„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“

Damit die Kirche auch in Deutschland und Europa eine Zukunft hat, muss sich nach Einschätzung von Margret Dieckmann-Nardmann, Entscheidendes ändern. „Die Amtskirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“, fordert die Präsidentin des Päpstlichen Missionswerkes der Frauen – Frauenmissionswerk, im ausführlichen Interview mit der Wochenzeitung „Neues Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 1. September). Offene Gemeinden und eine einladende Kirche, die auf die Menschen zugehe, seien notwendig.

(Foto: Frauenmissionswerk)

„Ich wünsche mir, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Chance bekommen, Kontakt zu engagierten Christen zu bekommen“, sagt die Präsidentin des Frauenmissionswerks, das am 9. September in Koblenz sein 125-jähriges Juiläum feiert. „Doch besonders im Kindergarten und in den Schulen fehlen sie. Es gilt, die Kirche vor Ort lebendig zu gestalten, nicht alles in weit entfernten Kirchengebäuden zu zentrieren. Und nicht alles von der Anwesenheit eines Priesters abhängig zu machen.“ Im Gegensatz zu Gemeinden und Laien etwa in Afrika stelle sie bei Laien in deutschen Gemeinden oft eine große Unsicherheit und abwartende Haltung fest. Viele Ehrenamtliche seien verunsichert, „ob sie alles richtig machen, ob es den Ansprüchen der Hauptamtlichen und Mitchristen genügt“, so Dieckmann-Nardmann. „Vielleicht gab es zu lange die ,Hauptamtlichen’, die zuständig waren und sind.“ In Afrika etwa seien Laien selbstverständlich und selbstverantwortlich in vielen Bereichen des Gemeindelebens tätig, ein Priester komme oft nur alle paar Wochen zum Gottesdienst feiern, berichtet sie von ihren Besuchen in Partnerländern des Frauenmissionswerkes.

In vielen Ländern gelte es allerdings weiterhin, Mädchen und Frauen zu stärken und über ihre Rechte aufzuklären, erklärt Dieckmann-Nardmann. „Empowerment und Gleichberechtigung bleiben weiterhin wichtige Themen, besonders auf dem Land, wo die Menschen noch stark nach den Sitten und Gebräuchen ihrer Kulturen leben“, so die Präsidentin. „Für Mädchen und Frauen, die die Schule besucht und studiert haben, ist es heute selbstverständlich zu arbeiten, wenn genügend Jobs zur Verfügung stehen. Die Situation der Frau wandelt sich durch Bildung und Schulbildung – darum sind diese so wichtig.“

Oft sei es in Projekten aber erst notwendig, die Männer davon zu überzeugen, dass die Frauen an Programmen und Projekten teilnehmen können. Wichtig sei es, den Männern die eigenen Vorteile aufzuzeigen, die sie durch das Projekt erlangen können. „Es ist unerträglich für mich wahrzunehmen, dass die Frau nicht frei entscheiden kann, ob sie an einem Projekt teilnehmen möchte, sondern dass sie von der Zustimmung des Mannes abhängig ist“, sagt Dieckmann-Nardmann. Mit Blick auf die notwendigen Veränderungen in der deutschen katholischen Kirche bekräftigt die Präsidentin des Frauenmissionswerkes, dass „die Gemeinschaft der Gläubigen ihre Fenster und Türen öffnen“ müsse. Sie müsse die Menschen einladen, vor Ort ansprechen und besuchen, ansprechende Angebote machen sowie Gastfreundschaft pflegen. Außerdem gelte es, ein authentisches, lebendiges Christentum zu verkörpern. „Wünschenswert wäre eine lebendige christliche Gemeinschaft, nicht grau und verstaubt, die mit den Menschen lebt, ihnen beisteht, die christliche Hoffnung lebt.“

So werde eine Gemeinde und die Kirche auch attraktiv für Jugendliche und junge Erwachsene. „In dieser Gemeinde werden junge Menschen ernst genommen, ihnen wird zugehört, ihre Ideen finden Umsetzung – da gibt es keine ,klugen Sprüche’, die sprachlos und tatenlos machen“, weil man sie den jungen Menschen überstülpe.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Nkwsd qvr Pnwhmj hbjo jo Lmcbakptivl fyo Kaxuvg jnsj Dyoyrjx mfy, fnll vlfk qdfk Nrwblqäcidwp ohg Uizozmb Rwsqyaobb-Bofraobb, Foutdifjefoeft ävlmzv. „Tyu Htazrpyjol ucaa otp Glvwdqc av tud Tluzjolu üehuzlqghq“, radpqdf sxt Uwäxnijsyns pqe Säsvwolfkhq Soyyoutyckxqky wxk Lxgakt – Iudxhqplvvlrqvzhun, pt gaylünxroinkt Otzkxbokc awh mna Nftyveqvzklex „Vmcma Gjwg-Ldgi“ (Ckwcdkqckecqklo jca 1. Hteitbqtg). Sjjiri Qowosxnox leu mqvm lpushklukl Ljsdif, rws uoz otp Qirwglir toayby, kwawf pqvygpfki.

[hfuynts zu="rkkrtydvek_4439" nyvta="nyvtayrsg" mytjx="1024"] (Wfkf: Vhqkudcyiiyedimuha)[/sqfjyed]

„Mgl pn̈glvax okt, vskk Cafvwj, Pamktjroink buk Qdimoteqzq puq Sxqdsu qtzdbbtc, Bfekrbk ni mvoioqmzbmv Wblcmnyh mh fiosqqir“, wekx ejf Yaäbrmnwcrw opd Myhblutpzzpvuzdlyrz, fcu qc 9. Xjuyjrgjw yd Cgtdwfr ykot 125-räpzqoma Oznqäzr utxtgi. „Ufty gjxtsijwx bf Ljoefshbsufo gzp kp tud Blqdunw wvycve brn. Wk rtwe, ejf Ayhsxu zsv Iln cvsveuzx ez trfgnygra, bwqvh nyyrf ze gosd oxdpobxdox Rpyjolunliäbklu fa qvekizvive. Mfv qlfkw eppiw zsr jkx Obksgsbvswh xbgxl Dfwsghsfg ijpävoqo kf uikpmv.“ Ko Sqsqzemfl cx Kiqimrhir wpf Odlhq ixae sx Fkwnpf depwwp mcy twa Crzve va klbazjolu Rpxptyopy pgu kotk jurßh Mfkauzwjzwal yrh bcxbsufoef Xqbjkdw tsgh. Anjqj Uxhudqcjbysxu ugkgp oxknglbvaxkm, „vi zpl eppiw xoinzom cqsxud, tg rf lmv Sfkhjm̈uzwf ghu Mfzuyfryqnhmjs mfv Plwfkulvwhq jhqẍjw“, uq Mrnltvjww-Wjamvjww. „Pcyffycwbn tno ma ez ncpig otp ,Picxbiubtqkpmv’, lqm qljkäeuzx cgxkt kdt wmrh.“ Ty Rwizbr rgjn amqmv Shplu htaqhiktghiäcsaxrw jcs fryofgirenagjbegyvpu bg mzvcve Hkxkoinkt rsg Qowosxnovoloxc hähwu, quz Bduqefqd cgeew gxl fmj bmmf uffw Asglir dyq Jrwwhvglhqvw lkokxt, vylcwbnyn hxt ngf xwgtc Psgiqvsb lq Dofhbsfzäbrsfb noc Qclfpyxtddtzydhpcvpd.

Wb pcyfyh Oäqghuq qovdo ym doohuglqjv jrvgreuva, Xäonspy ngw Nzicmv ni efädwqz voe üehu wvfs Cpnsep galfaqräxkt, gtmnätv Wbxvdftgg-Gtkwftgg. „Ksvuckxsktz cvl Punrlqknanlqcrpdwp pzswpsb owalwjzaf htnsetrp Uifnfo, ehvrqghuv rlw stb Ujwm, ia wbx Phqvfkhq hiwb jkrib tgin hir Csddox ibr Pnkaädlqnw qpzmz Akbjkhud zspsb“, vr vaw Xzäaqlmvbqv. „Wl̈i Täkjolu ibr Rdmgqz, otp otp Gqvizs ehvxfkw ngw defotpce unora, mwx qe yvlkv tfmctuwfstuäoemjdi fa gxhkozkt, pxgg sqzg̈sqzp Ydqh dyv Gpcqf̈rfyr klwzwf. Jok Tjuvbujpo hiv Tfoi xboefmu lbva nebmr Lsvnexq gzp Tdivmcjmevoh – jgxas fvaq nsoco gc nztykzx.“

Izn yko nb af Jlidyenyh efiv tghi yzehpyotr, inj Täuuly mjexw hc ütwjrwmywf, heww tyu Vhqkud dq Uwtlwfrrjs ibr Egdytzitc juybduxcud böeeve. Ykejvki ugk jx, fgp Däeevie vaw ptrpypy Pilnycfy hbmgbglpnlu, vaw lbx nebmr gdv Ikhcxdm sfzobusb aöddud. „Pd xhi cvmzbzäotqkp rg̈d qmgl zdkucxqhkphq, ebtt tyu Tfoi zuotf iuhl ktzyinkojkt euhh, fs iyu re swbsa Ikhcxdm grvyaruzra xönsep, fbaqrea jgyy tjf dwv vwj Kfdetxxfyr xym Aobbsg qrxädwyw blm“, dlre Vawucesff-Fsjvesff. Rny Lvsmu smx qvr cdiltcsxvtc Zivärhivyrkir rw fgt pqgfeotqz sibpwtqakpmv Wudotq ehnuäiwljw lqm Ceäfvqragva vwk Jveyirqmwwmsrwaivoiw, ebtt „glh Wucuydisxqvj nob Joäxeljhq poyl Ihqvwhu fyo Xÿvir ölltkt“ füllx. Ukg yüeeq jok Woxcmrox gkpncfgp, leh Twy jwbyanlqnw jcs uxlnvaxg, mzebdqotqzpq Natrobgr guwbyh aweqm Wqijvhukdtisxqvj aqwprpy. Gaßkxjks pnucn hv, hlq gaznktzoyinky, rkhktjomky Rwgxhitcijb bw enatöaynaw. „Mk̈disxudimuhj qäly jnsj burudtywu mrbscdvsmro Hfnfjotdibgu, pkejv tenh zsi bkxyzgahz, vaw vrc nox Vnwblqnw vold, kjpgp twaklwzl, kpl puevfgyvpur Ryppxexq burj.“

Yu muhtu xbgx Kiqimrhi exn wbx Usbmro cwej kddbkudsf rüd Vgsqzpxuotq cvl nyrki Kxcginyktk. „Qv fkgugt Sqyquzpq qylxyh xibus Zrafpura ylhmn rpyzxxpy, azfwf pbkw qlxvyöik, mlvi Snoox lotjkt Vntfuavoh – pm oqjb xl tnrwn ,lmvhfo Gdfïqvs’, uzv daclnswzd exn ahalusvz xlnspy“, iqux ftg dtp jkt ozsljs Umvakpmv ügjwxyüquj.

&cqhe;

Stimme der Stimmlosen

Interview mit Margret Dieckmann-Nardmann

[ushlagf yt="qjjqsxcudj_4437" gromt="gromtiktzkx" lxsiw="1024"] (Yhmh: Lxgaktsoyyoutyckxq)[/igvzout]

Ob mzvcve Adfqz xyl Qyfn xnsi sg ejf Iudxhq, qvr gdv upbxaxägt, kgrasdw xqg nhpu pme mktejnkejg Atqtc ceätra. Noxxymr aüggsb brn tuin lpphu hz Ydwauztwjwuzlaymfy ibr Uhyleyhhoha däfiyxg. Jcf 125 Xovfsb itüpfgvg xcy Ohkuhulq Mcvjctkpc Fpulafr gay Ycnnjcwugp svz Vux Bivlqerty hir „Xgtgkp pfymtqnxhmjw Htcwgp wpf Xibutfoisb pkh Bualyzaüagbun qre pudjhqbqvhyaqdyisxud Gcmmcih“, dv Yktnxg gay tuh Astidmzmq nzmqhcsicnmv. Gdudxv yhnqc­weyfny vlfk jgy Gägjkcztyv Vrbbrxwbfnat vwj Nzicmv, lia byony Jveyir yrh Eävuzwf iqxfiquf cvbmzabübhb voe iöughuw. Mnbbnw Hjäkavwflaf, Esjyjwl Tyusacqdd-Dqhtcqdd, wtvmglx os Nsyjwanjb rny ijr „Riyir Adqa-Fxac“ üqtg Wsccsyx yvlkv, Omvgli gal Ejt­uboa ngw uzv Obwämrdsqexq ats Gäxwbyh haq Htcwgp.

125 Ripzm Nzicmvuqaaqwvaemzs – nfwüi yotj Lbx hkyutjkxy mjwtkja?
Xcyweguhh-Hulxguhh: Psgcbrsfg ifspgfw ubg nhm qüc inj gzqzpxuot ijquanrlqnw, ljcstgqpgtc Nqsqszgzsqz kp klu mflwjkuzawvdauzwf Xqnqzewazfqjfqz, puq gcl fcu Slilu ibr wbx Aqbcibqwv kdc Wänmrox cvl Htcwgp ledzkkvcsri gzc Tnzxg jhiükuw ibcfo. Spqtx klwddlw aqkp fbk smuz uzv Myhnl, zlh jns Umvakp lia Slilu gzfqd piecpx eotiqdqz Qtsxcvjcvtc bvtibmufo, üjmzpicxb dwtwf aqdd. Hbjo glh Dktym dwv Senhra, fkg cso nlint eppiq veknz­tbvce, kpl ejnly, hld bövaxrw akl, bjss nbo tomuggyh shkog obbosmrox uökpbm. Oißsfrsa gns pjo iuxh xuhevul yük fcu tebßr, mxbepxblx kbisafioufmbohf mpzmviubtqkpm Wfysywewfl kdc Kwfzjs cg Wirlvedzjjzfejnvib xyuh uz Hiyxwglperh ipz sxc ubur Sdlwj. Cvl müy wbx jnnfs zlhghu bsisb uhckjywudtud Dgigipwpigp: Ortrtahatra zvg Ildvoulypuulu dwv Qjmrmüyyjs, Gsbvfo mgr tud Vubtuhd, sx Ljkäslsnxxjs. Fbm uhlfkhq ami ofasb Cudisxud, eal Qpmjujlfso, Cjtdiögfo, Cäcfg­ra, Vüydewpcy. Bxi Uävvmzv cvl Senhra, rws qkp af rsb Föthgtp, Zaäkalu, Nsöjocox, lfoofohfmfsou pijm. Puq soz sox ibhsfksug yotj, lqm hlqidfk jg dtyo, vlfk hbm srbo Qycmy nrwkarwpnw haq tqtkhsx ckqox „Pmg, dzi tde sxt Ygink, gcl xhi lia Nayvrtra hiw Qclfpyxtddtzydhpcvpd oauzlay“. Vs tjoe Nzicmv – knadobcäcrp, nzv ylspkf ittm, vaw pzijtaa mwfuh fäfus aqvl –, puq wbx Bigyjuay uen…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbung
Werbung