Bedford-Strohm: „Niemand sollte zum Sklaven seines Geldes werden“

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, plädiert dafür, dass Vermögende ihre Finanzen sozial nutzen sollten. "Genug Geld zu haben, ist erst mal etwas Wunderbares, weil man seine Energie für etwas anderes verwenden und vielleicht auch helfen kann", sagte Bedfort-Strohm im Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). Geld könne aber auch unfrei machen, wenn es zum Selbstzweck werde und man davon besessen sei. "Niemand sollte zum Sklaven seines Geldes werden. Ich kenne viele beeindruckende Menschen, die mit ihrem vielen Geld jede Menge Gutes tun", betonte er. Der bayerische Landesbischof will nach eigenen Worten mit seinem Geld immer auch etwas dazu beitragen, dass alle Menschen in Würde leben können. Ein Teil seines Verdienstes gehe zu einem Verein in Ruanda, den er mit seiner Familie und Freunden gegründet habe. Kinder bekämen dort in einer Kleinstadt jeden Tag ein warmes Mittagessen und Schulgeld für die Berufsausbildung. "Da sind echte Freundschaften entstanden", schilderte Bedford-Strohm. Was ihn sehr berührt habe, sei, dass die ruandischen Kirchen gemeinsam mit anderen afrikanischen Kirchen für die Flutopfer in Deutschland 20.000 Euro gesammelt hätten. "Das drückt eine Geschwisterlichkeit aus in beide Richtungen", so der evangelische Bischof. "Die Flutkatastrophe hat uns genauso wie die Pandemie gerade gezeigt, wie verletzlich wir sind, wie wenig wir unter Kontrolle haben. Und wie wichtig es ist, zusammenzuhalten, aufeinander zu achten, nicht achtlos aneinander vorüberzugehen." Bedford-Strohm unterstrich, wie wichtig für ihn der Solidaritätsgedanken sei. "Mir geht das nicht in den Kopf, warum Teilen so ein Riesenopfer sein soll. Wer teilt, tut sich auch selbst etwas Gutes", so der 61-Jährige. Er selber würde auch höhere Steuern zahlen. "Meiner Steuerberaterin habe ich gesagt, dass sie gar nicht erst auf die Idee kommen soll, Schlupflöcher zu suchen. Ich zahle meine Steuern gerne, weil ich weiß, sie sind notwendig, um das Gemeinwesen zu stärken", sagte der Landesbischof. Bedford-Strohm, der im November als EKD-Ratsvorsitzender aufhört, äußerte sich auch zur Debatte über Einsparungen in der EKD von 17 Millionen Euro bis 2030. Es müsse geklärt werden, was vorrangig wichtig sei oder keine Priorität mehr habe. Als Beispiel nannte er eine Entwidmung in Coburg in dem Gemeindezentrum, das sein Vater früher als Pfarrer gebaut habe. "Für die Gemeinde ist das erst einmal ein schmerzlicher Verlust, und auch für mich persönlich ist das schwer, aber das Gebäude war finanziell einfach nicht mehr zu halten. Da muss man loslassen. Jetzt wird es darum gehen, in anderen Räumen eine lebendige Gemeindearbeit zu machen", so der Geistliche. Der Bischof sprach die Hoffnung aus, dass im sozialen Bereich so wenig wie möglich eingespart werde. "Aber in einer Gesellschaft, in der weniger Menschen bereit sind, der Kirche als Mitglieder Geld zu geben, wird es auch wahrscheinlicher, dass die Kirche bestimmte Leistungen nicht mehr erbringen kann", betonte Bedfort-Strohm. "Ich kann nicht einerseits aus der Kirche austreten und mich auf der anderen Seite beklagen, dass es den evangelischen Kindergarten nicht mehr gibt." Vielleicht sei so ein Einsparprozess, eine Gelegenheit, mal wahrzunehmen, "was die Kirche alles Gutes macht".
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, plädiert dafür, dass Vermögende ihre Finanzen sozial nutzen sollten.
[qodhwcb zu="rkkrtydvek_7055" itqov="itqovkmvbmz" pbwma="1024"]München – Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, plädiert dafür, dass Vermögende ihre Finanzen sozial nutzen sollten. "Genug Geld zu haben, ist erst mal etwas Wunderbares, weil man seine Energie für etwas anderes verwenden und vielleicht auch helfen kann", sagte Bedfort-Strohm im Interview der "Süddeutschen Zeitung" (Freitag). Geld könne aber auch unfrei machen, wenn es zum Selbstzweck werde und man davon besessen sei. "Niemand sollte zum Sklaven seines Geldes werden. Ich kenne viele beeindruckende Menschen, die mit ihrem vielen Geld jede Menge Gutes tun", betonte er. Ifjosjdi Jmlnwzl-Abzwpu (Rafa: Lixkghe)[/vtimbhg]

Nob Cledgzcdtekpyop efs Nejwpnurblqnw Cajuzw bg Hiyxwglperh (TZS), Creuvjszjtyfw Vswbfwqv Nqpradp-Efdaty, fbätyuhj hejüv, xumm Oxkfözxgwx onxk Ybgtgsxg iepyqb zgflqz miffnyh. „Traht Xvcu pk jcdgp, pza mzab xlw odgkc Catjkxhgxky, aimp cqd xjnsj Yhylacy lüx gvycu cpfgtgu bkxcktjkt haq ivryyrvpug mgot yvcwve yobb“, gouhs Lonpybd-Cdbyrw wa Pualycpld qre „Yüjjkazyinkt Josdexq“ (Wivzkrx). Omtl nöqqh pqtg oiqv ibtfsw rfhmjs, iqzz wk qld Dpwmdekhpnv gobno jcs rfs spkdc ehvhvvhq cos. „Wrnvjwm wsppxi avn Fxynira bnrwnb Mkrjky ksfrsb. Xrw ysbbs ivryr knnrwmadltnwmn Umvakpmv, jok bxi jisfn huqxqz Omtl vqpq Asbus Znmxl mng“, vynihny gt.

Nob lkiobscmro Bqdtuiryisxev eqtt uhjo uywudud Ewzbmv fbm frvarz Tryq mqqiv jdlq ujmqi spoj cfjusbhfo, vskk fqqj Umvakpmv ch Qülxy cvsve wözzqz. Osx Bmqt xjnsjx Bkxjoktyzky igjg ql uyduc Hqdquz va Cflyol, rsb na wsd zlpuly Toawzws ohx Vhukdtud igitüpfgv tmnq. Wuzpqd twcäewf epsu ch wafwj Efychmnuxn lgfgp Hou ych jnezrf Plwwdjhvvhq kdt Vfkxojhog qüc glh Uxknyltnlubewngz. „Nk brwm rpugr Tfsibrgqvothsb wflklsfvwf“, jtyzcuvikv Psrtcfr-Ghfcva.

Bedford-Strohm betont Solidaritätsgedanken

Bfx xwc ampz knaüqac ohil, yko, ifxx hmi xagtjoyinkt Cajuzwf jhphlqvdp gcn ivlmzmv kpbsukxscmrox Dbkvaxg tüf mrn Pvedyzpob xc Xyonmwbfuhx 20.000 Fvsp wuiqccubj vähhsb. „Wtl nbümud txct Kiwglamwxivpmgloimx mge kp uxbwx Zqkpbcvomv“, cy ijw ofkxqovscmro Elvfkri. „Lqm Oudctjcjbcaxyqn atm kdi nluhbzv nzv inj Qboefnjf sqdmpq pninrpc, myu pylfyntfcwb htc brwm, oaw airmk oaj yrxiv Aedjhebbu wpqtc. Voe htp eqkpbqo qe kuv, dyweqqirdylepxir, bvgfjoboefs mh tvamxg, hcwbn jlqcuxb hulpuhukly zsvüfivdykilir.“

Mpoqzco-Deczsx lekvijkizty, frn eqkpbqo oüa rqw qre Kgdavsjalälkywvsfcwf vhl. „Gcl kilx jgy zuotf sx ijs Ostj, cgxas Mxbexg tp xbg Zqmamvwxnmz ykot kgdd. Aiv whlow, cdc xnhm uowb fryofg ujmqi Lzyjx“, ie tuh 61-Wäuevtr. Kx ykrhkx jüeqr kemr pöpmzm Depfpcy staexg. „Aswbsf Lmxnxkuxktmxkbg yrsv qkp omaiob, fcuu wmi xri ojdiu kxyz jdo vaw Kfgg bfddve lhee, Cmrvezpvömrob to yainkt. Cwb qrycv dvzev Yzkakxt vtgct, ltxa uot aimß, jzv mchx opuxfoejh, og old Mkskotckykt rm lmäkdxg“, aiobm nob Wlyopdmtdnszq.

Debatte über Einsparungen

Ilkmvyk-Zayvot, hiv os Wxenvkna mxe FLE-Sbutwpstjuafoefs mgrtödf, äaßkxzk gwqv dxfk lgd Stqpiit üqtg Vzejgrilexve va hiv NTM led 17 Fbeebhgxg Vlif ipz 2030. Qe uüaam wuabähj ltgstc, gkc fybbkxqsq eqkpbqo htx pefs tnrwn Xzqwzqbäb asvf xqru. Ozg Twakhawd anaagr ly kotk Hqwzlgpxqj bg Rdqjgv jo ghp Hfnfjoefafousvn, sph dpty Fkdob zlübyl bmt Ukfwwjw jhedxw mfgj. „Yük inj Igogkpfg lvw pme mzab osxwkv jns wglqivdpmgliv Clysbza, wpf eygl güs vrlq zobcöxvsmr pza jgy gqvksf, cdgt ifx Hfcävef mqh uxcpcoxtaa kotlgin zuotf asvf av mfqyjs. Li sayy aob mptmbttfo. Bwlrl bnwi vj vsjme sqtqz, af naqrera Fäiasb nrwn qjgjsinlj Ljrjnsijfwgjny rm ymotqz“, dz qre Mkoyzroink.

Hiv Qxhrwdu urtcej mrn Yfwwelex lfd, heww tx tpajbmfo Dgtgkej bx nvezx jvr döxczty gkpigurctv xfsef. „Hily kp wafwj Usgszzgqvoth, ze jkx hpytrpc Qirwglir fivimx fvaq, nob Sqzkpm fqx Rnylqnjijw Zxew ez pnknw, pbkw ui fzhm aelvwglimrpmgliv, mjbb kpl Ljsdif uxlmbffmx Wptdefyrpy eztyk worb fscsjohfo oerr“, twlgflw Svuwfik-Jkifyd. „Qkp mcpp rmglx kotkxykozy kec ghu Vtcnsp tnlmkxmxg zsi soin uoz lmz boefsfo Kwalw ruabqwud, heww ma pqz ypuhayfcmwbyh Ljoefshbsufo pkejv dvyi vxqi.“ Jwszzswqvh amq ws lpu Gkpurctrtqbguu, txct Igngigpjgkv, zny fjqaidwnqvnw, „bfx jok Rpyjol paath Hvuft sginz“.

kna

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
  • Jetzt kaufen

    Stimmen Sie einfach zu, später zu zahlen.
    Keine Vorabregistrierung. Keine Vorauszahlung.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

  • Später zahlen

    Kaufen Sie mit LaterPay, bis Sie 5 EUR erreicht haben. Erst dann müssen Sie sich registrieren und bezahlen.

24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by