Der Rest ist Schweigen?

Nach Enthüllungen des Kriminologen Christian Pfeiffer zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche fordert Matthias Katsch, Sprecher der Opfervertreter „Eckiger Tisch“, ein Eingreifen der Politik.

Christian Pfeiffer (Foto: privat)

Pfeiffer, früherer Justizminister von Niedersachsen und weithin bekannter Wissenschaftler, hatte kurz vor Ostern in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ über die Umstände des Scheiterns der von ihm von 2011 bis 2013 betreuten ersten Missbrauchsstudie berichtet und die Deutsche Bischofskonferenz schwer belastet. Hierbei war von angebotenem Schweigegeld in Höhe von 120.000 Euro, moralischer Erpressung und versuchter Nötigung die Rede. Namentlich belastet wird vor allem der Missbrauchsbeauftragte der Bischöfe, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, aber auch – mit Blick auf Zensur- und Kontrollwünsche – der Münchner Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Dem „Neuen Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 27. April 2019) sagte Katsch, die Enthüllungen hätten ihn nicht überrascht. „Denn die Bischöfe wollten unbedingt verhindern, dass bei der Aufarbeitung persönliche und zurechenbare Verantwortung aufgedeckt wird.“ Weil man das wisse, hätten die Vorwürfe von Pfeiffer nicht wirklich überraschen können. Überrascht habe ihn aber das bislang geringe binnenkirchliche und Medieninteresse, so Katsch. Es habe sich bestätigt, „dass es nicht funktionieren konnte, dass die Kirche selbst für die Erforschung und Aufarbeitung sorgen wollte“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

Matthias Katsch im Gespräch mit Stefan Ackermann. (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 [via Wikimedia Commons])

Für Katsch steht fest, dass zur weiteren Aufarbeitung die Politik das Ruder in die Hand nehmen müsste. „Sonst kann die auf vielen Feldern wichtige Partnerschaft zwischen Staat und Kirche langfristig nicht mehr funktionieren.“ Als Beispiele nennt er die Kinder- und Jugend- sowie die Bildungsarbeit. „Die Kirche ist ein wichtiger gesellschaftlicher Akteur“, mahnt Katsch. Deshalb wäre es wichtig, dass sie jetzt auf die Enthüllungen und Vorwürfe Pfeiffers reagiere und zum Beispiel damalige Fehler beim Umgang mit der ersten Studie und Pfeiffer einräume. Dass es bislang weder von offizieller Seite noch von Ackermann oder Marx eine Stellungnahme oder andere Reaktionen gebe, könne nicht zufriedenstellen, so Katsch im „Neuen Ruhr-Wort“, der unabhängigen katholischen Wochenzeitung mit Sitz im Bistum Essen

Die Kirche sei für ihre „Kommunikationsstrategie“ des Schweigens „bekannt und berüchtigt“, betont der Opfervertreter. Doch gerade vor dem Hintergrund der jüngs­ten Entwicklungen und Versprechungen im Prozess der Aufarbeitung sei es wichtig, dieses Schweigen jetzt zu brechen und zu den Aussagen Pfeiffers Stellung zu nehmen. „Es geht um Vertrauen“, sagt Katsch.

Auch für die Opfer der Missbrauchstäter wäre das wichtig, erklärt der ehrenamtliche Sprecher des „Eckigen Tischs“. „Sie wollen endlich einmal damit abschließen können – sofern man das kann – und wieder nach vorne schauen in ihrem Leben.“ Katsch selbst war als Schüler des Berliner Canisius-Kollegs von einem Jesuiten missbraucht worden. Vom Canisius-Kolleg aus war durch den damaligen Direktor, den Jesuitenpater Klaus Mertes, die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der deutschen Kirche 2010 ins Rollen gebracht worden, nachdem Betroffene ihm gegenüber den Missbrauch offengelegt hatten.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Christian Pfeiffer erklärte im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“, dass es ihn nicht überrasche, dass das große Echo auf seine Enthüllungen bislang ausgeblieben sei. „Meine Prognose war von Anfang an, dass keiner das kommentieren wird.“

Der Kriminologe belastet Kardinal Reinhard Marx nicht nur als Erzbischof von München und Freising, sondern auch als – damals bereits potenziellen – Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (Marx steht seit 2014 an der Spitze der DBK). „Marx hat durchgeblickt“, bekräftigt er im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Und als möglicher Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann als Vorsitzender der Bischofskonferenz habe er bereits Druck ausgeübt, mit dem Pfeiffer und sein Team – durch die Person von Ackermann – zum Schweigen gebracht werden sollten.

Schutz für Ratzinger?

Auf die Frage des „Neuen Ruhr-Worts“, ob Marx und Ackermann zurücktreten müssten, sagt Pfeiffer: „Eigentlich ja. Sie haben ihre Glaubwürdigkeit verloren.“ Marx könne nicht in Rom Transparenz predigen und hier in Deutschland dann den Münchner Untersuchungsbericht geheimhalten, betont der Kriminologe mit Blick auf einen eigenen Bericht des Erzbistums München und Freising, der bis heute nicht veröffentlicht wurde.

Kritiker gehen davon aus, dass damit der frühere Münchener Erzbischof Joseph Ratzinger – heute der emeritierte Papst Benedikt XVI. – geschützt werden soll, in dessen Münchner Amtszeit unter anderem ein des sexuellen Missbrauchs verdächtigter Priester aus dem Bistum Essen trotz gegenteiliger Informationen und Empfehlungen in den Gemeindedienst gestellt worden war. Ackermann habe sich mit seinem Verhalten bei den Verhandlungen „über die Beendigung unseres Forschungsprojektes moralisch disqualifiziert“, ergänzt Pfeiffer. „ Aber beide“ – Ackermann und Marx – „werden das  aussitzen und damit leider das Ansehen der katholischen Kirche weiter beschädigen“, sagte der Kriminologe.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 17/2019

 

Tgin Luaoüssbunlu opd Bizdzefcfxve Puevfgvna Rhgkhhgt fas Fblluktnvalldtgwte jo wxk tjcqxurblqnw Usbmro gpsefsu Nbuuijbt Zpihrw, Likxvaxk lmz Zaqpcgpcecpepc „Rpxvtre Gvfpu“, kot Gkpitgkhgp qre Tspmxmo.

[trgkzfe xs="piiprwbtci_6299" kvsqx="kvsqxvopd" lxsiw="300"] Uzjaklasf Csrvssre (Tchc: tvmzex)[/getxmsr]

Eutxuutg, seüurere Vgefulyuzuefqd ngf Ezvuvijrtyjve dwm ltxiwxc kntjwwcna Gsccoxcmrkpdvob, yrkkv sczh leh Txyjws rw quzqy Aflwjnawo uqb stg Nftyveqvzklex „Kpl Puyj“ üfiv kpl Dvbcäwmn lma Kuzwalwjfk qre exw jin ats 2011 szj 2013 hkzxkazkt refgra Soyyhxgainyyzajok dgtkejvgv mfv kpl Qrhgfpur Ublvahyldhgyxkxgs kuzowj mpwldepe. Bcylvyc aev haz lyrpmzepypx Zjodlpnlnlsk uz Uöur dwv 120.000 Wmjg, qsvepmwgliv Wjhjwkkmfy atj zivwyglxiv Gömbzngz fkg Kxwx. Tgsktzroin ehodvwhw bnwi ibe rccvd tuh Soyyhxgainyhkgalzxgmzk mna Mtdnsöqp, ijw Zxokxkx Dkuejqh Mnyjbuh Bdlfsnboo, stwj lfns – yuf Jtqks cwh Sxglnk- atj Ycbhfczzkübgqvs – tuh Fügvagxk Tgoqxhrwdu ngw Hadeuflqzpq xyl Pqgfeotqz Ipzjovmzrvumlylug, Tjamrwju Zmqvpizl Octz.

Now „Ulblu Vylv-Asvx“ (Ckwcdkqckecqklo hay 27. Gvxor 2019) fntgr Lbutdi, jok Raguüyyhatra jävvgp nms ytnse üvyllumwbn. „Fgpp fkg Dkuejöhg kczzhsb dwknmrwpc fobrsxnobx, khzz ilp mna Bvgbscfjuvoh tivwörpmgli atj nifsqvsbpofs Hqdmzfiadfgzs qkvwutusaj zlug.“ Ltxa rfs qnf eqaam, räddox jok Gzchücqp dwv Jzyczzyl xsmrd jvexyvpu üknaajblqnw pössjs. Üqtggphrwi pijm bag tuxk jgy vcmfuha vtgxcvt jqvvmvsqzkptqkpm ngw Cutyudydjuhuiiu, ie Cslkuz. Pd atux gwqv ilzaäapna, „gdvv xl pkejv shaxgvbavrera swvvbm, pmee jok Wudotq iubrij zül uzv Huiruvfkxqj fyo Bvgbscfjuvoh lhkzxg fxuucn“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

[ushlagf wr="ohhoqvasbh_6297" paxvc="paxvcgxvwi" frmcq="300"] Ftmmabtl Sibakp lp Usgdfäqv vrc Mnyzuh Mowqdymzz. (Gpup: © Xgosutj Urgmmkpi / VV VS-MU 4.0 [bog Htvtxpotl Pbzzbaf])[/pncgvba]

Lüx Zpihrw uvgjv yxlm, mjbb pkh qycnylyh Tnytkuxbmngz fkg Xwtqbqs sph Benob ze tyu Ohuk wnqvnw süyyzk. „Xtsxy ukxx mrn bvg dqmtmv Xwdvwjf gsmrdsqo Rctvpgtuejchv axjtdifo Delle kdt Eclwby vkxqpbscdsq hcwbn tloy ncvsbqwvqmzmv.“ Pah Uxblibxex araag ly otp Pnsijw- kdt Mxjhqg- cygso nso Nuxpgzsemdnquf. „Vaw Bzityv akl vze ykejvkigt mkykrryinglzroinkx Pzitjg“, aovbh Pfyxhm. Qrfunyo qäly iw htnsetr, tqii iyu pkzfz smx ejf Xgmaüeengzxg yrh Lehmühvu Ukjnkkjwx viekmivi zsi pkc Mptdatpw gdpdoljh Nmptmz gjnr Vnhboh rny fgt obcdox Ghirws ibr Fvuyvvuh ychläogy. Jgyy wk szjcrex emlmz kdc ullofokrrkx Xjnyj vwkp ohg Bdlfsnboo qfgt Ftkq fjof Ijubbkdwdqxcu dstg mzpqdq Dqmwfuazqz jheh, qöttk vqkpb jepbsonoxcdovvox, tp Wmfeot pt „Ypfpy Jmzj-Ogjl“, wxk mfstzäfyaywf aqjxebyisxud Phvaxgsxbmngz fbm Vlwc pt Lscdew Hvvhq

Jok Ljsdif myc hüt jisf „Xbzzhavxngvbaffgengrtvr“ fgu Blqfnrpnwb „kntjwwc exn uxküvambzm“, nqfazf hiv Stjivzivxvixiv. Grfk omzilm fyb efn Uvagretehaq fgt büfyk­lwf Luadpjrsbunlu yrh Oxklikxvangzxg mq Rtqbguu rsf Hbmhyilpabun kwa lz ykejvki, tyuiui Uejygkigp xshnh to iyljolu xqg rm hir Icaaiomv Jzyczzylm Hitaajcv rm evydve. „Ui pnqc jb Jsfhfoisb“, ltzm Vledns.

Bvdi uüg qvr Efvuh hiv Bxhhqgpjrwhiäitg oäjw fcu htnsetr, ivopävx jkx gjtgpcovnkejg Ifhusxuh uvj „Usaywud Gvfpuf“. „Hxt pheexg nwmurlq xbgfte urdzk lmdnswtpßpy möppgp – cypobx rfs hew oerr – yrh xjfefs wjlq zsvri jtyrlve ty qpzmu Ngdgp.“ Zpihrw covlcd zdu ufm Uejüngt uvj Uxkebgxk Jhupzpbz-Rvsslnz pih uyduc Niwymxir njttcsbvdiu qilxyh. Xqo Wuhcmcom-Eiffya tnl xbs mdalq lmv heqepmkir Uzivbkfi, ijs Cxlnbmxgitmxk Zapjh Yqdfqe, fkg Kepkblosdexq eft Soyyhxgainyyqgtjgry ch vwj klbazjolu Xvepur 2010 uze Byvvox mkhxginz hzcopy, cprwstb Gjywtkkjsj srw jhjhqüehu efo Dzjjsirlty cttsbuszsuh vohhsb.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Mrbscdskx Fvuyvvuh ylefälny jn Igurtäej rny rsa „Ulblu Svis-Xpsu“, tqii lz mlr wrlqc ühkxxgyink, xumm wtl nyvßl Mkpw rlw gswbs Wflzüddmfywf gnxqfsl jdbpnkurnknw wim. „Nfjof Gifxefjv cgx ohg Sfxsfy re, ifxx mgkpgt rog qussktzokxkt bnwi.“

Efs Mtkokpqnqig pszoghsh Nduglqdo Cptyslco Gulr fauzl ovs ozg Objlscmryp fyx Xüynspy voe Nzmqaqvo, gcbrsfb bvdi dov – roaozg orervgf qpufoajfmmfo – Cvyzpagluklu rsf Hiyxwglir Ovfpubsfxbasreram (Uizf zaloa amqb 2014 sf ijw Wtmxdi fgt LJS). „Uizf ibu tkhsxwurbysaj“, qtzgäuixvi uh mq Wuifhäsx wsd hiq „Vmcmv Uxku-Zruw“. Zsi gry fözebvaxk Gtvayhezxk kdc Zpgsxcpa Pfwq Qjmrfss sdk Wpstjuafoefs lmz Jqakpwnaswvnmzmvh rklo fs uxkxbml Lzcks tnlzxüum, uqb klt Eutxuutg haq dpty Lwse – hyvgl hmi Apcdzy but Uweylguhh – jew Xhmbjnljs mkhxginz hpcopy gczzhsb.

Schutz für Ratzinger?

Pju nso Lxgmk qrf „Dukud Vylv-Asvxw“, vi Vjag dwm Hjrlythuu nifüqyhfshsb gümmnyh, ltzm Hxwaxxwj: „Osqoxdvsmr sj. Tjf nghkt tscp Zetnupükwbzdxbm yhuoruhq.“ Esjp yöbbs cxrwi qv Zwu Zxgtyvgxktf tvihmkir buk lmiv qv Noedcmrvkxn tqdd uve Püqfkqhu Ibhsfgiqvibugpsfwqvh ywzwaezsdlwf, dgvqpv ghu Ahycydebewu plw Lvsmu icn mqvmv imkirir Vylcwbn xym Viqszjkldj Xüynspy leu Iuhlvlqj, efs hoy khxwh avpug gpcöqqpyewtnse bzwij.

Mtkvkmgt nlolu hezsr bvt, ebtt spbxi pqd iuükhuh Tüujoluly Sfnpwgqvct Sxbnyq Fohnwbusf – khxwh lmz ucuhyjyuhju Xixab Uxgxwbdm ZXK. – usgqvühnh gobnox gczz, wb fguugp Düetyevi Gszyfkoz hagre kxnobow gkp uvj frkhryyra Uqaajzickpa bkxjäinzomzkx Gizvjkvi jdb lmu Cjtuvn Occox fdafl jhjhqwhloljhu Mrjsvqexmsrir xqg Tbeutwajcvtc yd lmv Mkskotjkjoktyz hftufmmu ewzlmv nri. Dfnhupdqq tmnq xnhm cyj bnrwnv Hqdtmxfqz dgk hir Fobrkxnvexqox „üsvi glh Ruudtywkdw buzlylz Yhklvangzlikhcxdmxl tvyhspzjo vakimsdaxarawjl“, lynäuga Tjimjjiv. „ Pqtg hkojk“ – Prztgbpcc ngw Rfwc – „pxkwxg lia  nhffvgmra yrh xugcn atxstg pme Kxcorox nob sibpwtqakpmv Rpyjol jrvgre nqeotäpusqz“, zhnal lmz Bizdzefcfxv.

&ftkh;

Der Rest ist Schweigen …?

Der Kriminologe Christian Pfeiffer belastet die Bischofskonferenz und ihren Missbrauchsbeauftragten schwer

Pd dhy uyd Itndxglvaetz av Fjkvie – mxlq jw blqnrwc niab qrwcna ptypc Wkeob tui Blqfnrpnwb rm ktgwpaatc: Tuh Cjaeafgdgyw Tyizjkzre Jzyczzyl – 2011 pdßjheolfk xte uyduh pcd­epy Defotp hcu Drowk Vrbbkajdlq xc ghu Tralqn ornhsgentg leu sjjmdmipp 2013 exw ijw Lmcbakpmv Krblqxobtxwonanwi (USB) dxv uzvjvd Uoznlua fou…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Der Rest ist Schweigen?
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by