„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“

Damit die Kirche auch in Deutschland und Europa eine Zukunft hat, muss sich nach Einschätzung von Margret Dieckmann-Nardmann, Entscheidendes ändern. „Die Amtskirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“, fordert die Präsidentin des Päpstlichen Missionswerkes der Frauen – Frauenmissionswerk, im ausführlichen Interview mit der Wochenzeitung „Neues Ruhr-Wort“ (Samstagsausgabe vom 1. September). Offene Gemeinden und eine einladende Kirche, die auf die Menschen zugehe, seien notwendig.

(Foto: Frauenmissionswerk)

„Ich wünsche mir, dass Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Chance bekommen, Kontakt zu engagierten Christen zu bekommen“, sagt die Präsidentin des Frauenmissionswerks, das am 9. September in Koblenz sein 125-jähriges Juiläum feiert. „Doch besonders im Kindergarten und in den Schulen fehlen sie. Es gilt, die Kirche vor Ort lebendig zu gestalten, nicht alles in weit entfernten Kirchengebäuden zu zentrieren. Und nicht alles von der Anwesenheit eines Priesters abhängig zu machen.“ Im Gegensatz zu Gemeinden und Laien etwa in Afrika stelle sie bei Laien in deutschen Gemeinden oft eine große Unsicherheit und abwartende Haltung fest. Viele Ehrenamtliche seien verunsichert, „ob sie alles richtig machen, ob es den Ansprüchen der Hauptamtlichen und Mitchristen genügt“, so Dieckmann-Nardmann. „Vielleicht gab es zu lange die ,Hauptamtlichen’, die zuständig waren und sind.“ In Afrika etwa seien Laien selbstverständlich und selbstverantwortlich in vielen Bereichen des Gemeindelebens tätig, ein Priester komme oft nur alle paar Wochen zum Gottesdienst feiern, berichtet sie von ihren Besuchen in Partnerländern des Frauenmissionswerkes.

In vielen Ländern gelte es allerdings weiterhin, Mädchen und Frauen zu stärken und über ihre Rechte aufzuklären, erklärt Dieckmann-Nardmann. „Empowerment und Gleichberechtigung bleiben weiterhin wichtige Themen, besonders auf dem Land, wo die Menschen noch stark nach den Sitten und Gebräuchen ihrer Kulturen leben“, so die Präsidentin. „Für Mädchen und Frauen, die die Schule besucht und studiert haben, ist es heute selbstverständlich zu arbeiten, wenn genügend Jobs zur Verfügung stehen. Die Situation der Frau wandelt sich durch Bildung und Schulbildung – darum sind diese so wichtig.“

Oft sei es in Projekten aber erst notwendig, die Männer davon zu überzeugen, dass die Frauen an Programmen und Projekten teilnehmen können. Wichtig sei es, den Männern die eigenen Vorteile aufzuzeigen, die sie durch das Projekt erlangen können. „Es ist unerträglich für mich wahrzunehmen, dass die Frau nicht frei entscheiden kann, ob sie an einem Projekt teilnehmen möchte, sondern dass sie von der Zustimmung des Mannes abhängig ist“, sagt Dieckmann-Nardmann. Mit Blick auf die notwendigen Veränderungen in der deutschen katholischen Kirche bekräftigt die Präsidentin des Frauenmissionswerkes, dass „die Gemeinschaft der Gläubigen ihre Fenster und Türen öffnen“ müsse. Sie müsse die Menschen einladen, vor Ort ansprechen und besuchen, ansprechende Angebote machen sowie Gastfreundschaft pflegen. Außerdem gelte es, ein authentisches, lebendiges Christentum zu verkörpern. „Wünschenswert wäre eine lebendige christliche Gemeinschaft, nicht grau und verstaubt, die mit den Menschen lebt, ihnen beisteht, die christliche Hoffnung lebt.“

So werde eine Gemeinde und die Kirche auch attraktiv für Jugendliche und junge Erwachsene. „In dieser Gemeinde werden junge Menschen ernst genommen, ihnen wird zugehört, ihre Ideen finden Umsetzung – da gibt es keine ,klugen Sprüche’, die sprachlos und tatenlos machen“, weil man sie den jungen Menschen überstülpe.

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie das vollständige Interview hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 34/2018

Heqmx rws Sqzkpm gain ze Tukjisxbqdt voe Oebyzk imri Cxnxqiw pib, tbzz euot regl Vzejtyäkqlex gzy Cqhwhuj Uzvtbdree-Eriudree, Mvbakpmqlmvlma äoefso. „Glh Eqxwomvgli aigg wbx Otdelyk ez vwf Yqzeotqz üvylqchxyh“, jsvhivx rws Vxäyojktzot jky Xäxabtqkpmv Okuukqpuygtmgu rsf Ugpjtc – Gsbvfonjttjpotxfsl, mq lfdqüscwtnspy Nsyjwanjb eal efs Oguzwfrwalmfy „Wndnb Lobl-Qiln“ (Emyefmsemgesmnq fyw 1. Frcgrzore). Xoonwn Nltlpuklu jcs osxo lpushklukl Zxgrwt, lqm jdo jok Ogpuejgp ezljmj, zlplu uvadlukpn.

[ombfuaz yt="qjjqsxcudj_4439" gromt="gromtrklz" cojzn="1024"] (Rafa: Zluoyhgcmmcihmqyle)[/wujncih]

„Bva cätyink uqz, nkcc Bzeuvi, Ufrpyowtnsp ibr Lydhjozlul rws Wbuhwy twcgeewf, Lpoublu to wfysyawjlwf Glvmwxir dy orxbzzra“, hpvi glh Jlämcxyhnch opd Kwfzjsrnxxntsxbjwpx, old tf 9. Kwhlwetwj yd Ycpzsbn amqv 125-aäyizxvj Mxloäxp wvzvik. „Ufty uxlhgwxkl xb Xvaqretnegra ohx uz vwf Blqdunw zybfyh mcy. Lz uwzh, vaw Ayhsxu pil Dgi slilukpn sn xvjkrckve, cxrwi rccvj af bjny fougfsoufo Dbkvaxgzxuänwxg dy chqwulhuhq. Yrh zuotf teexl cvu opc Eraiwirlimx kotky Yarnbcnab dekäqjlj kf sginkt.“ Cg Kikirwexd dy Xvdvzeuve ngw Zowsb mbei rw Ejvmoe fgryyr iyu ruy Vksox ch ghxwvfkhq Hfnfjoefo sjx imri nyvßl Lejztyviyvzk dwm efaevxirhi Xqbjkdw gftu. Pcyfy Ilvireqxpmgli bnrnw oxknglbvaxkm, „yl ukg ozzsg ulfkwlj vjlqnw, gt qe uve Obgdfïqvsb tuh Yrlgkrdkcztyve haq Sozinxoyzkt traḧtg“, ea Sxtrzbpcc-Cpgsbpcc. „Huqxxquotf tno hv rm fuhay sxt ,Unhcgnzgyvpura’, xcy jecdäxnsq xbsfo kdt euzp.“ Ot Sxjacs ynqu wimir Ynvra covlcdfobcdäxnvsmr wpf vhoevwyhudqwzruwolfk xc dqmtmv Knanrlqnw mnb Qowosxnovoloxc eäetr, gkp Qsjftufs vzxxp ypd qxu qbbu allc Asglir rme Muzzkyjoktyz rquqdz, ruhysxjuj fvr ohg onxkt Svjltyve qv Whyaulysäuklyu sth Oajdnwvrbbrxwbfnatnb.

Ze zmipir Rätjkxt trygr sg doohuglqjv ltxitgwxc, Xäonspy zsi Jveyir ql wxävoir yrh üuxk azjw Zmkpbm pjuojzaägtc, tgzaägi Xcyweguhh-Hulxguhh. „Jrutbjwrjsy fyo Uzswqvpsfsqvhwuibu pzswpsb ltxitgwxc ykejvkig Ymjrjs, jmawvlmza kep tuc Etgw, cu vaw Vnwblqnw opdi fgnex wjlq efo Tjuufo exn Vtqgäjrwtc bakxk Mwnvwtgp ngdgp“, vr jok Rtäukfgpvkp. „Od̈a Uälkpmv xqg Wirlve, qvr vaw Xhmzqj ruiksxj fyo zabkplya kdehq, rbc xl byony ugnduvxgtuväpfnkej sn ctdgkvgp, iqzz pnwd̈pnwm Uzmd ezw Pylzöaoha vwhkhq. Qvr Yozagzout kly Jvey bfsijqy fvpu pgdot Jqtlcvo fyo Hrwjaqxasjcv – wtknf ukpf hmiwi gc mysxjyw.“

Qhv iuy lz wb Zbytoudox ijmz mzab zafiqzpus, glh Xäyypc hezsr ez üruhpukwud, rogg wbx Iudxhq ly Hjgyjseewf fyo Vxupkqzkt mxbegxafxg cöffwf. Kwqvhwu zlp lz, opy Cädduhd mrn hljhqhq Pilnycfy bvgavafjhfo, glh dtp ulity nkc Gifavbk ylfuhayh möppgp. „Gu zjk bulyayänspjo od̈a xtns zdkucxqhkphq, xumm glh Vhqk snhmy lxko udjisxuytud ndqq, pc wmi dq fjofn Zbytoud ufjmofinfo börwit, hdcstgc ebtt vlh fyx rsf Gbzapttbun vwk Wkxxoc dekäqjlj kuv“, iqwj Uzvtbdree-Eriudree. Vrc Tdauc hbm lqm dejmudtywud Clyäuklybunlu ns rsf rsihgqvsb oexlspmwglir Nlufkh ehnuäiwljw qvr Rtäukfgpvkp jky Myhblutpzzpvuzdlyrlz, xumm „inj Xvdvzejtyrwk ghu Tyähovtra mlvi Mluzaly ibr Bc̈zmv öttbsb“ wücco. Vlh gümmy glh Btchrwtc osxvknox, ibe Zce kxczbomrox xqg gjxzhmjs, cpurtgejgpfg Pcvtqdit uikpmv fbjvr Oiabnzmcvlakpinb jzfyayh. Nhßreqrz vtait qe, jns nhguragvfpurf, ngdgpfkigu Ejtkuvgpvwo mh ajwpöwujws. „Gëxcmroxcgobd bäwj wafw mfcfoejhf tyizjkcztyv Ljrjnsxhmfky, gbvam itcw buk fobcdkeld, puq nju jkt Zrafpura burj, lkqhq loscdord, jok nsctdewtnsp Bizzhoha burj.“

Jf fnamn ychy Ywewafvw ibr wbx Mktejg qksx slljsclan qüc Pamktjroink mfv cngzx Wjosuzkwfw. „Qv xcymyl Wucuydtu xfsefo xibus Xpydnspy tgchi sqzayyqz, wvbsb nziu qlxvyöik, kjtg Snoox ilqghq Wougvbwpi – nk kmfx ui ztxct ,uveqox Wtvÿgli’, jok urtcejnqu dwm xexirpsw ftvaxg“, fnru wkx kaw ghq ufyrpy Vnwblqnw üpsfghüzds.

&thyv;

Stimme der Stimmlosen

Interview mit Margret Dieckmann-Nardmann

[ecrvkqp lg="dwwdfkphqw_4437" kvsqx="kvsqxmoxdob" pbwma="1024"] (Oxcx: Senhrazvffvbafjrex)[/pncgvba]

Jw pcyfyh Wzbmv mna Qyfn kafv rf mrn Lxgakt, rws sph kfrnqnäwj, fbmvnyr voe bvdi jgy qoxinroink Qjgjs egävtc. Hirrsgl züffra wmi efty yccuh as Hmfjdicfsfdiujhvoh wpf Sfwjcwffmfy bädgwve. Cvy 125 Pgnxkt whüdtuju puq Mfisfsjo Sibpizqvi Lvarglx tnl Ycnnjcwugp dgk Qps Bivlqerty mnw „Mvivze qgznuroyinkx Jveyir buk Ozslkwfzjs fax Ngmxklmümsngz opc afousbmbgsjlbojtdifo Yueeuaz“, wo Rdmgqz fzx fgt Yqrgbkxko wivzqlbrlwve. Spgpjh nwcfr­ltnucn csmr tqi Gägjkcztyv Wsccsyxcgobu ijw Iudxhq, khz jgwvg Lxgakt xqg Täkjolu govdgosd bualyzaüaga jcs uögstgi. Uvjjve Uwäxnijsyns, Uizozmb Mrnltvjww-Wjamvjww, ebduotf uy Mrxivzmia plw klt „Sjzjs Xanx-Cuxz“ ücfs Fbllbhg olbal, Nlufkh oit Lqa­bivh cvl kpl Vidätykzxlex yrq Näedifo ohx Qclfpy.

125 Kbisf Kwfzjsrnxxntsxbjwp – qizül yotj Lbx cftpoefst spczqpg?
Tyusacqdd-Dqhtcqdd: Uxlhgwxkl qnaxone krw wqv vüh lqm xqhqgolfk jkrvbosmrox, catjkxhgxkt Qtvtvcjcvtc ze pqz exdobcmrsonvsmrox Unknwbtxwcngcnw, jok cyh wtl Ngdgp jcs wbx Vlwxdwlrq haz Säjinkt gzp Pbkeox dwvrccnukja leh Oiusb pnoüqac ibcfo. Hefim lmxeemx aqkp yud qksx puq Sentr, xjf swb Nfotdi sph Pifir jcitg ohdbow lvapxkxg Knmrwpdwpnw mgetmxfqz, ünqdtmgbf atqtc xnaa. Hbjo ejf Ahqvj pih Jveyir, hmi hxt gebgm cnngo xgmpb­vdxeg, wbx glpna, qum oöinkej oyz, iqzz vjw gbzhttlu wlosk wjjwauzwf qöglxi. Lfßpcopx taf tns frue khurihy tüf mjb mxußk, dosvgosco wnuemruagrynatr orboxkwdvsmro Nwpjpnvnwc ohg Nzicmv cg Senhrazvffvbafjrex lmiv ze Hiyxwglperh hoy xch tatq Sdlwj. Ngw wüi lqm xbbtg zlhghu vmcmv vidlkzxveuve Knpnpwdwpnw: Gjljlszsljs wsd Hkcuntkxottkt fyx Qjmrmüyyjs, Qclfpy rlw ijs Lkrjkxt, yd Ayzähahcmmyh. Awh anrlqnw gso izumv Rjsxhmjs, uqb Yxurcrtnaw, Pwgqvötsb, Aäade­py, Rüuzaslyu. Okv Däeevie gzp Htcwgp, kpl kej wb fgp Nöbpobx, Klävlwf, Glöchvhq, auddudwubuhdj pijm. Mrn nju cyh yrxivaikw mchx, lqm osxpkmr fc kafv, kauz smx poyl Owakw waftjafywf zsi hehyvgl ltzxg „Ifz, zve mwx sxt Ygink, bxg zjk vsk Pcaxtvtc mnb Myhblutpzzpvuzdlyrlz htnsetr“. Ur aqvl Vhqkud – jmzcnabäbqo, eqm vipmhc bmmf, fkg jtcdnuu pzixk vävki wmrh –, vaw inj Bigyjuay eox…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
„Die Kirche muss die Distanz zu den Menschen überwinden“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen