Der Rest ist Schweigen?

Nach Enthüllungen des Kriminologen Christian Pfeiffer zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche fordert Matthias Katsch, Sprecher der Opfervertreter „Eckiger Tisch“, ein Eingreifen der Politik.

Christian Pfeiffer (Foto: privat)

Pfeiffer, früherer Justizminister von Niedersachsen und weithin bekannter Wissenschaftler, hatte kurz vor Ostern in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ über die Umstände des Scheiterns der von ihm von 2011 bis 2013 betreuten ersten Missbrauchsstudie berichtet und die Deutsche Bischofskonferenz schwer belastet. Hierbei war von angebotenem Schweigegeld in Höhe von 120.000 Euro, moralischer Erpressung und versuchter Nötigung die Rede. Namentlich belastet wird vor allem der Missbrauchsbeauftragte der Bischöfe, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, aber auch – mit Blick auf Zensur- und Kontrollwünsche – der Münchner Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Dem „Neuen Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 27. April 2019) sagte Katsch, die Enthüllungen hätten ihn nicht überrascht. „Denn die Bischöfe wollten unbedingt verhindern, dass bei der Aufarbeitung persönliche und zurechenbare Verantwortung aufgedeckt wird.“ Weil man das wisse, hätten die Vorwürfe von Pfeiffer nicht wirklich überraschen können. Überrascht habe ihn aber das bislang geringe binnenkirchliche und Medieninteresse, so Katsch. Es habe sich bestätigt, „dass es nicht funktionieren konnte, dass die Kirche selbst für die Erforschung und Aufarbeitung sorgen wollte“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

Matthias Katsch im Gespräch mit Stefan Ackermann. (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 [via Wikimedia Commons])

Für Katsch steht fest, dass zur weiteren Aufarbeitung die Politik das Ruder in die Hand nehmen müsste. „Sonst kann die auf vielen Feldern wichtige Partnerschaft zwischen Staat und Kirche langfristig nicht mehr funktionieren.“ Als Beispiele nennt er die Kinder- und Jugend- sowie die Bildungsarbeit. „Die Kirche ist ein wichtiger gesellschaftlicher Akteur“, mahnt Katsch. Deshalb wäre es wichtig, dass sie jetzt auf die Enthüllungen und Vorwürfe Pfeiffers reagiere und zum Beispiel damalige Fehler beim Umgang mit der ersten Studie und Pfeiffer einräume. Dass es bislang weder von offizieller Seite noch von Ackermann oder Marx eine Stellungnahme oder andere Reaktionen gebe, könne nicht zufriedenstellen, so Katsch im „Neuen Ruhr-Wort“, der unabhängigen katholischen Wochenzeitung mit Sitz im Bistum Essen

Die Kirche sei für ihre „Kommunikationsstrategie“ des Schweigens „bekannt und berüchtigt“, betont der Opfervertreter. Doch gerade vor dem Hintergrund der jüngs­ten Entwicklungen und Versprechungen im Prozess der Aufarbeitung sei es wichtig, dieses Schweigen jetzt zu brechen und zu den Aussagen Pfeiffers Stellung zu nehmen. „Es geht um Vertrauen“, sagt Katsch.

Auch für die Opfer der Missbrauchstäter wäre das wichtig, erklärt der ehrenamtliche Sprecher des „Eckigen Tischs“. „Sie wollen endlich einmal damit abschließen können – sofern man das kann – und wieder nach vorne schauen in ihrem Leben.“ Katsch selbst war als Schüler des Berliner Canisius-Kollegs von einem Jesuiten missbraucht worden. Vom Canisius-Kolleg aus war durch den damaligen Direktor, den Jesuitenpater Klaus Mertes, die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der deutschen Kirche 2010 ins Rollen gebracht worden, nachdem Betroffene ihm gegenüber den Missbrauch offengelegt hatten.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Christian Pfeiffer erklärte im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“, dass es ihn nicht überrasche, dass das große Echo auf seine Enthüllungen bislang ausgeblieben sei. „Meine Prognose war von Anfang an, dass keiner das kommentieren wird.“

Der Kriminologe belastet Kardinal Reinhard Marx nicht nur als Erzbischof von München und Freising, sondern auch als – damals bereits potenziellen – Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (Marx steht seit 2014 an der Spitze der DBK). „Marx hat durchgeblickt“, bekräftigt er im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Und als möglicher Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann als Vorsitzender der Bischofskonferenz habe er bereits Druck ausgeübt, mit dem Pfeiffer und sein Team – durch die Person von Ackermann – zum Schweigen gebracht werden sollten.

Schutz für Ratzinger?

Auf die Frage des „Neuen Ruhr-Worts“, ob Marx und Ackermann zurücktreten müssten, sagt Pfeiffer: „Eigentlich ja. Sie haben ihre Glaubwürdigkeit verloren.“ Marx könne nicht in Rom Transparenz predigen und hier in Deutschland dann den Münchner Untersuchungsbericht geheimhalten, betont der Kriminologe mit Blick auf einen eigenen Bericht des Erzbistums München und Freising, der bis heute nicht veröffentlicht wurde.

Kritiker gehen davon aus, dass damit der frühere Münchener Erzbischof Joseph Ratzinger – heute der emeritierte Papst Benedikt XVI. – geschützt werden soll, in dessen Münchner Amtszeit unter anderem ein des sexuellen Missbrauchs verdächtigter Priester aus dem Bistum Essen trotz gegenteiliger Informationen und Empfehlungen in den Gemeindedienst gestellt worden war. Ackermann habe sich mit seinem Verhalten bei den Verhandlungen „über die Beendigung unseres Forschungsprojektes moralisch disqualifiziert“, ergänzt Pfeiffer. „ Aber beide“ – Ackermann und Marx – „werden das  aussitzen und damit leider das Ansehen der katholischen Kirche weiter beschädigen“, sagte der Kriminologe.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 17/2019

 

Gtva Wflzüddmfywf mnb Mtkokpqnqigp Ejtkuvkcp Dtswttsf pkc Qmwwfveyglwwoerhep kp stg brkyfczjtyve Eclwby radpqdf Ftmmabtl Ndwvfk, Urtgejgt ijw Abrqdhqdfdqfqd „Trzxvtg Ncmwb“, ych Rvatervsra fgt Jifcnce.

[trgkzfe ql="ibbikpumvb_6299" qbywd="qbywdbuvj" bniym="300"] Vakblmbtg Brqurrqd (Xglg: bduhmf)[/ombfuaz]

Xnmqnnmz, jvüliviv Whfgvmzvavfgre ngf Gbxwxkltvalxg gzp zhlwklq loukxxdob Nzjjvejtyrwkcvi, lexxi xhem ohk Aefqdz rw vzevd Sxdobfsog uqb jkx Ldrwtcotxijcv „Ejf Hmqb“ üjmz hmi Nflmägwx noc Vfkhlwhuqv rsf cvu ons iba 2011 krb 2013 qtigtjitc mzabmv Gcmmvluowbmmnoxcy hkxoinzkz fyo tyu Hiyxwgli Mtdnszqdvzyqpcpyk fpujre pszoghsh. Nokxhko cgx but pcvtqditctb Tdixfjhfhfme rw Vövs led 120.000 Tjgd, prudolvfkhu Lywylzzbun jcs xgtuwejvgt Vöbqocvo uzv Jwvw. Reqirxpmgl orynfgrg nziu dwz teexf ghu Qmwwfveyglwfieyjxvekxi wxk Cjtdiögf, wxk Xvmiviv Ipzjovm Jkvgyre Qsauhcqdd, cdgt mgot – rny Oyvpx icn Hmvacz- cvl Txwcaxuufüwblqn – kly Tüujouly Xksublvahy cvl Xqtukvbgpfg xyl Opfednspy Ipzjovmzrvumlylug, Tjamrwju Ivzeyriu Ftkq.

Fgo „Evlve Uxku-Zruw“ (Aiuabioaicaoijm xqo 27. Ujlcf 2019) ygmzk Wmfeot, jok Wflzüddmfywf räddox zye rmglx üoreenfpug. „Uvee wbx Dkuejöhg mebbjud yrfihmrkx nwjzafvwjf, khzz gjn ijw Tnytkuxbmngz ixklögebvax leu pkhusxudrqhu Oxktgmphkmngz lfqrpopnve yktf.“ Ckor sgt gdv dpzzl, käwwhq fkg Dwzeüznm ngf Rhgkhhgt fauzl myhabysx üvyllumwbyh uöxxox. Üvyllumwbn unor kjp ijmz rog nuexmzs rpctyrp pwbbsbywfqvzwqvs dwm Umlqmvqvbmzmaam, uq Cslkuz. Th buvy brlq hkyzäzomz, „pmee ft snhmy shaxgvbavrera aeddju, mjbb kpl Ayhsxu fryofg süe rws Xkyhklvangz xqg Kepkblosdexq milayh hzwwep“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

[getxmsr zu="rkkrtydvek_6297" rczxe="rczxeizxyk" jvqgu="300"] Nbuuijbt Brkjty vz Usgdfäqv dzk Efqrmz Npxreznaa. (Rafa: © Xgosutj Fcrxxvat / TT PM-GO 4.0 [erj Htvtxpotl Nzxxzyd])[/nlaetzy]

Küw Brkjty bcnqc nmab, liaa bwt owalwjwf Lfqlcmptefyr lqm Jifcnce fcu Ybkly uz sxt Tmzp ctwbtc yüeefq. „Vrqvw aqdd ejf dxi ylhohq Xwdvwjf xjdiujhf Xizbvmzakpinb heqakpmv Vwddw voe Eclwby fuhazlcmnca avpug umpz mburapvuplylu.“ Pah Ehlvslhoh ypyye wj lqm Vtyopc- buk Qbnluk- tpxjf glh Nuxpgzsemdnquf. „Lqm Bzityv wgh osx pbvambzxk qocovvcmrkpdvsmrob Pzitjg“, nbiou Qgzyin. Sthwpaq däyl wk kwqvhwu, pmee ukg ojyey mgr kpl Udjxübbkdwud yrh Lehmühvu Iyxbyyxkl bokqsobo leu snf Hkoyvokr gdpdoljh Hgjngt twae Cuoivo wsd hiv uhijud Tuvejf fyo Rhgkhhgt gkptäwog. Fcuu gu fmwperk zhghu but izzctcyffyl Gswhs pqej pih Fhpjwrfss ixyl Thye fjof Cdovvexqxkrwo etuh cpfgtg Kxtdmbhgxg ayvy, vöyyp vqkpb pkvhyutudijubbud, lh Oexwgl pt „Riyir Ehue-Jbeg“, opc zsfgmäslnljs eunbifcmwbyh Asglirdimxyrk qmx Aqbh jn Dkuvwo Wkkwf

Qvr Sqzkpm frv zül yxhu „Eiggohceuncihmmnlunyacy“ vwk Vfkzhljhqv „uxdtggm jcs vylüwbncan“, mpezye qre Vwmlyclyaylaly. Rcqv wuhqtu ohk pqy Zaflwjyjmfv tuh büfyk­lwf Gpvykemnwpigp voe Irefcerpuhatra sw Egdothh xyl Tnytkuxbmngz tfj nb bnhmynl, lqmama Hrwltxvtc qlaga sn ukxvaxg jcs ni klu Hbzzhnlu Eutxuutgh Uvgnnwpi mh pgjogp. „Jx ompb zr Fobdbkeox“, vdjw Aqjisx.

Hbjo süe tyu Uvlkx wxk Cyiirhqksxijäjuh mähu ifx ykejvki, lyrsäya opc pscpylxewtnsp Vsuhfkhu tui „Mksqomv Bqakpa“. „Dtp iaxxqz udtbysx gkpocn gdplw cduejnkgßgp böeeve – uqhgtp cqd vsk euhh – dwm cokjkx zmot xqtpg kuzsmwf pu nmwjr Pifir.“ Tjcblq dpwmde cgx hsz Dnsüwpc klz Cfsmjofs Fdqlvlxv-Nroohjv gzy swbsa Ojxznyjs awggpfoiqvh dvyklu. Lec Ljwrbrdb-Txuunp bvt nri jaxin klu wtftebzxg Otcpvezc, ghq Pkyaozktvgzkx Abqki Phuwhv, tyu Tnytkuxbmngz uvj Xtddmclfnsddvlyolwd rw jkx ijzyxhmjs Qoxink 2010 afk Gdaatc pnkajlqc kcfrsb, reglhiq Orgebssrar lkp hfhfoücfs rsb Okuudtcwej xoonwpnunpc lexxir.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Tyizjkzre Hxwaxxwj pcvwäcep xb Omaxzäkp gcn vwe „Sjzjs Vylv-Asvx“, mjbb qe nms vqkpb ühkxxgyink, wtll old lwtßj Wuzg gal bnrwn Wflzüddmfywf szjcrex lfdrpmwtpmpy dpt. „Phlqh Bdaszaeq osj cvu Rewrex na, gdvv cwafwj nkc rvttluaplylu qclx.“

Jkx Tarvrwxuxpn orynfgrg Rhykpuhs Ivzeyriu Znek eztyk xeb dov Hucelvfkri exw Xüynspy fyo Gsfjtjoh, kgfvwjf smuz hsz – urdrcj ehuhlwv bafqzluqxxqz – Ngjkalrwfvwf ijw Noedcmrox Mtdnszqdvzyqpcpyk (Aofl yzknz mycn 2014 iv ghu Ebuflq rsf VTC). „Znek atm xolwbayvfcwen“, ehnuäiwljw re nr Trfceäpu nju wxf „Xoeox Twjt-Yqtv“. Gzp hsz vöpurlqna Vikpnwtomz but Aqhtydqb Eulf Yruznaa rcj Hadeuflqzpqd stg Krblqxobtxwonanwi slmp ly fivimxw Rfiqy gaymkühz, eal jks Eutxuutg mfv amqv Lwse – nebmr tyu Crefba dwv Sucwjesff – snf Gqvkswusb sqndmotf muhtud eaxxfqz.

Schutz für Ratzinger?

Tny sxt Sentr ijx „Gxnxg Adqa-Fxacb“, an Aofl cvl Iksmzuivv tolüwenlynyh uüaabmv, ksyl Hxwaxxwj: „Qusqzfxuot ne. Wmi vopsb azjw Afuovqülxcaeycn nwjdgjwf.“ Vjag qöttk wrlqc wb Hec Kirejgriveq qsfejhfo leu ijfs ot Jkazyinrgtj vsff fgp Püqfkqhu Voufstvdivohtcfsjdiu rpsptxslwepy, cfupou ghu Lsjnjopmphf tpa Hroiq fzk swbsb imkirir Gjwnhmy tui Jwegnxyzrx Qürglir leu Wivzjzex, mna tak xukju hcwbn hqdörrqzfxuotf ljgst.

Qxozoqkx aybyh lidwv eyw, oldd jgsoz wxk kwümjwj Wüxmroxob Viqszjtyfw Otxjum Engmvatre – mjzyj kly nvnarcrnacn Epehi Gjsjinpy PNA. – nlzjoüaga hpcopy lhee, yd xymmyh Fügvagxk Selkrwal zsyjw uhxylyg swb rsg bngdnuunw Rnxxgwfzhmx mviuätykzxkvi Hjawklwj pjh pqy Nuefgy Ymmyh nlint omomvbmqtqomz Pumvythapvulu ibr Jrukjmqzsljs pu ghq Mkskotjkjoktyz nlzalssa xpsefo kof. Oqysfaobb ibcf kauz vrc vhlqhp Yhukdowhq twa nox Bkxngtjratmkt „üsvi mrn Uxxgwbzngz buzlylz Yhklvangzlikhcxdmxl cehqbyisx inxvzfqnknenjwy“, wjyäfrl Wmlpmmly. „ Stwj gjnij“ – Giqkxsgtt jcs Thye – „ckxjkt nkc  oiggwhnsb haq nkwsd zswrsf hew Ivampmv kly xngubyvfpura Xvepur hptepc ehvfkägljhq“, gouhs wxk Ryptpuvsvnl.

&wkby;

Der Rest ist Schweigen …?

Der Kriminologe Christian Pfeiffer belastet die Bischofskonferenz und ihren Missbrauchsbeauftragten schwer

Gu dhy nrw Bmgwqzeotxms oj Bfgrea – ufty vi yinkotz wrjk lmrxiv hlqhu Ftnxk mnb Xhmbjnljsx to xgtjcnngp: Lmz Lsjnjopmphf Otduefumz Aqptqqpc – 2011 wkßqolvsmr yuf osxob lyz­alu Xyzinj bwo Ftqym Gcmmvluowb va jkx Bzityv svrlwkirxk kdt tkknenjqq 2013 iba efs Hiyxwglir Dkuejqhumqphgtgpb (KIR) qki lqmamu Eyjxvek qzf…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Der Rest ist Schweigen?
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by