Bistümer wollen ihren Immobilienbestand senken

Kirchen werden leerer, Pfarrheime sind oft nicht ausgelastet. Zugleich belastet der Unterhalt der Gebäude die Kirchenkassen. Katholische Bistümer streben einen Abbau von Immobilien in den Pfarreien an. Gelsenkirchen – Das Immobilienangebot soll Investoren locken: Satte 6.700 Quadrat
Bitte registrieren Sie sich hier, um diesen Beitrag weiterlesen zu können. Falls Sie bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an. Vielen Dank!