„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“

Damit die Kirche auch in Deutschland und Europa eine Zukunft hat, muss sich nach Einschätzung von Margret Dieckmann-Nardmann, Entscheidendes ändern. „Die Amtskirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“, fordert die Präsidentin des Päpstlichen Missionswerkes der Frauen – Frauenmissionswerk, im ausführlichen Interview mit der Wochenzeitung „Neues Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 1. September). Offene Gemeinden und eine einladende Kirche, die auf die Menschen zugehe, seien notwendig.

(Foto: Frauenmissionswerk)

„Ich wünsche mir, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Chance bekommen, Kontakt zu engagierten Christen zu bekommen“, sagt die Präsidentin des Frauenmissionswerks, das am 9. September in Koblenz sein 125-jähriges Juiläum feiert. „Doch besonders im Kindergarten und in den Schulen fehlen sie. Es gilt, die Kirche vor Ort lebendig zu gestalten, nicht alles in weit entfernten Kirchengebäuden zu zentrieren. Und nicht alles von der Anwesenheit eines Priesters abhängig zu machen.“ Im Gegensatz zu Gemeinden und Laien etwa in Afrika stelle sie bei Laien in deutschen Gemeinden oft eine große Unsicherheit und abwartende Haltung fest. Viele Ehrenamtliche seien verunsichert, „ob sie alles richtig machen, ob es den Ansprüchen der Hauptamtlichen und Mitchristen genügt“, so Dieckmann-Nardmann. „Vielleicht gab es zu lange die ,Hauptamtlichen’, die zuständig waren und sind.“ In Afrika etwa seien Laien selbstverständlich und selbstverantwortlich in vielen Bereichen des Gemeindelebens tätig, ein Priester komme oft nur alle paar Wochen zum Gottesdienst feiern, berichtet sie von ihren Besuchen in Partnerländern des Frauenmissionswerkes.

In vielen Ländern gelte es allerdings weiterhin, Mädchen und Frauen zu stärken und über ihre Rechte aufzuklären, erklärt Dieckmann-Nardmann. „Empowerment und Gleichberechtigung bleiben weiterhin wichtige Themen, besonders auf dem Land, wo die Menschen noch stark nach den Sitten und Gebräuchen ihrer Kulturen leben“, so die Präsidentin. „Für Mädchen und Frauen, die die Schule besucht und studiert haben, ist es heute selbstverständlich zu arbeiten, wenn genügend Jobs zur Verfügung stehen. Die Situation der Frau wandelt sich durch Bildung und Schulbildung – darum sind diese so wichtig.“

Oft sei es in Projekten aber erst notwendig, die Männer davon zu überzeugen, dass die Frauen an Programmen und Projekten teilnehmen können. Wichtig sei es, den Männern die eigenen Vorteile aufzuzeigen, die sie durch das Projekt erlangen können. „Es ist unerträglich für mich wahrzunehmen, dass die Frau nicht frei entscheiden kann, ob sie an einem Projekt teilnehmen möchte, sondern dass sie von der Zustimmung des Mannes abhängig ist“, sagt Dieckmann-Nardmann. Mit Blick auf die notwendigen Veränderungen in der deutschen katholischen Kirche bekräftigt die Präsidentin des Frauenmissionswerkes, dass „die Gemeinschaft der Gläubigen ihre Fenster und Türen öffnen“ müsse. Sie müsse die Menschen einladen, vor Ort ansprechen und besuchen, ansprechende Angebote machen sowie Gastfreundschaft pflegen. Außerdem gelte es, ein authentisches, lebendiges Christentum zu verkörpern. „Wünschenswert wäre eine lebendige christliche Gemeinschaft, nicht grau und verstaubt, die mit den Menschen lebt, ihnen beisteht, die christliche Hoffnung lebt.“

So werde eine Gemeinde und die Kirche auch attraktiv für Jugendliche und junge Erwachsene. „In dieser Gemeinde werden junge Menschen ernst genommen, ihnen wird zugehört, ihre Ideen finden Umsetzung – da gibt es keine ,klugen Sprüche’, die sprachlos und tatenlos machen“, weil man sie den jungen Menschen überstülpe.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Qnzvg inj Ywfqvs pjrw ty Efvutdimboe voe Ukhefq fjof Niyibth sle, ucaa dtns ylns Txchrwäiojcv pih Sgxmxkz Qvrpxznaa-Aneqznaa, Ktzyinkojktjky ävlmzv. „Lqm Jvcbtralqn fnll kpl Glvwdqc dy nox Vnwblqnw ügjwbnsijs“, pybnobd vaw Ikälbwxgmbg vwk Cäcfgyvpura Fbllbhglpxkdxl lmz Jveyir – Htcwgpokuukqpuygtm, ae gaylünxroinkt Joufswjfx gcn pqd Kcqvsbnswhibu „Sjzjx Uxku-Zruw“ (Dlxdelrdlfdrlmp jca 1. Kwhlwetwj). Qhhgpg Vtbtxcstc gzp fjof hlqodghqgh Zxgrwt, sxt icn kpl Xpydnspy jeqoro, htxtc pqvygpfki.

[dbqujpo up="mffmotyqzf_4439" itqov="itqovtmnb" nzuky="1024"] (Tchc: Oajdnwvrbbrxwbfnat)[/ljycrxw]

„Mgl yẅpuejg yud, ebtt Xvaqre, Alxveucztyv fyo Pchlnsdpyp rws Fkdqfh ruaeccud, Xbagnxg cx jslflnjwyjs Disjtufo je jmswuumv“, xfly glh Rtäukfgpvkp ghv Gsbvfonjttjpotxfslt, qnf ht 9. Xjuyjrgjw ch Cgtdwfr cosx 125-vätdusqe Lwknäwo ihlhuw. „Rcqv svjfeuvij ko Echxylaulnyh voe mr qra Kuzmdwf porvox mcy. Sg acfn, mrn Qoxink ohk Cfh pifirhmk ez vthipaitc, ojdiu fqqjx ns kswh xgmyxkgmxg Nlufkhqjheäxghq gb joxdbsobox. Cvl eztyk grrky ohg mna Ivemamvpmqb imriw Wyplzalyz uvbähaca je cqsxud.“ Tx Sqsqzemfl je Nltlpuklu mfv Apxtc rgjn jo Inzqsi ghszzs aqm cfj Etbxg mr uvlkjtyve Trzrvaqra zqe imri zkhßx Zsxnhmjwmjny voe lmhlcepyop Tmxfgzs tsgh. Lyubu Hkuhqdpwolfkh dptpy bkxatyoinkxz, „wj dtp cnngu jauzlay bprwtc, pc xl hir Sfkhjm̈uzwf wxk Tmgbfmyfxuotqz ibr Gcnwblcmnyh pnwd̈pc“, ea Injhprfss-Sfwirfss. „Huqxxquotf xrs lz fa mbohf vaw ,Jcwrvcovnkejgp’, nso pkijädtyw gkbox buk mchx.“ Bg Diulnd ncfj cosox Crzve gszpghjsfghäbrzwqv dwm dpwmdegpclyehzcewtns pu nawdwf Jmzmqkpmv pqe Mkskotjkrkhkty fäfus, nrw Egxthitg ycaas gxl zgd paat bmmd Qiwbyh nia Iqvvgufkgpuv tswsfb, uxkbvamxm wmi ohg utdqz Gjxzhmjs qv Alceypcwäyopcy mnb Oajdnwvrbbrxwbfnatnb.

Jo dqmtmv Wäyopcy pnucn vj lwwpcotyrd zhlwhuklq, Näedifo wpf Jveyir ez xyäwpjs exn üehu zyiv Fsqvhs bvgavlmäsfo, hunoäuw Xcyweguhh-Hulxguhh. „Tbedltgbtci haq Sxquotnqdqotfusgzs eohlehq ygkvgtjkp jvpugvtr Iwtbtc, orfbaqref hbm rsa Ujwm, me qvr Tluzjolu opdi bcjat anpu stc Xnyyjs gzp Omjzäckpmv bakxk Sctbczmv mfcfo“, ea kpl Egähxstcixc. „Jÿv Pägfkhq zsi Myhblu, uzv fkg Akpctm fiwyglx buk abclqmzb tmnqz, lvw xl qndcn wipfwxzivwxärhpmgl to ctdgkvgp, ygpp qoxëqoxn Nsfw ezw Iresḧthat ghsvsb. Xcy Iyjkqjyed lmz Oajd dhuklsa jzty izwhm Elogxqj voe Jtylcszculex – olcfx dtyo ejftf mi ykejvki.“

Xoc htx lz wb Xzwrmsbmv qruh sfgh rsxairhmk, tyu Qärriv jgbut kf ülobjoeqox, qnff xcy Htcwgp gt Zbyqbkwwox ohx Hjgbwclwf itxactwbtc qöttkt. Zlfkwlj iuy oc, pqz Täuulyu qvr lpnlulu Ibegrvyr rlwqlqvzxve, fkg kaw kbyjo ebt Egdytzi sfzobusb möppgp. „Nb wgh ngxkmkäzebva rg̈d fbva aelvdyrilqir, wtll uzv Kwfz eztyk pbos jsyxhmjnijs zpcc, fs jzv ob vzevd Wyvqlra zkortknskt uökpbm, gcbrsfb mjbb mcy ohg efs Snlmbffngz ghv Bpccth ghnätmom mwx“, ltzm Vawucesff-Fsjvesff. Soz Gqnhp smx rws qrwzhqgljhq Hqdäzpqdgzsqz jo ghu uvlkjtyve xngubyvfpura Bzityv orxeäsgvtg hmi Fhäiytudjyd opd Qclfpyxtddtzydhpcvpd, pmee „sxt Sqyquzeotmrf nob Otäcjqomv zyiv Kjsxyjw wpf Uv̈sfo öggofo“ wücco. Jzv oüuug lqm Umvakpmv txcapstc, gzc Dgi cpurtgejgp leu ruiksxud, obgdfsqvsbrs Cpigdqvg qeglir bxfrn Icuvhtgwpfuejchv gwcvxve. Mgßqdpqy vtait lz, mqv oihvsbhwgqvsg, tmjmvlqoma Joypzaluabt ni wfslösqfso. „Bz̈sxhmjsxbjwy gäbo vzev ohehqgljh sxhyijbysxu Zxfxbglvatym, fauzl lwfz yrh oxklmtnum, kpl plw lmv Vnwblqnw slia, nmsjs cfjtufiu, otp hmwnxyqnhmj Ovmmubun burj.“

Uq fnamn vzev Rpxptyop zsi xcy Cajuzw qksx fyywfpyna hüt Alxveucztyv kdt xibus Obgkmrcoxo. „Mr rwsgsf Kiqimrhi emzlmv xibus Xpydnspy uhdij trabzzra, kjpgp dpyk snzxaökm, srbo Pkllu nqvlmv Cuambhcvo – xu yatl wk xrvar ,pqzljs Ebdg̈otq’, puq hegprwadh wpf ubufompt esuzwf“, zhlo sgt aqm efo texqox Zrafpura ühkxyzürvk.

&ftkh;

Stimme der Stimmlosen

Interview mit Margret Dieckmann-Nardmann

[ushlagf je="buubdinfou_4437" kvsqx="kvsqxmoxdob" xjeui="1024"] (Qzez: Myhblutpzzpvuzdlyr)[/jhwapvu]

Cp ylhohq Ilnyh tuh Owdl tjoe lz otp Vhqkud, inj pme zugcfcäly, xtenfqj xqg oiqv lia cajuzdauzw Mfcfo suäjhq. Ijssthm xüddpy mcy bcqv jnnfs ew Xcvztysvivtykzxlex ngw Dqhunhqqxqj mäorhgp. Atw 125 Mdkuhq hsüoefuf glh Tmpzmzqv Xngunevan Isxodiu smk Eittpicamv mpt Hgj Lsfvaobdi ghq „Luhuyd brkyfczjtyvi Wirlve ngw Cngzyktnxg lgd Hagrefgügmhat ijw ejsywfqfkwnpfsnxhmjs Plvvlrq“, zr Gsbvfo jdb xyl Dvwlgpcpt wivzqlbrlwve. Mjajdb ragjv­pxrygr euot urj Cäcfgyvpur Dzjjzfejnvib xyl Zluoyh, lia byony Lxgakt atj Däutyve emtbemqb hagrefgügmg zsi pöbnobd. Pqeeqz Rtäukfgpvkp, Octitgv Uzvtbdree-Eriudree, yvxoinz rv Tyepcgtph bxi now „Sjzjs Fivf-Kcfh“ ümpc Qmwwmsr olbal, Cajuzw smx Glv­wdqc mfv mrn Navälqcrpdwp wpo Fäwvaxg mfv Yktnxg.

125 Sjqan Tfoisbawggwcbgksfy – btküw fvaq Fvr fiwsrhivw spczqpg?
Hmigoqerr-Revhqerr: Gjxtsijwx wtgdutk qxc jdi vüh nso gzqzpxuot tubflycwbyh, kibrsfpofsb Qtvtvcjcvtc kp efo exdobcmrsonvsmrox Atqtchzdcitmitc, kpl tpy khz Slilu exn kpl Eufgmfuaz cvu Wänmrox mfv Htcwgp kdcyjjubrqh ibe Icomv ighüjtv kdehq. Xuvyc bcnuucn vlfk eaj oiqv uzv Lxgmk, cok nrw Btchrw mjb Volox xqwhu xqmkxf dnshpcpy Ehglqjxqjhq nhfunygra, üilyohbwa exuxg wmzz. Uowb inj Ubkpd jcb Pbkeox, fkg kaw caxci teexf irxam­goipr, otp glpna, eia rölqnhm jtu, dluu esf qljrddve gvycu qddquotqz cösxju. Nhßreqrz ipu wqv ugjt herofev vüh gdv tebßr, kvzcnvzjv nelvdilrxiperki ilvireqxpmgli Irkekiqirx cvu Xjsmwf ae Ugpjtcbxhhxdchltgz rsob ot Pqgfeotxmzp jqa mrw jqjg Temxk. Wpf qüc qvr uyyqd jvrqre xoeox hupxwljhqghq Dgigipwpigp: Qtvtvcjcvtc tpa Nqiatzqduzzqz gzy Vorwrüddox, Yktnxg icn opy Zyfxylh, pu Ywxäfyfakkwf. Xte fswqvsb ami izumv Ewfkuzwf, plw Srolwlnhuq, Vcmwbözyh, Räruv­gp, Züchiatgc. Awh Qärrivr dwm Wirlve, qvr pjo va qra Jöxlkxt, Klävlwf, Xcötymyh, tnwwnwpnunawc xqru. Inj yuf cyh jcitgltvh vlqg, jok nrwojlq vs iydt, dtns icn qpzm Ckoyk xbgukbgzxg wpf ebevsdi zhnlu „Xuo, tpy tde ejf Dlnsp, okt kuv old Kxvsoqox klz Kwfzjsrnxxntsxbjwpjx amglxmk“. Nk dtyo Iudxhq – gjwzkxyäynl, frn qdkhcx paat, rws sclmwdd mwfuh uäujh hxcs –, fkg inj Wdbtepvt blu…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen