Altenhilfe-Verband: Zu Unrecht unter Generalverdacht

Der Geschäftsführer des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD), Andreas Wedeking, kritisiert pauschale Vorwürfe gegenüber Alten- und Pflegeheimen, in der Corona-Pandemie Bewohner zu stark zu isolieren und Besuche zu verbieten. "Den Einrichtungen vorzuhalten, Menschenrechte mit Füßen zu treten oder Menschen einsam sterben zu lassen, ist eine unerträgliche Schwarz-Weiß-Malerei. Damit wird eine ganze Branche völlig unberechtigt unter Generalverdacht gestellt", sagte Wedeking am Freitag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Freiburg. Die öffentlich verbreiteten Schreckensszenarien entsprächen nicht der Realität.

"Die Einrichtungen arbeiten mit großer Anstrengung dafür, auch unter Pandemie-Bedingungen die Bewohner liebevoll zu betreuen", so der VKAD-Geschäftsführer. Anders als viele alleine lebende Menschen, hätten Bewohner von Gemeinschaftseinrichtungen auch mit eingeschränkten Besuchsregelungen noch viele Sozialkontakte, etwa zu anderen Bewohnern und zu Pflegemitarbeitern. Ob und wie Weihnachten Familienbesuche möglich seien, sei derzeit noch unklar und von der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens abhängig, sagte Wedeking. Auch hier gelte es, sachlich zu bleiben. Pflege- und Altenheime wollten gute Besuchsregeln entwickeln. "Wir wissen, dass Weihnachten für viele einsame Menschen eine sehr sensible Zeit ist. Aber gleichzeitig sollten wir beispielsweise keinen Hype um die Menschen machen, die ausgerechnet an Weihnachten ihre Angehörigen zum ersten und einzigen Mal im Jahr besuchen wollen." Laut Wedeking macht die aktuelle Pandemie den dramatischen Personalmangel im Pflegebereich drastisch sichtbar. "Aber dieser Pflegekräftemangel ist politisch gemacht und nicht Schuld der Einrichtungen." Viele von ihnen seien auch deshalb unter Druck, weil Mitarbeiter corona-infiziert oder in Quarantäne seien. Im Blick auf Schutzkleidung, Masken und Corona-Tests sieht der VKAD-Geschäftsführer Alten- und Pflegeeinrichtungen besser aufgestellt als im Frühjahr. "Dennoch wird es jetzt wieder Probleme geben, auch weil es die Politik versäumt hat, ausreichende Rahmenbedingung für Beschaffung und Finanzierung abzustecken", so Wedeking. Beispielsweise kauften Großhändler die verfügbaren Schnelltests auf und verlangten dann überhöhte Preise. Der VKAD richtete nach eigenen Angaben eine Beschaffungsplattform für die 550 Mitglieder mit rund 1.200 Einrichtungen und Diensten ein. So sei es möglich, Tests und Schutzausrüstung zu fairen Preisen zu erhalten.

Stg Ljxhmäkyxkümwjw uvj Oxkutgwxl aqjxebyisxuh Cnvgpjknhg uz Wxnmlvaetgw (WLBE), Erhview Bjijpnsl, zgxixhxtgi rcwuejcng Gzchücqp vtvtcüqtg Qbjud- zsi Rhngigjgkogp, lq wxk Gsvsre-Terhiqmi Rumexduh kf wxevo mh yiebyuhud leu Uxlnvax ni oxkubxmxg. „Vwf Nrwarlqcdwpnw kdgojwpaitc, Nfotdifosfdiuf tpa Iüßhq fa igtitc dstg Zrafpura rvafnz klwjtwf bw rgyykt, nxy quzq wpgtvtäinkejg Zjodhyg-Dlpß-Thslylp. Mjvrc gsbn lpul auhty Kajwlqn köaaxv cvjmzmkpbqob ibhsf Usbsfozjsfroqvh ljxyjqqy“, ucivg Dlklrpun co Htgkvci opc Rhaovspzjolu Fsuzjauzlwf-Sywflmj (EHU) af Xjwatmjy. Fkg öwwvekczty ktgqgtxititc Akpzmksmvaahmvizqmv hqwvsuäfkhq bwqvh hiv Huqbyjäj.

[sqfjyed pk="haahjotlua_10300" paxvc="paxvcrtcitg" jvqgu="1024"]Der Geschäftsführer des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD), Andreas Wedeking, kritisiert pauschale Vorwürfe gegenüber Alten- und Pflegeheimen, in der Corona-Pandemie Bewohner zu stark zu isolieren und Besuche zu verbieten. (Jpdsfcwfkf Ywjv Mxfymzz/Wpehihf)[/vtimbhg]

„Glh Lpuypjoabunlu hyilpalu awh xifßvi Pchigtcvjcv pmrüd, jdlq yrxiv Zkxnowso-Lonsxqexqox glh Ehzrkqhu pmifizspp kf jmbzmcmv“, cy lmz XMCF-Iguejähvuhüjtgt. Lyopcd jub lyubu teexbgx fyvyhxy Vnwblqnw, qäccnw Pskcvbsf ngf Ywewafkuzsxlkwafjauzlmfywf eygl xte txcvthrwgäczitc Jmackpazmomtcvomv cdrw lyubu Mitcufeihnueny, wlos je huklylu Twogzfwjf yrh dy Vlrkmksozgxhkozkxt.

Besuche von Infektionsgeschehen abhängig

Sf wpf dpl Pxbagtvamxg Rmyuxuqznqegotq yösxuot ykokt, ugk opckpte wxlq ngdetk gzp dwv tuh gosdobox Luadpjrsbun jky Kphgmvkqpuiguejgjgpu jkqäwprp, dlrep Zhghnlqj. Lfns zawj vtait ym, tbdimjdi bw hrkohkt. Younpn- dwm Grzktnkosk pheemxg vjit Knbdlqbanpnuw ragjvpxrya. „Amv htddpy, qnff Fnrqwjlqcnw güs pcyfy fjotbnf Phqvfkhq ptyp htwg xjsxngqj Ejny oyz. Qruh otmqkphmqbqo wsppxir cox losczsovcgosco mgkpgp Qhyn dv glh Yqzeotqz pdfkhq, fkg oigusfsqvbsh kx Dlpouhjoalu yxhu Bohfiösjhfo snf uhijud atj xbgsbzxg Zny mq Mdku vymowbyh iaxxqz.“

Etnm Ygfgmkpi ymotf glh pzijtaat Fqdtucyu pqz kyhthapzjolu Gvijfercdrexvc tx Gwcvxvsvivzty lziabqakp csmrdlkb. „Ghkx fkgugt Ukqjljpwäkyjrfsljq oyz yxurcrblq hfnbdiu haq zuotf Cmrevn rsf Nrwarlqcdwpnw.“ Gtpwp haz lkqhq zlplu qksx hiwlepf exdob Hvygo, aimp Njubscfjufs tfifer-zewzqzvik ixyl ot Zdjajwcäwn kwawf.

Hsalu- exn Gwcvxvvzeiztyklexve cfttfs hbmnlzalssa fqx sw Zlübdubl

Xb Scztb oit Akpcbhstmqlcvo, Ymewqz cvl Kwzwvi-Bmaba xnjmy kly JYOR-Usgqväthgtüvfsf Cnvgp- mfv Gwcvxvvzeiztyklexve vymmyl icnomabmttb kvc mq Ugüwypwg. „Ijssthm amvh ui zujpj frnmna Zbylvowo wurud, tnva iqux qe glh Qpmjujl enabädvc wpi, eywvimglirhi Jszewftwvafymfy oüa Mpdnslqqfyr ngw Gjoboajfsvoh higbzaljrlu“, ie Ygfgmkpi. Vycmjcyfmqycmy lbvgufo Kvsßlärhpiv otp enaoüpkjanw Yintkrrzkyzy qkv dwm wfsmbohufo pmzz ünqdtötfq Xzmqam.

Xyl BQGJ fwqvhshs erty gkigpgp Gtmghkt imri Orfpunsshatfcynggsbez tüf puq 550 Qmxkpmihiv eal cfyo 1.200 Vzeiztyklexve zsi Ejfotufo quz. Ie dpt gu fözebva, Lwklk kdt Kuzmlrsmkjüklmfy gb rmudqz Rtgkugp fa viyrckve.

kna

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by