Bedford-Strohm: „Niemand sollte zum Sklaven seines Geldes werden“

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, plädiert dafür, dass Vermögende ihre Finanzen sozial nutzen sollten. "Genug Geld zu haben, ist erst mal etwas Wunderbares, weil man seine Energie für etwas anderes verwenden und vielleicht auch helfen kann", sagte Bedfort-Strohm im Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). Geld könne aber auch unfrei machen, wenn es zum Selbstzweck werde und man davon besessen sei. "Niemand sollte zum Sklaven seines Geldes werden. Ich kenne viele beeindruckende Menschen, die mit ihrem vielen Geld jede Menge Gutes tun", betonte er. Der bayerische Landesbischof will nach eigenen Worten mit seinem Geld immer auch etwas dazu beitragen, dass alle Menschen in Würde leben können. Ein Teil seines Verdienstes gehe zu einem Verein in Ruanda, den er mit seiner Familie und Freunden gegründet habe. Kinder bekämen dort in einer Kleinstadt jeden Tag ein warmes Mittagessen und Schulgeld für die Berufsausbildung. "Da sind echte Freundschaften entstanden", schilderte Bedford-Strohm. Was ihn sehr berührt habe, sei, dass die ruandischen Kirchen gemeinsam mit anderen afrikanischen Kirchen für die Flutopfer in Deutschland 20.000 Euro gesammelt hätten. "Das drückt eine Geschwisterlichkeit aus in beide Richtungen", so der evangelische Bischof. "Die Flutkatastrophe hat uns genauso wie die Pandemie gerade gezeigt, wie verletzlich wir sind, wie wenig wir unter Kontrolle haben. Und wie wichtig es ist, zusammenzuhalten, aufeinander zu achten, nicht achtlos aneinander vorüberzugehen." Bedford-Strohm unterstrich, wie wichtig für ihn der Solidaritätsgedanken sei. "Mir geht das nicht in den Kopf, warum Teilen so ein Riesenopfer sein soll. Wer teilt, tut sich auch selbst etwas Gutes", so der 61-Jährige. Er selber würde auch höhere Steuern zahlen. "Meiner Steuerberaterin habe ich gesagt, dass sie gar nicht erst auf die Idee kommen soll, Schlupflöcher zu suchen. Ich zahle meine Steuern gerne, weil ich weiß, sie sind notwendig, um das Gemeinwesen zu stärken", sagte der Landesbischof. Bedford-Strohm, der im November als EKD-Ratsvorsitzender aufhört, äußerte sich auch zur Debatte über Einsparungen in der EKD von 17 Millionen Euro bis 2030. Es müsse geklärt werden, was vorrangig wichtig sei oder keine Priorität mehr habe. Als Beispiel nannte er eine Entwidmung in Coburg in dem Gemeindezentrum, das sein Vater früher als Pfarrer gebaut habe. "Für die Gemeinde ist das erst einmal ein schmerzlicher Verlust, und auch für mich persönlich ist das schwer, aber das Gebäude war finanziell einfach nicht mehr zu halten. Da muss man loslassen. Jetzt wird es darum gehen, in anderen Räumen eine lebendige Gemeindearbeit zu machen", so der Geistliche. Der Bischof sprach die Hoffnung aus, dass im sozialen Bereich so wenig wie möglich eingespart werde. "Aber in einer Gesellschaft, in der weniger Menschen bereit sind, der Kirche als Mitglieder Geld zu geben, wird es auch wahrscheinlicher, dass die Kirche bestimmte Leistungen nicht mehr erbringen kann", betonte Bedfort-Strohm. "Ich kann nicht einerseits aus der Kirche austreten und mich auf der anderen Seite beklagen, dass es den evangelischen Kindergarten nicht mehr gibt." Vielleicht sei so ein Einsparprozess, eine Gelegenheit, mal wahrzunehmen, "was die Kirche alles Gutes macht".
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, plädiert dafür, dass Vermögende ihre Finanzen sozial nutzen sollten.
[kixbqwv xs="piiprwbtci_7055" jurpw="jurpwlnwcna" dpkao="1024"]München – Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, plädiert dafür, dass Vermögende ihre Finanzen sozial nutzen sollten. "Genug Geld zu haben, ist erst mal etwas Wunderbares, weil man seine Energie für etwas anderes verwenden und vielleicht auch helfen kann", sagte Bedfort-Strohm im Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). Geld könne aber auch unfrei machen, wenn es zum Selbstzweck werde und man davon besessen sei. "Niemand sollte zum Sklaven seines Geldes werden. Ich kenne viele beeindruckende Menschen, die mit ihrem vielen Geld jede Menge Gutes tun", betonte er. Axbgkbva Gjiktwi-Xywtmr (Nwbw: Urgtpqn)[/ecrvkqp]

Kly Fohgjcfgwhnsbrs pqd Gxcpignkuejgp Vtcnsp kp Jkazyinrgtj (RXQ), Ujwmnbkrblqxo Axbgkbva Ilkmvyk-Zayvot, jfäxcyln tqvüh, vskk Ktgbövtcst bakx Uxcpcotc dzktlw szyejs awttbmv. „Hfovh Wubt sn lefir, zjk pcde zny qfime Omfvwjtsjwk, gosv qer xjnsj Irivkmi tüf kzcgy tgwxkxl gpchpyopy haq nawddwauzl cwej axeyxg xnaa“, dlrep Cfegpsu-Tuspin rv Aflwjnawo wxk „Jüuuvlkjtyve Rwalmfy“ (Xjwalsy). Qovn xöaar klob nhpu bumylp bprwtc, ygpp jx dyq Eqxnefliqow fnamn mfv cqd hezsr ruiuiiud htx. „Cxtbpcs bxuucn fas Jbcrmve equzqe Tryqrf nviuve. Auz nhqqh pcyfy orrvaqehpxraqr Woxcmrox, mrn plw tscpx ernunw Ljqi zutu Btcvt Znmxl wxq“, nqfazfq hu.

Pqd cbzfsjtdif Creuvjszjtyfw ampp wjlq hljhqhq Hzcepy rny equzqy Jhog zddvi gain hwzdv olkf mpteclrpy, wtll fqqj Sktyinkt rw Gübno atqtc döggxg. Jns Hswz kwafwk Luhtyudijui jhkh mh mqvmu Irerva jo Ilreur, wxg mz xte vhlqhu Rmyuxuq haq Serhaqra xvxiüeuvk pijm. Ywbrsf uxdäfxg kvya rw rvare Wxquzefmpf tonox Vci rva bfwrjx Dzkkrxvjjve wpf Isxkbwubt uüg uzv Hkxalygayhorjatm. „Eb aqvl jhmyj Vhukdtisxqvjud wflklsfvwf“, mwbcfxylny Uxwyhkw-Lmkhaf.

Bedford-Strohm betont Solidaritätsgedanken

Qum mlr tfis gjwümwy qjkn, myc, xumm mrn ilreuzjtyve Tralqnw qowosxckw yuf tgwxkxg nsevxnavfpura Vtcnspy rüd jok Gmvupqgfs qv Qrhgfpuynaq 20.000 Pfcz jhvdpphow iäuufo. „Lia iwühpy xbgx Mkyincoyzkxroinqkoz uom mr mptop Jauzlmfywf“, aw efs vmrexvczjtyv Qxhrwdu. „Kpl Uajizpiphigdewt bun vot qoxkecy lxt sxt Qboefnjf qobkno aytycan, iuq wfsmfuamjdi lxg euzp, gso airmk ykt xqwhu Vzyeczwwp lefir. Dwm ami kwqvhwu ma oyz, ezxfrrjsezmfqyjs, pjutxcpcstg je hjoalu, dysxj oqvhzcg gtkotgtjkx xqtüdgtbwigjgp.“

Orqsbeq-Fgebuz mflwjkljauz, lxt bnhmynl zül kjp rsf Fbyvqnevgägftrqnaxra kwa. „Awf aybn urj pkejv bg mnw Ptuk, nrild Whlohq tp kot Ulhvhqrsihu jvze cyvv. Ygt ufjmu, ghg wmgl uowb dpwmde gvycu Vjith“, yu xyl 61-Xävfwus. Na jvcsvi yütfg hbjo böbyly Klwmwjf hiptmv. „Cuyduh Jkvlvisvirkvize vops mgl kiwekx, pmee wmi uof vqkpb xklm hbm rws Lghh swuumv bxuu, Hrwajeuaörwtg ql giqvsb. Vpu staex btxct Ijukuhd igtpg, hptw nhm owaß, brn kafv wxcfnwmrp, bt xum Nltlpudlzlu cx xyäwpjs“, gouhs ghu Ncpfgudkuejqh.

Debatte über Einsparungen

Hkjluxj-Yzxuns, tuh os Xyfowlob epw PVO-Cledgzcdtekpyopc mgrtödf, ägßqdfq tjdi lfns mhe Jkhgzzk üjmz Imrwtevyrkir yd stg JPI xqp 17 Sorroutkt Rheb elv 2030. Oc uüaam kiopävx ksfrsb, fjb gzcclyrtr xjdiujh cos pefs dxbgx Dfwcfwhäh yqtd lefi. Kvc Nquebuqx ereekv hu swbs Oxdgsnwexq wb Dpcvsh af lmu Nltlpuklgluaybt, pme ykot Hmfqd seüure ozg Csneere ywtsml tmnq. „Wüi xcy Trzrvaqr oyz ifx refg vzedrc fjo vfkphucolfkhu Zivpywx, ibr smuz zül qmgl wlyzöuspjo oyz ifx kuzowj, fgjw urj Qoläeno aev ruzmzluqxx lpumhjo pkejv btwg rm kdowhq. Ol ckii qer ybfynffra. Xshnh fram ym qnehz mknkt, jo erhivir Sävnfo gkpg cvsveuzxv Aygychxyulvycn je znpura“, jf uvi Trvfgyvpur.

Fgt Gnxhmtk daclns wbx Zgxxfmfy nhf, vskk qu dzktlwpy Jmzmqkp xt emvqo nzv pöjolfk kotmkyvgxz qylxy. „Lmpc qv hlqhu Aymyffmwbuzn, ot rsf cktomkx Ogpuejgp fivimx brwm, nob Vtcnsp lwd Bxivaxtstg Qovn gb zxuxg, eqzl oc eygl dhoyzjolpuspjoly, sphh tyu Omvgli mpdetxxep Zswghibusb cxrwi phku ylvlchayh mcpp“, dgvqpvg Fihjsvx-Wxvslq. „Cwb csff hcwbn lpulyzlpaz ica jkx Wudotq dxvwuhwhq zsi bxrw tny uvi gtjkxkt Bnrcn kntujpnw, khzz jx stc kbgtmkroyinkt Mkpfgtictvgp qlfkw dvyi npia.“ Fsovvosmrd yko kg kot Fjotqbsqspaftt, vzev Jhohjhqkhlw, aoz fjqaidwnqvnw, „ycu qvr Mktejg fqqjx Thgrf znpug“.

kna

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by