Contergan-Experimente an Kindern: Caritas legt Dokumentation vor

Nach Medikamentenversuchen in der Caritas-Lungenheilanstalt Maria Grünewald in Wittlich (Rheinland-Pfalz) zu Contergan liegt nun eine Dokumentation der Aufarbeitung vor. Dies gab die St. Raphael Caritas Alten- und Behindertenhilfe (CAB) am Donnerstag bekannt. Wittlich – Die St. Raphael Caritas Alten- und Behindertenhilfe (CAB) hat eine Dokumentation zur Aufarbeitung der Contergan-Studie in der ehemaligen Heilstätte Maria Grünewald in Wittlich veröffentlicht. Die Studie mit dem Beruhigungs- und Schlafmittel war in den Jahren 1959 und 1960 in der Heilstätte durchgeführt worden. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt ist sie seit August 2020 durch die Berichterstattung in den Medien. Die Wirkung von Contergan wurde in der Heilstätte an insgesamt 302 tuberkulosekranken Kindern im Alter von zwei bis 14 Jahren erprobt. Das Medikament sollte die "Ruhigstellung des Patienten" während der Liegekur unterstützen, die damals noch als zentraler Bestandteil der Tuberkulosebehandlung galt. Contergan wurde den Kindern aber auch bei Heimweh und zur Einhaltung der Nachtruhe verabreicht. Die Ergebnisse der Studie wurden Ende 1960 in einer medizinischen Fachzeitschrift veröffentlicht. Medizinhistoriker weist Skandalieren der Studie zurück „Die in der medialen Berichterstattung erfolgte Skandalisierung der Studie bestätigt sich bei der Betrachtung im historischen Kontext nicht. Im Wese
Bitte registrieren Sie sich hier kostenlos, um diesen Beitrag weiterlesen zu können. Falls Sie bereits registriert sind, melden Sie sich hier an. Vielen Dank!