Überraschung im Diözesanrat

Zur Überraschung der meisten Delegierten kündigte am Montagabend auf der Vollversammlung des Diözesanrats in Essen der Vorsitzende Luidger Wolterhoff seinen Rückzug aus dem Gremium an. Nach drei Jahrzehnten in dem Gremium, davon rund zehn Jahre in Leitungsverantwortung, wolle er das Amt für einen Nachfolger freimachen, sagte Wolterhoff, der in der Gelsenkirchener Stadtverwaltung als Dezernent für Arbeit und Soziales tätig ist.

(Foto: Cronauge | Bistum Essen)

Luidger Wolterhoff, seit 1986 im Vorstand des höchsten Rates der Laien im Ruhrbistum, wird im Frühjahr sein Amt als einer der beiden Vorsitzenden aufgeben. Dies kündigte er das vor den Vertretern aus Pfarrgemeinderäten, Katholikenräten und Verbänden im Hotel Franz an. Wolterhoff (58) begründete das mit seiner Verantwortung als Vorsitzender, die er mit Unterbrechungen seit 1992 wahrnimmt. Es sei Zeit zum Ausscheiden, Verantwortung könne dann in andere und jüngere Hände gelegt werden.

Der früh angekündigte Abschied sei in Absprache mit seiner Vorsitzenden-Kollegin Dorothee Möllenberg so terminiert worden. Beim Ehrenamtstag des Bistums im Dezember sowie bei einem überregionalen Treffen katholischer Räte im Bistum werde er noch mitverantwortlich für die Organisation und den Diözesanrat dabei sein. Dann gelte es eine Nachwahl vorzubereiten. Froh registrierte er, dass der Rat stabil und kontinuierlich arbeite. Dazu habe auch die stärkere Präsenz der 42 Pfarrgemeinderäte im Gremium beigetragen.

Thema im Diözesanrat war darüber hinaus der „Tag der Achtsamkeit“ am Dienstag, 29. Oktober, 17.30 Uhr, im Essener Haus des Sports. Dorothee Möllenberg machte auf diesen Beitrag des Diözesanrats in der Folge der bekanntgewordenen Ergebnisse zu Missbrauch im Herbst 2018 auch mit einem Film aufmerksam. Die Vorsitzende: „Ich hoffe, dass viele Menschen erkennen, wie wichtig die Auseinandersetzung mit sexualisierter Gewalt, aber  auch mit anderen Formen des Missbrauchs von Menschen kommen konnte. Achtsamkeit ist für alle beim Umgang mit Menschen ist wichtig. „Die Botschaft und von diesem anderen Umgang mit verschiedenen Formen von Gewalt müssen wir in die Kirche hineintragen.“

Zum Ehrenamtstag des Diözesanrats, des Bistums und der Diözesancaritas lud Möllenberg alle Menschen aus dem Bistum für den 7. Dezember (Mariengymnasium Essen) ein.  Ab 9.30 Uhr und bis 15 Uhr gibt es dann Kabarett mit Kai Magnus Sting und „Duodurant“ sowie einen Markt der Möglichkeiten zum Entdecken, Ausprobieren und Genießen. Der Tag unter dem Motto „Es ist uns eine Ehre“ endet mit einer Segensfeier, die Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck mit den freiwillig Aktiven aus Orten zwischen Meinerzhagen und Duisburg-Marxloh feiert.

 

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen