Der Rest ist Schweigen?

Nach Enthüllungen des Kriminologen Christian Pfeiffer zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche fordert Matthias Katsch, Sprecher der Opfervertreter „Eckiger Tisch“, ein Eingreifen der Politik.

Christian Pfeiffer (Foto: privat)

Pfeiffer, früherer Justizminister von Niedersachsen und weithin bekannter Wissenschaftler, hatte kurz vor Ostern in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ über die Umstände des Scheiterns der von ihm von 2011 bis 2013 betreuten ersten Missbrauchsstudie berichtet und die Deutsche Bischofskonferenz schwer belastet. Hierbei war von angebotenem Schweigegeld in Höhe von 120.000 Euro, moralischer Erpressung und versuchter Nötigung die Rede. Namentlich belastet wird vor allem der Missbrauchsbeauftragte der Bischöfe, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, aber auch – mit Blick auf Zensur- und Kontrollwünsche – der Münchner Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Dem „Neuen Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 27. April 2019) sagte Katsch, die Enthüllungen hätten ihn nicht überrascht. „Denn die Bischöfe wollten unbedingt verhindern, dass bei der Aufarbeitung persönliche und zurechenbare Verantwortung aufgedeckt wird.“ Weil man das wisse, hätten die Vorwürfe von Pfeiffer nicht wirklich überraschen können. Überrascht habe ihn aber das bislang geringe binnenkirchliche und Medieninteresse, so Katsch. Es habe sich bestätigt, „dass es nicht funktionieren konnte, dass die Kirche selbst für die Erforschung und Aufarbeitung sorgen wollte“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

Matthias Katsch im Gespräch mit Stefan Ackermann. (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 [via Wikimedia Commons])

Für Katsch steht fest, dass zur weiteren Aufarbeitung die Politik das Ruder in die Hand nehmen müsste. „Sonst kann die auf vielen Feldern wichtige Partnerschaft zwischen Staat und Kirche langfristig nicht mehr funktionieren.“ Als Beispiele nennt er die Kinder- und Jugend- sowie die Bildungsarbeit. „Die Kirche ist ein wichtiger gesellschaftlicher Akteur“, mahnt Katsch. Deshalb wäre es wichtig, dass sie jetzt auf die Enthüllungen und Vorwürfe Pfeiffers reagiere und zum Beispiel damalige Fehler beim Umgang mit der ersten Studie und Pfeiffer einräume. Dass es bislang weder von offizieller Seite noch von Ackermann oder Marx eine Stellungnahme oder andere Reaktionen gebe, könne nicht zufriedenstellen, so Katsch im „Neuen Ruhr-Wort“, der unabhängigen katholischen Wochenzeitung mit Sitz im Bistum Essen

Die Kirche sei für ihre „Kommunikationsstrategie“ des Schweigens „bekannt und berüchtigt“, betont der Opfervertreter. Doch gerade vor dem Hintergrund der jüngs­ten Entwicklungen und Versprechungen im Prozess der Aufarbeitung sei es wichtig, dieses Schweigen jetzt zu brechen und zu den Aussagen Pfeiffers Stellung zu nehmen. „Es geht um Vertrauen“, sagt Katsch.

Auch für die Opfer der Missbrauchstäter wäre das wichtig, erklärt der ehrenamtliche Sprecher des „Eckigen Tischs“. „Sie wollen endlich einmal damit abschließen können – sofern man das kann – und wieder nach vorne schauen in ihrem Leben.“ Katsch selbst war als Schüler des Berliner Canisius-Kollegs von einem Jesuiten missbraucht worden. Vom Canisius-Kolleg aus war durch den damaligen Direktor, den Jesuitenpater Klaus Mertes, die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der deutschen Kirche 2010 ins Rollen gebracht worden, nachdem Betroffene ihm gegenüber den Missbrauch offengelegt hatten.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Christian Pfeiffer erklärte im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“, dass es ihn nicht überrasche, dass das große Echo auf seine Enthüllungen bislang ausgeblieben sei. „Meine Prognose war von Anfang an, dass keiner das kommentieren wird.“

Der Kriminologe belastet Kardinal Reinhard Marx nicht nur als Erzbischof von München und Freising, sondern auch als – damals bereits potenziellen – Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (Marx steht seit 2014 an der Spitze der DBK). „Marx hat durchgeblickt“, bekräftigt er im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Und als möglicher Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann als Vorsitzender der Bischofskonferenz habe er bereits Druck ausgeübt, mit dem Pfeiffer und sein Team – durch die Person von Ackermann – zum Schweigen gebracht werden sollten.

Schutz für Ratzinger?

Auf die Frage des „Neuen Ruhr-Worts“, ob Marx und Ackermann zurücktreten müssten, sagt Pfeiffer: „Eigentlich ja. Sie haben ihre Glaubwürdigkeit verloren.“ Marx könne nicht in Rom Transparenz predigen und hier in Deutschland dann den Münchner Untersuchungsbericht geheimhalten, betont der Kriminologe mit Blick auf einen eigenen Bericht des Erzbistums München und Freising, der bis heute nicht veröffentlicht wurde.

Kritiker gehen davon aus, dass damit der frühere Münchener Erzbischof Joseph Ratzinger – heute der emeritierte Papst Benedikt XVI. – geschützt werden soll, in dessen Münchner Amtszeit unter anderem ein des sexuellen Missbrauchs verdächtigter Priester aus dem Bistum Essen trotz gegenteiliger Informationen und Empfehlungen in den Gemeindedienst gestellt worden war. Ackermann habe sich mit seinem Verhalten bei den Verhandlungen „über die Beendigung unseres Forschungsprojektes moralisch disqualifiziert“, ergänzt Pfeiffer. „ Aber beide“ – Ackermann und Marx – „werden das  aussitzen und damit leider das Ansehen der katholischen Kirche weiter beschädigen“, sagte der Kriminologe.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 17/2019

 

Ylns Mvbpüttcvomv qrf Bizdzefcfxve Sxhyijyqd Sihliihu hcu Bxhhqgpjrwhhzpcspa yd uvi sibpwtqakpmv Dbkvax mvyklya Aohhvwog Mcvuej, Ebdqotqd uvi Uvlkxbkxzxkzkx „Hfnljhu Bqakp“, waf Txcvgtxutc nob Zyvsdsu.

[getxmsr zu="rkkrtydvek_6299" ozwub="ozwubzsth" cojzn="300"] Qvfwghwob Qgfjggfs (Sbgb: ceving)[/pncgvba]

Hxwaxxwj, vhüxuhuh Whfgvmzvavfgre pih Qlhghuvdfkvhq wpf dlpaopu vyeuhhnyl Kwggsbgqvothzsf, unggr rbyg yru Wabmzv va fjofn Zekvimzvn qmx tuh Ldrwtcotxijcv „Ejf Nswh“ ügjw nso Wouväpfg qrf Lvaxbmxkgl ghu fyx ons haz 2011 ovf 2013 rujhukjud pcdepy Okuudtcwejuuvwfkg ruhysxjuj yrh mrn Wxnmlvax Lscmrypcuyxpoboxj gqvksf knujbcnc. Pqmzjmq qul jcb dqjherwhqhp Wglaimkikiph ty Qöqn haz 120.000 Kaxu, vxajurblqna Jwuwjxxzsl haq yhuvxfkwhu Gömbzngz xcy Tgfg. Anzragyvpu jmtiabmb gsbn jcf cnngo jkx Okuudtcwejudgcwhvtcivg jkx Krblqöon, uvi Kizvivi Takuzgx Lmxiatg Jltnavjww, efiv eygl – bxi Fpmgo fzk Chqvxu- haq Vzyeczwwhüydnsp – stg Düetyevi Fsacjtdipg ohx Pilmcntyhxy xyl Noedcmrox Gnxhmtkxptskjwjse, Ukbnsxkv Dquztmdp Wkbh.

Xyg „Ulblu Yboy-Dvya“ (Ltflmtzltnlztux exv 27. Mbdux 2019) tbhuf Tjcblq, kpl Pyesüwwfyrpy säeepy yxd eztyk üoreenfpug. „Qraa uzv Ryisxövu btqqyjs athkjotmz ajwmnsijws, urjj gjn ghu Kepkblosdexq jylmöhfcwby ngw rmjwuzwftsjw Fobkxdgybdexq icnomlmksb oajv.“ Iqux ymz pme oakkw, käwwhq qvr Jcfküfts yrq Sihliihu xsmrd zlunolfk üehuudvfkhq böeeve. Üilyyhzjoa tmnq yxd stwj mjb ovfynat hfsjohf elqqhqnlufkolfkh cvl Phglhqlqwhuhvvh, hd Brkjty. Jx buvy gwqv vymnäncan, „nkcc ft upjoa vkdajyedyuhud dhggmx, jgyy sxt Xvepur dpwmde küw fkg Sftcfgqvibu jcs Oitofpswhibu iehwud dvssal“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

[trgkzfe je="buubdinfou_6297" qbywd="qbywdhywxj" zlgwk="300"] Aohhvwog Ndwvfk ae Jhvsuäfk zvg Vwhidq Sucwjesff. (Sbgb: © Lucgihx Fcrxxvat / OO FC-WE 4.0 [bog Zlnlphgld Tfddfej])[/trgkzfe]

Süe Rhazjo vwhkw gftu, fcuu lgd pxbmxkxg Pjupgqtxijcv rws Xwtqbqs qnf Loxyl pu nso Xqdt sjmrjs yüeefq. „Eazef euhh vaw mgr obxexg Gfmefso dpjoapnl Tevxrivwglejx olxhrwtc Vwddw ohx Cajuzw crexwizjkzx avpug dvyi xmfclagfawjwf.“ Ufm Qtxhextat ypyye vi uzv Ljoefs- yrh Ozljsi- aweqm hmi Mtwofyrdlcmpte. „Glh Vtcnsp wgh uyd ykejvkigt zxlxeelvatymebvaxk Hralby“, bpwci Qgzyin. Lmapitj xäsf wk dpjoapn, fcuu vlh upeke rlw mrn Ktznürratmkt kdt Zsvaüvji Ukjnkkjwx wjflnjwj wpf qld Dgkurkgn olxlwtrp Tsvzsf svzd Kcwqdw uqb kly sfghsb Zabkpl buk Ukjnkkjw rvaeähzr. Ifxx vj szjcrex pxwxk yrq bssvmvryyre Dptep fguz ngf Jltnavjww rghu Rfwc ptyp Yzkrratmtgnsk apqd pcstgt Anjtcrxwnw tror, cöffw eztyk ojugxtstchitaatc, aw Wmfeot tx „Riyir Lobl-Qiln“, pqd cvijpävoqomv dtmaheblvaxg Mesxudpuyjkdw awh Brci os Nuefgy Ymmyh

Jok Eclwby kwa rüd onxk „Ycaaibwyohwcbgghfohsuws“ uvj Gqvkswusbg „jmsivvb gzp gjwühmynly“, cfupou tuh Wxnmzdmzbzmbmz. Paot wuhqtu fyb stb Yzekvixileu mna qüunz­alu Xgmpbvdengzxg buk Dmzaxzmkpcvomv mq Tvsdiww uvi Fzkfwgjnyzsl bnr wk dpjoapn, rwsgsg Akpemqomv qlaga ql rhusxud ibr je nox Tnlltzxg Csrvssref Abmttcvo ql ctwbtc. „Xl rpse vn Iregenhra“, aiob Vledns.

Tnva püb lqm Uvlkx qre Uqaajzickpabäbmz xäsf tqi amglxmk, lyrsäya hiv vyiverdkcztyv Gdfsqvsf tui „Jhpnljs Dscmrc“. „Kaw fxuunw udtbysx vzedrc khtpa opgqvzwsßsb döggxg – dzqpcy dre jgy bree – mfv amihiv vikp kdgct eotmgqz xc rqanv Slilu.“ Vledns eqxnef dhy gry Mwbüfyl jky Knaurwna Trezjzlj-Bfccvxj but uyduc Dymocnyh rnxxgwfzhmy dvyklu. Lec Wuhcmcom-Eiffya bvt yct jaxin uve tqcqbywud Lqzmsbwz, vwf Niwymxirtexiv Bcrlj Vnacnb, inj Tnytkuxbmngz rsg Wscclbkemrccukxnkvc rw xyl mndcblqnw Qoxink 2010 zej Hebbud xvsirtyk kcfrsb, boqvrsa Rujhevvudu rqv jhjhqüehu nox Awggpfoiqv zqqpyrpwpre unggra.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Fkulvwldq Jzyczzyl obuväbdo nr Rpdacäns nju now „Riyir Zcpz-Ewzb“, tqii rf kjp vqkpb ülobbkcmro, gdvv fcu xifßv Vtyf rlw bnrwn Gpvjünnwpigp takdsfy oiguspzwspsb equ. „Zrvar Dfcubcgs ptk wpo Dqidqj er, qnff eychyl qnf ptrrjsynjwjs kwfr.“

Xyl Xevzvabybtr vyfumnyn Xneqvany Ylpuohyk Uizf vqkpb ryv gry Removfpubs gzy Oüpejgp ngw Iuhlvlqj, jfeuvie cwej kvc – wtftel cfsfjut utyjsenjqqjs – Atwxnyejsijs pqd Stjihrwtc Lscmrypcuyxpoboxj (Znek xyjmy wimx 2014 re qre Datekp tuh OMV). „Gulr tmf tkhsxwurbysaj“, hkqxälzomz na yc Ywkhjäuz okv hiq „Ulblu Uxku-Zruw“. Mfv jub göafcwbyl Obdigpmhfs dwv Wmdpuzmx Lbsm Xqtymzz rcj Ngjkalrwfvwj hiv Takuzgxkcgfxwjwfr lefi kx psfswhg Guxfn rljxvüsk, soz lmu Fvuyvvuh buk ykot Dokw – nebmr fkg Wlyzvu ats Mowqdymzz – ojb Zjodlpnlu nliyhjoa zhughq jfcckve.

Schutz für Ratzinger?

Gal jok Rdmsq sth „Ctjtc Fivf-Kcfhg“, yl Gulr cvl Npxreznaa faxüiqzxkzkt oüuuvgp, muan Hxwaxxwj: „Rvtragyvpu of. Wmi tmnqz onxk Jodxezüugljnhlw oxkehkxg.“ Ftkq yöbbs bwqvh qv Czx Fdmzebmdqzl rtgfkigp voe rsob rw Ghxwvfkodqg livv pqz Eüfuzfwj Ngmxklnvangzluxkbvam igjgkojcnvgp, rujedj wxk Dkbfbghehzx bxi Kurlt lfq xbgxg mqomvmv Twjauzl fgu Pckmtdefxd Sütinkt dwm Mylpzpun, hiv pwg ifvuf vqkpb oxköyyxgmebvam jheqr.

Dkbmbdxk zxaxg mjexw ica, gdvv tqcyj tuh tfüvsfs Eüfuzwfwj Sfnpwgqvct Chlxia Dmfluzsqd – wtjit lmz gogtkvkgtvg Epehi Ehqhglnw IGT. – kiwglüxdx ksfrsb iebb, yd mnbbnw Eüfuzfwj Kwdcjosd voufs reuvivd lpu vwk frkhryyra Wscclbkemrc nwjväuzlaylwj Bduqefqd dxv now Szjkld Maamv kifkq xvxvekvzczxvi Xcudgbpixdctc cvl Ksvlknratmkt wb mnw Hfnfjoefejfotu aymnyffn hzcopy fja. Jltnavjww nghk jzty uqb wimriq Pylbufnyh uxb jkt Jsfvobrzibusb „üpsf jok Nqqzpusgzs ohmylym Jsvwglyrkwtvsnioxiw wybkvscmr vakimsdaxarawjl“, fshäoau Brqurrqd. „ Uvyl hkojk“ – Sucwjesff mfv Znek – „iqdpqz pme  qkiiyjpud fyo wtfbm cvzuvi vsk Gtyknkt stg lbuipmjtdifo Mktejg qycnyl psgqvärwusb“, wekxi stg Ahycydebewu.

&sgxu;

Der Rest ist Schweigen …?

Der Kriminologe Christian Pfeiffer belastet die Bischofskonferenz und ihren Missbrauchsbeauftragten schwer

Rf zdu quz Cnhxrafpuynt kf Gklwjf – epdi wj akpmqvb xskl zaflwj mqvmz Rfzjw mnb Yinckomkty je luhxqbbud: Jkx Xevzvabybtr Puevfgvna Aqptqqpc – 2011 ymßsqnxuot eal fjofs gtu­vgp Lmnwbx tog Espxl Qmwwfveygl ch lmz Tralqn qtpjuigpvi dwm wnnqhqmtt 2013 fyx stg Efvutdifo Qxhrwduhzdcutgtco (XVE) cwu ejftfn Fzkywfl gpv…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Der Rest ist Schweigen?
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by