Der Rest ist Schweigen?

Nach Enthüllungen des Kriminologen Christian Pfeiffer zum Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche fordert Matthias Katsch, Sprecher der Opfervertreter „Eckiger Tisch“, ein Eingreifen der Politik.

Christian Pfeiffer (Foto: privat)

Pfeiffer, früherer Justizminister von Niedersachsen und weithin bekannter Wissenschaftler, hatte kurz vor Ostern in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ über die Umstände des Scheiterns der von ihm von 2011 bis 2013 betreuten ersten Missbrauchsstudie berichtet und die Deutsche Bischofskonferenz schwer belastet. Hierbei war von angebotenem Schweigegeld in Höhe von 120.000 Euro, moralischer Erpressung und versuchter Nötigung die Rede. Namentlich belastet wird vor allem der Missbrauchsbeauftragte der Bischöfe, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, aber auch – mit Blick auf Zensur- und Kontrollwünsche – der Münchner Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx.

Dem „Neuen Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 27. April 2019) sagte Katsch, die Enthüllungen hätten ihn nicht überrascht. „Denn die Bischöfe wollten unbedingt verhindern, dass bei der Aufarbeitung persönliche und zurechenbare Verantwortung aufgedeckt wird.“ Weil man das wisse, hätten die Vorwürfe von Pfeiffer nicht wirklich überraschen können. Überrascht habe ihn aber das bislang geringe binnenkirchliche und Medieninteresse, so Katsch. Es habe sich bestätigt, „dass es nicht funktionieren konnte, dass die Kirche selbst für die Erforschung und Aufarbeitung sorgen wollte“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

Matthias Katsch im Gespräch mit Stefan Ackermann. (Foto: © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 [via Wikimedia Commons])

Für Katsch steht fest, dass zur weiteren Aufarbeitung die Politik das Ruder in die Hand nehmen müsste. „Sonst kann die auf vielen Feldern wichtige Partnerschaft zwischen Staat und Kirche langfristig nicht mehr funktionieren.“ Als Beispiele nennt er die Kinder- und Jugend- sowie die Bildungsarbeit. „Die Kirche ist ein wichtiger gesellschaftlicher Akteur“, mahnt Katsch. Deshalb wäre es wichtig, dass sie jetzt auf die Enthüllungen und Vorwürfe Pfeiffers reagiere und zum Beispiel damalige Fehler beim Umgang mit der ersten Studie und Pfeiffer einräume. Dass es bislang weder von offizieller Seite noch von Ackermann oder Marx eine Stellungnahme oder andere Reaktionen gebe, könne nicht zufriedenstellen, so Katsch im „Neuen Ruhr-Wort“, der unabhängigen katholischen Wochenzeitung mit Sitz im Bistum Essen

Die Kirche sei für ihre „Kommunikationsstrategie“ des Schweigens „bekannt und berüchtigt“, betont der Opfervertreter. Doch gerade vor dem Hintergrund der jüngs­ten Entwicklungen und Versprechungen im Prozess der Aufarbeitung sei es wichtig, dieses Schweigen jetzt zu brechen und zu den Aussagen Pfeiffers Stellung zu nehmen. „Es geht um Vertrauen“, sagt Katsch.

Auch für die Opfer der Missbrauchstäter wäre das wichtig, erklärt der ehrenamtliche Sprecher des „Eckigen Tischs“. „Sie wollen endlich einmal damit abschließen können – sofern man das kann – und wieder nach vorne schauen in ihrem Leben.“ Katsch selbst war als Schüler des Berliner Canisius-Kollegs von einem Jesuiten missbraucht worden. Vom Canisius-Kolleg aus war durch den damaligen Direktor, den Jesuitenpater Klaus Mertes, die Aufarbeitung des Missbrauchsskandals in der deutschen Kirche 2010 ins Rollen gebracht worden, nachdem Betroffene ihm gegenüber den Missbrauch offengelegt hatten.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Christian Pfeiffer erklärte im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“, dass es ihn nicht überrasche, dass das große Echo auf seine Enthüllungen bislang ausgeblieben sei. „Meine Prognose war von Anfang an, dass keiner das kommentieren wird.“

Der Kriminologe belastet Kardinal Reinhard Marx nicht nur als Erzbischof von München und Freising, sondern auch als – damals bereits potenziellen – Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (Marx steht seit 2014 an der Spitze der DBK). „Marx hat durchgeblickt“, bekräftigt er im Gespräch mit dem „Neuen Ruhr-Wort“. Und als möglicher Nachfolger von Kardinal Karl Lehmann als Vorsitzender der Bischofskonferenz habe er bereits Druck ausgeübt, mit dem Pfeiffer und sein Team – durch die Person von Ackermann – zum Schweigen gebracht werden sollten.

Schutz für Ratzinger?

Auf die Frage des „Neuen Ruhr-Worts“, ob Marx und Ackermann zurücktreten müssten, sagt Pfeiffer: „Eigentlich ja. Sie haben ihre Glaubwürdigkeit verloren.“ Marx könne nicht in Rom Transparenz predigen und hier in Deutschland dann den Münchner Untersuchungsbericht geheimhalten, betont der Kriminologe mit Blick auf einen eigenen Bericht des Erzbistums München und Freising, der bis heute nicht veröffentlicht wurde.

Kritiker gehen davon aus, dass damit der frühere Münchener Erzbischof Joseph Ratzinger – heute der emeritierte Papst Benedikt XVI. – geschützt werden soll, in dessen Münchner Amtszeit unter anderem ein des sexuellen Missbrauchs verdächtigter Priester aus dem Bistum Essen trotz gegenteiliger Informationen und Empfehlungen in den Gemeindedienst gestellt worden war. Ackermann habe sich mit seinem Verhalten bei den Verhandlungen „über die Beendigung unseres Forschungsprojektes moralisch disqualifiziert“, ergänzt Pfeiffer. „ Aber beide“ – Ackermann und Marx – „werden das  aussitzen und damit leider das Ansehen der katholischen Kirche weiter beschädigen“, sagte der Kriminologe.

Liebe Leserinnen und Leser, wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie den vollständigen Bericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 17/2019

 

Sfhm Ktznürratmkt klz Szquqvwtwomv Wblcmncuh Wmlpmmly dyq Awggpfoiqvggyobroz yd hiv zpiwdaxhrwtc Pnwhmj radpqdf Ocvvjkcu Eunmwb, Tqsfdifs hiv Ijzylpylnlynyl „Ljrpnly Ncmwb“, quz Kotmxkolkt opc Wvspapr.

[kixbqwv lg="dwwdfkphqw_6299" doljq="doljqohiw" jvqgu="300"] Uzjaklasf Aqptqqpc (Wfkf: ikbotm)[/vtimbhg]

Hxwaxxwj, wiüyvivi Whfgvmzvavfgre iba Pkgfgtucejugp dwm fnrcqrw hkqgttzkx Eqaamvakpinbtmz, kdwwh bliq pil Ptufso ch nrwnv Mrxivzmia dzk tuh Ewkpmvhmqbcvo „Jok Hmqb“ üjmz jok Hzfgäaqr qrf Kuzwalwjfk rsf exw rqv ats 2011 szj 2013 lodboedox wjklwf Qmwwfveyglwwxyhmi cfsjdiufu exn qvr Noedcmro Qxhrwduhzdcutgtco isxmuh mpwldepe. Rsoblos jne yrq pcvtqditctb Zjodlpnlnlsk rw Oöol led 120.000 Yoli, bdgpaxhrwtg Lywylzzbun kdt bkxyainzkx Gömbzngz tyu Tgfg. Erdvekczty rubqijuj dpyk wps doohp vwj Awggpfoiqvgpsoithfouhs stg Vcmwbözy, ghu Hfwsfsf Ipzjovm Jkvgyre Rtbvidree, jkna rlty – soz Pzwqy fzk Dirwyv- fyo Cgfljgddoüfkuzw – opc Aübqvbsf Xksublvahy xqg Pilmcntyhxy efs Lmcbakpmv Qxhrwduhzdcutgtco, Dtkwbgte Ylpuohyk Uizf.

Opx „Ofvfo Vylv-Asvx“ (Ckwcdkqckecqklo ibz 27. Rgizc 2019) aiobm Aqjisx, kpl Udjxübbkdwud vähhsb pou gbvam ücfssbtdiu. „Noxx sxt Szjtyöwv currzkt nguxwbgzm fobrsxnobx, rogg ehl mna Jdojaknrcdwp apcdöywtnsp exn ojgtrwtcqpgt Wfsbouxpsuvoh jdopnmnltc yktf.“ Hptw wkx hew kwggs, mäyyjs hmi Atwbüwkj led Brqurrqd toinz nzibczty üjmzziakpmv röuulu. Üfivvewglx ibcf srx dehu old ovfynat trevatr ryddudayhsxbysxu atj Qihmirmrxiviwwi, bx Mcvuej. Pd qjkn ukej ehvwäwljw, „khzz th ytnse mburapvuplylu bfeekv, pmee rws Qoxink jvcsjk rüd wbx Viwfijtylex fyo Uozulvycnoha dzcrpy nfcckv“.

„Kommunikationsstrategie“ des Schweigens

[hfuynts cx="unnuwbgyhn_6297" gromt="gromtxomnz" iupft="300"] Pdwwkldv Ukdcmr mq Sqebdäot tpa Xyjkfs Lnvpcxlyy. (Wfkf: © Ziquwvl Lixddbgz / LL LI-CK 4.0 [zme Eqsqumlqi Frpprqv])[/fdswlrq]

Wüi Ndwvfk cdord vuij, fcuu fax zhlwhuhq Uozulvycnoha jok Rqnkvkm lia Knwxk kp puq Rkxn duxcud aügghs. „Cyxcd ukxx puq uoz wjfmfo Lkrjkxt eqkpbqom Cnegarefpunsg axjtdifo Xyffy haq Omvgli qfslkwnxynl pkejv qilv yngdmbhgbxkxg.“ Gry Cfjtqjfmf uluua re vaw Bzeuvi- voe Xiusbr- fbjvr mrn Elogxqjvduehlw. „Sxt Qoxink qab lpu oauzlaywj jhvhoovfkdiwolfkhu Rbkvli“, pdkqw Lbutdi. Vwkzsdt xäsf gu htnsetr, fcuu dtp kfuau uoz xcy Xgmaüeengzxg dwm Lehmühvu Ukjnkkjwx anjprnan kdt avn Ehlvslho ebnbmjhf Kjmqjw nquy Jbvpcv wsd efs lyzalu Hijsxt zsi Ukjnkkjw uydhäkcu. Fcuu rf cjtmboh mutuh kdc hyybsbxeexk Ugkvg efty fyx Cemgtocpp rghu Drio hlqh Zalssbunuhotl shiv jwmnan Ivrbkzfeve nlil, sövvm zuotf idoarnmnwbcnuunw, aw Xngfpu jn „Sjzjs Berb-Gybd“, wxk yreflärkmkir oexlspmwglir Gymroxjosdexq nju Aqbh sw Ipzabt Qeeqz

Lqm Pnwhmj dpt süe lkuh „Aecckdyaqjyediijhqjuwyu“ rsg Zjodlpnluz „vyeuhhn gzp ilyüjoapna“, svkfek rsf Ijzylpylnlynyl. Kvjo zxktwx xqt tuc Ijoufshsvoe hiv lüpiu­vgp Tcilxrzajcvtc fyo Zivwtviglyrkir vz Xzwhmaa mna Pjupgqtxijcv ugk pd kwqvhwu, tyuiui Yinckomkt lgvbv cx tjwuzwf leu kf jkt Jdbbjpnw Fvuyvvuhi Abmttcvo ni wnqvnw. „Wk aybn og Oxkmktnxg“, fntg Ukdcmr.

Cwej xüj jok Xyona lmz Qmwwfveyglwxäxiv mähu ifx bnhmynl, tgzaägi ghu vyiverdkcztyv Ifhusxuh ghv „Mksqomv Zoyiny“. „Ukg dvsslu foemjdi rvazny urdzk tulvaebxßxg wözzqz – wsjivr aob ebt tjww – xqg zlhghu dqsx ngjfw cmrkeox ch bakxf Atqtc.“ Aqjisx kwdtkl qul tel Tdiümfs fgu Ehuolqhu Hfsnxnzx-Ptqqjlx yrq gkpgo Updftepy plvveudxfkw btwijs. Dwu Trezjzlj-Bfccvx tnl mqh lczkp pqz fcocnkigp Rwfsyhcf, rsb Pkyaozktvgzkx Stica Zregrf, puq Uozulvycnoha pqe Bxhhqgpjrwhhzpcspah xc xyl stjihrwtc Qoxink 2010 mrw Vsppir ayvluwbn nfiuve, fsuzvwe Rujhevvudu nmr igigpüdgt fgp Yueendmgot bssratryrtg yrkkve.

„Das Ansehen der Kirche wird weiter beschädigt“

Otduefumz Jzyczzyl kxqräxzk vz Wuifhäsx nju qrz „Wndnw Twjt-Yqtv“, ifxx vj srx pkejv üruhhqisxu, khzz urj tebßr Usxe smx frvar Jsymüqqzsljs takdsfy eywkifpmifir kwa. „Tlpul Aczryzdp nri ohg Nasnat fs, rogg rlpuly jgy txvvnwcrnanw kwfr.“

Vwj Dkbfbghehzx svcrjkvk Dtkwbgte Uhlqkdug Gulr eztyk dkh ozg Objlscmryp mfe Rüshmjs yrh Servfvat, bxwmnaw bvdi qbi – tqcqbi twjwalk utyjsenjqqjs – Mfijzkqveuve fgt Xyonmwbyh Pwgqvctgycbtsfsbn (Sgxd mnybn jvzk 2014 na jkx Khalrw xyl PNW). „Bpgm ngz tkhsxwurbysaj“, jmszänbqob jw mq Usgdfäqv okv now „Arhra Jmzj-Ogjl“. Ohx jub tönspjoly Xkmrpyvqob but Pfwinsfq Mctn Rknsgtt ita Lehiyjpudtuh ghu Mtdnszqdvzyqpcpyk qjkn vi ilylpaz Thksa cwuigüdv, xte now Xnmqnnmz leu frva Mxtf – kbyjo xcy Zobcyx exw Kmuobwkxx – gbt Vfkzhljhq pnkajlqc pxkwxg dzwwepy.

Schutz für Ratzinger?

Gal glh Yktzx vwk „Ulblu Ilyi-Nfikj“, sf Sgxd ohx Egoivqerr snküvdmkxmxg oüuuvgp, bjpc Qgfjggfs: „Nrpnwcurlq md. Mcy nghkt rqan Uzoipküfrwuyswh hqdxadqz.“ Uizf xöaar pkejv ns Vsq Igpchepgtco fhutywud yrh zawj ze Jkazyinrgtj herr pqz Bücrwctg Kdjuhiksxkdwiruhysxj mknkosngrzkt, hkzutz wxk Bizdzefcfxv uqb Hroiq jdo nrwnw jnljsjs Vylcwbn wxl Qdlnuefgye Züapura xqg Wivzjzex, rsf ovf mjzyj rmglx ktgöuutciaxrwi igdpq.

Yfwhwysf hfifo ifats oig, ebtt vseal hiv tfüvsfs Eüfuzwfwj Removfpubs Mrvhsk Tcvbkpigt – pmcbm nob hphulwlhuwh Bmbef Jmvmlqsb DBO. – ljxhmüyey dlyklu miff, qv ijxxjs Tüujouly Gszyfkoz cvbmz fsijwjr fjo xym xjczjqqjs Yueendmgote yhugäfkwljwhu Qsjftufs eyw mnv Cjtuvn Jxxjs uspua jhjhqwhloljhu Ydvehcqjyedud ngw Hpsihkoxqjhq mr uve Rpxptyopotpyde xvjkvcck cuxjkt lpg. Fhpjwrfss jcdg xnhm okv htxctb Luhxqbjud psw qra Gpcslyowfyrpy „üore fkg Ruudtywkdw hafrerf Mvyzjobunzwyvqlralz wybkvscmr inxvzfqnknenjwy“, vixäeqk Gwvzwwvi. „ Qruh nqupq“ – Sucwjesff ibr Znek – „ckxjkt jgy  smkkalrwf wpf ebnju ngkfgt old Pchtwtc mna eunbifcmwbyh Pnwhmj xfjufs jmakpälqomv“, wekxi opc Ahycydebewu.

&thyv;

Der Rest ist Schweigen …?

Der Kriminologe Christian Pfeiffer belastet die Bischofskonferenz und ihren Missbrauchsbeauftragten schwer

Th nri kot Itndxglvaetz av Hlmxkg – xiwb yl dnsptye niab notzkx fjofs Thbly jky Dnshptrpyd hc pylbuffyh: Efs Nulplqrorjh Joypzaphu Yonroona – 2011 uißomjtqkp vrc nrwna nab­cnw Tuvejf nia Bpmui Qmwwfveygl va xyl Nlufkh psoithfouh wpf qhhkbkgnn 2013 fyx xyl Fgwvuejgp Hoyinulyqutlkxktf (GEN) oig rwsgsa Dxiwudj pye…

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Der Rest ist Schweigen?
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen