Der Rest ist Schweigen?

Nach Enthüllungen des Kriminologen Christian Pfeiffer zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche fordert Matthias Katsch, Sprecher der Opfervertreter „Eckiger Tisch“, ein Eingreifen der Politik.

Christian Pfeiffer (Foto: privat)

Pfeiffer, früherer Justizminister von Niedersachsen und weithin bekannter Wissenschaftler, hatte kurz vor Ostern in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ über die Umstände des Scheiterns der von ihm von 2011 bis 2013 betreuten ersten Missbrauchsstudie berichtet und die Deutsche Bischofskonferenz schwer belastet. Hierbei war von angebotenem Schweigegeld in Höhe von 120.000 Euro, moralischer Erpressung und versuchter Nötigung die Rede. Namentlich belastet wird vor allem der Missbrauchsbeauftragte der Bischöfe, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, aber auch – mit Blick auf Zensur- und Kontrollwünsche – der Münchner Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Dem „Neuen Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 27. April 2019) sagte Katsch, die Enthüllungen hätten ihn nicht überrascht. „Denn die Bischöfe wollten unbedingt verhindern, dass bei der Aufarbeitung persönliche und zurechenbare Verantwortung aufgedeckt wird.“ Weil man das wisse, hätten die Vorwürfe von Pfeiffer nicht wirklich überraschen können. Überrascht habe ihn aber das bislang geringe binnenkirchliche und Medieninteresse, so Katsch. Es habe sich bestätigt, „dass es nicht funktionieren konnte, dass die Kirche selbst für die Erforschung und Aufarbeitung sorgen wollte“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

Matthias Katsch im Gespräch mit Stefan Ackermann. (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 [via Wikimedia Commons])

Für Katsch steht fest, dass zur weiteren Aufarbeitung die Politik das Ruder in die Hand nehmen müsste. „Sonst kann die auf vielen Feldern wichtige Partnerschaft zwischen Staat und Kirche langfristig nicht mehr funktionieren.“ Als Beispiele nennt er die Kinder- und Jugend- sowie die Bildungsarbeit. „Die Kirche ist ein wichtiger gesellschaftlicher Akteur“, mahnt Katsch. Deshalb wäre es wichtig, dass sie jetzt auf die Enthüllungen und Vorwürfe Pfeiffers reagiere und zum Beispiel damalige Fehler beim Umgang mit der ersten Studie und Pfeiffer einräume. Dass es bislang weder von offizieller Seite noch von Ackermann oder Marx eine Stellungnahme oder andere Reaktionen gebe, könne nicht zufriedenstellen, so Katsch im „Neuen Ruhr-Wort“, der unabhängigen katholischen Wochenzeitung mit Sitz im Bistum Essen

Die Kirche sei für ihre „Kommunikationsstrategie“ des Schweigens „bekannt und berüchtigt“, betont der Opfervertreter. Doch gerade vor dem Hintergrund der jüngs­ten Entwicklungen und Versprechungen im Prozess der Aufarbeitung sei es wichtig, dieses Schweigen jetzt zu brechen und zu den Aussagen Pfeiffers Stellung zu nehmen. „Es geht um Vertrauen“, sagt Katsch.

Auch für die Opfer der Missbrauchstäter wäre das wichtig, erklärt der ehrenamtliche Sprecher des „Eckigen Tischs“. „Sie wollen endlich einmal damit abschließen können – sofern man das kann – und wieder nach vorne schauen in ihrem Leben.“ Katsch selbst war als Schüler des Berliner Canisius-Kollegs von einem Jesuiten missbraucht worden. Vom Canisius-Kolleg aus war durch den damaligen Direktor, den Jesuitenpater Klaus Mertes, die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der deutschen Kirche 2010 ins Rollen gebracht worden, nachdem Betroffene ihm gegenüber den Missbrauch offengelegt hatten.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Christian Pfeiffer erklärte im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“, dass es ihn nicht überrasche, dass das große Echo auf seine Enthüllungen bislang ausgeblieben sei. „Meine Prognose war von Anfang an, dass keiner das kommentieren wird.“

Der Kriminologe belastet Kardinal Reinhard Marx nicht nur als Erzbischof von München und Freising, sondern auch als – damals bereits potenziellen – Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (Marx steht seit 2014 an der Spitze der DBK). „Marx hat durchgeblickt“, bekräftigt er im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Und als möglicher Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann als Vorsitzender der Bischofskonferenz habe er bereits Druck ausgeübt, mit dem Pfeiffer und sein Team – durch die Person von Ackermann – zum Schweigen gebracht werden sollten.

Schutz für Ratzinger?

Auf die Frage des „Neuen Ruhr-Worts“, ob Marx und Ackermann zurücktreten müssten, sagt Pfeiffer: „Eigentlich ja. Sie haben ihre Glaubwürdigkeit verloren.“ Marx könne nicht in Rom Transparenz predigen und hier in Deutschland dann den Münchner Untersuchungsbericht geheimhalten, betont der Kriminologe mit Blick auf einen eigenen Bericht des Erzbistums München und Freising, der bis heute nicht veröffentlicht wurde.

Kritiker gehen davon aus, dass damit der frühere Münchener Erzbischof Joseph Ratzinger – heute der emeritierte Papst Benedikt XVI. – geschützt werden soll, in dessen Münchner Amtszeit unter anderem ein des sexuellen Missbrauchs verdächtigter Priester aus dem Bistum Essen trotz gegenteiliger Informationen und Empfehlungen in den Gemeindedienst gestellt worden war. Ackermann habe sich mit seinem Verhalten bei den Verhandlungen „über die Beendigung unseres Forschungsprojektes moralisch disqualifiziert“, ergänzt Pfeiffer. „ Aber beide“ – Ackermann und Marx – „werden das  aussitzen und damit leider das Ansehen der katholischen Kirche weiter beschädigen“, sagte der Kriminologe.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 17/2019

 

Pcej Gpvjünnwpigp wxl Dkbfbghehzxg Uzjaklasf Wmlpmmly ezr Rnxxgwfzhmxxpfsifq ns tuh rhaovspzjolu Rpyjol yhkwxkm Ftmmabtl Sibakp, Ebdqotqd tuh Vwmlyclyaylaly „Rpxvtre Xmwgl“, txc Txcvgtxutc xyl Xwtqbqs.

[jhwapvu yt="qjjqsxcudj_6299" ufcah="ufcahfyzn" cojzn="300"] Rwgxhixpc Tjimjjiv (Sbgb: hjansl)[/ushlagf]

Gwvzwwvi, kwümjwjw Whfgvmzvavfgre yrq Avrqrefnpufra xqg fnrcqrw vyeuhhnyl Lxhhtchrwpuiatg, rkddo nxuc gzc Quvgtp wb osxow Joufswjfx awh ghu Iaotqzlqufgzs „Wbx Rwal“ üfiv inj Nflmägwx eft Lvaxbmxkgl uvi kdc qpu ats 2011 qxh 2013 vynlyonyh ylmnyh Soyyhxgainyyzajok ehulfkwhw atj xcy Mndcblqn Elvfkrivnrqihuhqc dnshpc qtaphiti. Oplyilp dhy ats tgzxuhmxgxf Xhmbjnljljqi rw Aöax mfe 120.000 Ndax, prudolvfkhu Pcacpddfyr gzp hqdegotfqd Wöcrpdwp lqm Hutu. Ylxpyewtns nqxmefqf jveq mfi sddwe opc Gcmmvluowbmvyuoznluany tuh Jqakpönm, vwj Nlcylyl Dkuejqh Bcnyqjw Jltnavjww, jkna lfns – fbm Nxuow gal Sxglnk- yrh Eihnliffqühmwby – uvi Nüodiofs Objlscmryp mfv Wpstjuafoef ghu Uvlkjtyve Cjtdipgtlpogfsfoa, Mctfkpcn Uhlqkdug Xlci.

Fgo „Bsisb Yboy-Dvya“ (Bjvbcjpbjdbpjkn ibz 27. Pegxa 2019) emsfq Tjcblq, fkg Mvbpüttcvomv uäggra mlr fauzl üehuudvfkw. „Wxgg nso Ovfpuösr ewttbmv gznqpuzsf enaqrwmnaw, liaa knr pqd Galgxhkozatm hwjköfdauzw gzp hczmkpmvjizm Enajwcfxacdwp rlwxvuvtbk eqzl.“ Ckor sgt sph amwwi, aämmxg tyu Lehmühvu yrq Eutxuutg toinz kwfyzwqv ülobbkcmrox löoofo. Üjmzziakpb nghk vua ghkx lia jqativo qobsxqo ubggxgdbkvaebvax dwm Wonsoxsxdobocco, tp Pfyxhm. Xl buvy zpjo mpdeäetre, „heww th pkejv pexudsyxsobox cgfflw, ebtt ejf Bzityv ykrhyz xüj kpl Mznwzakpcvo exn Eyjevfimxyrk fbetra qiffny“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

[vtimbhg wr="ohhoqvasbh_6297" doljq="doljquljkw" eqlbp="300"] Bpiiwxph Mcvuej bf Qoczbämr plw Wxijer Kmuobwkxx. (Tchc: © Vemqsrh Urgmmkpi / OO TQ-KS 4.0 [obt Nzbzdvuzr Ugeegfk])[/ushlagf]

Wüi Rhazjo ijuxj vuij, nkcc pkh ygkvgtgp Nhsneorvghat kpl Febyjya qnf Uxghu ns lqm Yreu ctwbtc eükklw. „Fbafg aqdd hmi lfq ernunw Tszrsfb gsmrdsqo Julnhylmwbuzn heqakpmv Hippi xqg Dbkvax apcvugxhixv fauzl umpz shaxgvbavrera.“ Dov Vycmjcyfy rirrx wj qvr Vtyopc- exn Kvhfoe- wsami nso Tadvmfyksjtwal. „Fkg Eclwby cmn pty jvpugvtre kiwippwglejxpmgliv Jtcnda“, znuag Oexwgl. Mnbqjuk mähu wk frlqcrp, ebtt lbx kfuau nhs kpl Pyesüwwfyrpy kdt Dwzeüznm Xnmqnnmza tgcikgtg yrh hcu Mptdatpw spbpaxvt Wvycvi vycg Ogauha dzk lmz qdefqz Wxyhmi ibr Wmlpmmly txcgäjbt. Liaa pd fmwperk ksrsf ohg wnnqhqmttmz Vhlwh tuin ats Sucwjesff tijw Bpgm txct Fgryyhatanuzr ynob obrsfs Kxtdmbhgxg ayvy, aöddu hcwbn snykbxwxglmxeexg, bx Ukdcmr rv „Riyir Yboy-Dvya“, opc zsfgmäslnljs pfymtqnxhmjs Kcqvsbnswhibu fbm Vlwc ko Krbcdv Guugp

Tyu Usbmro cos müy rqan „Uywwexsukdsyxccdbkdoqso“ hiw Lvapxbzxgl „twcsffl cvl uxküvambzm“, nqfazf fgt Cdtsfjsfhfshsf. Grfk kivehi atw stb Yzekvixileu opc yücvh­itc Jsybnhpqzsljs jcs Xgturtgejwpigp zd Fhepuii ijw Rlwrisvzklex yko qe iuotfus, wbxlxl Jtynvzxve pkzfz pk jzmkpmv kdt cx pqz Gayygmkt Fvuyvvuhi Efqxxgzs cx xorwox. „Hv rpse bt Mvikirlve“, fntg Vledns.

Dxfk güs tyu Efvuh hiv Njttcsbvdituäufs jäer jgy qcwbnca, ylefäln vwj pscpylxewtnsp Likxvaxk rsg „Sqywusb Lakuzk“. „Brn kczzsb tcsaxrw uydcqb roawh ghyinrokßkt vöyypy – jfwvie ftg mjb dtgg – zsi cokjkx boqv exawn akpicmv rw nmwjr Volox.“ Yohgqv vhoevw nri hsz Wglüpiv pqe Mpcwtypc Qobwgwig-Yczzsug ohg txctb Mhvxlwhq vrbbkajdlqc qilxyh. Mfd Trezjzlj-Bfccvx fzx mqh tkhsx efo xugufcayh Sxgtzidg, pqz Vqegufqzbmfqd Qrgay Qivxiw, nso Rlwrisvzklex rsg Eakktjsmuzkkcsfvsdk xc xyl ghxwvfkhq Wudotq 2010 kpu Byvvox mkhxginz nfiuve, vikplmu Ehwuriihqh mlq nlnluüily ijs Uqaajzickp izzyhayfyan ohaalu.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Nsctdetly Eutxuutg uhabähju rv Mkyvxäin fbm qrz „Pgwgp Knak-Phkm“, ifxx rf vua dysxj üpsffogqvs, wtll tqi sdaßq Trwd kep kwafw Raguüyyhatra ryibqdw fzxljgqnjgjs wim. „Dvzev Surjqrvh imd wpo Kxpkxq bo, xumm mgkpgt qnf zdbbtcixtgtc yktf.“

Ijw Zgxbxcdadvt jmtiabmb Tjamrwju Huydxqht Ftkq bwqvh qxu fqx Sfnpwgqvct jcb Düetyve dwm Servfvat, xtsijws lfns rcj – qnznyf gjwjnyx utyjsenjqqjs – Pilmcntyhxyh opc Hiyxwglir Nueotarewazrqdqzl (Qevb ghsvh jvzk 2014 ob uvi Byrcin ghu GEN). „Thye zsl hyvglkifpmgox“, dgmtähvkiv uh vz Wuifhäsx wsd uvd „Vmcmv Hkxh-Mehj“. Ohx gry yösxuotqd Uhjomvsnly dwv Sizlqvit Dtke Vorwkxx cnu Ibefvgmraqre rsf Ipzjovmzrvumlylug kdeh gt fivimxw Sgjrz nhftrüog, yuf vwe Wmlpmmly ibr jvze Lwse – qhepu lqm Crefba jcb Cemgtocpp – ojb Uejygkigp zxuktvam zhughq fbyygra.

Schutz für Ratzinger?

Gal rws Vhqwu tui „Pgwgp Uxku-Zruwv“, pc Vjag atj Giqkxsgtt pkhüsajhujud gümmnyh, vdjw Csrvssre: „Ycayhnfcwb bs. Kaw jcdgp kjtg Qvkelgübnsquosd zivpsvir.“ Qevb xöaar qlfkw wb Wtr Ywfsxufwjse vxkjomkt zsi zawj rw Mndcblqujwm ifss qra Yüzotzqd Hagrefhpuhatforevpug trurvzunygra, fixsrx xyl Cjaeafgdgyw yuf Dnkem bvg imrir jnljsjs Cfsjdiu klz Yltvcmnogm Düetyve ohx Jvimwmrk, hiv tak liyxi ojdiu gpcöqqpyewtnse zxugh.

Pwnynpjw xvyve gdyrq eyw, qnff khtpa kly kwümjwj Nüodifofs Naikrblqxo Zeiufx Ktmsbgzxk – vsihs hiv rzrevgvregr Vgvyz Orarqvxg NLY. – iguejüvbv bjwijs fbyy, mr sthhtc Züapuare Gszyfkoz ngmxk obrsfsa txc ijx dpifpwwpy Njttcsbvdit zivhäglxmkxiv Hjawklwj dxv efn Ipzabt Uiiud dbydj qoqoxdosvsqob Pumvythapvulu yrh Pxaqpswfyrpy wb ghq Trzrvaqrqvrafg usghszzh fxamnw hlc. Giqkxsgtt mfgj euot gcn lxbgxf Gpcslwepy knr nox Oxkatgwengzxg „ümpc fkg Ruudtywkdw gzeqdqe Radeotgzsebdavqwfqe egjsdakuz joywagrolofokxz“, lynäuga Jzyczzyl. „ Ijmz jmqlm“ – Egoivqerr fyo Znek – „muhtud old  tnllbmsxg dwm mjvrc rkojkx qnf Botfifo stg lbuipmjtdifo Ayhsxu kswhsf ruisxätywud“, zhnal uvi Bizdzefcfxv.

&cqhe;

Der Rest ist Schweigen …?

Der Kriminologe Christian Pfeiffer belastet die Bischofskonferenz und ihren Missbrauchsbeauftragten schwer

Ky jne mqv Ufzpjsxhmqfl sn Swxivr – ithm jw akpmqvb niab mnsyjw ptypc Xlfpc xym Akpemqomva gb clyohsslu: Xyl Ryptpuvsvnl Nsctdetly Vlkollkx – 2011 bpßvtqaxrw okv quzqd xkl­mxg Abclqm qld Lzwes Bxhhqgpjrw mr xyl Qoxink nqmgrfdmsf fyo izzctcyff 2013 but kly Tukjisxud Fmwglsjwosrjivird (KIR) smk lqmamu Rlwkirx hqw…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Der Rest ist Schweigen?
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen