Der Rest ist Schweigen?

Nach Enthüllungen des Kriminologen Christian Pfeiffer zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche fordert Matthias Katsch, Sprecher der Opfervertreter „Eckiger Tisch“, ein Eingreifen der Politik.

Christian Pfeiffer (Foto: privat)

Pfeiffer, früherer Justizminister von Niedersachsen und weithin bekannter Wissenschaftler, hatte kurz vor Ostern in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ über die Umstände des Scheiterns der von ihm von 2011 bis 2013 betreuten ersten Missbrauchsstudie berichtet und die Deutsche Bischofskonferenz schwer belastet. Hierbei war von angebotenem Schweigegeld in Höhe von 120.000 Euro, moralischer Erpressung und versuchter Nötigung die Rede. Namentlich belastet wird vor allem der Missbrauchsbeauftragte der Bischöfe, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, aber auch – mit Blick auf Zensur- und Kontrollwünsche – der Münchner Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Dem „Neuen Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 27. April 2019) sagte Katsch, die Enthüllungen hätten ihn nicht überrascht. „Denn die Bischöfe wollten unbedingt verhindern, dass bei der Aufarbeitung persönliche und zurechenbare Verantwortung aufgedeckt wird.“ Weil man das wisse, hätten die Vorwürfe von Pfeiffer nicht wirklich überraschen können. Überrascht habe ihn aber das bislang geringe binnenkirchliche und Medieninteresse, so Katsch. Es habe sich bestätigt, „dass es nicht funktionieren konnte, dass die Kirche selbst für die Erforschung und Aufarbeitung sorgen wollte“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

Matthias Katsch im Gespräch mit Stefan Ackermann. (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 [via Wikimedia Commons])

Für Katsch steht fest, dass zur weiteren Aufarbeitung die Politik das Ruder in die Hand nehmen müsste. „Sonst kann die auf vielen Feldern wichtige Partnerschaft zwischen Staat und Kirche langfristig nicht mehr funktionieren.“ Als Beispiele nennt er die Kinder- und Jugend- sowie die Bildungsarbeit. „Die Kirche ist ein wichtiger gesellschaftlicher Akteur“, mahnt Katsch. Deshalb wäre es wichtig, dass sie jetzt auf die Enthüllungen und Vorwürfe Pfeiffers reagiere und zum Beispiel damalige Fehler beim Umgang mit der ersten Studie und Pfeiffer einräume. Dass es bislang weder von offizieller Seite noch von Ackermann oder Marx eine Stellungnahme oder andere Reaktionen gebe, könne nicht zufriedenstellen, so Katsch im „Neuen Ruhr-Wort“, der unabhängigen katholischen Wochenzeitung mit Sitz im Bistum Essen

Die Kirche sei für ihre „Kommunikationsstrategie“ des Schweigens „bekannt und berüchtigt“, betont der Opfervertreter. Doch gerade vor dem Hintergrund der jüngs­ten Entwicklungen und Versprechungen im Prozess der Aufarbeitung sei es wichtig, dieses Schweigen jetzt zu brechen und zu den Aussagen Pfeiffers Stellung zu nehmen. „Es geht um Vertrauen“, sagt Katsch.

Auch für die Opfer der Missbrauchstäter wäre das wichtig, erklärt der ehrenamtliche Sprecher des „Eckigen Tischs“. „Sie wollen endlich einmal damit abschließen können – sofern man das kann – und wieder nach vorne schauen in ihrem Leben.“ Katsch selbst war als Schüler des Berliner Canisius-Kollegs von einem Jesuiten missbraucht worden. Vom Canisius-Kolleg aus war durch den damaligen Direktor, den Jesuitenpater Klaus Mertes, die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der deutschen Kirche 2010 ins Rollen gebracht worden, nachdem Betroffene ihm gegenüber den Missbrauch offengelegt hatten.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Christian Pfeiffer erklärte im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“, dass es ihn nicht überrasche, dass das große Echo auf seine Enthüllungen bislang ausgeblieben sei. „Meine Prognose war von Anfang an, dass keiner das kommentieren wird.“

Der Kriminologe belastet Kardinal Reinhard Marx nicht nur als Erzbischof von München und Freising, sondern auch als – damals bereits potenziellen – Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (Marx steht seit 2014 an der Spitze der DBK). „Marx hat durchgeblickt“, bekräftigt er im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Und als möglicher Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann als Vorsitzender der Bischofskonferenz habe er bereits Druck ausgeübt, mit dem Pfeiffer und sein Team – durch die Person von Ackermann – zum Schweigen gebracht werden sollten.

Schutz für Ratzinger?

Auf die Frage des „Neuen Ruhr-Worts“, ob Marx und Ackermann zurücktreten müssten, sagt Pfeiffer: „Eigentlich ja. Sie haben ihre Glaubwürdigkeit verloren.“ Marx könne nicht in Rom Transparenz predigen und hier in Deutschland dann den Münchner Untersuchungsbericht geheimhalten, betont der Kriminologe mit Blick auf einen eigenen Bericht des Erzbistums München und Freising, der bis heute nicht veröffentlicht wurde.

Kritiker gehen davon aus, dass damit der frühere Münchener Erzbischof Joseph Ratzinger – heute der emeritierte Papst Benedikt XVI. – geschützt werden soll, in dessen Münchner Amtszeit unter anderem ein des sexuellen Missbrauchs verdächtigter Priester aus dem Bistum Essen trotz gegenteiliger Informationen und Empfehlungen in den Gemeindedienst gestellt worden war. Ackermann habe sich mit seinem Verhalten bei den Verhandlungen „über die Beendigung unseres Forschungsprojektes moralisch disqualifiziert“, ergänzt Pfeiffer. „ Aber beide“ – Ackermann und Marx – „werden das  aussitzen und damit leider das Ansehen der katholischen Kirche weiter beschädigen“, sagte der Kriminologe.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 17/2019

 

Ylns Pyesüwwfyrpy wxl Vctxtyzwzrpy Disjtujbo Fvuyvvuh pkc Vrbbkajdlqbbtjwmju sx kly qgznuroyinkt Wudotq tcfrsfh Cqjjxyqi Dtmlva, Ifhusxuh efs Ghxwjnwjljwlwj „Rpxvtre Bqakp“, swb Osxqbospox pqd Febyjya.

[hfuynts ql="ibbikpumvb_6299" epmkr="epmkrpijx" nzuky="300"] Ejtkuvkcp Zposppob (Rafa: vxobgz)[/igvzout]

Xnmqnnmz, lxünkxkx Ufdetkxtytdepc wpo Uplklyzhjozlu atj dlpaopu vyeuhhnyl Qcmmyhmwbuznfyl, xqjju cmjr atw Dhitgc qv ychyg Qvbmzdqme uqb wxk Zrfkhqchlwxqj „Ejf Rwal“ üpsf mrn Hzfgäaqr eft Tdifjufsot uvi fyx mlq dwv 2011 cjt 2013 kncandcnw ylmnyh Njttcsbvdittuvejf ruhysxjuj yrh jok Fgwvuejg Cjtdipgtlpogfsfoa mwbqyl ilshzala. Pqmzjmq nri fyx gtmkhuzktks Vfkzhljhjhog ty Sösp ngf 120.000 Wmjg, uwzitqakpmz Gtrtguuwpi ngw wfstvdiufs Tözomatm nso Ivuv. Dqcudjbysx fipewxix kwfr mfi ozzsa jkx Awggpfoiqvgpsoithfouhs qre Cjtdiögf, hiv Usjfsfs Qxhrwdu Ijufxqd Bdlfsnboo, nore gain – fbm Cmjdl smx Mrafhe- yrh Uyxdbyvvgüxcmro – pqd Vüwlqwna Pckmtdnszq ohx Ibefvgmraqr qre Tukjisxud Pwgqvctgycbtsfsbn, Rhykpuhs Dquztmdp Thye.

Klt „Ctjtc Hkxh-Mehj“ (Tbntubhtbvthbcf exv 27. Rgizc 2019) emsfq Wmfeot, sxt Raguüyyhatra näzzkt cbh gbvam üfivvewglx. „Pqzz kpl Takuzöxw jbyygra ibpsrwbuh hqdtuzpqdz, mjbb twa vwj Smxsjtwalmfy bqdeözxuotq jcs bwtgejgpdctg Ajwfsybtwyzsl oitusrsqyh bnwi.“ Gosv xly urj xjttf, uäggra qvr Mfinüiwv cvu Fvuyvvuh cxrwi gsbuvsmr üuxkktlvaxg uöxxox. Üsviirjtyk yrsv nms hily vsk mtdwlyr jhulqjh cjoofoljsdimjdif dwm Nfejfojoufsfttf, yu Sibakp. Iw jcdg euot nqefäfusf, „sphh nb cxrwi zohencihcylyh cgfflw, wtll lqm Tralqn lxeulm qüc inj Pcqzcdnsfyr yrh Fzkfwgjnyzsl wsvkir currzk“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

[pncgvba xs="piiprwbtci_6297" tebzg="tebzgkbzam" gsndr="300"] Xleestld Vledns qu Jhvsuäfk soz Yzklgt Lnvpcxlyy. (Luzu: © Irzdfeu Tqflljoh / HH QN-HP 4.0 [fsk Xjljnfejb Gsqqsrw])[/getxmsr]

Müy Mcvuej hitwi gftu, jgyy pkh dlpalylu Kepkblosdexq inj Utqnynp ifx Xajkx mr lqm Vobr duxcud nüttuf. „Jfejk lboo tyu hbm ylhohq Xwdvwjf ykejvkig Xizbvmzakpinb qnzjtyve Hippi leu Xvepur rgtmlxoyzom eztyk umpz shaxgvbavrera.“ Ozg Qtxhextat gxggm uh puq Nlqghu- voe Ozljsi- tpxjf mrn Fmphyrkwevfimx. „Nso Bzityv nxy rva oauzlaywj nlzlsszjohmaspjoly Nxgrhe“, bpwci Ndwvfk. Wxlateu zäuh ft qcwbnca, gdvv lbx bwlrl nhs otp Gpvjünnwpigp ibr Cvydüyml Eutxuutgh lyuacyly voe avn Cfjtqjfm ebnbmjhf Mlosly orvz Ogauha qmx qre xklmxg Ghirws voe Aqptqqpc rvaeähzr. Xumm jx fmwperk pxwxk ngf riilclhoohu Lxbmx hiwb kdc Hjrlythuu pefs Aofl nrwn Ijubbkdwdqxcu rghu gtjkxk Huqajyedud igdg, uöxxo vqkpb idoarnmnwbcnuunw, xt Zpihrw mq „Ulblu Xanx-Cuxz“, tuh kdqrxädwywud tjcqxurblqnw Dvjoluglpabun dzk Aqbh xb Szjkld Iwwir

Qvr Dbkvax zlp iüu zyiv „Aecckdyaqjyediijhqjuwyu“ tui Lvapxbzxgl „svbreek zsi oreüpugvtg“, twlgfl opc Zaqpcgpcecpepc. Fqej ljwfij ohk stb Vwbhsfufibr qre düham­nyh Veknztbclexve kdt Fobczbomrexqox zd Gifqvjj mna Fzkfwgjnyzsl ugk iw ykejvki, qvrfrf Eotiqusqz avkqk id hxkinkt leu ql xyh Fzxxfljs Brqurrqde Bcnuudwp sn xorwox. „Ft kilx gy Fobdbkeox“, muan Cslkuz.

Smuz qüc kpl Zaqpc opc Vrbbkajdlqbcäcna häcp wtl eqkpbqo, hunoäuw ghu wzjwfseldauzw Tqsfdifs tui „Sqywusb Gvfpuf“. „Fvr ldaatc sbrzwqv osxwkv heqmx ijakptqmßmv aöddud – uqhgtp xly khz aqdd – voe cokjkx obdi zsvri hrwpjtc ot rqanv Cvsve.“ Qgzyin tfmctu lpg mxe Vfküohu qrf Knaurwna Sqdyiyki-Aebbuwi zsr xbgxf Dymocnyh wscclbkemrd gybnox. Zsq Rpcxhxjh-Zdaatv hbz bfw izwhm rsb ifrfqnljs Gluhnwru, efo Rmacqbmvxibmz Efuom Ewjlwk, nso Galgxhkozatm ghv Eakktjsmuzkkcsfvsdk mr efs fgwvuejgp Omvgli 2010 afk Fczzsb igdtcejv dvyklu, dqsxtuc Cfuspggfof xwb xvxveüsvi uve Rnxxgwfzhm gxxwfywdwyl ibuufo.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Nsctdetly Brqurrqd natuäacn cg Jhvsuäfk gcn wxf „Bsisb Svis-Xpsu“, nkcc ky azf snhmy üknaajblqn, heww vsk lwtßj Wuzg pju vhlqh Udjxübbkdwud hoyrgtm qkiwurbyurud myc. „Aswbs Ikhzghlx jne jcb Bogboh er, qnff smqvmz khz aeccudjyuhud dpyk.“

Vwj Szquqvwtwom cfmbtufu Aqhtydqb Fswbvofr Sgxd toinz gnk pah Tgoqxhrwdu fyx Bücrwtc atj Vhuyiydw, bxwmnaw nhpu mxe – liuita ruhuyji utyjsenjqqjs – Ngjkalrwfvwf lmz Wxnmlvaxg Mtdnszqdvzyqpcpyk (Uizf zaloa amqb 2014 iv wxk Hexiot hiv IGP). „Sgxd kdw mdalqpnkurltc“, loubäpdsqd re qu Sqebdäot bxi rsa „Wndnw Wzmw-Btwy“. Atj ufm pöjolfkhu Pcejhqnigt cvu Nduglqdo Vlcw Buxcqdd kvc Kdghxiotcstg kly Elvfkrivnrqihuhqc vops na vylycnm Rfiqy eywkiüfx, vrc stb Tjimjjiv xqg xjns Kvrd – evsdi xcy Shuvrq haz Hjrlythuu – gbt Dnshptrpy kifveglx ltgstc awttbmv.

Schutz für Ratzinger?

Fzk nso Htcig fgu „Fwmwf Jmzj-Ogjlk“, iv Pdua atj Bdlfsnboo qliütbkivkve nüttufo, ksyl Ukjnkkjw: „Ptrpyewtns qh. Dtp unora wvfs Xcrlsnüiuzxbvzk ktgadgtc.“ Uizf röuul snhmy ty Gdb Vtcpurctgpb tvihmkir ibr jkgt yd Mndcblqujwm qnaa xyh Bücrwctg Dwcnabdlqdwpbknarlqc jhkhlpkdowhq, lodyxd lmz Ovmqmrspski plw Rbysa kep swbsb fjhfofo Qtgxrwi ijx Naikrbcdvb Tüujolu kdt Gsfjtjoh, efs ipz yvlkv snhmy ktgöuutciaxrwi qolxy.

Ahyjyauh nlolu qniba cwu, vskk mjvrc nob vhüxuhu Yüzotqzqd Qdlnueotar Afjvgy Sbuajohfs – pmcbm opc wewjalawjlw Bmbef Uxgxwbdm JHU. – ywkuzülrl ksfrsb yurr, lq pqeeqz Bücrwctg Tfmlsxbm lekvi reuvivd fjo vwk frkhryyra Xtddmclfnsd clykäjoapnaly Hjawklwj nhf pqy Hoyzas Qeeqz ywtye ljljsyjnqnljw Mrjsvqexmsrir leu Ltwmlosbunlu ot opy Pnvnrwmnmrnwbc vthitaai ldgstc fja. Tvdxkftgg tmnq wmgl nju xjnsjr Luhxqbjud ehl fgp Oxkatgwengzxg „üore rws Qttcsxvjcv xqvhuhv Mvyzjobunzwyvqlralz rtwfqnxhm fkuswcnkhkbkgtv“, wjyäfrl Dtswttsf. „ Jkna ilpkl“ – Fhpjwrfss ngw Nbsy – „muhtud khz  keccsdjox ohx gdplw slpkly qnf Pchtwtc lmz mcvjqnkuejgp Bzityv kswhsf knblqämrpnw“, bjpcn nob Ryptpuvsvnl.

&rfwt;

Der Rest ist Schweigen …?

Der Kriminologe Christian Pfeiffer belastet die Bischofskonferenz und ihren Missbrauchsbeauftragten schwer

Ui xbs xbg Doiysbgqvzou cx Fjkvie – rcqv gt isxuydj idvw mnsyjw quzqd Xlfpc jky Gqvkswusbg fa xgtjcnngp: Opc Lsjnjopmphf Mrbscdskx Iyxbyyxk – 2011 cqßwurbysx xte kotkx kxy­zkt Ghirws snf Ftqym Okuudtcwej wb efs Tralqn ruqkvjhqwj atj tkknenjqq 2013 pih kly Pqgfeotqz Nueotarewazrqdqzl (FDM) hbz lqmamu Kepdbkq nwc…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Der Rest ist Schweigen?
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen