200 Hilfswerke warnen vor Hungersnöten weltweit

Mehr als 200 Organisationen schlagen Alarm: In einem offenen Brief an alle Regierungen forderten sie am Dienstag mit Nachdruck mehr finanzielle Hilfe für die Ärmsten und Hungernden.
200 Hilfswerke warnen vor Hungersnöten weltweit  Hunger, Berlin – Mehr als 200 Organisationen schlagen Alarm: In einem offenen Brief an alle Regierungen forderten sie am Dienstag mit Nachdruck mehr finanzielle Hilfe für die Ärmsten und Hungernden. Mehr als 34 Millionen Menschen würden in diesem Jahr an den Rand des Verhungerns getrieben, und die Hilfen reichten bei weitem nicht, so der Appell der Unterzeichner, darunter Save the Children, World Vision, Care und Islamic Relief.

(Symbolbild von Parij Borgohain auf Pixabay)

Mehr als 200 Organisationen schlagen Alarm: In einem offenen Brief an alle Regierungen forderten sie am Dienstag mit Nachdruck mehr finanzielle Hilfe für die Ärmsten und Hungernden. Mehr als 34 Millionen Menschen würden in diesem Jahr an den Rand des Verhungerns getrieben, und die Hilfen reichten bei weitem nicht, so der Appell der Unterzeichner, darunter Save the Children, World Vision, Care und Islamic Relief.

UN warntet vor Hungersnöten „biblischen Ausmaßes“

Bereits vor einem Jahr hätten die UN vor Hungersnöten „biblischen Ausmaßes“ gewarnt, und erst im Februar hätten das Welternährungsprogramm (WFP) und die UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) dazu aufgerufen, zusätzliche Mittel in Höhe von 5,5 Milliarden Dollar für die Versorgung der bedürftigsten Menschen bereitzustellen. Bislang seien aber gerade einmal fünf Prozent der für 2021 benötigten Hilfsgelder für Ernährungssicherheit in Höhe von 7,8 Milliarden Dollar von der internationalen Gebergemeinschaft finanziert worden, so die Hilfsorganisationen.

Bewaffnete Konflikte sind nach Einschätzung der Organisationen die Hauptursache für den weltweiten Hunger, der auch durch den Klimawandel und die Covid-19-Pandemie verschärft wird. Um Leben zu retten, müssten die Entscheidungs- und Verantwortungsträger in aller Welt daher dauerhafte und nachhaltige Konfliktlösungen unterstützen und humanitären Helfenden Zugang zu den Menschen in Krisengebieten ermöglichen.

kna
Werbung