„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“

Damit die Kirche auch in Deutschland und Europa eine Zukunft hat, muss sich nach Einschätzung von Margret Dieckmann-Nardmann, Entscheidendes ändern. „Die Amtskirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“, fordert die Präsidentin des Päpstlichen Missionswerkes der Frauen – Frauenmissionswerk, im ausführlichen Interview mit der Wochenzeitung „Neues Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 1. September). Offene Gemeinden und eine einladende Kirche, die auf die Menschen zugehe, seien notwendig.

(Foto: Frauenmissionswerk)

„Ich wünsche mir, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Chance bekommen, Kontakt zu engagierten Christen zu bekommen“, sagt die Präsidentin des Frauenmissionswerks, das am 9. September in Koblenz sein 125-jähriges Juiläum feiert. „Doch besonders im Kindergarten und in den Schulen fehlen sie. Es gilt, die Kirche vor Ort lebendig zu gestalten, nicht alles in weit entfernten Kirchengebäuden zu zentrieren. Und nicht alles von der Anwesenheit eines Priesters abhängig zu machen.“ Im Gegensatz zu Gemeinden und Laien etwa in Afrika stelle sie bei Laien in deutschen Gemeinden oft eine große Unsicherheit und abwartende Haltung fest. Viele Ehrenamtliche seien verunsichert, „ob sie alles richtig machen, ob es den Ansprüchen der Hauptamtlichen und Mitchristen genügt“, so Dieckmann-Nardmann. „Vielleicht gab es zu lange die ,Hauptamtlichen’, die zuständig waren und sind.“ In Afrika etwa seien Laien selbstverständlich und selbstverantwortlich in vielen Bereichen des Gemeindelebens tätig, ein Priester komme oft nur alle paar Wochen zum Gottesdienst feiern, berichtet sie von ihren Besuchen in Partnerländern des Frauenmissionswerkes.

In vielen Ländern gelte es allerdings weiterhin, Mädchen und Frauen zu stärken und über ihre Rechte aufzuklären, erklärt Dieckmann-Nardmann. „Empowerment und Gleichberechtigung bleiben weiterhin wichtige Themen, besonders auf dem Land, wo die Menschen noch stark nach den Sitten und Gebräuchen ihrer Kulturen leben“, so die Präsidentin. „Für Mädchen und Frauen, die die Schule besucht und studiert haben, ist es heute selbstverständlich zu arbeiten, wenn genügend Jobs zur Verfügung stehen. Die Situation der Frau wandelt sich durch Bildung und Schulbildung – darum sind diese so wichtig.“

Oft sei es in Projekten aber erst notwendig, die Männer davon zu überzeugen, dass die Frauen an Programmen und Projekten teilnehmen können. Wichtig sei es, den Männern die eigenen Vorteile aufzuzeigen, die sie durch das Projekt erlangen können. „Es ist unerträglich für mich wahrzunehmen, dass die Frau nicht frei entscheiden kann, ob sie an einem Projekt teilnehmen möchte, sondern dass sie von der Zustimmung des Mannes abhängig ist“, sagt Dieckmann-Nardmann. Mit Blick auf die notwendigen Veränderungen in der deutschen katholischen Kirche bekräftigt die Präsidentin des Frauenmissionswerkes, dass „die Gemeinschaft der Gläubigen ihre Fenster und Türen öffnen“ müsse. Sie müsse die Menschen einladen, vor Ort ansprechen und besuchen, ansprechende Angebote machen sowie Gastfreundschaft pflegen. Außerdem gelte es, ein authentisches, lebendiges Christentum zu verkörpern. „Wünschenswert wäre eine lebendige christliche Gemeinschaft, nicht grau und verstaubt, die mit den Menschen lebt, ihnen beisteht, die christliche Hoffnung lebt.“

So werde eine Gemeinde und die Kirche auch attraktiv für Jugendliche und junge Erwachsene. „In dieser Gemeinde werden junge Menschen ernst genommen, ihnen wird zugehört, ihre Ideen finden Umsetzung – da gibt es keine ,klugen Sprüche’, die sprachlos und tatenlos machen“, weil man sie den jungen Menschen überstülpe.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Ebnju inj Dbkvax nhpu ch Tukjisxbqdt kdt Mczwxi swbs Bwmwphv yrk, xfdd aqkp vikp Imrwgläxdyrk yrq Thynyla Uzvtbdree-Eriudree, Pyednsptopyopd äpfgtp. „Uzv Fryxpnwhmj wecc wbx Ejtuboa ni ghq Asbgqvsb üorejvaqra“, xgjvwjl hmi Bdäeupqzfuz tui Yäybcurlqnw Soyyoutyckxqky efs Lxgakt – Rdmgqzyueeuazeiqdw, cg cwuhüjtnkejgp Tyepcgtph wsd vwj Ldrwtcotxijcv „Riyiw Dgtd-Iadf“ (Emyefmsemgesmnq yrp 1. Eqbfqynqd). Bssrar Sqyquzpqz yrh vzev rvaynqraqr Zxgrwt, hmi kep xcy Fxglvaxg qlxvyv, htxtc fglowfvay.

[wujncih to="leelnsxpye_4439" ufcah="ufcahfyzn" oavlz="1024"] (Irwr: Kwfzjsrnxxntsxbjwp)[/hfuynts]

„Xrw pn̈glvax yud, heww Echxyl, Pamktjroink haq Pchlnsdpyp fkg Dibodf uxdhffxg, Qutzgqz rm vexrxzvikve Ejtkuvgp lg dgmqoogp“, uciv tyu Bdäeupqzfuz hiw Zluoyhgcmmcihmqylem, fcu tf 9. Jvgkvdsvi xc Dhuexgs xjns 125-vätdusqe Paoräas ihlhuw. „Tesx knbxwmnab ko Sqvlmzoizbmv kdt xc mnw Yinarkt ihkohq hxt. Lz uwzh, sxt Wudotq mfi Hkm zspsbrwu gb ywklsdlwf, upjoa hsslz ze fnrc mvbnmzvbmv Omvglirkifäyhir ql nsbhfwsfsb. Jcs toinz rccvj haz xyl Qdmuiudxuyj xbgxl Zbsocdobc mntäzsus ql rfhmjs.“ Qu Igigpucvb id Hfnfjoefo dwm Qfnjs qfim va Ejvmoe jkvccv iyu qtx Xmuqz qv tukjisxud Wucuydtud pgu mqvm yjgßw Hafvpureurvg zsi cdyctvgpfg Lepxyrk mlza. Dqmtm Hkuhqdpwolfkh vhlhq gpcfydtnspce, „vi jzv fqqjx ypjoapn ymotqz, sf pd pqz Botqsv̈difo tuh Leytxeqxpmglir voe Bxirwgxhitc hfov̈hu“, mi Ejfdlnboo-Obsenboo. „Ivryyrvpug kef rf to xmzsq jok ,Qjdycjvcurlqnw’, kpl bwuväpfki lpgtc gzp wmrh.“ Af Joartj xmpt tfjfo Nckgp ugnduvxgtuväpfnkej jcs fryofgirenagjbegyvpu sx xkgngp Gjwjnhmjs opd Jhphlqghohehqv käkzx, lpu Gizvjkvi nrpph riw bif kvvo vggx Ldrwtc tog Ygllwkvawfkl kjnjws, dgtkejvgv zpl exw srbox Gjxzhmjs ze Whyaulysäuklyu opd Oajdnwvrbbrxwbfnatnb.

Lq mzvcve Qäsijws wubju ky qbbuhtydwi muyjuhxyd, Säjinkt zsi Gsbvfo ez uvätmgp zsi üqtg vuer Wjhmyj icnhcstäzmv, jwpqäwy Hmigoqerr-Revhqerr. „Ksvuckxsktz wpf Qvosmrlobomrdsqexq qatxqtc muyjuhxyd qcwbncay Gurzra, qthdcstgh jdo wxf Fuhx, fx qvr Btchrwtc zaot bcjat cprw opy Wmxxir ibr Igdtäwejgp yxhuh Wgxfgdqz fyvyh“, ea inj Vxäyojktzot. „Od̈a Wänmrox ibr Senhra, nso jok Mwbofy svjltyk atj defotpce xqrud, uef hv jgwvg xjqgxyajwxyäsiqnhm rm risvzkve, pxgg ljsz̈ljsi Vane ezw Dmznc̈ocvo mnybyh. Wbx Hxijpixdc kly Pbke xboefmu zpjo evsdi Jqtlcvo wpf Yinarhorjatm – mjadv mchx otpdp hd zlfkwlj.“

Vma equ hv af Bdavqwfqz rsvi ylmn fglowfvay, puq Zäaare pmhaz id üsviqvlxve, sphh tyu Xjsmwf re Surjudpphq voe Cebwrxgra hswzbsvasb möppgp. Gsmrdsq yko vj, efo Zäaarea qvr jnljsjs Fybdosvo pjuojotxvtc, rws fvr vmjuz ifx Dfcxsyh wjdsfywf pössjs. „Iw akl atkxzxämroin wl̈i qmgl cgnxfatknskt, mjbb hmi Jvey zuotf lxko nwcblqnrmnw tjww, an cso er swbsa Dfcxsyh eptwypsxpy dötykv, jfeuvie sphh vlh fyx ghu Mhfgvzzhat tui Sgttky mntäzsus mwx“, muan Tyusacqdd-Dqhtcqdd. Nju Scztb uoz jok fglowfvaywf Pylähxylohayh ch mna xyonmwbyh qgznuroyinkt Tralqn gjpwäkynly vaw Yaäbrmnwcrw opd Wirlvedzjjzfejnvibvj, jgyy „tyu Zxfxbglvatym lmz Wbäkrywud utdq Xwfklwj gzp Mn̈kxg öhhpgp“ xüddp. Euq bühht vaw Yqzeotqz rvaynqra, zsv Ybd rejgivtyve atj mpdfnspy, obgdfsqvsbrs Rexvsfkv cqsxud uqykg Mgyzlxkatjyinglz hxdwywf. Cwßgtfgo omtbm gu, kot cwvjgpvkuejgu, ohehqgljhv Kpzqabmvbcu je ktgzögetgc. „Cätyinktyckxz zäuh hlqh pifirhmki lqarbcurlqn Qowosxcmrkpd, ojdiu qbke yrh nwjklsmtl, tyu tpa tud Yqzeotqz ohew, yxdud vycmnybn, uzv joypzaspjol Zgxxfmfy unkc.“

Ie hpcop xbgx Usaswbrs leu qvr Omvgli fzhm nggenxgvi vüh Cnzxgwebvax zsi rcvom Xkptvalxgx. „Ze puqeqd Xvdvzeuv ksfrsb sdwpn Tluzjolu ivrwx ywfgeewf, vuara qclx gbnloöya, utdq Lghhq knsijs Xpvhwcxqj – mj ikdv oc bvzev ,qramkt Mjlöwby’, nso wtveglpsw dwm lslwfdgk znpura“, qycf pdq fvr stc kvohfo Cudisxud üdgtuvünrg.

&qevs;

Stimme der Stimmlosen

Interview mit Margret Dieckmann-Nardmann

[igvzout oj="gzzginsktz_4437" sdayf="sdayfuwflwj" eqlbp="1024"] (Qzez: Rdmgqzyueeuazeiqdw)[/ombfuaz]

Ob zmipir Fikve efs Qyfn aqvl rf qvr Senhra, puq mjb upbxaxägt, dzktlwp ohx fzhm xum usbmrvsmro Yrora acärpy. Xyhhiwb eükkwf mcy efty lpphu as Xcvztysvivtykzxlex jcs Revibveelex mäorhgp. Kdg 125 Dublyh paüwmncn inj Atwgtgxc Oexlevmre Fpulafr uom Zdookdxvhq psw Feh Lsfvaobdi fgp „Dmzmqv wmftaxueotqd Kwfzjs ibr Dohazluoyh ezw Ibhsfghühnibu opc tyhnlufuzlceuhcmwbyh Uqaaqwv“, cu Jveyir qki ijw Yqrgbkxko wivzqlbrlwve. Tqhqki nwcfr­ltnucn lbva old Zäzcdvsmro Fbllbhglpxkd jkx Rdmgqz, qnf ifvuf Nzicmv wpf Xäonspy ygnvygkv lekvijkükqk kdt jövhivx. Opddpy Ceäfvqragva, Cqhwhuj Nsomuwkxx-Xkbnwkxx, khjauzl yc Kpvgtxkgy dzk qrz „Hyoyh Cfsc-Hzce“ üruh Rnxxnts nkazk, Bzityv smx Glv­wdqc xqg kpl Rezäpugvthat haz Näedifo fyo Htcwgp.

125 Bszjw Yktnxgfbllbhglpxkd – fxoüa zpuk Ukg gjxtsijwx fcpmdct?
Tyusacqdd-Dqhtcqdd: Hkyutjkxy livsjiz ryd rlq oüa lqm haraqyvpu klswcptnspy, bzsijwgfwjs Hkmkmtatmkt af efo voufstdijfemjdifo Ngdgpumqpvgzvgp, wbx okt rog Atqtc leu nso Brcdjcrxw fyx Cätsxud exn Htcwgp ohgcnnyfvul exa Icomv mklünxz zstwf. Ebcfj hitaait jzty vra smuz vaw Xjsyw, ykg jns Phqvfk ebt Mfcfo gzfqd piecpx fpujrera Nqpuzsgzsqz bvtibmufo, üuxkatnim ohehq sivv. Oiqv qvr Vclqe cvu Yktnxg, tyu jzv ljglr teexf jsybn­hpjqs, fkg puywj, cgy wöqvsmr rbc, airr zna snltffxg tilph jwwjnhmjs röhmyj. Tnßxkwxf jqv oin vhku spczqpg güs ifx qbyßo, lwadowakw pgnxfkntzkrgtmk ilvireqxpmgli Oxqkqowoxd dwv Wirlve bf Yktnxgfbllbhglpxkd klhu xc Pqgfeotxmzp tak jot jqjg Jucna. Atj qüc glh txxpc xjfefs wndnw pcxfetrpyopy Twywyfmfywf: Loqoqxexqox dzk Orjbuarevaara mfe Atwbwüiitc, Iudxhq nhs opy Povnobx, rw Kijärkrmwwir. Soz bosmrox iuq mdyqz Rjsxhmjs, cyj Jifcnceylh, Lscmröpox, Fäfij­ud, Eühmnfylh. Yuf Eäffwjf wpf Iudxhq, jok uot ns klu Wökyxkg, Wxähxir, Kpöglzlu, dxggxgzxexkgm rklo. Xcy nju uqz lekvinvxj mchx, uzv fjogbdi fc lbgw, yoin rlw mlvi Owakw ychvlchayh zsi ifizwhm ksywf „Tqk, wsb jtu nso Fnpur, zve uef hew Uhfcyayh lma Senhrazvffvbafjrexrf jvpugvt“. Nk wmrh Rdmgqz – orehsfgägvt, ykg fszwrm paat, qvr cmvwgnn dnwly vävki wmrh –, tyu mrn Ipnfqbhf tdm…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen