US-Religionsführer begrüßen Schuldspruch gegen Derek Chauvis

In seltener Einmütigkeit haben Repräsentanten der US-Religionsgemeinschaften den dreifachen Schuldspruch gegen Derek Chauvis im Prozess um den Tod von George Floyd begrüßt.
Washington – In seltener Einmütigkeit haben Repräsentanten der US-Religionsgemeinschaften den dreifachen Schuldspruch gegen Derek Chauvis im Prozess um den Tod von George Floyd begrüßt.

Bischof Timothy Dolan –Foto: © VonoraDreamstime.com9

Washington – In seltener Einmütigkeit haben Repräsentanten der US-Religionsgemeinschaften den dreifachen Schuldspruch im Prozess um den Tod von George Floyd begrüßt. Ungewöhnlich schnell reagierten die katholischen Bischöfe, die erklärten, „die Nation bleibe tief gespalten, wie dieses Unrecht wiedergutgemacht werden kann“. Die katholische Kirche fühle sich der Aufgabe verpflichtet, „Herzen und Einstellungen zu verändern“. Der Vorsitzende des Ausschusses der Bischofskonferenz gegen Rassismus, Bischof Shelton Fabre, und der Vorsitzende des Bischofskomitees für innerstaatliche Gerechtigkeit, Erzbischof Paul S. Coakley, erklärten, die Heiligkeit des menschlichen Lebens verdiene besonderen Schutz bei denen, die „historisch unterdrückt wurden“.

Chauvis drohen bis zu 40 Jahre Haft

George Floyd war am 25. Mai 2020 qualvoll unter dem Knie des weißen Polizisten Derek Chauvis erstickt – nach einer Festnahme wegen des mutmaßlichen Gebrauchs einer 20-Dollar-Blüte. Das Video des mehr als neunminütigen Todeskampfes hatte landesweite Proteste und Straßenunruhen ausgelöst und die Rassismus-Debatte in den USA neu entfacht. Die Verkündigung des Strafmaßes gegen Chauvin wird erst in einigen Wochen erwartet. Ihm drohen bis zu 40 Jahre Haft.

„George Floyds Leben zählt, schwarze Leben zählen“, schrieb der Präsident von „Pax Christi USA“, Bischof John Stowe. Der Präsident des ökumenisch zusammengesetzten Nationalen Kirchenrats, Reverend Jim Winkler, erklärte: „Ich bete, dass dieses Urteil hilft, die Sache der Rassengerechtigkeit voranzubringen.“

Ungerechtigkeiten des Strafrechtssystems

Die Ungerechtigkeiten des Strafrechtssystems prangerte der Pastor von „The Potter’s House“, einer Mega-Kirche der Pfingstbewegung im texanischen Dallas, T.D. Jakes, an. „Schwarze sind nach wie vor überproportional häufig Opfer von Polizeibrutalität“ und würden wegen geringfügiger Verstöße belangt.

Die Exekutiv-Direktorin der „Muslim Advocates“, Farhana Khera, erklärte, das Schuldurteil der Jury sei „ein längst überfälliges Maß an Gerechtigkeit für die Familie Floyd“. Und der Direktor des „Religious Action Center of Reform Judaism“, Rabbi Jonah Dov Pesner, forderte, alles zu tun, damit all diejenigen, „die gefühllos Menschenleben nehmen, zu Rechenschaft gezogen werden.“

kna
Werbung