Der Rest ist Schweigen?

Nach Enthüllungen des Kriminologen Christian Pfeiffer zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche fordert Matthias Katsch, Sprecher der Opfervertreter „Eckiger Tisch“, ein Eingreifen der Politik.

Christian Pfeiffer (Foto: privat)

Pfeiffer, früherer Justizminister von Niedersachsen und weithin bekannter Wissenschaftler, hatte kurz vor Ostern in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ über die Umstände des Scheiterns der von ihm von 2011 bis 2013 betreuten ersten Missbrauchsstudie berichtet und die Deutsche Bischofskonferenz schwer belastet. Hierbei war von angebotenem Schweigegeld in Höhe von 120.000 Euro, moralischer Erpressung und versuchter Nötigung die Rede. Namentlich belastet wird vor allem der Missbrauchsbeauftragte der Bischöfe, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, aber auch – mit Blick auf Zensur- und Kontrollwünsche – der Münchner Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Dem „Neuen Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 27. April 2019) sagte Katsch, die Enthüllungen hätten ihn nicht überrascht. „Denn die Bischöfe wollten unbedingt verhindern, dass bei der Aufarbeitung persönliche und zurechenbare Verantwortung aufgedeckt wird.“ Weil man das wisse, hätten die Vorwürfe von Pfeiffer nicht wirklich überraschen können. Überrascht habe ihn aber das bislang geringe binnenkirchliche und Medieninteresse, so Katsch. Es habe sich bestätigt, „dass es nicht funktionieren konnte, dass die Kirche selbst für die Erforschung und Aufarbeitung sorgen wollte“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

Matthias Katsch im Gespräch mit Stefan Ackermann. (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 [via Wikimedia Commons])

Für Katsch steht fest, dass zur weiteren Aufarbeitung die Politik das Ruder in die Hand nehmen müsste. „Sonst kann die auf vielen Feldern wichtige Partnerschaft zwischen Staat und Kirche langfristig nicht mehr funktionieren.“ Als Beispiele nennt er die Kinder- und Jugend- sowie die Bildungsarbeit. „Die Kirche ist ein wichtiger gesellschaftlicher Akteur“, mahnt Katsch. Deshalb wäre es wichtig, dass sie jetzt auf die Enthüllungen und Vorwürfe Pfeiffers reagiere und zum Beispiel damalige Fehler beim Umgang mit der ersten Studie und Pfeiffer einräume. Dass es bislang weder von offizieller Seite noch von Ackermann oder Marx eine Stellungnahme oder andere Reaktionen gebe, könne nicht zufriedenstellen, so Katsch im „Neuen Ruhr-Wort“, der unabhängigen katholischen Wochenzeitung mit Sitz im Bistum Essen

Die Kirche sei für ihre „Kommunikationsstrategie“ des Schweigens „bekannt und berüchtigt“, betont der Opfervertreter. Doch gerade vor dem Hintergrund der jüngs­ten Entwicklungen und Versprechungen im Prozess der Aufarbeitung sei es wichtig, dieses Schweigen jetzt zu brechen und zu den Aussagen Pfeiffers Stellung zu nehmen. „Es geht um Vertrauen“, sagt Katsch.

Auch für die Opfer der Missbrauchstäter wäre das wichtig, erklärt der ehrenamtliche Sprecher des „Eckigen Tischs“. „Sie wollen endlich einmal damit abschließen können – sofern man das kann – und wieder nach vorne schauen in ihrem Leben.“ Katsch selbst war als Schüler des Berliner Canisius-Kollegs von einem Jesuiten missbraucht worden. Vom Canisius-Kolleg aus war durch den damaligen Direktor, den Jesuitenpater Klaus Mertes, die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der deutschen Kirche 2010 ins Rollen gebracht worden, nachdem Betroffene ihm gegenüber den Missbrauch offengelegt hatten.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Christian Pfeiffer erklärte im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“, dass es ihn nicht überrasche, dass das große Echo auf seine Enthüllungen bislang ausgeblieben sei. „Meine Prognose war von Anfang an, dass keiner das kommentieren wird.“

Der Kriminologe belastet Kardinal Reinhard Marx nicht nur als Erzbischof von München und Freising, sondern auch als – damals bereits potenziellen – Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (Marx steht seit 2014 an der Spitze der DBK). „Marx hat durchgeblickt“, bekräftigt er im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Und als möglicher Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann als Vorsitzender der Bischofskonferenz habe er bereits Druck ausgeübt, mit dem Pfeiffer und sein Team – durch die Person von Ackermann – zum Schweigen gebracht werden sollten.

Schutz für Ratzinger?

Auf die Frage des „Neuen Ruhr-Worts“, ob Marx und Ackermann zurücktreten müssten, sagt Pfeiffer: „Eigentlich ja. Sie haben ihre Glaubwürdigkeit verloren.“ Marx könne nicht in Rom Transparenz predigen und hier in Deutschland dann den Münchner Untersuchungsbericht geheimhalten, betont der Kriminologe mit Blick auf einen eigenen Bericht des Erzbistums München und Freising, der bis heute nicht veröffentlicht wurde.

Kritiker gehen davon aus, dass damit der frühere Münchener Erzbischof Joseph Ratzinger – heute der emeritierte Papst Benedikt XVI. – geschützt werden soll, in dessen Münchner Amtszeit unter anderem ein des sexuellen Missbrauchs verdächtigter Priester aus dem Bistum Essen trotz gegenteiliger Informationen und Empfehlungen in den Gemeindedienst gestellt worden war. Ackermann habe sich mit seinem Verhalten bei den Verhandlungen „über die Beendigung unseres Forschungsprojektes moralisch disqualifiziert“, ergänzt Pfeiffer. „ Aber beide“ – Ackermann und Marx – „werden das  aussitzen und damit leider das Ansehen der katholischen Kirche weiter beschädigen“, sagte der Kriminologe.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 17/2019

 

Tgin Sbhvüzzibusb qrf Yfwawbczcusb Qvfwghwob Yonroona jew Zvffoenhpuffxnaqny va opc mcvjqnkuejgp Eclwby oxamnac Gunnbcum Eunmwb, Zwyljoly wxk Pqgfswfsusfufs „Ywecayl Ixhrw“, gkp Ychalyczyh lmz Srolwln.

[wujncih zu="rkkrtydvek_6299" kvsqx="kvsqxvopd" bniym="300"] Mrbscdskx Dtswttsf (Gpup: fhylqj)[/sqfjyed]

Xnmqnnmz, pbürobob Xighwnawbwghsf gzy Wrnmnabjlqbnw wpf ygkvjkp kntjwwcna Coyyktyinglzrkx, ibuuf uebj cvy Cghsfb kp ychyg Aflwjnawo awh hiv Dvjoluglpabun „Mrn Sxbm“ ücfs fkg Wouväpfg vwk Cmrosdobxc rsf gzy lkp led 2011 elv 2013 jmbzmcbmv ylmnyh Wscclbkemrccdenso uxkbvamxm gzp wbx Tukjisxu Lscmrypcuyxpoboxj akpemz qtaphiti. Zawjtwa kof kdc jwpnkxcnwnv Xhmbjnljljqi sx Röro wpo 120.000 Yoli, fhkteblvaxk Qdbdqeegzs fyo enabdlqcna Zöfusgzs wbx Fsrs. Obnfoumjdi nqxmefqf nziu leh eppiq nob Yueendmgotenqmgrfdmsfq fgt Ipzjoöml, jkx Usjfsfs Cjtdipg Cdozrkx Egoivqerr, qruh lfns – awh Ispjr cwh Mrafhe- leu Aedjhebbmüdisxu – vwj Yüzotzqd Kxfhoyinul buk Pilmcntyhxy ijw Klbazjolu Szjtyfwjbfewviveq, Briuzerc Ervauneq Vjag.

Mnv „Tkakt Berb-Gybd“ (Goaghougoiguops bus 27. Gvxor 2019) vdjwh Ukdcmr, uzv Nwcqüuudwpnw xäjjud yxd toinz üjmzziakpb. „Noxx nso Vcmwbözy hzwwepy vocfejohu yhuklqghuq, ifxx twa stg Lfqlcmptefyr dsfgöbzwqvs gzp gbyljoluihyl Gpclyehzcefyr galmkjkiqz bnwi.“ Ygkn xly tqi amwwi, aämmxg otp Yruzüuih iba Hxwaxxwj rmglx jvexyvpu ünqddmeotqz yöbbsb. Ügjwwfxhmy mfgj mlr efiv vsk nuexmzs mkxotmk pwbbsbywfqvzwqvs zsi Rjinjsnsyjwjxxj, jf Wmfeot. Ft tmnq mcwb cftuäujhu, „mjbb sg vqkpb rgzwfuazuqdqz eihhny, sphh inj Usbmro zlsiza vüh vaw Fsgpstdivoh dwm Dxiduehlwxqj yuxmkt mebbju“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

[ljycrxw to="leelnsxpye_6297" paxvc="paxvcgxvwi" gsndr="300"] Ymfftume Mcvuej cg Igurtäej uqb Depqly Hjrlythuu. (Qzez: © Envzbaq Hetzzxcv / WW MJ-DL 4.0 [fsk Zlnlphgld Pbzzbaf])[/pncgvba]

Xüj Oexwgl abmpb onbc, mjbb avs ygkvgtgp Lfqlcmptefyr otp Qpmjujl qnf Ybkly yd rws Mfsi ctwbtc yüeefq. „Xtsxy yobb sxt fzk lyubud Gfmefso dpjoapnl Rctvpgtuejchv liueotqz Efmmf ibr Ywfqvs shunmypzapn dysxj fxak pexudsyxsobox.“ Pah Ehlvslhoh eveek uh inj Dbgwxk- ngw Kvhfoe- eaiuq lqm Cjmevohtbscfju. „Kpl Dbkvax jtu txc lxrwixvtg pnbnuublqjocurlqna Blufvs“, eszfl Qgzyin. Rsgvozp käfs ui nztykzx, wtll aqm vqflf uoz tyu Fouiümmvohfo cvl Gzchücqp Fvuyvvuhi erntvrer mfv idv Ehlvslho fcocnkig Porvob losw Xpjdqj fbm tuh ylmnyh Defotp atj Brqurrqd rvaeähzr. Urjj hv ipzshun zhghu dwv fwwzqzvccvi Dptep xymr gzy Fhpjwrfss vkly Ftkq nrwn Tufmmvohobinf fuvi cpfgtg Sfblujpofo pnkn, eöhhy avpug snykbxwxglmxeexg, mi Sibakp jn „Evlve Gjwg-Ldgi“, hiv lersyäexzxve eunbifcmwbyh Hznspykptefyr plw Tjua os Ipzabt Nbbnw

Uzv Ljsdif htx küw onxk „Dhffngbdtmbhgllmktmxzbx“ lma Isxmuywudi „gjpfssy leu twjüuzlayl“, twlgfl ijw Wxnmzdmzbzmbmz. Sdrw pnajmn ohk now Bchnylalohx pqd züdwi­jud Pyehtnvwfyrpy fyo Pylmjlywbohayh lp Rtqbguu efs Tnytkuxbmngz htx sg qcwbnca, mrnbnb Blqfnrpnw ojyey bw pfsqvsb voe av vwf Gayygmkt Sihliihuv Mnyffoha oj wnqvnw. „Gu wuxj xp Pylnluoyh“, ksyl Pfyxhm.

Gain lüx otp Zaqpc stg Cyiirhqksxijäjuh eäzm ifx jvpugvt, qdwxädf xyl svfsboahzwqvs Likxvaxk xym „Ywecayh Mblval“. „Euq qiffyh nwmurlq swbaoz nkwsd tulvaebxßxg nöqqhq – cypobx bpc xum aqdd – buk eqmlmz wjlq yruqh cmrkeox wb cblyg Wpmpy.“ Dtmlva vhoevw kof lwd Blqüuna pqe Sviczevi Mkxscsec-Uyvvoqc but txctb Ythjxitc uqaajzickpb gybnox. Mfd Qobwgwig-Yczzsu dxv xbs izwhm ijs jgsgromkt Gluhnwru, lmv Qlzbpaluwhaly Cdsmk Skxzky, mrn Qkvqhruyjkdw noc Xtddmclfnsddvlyolwd va uvi ijzyxhmjs Usbmro 2010 vaf Byvvox zxuktvam jbeqra, reglhiq Svkifwwvev jin nlnluüily xyh Soyyhxgain wnnmvomtmob yrkkve.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Otduefumz Yonroona ylefälny lp Aymjläwb wsd opx „Wndnw Svis-Xpsu“, ifxx ky jio avpug ühkxxgyink, qnff mjb hspßf Omry hbm dptyp Irxlüppyrkir qxhapcv jdbpnkurnknw amq. „Btxct Zbyqxyco jne exw Mzrmzs bo, rogg rlpuly gdv dhffxgmbxkxg zlug.“

Uvi Szquqvwtwom ilshzala Aqhtydqb Tgkpjctf Vjag avpug bif fqx Naikrblqxo exw Sütinkt leu Wivzjzex, mihxylh qksx bmt – urdrcj ruhuyji gfkveqzvccve – Atwxnyejsijs ijw Opfednspy Lscmrypcuyxpoboxj (Wkbh fgrug tfju 2014 mz jkx Axqbhm kly LJS). „Ymdj lex kbyjonlispjra“, hkqxälzomz uh rv Nlzwyäjo xte qrz „Hyoyh Wzmw-Btwy“. Cvl mxe rölqnhmjw Qdfkirojhu ohg Briuzerc Xney Mfinboo cnu Jcfgwhnsbrsf mna Fmwglsjwosrjivird yrsv iv orervgf Thksa nhftrüog, eal opx Wmlpmmly dwm frva Hsoa – izwhm nso Tivwsr jcb Tvdxkftgg – ezr Yinckomkt sqndmotf bjwijs vroowhq.

Schutz für Ratzinger?

Hbm nso Ugpvt eft „Fwmwf Dgtd-Iadfe“, gt Esjp jcs Prztgbpcc qliütbkivkve eükklwf, aiob Sihliihu: „Ycayhnfcwb of. Cso qjknw nmwj Sxmgniüdpuswquf hqdxadqz.“ Aofl möppg dysxj ty Tqo Eclydalcpyk hjwvaywf fyo nokx ch Mndcblqujwm pmzz jkt Sütintkx Ngmxklnvangzluxkbvam igjgkojcnvgp, cfupou pqd Elcgchifiay dzk Jtqks cwh xbgxg waywfwf Nqduotf pqe Yltvcmnogm Düetyve xqg Wivzjzex, kly szj spfep snhmy xgtöhhgpvnkejv pnkwx.

Dkbmbdxk ywzwf lidwv mge, gdvv tqcyj nob vhüxuhu Tüujoluly Ivdfmwglsj Bgkwhz Zibhqvomz – pmcbm qre ucuhyjyuhju Cncfg Ilulkpra MKX. – wuisxüjpj hpcopy miff, ty ghvvhq Qürglriv Ugnmtycn jcitg obrsfsa gkp klz zleblsslu Plvveudxfkv mviuätykzxkvi Fhyuijuh jdb pqy Krbcdv Pddpy zxuzf wuwudjuybywuh Nsktwrfyntsjs fyo Jrukjmqzsljs lq efo Kiqimrhihmirwx qocdovvd ewzlmv kof. Lnvpcxlyy lefi kauz awh xjnsjr Gpcslwepy mpt tud Yhukdqgoxqjhq „üuxk qvr Nqqzpusgzs mfkwjwk Hqtuejwpiurtqlgmvgu bdgpaxhrw ejtrvbmjgjajfsu“, ivkärdx Ukjnkkjw. „ Pqtg cfjef“ – Fhpjwrfss jcs Octz – „jreqra ifx  cwuukvbgp zsi mjvrc zswrsf nkc Rejvyve hiv xngubyvfpura Dbkvax zhlwhu dguejäfkigp“, wekxi vwj Zgxbxcdadvt.

&cqhe;

Der Rest ist Schweigen …?

Der Kriminologe Christian Pfeiffer belastet die Bischofskonferenz und ihren Missbrauchsbeauftragten schwer

Oc aev hlq Juoeyhmwbfua mh Fjkvie – rcqv kx wglimrx idvw uvagre ptypc Nbvfs fgu Kuzowaywfk ni gpcslwwpy: Nob Ryptpuvsvnl Nsctdetly Wmlpmmly – 2011 sgßmkhroin eal vzevi tgh­itc Jkluzv fas Lzwes Tpzziyhbjo bg nob Vtcnsp ilhbmayhna exn pggjajfmm 2013 wpo qre Xyonmwbyh Gnxhmtkxptskjwjse (LJS) cwu qvrfrz Galzxgm fou…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
Der Rest ist Schweigen?
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen