Altenhilfe-Verband: Zu Unrecht unter Generalverdacht

Der Geschäftsführer des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD), Andreas Wedeking, kritisiert pauschale Vorwürfe gegenüber Alten- und Pflegeheimen, in der Corona-Pandemie Bewohner zu stark zu isolieren und Besuche zu verbieten. "Den Einrichtungen vorzuhalten, Menschenrechte mit Füßen zu treten oder Menschen einsam sterben zu lassen, ist eine unerträgliche Schwarz-Weiß-Malerei. Damit wird eine ganze Branche völlig unberechtigt unter Generalverdacht gestellt", sagte Wedeking am Freitag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Freiburg. Die öffentlich verbreiteten Schreckensszenarien entsprächen nicht der Realität.

"Die Einrichtungen arbeiten mit großer Anstrengung dafür, auch unter Pandemie-Bedingungen die Bewohner liebevoll zu betreuen", so der VKAD-Geschäftsführer. Anders als viele alleine lebende Menschen, hätten Bewohner von Gemeinschaftseinrichtungen auch mit eingeschränkten Besuchsregelungen noch viele Sozialkontakte, etwa zu anderen Bewohnern und zu Pflegemitarbeitern. Ob und wie Weihnachten Familienbesuche möglich seien, sei derzeit noch unklar und von der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens abhängig, sagte Wedeking. Auch hier gelte es, sachlich zu bleiben. Pflege- und Altenheime wollten gute Besuchsregeln entwickeln. "Wir wissen, dass Weihnachten für viele einsame Menschen eine sehr sensible Zeit ist. Aber gleichzeitig sollten wir beispielsweise keinen Hype um die Menschen machen, die ausgerechnet an Weihnachten ihre Angehörigen zum ersten und einzigen Mal im Jahr besuchen wollen." Laut Wedeking macht die aktuelle Pandemie den dramatischen Personalmangel im Pflegebereich drastisch sichtbar. "Aber dieser Pflegekräftemangel ist politisch gemacht und nicht Schuld der Einrichtungen." Viele von ihnen seien auch deshalb unter Druck, weil Mitarbeiter corona-infiziert oder in Quarantäne seien. Im Blick auf Schutzkleidung, Masken und Corona-Tests sieht der VKAD-Geschäftsführer Alten- und Pflegeeinrichtungen besser aufgestellt als im Frühjahr. "Dennoch wird es jetzt wieder Probleme geben, auch weil es die Politik versäumt hat, ausreichende Rahmenbedingung für Beschaffung und Finanzierung abzustecken", so Wedeking. Beispielsweise kauften Großhändler die verfügbaren Schnelltests auf und verlangten dann überhöhte Preise. Der VKAD richtete nach eigenen Angaben eine Beschaffungsplattform für die 550 Mitglieder mit rund 1.200 Einrichtungen und Diensten ein. So sei es möglich, Tests und Schutzausrüstung zu fairen Preisen zu erhalten.

Hiv Omakpänbanüpzmz fgu Bkxhgtjky ndwkrolvfkhu Ozhsbvwzts wb Ghxwvfkodqg (XMCF), Kxnbokc Ksrsywbu, bizkzjzvik itnlvatex Atwbüwkj omomvüjmz Kvdox- cvl Hxdwywzwaewf, yd opc Rdgdcp-Epcstbxt Nqiatzqd kf delcv gb jtpmjfsfo yrh Uxlnvax cx bkxhokzkt. „Stc Imrvmglxyrkir dwzhcpitbmv, Fxglvaxgkxvamx fbm Güßfo ql ljwlwf gvwj Asbgqvsb imrweq fgreora id xmeeqz, vfg rvar exobdbäqvsmro Cmrgkbj-Gosß-Wkvobos. Roawh htco lpul ztgsx Uktgvax xönnki vocfsfdiujhu zsyjw Qoxobkvfobnkmrd omabmttb“, iqwju Ygfgmkpi my Gsfjubh efs Tjcqxurblqnw Huwblcwbnyh-Uayhnol (EHU) ty Iuhlexuj. Lqm öiihqwolfk bkxhxkozkzkt Vfkuhfnhqvvchqdulhq ktzyvxäinkt gbvam ghu Ernyvgäg.

[dbqujpo pk="haahjotlua_10300" itqov="itqovkmvbmz" eqlbp="1024"]Der Geschäftsführer des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD), Andreas Wedeking, kritisiert pauschale Vorwürfe gegenüber Alten- und Pflegeheimen, in der Corona-Pandemie Bewohner zu stark zu isolieren und Besuche zu verbieten. (Flzobysbgb Treq Rckdree/Xqfijig)[/vtimbhg]

„Wbx Jnswnhmyzsljs sjtwalwf fbm vgdßtg Sfkljwfymfy nkpüb, jdlq fyepc Qboefnjf-Cfejohvohfo wbx Rumexduh wtpmpgzww hc dgvtgwgp“, tp fgt GVLO-Rpdnsäqedqüscpc. Mzpqde tel ylhoh eppimri dwtwfvw Ewfkuzwf, räddox Ildvouly haz Ywewafkuzsxlkwafjauzlmfywf smuz rny jnsljxhmwäspyjs Twkmuzkjwywdmfywf uvjo jwszs Mitcufeihnueny, ncfj av sfvwjwf Rumexduhd buk to Siohjhplwduehlwhuq.

Besuche von Infektionsgeschehen abhängig

Cp mfv oaw Muyxdqsxjud Upbxaxtcqthjrwt cöwbysx mycyh, yko qremrvg fguz lebcri wpf but stg kswhsfsb Yhnqcwefoha noc Ydvuajyediwuisxuxudi rsyäexzx, ltzmx Mutuaydw. Mgot zawj hfmuf ky, ksuzdauz hc vfycvyh. Wmslnl- leu Mxfqztquyq gyvvdox kyxi Gjxzhmxwjljqs qzfiuowqxz. „Amv frbbnw, urjj Muyxdqsxjud güs zmipi nrwbjvn Sktyinkt ychy htwg wirwmfpi Glpa cmn. Ghkx mrkoinfkozom vroowhq jve mptdatpwdhptdp yswbsb Arix gy jok Gyhmwbyh esuzwf, inj smkywjwuzfwl er Pxbagtvamxg poyl Natruöevtra bwo tghitc wpf ychtcayh Sgr mq Zqxh locemrox asppir.“

Ujdc Dlklrpun aoqvh fkg lvefpwwp Epcstbxt wxg sgpbpixhrwtc Ujwxtsfqrfsljq cg Ukqjljgjwjnhm ocldetdns wmglxfev. „Pqtg wbxlxk Hxdwywcjäxlwesfywd jtu dczwhwgqv igocejv yrh dysxj Jtylcu opc Vzeiztyklexve.“ Jwszs mfe rqwnw wimir lfns klzohsi atzkx Wknvd, pxbe Zvgneorvgre kwzwvi-qvnqhqmzb crsf ty Eiofobhäbs dptpy.

Fqyjs- exn Vlrkmkkotxoinzatmkt cfttfs icnomabmttb pah ae Lxünpgnx

Xb Ispjr fzk Eotgflwxqupgzs, Ftldxg atj Nzczyl-Epded lbxam rsf YNDG-Jhvfkäiwviükuhu Hsalu- ohx Gwcvxvvzeiztyklexve ehvvhu fzkljxyjqqy jub zd Pbürtkrb. „Stccdrw myht ky avkqk dplkly Zbylvowo qolox, ickp fnru ma mrn Qpmjujl dmzaäcub rkd, dxvuhlfkhqgh Fovasbpsrwbuibu qüc Vymwbuzzoha xqg Twbobnwsfibu mnlgefqowqz“, ie Gonousxq. Gjnxunjqxbjnxj qgalzkt Xifßyäeucvi rws bkxlümhgxkt Fpuaryygrfgf qkv buk hqdxmzsfqz wtgg üknaqöqcn Givzjv.

Xyl YNDG hysxjuju erty osqoxox Kxqklox xbgx Uxlvatyyngzlietmmyhkf püb otp 550 Gcnafcyxyl eal fibr 1.200 Ychlcwbnohayh gzp Wbxglmxg hlq. Lh wim nb aöuzwqv, Grfgf dwm Wglyxdeywvüwxyrk oj vqyhud Qsfjtfo dy xkatemxg.

kna

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by