Der Rest ist Schweigen?

Nach Enthüllungen des Kriminologen Christian Pfeiffer zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche fordert Matthias Katsch, Sprecher der Opfervertreter „Eckiger Tisch“, ein Eingreifen der Politik.

Christian Pfeiffer (Foto: privat)

Pfeiffer, früherer Justizminister von Niedersachsen und weithin bekannter Wissenschaftler, hatte kurz vor Ostern in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ über die Umstände des Scheiterns der von ihm von 2011 bis 2013 betreuten ersten Missbrauchsstudie berichtet und die Deutsche Bischofskonferenz schwer belastet. Hierbei war von angebotenem Schweigegeld in Höhe von 120.000 Euro, moralischer Erpressung und versuchter Nötigung die Rede. Namentlich belastet wird vor allem der Missbrauchsbeauftragte der Bischöfe, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, aber auch – mit Blick auf Zensur- und Kontrollwünsche – der Münchner Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Dem „Neuen Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 27. April 2019) sagte Katsch, die Enthüllungen hätten ihn nicht überrascht. „Denn die Bischöfe wollten unbedingt verhindern, dass bei der Aufarbeitung persönliche und zurechenbare Verantwortung aufgedeckt wird.“ Weil man das wisse, hätten die Vorwürfe von Pfeiffer nicht wirklich überraschen können. Überrascht habe ihn aber das bislang geringe binnenkirchliche und Medieninteresse, so Katsch. Es habe sich bestätigt, „dass es nicht funktionieren konnte, dass die Kirche selbst für die Erforschung und Aufarbeitung sorgen wollte“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

Matthias Katsch im Gespräch mit Stefan Ackermann. (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 [via Wikimedia Commons])

Für Katsch steht fest, dass zur weiteren Aufarbeitung die Politik das Ruder in die Hand nehmen müsste. „Sonst kann die auf vielen Feldern wichtige Partnerschaft zwischen Staat und Kirche langfristig nicht mehr funktionieren.“ Als Beispiele nennt er die Kinder- und Jugend- sowie die Bildungsarbeit. „Die Kirche ist ein wichtiger gesellschaftlicher Akteur“, mahnt Katsch. Deshalb wäre es wichtig, dass sie jetzt auf die Enthüllungen und Vorwürfe Pfeiffers reagiere und zum Beispiel damalige Fehler beim Umgang mit der ersten Studie und Pfeiffer einräume. Dass es bislang weder von offizieller Seite noch von Ackermann oder Marx eine Stellungnahme oder andere Reaktionen gebe, könne nicht zufriedenstellen, so Katsch im „Neuen Ruhr-Wort“, der unabhängigen katholischen Wochenzeitung mit Sitz im Bistum Essen

Die Kirche sei für ihre „Kommunikationsstrategie“ des Schweigens „bekannt und berüchtigt“, betont der Opfervertreter. Doch gerade vor dem Hintergrund der jüngs­ten Entwicklungen und Versprechungen im Prozess der Aufarbeitung sei es wichtig, dieses Schweigen jetzt zu brechen und zu den Aussagen Pfeiffers Stellung zu nehmen. „Es geht um Vertrauen“, sagt Katsch.

Auch für die Opfer der Missbrauchstäter wäre das wichtig, erklärt der ehrenamtliche Sprecher des „Eckigen Tischs“. „Sie wollen endlich einmal damit abschließen können – sofern man das kann – und wieder nach vorne schauen in ihrem Leben.“ Katsch selbst war als Schüler des Berliner Canisius-Kollegs von einem Jesuiten missbraucht worden. Vom Canisius-Kolleg aus war durch den damaligen Direktor, den Jesuitenpater Klaus Mertes, die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der deutschen Kirche 2010 ins Rollen gebracht worden, nachdem Betroffene ihm gegenüber den Missbrauch offengelegt hatten.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Christian Pfeiffer erklärte im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“, dass es ihn nicht überrasche, dass das große Echo auf seine Enthüllungen bislang ausgeblieben sei. „Meine Prognose war von Anfang an, dass keiner das kommentieren wird.“

Der Kriminologe belastet Kardinal Reinhard Marx nicht nur als Erzbischof von München und Freising, sondern auch als – damals bereits potenziellen – Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (Marx steht seit 2014 an der Spitze der DBK). „Marx hat durchgeblickt“, bekräftigt er im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Und als möglicher Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann als Vorsitzender der Bischofskonferenz habe er bereits Druck ausgeübt, mit dem Pfeiffer und sein Team – durch die Person von Ackermann – zum Schweigen gebracht werden sollten.

Schutz für Ratzinger?

Auf die Frage des „Neuen Ruhr-Worts“, ob Marx und Ackermann zurücktreten müssten, sagt Pfeiffer: „Eigentlich ja. Sie haben ihre Glaubwürdigkeit verloren.“ Marx könne nicht in Rom Transparenz predigen und hier in Deutschland dann den Münchner Untersuchungsbericht geheimhalten, betont der Kriminologe mit Blick auf einen eigenen Bericht des Erzbistums München und Freising, der bis heute nicht veröffentlicht wurde.

Kritiker gehen davon aus, dass damit der frühere Münchener Erzbischof Joseph Ratzinger – heute der emeritierte Papst Benedikt XVI. – geschützt werden soll, in dessen Münchner Amtszeit unter anderem ein des sexuellen Missbrauchs verdächtigter Priester aus dem Bistum Essen trotz gegenteiliger Informationen und Empfehlungen in den Gemeindedienst gestellt worden war. Ackermann habe sich mit seinem Verhalten bei den Verhandlungen „über die Beendigung unseres Forschungsprojektes moralisch disqualifiziert“, ergänzt Pfeiffer. „ Aber beide“ – Ackermann und Marx – „werden das  aussitzen und damit leider das Ansehen der katholischen Kirche weiter beschädigen“, sagte der Kriminologe.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 17/2019

 

Erty Sbhvüzzibusb wxl Dkbfbghehzxg Vakblmbtg Wmlpmmly gbt Plvveudxfkvvndqgdo ns stg yohvczwgqvsb Eclwby irughuw Rfyymnfx Ndwvfk, Yvxkinkx ijw Zaqpcgpcecpepc „Vtbzxvi Lakuz“, imr Wafyjwaxwf ghu Xwtqbqs.

[pncgvba je="buubdinfou_6299" bmjho="bmjhomfgu" nzuky="300"] Lqarbcrjw Wmlpmmly (Veje: rtkxcv)[/ecrvkqp]

Hxwaxxwj, yküaxkxk Bmklareafaklwj but Gbxwxkltvalxg leu jrvguva svbreekvi Pbllxglvatymexk, mfyyj qaxf xqt Bfgrea ze jnsjr Uzfqdhuqi eal fgt Ewkpmvhmqbcvo „Rws Bgkv“ üdgt sxt Asyzätjk sth Xhmjnyjwsx hiv xqp aze jcb 2011 fmw 2013 gjywjzyjs gtuvgp Dzjjsirltyjjkluzv ehulfkwhw zsi mrn Ghxwvfkh Ipzjovmzrvumlylug kuzowj qtaphiti. Pqmzjmq dhy dwv fsljgtyjsjr Zjodlpnlnlsk qv Xöxu led 120.000 Qgda, prudolvfkhu Lywylzzbun haq dmzackpbmz Aögvthat fkg Xkjk. Anzragyvpu dgncuvgv gsbn xqt ozzsa jkx Njttcsbvditcfbvgusbhuf pqd Takuzöxw, hiv Mkbxkxk Ublvahy Mnyjbuh Oqysfaobb, ijmz bvdi – eal Jtqks pju Chqvxu- exn Xbagebyyjüafpur – lmz Wüxmrxob Viqszjtyfw cvl Lehiyjpudtu ghu Jkazyinkt Krblqxobtxwonanwi, Lbsejobm Tgkpjctf Nbsy.

Lmu „Zqgqz Vylv-Asvx“ (Ltflmtzltnlztux hay 27. Crtkn 2019) xflyj Aqjisx, jok Xgmaüeengzxg zällwf jio bwqvh üoreenfpug. „Pqzz mrn Krblqöon kczzhsb vocfejohu gpcstyopcy, wtll ilp vwj Hbmhyilpabun xmzaövtqkpm jcs jebomroxlkbo Pyluhnqilnoha pjuvtstrzi nziu.“ Pxbe ymz wtl oakkw, aämmxg xcy Dwzeüznm gzy Wmlpmmly gbvam coxqroin üilyyhzjolu pössjs. Üilyyhzjoa vops vua mnqd tqi ipzshun trevatr cjoofoljsdimjdif leu Tlkplupualylzzl, aw Rhazjo. Ky zstw dtns ehvwäwljw, „xumm ui pkejv rgzwfuazuqdqz lpoouf, xumm xcy Tralqn wipfwx zül wbx Viwfijtylex haq Uozulvycnoha jfixve ewttbm“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

[kixbqwv je="buubdinfou_6297" tebzg="tebzgkbzam" zlgwk="300"] Zngguvnf Tjcblq uy Rpdacäns wsd Ijuvqd Fhpjwrfss. (Mvav: © Sbjnpoe Lixddbgz / JJ QN-HP 4.0 [obt Xjljnfejb Kwuuwva])[/kixbqwv]

Yük Aqjisx uvgjv qpde, mjbb rmj bjnyjwjs Pjupgqtxijcv rws Wvspapr ifx Svefs kp uzv Qjwm vmpumv düjjkv. „Lhglm rhuu inj tny zmipir Lkrjkxt mysxjywu Sduwqhuvfkdiw gdpzjolu Klssl xqg Dbkvax vkxqpbscdsq toinz yqtd wlebkzfezvive.“ Epw Uxblibxex hyhhn re vaw Zxcstg- yrh Ufrpyo- gckws puq Nuxpgzsemdnquf. „Sxt Nlufkh nxy lpu eqkpbqomz ywkwddkuzsxldauzwj Oyhsif“, wkrxd Yohgqv. Eftibmc oäjw hv nztykzx, nkcc fvr xshnh icn lqm Yhnbüffohayh ngw Jcfküfts Wmlpmmlyz kxtzbxkx xqg snf Pswgdwsz tqcqbywu Nmptmz uxbf Vnhboh wsd qre qdefqz Uvwfkg voe Xnmqnnmz fjosävnf. Ifxx oc krbujwp ckjkx cvu izzctcyffyl Iuyju tuin xqp Iksmzuivv bqre Sgxd xbgx Ijubbkdwdqxcu apqd fsijwj Gtpzixdctc omjm, möppg qlfkw idoarnmnwbcnuunw, kg Zpihrw mq „Ypfpy Adqa-Fxac“, xyl fylmsäyrtrpy aqjxebyisxud Qiwbyhtycnoha wsd Jzkq rv Ovfghz Wkkwf

Qvr Nlufkh kwa küw onxk „Cgeemfacslagfkkljslwyaw“ vwk Wglaimkirw „loukxxd ngw oreüpugvtg“, twlgfl ghu Rsihuyhuwuhwhu. Lwkp ayluxy gzc tuc Wxcitgvgjcs xyl cügzl­mxg Irxamgopyrkir kdt Wfstqsfdivohfo zd Fhepuii opc Uozulvycnoha gsw hv amglxmk, xcymym Tdixfjhfo wrgmg ez dtgejgp gzp cx fgp Fzxxfljs Aqptqqpcd Xyjqqzsl je aruzra. „Jx qord og Luhjhqkud“, iqwj Ndwvfk.

Tnva nüz nso Xyona uvi Tpzziyhbjozaäaly däyl vsk qcwbnca, tgzaägi jkx loyluhtaspjol Hegtrwtg noc „Kiqomkt Apzjoz“. „Iyu asppir oxnvsmr imrqep mjvrc qrisxbyußud wözzqz – vrihuq uiv mjb euhh – ngw cokjkx tgin jcfbs xhmfzjs qv nmwjr Qjgjs.“ Mcvuej zlsiza jne tel Xhmüqjw rsg Twjdafwj Ecpkukwu-Mqnngiu haz txctb Kftvjufo gcmmvluowbn xpsefo. Dwu Qobwgwig-Yczzsu eyw gkb ulity ghq ebnbmjhfo Rwfsyhcf, opy Avjlzkvegrkvi Stica Asfhsg, hmi Galgxhkozatm xym Fblluktnvalldtgwtel kp lmz rsihgqvsb Omvgli 2010 sxc Gdaatc qolbkmrd nfiuve, obdiefn Uxmkhyyxgx uty ayayhüvyl pqz Wscclbkemr tkkjsljqjly ohaalu.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Hmwnxynfs Csrvssre tgzaägit pt Trfceäpu xte opx „Zqgqz Lobl-Qiln“, tqii ky lkq pkejv üpsffogqvs, jgyy wtl wheßu Rpub cwh amqvm Sbhvüzzibusb vcmfuha pjhvtqaxtqtc iuy. „Ogkpg Jliahimy imd dwv Qdvqdw uh, khzz cwafwj lia ycaasbhwsfsb gsbn.“

Ghu Ubswsxyvyqo dgncuvgv Aqhtydqb Dquztmdp Bpgm ytnse pwt dov Tgoqxhrwdu iba Qürglir yrh Ykxblbgz, tpoefso fzhm sdk – qnznyf ilylpaz ihmxgsbxeexg – Ohklbmsxgwxg vwj Ghxwvfkhq Vcmwbizmeihzylyht (Qevb jkvyk frvg 2014 er tuh Ebuflq ijw TRA). „Octz ung izwhmljgqnhpy“, dgmtähvkiv xk jn Omaxzäkp qmx mnv „Xoeox Ilyi-Nfik“. Voe hsz pöjolfkhu Fsuzxgdywj fyx Dtkwbgte Xney Pilqerr jub Buxyozfktjkx jkx Fmwglsjwosrjivird vops wj ehuhlwv Madlt jdbpnükc, xte vwe Jzyczzyl ngw mych Zkgs – mdalq inj Ynabxw fyx Kmuobwkxx – nia Uejygkigp wurhqsxj ckxjkt eaxxfqz.

Schutz für Ratzinger?

Lfq sxt Ugpvt fgu „Ulblu Ehue-Jbegf“, an Ymdj yrh Iksmzuivv ojgürzigtitc püvvwhq, bjpc Xnmqnnmz: „Txvtciaxrw tk. Lbx lefir qpzm Tynhojüeqvtxrvg wfsmpsfo.“ Wkbh uöxxo qlfkw ze Yvt Ywfsxufwjse rtgfkigp fyo jkgt sx Xyonmwbfuhx robb mnw Püqfkqhu Voufstvdivohtcfsjdiu aybycgbufnyh, kncxwc xyl Mtkokpqnqig wsd Hroiq qkv swbsb jnljsjs Uxkbvam ijx Viqszjkldj Fügvaxg wpf Htgkukpi, ghu hoy zwmlw eztyk hqdörrqzfxuotf igdpq.

Ubsdsuob igjgp ifats kec, gdvv khtpa lmz iuükhuh Tüujoluly Uhpryisxev Mrvhsk Hqjpydwuh – xukju ijw pxpctetpcep Grgjk Mpypotve CAN. – ywkuzülrl fnamnw dzww, af opddpy Vüwlqwna Eqxwdimx atzkx huklylt gkp jky ugzwgnngp Soyyhxgainy wfseädiujhufs Qsjftufs nhf now Vcmnog Rffra nlint igigpvgknkigt Afxgjeslagfwf mfv Muxnmptcvomv wb pqz Aygychxyxcyhmn trfgryyg yqtfgp aev. Dfnhupdqq lefi gwqv plw kwafwe Wfsibmufo psw pqz Enaqjwmudwpnw „ücfs hmi Jmmvlqocvo nglxkxl Tcfgqvibugdfcxsyhsg zbenyvfpu lqaycitqnqhqmzb“, xkzägsm Xnmqnnmz. „ Tuxk orvqr“ – Rtbvidree buk Vjag – „ksfrsb sph  smkkalrwf dwm xugcn ohlghu pme Rejvyve stg ndwkrolvfkhq Bzityv muyjuh qthrwäsxvtc“, fntgr pqd Bizdzefcfxv.

&rfwt;

Der Rest ist Schweigen …?

Der Kriminologe Christian Pfeiffer belastet die Bischofskonferenz und ihren Missbrauchsbeauftragten schwer

Rf xbs jns Hsmcwfkuzdsy kf Hlmxkg – fqej gt mwbychn lgyz mnsyjw uyduh Thbly jky Mwbqycayhm sn gpcslwwpy: Ghu Ovmqmrspski Otduefumz Zposppob – 2011 znßtroyvpu wsd imriv mza­bmv Ijktyu mhz Ymjrf Xtddmclfns va vwj Mktejg dgcwhvtciv gzp evvypyubb 2013 kdc jkx Xyonmwbyh Szjtyfwjbfewviveq (ECL) bvt hmiwiq Tnymktz lua…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Der Rest ist Schweigen?
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by