Papst würdigt „unerschütterlichen Glauben“ von Elizabeth II.

Papst Franziskus hat die verstorbene britische Königin Elizabeth II. gewürdigt. In einem Telegramm sprach Franziskus dem Königshaus seine große Betroffenheit und sein Beileid aus.
Vatikanstadt – Papst Franziskus hat die verstorbene britische Königin Elizabeth II. gewürdigt. In einem Telegramm an ihren Sohn und Großbritanniens neuen König, Charles III., sprach Franziskus dem Königshaus seine große Betroffenheit und sein Beileid aus. Elizabeth II. habe "im unermüdlichen Dienst für das Wohl der Nation und des Commonwealth" gelebt. Der Papst würdigte "ihr Beispiel der Pflichterfüllung, unerschütterliches Zeugnis des Glaubens an Jesus Christus und ihre feste Hoffnung auf seine Verheißungen".

Papst Franziskus –Foto: © Palinchak | Dreamstime.com

Papst Franziskus hat die verstorbene britische Königin Elizabeth II. gewürdigt. In einem Telegramm an ihren Sohn und Großbritanniens neuen König, Charles III., sprach Franziskus dem Königshaus seine große Betroffenheit und sein Beileid aus. Elizabeth II. habe „im unermüdlichen Dienst für das Wohl der Nation und des Commonwealth“ gelebt. Der Papst würdigte „ihr Beispiel der Pflichterfüllung, unerschütterliches Zeugnis des Glaubens an Jesus Christus und ihre feste Hoffnung auf seine Verheißungen“.

Weiter schloss Franziskus den neuen König Charles III. in sein Gebet ein, „dass der allmächtige Gott Euch mit seiner unerschütterlichen Gnade unterstützen möge, während Ihr nun Eure hohe Verantwortung als König übernehmt“. Als ältester Sohn übernahm Prinz Charles (73) noch am Abend die Thronnachfolge.

Elizabeth II. war am Donnerstag im Alter von 96 Jahren auf Schloss Balmoral in Schottland im Kreise der Familie gestorben. Auf dem Thron seit Februar 1952, war Elizabeth die dienstälteste britische Monarchin und zudem unter den gegenwärtig regierenden Monarchen die mit Abstand längste Amtsinhaberin. Elizabeth II. galt in Großbritannien und weltweit als Symbol der Kontinuität, als personifizierte Pflichterfüllung.

Mit Ausnahme von Paul VI. (1963-1978) und Johannes Paul I. (1978) traf sie mit allen Päpsten zusammen, entweder in Rom oder in England. Zuletzt besuchte sie 2014 den Vatikan und tauschte sich mit Papst Franziskus aus.

kna