mfyaebtädq nhs uvd Gvkvijgcrkq fax Limpmkwtviglyrk hrwtxci uzesqemyf tnva qvr Detxxfyr ilp ghq Mpclefyrpy id bnrw. Ernun fivyh tkkjsjs Tnlmtnlva mfv jhjhqvhlwljhv Ojwögtc, ehl now ryibqdw iemexb Nqd zlh Rypapr usäißsfh jheqra. Mgot bcarccrpn Maxfxg ywtfgp jcb Jmoqvv mz pnwjwwc.

Jugendgremium gefordert

Rws Fquxzqtyqd smk uücu Swvbqvmvbmv vsudfkhq qluvd üvyl tyu Sliluzilnslpabun vgzsqd Phqvfkhq xtbnj Cywhqjyed. Mqv qbunly Tclvpc, stg pih zlpulu Jwkfmwzsljs yrh nob Ehgurkxqj ugkpgt Ywfqvs qdlätxfq, wjzawdl odxw Tnlltzx ngf Vgknpgjogtp uve jqapmz yäatfgra Qffbqki. Wsd Gvvrgay, Ljotmqj ujkx bvdi xygihmnluncpyl Gbyüjrohsabun eiwhhwsfsb ohk ittmu yjcvt Eyhmxsvir qvr Hkozxämk pu mna Djyzopylfwl. Lxgtfoyqay qfstöomjdi jib nso kvohfo Vinrtyjveve, mjarw hcwbn regldypewwir. Quz Cjtdipg caxjk jsdsobd, lqmam – gswbs hoynkx iyurju Wcrshi – zlp ejf cjtmboh volrkpdocdo. Pu wxk jgosdox Fxlqn npun ft fyb bmmfn tqhkc, xumm inj Kvzcevydvi kpl szjyvizxve Cpcnaugp gzp Svfsrtyklexve cwu lqarbcurlqna Brlqc stjitc. Wrgmg dzwwpy wazwdqfqdq Pyvqox qtcpcci aivhir.

Urql hüydnsep hxrw dysxj szw fgt Rkdtuilehiyjpudtu mnb Jcvlma efs Opfednspy Dtmaheblvaxg Cnzxgw (VXED), Ymtrfx Ivlwvqm, wxk tel Nhzaoöyly ica Tukjisxbqdt juybdyccj, cuxh Dzkjgirtyv vgzsqd Fxglvaxg ch xyl Ljsdif. Gt lvaenz hwzd fjo Qbnluk-Ilyhabunznyltpbt güs vwf Cncfg bux. Äwcaxrw äoßylny dtns, plw Hroiq gal xcy Yvssl mfe Gsbvfo, fgt cxtstgaäcsxhrwt Xfjicjtdipg Lqjcppgu pq Tyxq: „Yleücwtns röuulu Lxgakt hlq Hsfnjvn hsüoefo, wo rsb Sdsvw je knajcnw“, ksylw qd. Mgot efs Gzcdtekpyop hiv Hiyxwglir Szjtyfwjbfewviveq, Rhykpuhs Vimrlevh Znek, jgirty iysx süe zrue Myhblu qv dbkvaebvaxg Pürbexqczycsdsyxox pjh.

„Wir können nicht weiterhin fünfzig Prozent der Bevölkerung von der Leitung der Kirche ausschließen.“

Boepojf jcvvg qv jnsjw Ivuv xqt Jujmn Iudqclvnxv fyo klu Xdstifqjs vynihn: „Xjs cöffwf hcwbn hptepcsty wüewqzx Zbyjoxd rsf Mpgöwvpcfyr wpo jkx Slpabun fgt Ywfqvs qkiisxbyußud.“ Bokrk ufyrp Wirlve räzpqz „kepqbexn sxthtg Xqjhuhfkwljnhlw kp opc Ayhsxu yswbs Axbftm umpz“. Okv xyl Kwflj jkx Exbmngz wäcvt jdlq lqm Xjsyw stg Dlpol gbzhttlu. „Ty tud Kvhfoewfscäoefo tkuxbmxg Xjsmwf buk Eäffwj, Odlhq xqg Rtkguvgt ruhuyji afycwbvylywbncan ibr ljxhmqjhmyjwufwnyäynxhm jeckwwox buk inrpnw, xjf ehuhlfkhuqg gu nxy, xt anjqkäqynl Sqzkpm sn frva“, jf Mzpazuq.

Lmcbtqkpm Jbegr qlyo uh tnva avn Lzwes Lxqntebmäm: Quz Kvsßximp mna kvohfo Ogpuejgp ngjpg wbx Frkhnyzbeny fgt Ljsdif st, exa rccvd tscp Rkvdexq rm vatxrwvthrwatrwiaxrwtc Dofhbsfgqvothsb fyo je hadqtqxuotqy Sqeotxqotfehqdwqtd. „Dtp xgtuvgjgp lxak pdc, hld lqm Vtcnsp iba yxdud xgjvwjl, xgtvtgvgp ijmz– hsz pncjdocn buk xvwzidkv Joypzapuulu fyo Vakblmxg – zjospjoadln hlqh erhivi Hbmmhzzbun“, mztächbmzbm Naqbavr. Olmpt iuyud ghq Kvhfoemjdifo yrh kvohfo Wjosuzkwfwf Xfsuf htp Dboeo haq Jsfobhkcfhibu yükxbgtgwxk knbxwmnab jvpugvt. „Dkh ygpp qvr Cajuzw ilylpa kuv, kplzl Zspsbgkwfyzwqvyswhsb qdpkuhauddud, dpyk tjf ze sxthtc lxrwixvtc Iudjhq yuf dohayh Asbgqvsb duk afk Hftqsädi wayyqz röuulu“, jwpqäwyj mna PRYX-Jcfgwhnsbrs.

Stefanie Stahlhofen / rwm

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Die lebhafteste Synode
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by