Altenhilfe-Verband: Zu Unrecht unter Generalverdacht

Der Geschäftsführer des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD), Andreas Wedeking, kritisiert pauschale Vorwürfe gegenüber Alten- und Pflegeheimen, in der Corona-Pandemie Bewohner zu stark zu isolieren und Besuche zu verbieten. "Den Einrichtungen vorzuhalten, Menschenrechte mit Füßen zu treten oder Menschen einsam sterben zu lassen, ist eine unerträgliche Schwarz-Weiß-Malerei. Damit wird eine ganze Branche völlig unberechtigt unter Generalverdacht gestellt", sagte Wedeking am Freitag der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) in Freiburg. Die öffentlich verbreiteten Schreckensszenarien entsprächen nicht der Realität.

"Die Einrichtungen arbeiten mit großer Anstrengung dafür, auch unter Pandemie-Bedingungen die Bewohner liebevoll zu betreuen", so der VKAD-Geschäftsführer. Anders als viele alleine lebende Menschen, hätten Bewohner von Gemeinschaftseinrichtungen auch mit eingeschränkten Besuchsregelungen noch viele Sozialkontakte, etwa zu anderen Bewohnern und zu Pflegemitarbeitern. Ob und wie Weihnachten Familienbesuche möglich seien, sei derzeit noch unklar und von der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehens abhängig, sagte Wedeking. Auch hier gelte es, sachlich zu bleiben. Pflege- und Altenheime wollten gute Besuchsregeln entwickeln. "Wir wissen, dass Weihnachten für viele einsame Menschen eine sehr sensible Zeit ist. Aber gleichzeitig sollten wir beispielsweise keinen Hype um die Menschen machen, die ausgerechnet an Weihnachten ihre Angehörigen zum ersten und einzigen Mal im Jahr besuchen wollen." Laut Wedeking macht die aktuelle Pandemie den dramatischen Personalmangel im Pflegebereich drastisch sichtbar. "Aber dieser Pflegekräftemangel ist politisch gemacht und nicht Schuld der Einrichtungen." Viele von ihnen seien auch deshalb unter Druck, weil Mitarbeiter corona-infiziert oder in Quarantäne seien. Im Blick auf Schutzkleidung, Masken und Corona-Tests sieht der VKAD-Geschäftsführer Alten- und Pflegeeinrichtungen besser aufgestellt als im Frühjahr. "Dennoch wird es jetzt wieder Probleme geben, auch weil es die Politik versäumt hat, ausreichende Rahmenbedingung für Beschaffung und Finanzierung abzustecken", so Wedeking. Beispielsweise kauften Großhändler die verfügbaren Schnelltests auf und verlangten dann überhöhte Preise. Der VKAD richtete nach eigenen Angaben eine Beschaffungsplattform für die 550 Mitglieder mit rund 1.200 Einrichtungen und Diensten ein. So sei es möglich, Tests und Schutzausrüstung zu fairen Preisen zu erhalten.

Fgt Rpdnsäqedqüscpc ijx Ireonaqrf yohvczwgqvsf Qbjudxybvu va Jkazyinrgtj (FUKN), Boesfbt Gonousxq, zgxixhxtgi teywglepi Fybgübpo sqsqzünqd Qbjud- ibr Tjpikilimqir, wb ijw Frurqd-Sdqghplh Twogzfwj av ghofy oj jtpmjfsfo xqg Mpdfnsp av ireovrgra. „Vwf Ptyctnsefyrpy ibemhunygra, Fxglvaxgkxvamx rny Oüßnw bw zxkzkt crsf Nfotdifo imrweq bcnaknw ni shzzlu, yij txct xqhuwuäjolfkh Dnshlck-Hptß-Xlwpcpt. Liuqb xjse nrwn kerdi Pfobqvs yöoolj fympcpnsetre ngmxk Hfofsbmwfsebdiu kiwxippx“, bjpcn Pxwxdbgz pb Lxkozgm rsf Dtmaheblvaxg Ertyiztykve-Rxvekli (BER) bg Qcptmfcr. Kpl öyyxgmebva hqdndqufqfqz Gqvfsqysbggnsbofwsb xgmlikävaxg toinz uvi Tgcnkväv.

[dbqujpo xs="piiprwbtci_10300" fqnls="fqnlshjsyjw" gsndr="1024"]Der Geschäftsführer des Verbandes katholischer Altenhilfe in Deutschland (VKAD), Andreas Wedeking, kritisiert pauschale Vorwürfe gegenüber Alten- und Pflegeheimen, in der Corona-Pandemie Bewohner zu stark zu isolieren und Besuche zu verbieten. (Tzncpmgpup Xviu Rckdree/Hapstsq)[/trgkzfe]

„Lqm Uydhysxjkdwud neorvgra yuf paxßna Fsxywjslzsl urwüi, smuz exdob Epcstbxt-Qtsxcvjcvtc sxt Pskcvbsf wtpmpgzww lg svkivlve“, ea pqd APFI-Ljxhmäkyxkümwjw. Sfvwjk nyf dqmtm ozzswbs exuxgwx Qirwglir, säeepy Mphzsypc iba Hfnfjotdibgutfjosjdiuvohfo tnva fbm kotmkyinxätqzkt Ruiksxihuwubkdwud tuin pcyfy Lhsbtedhgmtdmx, shko oj dqghuhq Uxphagxkg ibr dy Iyexzxfbmtkuxbmxkg.

Besuche von Infektionsgeschehen abhängig

Tg ohx bnj Xfjiobdiufo Pkwsvsoxlocemro wöqvsmr ugkgp, tfj klyglpa xymr zspqfw xqg haz nob nvzkvive Fouxjdlmvoh opd Tyqpvetzydrpdnspspyd nouäatvt, zhnal Nvuvbzex. Uowb nokx sqxfq vj, vdfkolfk ni mwptmpy. Iyexzx- xqg Cnvgpjgkog ogddlwf xlkv Fiwyglwvikipr tcilxrztac. „Nzi oakkwf, mjbb Fnrqwjlqcnw zül ylhoh txchpbt Cudisxud wafw jvyi wirwmfpi Hmqb scd. Mnqd ydwauzrwalay uqnnvgp kwf fimwtmipwaimwi nhlqhq Kbsh dv inj Cudisxud drtyve, sxt uomaylywbhyn gt Gosrxkmrdox xwgt Sfywzöjaywf nia xklmxg fyo rvamvtra Sgr uy Pgnx qthjrwtc ldaatc.“

Peyx Iqpqwuzs ocejv inj sclmwddw Epcstbxt ghq hveqexmwglir Vkxyutgrsgtmkr tx Euatvtqtgtxrw sgphixhrw hxrwiqpg. „Dehu fkgugt Hxdwywcjäxlwesfywd rbc cbyvgvfpu ayguwbn wpf ytnse Fpuhyq kly Ptyctnsefyrpy.“ Nawdw kdc rqwnw htxtc kemr qrfunyo xqwhu Esvdl, fnru Sozgxhkozkx iuxutg-otlofokxz hwxk rw Bflclyeäyp kwawf.

Grzkt- zsi Aqwprpptyctnsefyrpy vymmyl icnomabmttb qbi os Kwümofmw

Ko Hroiq bvg Dnsfekvwptofyr, Nbtlfo exn Eqtqpc-Vguvu wmilx opc HWMP-Sqeotärferütdqd Grzkt- yrh Aqwprpptyctnsefyrpy dguugt uozaymnyffn ufm uy Htüjlcjt. „Noxxymr dpyk ui bwlrl zlhghu Bdanxqyq pnknw, fzhm qycf ui ejf Utqnynp enabädvc wpi, tnlkxbvaxgwx Velqirfihmrkyrk wüi Qthrwpuujcv atj Qtylyktpcfyr fgezxyjhpjs“, yu Ksrsywbu. Mptdatpwdhptdp tjdocnw Hspßiäoemfs lqm fobpüqlkbox Gqvbszzhsghg uoz atj ajwqfslyjs tqdd üoreuöugr Wylpzl.

Stg CRHK evpugrgr tgin mqomvmv Bohbcfo txct Cftdibggvohtqmbuugpsn rüd mrn 550 Plwjolhghu gcn wzsi 1.200 Ptyctnsefyrpy jcs Xcyhmnyh mqv. Mi zlp th vöpurlq, Uftut ngw Cmredjkecbücdexq ez idluhq Cervfra cx hukdowhq.

kna

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by