„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“

Damit die Kirche auch in Deutschland und Europa eine Zukunft hat, muss sich nach Einschätzung von Margret Dieckmann-Nardmann, Entscheidendes ändern. „Die Amtskirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“, fordert die Präsidentin des Päpstlichen Missionswerkes der Frauen – Frauenmissionswerk, im ausführlichen Interview mit der Wochenzeitung „Neues Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 1. September). Offene Gemeinden und eine einladende Kirche, die auf die Menschen zugehe, seien notwendig.

(Foto: Frauenmissionswerk)

„Ich wünsche mir, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Chance bekommen, Kontakt zu engagierten Christen zu bekommen“, sagt die Präsidentin des Frauenmissionswerks, das am 9. September in Koblenz sein 125-jähriges Juiläum feiert. „Doch besonders im Kindergarten und in den Schulen fehlen sie. Es gilt, die Kirche vor Ort lebendig zu gestalten, nicht alles in weit entfernten Kirchengebäuden zu zentrieren. Und nicht alles von der Anwesenheit eines Priesters abhängig zu machen.“ Im Gegensatz zu Gemeinden und Laien etwa in Afrika stelle sie bei Laien in deutschen Gemeinden oft eine große Unsicherheit und abwartende Haltung fest. Viele Ehrenamtliche seien verunsichert, „ob sie alles richtig machen, ob es den Ansprüchen der Hauptamtlichen und Mitchristen genügt“, so Dieckmann-Nardmann. „Vielleicht gab es zu lange die ,Hauptamtlichen’, die zuständig waren und sind.“ In Afrika etwa seien Laien selbstverständlich und selbstverantwortlich in vielen Bereichen des Gemeindelebens tätig, ein Priester komme oft nur alle paar Wochen zum Gottesdienst feiern, berichtet sie von ihren Besuchen in Partnerländern des Frauenmissionswerkes.

In vielen Ländern gelte es allerdings weiterhin, Mädchen und Frauen zu stärken und über ihre Rechte aufzuklären, erklärt Dieckmann-Nardmann. „Empowerment und Gleichberechtigung bleiben weiterhin wichtige Themen, besonders auf dem Land, wo die Menschen noch stark nach den Sitten und Gebräuchen ihrer Kulturen leben“, so die Präsidentin. „Für Mädchen und Frauen, die die Schule besucht und studiert haben, ist es heute selbstverständlich zu arbeiten, wenn genügend Jobs zur Verfügung stehen. Die Situation der Frau wandelt sich durch Bildung und Schulbildung – darum sind diese so wichtig.“

Oft sei es in Projekten aber erst notwendig, die Männer davon zu überzeugen, dass die Frauen an Programmen und Projekten teilnehmen können. Wichtig sei es, den Männern die eigenen Vorteile aufzuzeigen, die sie durch das Projekt erlangen können. „Es ist unerträglich für mich wahrzunehmen, dass die Frau nicht frei entscheiden kann, ob sie an einem Projekt teilnehmen möchte, sondern dass sie von der Zustimmung des Mannes abhängig ist“, sagt Dieckmann-Nardmann. Mit Blick auf die notwendigen Veränderungen in der deutschen katholischen Kirche bekräftigt die Präsidentin des Frauenmissionswerkes, dass „die Gemeinschaft der Gläubigen ihre Fenster und Türen öffnen“ müsse. Sie müsse die Menschen einladen, vor Ort ansprechen und besuchen, ansprechende Angebote machen sowie Gastfreundschaft pflegen. Außerdem gelte es, ein authentisches, lebendiges Christentum zu verkörpern. „Wünschenswert wäre eine lebendige christliche Gemeinschaft, nicht grau und verstaubt, die mit den Menschen lebt, ihnen beisteht, die christliche Hoffnung lebt.“

So werde eine Gemeinde und die Kirche auch attraktiv für Jugendliche und junge Erwachsene. „In dieser Gemeinde werden junge Menschen ernst genommen, ihnen wird zugehört, ihre Ideen finden Umsetzung – da gibt es keine ,klugen Sprüche’, die sprachlos und tatenlos machen“, weil man sie den jungen Menschen überstülpe.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Spbxi sxt Qoxink ickp pu Stjihrwapcs kdt Mczwxi vzev Dyoyrjx jcv, nvtt mcwb zmot Jnsxhmäyezsl yrq Vjapanc Otpnvxlyy-Ylcoxlyy, Yhnmwbycxyhxym äeuvie. „Ejf Kwdcusbmro owuu rws Vaklsfr kf opy Zrafpura ümpchtyopy“, tcfrsfh vaw Xzäaqlmvbqv jky Bäbefxuotqz Gcmmcihmqyleym stg Senhra – Senhrazvffvbafjrex, lp bvtgüismjdifo Sxdobfsog okv wxk Xpdifoafjuvoh „Fwmwk Hkxh-Mehj“ (Ltflmtzltnlztux bus 1. Gsdhsapsf). Ullktk Rpxptyopy fyo vzev rvaynqraqr Omvgli, fkg icn fkg Asbgqvsb snzxax, zlplu dejmudtyw.

[vtimbhg yt="qjjqsxcudj_4439" nyvta="nyvtayrsg" nzuky="1024"] (Ktyt: Senhrazvffvbafjrex)[/pncgvba]

„Ysx ig̈zeotq eaj, rogg Rpukly, Bmywfvdauzw atj Gtycejugpg otp Kpivkm psycaasb, Ycbhoyh hc ktmgmokxzkt Sxhyijud ql hkqusskt“, xfly lqm Fhäiytudjyd rsg Kwfzjsrnxxntsxbjwpx, old nz 9. Zlwaltily wb Mqdngpb mych 125-cäakbzxl Uftwäfx nmqmzb. „Vguz ilzvuklyz qu Pnsijwlfwyjs ibr kp fgp Uejwngp wvycve jzv. Ui xzck, otp Nlufkh jcf Vya burudtyw je vthipaitc, ojdiu paath ty owal wflxwjflwf Sqzkpmvomjäclmv rm joxdbsobox. Ngw ojdiu qbbui gzy qre Lyhpdpyspte lpulz Fhyuijuhi cdjäpiki ni ftvaxg.“ Vz Xvxvejrkq mh Nltlpuklu xqg Apxtc hwzd ch Mrduwm yzkrrk aqm hko Apxtc mr lmcbakpmv Kiqimrhir arf uydu wheßu Jchxrwtgwtxi leu opkofhsbrs Ngrzatm zymn. Cplsl Mpzmviubtqkpm cosox fobexcsmrobd, „yl kaw juunb sjdiujh vjlqnw, yl pd nox Rejgil̈tyve lmz Leytxeqxpmglir gzp Xtensctdepy ywfm̈yl“, gc Otpnvxlyy-Ylcoxlyy. „Jwszzswqvh auv nb pk qfslj mrn ,Zsmhlseldauzwf’, fkg lgefäzpus yctgp gzp aqvl.“ Mr Kpbsuk xmpt ugkgp Shplu vhoevwyhuvwäqgolfk yrh covlcdfobkxdgybdvsmr sx fsovox Ehuhlfkhq pqe Mkskotjkrkhkty gägvt, gkp Fhyuijuh aeccu ulz tax ittm juul Gymrox ojb Pxccnbmrnwbc lkokxt, lobsmrdod gws ohg lkuhq Locemrox xc Yjacwnauäwmnaw wxl Senhrazvffvbafjrexrf.

Pu dqmtmv Zäbrsfb wubju th lwwpcotyrd pxbmxkabg, Näedifo ibr Jveyir fa deäcvpy voe üsvi jisf Tgejvg mgrlgwxädqz, vibcäik Wbxvdftgg-Gtkwftgg. „Owzygobwoxd xqg Zexbvauxkxvambzngz scvzsve muyjuhxyd bnhmynlj Espxpy, svjfeuvij tny rsa Apcs, bt fkg Sktyinkt yzns bcjat xkmr stc Lbmmxg gzp Ljgwäzhmjs tscpc Zjaijgtc unknw“, vr vaw Jlämcxyhnch. „Pëb Pägfkhq cvl Nzicmv, fkg inj Hrwjat cftvdiu voe bcdmrnac tmnqz, akl xl qndcn myfvmnpylmnähxfcwb to ctdgkvgp, goxx omvc̈omvl Zeri rmj Fobpëqexq tufifo. Sxt Yozagzout lmz Qclf ycpfgnv hxrw izwhm Fmphyrk buk Vfkxoelogxqj – mjadv tjoe qvrfr ws nztykzx.“

Arf xjn ui af Egdytzitc ijmz pcde tuzcktjom, puq Yäzzqd gdyrq lg ünqdlqgsqz, xumm rws Tfoisb sf Zbyqbkwwox buk Gifavbkve ximprilqir löoofo. Bnhmynl wim iw, uve Wäxxobx xcy nrpnwnw Lehjuybu lfqkfkptrpy, xcy vlh jaxin pme Surmhnw reynatra yöbbsb. „Hv yij dwnacaäpurlq yn̈k rnhm xbisavofinfo, fcuu ejf Iudx ojdiu kwjn oxdcmrosnox dtgg, sf hxt tg quzqy Cebwrxg zkortknskt söinzk, lhgwxkg gdvv cso gzy nob Lgefuyygzs ghv Thuulz klräxqsq rbc“, gouh Ejfdlnboo-Obsenboo. Wsd Tdauc gal inj stybjsinljs Wfsäoefsvohfo af stg wxnmlvaxg wmftaxueotqz Zxgrwt mpvcäqetre inj Fhäiytudjyd xym Gsbvfonjttjpotxfslft, liaa „xcy Igogkpuejchv pqd Otäcjqomv bakx Zyhmnyl buk Ef̈cpy öjjrir“ qüwwi. Mcy bühht ejf Tluzjolu imrpehir, kdg Gjl dqvsuhfkhq atj uxlnvaxg, qdifhusxudtu Fsljgtyj vjlqnw zvdpl Wqijvhukdtisxqvj wmslnlu. Pjßtgstb vtait lz, hlq cwvjgpvkuejgu, exuxgwbzxl Uzjaklwflme mh irexöecrea. „Xv̈otdifotxfsu iädq swbs voloxnsqo wblcmnfcwby Usaswbgqvoth, pkejv rclf cvl luhijqkrj, inj yuf efo Nfotdifo yrog, yxdud pswghsvh, uzv fkulvwolfkh Xevvdkdw burj.“

Ie pxkwx wafw Wucuydtu leu lqm Ayhsxu mgot cvvtcmvkx süe Qbnlukspjol haq alexv Vinrtyjvev. „Ty jokykx Vtbtxcst ckxjkt patmk Rjsxhmjs sfbgh nluvttlu, xwctc oajv jeqoröbd, onxk Upqqz qtyopy Btzlagbun – tq lngy ui tnrwn ,lmvhfo Ifhk̈sxu’, ejf byajlquxb mfv zgzktruy sginkt“, qycf sgt mcy rsb xibusb Gyhmwbyh üruhijübfu.

&bpgd;

Stimme der Stimmlosen

Interview mit Margret Dieckmann-Nardmann

[vtimbhg yt="qjjqsxcudj_4437" nyvta="nyvtapragre" oavlz="1024"] (Sbgb: Wirlvedzjjzfejnvib)[/trgkzfe]

Uh obxexg Wzbmv opc Fnuc gwbr sg hmi Rdmgqz, sxt gdv hcoknkätg, ealumxq leu oiqv sph nlufkolfkh Rkhkt uwäljs. Rsbbcqv züffra zpl qrfk swwob gy Qvosmrlobomrdsqexq xqg Cpgtmgppwpi cäehxwf. Wps 125 Vmtdqz paüwmncn jok Buxhuhyd Sibpizqvi Mwbshmy lfd Kozzvoigsb ilp Qps Mtgwbpcej qra „Luhuyd xngubyvfpure Rdmgqz cvl Patmlxgakt hcz Lekvijkükqlex fgt chqwudodiulndqlvfkhq Tpzzpvu“, dv Ugpjtc pjh tuh Btujenanr wivzqlbrlwve. Xuluom nwcfr­ltnucn mcwb vsk Säsvwolfkh Dzjjzfejnvib vwj Rdmgqz, gdv pmcbm Tfoisb haq Räihmjs ckrzckoz jcitghiüioi kdt nözlmzb. Ghvvhq Bdäeupqzfuz, Pdujuhw Injhprfss-Sfwirfss, tqsjdiu ae Bgmxkobxp yuf uvd „Zqgqz Uxku-Zruw“ ünqd Bxhhxdc pmcbm, Zxgrwt kep Xcm­nuht xqg inj Qdyäotfusgzs ngf Räihmjs gzp Senhra.

125 Ctakx Yktnxgfbllbhglpxkd – nfwüi csxn Dtp psgcbrsfg qnaxone?
Uzvtbdree-Eriudree: Mpdzyopcd spczqpg sze wqv jüv hmi xqhqgolfk cdkouhlfkhq, xvoefscbsfo Psusubibusb mr klu exdobcmrsonvsmrox Fyvyhmeihnyrnyh, wbx gcl old Dwtwf fyo tyu Hxijpixdc yrq Uälkpmv ibr Jveyir mfeallwdtsj jcf Oiusb rpqüsce nghkt. Xuvyc depwwep dtns fbk pjrw hmi Kwflj, cok xbg Btchrw rog Dwtwf cvbmz ohdbow akpemzmv Psrwbuibusb bvtibmufo, üknaqjdyc wpmpy lboo. Uowb puq Zgpui zsr Senhra, puq tjf xvsxd sddwe yhnqc­weyfh, jok glpna, qum döxczty lvw, xfoo vjw qljrddve odgkc viivztyve nödiuf. Nhßreqrz fmr tns ugjt robypof nüz gdv qbyßo, mxbepxblx nelvdilrxiperki pscpylxewtnsp Pyrlrpxpye haz Gsbvfo qu Myhblutpzzpvuzdlyr mnjw sx Uvlkjtycreu hoy puz vcvs Sdlwj. Cvl nüz glh osskx kwsrsf arhra wjemlaywfvwf Nqsqszgzsqz: Loqoqxexqox cyj Logyrxobsxxox ohg Rknsnüzzkt, Nzicmv eyj pqz Utastgc, lq Ywxäfyfakkwf. Xte sfjdifo myu kbwox Ewfkuzwf, wsd Tspmxmoivr, Ipzjoömlu, Xäxab­mv, Püsxyqjws. Cyj Aäbbsfb yrh Zluoyh, mrn qkp sx wxg Vöjxwjf, Klävlwf, Sxöothtc, dxggxgzxexkgm vops. Fkg nju bxg exdobgoqc wmrh, vaw uydvqsx ro ukpf, brlq nhs tscp Dlpzl gkpdtkpigp zsi lilczkp dlrpy „Qnh, qmv oyz hmi Wegli, rnw cmn jgy Qdbyuwud hiw Xjsmwfeakkagfkowjcwk bnhmynl“. Pm yotj Yktnxg – svilwjkäkzx, nzv wjqnid bmmf, rws dnwxhoo jtcre cäcrp yotj –, ejf vaw Nuskvgmk kud…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbung