Woelki: Sonntags nur eine Messe feiern

Angesichts des Priestermangels plädiert der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki dafür, dass es sonntags in jeder Gemeinde nur noch eine Messfeier geben soll. Dadurch könne in mehr Gemeinden am Sonntag die sogenannte Eucharistie gefeiert werden, betont der Erzbischof in seinem im Amtsblatt der Erzdiözese veröffentlichten Fastenhirtenbrief.

Kardinal Woelki (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0)

Woelki erinnert an den altchristlichen Brauch, wonach in jeder Gemeinde am Sonntag nur eine Eucharistie als Versammlung der ganzen Gemeinschaft gefeiert worden sei. „Dahinter steht die Glaubensüberzeugung, dass die Feier der Eucharistie am Sonntag der Sammlung der Gemeinde und nicht ihrer Zerstreuung – gleichsam ihrer ‚Diaspora‘ – dienen soll“, so der Erzbischof. Die Praxis habe in der katholischen Kirche bis ins 19. Jahrhundert hinein Geltung gehabt und sei in der Ostkirche bis heute in Kraft. Angesichts der aktuellen Situation der Seelsorge votiert Woelki dafür, sich auf „diese alte Tradition zurückzubesinnen und sie situationsgerecht und pastoral verantwortet zu erneuern“.

Neues Ruhr-Wort mit 3 € unterstützen. Vielen Dank!

 

In der Messfeier mit dem Sakrament der Eucharistie wird nach katholischem Verständnis Christus durch eine Wandlung von Brot und Wein selbst gegenwärtig. Dieser Feier in Gedenken des letzten Abendmahls Jesu darf nur ein Priester oder Bischof vorstehen. Angesichts der rückläufigen Zahl von Geistlichen gibt es vielerorts keine Messfeiern mehr, oder sie drohen abgesetzt zu werden. Daher wird der Ruf nach alternativen Formen von Gottesdiensten laut, die auch von Laien geleitet werden können.

„Die Eucharistie ist und bleibt das Herz der Kirche“, betont der Erzbischof in dem Hirtenbrief. Sie sei durch nichts ersetz- oder austauschbar. Deshalb müsse die Kirche dafür sorgen, dass genügend Priester zur Verfügung stehen. Der Fastenhirtenbrief soll an diesem Wochenende in den Sonntags- und Vorabendgottesdiensten des Erzbistums verlesen werden.

Nach den Worten des Kardinals muss sich das Bewusstsein für die Bedeutung der sonntäglichen Eucharistiefeier „dringend erneuern“. Dabei werde nicht nur an ein vergangenes Geschehen erinnert; „in den eucharistischen Gaben ist der Herr wirklich gegenwärtig“. Und die Kirche sei dort am dichtesten gegenwärtig, wo die Eucharistie gefeiert werde. „Die Teilnahme am gemeindlichen Sonntagsgottesdienst ist immer noch ein sensibler Gradmesser für die sonstige Teilnahme am kirchlichen Leben – auch wenn dies heute nicht gern gehört wird“, so Woelki.

kna

Neues Ruhr-Wort mit 3 € unterstützen. Vielen Dank!

 

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen