Sternberg: Ausbleibende Reaktion des Vatikan ist „skandalös“

Der scheidende Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, wirft dem Vatikan Untätigkeit vor in der Frage nach einer Verwaltungsgerichtsbarkeit.  Köln – Der scheidende Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, wirft dem Vatikan Untätigkeit vor in der Frage nach einer Verwaltungsgerichtsbarkeit. Im Deutschlandfunk sagte er am Freitagmorgen, diese schon lange bestehende Forderung nach mehr Gewaltenteilung habe auch die Deutsche Bischofskonferenz "einstimmig beschlossen und nach Rom geschickt. Skandalöserweise ist das immer noch nicht beantwortet. Das liegt schon seit Monaten da." Eine ganze Reihe von deutschen Bischöfen habe unterdessen öffentlich gesagt, sie seien bereit Macht abzugeben. Eine kirchliche Verwaltungsgerichtsbarkeit ist eine schon seit Jahrzehnten von Laien und Kirchenrechtlern geforderte Neuerung, die Gläubigen und Pfarrgemeinden mehr Beschwerderechte geben soll. Auch das Handeln der Bischöfe und die Einhaltung von Normen könnten dann wirksamer und unabhängig überprüft werden. Wer sich durch das Vorgehen eines katholischen Pfarramts, Dekanats oder bischöflichen Ordinariats in seinen Rechten verletzt fühlt, kann bislang nicht dagegen klagen. Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hatte im Juni in einem Interview der Katholischen Nachr
Bitte registrieren Sie sich hier kostenlos, um diesen Beitrag weiterlesen zu können. Falls Sie bereits registriert sind, melden Sie sich hier an. Vielen Dank!