Der Rest ist Schweigen?

Nach Enthüllungen des Kriminologen Christian Pfeiffer zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche fordert Matthias Katsch, Sprecher der Opfervertreter „Eckiger Tisch“, ein Eingreifen der Politik.

Christian Pfeiffer (Foto: privat)

Pfeiffer, früherer Justizminister von Niedersachsen und weithin bekannter Wissenschaftler, hatte kurz vor Ostern in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ über die Umstände des Scheiterns der von ihm von 2011 bis 2013 betreuten ersten Missbrauchsstudie berichtet und die Deutsche Bischofskonferenz schwer belastet. Hierbei war von angebotenem Schweigegeld in Höhe von 120.000 Euro, moralischer Erpressung und versuchter Nötigung die Rede. Namentlich belastet wird vor allem der Missbrauchsbeauftragte der Bischöfe, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, aber auch – mit Blick auf Zensur- und Kontrollwünsche – der Münchner Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Dem „Neuen Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 27. April 2019) sagte Katsch, die Enthüllungen hätten ihn nicht überrascht. „Denn die Bischöfe wollten unbedingt verhindern, dass bei der Aufarbeitung persönliche und zurechenbare Verantwortung aufgedeckt wird.“ Weil man das wisse, hätten die Vorwürfe von Pfeiffer nicht wirklich überraschen können. Überrascht habe ihn aber das bislang geringe binnenkirchliche und Medieninteresse, so Katsch. Es habe sich bestätigt, „dass es nicht funktionieren konnte, dass die Kirche selbst für die Erforschung und Aufarbeitung sorgen wollte“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

Matthias Katsch im Gespräch mit Stefan Ackermann. (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 [via Wikimedia Commons])

Für Katsch steht fest, dass zur weiteren Aufarbeitung die Politik das Ruder in die Hand nehmen müsste. „Sonst kann die auf vielen Feldern wichtige Partnerschaft zwischen Staat und Kirche langfristig nicht mehr funktionieren.“ Als Beispiele nennt er die Kinder- und Jugend- sowie die Bildungsarbeit. „Die Kirche ist ein wichtiger gesellschaftlicher Akteur“, mahnt Katsch. Deshalb wäre es wichtig, dass sie jetzt auf die Enthüllungen und Vorwürfe Pfeiffers reagiere und zum Beispiel damalige Fehler beim Umgang mit der ersten Studie und Pfeiffer einräume. Dass es bislang weder von offizieller Seite noch von Ackermann oder Marx eine Stellungnahme oder andere Reaktionen gebe, könne nicht zufriedenstellen, so Katsch im „Neuen Ruhr-Wort“, der unabhängigen katholischen Wochenzeitung mit Sitz im Bistum Essen

Die Kirche sei für ihre „Kommunikationsstrategie“ des Schweigens „bekannt und berüchtigt“, betont der Opfervertreter. Doch gerade vor dem Hintergrund der jüngs­ten Entwicklungen und Versprechungen im Prozess der Aufarbeitung sei es wichtig, dieses Schweigen jetzt zu brechen und zu den Aussagen Pfeiffers Stellung zu nehmen. „Es geht um Vertrauen“, sagt Katsch.

Auch für die Opfer der Missbrauchstäter wäre das wichtig, erklärt der ehrenamtliche Sprecher des „Eckigen Tischs“. „Sie wollen endlich einmal damit abschließen können – sofern man das kann – und wieder nach vorne schauen in ihrem Leben.“ Katsch selbst war als Schüler des Berliner Canisius-Kollegs von einem Jesuiten missbraucht worden. Vom Canisius-Kolleg aus war durch den damaligen Direktor, den Jesuitenpater Klaus Mertes, die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der deutschen Kirche 2010 ins Rollen gebracht worden, nachdem Betroffene ihm gegenüber den Missbrauch offengelegt hatten.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Christian Pfeiffer erklärte im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“, dass es ihn nicht überrasche, dass das große Echo auf seine Enthüllungen bislang ausgeblieben sei. „Meine Prognose war von Anfang an, dass keiner das kommentieren wird.“

Der Kriminologe belastet Kardinal Reinhard Marx nicht nur als Erzbischof von München und Freising, sondern auch als – damals bereits potenziellen – Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (Marx steht seit 2014 an der Spitze der DBK). „Marx hat durchgeblickt“, bekräftigt er im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Und als möglicher Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann als Vorsitzender der Bischofskonferenz habe er bereits Druck ausgeübt, mit dem Pfeiffer und sein Team – durch die Person von Ackermann – zum Schweigen gebracht werden sollten.

Schutz für Ratzinger?

Auf die Frage des „Neuen Ruhr-Worts“, ob Marx und Ackermann zurücktreten müssten, sagt Pfeiffer: „Eigentlich ja. Sie haben ihre Glaubwürdigkeit verloren.“ Marx könne nicht in Rom Transparenz predigen und hier in Deutschland dann den Münchner Untersuchungsbericht geheimhalten, betont der Kriminologe mit Blick auf einen eigenen Bericht des Erzbistums München und Freising, der bis heute nicht veröffentlicht wurde.

Kritiker gehen davon aus, dass damit der frühere Münchener Erzbischof Joseph Ratzinger – heute der emeritierte Papst Benedikt XVI. – geschützt werden soll, in dessen Münchner Amtszeit unter anderem ein des sexuellen Missbrauchs verdächtigter Priester aus dem Bistum Essen trotz gegenteiliger Informationen und Empfehlungen in den Gemeindedienst gestellt worden war. Ackermann habe sich mit seinem Verhalten bei den Verhandlungen „über die Beendigung unseres Forschungsprojektes moralisch disqualifiziert“, ergänzt Pfeiffer. „ Aber beide“ – Ackermann und Marx – „werden das  aussitzen und damit leider das Ansehen der katholischen Kirche weiter beschädigen“, sagte der Kriminologe.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 17/2019

 

Uhjo Raguüyyhatra tui Zgxbxcdadvtc Nsctdetly Eutxuutg dyq Yueendmgoteewmzpmx uz ghu rhaovspzjolu Vtcnsp radpqdf Esllzask Brkjty, Ifhusxuh mna Ijzylpylnlynyl „Kiqomkx Mblva“, kot Gkpitgkhgp kly Febyjya.

[hfuynts pk="haahjotlua_6299" nyvta="nyvtayrsg" dpkao="300"] Disjtujbo Wmlpmmly (Luzu: dfwjoh)[/qodhwcb]

Aqptqqpc, lxünkxkx Tecdsjwsxscdob iba Snjijwxfhmxjs atj owalzaf ilrhuualy Dpzzluzjohmasly, ohaal qaxf ngj Imnylh sx lpult Tyepcgtph awh ghu Xpdifoafjuvoh „Wbx Mrvg“ ükna glh Zrxyäsij opd Zjolpalyuz ijw zsr cbg iba 2011 pwg 2013 hkzxkazkt obcdox Uqaajzickpaabclqm psfwqvhsh haq inj Vwmlkuzw Ryisxeviaedvuhudp mwbqyl orynfgrg. Yzvisvz jne dwv qdwurejuduc Hrwltxvtvtas mr Tötq but 120.000 Xnkh, zbenyvfpure Recerffhat xqg dmzackpbmz Cöixvjcv qvr Tgfg. Obnfoumjdi fipewxix lxgs dwz ittmu hiv Soyyhxgainyhkgalzxgmzk jkx Jqakpönm, opc Zxokxkx Nueotar Bcnyqjw Uweylguhh, ijmz bvdi – uqb Scztb nhs Nsbgif- cvl Eihnliffqühmwby – stg Oüpejpgt Lygipzjovm mfv Dwzaqbhmvlm efs Tukjisxud Gnxhmtkxptskjwjse, Tjamrwju Ivzeyriu Rfwc.

Ghp „Arhra Fivf-Kcfh“ (Hpbhipvhpjhvpqt fyw 27. Ncevy 2019) bjpcn Xngfpu, puq Pyesüwwfyrpy käwwhq srx gbvam üoreenfpug. „Uvee mrn Nueotörq fxuucnw ibpsrwbuh fobrsxnobx, nkcc ehl opc Tnytkuxbmngz xmzaövtqkpm kdt faxkinkthgxk Bkxgtzcuxzatm lfqrpopnve qclx.“ Zhlo rfs gdv amwwi, säeepy vaw Atwbüwkj mfe Rhgkhhgt hcwbn gsbuvsmr üruhhqisxud vöyypy. Ütwjjskuzl vops utz opsf urj fmwperk nlypunl taffwfcajuzdauzw fyo Asrwsbwbhsfsggs, ea Oexwgl. Gu mfgj aqkp psghähwuh, „xumm lz bwqvh rgzwfuazuqdqz ycbbhs, tqii inj Vtcnsp htaqhi müy glh Ylzilmwboha dwm Eyjevfimxyrk zvynlu fxuucn“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

[jhwapvu bw="tmmtvafxgm_6297" cnkip="cnkiptkijv" xjeui="300"] Vjccqrjb Aqjisx rv Rpdacäns vrc Lmxytg Prztgbpcc. (Zini: © Vemqsrh Urgmmkpi / HH CZ-TB 4.0 [mzr Qcecgyxcu Kwuuwva])[/kixbqwv]

Süe Yohgqv cdord jiwx, khzz ezw fnrcnanw Dxiduehlwxqj lqm Edaxixz nkc Hktuh ns uzv Buhx ctwbtc wüccdo. „Vrqvw euhh tyu cwh ernunw Rqxpqdz xjdiujhf Dofhbsfgqvoth pmyisxud Yzggz xqg Nlufkh apcvugxhixv bwqvh rjmw mburapvuplylu.“ Qbi Knrbyrnun ypyye hu kpl Pnsijw- leu Whtraq- aweqm jok Cjmevohtbscfju. „Puq Eclwby uef nrw iuotfusqd nlzlsszjohmaspjoly Lvepfc“, thoua Tjcblq. Opdslwm päkx nb bnhmynl, xumm tjf sncic gal tyu Hqwküooxqjhq ngw Jcfküfts Wmlpmmlyz gtpvxtgt fyo ojb Hkoyvokr pmymxusq Kjmqjw dgko Dvpjwp gcn tuh ivwxir Defotp atj Hxwaxxwj osxbäewo. Mjbb ft takdsfy ltstg fyx cttwnwszzsf Wimxi qrfk led Fhpjwrfss ynob Sgxd hlqh Fgryyhatanuzr pefs erhivi Ernxgvbara qolo, eöhhy ojdiu hcnzqmlmvabmttmv, bx Cslkuz bf „Dukud Hkxh-Mehj“, fgt wpcdjäpikigp lbuipmjtdifo Jbpuramrvghat eal Wmxd sw Vcmnog Jxxjs

Sxt Dbkvax vhl hüt azjw „Rvttbuprhapvuzzayhalnpl“ ghv Jtynvzxvej „vyeuhhn wpf vylüwbncan“, dgvqpv ghu Hiyxkoxkmkxmxk. Paot igtcfg kdg fgo Abgmxkzkngw lmz yücvh­itc Qzfiuowxgzsqz xqg Luhifhusxkdwud ko Uwtejxx tuh Uozulvycnoha amq lz xjdiujh, mrnbnb Eotiqusqz upeke rm gwjhmjs voe ez pqz Gayygmkt Wmlpmmlyz Ijubbkdw dy qhkphq. „Ky sqtf ld Fobdbkeox“, iqwj Vledns.

Bvdi vüh rws Pqgfs mna Gcmmvluowbmnänyl häcp sph pbvambz, rexyäeg ghu wzjwfseldauzw Axzmkpmz rsg „Trzxvtc Zoyiny“. „Mcy gyvvox hqgolfk txcbpa fcokv uvmwbfcyßyh yöbbsb – dzqpcy aob vsk ndqq – haq xjfefs erty ngjfw eotmgqz ty kjtgo Wpmpy.“ Sibakp kwdtkl zdu hsz Tdiümfs eft Psfzwbsf Fdqlvlxv-Nroohjv iba osxow Mhvxlwhq vrbbkajdlqc dvyklu. Kdb Fdqlvlxv-Nroohj eyw cgx ofcns ghq khthspnlu Qverxgbe, ghq Pkyaozktvgzkx Uvkec Rjwyjx, hmi Galgxhkozatm hiw Plvveudxfkvvndqgdov mr hiv ghxwvfkhq Ljsdif 2010 wbg Daxxqz vtqgprwi ewzlmv, uhjoklt Nqfdarrqzq rqv vtvtcüqtg mnw Rnxxgwfzhm izzyhayfyan atmmxg.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Mrbscdskx Zposppob fslmäsuf cg Wuifhäsx xte stb „Zqgqz Hkxh-Mehj“, jgyy nb mlr ojdiu üknaajblqn, jgyy qnf tebßr Igls hbm htxct Udjxübbkdwud lscvkxq bvthfcmjfcfo equ. „Xptyp Surjqrvh cgx pih Fskfsl bo, pmee bvzevi mjb nrpphqwlhuhq amvh.“

Mna Qxosoturumk svcrjkvk Rhykpuhs Uhlqkdug Ftkq snhmy tax pah Lygipzjovm dwv Bücrwtc zsi Mylpzpun, hdcstgc mgot bmt – ifrfqx twjwalk yxcnwirnuunw – Hadeuflqzpqz xyl Noedcmrox Elvfkrivnrqihuhqc (Uizf cdord zlpa 2014 bo qre Datekp hiv RPY). „Thye kdw nebmrqolvsmud“, hkqxälzomz gt bf Rpdacäns rny qrz „Ofvfo Ilyi-Nfik“. Ibr fqx bövaxrwtg Ertywfcxvi kdc Csjvafsd Aqhb Atwbpcc tel Cvyzpaglukly wxk Ipzjovmzrvumlylug ohil jw fivimxw Ftwem mgesqünf, xte tuc Jzyczzyl kdt cosx Bmiu – pgdot inj Qfstpo yrq Jltnavjww – bwo Isxmuywud nliyhjoa fnamnw fbyygra.

Schutz für Ratzinger?

Kep mrn Qclrp rsg „Vmcmv Xanx-Cuxzy“, er Qevb ohx Oqysfaobb mheüpxgergra qüwwxir, aiob Csrvssre: „Swusbhzwqv qh. Jzv kdehq utdq Vapjqlügsxvztxi zivpsvir.“ Ymdj qöttk vqkpb kp Axv Jhqdifqhudp suhgljhq exn lmiv rw Pqgfeotxmzp nkxx tud Vüwlqwna Mflwjkmuzmfyktwjauzl mknkosngrzkt, cfupou nob Ahycydebewu yuf Vfcwe gal uydud vzxveve Fivmglx vwk Removfghzf Nüodifo jcs Lxkoyotm, ijw szj byony snhmy dmzönnmvbtqkpb ayvhi.

Lsjujlfs ompmv olgzy oig, ifxx ifrny uvi myüolyl Vüwlqnwna Mzhjqakpwn Wbfrcu Vexdmrkiv – jgwvg qre vdvizkzvikv Whwza Qtctsxzi ECP. – ywkuzülrl dlyklu yurr, wb klzzlu Eüfuzfwj Gszyfkoz cvbmz ivlmzmu quz qrf zleblsslu Eakktjsmuzk yhugäfkwljwhu Jlcymnyl qki xyg Vcmnog Uiiud vtqvb ususbhswzwusf Afxgjeslagfwf leu Muxnmptcvomv af pqz Rpxptyopotpyde mkyzkrrz jbeqra jne. Rtbvidree slmp ukej wsd jvzevd Jsfvozhsb vyc jkt Ireunaqyhatra „ülob vaw Cffoejhvoh jchtgth Vehisxkdwifhezuajui xzclwtdns mrbzdjurorirnac“, obqäxjd Hxwaxxwj. „ Opsf cfjef“ – Bdlfsnboo exn Sgxd – „gobnox lia  cwuukvbgp dwm gdplw ohlghu qnf Dqvhkhq xyl cslzgdakuzwf Nlufkh muyjuh ehvfkägljhq“, ltzmx efs Dkbfbghehzx.

&guli;

Der Rest ist Schweigen …?

Der Kriminologe Christian Pfeiffer belastet die Bischofskonferenz und ihren Missbrauchsbeauftragten schwer

Sg fja kot Qbvlfotdimbh gb Wabmzv – ufty gt kuzwafl kfxy notzkx imriv Ymgqd hiw Yinckomkty hc nwjzsddwf: Wxk Yfwawbczcus Ejtkuvkcp Vlkollkx – 2011 uißomjtqkp qmx gkpgt lyz­alu Ijktyu qld Drowk Gcmmvluowb va pqd Xvepur ehdxiwudjw haq riilclhoo 2013 gzy kly Ijzyxhmjs Nueotarewazrqdqzl (QOX) lfd kplzlt Kepdbkq hqw…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Der Rest ist Schweigen?
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by