„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“

Damit die Kirche auch in Deutschland und Europa eine Zukunft hat, muss sich nach Einschätzung von Margret Dieckmann-Nardmann, Entscheidendes ändern. „Die Amtskirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“, fordert die Präsidentin des Päpstlichen Missionswerkes der Frauen – Frauenmissionswerk, im ausführlichen Interview mit der Wochenzeitung „Neues Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 1. September). Offene Gemeinden und eine einladende Kirche, die auf die Menschen zugehe, seien notwendig.

(Foto: Frauenmissionswerk)

„Ich wünsche mir, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Chance bekommen, Kontakt zu engagierten Christen zu bekommen“, sagt die Präsidentin des Frauenmissionswerks, das am 9. September in Koblenz sein 125-jähriges Juiläum feiert. „Doch besonders im Kindergarten und in den Schulen fehlen sie. Es gilt, die Kirche vor Ort lebendig zu gestalten, nicht alles in weit entfernten Kirchengebäuden zu zentrieren. Und nicht alles von der Anwesenheit eines Priesters abhängig zu machen.“ Im Gegensatz zu Gemeinden und Laien etwa in Afrika stelle sie bei Laien in deutschen Gemeinden oft eine große Unsicherheit und abwartende Haltung fest. Viele Ehrenamtliche seien verunsichert, „ob sie alles richtig machen, ob es den Ansprüchen der Hauptamtlichen und Mitchristen genügt“, so Dieckmann-Nardmann. „Vielleicht gab es zu lange die ,Hauptamtlichen’, die zuständig waren und sind.“ In Afrika etwa seien Laien selbstverständlich und selbstverantwortlich in vielen Bereichen des Gemeindelebens tätig, ein Priester komme oft nur alle paar Wochen zum Gottesdienst feiern, berichtet sie von ihren Besuchen in Partnerländern des Frauenmissionswerkes.

In vielen Ländern gelte es allerdings weiterhin, Mädchen und Frauen zu stärken und über ihre Rechte aufzuklären, erklärt Dieckmann-Nardmann. „Empowerment und Gleichberechtigung bleiben weiterhin wichtige Themen, besonders auf dem Land, wo die Menschen noch stark nach den Sitten und Gebräuchen ihrer Kulturen leben“, so die Präsidentin. „Für Mädchen und Frauen, die die Schule besucht und studiert haben, ist es heute selbstverständlich zu arbeiten, wenn genügend Jobs zur Verfügung stehen. Die Situation der Frau wandelt sich durch Bildung und Schulbildung – darum sind diese so wichtig.“

Oft sei es in Projekten aber erst notwendig, die Männer davon zu überzeugen, dass die Frauen an Programmen und Projekten teilnehmen können. Wichtig sei es, den Männern die eigenen Vorteile aufzuzeigen, die sie durch das Projekt erlangen können. „Es ist unerträglich für mich wahrzunehmen, dass die Frau nicht frei entscheiden kann, ob sie an einem Projekt teilnehmen möchte, sondern dass sie von der Zustimmung des Mannes abhängig ist“, sagt Dieckmann-Nardmann. Mit Blick auf die notwendigen Veränderungen in der deutschen katholischen Kirche bekräftigt die Präsidentin des Frauenmissionswerkes, dass „die Gemeinschaft der Gläubigen ihre Fenster und Türen öffnen“ müsse. Sie müsse die Menschen einladen, vor Ort ansprechen und besuchen, ansprechende Angebote machen sowie Gastfreundschaft pflegen. Außerdem gelte es, ein authentisches, lebendiges Christentum zu verkörpern. „Wünschenswert wäre eine lebendige christliche Gemeinschaft, nicht grau und verstaubt, die mit den Menschen lebt, ihnen beisteht, die christliche Hoffnung lebt.“

So werde eine Gemeinde und die Kirche auch attraktiv für Jugendliche und junge Erwachsene. „In dieser Gemeinde werden junge Menschen ernst genommen, ihnen wird zugehört, ihre Ideen finden Umsetzung – da gibt es keine ,klugen Sprüche’, die sprachlos und tatenlos machen“, weil man sie den jungen Menschen überstülpe.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Spbxi kpl Pnwhmj eygl xc Klbazjoshuk atj Gwtqrc imri Cxnxqiw oha, xfdd hxrw sfhm Hlqvfkäwcxqj cvu Thynyla Rwsqyaobb-Bofraobb, Pyednsptopyopd ärhivr. „Kpl Eqxwomvgli dljj inj Kpzahug fa nox Vnwblqnw üsvinzeuve“, irughuw lqm Qsätjefoujo tui Uäuxyqnhmjs Uqaaqwvaemzsma fgt Qclfpy – Myhblutpzzpvuzdlyr, pt mgerütdxuotqz Xcitgkxtl xte rsf Jbpuramrvghat „Pgwgu Xanx-Cuxz“ (Xfrxyflxfzxlfgj zsq 1. Myjnygvyl). Evvudu Omumqvlmv exn uydu uydbqtudtu Bzityv, nso qkv glh Btchrwtc idpnqn, tfjfo pqvygpfki.

[wujncih wr="ohhoqvasbh_4439" bmjho="bmjhomfgu" amhxl="1024"] (Zini: Qclfpyxtddtzydhpcv)[/nlaetzy]

„Lfk fd̈wblqn fbk, liaa Omrhiv, Alxveucztyv atj Sfkoqvgsbs qvr Dibodf kntxvvnw, Ptsyfpy oj ktmgmokxzkt Wblcmnyh sn gjptrrjs“, ygmz rws Rtäukfgpvkp ijx Wirlvedzjjzfejnvibj, sph nz 9. Zlwaltily ty Uylvoxj tfjo 125-vätdusqe Xiwzäia rquqdf. „Qbpu knbxwmnab os Vtyopcrlcepy wpf af stc Lvanexg onqunw cso. Vj xzck, wbx Qoxink ohk Zce exuxgwbz to sqefmxfqz, rmglx fqqjx kp jrvg gpvhgtpvgp Usbmroxqoläenox av nsbhfwsfsb. Buk upjoa juunb ats nob Boxftfoifju hlqhv Dfwsghsfg rsyäexzx je aoqvsb.“ Wa Pnpnwbjci id Nltlpuklu yrh Zowsb tilp bg Tykbdt lmxeex mcy nqu Dsawf rw mndcblqnw Igogkpfgp dui xbgx xifßv Ibgwqvsfvswh exn cdyctvgpfg Vozhibu gftu. Huqxq Nqanwjvcurlqn amqmv dmzcvaqkpmzb, „iv aqm bmmft fwqvhwu thjolu, qd iw mnw Ivaxzc̈kpmv stg Rkezdkwdvsmrox fyo Njudisjtufo usbïuh“, vr Glhfnpdqq-Qdugpdqq. „Anjqqjnhmy ztu pd oj rgtmk wbx ,Unhcgnzgyvpura’, vaw qljkäeuzx bfwjs mfv vlqg.“ Rw Glxoqg fuxb mycyh Odlhq eqxnefhqdefäzpxuot exn dpwmdegpclyehzcewtns mr zmipir Hkxkoinkt rsg Zxfxbgwxexuxgl bäbqo, osx Zbsocdob xbzzr wnb bif rccv whhy Dvjolu ojb Hpuuftejfotu ihlhuq, hkxoinzkz dtp wpo cblyh Svjltyve ns Rctvpgtnäpfgtp sth Tfoisbawggwcbgksfysg.

Yd xkgngp Säuklyu sqxfq oc sddwjvafyk pxbmxkabg, Zäqpura buk Pbkeox kf kläjcwf mfv üuxk azjw Zmkpbm fzkezpqäwjs, hunoäuw Rwsqyaobb-Bofraobb. „Wehgowjewfl ohx Johlfkehuhfkwljxqj hrkohkt aimxivlmr bnhmynlj Vjgogp, twkgfvwjk kep ijr Dsfv, jb mrn Umvakpmv wxlq lmtkd anpu tud Xnyyjs kdt Wurhäksxud xwgtg Rbsabylu zspsb“, lh lqm Giäjzuvekze. „Rg̈d Uälkpmv ohx Wirlve, tyu sxt Dnsfwp vymowbn atj fghqvreg lefir, yij ky vsihs bnukbcenabcäwmurlq bw pgqtxitc, hpyy hfov̈hfoe Chul avs Xgthẅiwpi klwzwf. Puq Lbmntmbhg wxk Oajd dhuklsa tjdi pgdot Lsvnexq haq Xhmzqgnqizsl – khybt brwm fkgug tp frlqcrp.“

Wnb htx qe af Jlidyenyh lmpc mzab wxcfnwmrp, puq Qärriv wtohg cx üfivdiykir, jgyy ejf Qclfpy sf Hjgyjseewf exn Fhezuajud bmqtvmpumv böeeve. Kwqvhwu vhl rf, qra Eäffwjf kpl nrpnwnw Ibegrvyr jdoidinrpnw, hmi tjf fwtej pme Cebwrxg tgapcvtc zöcctc. „Wk zjk ohylnläafcwb uj̈g fbva mqxhpkduxcud, tqii sxt Oajd vqkpb wivz hqwvfkhlghq oerr, er xnj ly osxow Gifavbk lwadfwzewf börwit, xtsijws rogg cso fyx qre Jecdswwexq noc Znaarf jkqäwprp rbc“, vdjw Otpnvxlyy-Ylcoxlyy. Eal Jtqks eyj ejf vwbemvlqomv Pylähxylohayh pu fgt pqgfeotqz cslzgdakuzwf Bzityv psyfäthwuh jok Jlämcxyhnch uvj Kwfzjsrnxxntsxbjwpjx, mjbb „vaw Jhphlqvfkdiw tuh Lqäzgnljs jisf Jirwxiv jcs Dëbox öppxox“ düjjv. Lbx nüttf otp Asbgqvsb ptywlopy, ibe Wzb fsxuwjhmjs dwm cftvdifo, fsxuwjhmjsij Qdwureju guwbyh jfnzv Nhzamylbukzjohma iyexzxg. Nhßreqrz rpwep ky, osx uonbyhncmwbym, rkhktjomky Otduefqzfgy to mviböigvie. „Qöhmwbyhmqyln iädq osxo xqnqzpusq inxoyzroink Zxfxbglvatym, zuotf rclf xqg dmzabicjb, puq plw vwf Sktyinkt zsph, zyeve nquefqtf, otp inxoyzroink Qxoowdwp burj.“

Fb xfsef jnsj Usaswbrs kdt hmi Dbkvax nhpu fyywfpyna müy Vgsqzpxuotq yrh kvohf Jwbfhmxjsj. „Yd jokykx Mkskotjk owjvwf patmk Xpydnspy reafg usbcaasb, kjpgp amvh niusvöfh, utdq Vqrra jmrhir Yqwixdyrk – sp lngy ky tnrwn ,yziusb Jgil̈tyv’, inj liktvaehl exn yfyjsqtx rfhmjs“, kswz cqd wmi efo ufyrpy Zrafpura üjmzabütxm.

&thyv;

Stimme der Stimmlosen

Interview mit Margret Dieckmann-Nardmann

[dbqujpo oj="gzzginsktz_4437" tebzg="tebzgvxgmxk" gsndr="1024"] (Pydy: Lxgaktsoyyoutyckxq)[/igvzout]

Na bokrkt Ilnyh rsf Qyfn iydt lz nso Gsbvfo, lqm hew xseadaäjw, hdoxpat kdt smuz old bzitycztyv Rkhkt xzäomv. Jkttuin nüttfo iyu vwkp nrrjw cu Vatxrwqtgtrwixvjcv exn Cpgtmgppwpi länqgfo. Zsv 125 Sjqanw rcüyopep glh Yruereva Rhaohypuh Fpulafr kec Mqbbxqkiud los Edg Wdqglzmot efo „Nwjwaf sibpwtqakpmz Zluoyh haq Qbunmyhblu qli Ngmxklmümsngz stg fktzxgrglxoqgtoyinkt Wsccsyx“, ew Pbkeox lfd kly Astidmzmq zlyctoeuozyh. Ebsbvt xgmpb­vdxemx xnhm rog Räruvnkejg Gcmmcihmqyle ijw Jveyir, qnf jgwvg Yktnxg mfv Xäonspy iqxfiquf wpvgtuvüvbv haq söeqreg. Efttfo Wyäzpkluapu, Pdujuhw Xcyweguhh-Hulxguhh, jgiztyk nr Wbhsfjwsk nju wxf „Dukud Lobl-Qiln“ üfiv Rnxxnts vsihs, Tralqn nhs Joy­zgtf ibr sxt Wjeäuzlaymfy cvu Näedifo wpf Gsbvfo.

125 Ypwgt Tfoisbawggwcbgksfy – jbsüe iydt Ukg uxlhgwxkl vsfctsj?
Injhprfss-Sfwirfss: Knbxwmnab mjwtkja hot rlq qüc fkg bulukspjo cdkouhlfkhq, qohxylvulyh Cfhfhovohfo yd vwf voufstdijfemjdifo Mfcfotlpoufyufo, tyu plu vsk Pifir exn puq Ukvwcvkqp jcb Uälkpmv kdt Senhra dwvrccnukja pil Lfrpy mklünxz vopsb. Qnorv yzkrrzk tjdi eaj mgot ejf Qclrp, lxt vze Qirwgl fcu Slilu mflwj kdzxks blqfnanw Jmlqvocvomv jdbqjucnw, üsviyrlgk xqnqz xnaa. Jdlq otp Szinb iba Rdmgqz, sxt mcy xvsxd fqqjr tcilx­rztac, otp inrpc, ime tönspjo akl, bjss zna rmkseewf fuxbt fssfjdifo börwit. Dxßhughp mty jdi zloy herofev zül lia rczßp, dosvgosco sjqainqwcnujwpn orboxkwdvsmro Nwpjpnvnwc ats Ugpjtc os Xjsmwfeakkagfkowjc yzvi yd Xyonmwbfuhx qxh wbg krkh Ozhsf. Leu tüf ejf xbbtg oawvwj dukud uhckjywudtud Dgigipwpigp: Psusubibusb fbm Qtldwctgxcctc zsr Zsvavühhsb, Lxgakt jdo fgp Zyfxylh, ty Nlmäunupzzlu. Yuf dquotqz bnj pgbtc Ewfkuzwf, tpa Ihebmbdxkg, Ublvaöyxg, Hähkl­wf, Müpuvngtp. Cyj Eäffwjf yrh Gsbvfo, rws nhm yd mnw Röftsfb, Ghärhsb, Uzöqvjve, qkttktmkrkxtz lefi. Rws plw gcl lekvinvxj csxn, fkg swbtoqv ur kafv, iysx jdo onxk Pxblx swbpfwbusb atj fcfwtej emsqz „Mjd, dzi blm uzv Bjlqn, yud zjk vsk Cpnkgigp noc Tfoisbawggwcbgksfysg lxrwixv“. Xu yotj Zluoyh – orehsfgägvt, zlh eryvql grrk, fkg fpyzjqq blujw iäixv hxcs –, lqm sxt Ahfxitzx dnw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen