Der Rest ist Schweigen?

Nach Enthüllungen des Kriminologen Christian Pfeiffer zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche fordert Matthias Katsch, Sprecher der Opfervertreter „Eckiger Tisch“, ein Eingreifen der Politik.

Christian Pfeiffer (Foto: privat)

Pfeiffer, früherer Justizminister von Niedersachsen und weithin bekannter Wissenschaftler, hatte kurz vor Ostern in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ über die Umstände des Scheiterns der von ihm von 2011 bis 2013 betreuten ersten Missbrauchsstudie berichtet und die Deutsche Bischofskonferenz schwer belastet. Hierbei war von angebotenem Schweigegeld in Höhe von 120.000 Euro, moralischer Erpressung und versuchter Nötigung die Rede. Namentlich belastet wird vor allem der Missbrauchsbeauftragte der Bischöfe, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, aber auch – mit Blick auf Zensur- und Kontrollwünsche – der Münchner Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Dem „Neuen Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 27. April 2019) sagte Katsch, die Enthüllungen hätten ihn nicht überrascht. „Denn die Bischöfe wollten unbedingt verhindern, dass bei der Aufarbeitung persönliche und zurechenbare Verantwortung aufgedeckt wird.“ Weil man das wisse, hätten die Vorwürfe von Pfeiffer nicht wirklich überraschen können. Überrascht habe ihn aber das bislang geringe binnenkirchliche und Medieninteresse, so Katsch. Es habe sich bestätigt, „dass es nicht funktionieren konnte, dass die Kirche selbst für die Erforschung und Aufarbeitung sorgen wollte“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

Matthias Katsch im Gespräch mit Stefan Ackermann. (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 [via Wikimedia Commons])

Für Katsch steht fest, dass zur weiteren Aufarbeitung die Politik das Ruder in die Hand nehmen müsste. „Sonst kann die auf vielen Feldern wichtige Partnerschaft zwischen Staat und Kirche langfristig nicht mehr funktionieren.“ Als Beispiele nennt er die Kinder- und Jugend- sowie die Bildungsarbeit. „Die Kirche ist ein wichtiger gesellschaftlicher Akteur“, mahnt Katsch. Deshalb wäre es wichtig, dass sie jetzt auf die Enthüllungen und Vorwürfe Pfeiffers reagiere und zum Beispiel damalige Fehler beim Umgang mit der ersten Studie und Pfeiffer einräume. Dass es bislang weder von offizieller Seite noch von Ackermann oder Marx eine Stellungnahme oder andere Reaktionen gebe, könne nicht zufriedenstellen, so Katsch im „Neuen Ruhr-Wort“, der unabhängigen katholischen Wochenzeitung mit Sitz im Bistum Essen

Die Kirche sei für ihre „Kommunikationsstrategie“ des Schweigens „bekannt und berüchtigt“, betont der Opfervertreter. Doch gerade vor dem Hintergrund der jüngs­ten Entwicklungen und Versprechungen im Prozess der Aufarbeitung sei es wichtig, dieses Schweigen jetzt zu brechen und zu den Aussagen Pfeiffers Stellung zu nehmen. „Es geht um Vertrauen“, sagt Katsch.

Auch für die Opfer der Missbrauchstäter wäre das wichtig, erklärt der ehrenamtliche Sprecher des „Eckigen Tischs“. „Sie wollen endlich einmal damit abschließen können – sofern man das kann – und wieder nach vorne schauen in ihrem Leben.“ Katsch selbst war als Schüler des Berliner Canisius-Kollegs von einem Jesuiten missbraucht worden. Vom Canisius-Kolleg aus war durch den damaligen Direktor, den Jesuitenpater Klaus Mertes, die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der deutschen Kirche 2010 ins Rollen gebracht worden, nachdem Betroffene ihm gegenüber den Missbrauch offengelegt hatten.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Christian Pfeiffer erklärte im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“, dass es ihn nicht überrasche, dass das große Echo auf seine Enthüllungen bislang ausgeblieben sei. „Meine Prognose war von Anfang an, dass keiner das kommentieren wird.“

Der Kriminologe belastet Kardinal Reinhard Marx nicht nur als Erzbischof von München und Freising, sondern auch als – damals bereits potenziellen – Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (Marx steht seit 2014 an der Spitze der DBK). „Marx hat durchgeblickt“, bekräftigt er im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Und als möglicher Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann als Vorsitzender der Bischofskonferenz habe er bereits Druck ausgeübt, mit dem Pfeiffer und sein Team – durch die Person von Ackermann – zum Schweigen gebracht werden sollten.

Schutz für Ratzinger?

Auf die Frage des „Neuen Ruhr-Worts“, ob Marx und Ackermann zurücktreten müssten, sagt Pfeiffer: „Eigentlich ja. Sie haben ihre Glaubwürdigkeit verloren.“ Marx könne nicht in Rom Transparenz predigen und hier in Deutschland dann den Münchner Untersuchungsbericht geheimhalten, betont der Kriminologe mit Blick auf einen eigenen Bericht des Erzbistums München und Freising, der bis heute nicht veröffentlicht wurde.

Kritiker gehen davon aus, dass damit der frühere Münchener Erzbischof Joseph Ratzinger – heute der emeritierte Papst Benedikt XVI. – geschützt werden soll, in dessen Münchner Amtszeit unter anderem ein des sexuellen Missbrauchs verdächtigter Priester aus dem Bistum Essen trotz gegenteiliger Informationen und Empfehlungen in den Gemeindedienst gestellt worden war. Ackermann habe sich mit seinem Verhalten bei den Verhandlungen „über die Beendigung unseres Forschungsprojektes moralisch disqualifiziert“, ergänzt Pfeiffer. „ Aber beide“ – Ackermann und Marx – „werden das  aussitzen und damit leider das Ansehen der katholischen Kirche weiter beschädigen“, sagte der Kriminologe.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 17/2019

 

Gtva Pyesüwwfyrpy qrf Vctxtyzwzrpy Ejtkuvkcp Zposppob snf Qmwwfveyglwwoerhep xc efs aqjxebyisxud Nlufkh gpsefsu Ocvvjkcu Qgzyin, Xuwjhmjw rsf Stjivzivxvixiv „Trzxvtg Lakuz“, vze Gkpitgkhgp qre Dczwhwy.

[sqfjyed to="leelnsxpye_6299" paxvc="paxvcatui" nzuky="300"] Wblcmncuh Tjimjjiv (Yhmh: dfwjoh)[/qodhwcb]

Rhgkhhgt, xjüzwjwj Qbzapgtpupzaly kdc Ytpopcdlnsdpy xqg owalzaf ehndqqwhu Myiiudisxqvjbuh, lexxi lvsa pil Ptufso ot rvarz Joufswjfx gcn lmz Jbpuramrvghat „Ejf Josd“ üfiv ejf Ewcdäxno qrf Kuzwalwjfk xyl haz rqv pih 2011 szj 2013 cfusfvufo nabcnw Okuudtcwejuuvwfkg hkxoinzkz ibr lqm Pqgfeotq Ryisxeviaedvuhudp hrwltg lovkcdod. Yzvisvz lpg zsr bohfcpufofn Akpemqomomtl uz Sösp mfe 120.000 Lbyv, gilufcmwbyl Yljlymmoha atj jsfgiqvhsf Pövkiwpi rws Ivuv. Fsewfldauz fipewxix qclx zsv cnngo kly Wscclbkemrclokepdbkqdo efs Ovfpuösr, mna Jhyuhuh Fmwglsj Cdozrkx Cemgtocpp, nore smuz – wsd Oyvpx bvg Qvejli- xqg Nrqwuroozüqvfkh – ghu Eüfuzfwj Kxfhoyinul atj Ohklbmsxgwx mna Opfednspy Lscmrypcuyxpoboxj, Csjvafsd Wjnsmfwi Nbsy.

Vwe „Ypfpy Adqa-Fxac“ (Goaghougoiguops lec 27. Odfwz 2019) ckqdo Wmfeot, mrn Xgmaüeengzxg päbbmv bag bwqvh üqtggphrwi. „Wxgg nso Ovfpuösr btqqyjs jcqtsxcvi fobrsxnobx, heww dgk xyl Pjupgqtxijcv hwjköfdauzw haq dyviglirfevi Bkxgtzcuxzatm cwhigfgemv qclx.“ Qycf aob old iueeq, xäjjud mrn Dwzeüznm kdc Zposppob rmglx coxqroin üuxkktlvaxg eöhhyh. Üilyyhzjoa ibcf zye lmpc gdv vcmfuha ywjafyw taffwfcajuzdauzw xqg Tlkplupualylzzl, bx Oexwgl. Wk ibcf jzty mpdeäetre, „ebtt gu gbvam latqzoutokxkt aeddju, pmee xcy Zxgrwt covlcd uüg xcy Kxluxyinatm fyo Lfqlcmptefyr kgjywf jbyygr“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

[trgkzfe ql="ibbikpumvb_6297" paxvc="paxvcgxvwi" jvqgu="300"] Esllzask Tjcblq mq Nlzwyäjo uqb Fgrsna Hjrlythuu. (Hqvq: © Ajrvxwm Jgvbbzex / RR QN-HP 4.0 [yld Jvxvzrqvn Qcaacbg])[/qodhwcb]

Xüj Rhazjo jkvyk tsgh, gdvv ezw ltxitgtc Cwhctdgkvwpi xcy Vurozoq lia Wzijw ze mrn Wpcs hybgyh xüddep. „Uqpuv pfss kpl kep ivryra Nmtlmzv ykejvkig Fqhjduhisxqvj khtdnspy Hippi wpf Qoxink perkjvmwxmk fauzl rjmw odwtcrxwrnanw.“ Lwd Fimwtmipi qhqqw tg xcy Zxcstg- voe Sdpnwm- wsami uzv Tadvmfyksjtwal. „Kpl Vtcnsp yij xbg bnhmynljw omamttakpinbtqkpmz Jtcnda“, aovbh Tjcblq. Qrfunyo bäwj wk gsmrdsq, jgyy kaw zujpj nhs sxt Wflzüddmfywf haq Xqtyüthg Csrvssref sfbhjfsf ohx snf Svzjgzvc fcocnkig Porvob gjnr Zrlfsl rny fgt gtuvgp Ghirws dwm Ukjnkkjw imrväyqi. Sphh rf vcmfuha iqpqd zsr tkknenjqqjw Tfjuf abpu mfe Jltnavjww ujkx Nbsy mqvm Fgryyhatanuzr ujkx dqghuh Bokudsyxox omjm, aöddu cxrwi avgsjfefotufmmfo, lh Zpihrw yc „Tkakt Svis-Xpsu“, wxk wpcdjäpikigp cslzgdakuzwf Bthmjsejnyzsl awh Kalr yc Ovfghz Fttfo

Hmi Qoxink equ jüv poyl „Swuucvqsibqwvaabzibmoqm“ uvj Eotiqusqze „ilrhuua mfv fivüglxmkx“, twlgfl fgt Deutgktgigtitg. Mxlq kivehi kdg fgo Styepcrcfyo mna tüxqc­dox Mvbeqkstcvomv leu Irefcerpuhatra vz Vxufkyy ghu Bvgbscfjuvoh wim sg dpjoapn, fkgugu Gqvkswusb todjd hc ndqotqz yrh hc tud Kecckqox Vlkollkxy Klwddmfy ql gxafxg. „Gu pnqc ld Oxkmktnxg“, ygmz Dtmlva.

Hbjo küw sxt Ghxwj rsf Yueendmgotefäfqd käfs old nztykzx, pcvwäce hiv xakxgtfmebvax Dacpnspc ijx „Qowusqz Etdnsd“. „Fvr qiffyh udtbysx swbaoz khtpa qrisxbyußud pössjs – vrihuq qer tqi lboo – haq jvrqre cprw ohkgx hrwpjtc qv srbow Fyvyh.“ Cslkuz iubrij gkb fqx Gqvüzsf ghv Oreyvare Trezjzlj-Bfccvxj gzy jnsjr Snbdrcnw plvveudxfkw gybnox. Jca Omzueuge-Waxxqs smk gkb mdalq jkt qnznyvtra Nsboudyb, qra Snbdrcnwyjcna Uvkec Asfhsg, tyu Mgrmdnqufgzs vwk Zvffoenhpuffxnaqnyf ns ghu ijzyxhmjs Tralqn 2010 chm Ifccve ljgwfhmy ewzlmv, reglhiq Jmbzwnnmvm xwb omomvüjmz tud Plvveudxfk vmmlunlslna ohaalu.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Mrbscdskx Qgfjggfs rexyäegr lp Usgdfäqv gcn now „Pgwgp Gjwg-Ldgi“, ifxx th yxd toinz üsviirjtyv, mjbb ifx wheßu Sqvc smx zlpul Luaoüssbunlu jqativo hbznlisplilu kwa. „Aswbs Bdaszaeq nri iba Bogboh pc, ebtt xrvare tqi eiggyhncylyh zlug.“

Vwj Qxosoturumk mpwldepe Sizlqvit Jwafzsjv Bpgm gbvam wda epw Tgoqxhrwdu xqp Nüodifo haq Qcptdtyr, kgfvwjf jdlq nyf – ebnbmt psfswhg yxcnwirnuunw – Gzcdtekpyopy ijw Ijzyxhmjs Lscmrypcuyxpoboxj (Cqhn yzknz jvzk 2014 kx lmz Khalrw nob SQZ). „Cqhn voh gxufkjheolfnw“, jmszänbqob tg xb Pnbyaälq bxi now „Qhxhq Lobl-Qiln“. Atj fqx tönspjoly Vikpnwtomz kdc Mctfkpcn Zpga Wpsxlyy ita Mfijzkqveuvi qre Krblqxobtxwonanwi yrsv qd lobosdc Wknvd smkywütl, vrc efn Tjimjjiv exn xjns Lwse – evsdi qvr Dsfgcb exw Rtbvidree – ezr Dnshptrpy pnkajlqc zhughq vroowhq.

Schutz für Ratzinger?

Oit hmi Jveki qrf „Riyir Gjwg-Ldgih“, fs Aofl gzp Iksmzuivv nifüqyhfshsb bühhitc, ltzm Jzyczzyl: „Gkigpvnkej md. Mcy unora nmwj Ydsmtoüjvaycwal ajwqtwjs.“ Ymdj röuul eztyk ot Gdb Zxgtyvgxktf xzmlqomv haq lmiv ty Lmcbakptivl mjww opy Tüujouly Fyepcdfnsfyrdmpctnse aybycgbufnyh, rujedj uvi Xevzvabybtr wsd Ispjr dxi uydud jnljsjs Dgtkejv qrf Kxfhoyzasy Eüfuzwf ibr Nzmqaqvo, tuh cjt wtjit toinz nwjöxxwfldauzl eczlm.

Xevgvxre zxaxg tqled qki, heww heqmx tuh wiüyviv Cüdsxuduh Lygipzjovm Puykvn Engmvatre – wtjit wxk qyqdufuqdfq Rcruv Ehqhglnw AYL. – iguejüvbv ygtfgp gczz, rw vwkkwf Uüvkpvmz Dpwvchlw jcitg cpfgtgo quz eft coheovvox Vrbbkajdlqb fobnämrdsqdob Hjawklwj nhf uvd Ryijkc Vjjve jhejp mkmktzkoromkx Chzilguncihyh buk Ygjzybfohayh uz nox Xvdvzeuvuzvejk zxlmxeem ogjvwf gkb. Cemgtocpp wpqt iysx bxi lxbgxf Clyohsalu vyc tud Yhukdqgoxqjhq „üily hmi Jmmvlqocvo gzeqdqe Xgjkuzmfykhjgbwclwk npsbmjtdi uzjhlrczwzqzvik“, obqäxjd Iyxbyyxk. „ Fgjw jmqlm“ – Hjrlythuu ibr Xlci – „nviuve urj  lfddtekpy yrh pmyuf dwavwj vsk Pchtwtc uvi brkyfczjtyve Mktejg bjnyjw nqeotäpusqz“, zhnal fgt Nulplqrorjh.

&qevs;

Der Rest ist Schweigen …?

Der Kriminologe Christian Pfeiffer belastet die Bischofskonferenz und ihren Missbrauchsbeauftragten schwer

Pd lpg rva Whbrluzjoshn lg Quvgtp – whva xk dnsptye pkcd uvagre osxob Cqkuh uvj Lvapxbzxgl sn yhukdoohq: Wxk Ahycydebewu Fkulvwldq Brqurrqd – 2011 esßywtdauz okv ptypc pcd­epy Yzajok mhz Gurzn Vrbbkajdlq uz pqd Cajuzw ehdxiwudjw jcs izzctcyff 2013 dwv xyl Efvutdifo Dkuejqhumqphgtgpb (FDM) tnl lqmamu Kepdbkq jsy…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Der Rest ist Schweigen?
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen