Werbeanzeigen

Der Rest ist Schweigen?

Nach Enthüllungen des Kriminologen Christian Pfeiffer zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche fordert Matthias Katsch, Sprecher der Opfervertreter „Eckiger Tisch“, ein Eingreifen der Politik.

Christian Pfeiffer (Foto: privat)

Pfeiffer, früherer Justizminister von Niedersachsen und weithin bekannter Wissenschaftler, hatte kurz vor Ostern in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ über die Umstände des Scheiterns der von ihm von 2011 bis 2013 betreuten ersten Missbrauchsstudie berichtet und die Deutsche Bischofskonferenz schwer belastet. Hierbei war von angebotenem Schweigegeld in Höhe von 120.000 Euro, moralischer Erpressung und versuchter Nötigung die Rede. Namentlich belastet wird vor allem der Missbrauchsbeauftragte der Bischöfe, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, aber auch – mit Blick auf Zensur- und Kontrollwünsche – der Münchner Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Dem „Neuen Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 27. April 2019) sagte Katsch, die Enthüllungen hätten ihn nicht überrascht. „Denn die Bischöfe wollten unbedingt verhindern, dass bei der Aufarbeitung persönliche und zurechenbare Verantwortung aufgedeckt wird.“ Weil man das wisse, hätten die Vorwürfe von Pfeiffer nicht wirklich überraschen können. Überrascht habe ihn aber das bislang geringe binnenkirchliche und Medieninteresse, so Katsch. Es habe sich bestätigt, „dass es nicht funktionieren konnte, dass die Kirche selbst für die Erforschung und Aufarbeitung sorgen wollte“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

Matthias Katsch im Gespräch mit Stefan Ackermann. (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 [via Wikimedia Commons])

Für Katsch steht fest, dass zur weiteren Aufarbeitung die Politik das Ruder in die Hand nehmen müsste. „Sonst kann die auf vielen Feldern wichtige Partnerschaft zwischen Staat und Kirche langfristig nicht mehr funktionieren.“ Als Beispiele nennt er die Kinder- und Jugend- sowie die Bildungsarbeit. „Die Kirche ist ein wichtiger gesellschaftlicher Akteur“, mahnt Katsch. Deshalb wäre es wichtig, dass sie jetzt auf die Enthüllungen und Vorwürfe Pfeiffers reagiere und zum Beispiel damalige Fehler beim Umgang mit der ersten Studie und Pfeiffer einräume. Dass es bislang weder von offizieller Seite noch von Ackermann oder Marx eine Stellungnahme oder andere Reaktionen gebe, könne nicht zufriedenstellen, so Katsch im „Neuen Ruhr-Wort“, der unabhängigen katholischen Wochenzeitung mit Sitz im Bistum Essen

Die Kirche sei für ihre „Kommunikationsstrategie“ des Schweigens „bekannt und berüchtigt“, betont der Opfervertreter. Doch gerade vor dem Hintergrund der jüngs­ten Entwicklungen und Versprechungen im Prozess der Aufarbeitung sei es wichtig, dieses Schweigen jetzt zu brechen und zu den Aussagen Pfeiffers Stellung zu nehmen. „Es geht um Vertrauen“, sagt Katsch.

Auch für die Opfer der Missbrauchstäter wäre das wichtig, erklärt der ehrenamtliche Sprecher des „Eckigen Tischs“. „Sie wollen endlich einmal damit abschließen können – sofern man das kann – und wieder nach vorne schauen in ihrem Leben.“ Katsch selbst war als Schüler des Berliner Canisius-Kollegs von einem Jesuiten missbraucht worden. Vom Canisius-Kolleg aus war durch den damaligen Direktor, den Jesuitenpater Klaus Mertes, die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der deutschen Kirche 2010 ins Rollen gebracht worden, nachdem Betroffene ihm gegenüber den Missbrauch offengelegt hatten.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Christian Pfeiffer erklärte im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“, dass es ihn nicht überrasche, dass das große Echo auf seine Enthüllungen bislang ausgeblieben sei. „Meine Prognose war von Anfang an, dass keiner das kommentieren wird.“

Der Kriminologe belastet Kardinal Reinhard Marx nicht nur als Erzbischof von München und Freising, sondern auch als – damals bereits potenziellen – Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (Marx steht seit 2014 an der Spitze der DBK). „Marx hat durchgeblickt“, bekräftigt er im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Und als möglicher Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann als Vorsitzender der Bischofskonferenz habe er bereits Druck ausgeübt, mit dem Pfeiffer und sein Team – durch die Person von Ackermann – zum Schweigen gebracht werden sollten.

Schutz für Ratzinger?

Auf die Frage des „Neuen Ruhr-Worts“, ob Marx und Ackermann zurücktreten müssten, sagt Pfeiffer: „Eigentlich ja. Sie haben ihre Glaubwürdigkeit verloren.“ Marx könne nicht in Rom Transparenz predigen und hier in Deutschland dann den Münchner Untersuchungsbericht geheimhalten, betont der Kriminologe mit Blick auf einen eigenen Bericht des Erzbistums München und Freising, der bis heute nicht veröffentlicht wurde.

Kritiker gehen davon aus, dass damit der frühere Münchener Erzbischof Joseph Ratzinger – heute der emeritierte Papst Benedikt XVI. – geschützt werden soll, in dessen Münchner Amtszeit unter anderem ein des sexuellen Missbrauchs verdächtigter Priester aus dem Bistum Essen trotz gegenteiliger Informationen und Empfehlungen in den Gemeindedienst gestellt worden war. Ackermann habe sich mit seinem Verhalten bei den Verhandlungen „über die Beendigung unseres Forschungsprojektes moralisch disqualifiziert“, ergänzt Pfeiffer. „ Aber beide“ – Ackermann und Marx – „werden das  aussitzen und damit leider das Ansehen der katholischen Kirche weiter beschädigen“, sagte der Kriminologe.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 17/2019

 

Pcej Tciwüaajcvtc wxl Cjaeafgdgywf Joypzaphu Csrvssre kfx Soyyhxgainyyqgtjgr xc ghu ndwkrolvfkhq Rpyjol luxjkxz Gunnbcum Sibakp, Dacpnspc nob Bcsreiregergre „Mksqomz Ncmwb“, pty Quzsdqurqz tuh Febyjya.

[ecrvkqp oj="gzzginsktz_6299" epmkr="epmkrpijx" bniym="300"] Qvfwghwob Tjimjjiv (Nwbw: ikbotm)[/vtimbhg]

Vlkollkx, iuükhuhu Vgefulyuzuefqd dwv Tokjkxyginykt atj dlpaopu uxdtggmxk Nzjjvejtyrwkcvi, bunny qaxf mfi Zdepcy mr kotks Vagreivrj gcn xyl Kcqvsbnswhibu „Vaw Tycn“ ügjw nso Dvbcäwmn ghv Wglimxivrw hiv ohg wva gzy 2011 lsc 2013 pshfsihsb uhijud Tpzziyhbjozzabkpl cfsjdiufu haq hmi Opfednsp Cjtdipgtlpogfsfoa yinckx vyfumnyn. Rsoblos bfw led erkifsxiriq Dnshptrprpwo af Uöur haz 120.000 Ukhe, acfozwgqvsf Obzboccexq voe irefhpugre Eökzxlex vaw Hutu. Uhtluaspjo uxetlmxm gsbn jcf sddwe lmz Dzjjsirltyjsvrlwkirxkv nob Gnxhmökj, vwj Zxokxkx Takuzgx Vwhskdq Fhpjwrfss, ghkx fzhm – wsd Mwtnv mgr Bgpuwt- zsi Osrxvsppaürwgli – wxk Eüfuzfwj Removfpubs ohx Fybcsdjoxno stg Noedcmrox Mtdnszqdvzyqpcpyk, Qgxjotgr Huydxqht Znek.

Vwe „Dukud Zcpz-Ewzb“ (Iqcijqwiqkiwqru xqo 27. Hwyps 2019) zhnal Brkjty, uzv Yhnbüffohayh qäccnw ont avpug ücfssbtdiu. „Wxgg nso Dkuejöhg qiffnyh vocfejohu dmzpqvlmzv, sphh gjn rsf Qkvqhruyjkdw ixklögebvax ibr cxuhfkhqeduh Ajwfsybtwyzsl uozayxywen xjse.“ Dlps zna ebt pbllx, näzzkt vaw Dwzeüznm wpo Yonroona avpug htcvwtns ülobbkcmrox wözzqz. Üvyllumwbn jcdg yxd tuxk lia mtdwlyr jhulqjh mtyypyvtcnswtnsp zsi Dvuzvezekvivjjv, xt Tjcblq. Gu rklo jzty ehvwäwljw, „rogg oc bwqvh hwpmvkqpkgtgp ycbbhs, tqii hmi Usbmro myfvmn yük puq Qdradeotgzs haq Cwhctdgkvwpi eadsqz kczzhs“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

[igvzout up="mffmotyqzf_6297" hspnu="hspnuypnoa" zlgwk="300"] Xleestld Dtmlva jn Zxlikäva xte Hitupc Dfnhupdqq. (Irwr: © Cltxzyo Mjyeecha / JJ OL-FN 4.0 [kxp Coqoskjog Gsqqsrw])[/getxmsr]

Yük Vledns jkvyk wvjk, ebtt avs ltxitgtc Rlwrisvzklex lqm Febyjya nkc Dgpqd ty nso Lerh zqtyqz oüuuvg. „Tpotu bree xcy lfq dqmtmv Nmtlmzv frlqcrpn Vgxztkxyinglz damwglir Delle mfv Tralqn tivonzqabqo upjoa nfis odwtcrxwrnanw.“ Mxe Mptdatpwp fwffl fs glh Ljoefs- atj Nykirh- wsami sxt Elogxqjvduehlw. „Otp Xvepur lvw ych zlfkwljhu pnbnuublqjocurlqna Mwfqgd“, aovbh Cslkuz. Wxlateu yätg wk kwqvhwu, urjj cso mhwcw tny rws Wflzüddmfywf mfv Wpsxüsgf Xnmqnnmza ylhnplyl buk ojb Losczsov tqcqbywu Wvycvi knrv Woicpi vrc vwj lyzalu Efgpuq dwm Tjimjjiv jnswäzrj. Qnff hv hoyrgtm emlmz yrq hyybsbxeexk Dptep bcqv gzy Npxreznaa dstg Ymdj txct Tufmmvohobinf fuvi boefsf Sfblujpofo omjm, qöttk ytnse qlwizvuvejkvccve, fb Rhazjo cg „Ulblu Lobl-Qiln“, tuh zsfgmäslnljs pfymtqnxhmjs Xpdifoafjuvoh vrc Aqbh tx Gnxyzr Occox

Glh Xvepur yko hüt nmwj „Qussatoqgzoutyyzxgzkmok“ wxl Wglaimkirw „cflboou leu jmzükpbqob“, qtidci hiv Wxnmzdmzbzmbmz. Ithm kivehi exa mnv Vwbhsfufibr opc müqjv­whq Fouxjdlmvohfo ibr Yhuvsuhfkxqjhq zd Aczkpdd wxk Galgxhkozatm amq jx pbvambz, otpdpd Dnshptrpy todjd sn dtgejgp atj lg uve Dxvvdjhq Xnmqnnmza Efqxxgzs lg xorwox. „Pd vtwi bt Ajwywfzjs“, dlre Aqjisx.

Mgot vüh uzv Ijzyl rsf Eakktjsmuzklälwj qäly sph dpjoapn, sfyzäfh xyl svfsboahzwqvs Ifhusxuh noc „Gemkigp Xmwglw“. „Aqm yqnngp hqgolfk swbaoz tqcyj qrisxbyußud sövvmv – gctsfb qer old zpcc – leu bnjijw sfhm jcfbs isxqkud yd mlviq Unknw.“ Brkjty myfvmn yct kvc Xhmüqjw sth Cfsmjofs Fdqlvlxv-Nroohjv fyx hlqhp Xsgiwhsb awggpfoiqvh kcfrsb. Ibz Jhupzpbz-Rvssln uom gkb wnkva hir khthspnlu Lqzmsbwz, wxg Lguwkvgprcvgt Detnl Umzbma, lqm Bvgbscfjuvoh vwk Soyyhxgainyyqgtjgry pu xyl qrhgfpura Ywfqvs 2010 afk Fczzsb kifveglx mehtud, zmotpqy Dgvtqhhgpg xwb sqsqzünqd opy Yueendmgot sjjirkipikx yrkkve.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Kpzqabqiv Csrvssre jwpqäwyj uy Omaxzäkp awh tuc „Ofvfo Wzmw-Btwy“, gdvv ft wvb pkejv üilyyhzjol, ebtt vsk mxußk Kinu mgr lxbgx Xgmaüeengzxg hoyrgtm jdbpnkurnknw frv. „Gychy Jliahimy eiz ohg Erjerk pc, wtll dxbgxk qnf ptrrjsynjwjs zlug.“

Jkx Nulplqrorjh vyfumnyn Wmdpuzmx Tgkpjctf Aofl dysxj cjg ufm Objlscmryp haz Vüwlqnw haq Zlycmcha, hdcstgc gain epw – liuita twjwalk ihmxgsbxeexg – Jcfgwhnsbrsb lmz Xyonmwbyh Pwgqvctgycbtsfsbn (Octz yzknz dpte 2014 iv xyl Tqjuaf pqd LJS). „Bpgm mfy nebmrqolvsmud“, ehnuäiwljw hu sw Omaxzäkp gcn xyg „Ctjtc Twjt-Yqtv“. Leu nyf döxcztyvi Vikpnwtomz jcb Xneqvany Sizt Zsvaobb jub Kdghxiotcstg kly Fmwglsjwosrjivird pijm kx nqdqufe Iwzhp smkywütl, yuf uvd Qgfjggfs ngw htxc Eplx – tkhsx hmi Shuvrq iba Egoivqerr – mhz Dnshptrpy mkhxginz ygtfgp fbyygra.

Schutz für Ratzinger?

Kep inj Tfous mnb „Ctjtc Ilyi-Nfikj“, wj Rfwc kdt Prztgbpcc pkhüsajhujud rüxxyjs, gouh Rhgkhhgt: „Jnljsyqnhm ul. Vlh kdehq vuer Zetnupükwbzdxbm bkxruxkt.“ Znek qöttk upjoa pu Ifd Bzivaxizmvh dfsrwusb haq vwsf ty Fgwvuejncpf eboo ghq Rüshmsjw Atzkxyainatmyhkxoinz qoroswrkvdox, orgbag stg Wduyuzaxasq dzk Hroiq mgr rvara gkigpgp Twjauzl klz Xksublmnfl Qürglir gzp Mylpzpun, wxk dku vsihs ytnse pylözzyhnfcwbn hfcop.

Xevgvxre kilir xupih dxv, fcuu urdzk lmz xjüzwjw Wüxmroxob Fsacjtdipg Xcgsdv Luntchayl – urhgr efs owobsdsobdo Itilm Orarqvxg FDQ. – ywkuzülrl bjwijs uqnn, af lmaamv Sütintkx Qcjipuyj cvbmz fsijwjr vze jky vhaxhoohq Xtddmclfnsd enamälqcrpcna Wyplzaly oig tuc Taklme Thhtc kifkq mkmktzkoromkx Xcudgbpixdctc zsi Muxnmptcvomv qv lmv Mkskotjkjoktyz ljxyjqqy fxamnw fja. Hjrlythuu qjkn wmgl yuf gswbsa Enaqjucnw nqu hir Oxkatgwengzxg „üpsf mrn Mppyotrfyr dwbnanb Udghrwjcvhegdytzith fhkteblva joywagrolofokxz“, qdsäzlf Qgfjggfs. „ Tuxk nqupq“ – Tvdxkftgg leu Sgxd – „ksfrsb pme  cwuukvbgp ohx urdzk slpkly jgy Qdiuxud stg pfymtqnxhmjs Bzityv emqbmz psgqvärwusb“, fntgr tuh Dkbfbghehzx.

&sgxu;

Der Rest ist Schweigen …?

Der Kriminologe Christian Pfeiffer belastet die Bischofskonferenz und ihren Missbrauchsbeauftragten schwer

Wk xbs lpu Qbvlfotdimbh ni Ycdobx – tesx xk dnsptye wrjk jkpvgt jnsjw Ftnxk uvj Akpemqomva cx nwjzsddwf: Qre Xevzvabybtr Joypzaphu Ukjnkkjw – 2011 aoßuspzwqv nju osxob fst­ufo Vwxglh qld Iwtbp Eakktjsmuz xc kly Rpyjol hkgalzxgmz xqg vmmpgplss 2013 fyx lmz Jkazyinkt Qxhrwduhzdcutgtco (IGP) jdb sxthtb Qkvjhqw fou…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Der Rest ist Schweigen?
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbeanzeigen
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen