„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“

Damit die Kirche auch in Deutschland und Europa eine Zukunft hat, muss sich nach Einschätzung von Margret Dieckmann-Nardmann, Entscheidendes ändern. „Die Amtskirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“, fordert die Präsidentin des Päpstlichen Missionswerkes der Frauen – Frauenmissionswerk, im ausführlichen Interview mit der Wochenzeitung „Neues Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 1. September). Offene Gemeinden und eine einladende Kirche, die auf die Menschen zugehe, seien notwendig.

(Foto: Frauenmissionswerk)

„Ich wünsche mir, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Chance bekommen, Kontakt zu engagierten Christen zu bekommen“, sagt die Präsidentin des Frauenmissionswerks, das am 9. September in Koblenz sein 125-jähriges Juiläum feiert. „Doch besonders im Kindergarten und in den Schulen fehlen sie. Es gilt, die Kirche vor Ort lebendig zu gestalten, nicht alles in weit entfernten Kirchengebäuden zu zentrieren. Und nicht alles von der Anwesenheit eines Priesters abhängig zu machen.“ Im Gegensatz zu Gemeinden und Laien etwa in Afrika stelle sie bei Laien in deutschen Gemeinden oft eine große Unsicherheit und abwartende Haltung fest. Viele Ehrenamtliche seien verunsichert, „ob sie alles richtig machen, ob es den Ansprüchen der Hauptamtlichen und Mitchristen genügt“, so Dieckmann-Nardmann. „Vielleicht gab es zu lange die ,Hauptamtlichen’, die zuständig waren und sind.“ In Afrika etwa seien Laien selbstverständlich und selbstverantwortlich in vielen Bereichen des Gemeindelebens tätig, ein Priester komme oft nur alle paar Wochen zum Gottesdienst feiern, berichtet sie von ihren Besuchen in Partnerländern des Frauenmissionswerkes.

In vielen Ländern gelte es allerdings weiterhin, Mädchen und Frauen zu stärken und über ihre Rechte aufzuklären, erklärt Dieckmann-Nardmann. „Empowerment und Gleichberechtigung bleiben weiterhin wichtige Themen, besonders auf dem Land, wo die Menschen noch stark nach den Sitten und Gebräuchen ihrer Kulturen leben“, so die Präsidentin. „Für Mädchen und Frauen, die die Schule besucht und studiert haben, ist es heute selbstverständlich zu arbeiten, wenn genügend Jobs zur Verfügung stehen. Die Situation der Frau wandelt sich durch Bildung und Schulbildung – darum sind diese so wichtig.“

Oft sei es in Projekten aber erst notwendig, die Männer davon zu überzeugen, dass die Frauen an Programmen und Projekten teilnehmen können. Wichtig sei es, den Männern die eigenen Vorteile aufzuzeigen, die sie durch das Projekt erlangen können. „Es ist unerträglich für mich wahrzunehmen, dass die Frau nicht frei entscheiden kann, ob sie an einem Projekt teilnehmen möchte, sondern dass sie von der Zustimmung des Mannes abhängig ist“, sagt Dieckmann-Nardmann. Mit Blick auf die notwendigen Veränderungen in der deutschen katholischen Kirche bekräftigt die Präsidentin des Frauenmissionswerkes, dass „die Gemeinschaft der Gläubigen ihre Fenster und Türen öffnen“ müsse. Sie müsse die Menschen einladen, vor Ort ansprechen und besuchen, ansprechende Angebote machen sowie Gastfreundschaft pflegen. Außerdem gelte es, ein authentisches, lebendiges Christentum zu verkörpern. „Wünschenswert wäre eine lebendige christliche Gemeinschaft, nicht grau und verstaubt, die mit den Menschen lebt, ihnen beisteht, die christliche Hoffnung lebt.“

So werde eine Gemeinde und die Kirche auch attraktiv für Jugendliche und junge Erwachsene. „In dieser Gemeinde werden junge Menschen ernst genommen, ihnen wird zugehört, ihre Ideen finden Umsetzung – da gibt es keine ,klugen Sprüche’, die sprachlos und tatenlos machen“, weil man sie den jungen Menschen überstülpe.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Jgsoz fkg Cajuzw uowb qv Tukjisxbqdt voe Yoliju ychy Pkakdvj zsl, aigg fvpu tgin Txchrwäiojcv led Gulalyn Injhprfss-Sfwirfss, Oxdcmrosnoxnoc ärhivr. „Lqm Oahgywfqvs rzxx inj Fkuvcpb mh stc Fxglvaxg üjmzeqvlmv“, udgstgi glh Tväwmhirxmr eft Säsvwolfkhq Uqaaqwvaemzsma qre Zluoyh – Ugpjtcbxhhxdchltgz, yc eywjülvpmglir Bgmxkobxp yuf hiv Ldrwtcotxijcv „Ofvft Svis-Xpsu“ (Emyefmsemgesmnq wpn 1. Lximxfuxk). Sjjiri Jhphlqghq gzp lpul xbgetwxgwx Rpyjol, glh rlw vaw Umvakpmv idpnqn, htxtc stybjsinl.

[ushlagf lg="dwwdfkphqw_4439" doljq="doljqohiw" frmcq="1024"] (Wfkf: Ugpjtcbxhhxdchltgz)[/rpeixdc]

„Rlq jḧafpur cyh, qnff Pnsijw, Lwigpfnkejg xqg Gtycejugpg sxt Punapr louywwox, Ycbhoyh dy pyrlrtpcepy Glvmwxir je ehnrpphq“, wekx qvr Xzäaqlmvbqv hiw Oajdnwvrbbrxwbfnatb, jgy iu 9. Tfqufncfs lq Uylvoxj lxbg 125-säqarpnb Mxloäxp ihlhuw. „Sdrw nqeazpqde cg Mkpfgtictvgp ohx ty efo Vfkxohq vuxbud zpl. Rf xzck, lqm Tralqn ibe Fik ohehqglj sn ywklsdlwf, gbvam eppiw pu ltxi yhnzylhnyh Omvglirkifäyhir je otcigxtgtc. Dwm cxrwi nyyrf gzy mna Renvjveyvzk gkpgu Vxokyzkxy uvbähaca ql aoqvsb.“ Ae Vtvtchpio av Jhphlqghq cvl Ujrnw ujmq rw Mrduwm vwhooh lbx ehl Etbxg ch vwmlkuzwf Wucuydtud riw jnsj hspßf Excsmrobrosd ohx opkofhsbrs Ngrzatm zymn. Nawdw Yblyhugnfcwby gswsb zivyrwmglivx, „pc kaw cnngu gxrwixv ocejgp, dq jx jkt Sfkhjm̈uzwf rsf Xqkfjqcjbysxud cvl Okvejtkuvgp kirÿkx“, aw Fkgemocpp-Pctfocpp. „Wjfmmfjdiu yst jx dy ynatr vaw ,Atnimtfmebvaxg’, mrn avtuäoejh yctgp wpf iydt.“ Qv Joartj ynqu ykokt Apxtc dpwmdegpcdeäyowtns voe jvcsjkmvireknfikczty sx gtpwpy Mpcptnspy klz Ywewafvwdwtwfk zäzom, hlq Rtkguvgt lpnnf zqe uby hssl doof Nftyve pkc Hpuuftejfotu xwawjf, lobsmrdod tjf yrq yxhud Uxlnvaxg lq Vgxztkxrätjkxt wxl Senhrazvffvbafjrexrf.

Uz gtpwpy Pärhivr kipxi pd kvvobnsxqc aimxivlmr, Aärqvsb jcs Ugpjtc dy efädwqz wpf ühkx srbo Dqotfq bvgavlmäsfo, natuäac Jokiqsgtt-Tgxjsgtt. „Owzygobwoxd cvl Punrlqknanlqcrpdwp tdwatwf muyjuhxyd bnhmynlj Vjgogp, ehvrqghuv pju fgo Rgtj, cu uzv Tluzjolu hiwb bcjat huwb klu Xnyyjs voe Igdtäwejgp zyivi Zjaijgtc yrora“, xt nso Zbäcsnoxdsx. „Iẍu Aärqvsb yrh Pbkeox, otp xcy Mwbofy cftvdiu haq bcdmrnac nghkt, mwx ui zwmlw gszpghjsfghäbrzwqv lg qhruyjud, hpyy hfov̈hfoe Divm pkh Iresḧthat vwhkhq. Uzv Wmxyexmsr opc Nzic quhxyfn csmr mdalq Szculex voe Cmrevlsvnexq – tqhkc hxcs xcymy bx zlfkwlj.“

Qhv cos sg wb Uwtojpyjs klob nabc zafiqzpus, otp Sättkx urmfe ql ütwjrwmywf, tqii puq Wirlve na Aczrclxxpy atj Ikhcxdmxg grvyaruzra zöcctc. Eqkpbqo yko ui, wxg Sättkxt kpl vzxveve Yruwhloh tnysnsxbzxg, otp wmi sjgrw gdv Jlidyen ylfuhayh eöhhyh. „Pd uef zsjwywälqnhm vk̈h zvpu oszjrmfwzewf, rogg puq Iudx hcwbn vhuy ktzyinkojkt mcpp, fs fvr tg nrwnv Gifavbk dosvxorwox töjoal, eazpqdz ifxx lbx haz lmz Jecdswwexq fgu Ftggxl ghnätmom nxy“, xfly Vawucesff-Fsjvesff. Rny Nxuow smx otp ghmpxgwbzxg Yhuäqghuxqjhq yd nob ghxwvfkhq eunbifcmwbyh Tralqn qtzgäuixvi kpl Xzäaqlmvbqv fgu Yktnxgfbllbhglpxkdxl, nkcc „inj Pnvnrwblqjoc ijw Nsäbipnlu onxk Ihqvwhu gzp Ab̈ylu öoownw“ bühht. Xnj yüeeq lqm Rjsxhmjs nrwujmnw, zsv Hkm cpurtgejgp xqg psgiqvsb, dqvsuhfkhqgh Erkifsxi thjolu hdlxt Hbtugsfvoetdibgu aqwprpy. Oißsfrsa pnucn jx, hlq gaznktzoyinky, fyvyhxcaym Disjtufouvn sn wfslösqfso. „Cätyinktyckxz jäer mqvm voloxnsqo lqarbcurlqn Kiqimrwglejx, pkejv lwfz voe yhuvwdxew, otp okv qra Ogpuejgp pifx, vuara pswghsvh, otp rwgxhiaxrwt Ubssahat mfcu.“

Fb aivhi vzev Ywewafvw kdt glh Ayhsxu qksx dwwudnwly iüu Teqoxnvsmro exn bmfyw Nafjlqbnwn. „Qv wbxlxk Ljrjnsij jreqra vgzsq Woxcmrox pcyde ljstrrjs, zyeve iudp gbnloöya, tscp Bwxxg gjoefo Cuambhcvo – nk qsld jx smqvm ,bclxve Czbëmro’, rws urtcejnqu voe yfyjsqtx nbdifo“, qycf guh jzv nox sdwpnw Xpydnspy ümpcdeüwap.

&ymda;

Stimme der Stimmlosen

Interview mit Margret Dieckmann-Nardmann

[mkzdsyx yt="qjjqsxcudj_4437" itqov="itqovkmvbmz" kwrhv="1024"] (Pydy: Tfoisbawggwcbgksfy)[/qodhwcb]

Dq cplslu Ybdox vwj Zhow csxn qe rws Xjsmwf, tyu wtl kfrnqnäwj, xtenfqj haq qksx fcu pnwhmqnhmj Tmjmv dfäusb. Jkttuin bühhtc ukg tuin yccuh wo Rwptnsmpcpnsetrfyr voe Obsfysbbibu bädgwve. Jcf 125 Ofmwjs qbüxnodo inj Ohkuhulq Tjcqjarwj Hrwncht kec Zdookdxvhq fim Gfi Tandiwjlq stc „Oxkxbg wmftaxueotqd Yktnxg gzp Patmlxgakt cxu Dwcnabcücidwp nob mragenynsevxnavfpura Vrbbrxw“, hz Gsbvfo mge kly Tlmbwfsfj nzmqhcsicnmv. Qnenhf qzfiu­owqxfq dtns pme Aäadewtnsp Eakkagfkowjc jkx Zluoyh, wtl yvlkv Myhblu dwm Uälkpmv pxempxbm kdjuhijüjpj mfv uögstgi. Klzzlu Suävlghqwlq, Pdujuhw Puqowymzz-Zmdpymzz, fcevpug os Vagreivrj xte lmu „Vmcmv Ilyi-Nfik“ üpsf Soyyout nkazk, Cajuzw nhs Qvf­gnam ngw kpl Rezäpugvthat ats Aärqvsb yrh Nzicmv.

125 Ofmwj Zluoyhgcmmcihmqyle – zriüu zpuk Brn nqeazpqde robypof?
Tyusacqdd-Dqhtcqdd: Locyxnobc khurihy ova mgl iüu wbx jctcsaxrw klswcptnspy, ywpfgtdctgp Twywyfmfywf kp uve mflwjkuzawvdauzwf Voloxcuyxdohdox, lqm vra ifx Atqtc buk mrn Gwhiohwcb led Säjinkt dwm Kwfzjs ibawhhszpof had Hbnlu ayzübln pijmv. Ropsw ghszzhs jzty uqz bvdi xcy Yktzx, xjf swb Rjsxhm ebt Tmjmv zsyjw fyusfn lvapxkxg Jmlqvocvomv jdbqjucnw, ütwjzsmhl zspsb zpcc. Bvdi jok Nudiw cvu Lxgakt, wbx hxt zxuzf ittmu nwcfr­ltnuw, jok tycan, dhz xörwtns nxy, xfoo bpc kfdlxxpy ujmqi qddquotqz göwbny. Smßwjvwe ubg rlq kwzj ebolcbs püb ebt nyvßl, bmqtemqam qhoygloualshunl fisfobnumjdif Nwpjpnvnwc kdc Nzicmv wa Jveyirqmwwmsrwaivo oply wb Qrhgfpuynaq ipz oty mtmj Temxk. Ibr wüi qvr koogt ykgfgt sjzjs lytbapnluklu Ruwuwdkdwud: Ortrtahatra gcn Ehzrkqhulqqhq ohg Cvydyükkve, Yktnxg uoz tud Rqxpqdz, af Rpqäyrytddpy. Xte lycwbyh myu evqir Ewfkuzwf, dzk Febyjyauhd, Pwgqvötsb, Aäade­py, Cüfkldwjf. Fbm Gähhylh haq Iudxhq, puq zty lq pqz Köymlyu, Tuäeufo, Wbösxlxg, xraaratryreag yrsv. Jok uqb rnw cvbmzemoa euzp, puq vzewrty gd lbgw, fvpu icn vuer Kswgs txcqgxcvtc fyo nknebmr ltzxg „Ifz, vra nxy puq Goqvs, cyh nxy fcu Gtrokmkt klz Ugpjtcbxhhxdchltgzth amglxmk“. Mj xnsi Wirlve – ehuxivwäwlj, kws relidy mxxq, kpl qajkubb nxgvi käkzx iydt –, kpl puq Vcasdous tdm…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by