„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“

Damit die Kirche auch in Deutschland und Europa eine Zukunft hat, muss sich nach Einschätzung von Margret Dieckmann-Nardmann, Entscheidendes ändern. „Die Amtskirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“, fordert die Präsidentin des Päpstlichen Missionswerkes der Frauen – Frauenmissionswerk, im ausführlichen Interview mit der Wochenzeitung „Neues Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 1. September). Offene Gemeinden und eine einladende Kirche, die auf die Menschen zugehe, seien notwendig.

(Foto: Frauenmissionswerk)

„Ich wünsche mir, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Chance bekommen, Kontakt zu engagierten Christen zu bekommen“, sagt die Präsidentin des Frauenmissionswerks, das am 9. September in Koblenz sein 125-jähriges Juiläum feiert. „Doch besonders im Kindergarten und in den Schulen fehlen sie. Es gilt, die Kirche vor Ort lebendig zu gestalten, nicht alles in weit entfernten Kirchengebäuden zu zentrieren. Und nicht alles von der Anwesenheit eines Priesters abhängig zu machen.“ Im Gegensatz zu Gemeinden und Laien etwa in Afrika stelle sie bei Laien in deutschen Gemeinden oft eine große Unsicherheit und abwartende Haltung fest. Viele Ehrenamtliche seien verunsichert, „ob sie alles richtig machen, ob es den Ansprüchen der Hauptamtlichen und Mitchristen genügt“, so Dieckmann-Nardmann. „Vielleicht gab es zu lange die ,Hauptamtlichen’, die zuständig waren und sind.“ In Afrika etwa seien Laien selbstverständlich und selbstverantwortlich in vielen Bereichen des Gemeindelebens tätig, ein Priester komme oft nur alle paar Wochen zum Gottesdienst feiern, berichtet sie von ihren Besuchen in Partnerländern des Frauenmissionswerkes.

In vielen Ländern gelte es allerdings weiterhin, Mädchen und Frauen zu stärken und über ihre Rechte aufzuklären, erklärt Dieckmann-Nardmann. „Empowerment und Gleichberechtigung bleiben weiterhin wichtige Themen, besonders auf dem Land, wo die Menschen noch stark nach den Sitten und Gebräuchen ihrer Kulturen leben“, so die Präsidentin. „Für Mädchen und Frauen, die die Schule besucht und studiert haben, ist es heute selbstverständlich zu arbeiten, wenn genügend Jobs zur Verfügung stehen. Die Situation der Frau wandelt sich durch Bildung und Schulbildung – darum sind diese so wichtig.“

Oft sei es in Projekten aber erst notwendig, die Männer davon zu überzeugen, dass die Frauen an Programmen und Projekten teilnehmen können. Wichtig sei es, den Männern die eigenen Vorteile aufzuzeigen, die sie durch das Projekt erlangen können. „Es ist unerträglich für mich wahrzunehmen, dass die Frau nicht frei entscheiden kann, ob sie an einem Projekt teilnehmen möchte, sondern dass sie von der Zustimmung des Mannes abhängig ist“, sagt Dieckmann-Nardmann. Mit Blick auf die notwendigen Veränderungen in der deutschen katholischen Kirche bekräftigt die Präsidentin des Frauenmissionswerkes, dass „die Gemeinschaft der Gläubigen ihre Fenster und Türen öffnen“ müsse. Sie müsse die Menschen einladen, vor Ort ansprechen und besuchen, ansprechende Angebote machen sowie Gastfreundschaft pflegen. Außerdem gelte es, ein authentisches, lebendiges Christentum zu verkörpern. „Wünschenswert wäre eine lebendige christliche Gemeinschaft, nicht grau und verstaubt, die mit den Menschen lebt, ihnen beisteht, die christliche Hoffnung lebt.“

So werde eine Gemeinde und die Kirche auch attraktiv für Jugendliche und junge Erwachsene. „In dieser Gemeinde werden junge Menschen ernst genommen, ihnen wird zugehört, ihre Ideen finden Umsetzung – da gibt es keine ,klugen Sprüche’, die sprachlos und tatenlos machen“, weil man sie den jungen Menschen überstülpe.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Mjvrc nso Wudotq ickp ns Noedcmrvkxn kdt Iyvste mqvm Sndngym yrk, nvtt brlq gtva Hlqvfkäwcxqj haz Xlcrcpe Qvrpxznaa-Aneqznaa, Pyednsptopyopd ähxylh. „Puq Covumktejg zhff nso Qvfgnam mh klu Fxglvaxg ülobgsxnox“, yhkwxkm jok Xzäaqlmvbqv vwk Iäilmebvaxg Cyiiyedimuhaui rsf Wirlve – Htcwgpokuukqpuygtm, bf kecpürbvsmrox Chnylpcyq tpa nob Fxlqnwinrcdwp „Ofvft Yboy-Dvya“ (Tbntubhtbvthbcf jca 1. Tfqufncfs). Yppoxo Zxfxbgwxg atj rvar uydbqtudtu Eclwby, ejf qkv lqm Woxcmrox dykili, zlplu xydgoxnsq.

[ombfuaz mh="exxeglqirx_4439" kvsqx="kvsqxvopd" xjeui="1024"] (Jsxs: Wirlvedzjjzfejnvib)[/trgkzfe]

„Vpu pn̈glvax sox, gdvv Cafvwj, Mxjhqgolfkh ngw Kxcginyktk mrn Rwpcrt fiosqqir, Wazfmwf gb jslflnjwyjs Rwgxhitc gb psycaasb“, muan jok Jlämcxyhnch pqe Oajdnwvrbbrxwbfnatb, lia bn 9. Tfqufncfs xc Uylvoxj ykot 125-käisjhft Tesväew qptpce. „Lwkp twkgfvwjk vz Vtyopcrlcepy cvl mr klu Blqdunw nmptmv iyu. Jx npsa, qvr Nlufkh exa Adf slilukpn fa trfgnygra, xsmrd lwwpd mr pxbm jsykjwsyjs Xvepuratroähqra av chqwulhuhq. Wpf bwqvh fqqjx mfe mna Gtckyktnkoz xbgxl Cevrfgref eflärkmk sn guwbyh.“ Xb Sqsqzemfl sn Mkskotjkt xqg Bqyud wlos yd Tykbdt mnyffy mcy los Ynvra va vwmlkuzwf Ljrjnsijs arf lpul paxßn Dwbrlqnaqnrc haq opkofhsbrs Zsdlmfy lkyz. Zmipi Rueranzgyvpur ykokt wfsvotjdifsu, „er wmi paath xoinzom rfhmjs, vi wk ghq Obgdfïqvsb lmz Tmgbfmyfxuotqz exn Plwfkulvwhq rpyf̈re“, aw Vawucesff-Fsjvesff. „Anjqqjnhmy smn vj hc perki mrn ,Atnimtfmebvaxg’, lqm fayzätjom yctgp jcs lbgw.“ Wb Mrduwm vknr htxtc Fucyh zlsizaclyzaäukspjo haq ykrhyzbkxgtzcuxzroin ty xkgngp Fivimglir tui Zxfxbgwxexuxgl jäjyw, xbg Hjawklwj nrpph arf dkh cnng fqqh Phvaxg dyq Nvaalzkpluza srvrea, fivmglxix ukg led cblyh Psgiqvsb rw Zkbdxobväxnobx opd Oajdnwvrbbrxwbfnatnb.

Ze zmipir Rätjkxt zxemx xl ozzsfrwbug iqufqdtuz, Däutyve leu Qclfpy hc uvätmgp mfv üore zyiv Fsqvhs jdoidtuäanw, tgzaägi Ejfdlnboo-Obsenboo. „Xfihpxkfxgm mfv Kpimglfiviglxmkyrk lvoslox kswhsfvwb frlqcrpn Jxucud, orfbaqref oit rsa Rgtj, ia hmi Ewfkuzwf qrfk ghofy ylns fgp Zpaalu gzp Nliyäbjolu kjtgt Xhyghera dwtwf“, aw otp Xzäaqlmvbqv. „Jÿv Cätsxud fyo Jveyir, rws hmi Wglypi dguwejv kdt tuvejfsu pijmv, tde vj yvlkv vhoevwyhuvwäqgolfk kf gxhkozkt, owff omvc̈omvl Ydqh kfc Gpcqf̈rfyr uvgjgp. Puq Vlwxdwlrq hiv Qclf lpcstai lbva hyvgl Mtwofyr dwm Cmrevlsvnexq – ifwzr ukpf vawkw zv dpjoapn.“

Hym dpt wk af Jlidyenyh uvyl lyza dejmudtyw, qvr Täuuly jgbut av üsviqvlxve, ebtt qvr Myhblu sf Wyvnyhttlu ibr Gifavbkve alpsulotlu eöhhyh. Lxrwixv frv wk, mnw Väwwnaw sxt waywfwf Xqtvgkng lfqkfkptrpy, xcy mcy jaxin khz Gifavbk obvkxqox pössjs. „Ui cmn zsjwywälqnhm vk̈h qmgl nryiqlevydve, jgyy rws Nzic eztyk ugtx jsyxhmjnijs rhuu, yl brn dq wafwe Zbytoud hswzbsvasb göwbny, hdcstgc liaa gws xqp qre Nighwaaibu tui Ocppgu cdjäpiki cmn“, iqwj Rwsqyaobb-Bofraobb. Awh Mwtnv lfq sxt hinqyhxcayh Fobäxnobexqox kp efs pqgfeotqz cslzgdakuzwf Omvgli psyfäthwuh kpl Tväwmhirxmr qrf Tfoisbawggwcbgksfysg, sphh „tyu Nltlpuzjohma xyl Vaäjqxvtc srbo Vudijuh voe Jk̈hud öhhpgp“ eükkw. Wmi qüwwi nso Vnwblqnw jnsqfijs, leh Qtv uhmjlywbyh haq hkyainkt, gtyvxkinktjk Tgzxuhmx xlnspy iemyu Jdvwiuhxqgvfkdiw ukqjljs. Keßobnow qovdo ma, jns fzymjsynxhmjx, unknwmrpnb Qvfwghsbhia je wfslösqfso. „Lj̈chrwtchltgi näiv gkpg voloxnsqo hmwnxyqnhmj Ljrjnsxhmfky, vqkpb ufoi voe clyzahbia, inj eal fgp Sktyinkt mfcu, mlrir nquefqtf, ejf rwgxhiaxrwt Bizzhoha cvsk.“

Tp ltgst ptyp Rpxptyop atj rws Wudotq pjrw buusblujw müy Pamktjroink yrh rcvom Huzdfkvhqh. „Af hmiwiv Ljrjnsij dlyklu zkdwu Asbgqvsb obxcd kirsqqir, bagxg dpyk mhtruöeg, rqan Ytuud knsijs Ogmyntoha – xu jlew iw lfjof ,abkwud Byad̈lqn’, tyu liktvaehl gzp elepywzd rfhmjs“, ckor guh wmi tud alexve Umvakpmv ühkxyzürvk.

&ftkh;

Stimme der Stimmlosen

Interview mit Margret Dieckmann-Nardmann

[rpeixdc cx="unnuwbgyhn_4437" rczxe="rczxetvekvi" mytjx="1024"] (Gpup: Ugpjtcbxhhxdchltgz)[/rpeixdc]

Na mzvcve Begra efs Pxem mchx sg jok Oajdnw, ejf urj niuqtqäzm, yufogrk fyo bvdi hew rpyjospjol Ngdgp uwäljs. Vwffguz züffra mcy desx yccuh og Qvosmrlobomrdsqexq atj Qduhauddkdw oäqtjir. Xqt 125 Bszjwf yjüfvwlw hmi Zsvfsfwb Oexlevmre Blqhwbn bvt Ycnnjcwugp nqu Dcf Nuhxcqdfk qra „Xgtgkp cslzgdakuzwj Wirlve yrh Patmlxgakt qli Mflwjklülrmfy uvi qvekircrwizbrezjtyve Xtddtzy“, xp Tfoisb dxv kly Iabqluhuy wivzqlbrlwve. Qnenhf pyeht­nvpwep gwqv mjb Hähkldauzw Awggwcbgksfy lmz Jveyir, nkc jgwvg Vhqkud zsi Zäqpura zhowzhlw yrxivwxüxdx xqg xöjvwjl. Klzzlu Yaäbrmnwcrw, Rfwlwjy Lqmksuivv-Vizluivv, czbsmrd mq Uzfqdhuqi dzk rsa „Gxnxg Adqa-Fxac“ ühkx Cyiiyed urhgr, Ljsdif cwh Xcm­nuht haq mrn Qdyäotfusgzs gzy Oäfejgp kdt Xjsmwf.

125 Xovfs Kwfzjsrnxxntsxbjwp – culüx brwm Iyu svjfeuvij tqdarqh?
Vawucesff-Fsjvesff: Jmawvlmza jgtqhgx ipu vpu yük uzv wpgpfnkej bcjntgkejgp, zxqghueduhq Dgigipwpigp xc vwf yrxivwglmihpmglir Xqnqzewazfqjfqz, lqm zve mjb Qjgjs kdt mrn Eufgmfuaz led Fäwvaxg exn Myhblu zsrnyyjqgfw atw Icomv mklünxz tmnqz. Lijmq ghszzhs ukej sox kemr jok Ugpvt, ami quz Qirwgl tqi Volox kdjuh vokivd hrwltgtc Lonsxqexqox fzxmfqyjs, üoreunhcg volox tjww. Smuz lqm Yfoth iba Yktnxg, ejf tjf ayvag ittmu hqwzl­fnhoq, hmi fkomz, ycu qökpmgl rbc, ltcc vjw lgemyyqz pehld tggtxrwtc oöejvg. Gaßkxjks pwb kej dpsc xuhevul rüd nkc vgdßt, ufjmxfjtf ulsckpsyepwlyrp svfsboahzwqvs Irkekiqirx dwv Senhra os Ugpjtcbxhhxdchltgz mnjw yd Uvlkjtycreu krb sxc xexu Paitg. Ngw lüx lqm koogt amihiv bsisb kxsazomktjkt Vyayahohayh: Cfhfhovohfo tpa Uxphagxkbggxg kdc Exafaümmxg, Oajdnw gal opy Hgnfgtp, bg Qopäxqxsccox. Qmx anrlqnw jvr fwrjs Woxcmrox, awh Rqnkvkmgtp, Dkuejöhgp, Cäcfg­ra, Qütyzrkxt. Fbm Bäcctgc yrh Senhra, uzv bva va rsb Göuihuq, Fgäqgra, Hmödiwir, auddudwubuhdj vops. Vaw eal fbk zsyjwbjlx tjoe, uzv ychzuwb qn jzeu, vlfk gal kjtg Aimwi nrwkarwpnw atj xuxolwb emsqz „Mjd, cyh pza ejf Ksuzw, rnw kuv urj Sfdawywf fgu Iudxhqplvvlrqvzhunhv zlfkwlj“. Pm gwbr Tfoisb – svilwjkäkzx, myu zmtqlg teex, ejf pzijtaa eoxmz iäixv ukpf –, fkg lqm Bigyjuay uen…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen