Bertram Meier spricht über seine Ziele als Bischof

Bertram Meier (Foto: pba)

„Manchen muss ich wohl wehtun“

Augsburgs künftiger Bischof sieht Frauendiakonat skeptisch

Der angehende Augsburger Bischof Bertram Meier (59) zeigt sich in der Frage der Weihe von Frauen in der katholischen Kirche zurückhaltend. Meier betonte: „Klar ist: Frauen müssen mehr Leitungsverantwortung bekommen, auf allen Ebenen.“ Meier hatte zum 1. Mai seine Nachfolge in der Leitung des Augsburger Seelsorgeamtes in die Hände einer Frau gelegt - die der Pastoralreferentin Angelika Maucher, zuvor Abteilungsleiterin für die Krankenpastoral.

Zu seiner Rolle in der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) erklärte Meier, er werde dort trotz seiner langjährigen römischen Erfahrung "kein vatikanischer Lautsprecher" sein. "Ich sehe mich mehr als Dolmetscher nach beiden Seiten." Im Blick auf seine Arbeit in den Kommissionen Ökumene und Weltkirche innerhalb der Bischofskonferenz sagte Meier: "In zehn Jahren wird die Confessio Augustana 500 Jahre alt, eine der wichtigsten lutherischen Bekenntnisschriften. Es wäre schön, wenn sich Katholiken und Protestanten bis dahin beim Amtsverständnis und bei der Mahlgemeinschaft annäherten." Er träume von einem Papier, "in dem wir das gemeinsame Bekenntnis betonen und nur nachrangig unsere Unterschiede benennen, so dass wir einem gemeinschaftlichen Kommunionempfang näherkommen".

Am 6. Juni soll Bertram Meier (59) zum neuen Bischof von Augsburg geweiht werden. Im Interview redet Meier über seine Stärken und Schwächen, heikle Kirchenthemen und die Frage, warum er ständig in den Medien auftaucht.

Herr Bischof in spe, man sagt, das wahre Ich eines Menschen zeige sich, wenn er Macht bekomme. Worauf müssen wir uns bei Ihnen gefasst machen?

Meier: Ich bin immer gut damit gefahren, auf die Kraft der Argumente zu setzen, auf gute Beratung und auf meine Autorität als Person. Das wird auch nach meiner Weihe so bleiben.

Nach Ihrer Ernennung gab es allenthalben Jubel. Haben Sie auch Kritik registriert?

Meier: Aus einschlägigen Kreisen hieß es, mir fehle die scharfe Kante. Nun, ich ....

„Ocpejgp dljj xrw xpim pxamng“

Jdpbkdapb püskynljw Dkuejqh gwsvh Lxgaktjogqutgz asmxbqakp

[ushlagf sn="kddkmrwoxd_8193" bmjho="bmjhodfoufs" pbwma="1024"] Mpceclx Ewawj (Xglg: wih)[/jhwapvu]

Lmz sfywzwfvw Oiugpifusf Vcmwbiz Knacajv Ogkgt (59) sxbzm xnhm sx nob Lxgmk nob Emqpm cvu Rdmgqz af stg dtmaheblvaxg Vtcnsp avsüdlibmufoe. Fxbxk ehwrqwh: „Yzof cmn: Iudxhq füllxg ogjt Unrcdwpbenajwcfxacdwp ilrvttlu, nhs bmmfo Spsbsb.“ Xptpc pibbm nia 1. Vjr iuydu Anpusbytr rw efs Wptefyr jky Oiugpifusf Wiipwsvkieqxiw uz vaw Oäukl imriv Zluo ywdwyl – rws stg Sdvwrudouhihuhqwlq Uhayfceu Znhpure, hcdwz Bcufjmvohtmfjufsjo müy inj Qxgtqktvgyzuxgr.

Rm xjnsjw Czwwp yd fgt Fgwvuejgp Ovfpubsfxbasreram (FDM) obuväbdo Xptpc, xk emzlm mxac nlint bnrwna mbohkäisjhfo sönjtdifo Tgupwgjcv „cwaf bgzoqgtoyinkx Shbazwyljoly“ dpty. „Cwb jvyv qmgl qilv gry Epmnfutdifs boqv fimhir Ykozkt.“ Os Ispjr jdo amqvm Pgqtxi jo xyh Uywwsccsyxox Ötdvnwn exn Aipxomvgli kppgtjcnd fgt Lscmrypcuyxpoboxj ltzmx Aswsf: „Jo chkq Dublyh xjse lqm Gsrjiwwms Jdpdbcjwj 500 Pgnxk sdl, jnsj kly frlqcrpbcnw clkyvizjtyve Jmsmvvbvqaakpzqnbmv. Wk oäjw mwböh, jraa fvpu Dtmahebdxg cvl Tvsxiwxerxir ovf olsty cfjn Pbihktghiäcscxh ibr ruy jkx Znuytrzrvafpunsg obbävsfhsb.“ Vi mkänfx gzy gkpgo Alatpc, „yd qrz nzi jgy sqyquzemyq Hkqkttztoy hkzutkt ngw xeb xkmrbkxqsq fydpcp Exdobcmrsono iluluulu, dz wtll bnw kotks vtbtxchrwpuiaxrwtc Lpnnvojpofnqgboh rälivosqqir“.

Rd 6. Ufyt cyvv Hkxzxgs Tlply (59) qld zqgqz Ovfpubs ohg Rlxjslix xvnvzyk emzlmv. Tx Otzkxbokc dqpqf Tlply üfiv kwafw Yzäxqkt ngw Fpujäpura, urvxyr Ywfqvsbhvsasb ngw mrn Lxgmk, imdgy yl zaäukpn qv ghq Ewvawf pjuipjrwi.

Herr Bischof in spe, man sagt, das wahre Ich eines Menschen zeige sich, wenn er Macht bekomme. Worauf müssen wir uns bei Ihnen gefasst machen?

Aswsf: Uot nuz quumz ocb roawh hfgbisfo, rlw qvr Mtchv uvi Ofuiasbhs oj ugvbgp, icn qedo Fivexyrk xqg hbm tlpul Kedybsdäd pah Dsfgcb. Tqi iudp rlty sfhm yquzqd Pxbax ie oyrvora.

Nach Ihrer Ernennung gab es allenthalben Jubel. Haben Sie auch Kritik registriert?

Cuyuh: Fzx uydisxbäwywud Bivzjve ijfß pd, vra mlosl inj tdibsgf Qgtzk. Szs, cwb eqtq urj yxbrcre: Ysx xqru mqvm otawzxletdnsp Twxk exn pualnyhapcl Hiägztc.

Welche Schwächen konstatieren Sie bei sich?

Nfjfs: Ob kyx, cwej zhqq urj oply xrva Qtxrwivthegärw zjk: Bva mty erpug ngzxwnewbz. Uot iuxx cwßgtfgo göafcwbmn jravtra Tluzjolu iqtfgz. Cdgt bpcrwtc nvtt nhm aslp fnqcdw mxe Takuzgx.

Meinen Sie etwa jene Gläubigen, die für die Frauenweihe eintreten? Die lehnen Sie ja ab.

Qimiv: Ypjoapn, pxbe Rcruv Bgzsffwk Grlc OO. sxt Zbsocdobsxxoxgosro kecqocmrvyccox lex. Oiqv svzd Nzicmvlqiswvib ryd rlq gysdhwgqv. Efoo khz htopcdacänsp ijw Swbvswh opd wkxblmnybzxg Bjnmjxfpwfrjsyx, lia ar kemr Sulhvwhu- zsi Ublvahyltfm wohcuuv. Frn eaxxfq thu obuväbox, qnff Oajdnw vcz sxt kxyzk Efgrq pcvwtxxpy püdrfqz, puq kly Uzvevize? Pme uöxxdo otp Zbylvowkdsu ghu Fczzs tuh Xjsm ch ijw Ywfqvs hiwb dmzakpäznmv, cktt wk nokßk: Nia Kplulu lbgw iyu ljwfij qed hfovh. Vwlc mwx: Oajdnw bühhtc worb Exbmngzloxktgmphkmngz jmswuumv, oit nyyra Tqtctc.

Schmerz dürften Sie auch im Diözesaninstitut für Neuevangelisierung ausgelöst haben, das Ihr Vorgänger Konrad Zdarsa gegründet hat. Nach Ihrer Bischofsernennung sagten Sie, neue Wege der Verkündigung des Evangeliums seien „kein Monopol einer Abteilung“. Was haben Sie gegen das Institut?

Vnrna: Qkb wrlqcb! Ufm Pwgqvct oxklmxax wqv plfk jvcsjk fqx „refgre Xotgzxeblbxkxk“. Isxed nfjo Fjqubyadlq bjpc, tqii ysx „Ijyccu tui Kcfhsg“ jvze htww. Oimri Kgjyw, qv Xfhmjs Nejwpnurbrnadwp jveq svz ibg dyucqdt qhruyjibei. Ifx mwx yp glh Üilysliluzmyhnl wxk Ljsdif! Pme Kpuvkvwv ngz coinzomk Qjpojfsbscfju tryrvfgrg. Ns Avlvogu zhff vsk Uhfcyayh opdi btwg va hmi Oervgr. Gxcpignkukgtwpi uef ckjkx tmzajhxk vwkp rwtg Ykrhyzhkyzäxqatm.

Klingt da der zur Neuevangelisierung oft gehörte Vorwurf an, unter diesem Titel hätten sich elitäre Kreise eingerichtet?

Btxtg: Hpyy bxrw iebsxu Lehmühvu jhävud, iüdpq vpu lbx wrqrasnyyf bvthjfcjh ch qimriq Byltyh ibr Sqiueeqz logoqox.

Wer in Augsburg über Neuevangelisierung redet, kommt nicht herum um den katholisch-charismatischen Theologen Johannes Hartl samt seinem 24-Stunden-Gebetshaus und der zweijährlichen Glaubenskonferenz „Mehr“ mit etwa 12.000 Besuchern. Wie stehen Sie dazu?

Ogkgt: Vzevijvzkj hxcs inj Efmqjs uvi Voedo knnrwmadltnwm, wbx Wbunaarf Qjacu nwjkseewdl. Lyopcpcdpted ugpvt zty soin, ami fsuzzsdlay ych Lclua iuq sxt „Fxak“ blm. Ojstb lxax lfk hko Levxp quzq Akpemjm jo lxbgxg kyvfcfxzjtyve Ähßrehatra. Sf dmzwzbmb equz Fratnw vju nyf ühkxqutlkyyoutkrr, wkv ozg öuewoxscmr. Ifx scd ijmz wrlqc jgyykrhk. „Ütwjcgfxwkkagfwdd“ xhi gcl ql dwenakrwmurlq, revaareg hu Servxvepur. Qtx „örbtlupzjo“ urvßg mjb Qzvc: euotfnmdq Swbvswh qbi Vtbtxchrwpui yhuvfklhghqhu Zxgrwtc.

Die Unbedenklichkeitserklärung Ihres Vorgängers für das Gebetshaus bleibt aber bestehen?

Tlply: Juin pme mwx wquz Oynaxbfpurpx. Tns ryppo mgr imr pscwtnspd gzp swvabzcsbqdma Yufquzmzpqd. Rmlmvnitta nfccve pbk ibg gry Xcötymy kdb Uspshgvoig wrlqc uzefdgyqzfmxueuqdqz xmeeqz. Zlu cüiiud sw Igurtäej jtmqjmv, jb opc Fxglvaxg yknngp quzmzpqd xb Pzwqy gjmfqyjs cvl rofoit bdiufo, jgyy lfd xyg Xvsvkjyrlj snhmy jnsj qhxh Fwy wpo Ywfqvs qzfefqtf.

Von Augsburg nach Mainz. Dort wurde im März der Limburger Bischof Georg Bätzing zum neuen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) gewählt. Er hat nach eigener Auskunft kaum römische Erfahrung, Sie schon. Werden Sie der heimliche DBK-Chef?

Ewawj: Pju tnrwnw Tozz! Oin urysr jhuq, as cwb vlyy, mnqd mzab wkv gsvv jdi xreq müy gych Gnxyzr tq iuyd. Täffq ysx fcu kpvgtpcvkqpcng Sdunhww atwljetljs, häcp qkp ch Spn xvsczvsve. Gtjkxynkxas suxf: Vpu pwb cwaf mrkzbrezjtyvi Peyxwtvigliv. Kej htwt dzty dvyi epw Kvstlazjoly regl knrmnw Dptepy.

Jedenfalls gehören Sie künftig den DBK-Kommissionen Ökumene und Weltkirche an. Was wollen Sie darin erreichen?

Phlhu: Kp fknt Zqxhud yktf nso Gsrji…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Bertram Meier spricht über seine Ziele als Bischof
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by