Klima

Kirchen rufen zu mehr Einsatz für klimagerechte Zukunft auf

Bonn (KNA) Der katholische Umweltbischof Rolf Lohmann und das Ökumenische Netzwerk Klimagerechtigkeit drängen die Politik zu mehr Anstrengungen gegen den Klimawandel. „Wir müssen den CO2-Ausstoß drastisch verringern. Wenn es hier keinen Wandel gibt, wird es mit dem Lebens-Atem in der #Schöpfung Gottes immer problematischer“, schrieb der Münsteraner Weihbischof auf dem Twitterkanal der Deutschen Bischofskonferenz am Mittwoch.

Weiterlesen









Vatikan richtet Anti-Mafia-Arbeitsgruppe ein

Der Vatikan hat eine „Arbeitsgruppe zur Exkommunikation der Mafia“ ins Leben gerufen. Vatikanstadt – Der Vatikan hat eine „Arbeitsgruppe zur Exkommunikation der Mafia“ ins Leben gerufen….


Israel bannt Juden vom Tempelberg

Jüdischen Israelis bleibt zum sogenannten „Jerusalemtag“ am Montag der Zugang zum Tempelberg in der Jerusalemer Altstadt verwehrt. Jerusalem – Jüdischen Israelis bleibt zum sogenannten „Jerusalemtag“ am…








Kritik an Kardinal Woelki wächst wieder

Köln – In der Debatte um den Umgang mit Missbrauchsfällen nimmt die Kritik an Kardinal Rainer Maria Woelki und der gesamten Leitung des Erzbistums Köln wieder zu. Ranghohe Geistliche, Gemeindepfarrer und katholische Laien verweisen dabei vor allem auf den Fall des Priesters D., den Woelki 2017 trotz des Vorwurfs sexueller Übergriffe zum stellvertretenden Düsseldorfer Stadtdechanten ernannte.








Senioren

Debatte um Rentenalter

Die schrittweise Anhebung des Rentenalters auf 67 Jahre führt laut aktuellen Daten dazu, dass ein wachsender Bevölkerungsanteil das Renteneintrittsalter nicht mehr erlebt.



































Dramatische Lage in Indien

Die Corona-Lage in Indien ist höchst dramatisch: Vergangene Woche verzeichnete das Johns Hopkins Resource Center 2,6 Millionen Neuinfektionen.


































Bätzing: Segnungsgottesdienste kein„für ein hilfreiches Zeichen“

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing hört die geplante Aktion von bundesweiten „Segnungsgottesdiensten für Liebende“, nicht „für ein hilfreiches Zeichen und einen weiterführenden Weg“. „Segnungsgottesdienste haben ihre eigene theologische Würde und pastorale Bedeutun“, erklärte er am Mittwoch. Sie seien nicht als Instrument für kirchenpolitische Manifestationen oder Protestaktionen geeignet.