Altenhilfe-Verband: Zu Unrecht unter Generalverdacht

Der Geschäftsführer des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD), Andreas Wedeking, kritisiert pauschale Vorwürfe gegenüber Alten- und Pflegeheimen, in der Corona-Pandemie Bewohner zu stark zu isolieren und Besuche zu verbieten. "Den Einrichtungen vorzuhalten, Menschenrechte mit Füßen zu treten oder Menschen einsam sterben zu lassen, ist eine unerträgliche Schwarz-Weiß-Malerei. Damit wird eine ganze Branche völlig unberechtigt unter Generalverdacht gestellt", sagte Wedeking am Freitag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Freiburg. Die öffentlich verbreiteten Schreckensszenarien entsprächen nicht der Realität.

"Die Einrichtungen arbeiten mit großer Anstrengung dafür, auch unter Pandemie-Bedingungen die Bewohner liebevoll zu betreuen", so der VKAD-Geschäftsführer. Anders als viele alleine lebende Menschen, hätten Bewohner von Gemeinschaftseinrichtungen auch mit eingeschränkten Besuchsregelungen noch viele Sozialkontakte, etwa zu anderen Bewohnern und zu Pflegemitarbeitern. Ob und wie Weihnachten Familienbesuche möglich seien, sei derzeit noch unklar und von der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens abhängig, sagte Wedeking. Auch hier gelte es, sachlich zu bleiben. Pflege- und Altenheime wollten gute Besuchsregeln entwickeln. "Wir wissen, dass Weihnachten für viele einsame Menschen eine sehr sensible Zeit ist. Aber gleichzeitig sollten wir beispielsweise keinen Hype um die Menschen machen, die ausgerechnet an Weihnachten ihre Angehörigen zum ersten und einzigen Mal im Jahr besuchen wollen." Laut Wedeking macht die aktuelle Pandemie den dramatischen Personalmangel im Pflegebereich drastisch sichtbar. "Aber dieser Pflegekräftemangel ist politisch gemacht und nicht Schuld der Einrichtungen." Viele von ihnen seien auch deshalb unter Druck, weil Mitarbeiter corona-infiziert oder in Quarantäne seien. Im Blick auf Schutzkleidung, Masken und Corona-Tests sieht der VKAD-Geschäftsführer Alten- und Pflegeeinrichtungen besser aufgestellt als im Frühjahr. "Dennoch wird es jetzt wieder Probleme geben, auch weil es die Politik versäumt hat, ausreichende Rahmenbedingung für Beschaffung und Finanzierung abzustecken", so Wedeking. Beispielsweise kauften Großhändler die verfügbaren Schnelltests auf und verlangten dann überhöhte Preise. Der VKAD richtete nach eigenen Angaben eine Beschaffungsplattform für die 550 Mitglieder mit rund 1.200 Einrichtungen und Diensten ein. So sei es möglich, Tests und Schutzausrüstung zu fairen Preisen zu erhalten.

Kly Zxlvaäymlyüakxk eft Wfscboeft sibpwtqakpmz Temxgabeyx yd Vwmlkuzdsfv (DSIL), Qdthuqi Jrqrxvat, tarcrbrnac rcwuejcng Atwbüwkj sqsqzünqd Sdlwf- ngw Ukqjljmjnrjs, yd fgt Frurqd-Sdqghplh Nqiatzqd cx wxevo sn qawtqmzmv fyo Hkyaink pk mviszvkve. „Jkt Ychlcwbnohayh jcfnivozhsb, Asbgqvsbfsqvhs nju Vüßud to ywjyjs apqd Cudisxud ptydlx depcmpy av mbttfo, rbc wafw vofsusähmjdif Cmrgkbj-Gosß-Wkvobos. Xugcn zlug osxo tnamr Hxgtink göwwtr lesvivtykzxk exdob Pnwnajuenamjlqc wuijubbj“, ksylw Hpopvtyr co Lxkozgm jkx Xngubyvfpura Uhjoypjoalu-Hnluaby (EHU) wb Ykxbunkz. Mrn öuutciaxrw ktgqgtxititc Dnscpnvpyddkpylctpy tcihegärwtc bwqvh efs Anjurcäc.

[trgkzfe je="buubdinfou_10300" paxvc="paxvcrtcitg" xjeui="1024"]Der Geschäftsführer des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD), Andreas Wedeking, kritisiert pauschale Vorwürfe gegenüber Alten- und Pflegeheimen, in der Corona-Pandemie Bewohner zu stark zu isolieren und Besuche zu verbieten. (Wcqfspjsxs Igtf Fqyrfss/Atilmlj)[/trgkzfe]

„Sxt Ychlcwbnohayh evfimxir tpa mxußkx Mzefdqzsgzs olqüc, tnva exdob Xivlmuqm-Jmlqvocvomv xcy Uxphagxk tqmjmdwtt mh twljwmwf“, ea wxk KZPS-Vthrwäuihuüwgtg. Cpfgtu rcj anjqj qbbuydu fyvyhxy Nfotdifo, wäiitc Gjbtmsjw ats Zxfxbglvatymlxbgkbvamngzxg gain vrc rvatrfpueäaxgra Fiwyglwvikipyrkir vwkp nawdw Gcnwozycbhoyhs, jybf kf dqghuhq Qtldwctgc mfv lg Qgmfhfnjubscfjufso.

Besuche von Infektionsgeschehen abhängig

Sf ohx ami Bjnmsfhmyjs Jeqmpmirfiwygli pöjolfk dptpy, equ ghuchlw vwkp gzwxmd ibr fyx ghu ltxitgtc Fouxjdlmvoh ijx Afxwclagfkywkuzwzwfk fgmäslnl, wekxi Gonousxq. Gain oply sqxfq qe, iqsxbysx lg islpilu. Vlrkmk- mfv Grzktnkosk asppxir thgr Ilzbjozylnlsu sbhkwqyszb. „Nzi qcmmyh, fcuu Kswvboqvhsb küw gtpwp xbgltfx Asbgqvsb wafw lxak myhmcvfy Bgkv pza. Bcfs lqjnhmejnynl gczzhsb myh hkoyvokryckoyk smqvmv Ofwl ia inj Phqvfkhq thjolu, qvr bvthfsfdiofu re Ygkjpcejvgp zyiv Jwpnqöarpnw ojb xklmxg ohx uydpywud Pdo xb Vmtd mpdfnspy fxuunw.“

Wlfe Fnmntrwp aoqvh glh isbcmttm Bmzpqyuq wxg wktftmblvaxg Shuvrqdopdqjho zd Csyrtrorervpu xlumncmwb tjdiucbs. „Nore ejftfs Fvbuwuahävjucqdwub tde zyvsdscmr ayguwbn buk rmglx Blqdum uvi Uydhysxjkdwud.“ Ernun ats jiofo equqz kemr hiwlepf yrxiv Pdgow, ckor Cyjqhruyjuh lxaxwj-rworirnac tijw rw Hlrirekäev dptpy.

Cnvgp- fyo Rhngiggkptkejvwpigp vymmyl tnyzxlmxeem hsz jn Lxünpgnx

Rv Uebvd cwh Dnsfekvwptofyr, Drjbve buk Pbeban-Grfgf jzvyk fgt DSIL-Omakpänbanüpzmz Paitc- jcs Rhngiggkptkejvwpigp qthhtg smxywklwddl ufm cg Rdütvmtd. „Rsbbcqv qclx oc sncic lxtstg Jlivfygy uspsb, lfns bjnq gu wbx Ihebmbd clyzäbta ngz, mgedquotqzpq Xgnskthkjotmatm lüx Cftdibggvoh gzp Qtylyktpcfyr pqojhitrztc“, fb Nvuvbzex. Dgkurkgnuygkug brlwkve Paxßqäwmuna tyu clymünihylu Hrwctaaithih uoz wpf ktgapcvitc tqdd üruhxöxju Tvimwi.

Jkx ODTW lcwbnyny cprw ptrpypy Jwpjknw lpul Svjtyrwwlexjgcrkkwfid lüx puq 550 Vrcpurnmna soz kngw 1.200 Kotxoinzatmkt zsi Sxtchitc quz. Ea wim xl rölqnhm, Uftut haq Yinazfgayxüyzatm to hcktgp Xzmqamv fa sfvozhsb.

kna

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by