Bischof Genn: Deutschland kann mehr Flüchtlinge aufnehmen

Nach dem Brand des Lagers Moria auf Lesbos hat münstersche Bischof Felix Genn schnelle Hilfe vor Ort für die Flüchtlinge angemahnt. „Zugleich müssen besonders schutzbedürftige Personen auch in anderen europäischen Ländern in Sicherheit gebracht werden“, sagte er am Sonntag bei einem Gottesdienst im Wallfahrtsort Kevelaer. „Angesichts der Angebote der Länder und vieler Städte und Gemeinden könnten sicherlich noch mehr Menschen in Deutschland aufgenommen werden.“

Bischof Felix Genn(Foto: pbm)

Dabei gehe es auch darum, die Griechen in dieser Situation nicht alleine zu lassen, sagte der Bischof. Notwendig sei es aber, „endlich eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik zu schaffen“, welche die Länder an den europäischen Außengrenzen nicht allein lasse. Diese müsse sich an „unserem christlichen Ethos messen“ lassen und Menschen eine Chance geben, die vor Krieg, Ungerechtigkeit und Armut fliehen.

Genn rief dazu auf, die Fluchtursachen zu bekämpfen – „indem wir das Klima schützen, indem wir der Pandemie wehren und arme Länder dabei nicht vergessen, indem wir Armut und Hunger bekämpfen und indem wir den Frieden sichern“. Weiter führte er aus: „Jeder von uns hat eine globale Verantwortung, die sich ganz konkret in unserem Konsum, in unseren Lebensgewohnheiten zeigt.“ Es reiche nicht aus, auf die Politiker zu zeigen; es gehe auch um die eigene Verantwortung und das Handeln im persönlichen Umfeld.

Werbung