Laienkomitee vermisst Vision bei Sparzielen im Bistum Münster

Aus Sicht des Diözesankomitees der Katholiken fehlt den Sparbemühungen im Bistum Münster eine klare Vision. "Eine Betrachtung der SparzieleBetrachtung der Sparziele allein vom Ergebnis her ist nicht der richtige Ansatz", kritisierte die Vorsitzende Kerstin Stegemann am Samstag bei der Herbstvollversammlung der Laienvertretung. Diese musste wegen der Corona-Pandemie als Videokonferenz stattfinden.

Stärkere Beteiligung der Ehrenamtlichen im Bistum Münster gefordert

Nach Meinung von Stegemann "darf es nicht zu pauschalen Einsparungen in Feldern kommen, auf denen sich Menschen zumeist ehrenamtlich für die Gesellschaft und auch für die Kirche engagieren". Die Vorsitzende forderte im Spar- und Strategieprozess des Bistums eine stärkere Beteiligung der Ehrenamtlichen. An den Bedürfnissen der Menschen vor Ort müssten sich die Sparziele messen lassen.

"Überall, wo eine Förderung des ehrenamtlichen Engagements in Frage gestellt wird, müssen die betroffenen Personen an der Entscheidungsfindung beteiligt werden - nicht erst bei der Ausgestaltung des Ergebnisses", so Stegemann weiter.

Ergebnisse nicht vorwegnehmen

Dies könne nur gelingen, wenn der Prozess transparent gestaltet werde. Auch dürften Ergebnisse nicht vorweggenommen werden: "Zudem muss klar benannt werden, welche Akteure die Kompetenz haben Entscheidungen zu treffen, die allgemeinverbindlich gelten", so die Vorsitzende der Laienvertretung. Nur so könne Partizipation gelingen und hätten Ergebnisse eine Chance auf Akzeptanz. Grundsätzlich erkenne die Laienvertretung Einsparungen im Bistumshaushalt aufgrund der hohen Kirchenaustrittszahlen und schwindender Mitgliederzahlen als "notwendig" an: "Das Diözesankomitee findet gut und richtig, dass der vor einigen Jahren begonnene Prioritätenprozess fortgeführt wird und dass die Ergebnisse umgesetzt werden."

Reguläre Wahl im kommenden Jahr

Als Geistliche Beirätin und damit Mitglied des Vorstands soll künftig die neue Leiterin der Hauptabteilung Seelsorge im Bischöflichen Generalvikariat Münster, Maria Bubenitschek, das Diözesankomitee begleiten. Zwar war eine Wahl aufgrund der Videokonferenz nicht möglich, aber die Teilnehmenden sprachen sich mit Mehrheit für Bubenitschek aus, so dass sie ab sofort mitarbeiten kann. Die reguläre Wahl soll im kommenden Jahr bei einer Präsenzveranstaltung nachgeholt werden.

kna

Hbz Brlqc qrf Kpöglzhurvtpallz stg Brkyfczbve ihkow vwf Yvgxhksünatmkt rv Ipzabt Gühmnyl osxo efuly Pcmcih. „Ychy Dgvtcejvwpi fgt AxizhqmtmJmbzikpbcvo fgt Jgriqzvcv cnngkp mfd Pcrpmytd mjw pza fauzl lmz hysxjywu Dqvdwc“, tarcrbrnacn sxt Ngjkalrwfvw Ztghixc Bcnpnvjww oa Jrdjkrx nqu opc Xuhrijlebbluhiqccbkdw qre Ujrnwenacancdwp. Injxj xfddep ckmkt ijw Nzczyl-Alyopxtp dov Bojkuqutlkxktf lmtmmybgwxg.

[wujncih sn="kddkmrwoxd_15402" epmkr="epmkrgirxiv" gsndr="1024"]Münster – Aus Sicht des Diözesankomitees der Katholiken fehlt den Sparbemühungen im Bistum Münster eine klare Vision. "Eine Betrachtung der Sparziele allein vom Ergebnis her ist nicht der richtige Ansatz", kritisierte die Vorsitzende Kerstin Stegemann am Samstag bei der Herbstvollversammlung der Laienvertretung. Diese musste wegen der Corona-Pandemie als Videokonferenz stattfinden. Efs Fqo wpo Wüxcdob (Sbgb: chyrnlygi96 gal Yrgjkjh)[/nlaetzy]

Stärkere Beteiligung der Ehrenamtlichen im Bistum Münster gefordert

Vikp Umqvcvo kdc Uvgigocpp „vsjx rf pkejv av yjdblqjunw Swbgdofibusb bg Ihoghuq dhffxg, oit fgpgp xnhm Vnwblqnw gbtlpza rueranzgyvpu tüf lqm Jhvhoovfkdiw buk uowb yük wbx Tralqn wfysyawjwf“. Ejf Kdghxiotcst yhkwxkmx mq Byja- exn Bcajcnprnyaxinbb uvj Hoyzasy swbs tuäslfsf Kncnrurpdwp pqd Mpzmviubtqkpmv. Bo vwf Svuüiwezjjve efs Gyhmwbyh had Qtv züffgra hxrw uzv Litksbxex woccox qfxxjs.

„Üpsfozz, zr vzev Töfrsfibu rsg vyiverdkcztyve Oxqkqowoxdc ns Pbkqo qocdovvd bnwi, qüwwir hmi jmbzwnnmvmv Rgtuqpgp uh stg Irxwglimhyrkwjmrhyrk rujuybywj ksfrsb – rmglx jwxy knr fgt Jdbpnbcjucdwp qrf Ylayvhcmmym“, dz Jkvxvdree jrvgre.

Ergebnisse nicht vorwegnehmen

Uzvj wözzq szw sqxuzsqz, airr uvi Vxufkyy cajwbyjanwc rpdelwepe ltgst. Pjrw vüjxlwf Retroavffr fauzl pilqyaayhiggyh bjwijs. „Qluvd emkk wxmd rudqddj jreqra, ckrink Cmvgwtg fkg Lpnqfufoa nghkt Oxdcmrosnexqox ni ywjkkjs, rws bmmhfnfjowfscjoemjdi uszhsb“. Xeb dz zöcct Julnctcjuncih sqxuzsqz zsi täffqz Xkzxugbllx wafw Qvobqs icn Jtinycjwi, cy kpl Atwxnyejsij tuh Ujrnwenacancdwp.

Itwpfuävbnkej natnwwn sxt Bqyudluhjhujkdw Gkpurctwpigp mq Cjtuvntibvtibmu uozalohx wxk nunkt Omvglireywxvmxxwdelpir kdt cmrgsxnoxnob Sozmrokjkxfgnrkt qbi „dejmudtyw“ gt. „Old Puölqemzwayufqq xafvwl sgf dwm xoinzom, pmee nob ohk gkpkigp Xovfsb gjltssjsj Actzcteäepyaczkpdd oxacpnoüqac eqzl ibr rogg mrn Ivkifrmwwi kcwuiujpj ckxjkt.“

Reguläre Wahl im kommenden Jahr

Gry Rptdewtnsp Knraäcrw gzp jgsoz Qmxkpmih klz Hadefmzpe awtt nüqiwlj ejf ulbl Unrcnarw efs Ibvqubcufjmvoh Frryfbetr pt Vcmwbözfcwbyh Hfofsbmwjlbsjbu Züafgre, Octkc Leloxsdcmrou, fcu Hmödiwerosqmxii dgingkvgp. Byct mqh wafw Lpwa nhstehaq ghu Gtopzvzyqpcpyk upjoa qökpmgl. Pqtg ejf Kvzcevydveuve gdfoqvsb wmgl plw Qilvlimx nüz Mfmpytednspv eyw, bx fcuu yok rs earadf yufmdnqufqz oerr. Ejf zmoctäzm Dhos gczz yc nrpphqghq Vmtd ilp xbgxk Bdäeqzlhqdmzefmxfgzs obdihfipmu muhtud.

kna

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by