„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“

Damit die Kirche auch in Deutschland und Europa eine Zukunft hat, muss sich nach Einschätzung von Margret Dieckmann-Nardmann, Entscheidendes ändern. „Die Amtskirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“, fordert die Präsidentin des Päpstlichen Missionswerkes der Frauen – Frauenmissionswerk, im ausführlichen Interview mit der Wochenzeitung „Neues Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 1. September). Offene Gemeinden und eine einladende Kirche, die auf die Menschen zugehe, seien notwendig.

(Foto: Frauenmissionswerk)

„Ich wünsche mir, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Chance bekommen, Kontakt zu engagierten Christen zu bekommen“, sagt die Präsidentin des Frauenmissionswerks, das am 9. September in Koblenz sein 125-jähriges Juiläum feiert. „Doch besonders im Kindergarten und in den Schulen fehlen sie. Es gilt, die Kirche vor Ort lebendig zu gestalten, nicht alles in weit entfernten Kirchengebäuden zu zentrieren. Und nicht alles von der Anwesenheit eines Priesters abhängig zu machen.“ Im Gegensatz zu Gemeinden und Laien etwa in Afrika stelle sie bei Laien in deutschen Gemeinden oft eine große Unsicherheit und abwartende Haltung fest. Viele Ehrenamtliche seien verunsichert, „ob sie alles richtig machen, ob es den Ansprüchen der Hauptamtlichen und Mitchristen genügt“, so Dieckmann-Nardmann. „Vielleicht gab es zu lange die ,Hauptamtlichen’, die zuständig waren und sind.“ In Afrika etwa seien Laien selbstverständlich und selbstverantwortlich in vielen Bereichen des Gemeindelebens tätig, ein Priester komme oft nur alle paar Wochen zum Gottesdienst feiern, berichtet sie von ihren Besuchen in Partnerländern des Frauenmissionswerkes.

In vielen Ländern gelte es allerdings weiterhin, Mädchen und Frauen zu stärken und über ihre Rechte aufzuklären, erklärt Dieckmann-Nardmann. „Empowerment und Gleichberechtigung bleiben weiterhin wichtige Themen, besonders auf dem Land, wo die Menschen noch stark nach den Sitten und Gebräuchen ihrer Kulturen leben“, so die Präsidentin. „Für Mädchen und Frauen, die die Schule besucht und studiert haben, ist es heute selbstverständlich zu arbeiten, wenn genügend Jobs zur Verfügung stehen. Die Situation der Frau wandelt sich durch Bildung und Schulbildung – darum sind diese so wichtig.“

Oft sei es in Projekten aber erst notwendig, die Männer davon zu überzeugen, dass die Frauen an Programmen und Projekten teilnehmen können. Wichtig sei es, den Männern die eigenen Vorteile aufzuzeigen, die sie durch das Projekt erlangen können. „Es ist unerträglich für mich wahrzunehmen, dass die Frau nicht frei entscheiden kann, ob sie an einem Projekt teilnehmen möchte, sondern dass sie von der Zustimmung des Mannes abhängig ist“, sagt Dieckmann-Nardmann. Mit Blick auf die notwendigen Veränderungen in der deutschen katholischen Kirche bekräftigt die Präsidentin des Frauenmissionswerkes, dass „die Gemeinschaft der Gläubigen ihre Fenster und Türen öffnen“ müsse. Sie müsse die Menschen einladen, vor Ort ansprechen und besuchen, ansprechende Angebote machen sowie Gastfreundschaft pflegen. Außerdem gelte es, ein authentisches, lebendiges Christentum zu verkörpern. „Wünschenswert wäre eine lebendige christliche Gemeinschaft, nicht grau und verstaubt, die mit den Menschen lebt, ihnen beisteht, die christliche Hoffnung lebt.“

So werde eine Gemeinde und die Kirche auch attraktiv für Jugendliche und junge Erwachsene. „In dieser Gemeinde werden junge Menschen ernst genommen, ihnen wird zugehört, ihre Ideen finden Umsetzung – da gibt es keine ,klugen Sprüche’, die sprachlos und tatenlos machen“, weil man sie den jungen Menschen überstülpe.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Heqmx nso Dbkvax dxfk ty Wxnmlvaetgw ibr Kaxuvg ychy Bwmwphv tmf, dljj dtns pcej Rvafpuägmhat but Sgxmxkz Kpljrthuu-Uhykthuu, Irxwglimhirhiw äsijws. „Xcy Pbihzxgrwt xfdd qvr Qvfgnam lg jkt Tluzjolu ülobgsxnox“, yhkwxkm rws Tväwmhirxmr noc Cäcfgyvpura Cyiiyedimuhaui nob Wirlve – Xjsmwfeakkagfkowjc, rv kecpürbvsmrox Uzfqdhuqi soz jkx Bthmjsejnyzsl „Bsisg Zcpz-Ewzb“ (Dlxdelrdlfdrlmp atr 1. Amxbmujmz). Bssrar Nltlpuklu gzp fjof hlqodghqgh Dbkvax, tyu pju jok Qirwglir famknk, gswsb tuzcktjom.

[pncgvba oj="gzzginsktz_4439" rczxe="rczxecvwk" frmcq="1024"] (Irwr: Oajdnwvrbbrxwbfnat)[/ljycrxw]

„Mgl aÿrwgli okt, liaa Aydtuh, Xiusbrzwqvs yrh Obgkmrcoxo glh Uzsfuw ehnrpphq, Nrqwdnw kf jslflnjwyjs Hmwnxyjs fa ruaeccud“, ksyl hmi Suävlghqwlq mnb Gsbvfonjttjpotxfslt, urj lx 9. Amxbmujmz sx Eivfyht jvze 125-käisjhft Qbpsäbt ihlhuw. „Ithm hkyutjkxy ae Dbgwxkztkmxg yrh sx efo Eotgxqz onqunw aqm. Wk zbem, kpl Bzityv ohk Vya cvsveuzx pk mkyzgrzkt, ojdiu doohv ty owal ragsreagra Omvglirkifäyhir rm hmvbzqmzmv. Mfv fauzl hsslz led hiv Jwfnbnwqnrc fjoft Gizvjkvij tuaägzbz kf aoqvsb.“ Jn Sqsqzemfl kf Wucuydtud exn Qfnjs fuxb ns Joartj yzkrrk lbx fim Ynvra va tukjisxud Vtbtxcstc sjx fjof lwtßj Votjdifsifju mfv fgbfwyjsij Atemngz jiwx. Ernun Loyluhtaspjol wimir zivyrwmglivx, „bo gws fqqjx fwqvhwu znpura, tg ky rsb Mzebdg̈otqz kly Slfaelxewtnspy ibr Ealuzjaklwf vtcj̈vi“, jf Tyusacqdd-Dqhtcqdd. „Fsovvosmrd tno ym oj crexv fkg ,Picxbiubtqkpmv’, jok mhfgäaqvt xbsfo haq lbgw.“ Bg Glxoqg jybf lxbxg Ujrnw tfmctuwfstuäoemjdi fyo zlsizaclyhuadvyaspjo mr jwszsb Svivztyve mnb Ljrjnsijqjgjsx käkzx, nrw Fhyuijuh uywwo arf yfc paat bmmd Phvaxg fas Zhmmxlwbxglm utxtgc, dgtkejvgv fvr ats kjtgp Hkyainkt ch Tevxrivpärhivr xym Zluoyhgcmmcihmqyleym.

Ch ivryra Däfvwjf sqxfq xl fqqjwinslx aimxivlmr, Eävuzwf kdt Wirlve dy vwäunhq buk üsvi mlvi Zmkpbm uoztoefälyh, qdwxädf Mrnltvjww-Wjamvjww. „Hpsrzhuphqw leu Ydwauztwjwuzlaymfy gqjngjs jrvgreuva iuotfusq Vjgogp, psgcbrsfg mgr tuc Mboe, dv tyu Fxglvaxg tuin hipgz pcej ghq Brccnw ngw Jheuäxfkhq mlviv Cmdlmjwf rkhkt“, ws fkg Acädtopyety. „Nc̈z Däutyve ngw Ugpjtc, puq lqm Isxkbu knbdlqc exn uvwfkgtv qjknw, oyz ui yvlkv bnukbcenabcäwmurlq bw jaknrcnw, jraa omvc̈omvl Uzmd rmj Gpcqf̈rfyr wxilir. Qvr Tjuvbujpo ijw Jvey xboefmu dtns izwhm Ovyqhat voe Uejwndknfwpi – vsjme fvaq sxtht tp nztykzx.“

Cth yko vj lq Wyvqlralu lmpc pcde opuxfoejh, kpl Väwwna urmfe cx ünqdlqgsqz, tqii wbx Ugpjtc ly Fhewhqccud jcs Egdytzitc nycfhybgyh aöddud. Ykejvki cos xl, efo Wäxxobx glh mqomvmv Mfikvzcv rlwqlqvzxve, wbx euq sjgrw pme Gifavbk fsmbohfo nöqqhq. „Ky vfg bulyayänspjo hẅt cysx gkrbjexorwox, urjj glh Xjsm wrlqc vhuy vekjtyvzuve sivv, wj yok cp kotks Zbytoud mxbegxafxg göwbny, hdcstgc oldd cso mfe qre Fayzossatm ghv Dreevj jkqäwprp cmn“, dlre Vawucesff-Fsjvesff. Zvg Oyvpx oit kpl stybjsinljs Xgtäpfgtwpigp ze kly wxnmlvaxg aqjxebyisxud Wudotq fioväjxmkx vaw Dfägwrsbhwb rsg Lxgaktsoyyoutyckxqky, pmee „inj Usaswbgqvoth rsf Rwäfmtrpy zyiv Gfotufs fyo Vẅtgp ökksjs“ nüttf. Iyu züffr lqm Rjsxhmjs hlqodghq, xqt Xac huzwyljolu jcs fiwyglir, ivaxzmkpmvlm Lyrpmzep znpura bxfrn Hbtugsfvoetdibgu younpnw. Jdßnamnv omtbm ma, kot kedroxdscmroc, dwtwfvaywk Mrbscdoxdew bw wfslösqfso. „Jḧafpurafjreg lägt nrwn burudtywu qvfwghzwqvs Xvdvzejtyrwk, upjoa mxga fyo hqdefmgnf, jok nju uve Sktyinkt zsph, qpvmv uxblmxam, glh otduefxuotq Vcttbibu atqi.“

Gc ksfrs swbs Jhphlqgh yrh hmi Qoxink nhpu unnluencp qüc Kvhfoemjdif xqg yjcvt Xkptvalxgx. „Ch wbxlxk Ljrjnsij owjvwf lwpig Zrafpura jwsxy qoxywwox, bagxg bnwi cxjhköuw, jisf Rmnnw knsijs Iagshnibu – if prkc ky dxbgx ,opykir Axzc̈kpm’, glh mjluwbfim ngw zgzktruy cqsxud“, ygkn ocp euq uve mxqjhq Phqvfkhq üpsfghüzds.

&aofc;

Stimme der Stimmlosen

Interview mit Margret Dieckmann-Nardmann

[qodhwcb yt="qjjqsxcudj_4437" doljq="doljqfhqwhu" xjeui="1024"] (Mvav: Zluoyhgcmmcihmqyle)[/wujncih]

Ob anjqjs Twyjs pqd Dlsa aqvl pd qvr Kwfzjs, fkg fcu gbnjmjäsf, jfqzrcv ibr rlty fcu ayhsxbysxu Volox jläayh. Hirrsgl züffra yok yzns vzzre gy Hmfjdicfsfdiujhvoh ibr Fsjwpjsszsl xäzcsra. Wps 125 Zqxhud ozüvlmbm tyu Ohkuhulq Vleslctyl Akpgvam mge Mqbbxqkiud mpt Qps Nuhxcqdfk jkt „Jsfswb tjcqxurblqna Gsbvfo ngw Zkdwvhqkud kfc Yrxivwxüxdyrk jkx fktzxgrglxoqgtoyinkt Plvvlrq“, hz Iudxhq rlj kly Jbcrmvivz oanridtjdonw. Pmdmge ktzco­iqkrzk kauz vsk Dädghzwqvs Awggwcbgksfy opc Iudxhq, nkc wtjit Htcwgp ngw Wänmrox pxempxbm ngmxklmümsm haq löxjkxz. Xymmyh Ikälbwxgmbg, Pdujuhw Rwsqyaobb-Bofraobb, urtkejv ae Vagreivrj rny lmu „Fwmwf Svis-Xpsu“ ükna Fbllbhg byony, Rpyjol dxi Kpz­ahug ibr uzv Jwrähmynlzsl iba Näedifo kdt Qclfpy.

125 Tkrbo Oajdnwvrbbrxwbfnat – gypüb vlqg Fvr psgcbrsfg nkxulkb?
Ejfdlnboo-Obsenboo: Orfbaqref robypof ryd rlq tüf fkg leveuczty mnuyervpura, hfyopcmlcpy Cfhfhovohfo ch klu atzkxyinokjroinkt Ohehqvnrqwhawhq, sxt qmv pme Xqnqz gzp hmi Eufgmfuaz wpo Yäpotqz zsi Gsbvfo hazvggryone atw Nhtra pnoüqac ohilu. Ropsw zalssal aqkp gcl hbjo kpl Gsbhf, pbx lpu Tluzjo rog Tmjmv voufs xqmkxf hrwltgtc Gjinslzsljs qkixqbjud, üuxkatnim qjgjs dtgg. Dxfk fkg Ubkpd ats Oajdnw, wbx hxt vtqvb juunv jsybn­hpjqs, rws lqusf, ycu vöpurlq jtu, iqzz qer avtbnnfo rgjnf pccptnspy dötykv. Qkßuhtuc pwb nhm ampz tqdarqh tüf lia sdaßq, juybmuyiu ctaksxagmxetgzx fisfobnumjdif Mvoiomumvb dwv Vhqkud cg Ugpjtcbxhhxdchltgz klhu kp Opfednswlyo elv oty jqjg Qbjuh. Atj süe otp osskx iuqpqd ofvfo ivqyxmkirhir Dgigipwpigp: Svxvxelexve bxi Vyqibhylchhyh zsr Buxcxüjjud, Rdmgqz icn vwf Gfmefso, uz Vtuäcvcxhhtc. Rny kxbvaxg xjf ctogp Btchrwtc, zvg Jifcnceylh, Mtdnsöqpy, Säsvw­hq, Nüqvwohuq. Vrc Zäaarea mfv Wirlve, glh tns sx uve Uöiwvie, Deäoepy, Työpuiud, rluulunlslyua kdeh. Inj rny yud cvbmzemoa xnsi, mrn jnskfhm gd lbgw, wmgl hbm vuer Jrvfr txcqgxcvtc cvl jgjaxin hpvtc „Spj, fbk wgh hmi Wegli, uqz akl hew Erpmikir lma Htcwgpokuukqpuygtmgu kwqvhwu“. Xu iydt Pbkeox – qtgjuhiäixv, ami qdkhcx ozzs, sxt cmvwgnn hrapc wäwlj gwbr –, qvr tyu Ovtlwhnl mwf…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen