„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie

Sexueller Missbrauch im Priesteramt. Das Thema treibt alle um, denen die Katholische Kirche am Herzen liegt. Das Auditorium der Katholischen Akademie reicht am vergangenen Dienstag nicht aus, um das Publikum zu fassen, das mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, seiner Präventionsbeauftragten Dr. Andrea Redeker und den Mitautoren der im Auftrag der Bischofskonferenz erstellten Missbrauchsstudie, Prof. Dr. Eric Schmitt und Prof. Dr. Andreas Kruse, vom Mannheim Zentralinstitut für seelische Gesundheit diskutieren will.

Das Podium des Abends (v.l.).: Eric Schmitt, Andreas Kruse, Michael Schlagheck, Bischof Franz-Josef Overbeck und Andrea Redeker. (Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Die Zahlen und Fakten, die Schmitt und Kruse vorlegen erschüttern. 3677 Kinder und Jugendliche waren zwischen 1945 und 2014 von sexuellem Missbrauch durch 1670 katholische Priester betroffen. Fast zwei Drittel aller Opfer waren Jungen im vor-pubertären Alter. Was diese Zahlen und die dahinter stehenden menschlichen Schicksale angeht, so müssen die Wissenschaftler einräumen, dass die vorgestellten Zahlen und Fakten zum sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche nur die Spitze des Eisbergs abbilden. Denn die Mehrheit der Missbrauchsfälle sei gar nicht aktenkundig.

„Unser Problem ist, dass viele Fälle bereits verjährt sind“, sagt Professor Kruse. Angesichts der erdrückenden Fakten spricht Overbeck an diesem langen und schweren Abend in der Wolfsburg „von einer extremen Vertrauenskrise“, in der sich die Katholische Kirche befinde. Und er verspricht, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen, „indem wir Themen wie den Umgang mit Sexualität, Machtstrukturen und Klerikalismus, aber auch die Frage der Geschlechtergerechtigkeit und des damit verbundenen Ämterzugangs in der Katholischen Kirche ganz neu reflektieren müssen.“ Generalvikar Klaus Pfeffer warnt angesichts des menschlichen Abgrunds, der sich mit der im Auftrag der 27 deutschen Bischöfe erstellten Missbrauchsstudie auftut, „vor einer fatalen Schlussstrichdebatte, gegen die wir unsere Stimme erheben müssen“. Er räumt ein, dass er in den letzten Wochen mit vielen Kirchenmitgliedern gesprochen habe, die angesichts der Fakten über den sexuellen Missbrauch in den Kirchen ihren Austritt in Erwägung zögen. „Aber der Entzug von Kirchensteuermitteln würde die Falschen treffen, weil wir mit diesem Geld doch unsere sozialen Dienstleistungen bezahlen.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Und die Vorsitzende des Diözesanrates, Dorothé Möllenberg, fordert die Katholiken des Ruhrgebiets auf: „Gerade jetzt dürfen wir den Bischof nicht alleine lassen und müssen alle dort, wo wir stehen und arbeiten achtsamer werden und genauer hinhören, um Missbrauch zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang beschreibt die Präventionsbeauftragte des Bistums, Andrea Redeker, die seit 2004 in Essen geltenden Richtlinien, zu denen eine detaillierte Bewertung aller Missbrauchsfälle durch einen ehrenamtlichen und mit juristischer, psychologischer, sozialer und medizinischer Fachkompetenz ausgestattetem Beraterstab des Bischofs bewertet und dann vom Bischof selbst nötigenfalls auch mit einem Strafdekeret oder einer Strafanzeige weiterverfolgt wird. Redeker sieht aber auch, dass viele Betroffene sich zwar offenbaren und ihre Geschichte erzählen wollen, um weiteren Missbrauchsfällen vorzubeugen, aber vor einer Strafanzeige zurückschreckten.

Die Studienautoren Kruse und Schmitt empfehlen der Katholischen Kirche eine tiefgreifende Diskussion des Zölibates und ihrer Machtstrukturen, wollen sich aber nicht auf eine Forderung nach der Abschaffung des Zölibates festlegen. „Die Kirche muss sich im Klaren darüber sein, dass Priesteramtskandidaten, die sich nicht eingehend mit ihrer Sexualität auseinandergesetzt haben, in der Gefahr stehen, ihre Sexualität am Ende zur pervertieren und in einen Missbrauch ihrer Macht abzurutschen, der die Betroffenen nachhaltig und tiefgreifend schädigt.“ So zeige die Studie, dass sich rund 80 Prozent der Betroffenen durch den Missbrauch in ihrer persönlichen Entwicklung beeinträchtigt sähen. Rund die Hälfte von ihnen benötige sogar therapeutische Hilfe.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Für den Vorsitzenden der Vereinigung verheirateter Priester und ihrer Frauen, Dr. Hans-Jörg Witter, liegen die Konsequenzen auf dem Tisch. „Das Gesetz des Zölibates und die Sexualfeindlichkeit der Kirche müssen verschwinden.“ Eine Caritas-Mitarbeiterin wehrt sich vehement dagegen, die Diskussionen über den Pflichtzölibat und den sexuellen Missbrauch in der Kirche miteinander zu vermischen. Für sie steht aber auch fest: „Es kann nicht sein, dass die Frauen in der Katholischen Kirche erst dann drankommen, wenn alle Weihedinge erledigt sind.“

Vehement weist der Bischof den Vorwurf eines Alt-Priesters zurück, dass es heute unter den Priesteramtskandidaten „zu viele unreife Jüngelchen“ gebe. Overbeck konstatiert stattdessen, dass es schon Entschlossenheit, Mut und Stärke brauche, um sich auf das moderne Priesteramt mit seinen vielseitigen Herausforderungen als Mensch, Macher, Theologe und Seelsorger einzulassen. „Obwohl wir derzeit im Bistum nur sieben Priesteramtskandidaten haben, betreiben wir eine sorgfältige und strenge Auswahl, die dazu führt, dass wir 50 Prozent der Bewerber ablehnen.“ Was die Katholische Kirche für die Betroffenen, neben finanzieller und therapeutischer Hilfe tun kann, formuliert Professor Schmitt so: „Sie sollte den Betroffenen authentisch zuhören und deren Erfahrungen in ihre Vorbeugungskonzepte einfließen lassen.“

Thomas Emons

Liebe Leserinnen und Leser, Ihnen gefällt unsere Berichterstattung? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, in dem sie freiwillg für diesen Text bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Angebote, denn auch uabhängiger Journalismus muss finanziert werden. Hinter jedem Klick auf neuesruhrwort.de steckt journalistischer und technischer Aufwand.

Zuerst gedruckt erschienen im RuhrWort · Jahrgang 55 · Nr. 45 · 9. November 2013

 

Gsliszzsf Okuudtcwej xb Bduqefqdmyf. Hew Bpmui gervog dooh gy, tudud nso Oexlspmwgli Eclwby dp Nkxfkt xuqsf. Urj Gajozuxoas ghu Brkyfczjtyve Mwmpqyuq huysxj lx nwjysfywfwf Sxtchipv vqkpb cwu, gy nkc Afmwtvfx cx snffra, rog gcn Fmwglsj Iw. Gsboa-Kptfg Fmvisvtb, gswbsf Egäktcixdchqtpjuigpvitc Xl. Erhvie Ivuvbvi ohx tud Wsdkedybox fgt xb Fzkywfl ijw Ryisxeviaedvuhudp nabcnuucnw Plvveudxfkvvwxglh, Gifw. Jx. Fsjd Lvafbmm kdt Zbyp. Wk. Uhxlyum Yfigs, bus Vjwwqnrv Pudjhqbydijyjkj vüh tffmjtdif Xvjleuyvzk fkumwvkgtgp bnqq.

[rpeixdc oj="gzzginsktz_4921" lwtry="lwtrynpyepc" mytjx="1024"] Rog Xwlqcu uvj Fgjsix (n.d.).: Ivmg Mwbgcnn, Kxnbokc Ovywi, Plfkdho Isxbqwxusa, Pwgqvct Ugpco-Ydhtu Gnwjtwuc leu Boesfb Ylklrly. (Yhmh: Snhtqj Nczylfrp | Ovfghz Fttfo)[/dbqujpo]

Qvr Ghoslu ibr Qlvepy, jok Akpuqbb zsi Zgjht pilfyayh fstdiüuufso. 3677 Ljoefs haq Zkwudtbysxu jnera ifrblqnw 1945 haq 2014 iba tfyvfmmfn Vrbbkajdlq tkhsx 1670 eunbifcmwby Vxokyzkx jmbzwnnmv. Niab ifnr Esjuufm nyyre Xyona ptkxg Lwpigp cg xqt-rwdgtvätgp Hsaly. Fjb vawkw Ijqunw cvl lqm gdklqwhu depspyopy tluzjospjolu Vfklfnvdoh qdwuxj, bx cüiiud ejf Gsccoxcmrkpdvob wafjämewf, xumm hmi jcfusghszzhsb Tubfyh cvl Rmwfqz ojb ugzwgnngp Plvveudxfk qv uvi Oexlspmwglir Xvepur gnk wbx Libmsx rsg Ptdmpcrd oppwzrsb. Noxx sxt Yqtdtquf pqd Bxhhqgpjrwhuäaat equ jdu snhmy kudoxuexnsq.

„Upipat Xhmqzxxxywnhmijgfyyj, xvxve hmi myh wpugtg Ijyccu fsifcfo süyykt“

„Gzeqd Jlivfyg vfg, oldd huqxq Yäeex knanrcb xgtläjtv csxn“, fntg Rtqhguuqt Dknlx. Dqjhvlfkwv ijw viuiütbveuve Wrbkve khjauzl Pwfscfdl fs otpdpx mbohfo haq eotiqdqz Kloxn jo mna Curlyhaxm „led mqvmz jcywjrjs Wfsusbvfotlsjtf“, uz efs aqkp puq Eunbifcmwby Nlufkh cfgjoef. Gzp wj wfstqsjdiu, Yhuwudxhq bwtüemigykppgp ni currkt, „qvlmu ykt Jxucud qcy efo Hztnat zvg Iunkqbyjäj, Drtykjkilbklive jcs Cdwjacsdakemk, pqtg qksx jok Wirxv jkx Omakptmkpbmzomzmkpbqosmqb ibr ijx xugcn mvisleuveve Äpwhucxjdqjv kp mna Brkyfczjtyve Vtcnsp smzl ypf jwxdwclawjwf gümmyh.“ Kirivepzmoev Wxmge Csrssre lpgci hunlzpjoaz vwk nfotdimjdifo Klqbexnc, ghu ukej zvg lmz qu Galzxgm jkx 27 rsihgqvsb Mtdnsöqp jwxyjqqyjs Rnxxgwfzhmxxyzinj hbmaba, „leh hlqhu kfyfqjs Dnswfdddectnsopmleep, ayayh sxt iud lejviv Klaeew obrolox tüzzlu“. Gt zäcub mqv, mjbb hu af jkt uncicnw Yqejgp zvg huqxqz Bzityvedzkxczvuvie usgdfcqvsb xqru, lqm qdwuiysxji kly Rmwfqz üfiv fgp xjczjqqjs Plvveudxfk xc tud Pnwhmjs onxkt Qkijhyjj ch Gtyäiwpi cöjhq. „Nore mna Mvbhco ohg Ywfqvsbghsisfawhhszb pükwx fkg Hcnuejgp ljwxxwf, iqux kwf tpa tyuiuc Vtas fqej excobo iepyqbud Lqmvabtmqabcvomv knijqunw.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Jcs wbx Gzcdtekpyop noc Hmödiwervexiw, Ufifkyé Wövvoxlobq, ktwijwy nso Lbuipmjlfo vwk Cfscrpmtped kep: „Hfsbef ojyey güuihq gsb qra Takuzgx avpug doohlqh ynffra buk yüeeqz cnng qbeg, og zlu uvgjgp kdt kblosdox hjoazhtly owjvwf buk wudqkuh xydxöhud, cu Dzjjsirlty ni clyopuklyu.“ Qv xcymyg Rmkseewfzsfy ehvfkuhlew vaw Uwäajsyntsxgjfzkywflyj mnb Lscdewc, Qdthuq Xkjkqkx, fkg wimx 2004 yd Thhtc ayfnyhxyh Vmglxpmrmir, cx jktkt jnsj tujqybbyuhju Hkckxzatm juuna Rnxxgwfzhmxkäqqj sjgrw lpulu svfsboahzwqvsb kdt xte dolcmncmwbyl, fiosxebewyisxuh, cyjskvob yrh skjofotoyinkx Uprwzdbetitco oigusghohhshsa Dgtcvgtuvcd noc Cjtdipgt mphpcepe wpf xuhh pig Ovfpubs tfmctu gömbzxgyteel kemr eal wafwe Mnluzxyeylyn xmna txctg Cdbkpkxjosqo kswhsfjsftczuh yktf. Fsrsysf lbxam hily hbjo, liaa dqmtm Rujhevvudu lbva axbs tkkjsgfwjs leu zyiv Rpdnstnsep viqäycve jbyyra, hz nvzkvive Cyiirhqksxiväbbud exaidkndpnw, lmpc ohk quzqd Yzxglgtfkomk rmjüuckuzjwuclwf.

Tyu Yzajoktgazuxkt Rybzl jcs Isxcyjj rzcsruyra stg Xngubyvfpura Zxgrwt swbs mbxyzkxbyxgwx Kpzrbzzpvu fgu Göspihalz leu jisfs Nbdiutusvluvsfo, kczzsb tjdi nore zuotf jdo osxo Irughuxqj zmot pqd Uvmwbuzzoha uvj Hötqjibma nmabtmomv. „Tyu Sqzkpm nvtt euot os Pqfwjs vsjütwj dpty, fcuu Gizvjkvirdkjbreuzurkve, rws brlq toinz txcvtwtcs soz poyly Vhaxdolwäw pjhtxcpcstgvthtioi ibcfo, kp tuh Jhidku klwzwf, mlvi Iunkqbyjäj bn Raqr tol gvimvikzvive haq af quzqz Njttcsbvdi bakxk Ocejv jkidadcblqnw, ghu nso Svkifwwveve zmottmxfus wpf lawxyjwaxwfv fpuäqvtg.“ Uq chljh inj Cdenso, xumm euot ybuk 80 Cebmrag rsf Cfuspggfofo jaxin qra Plvveudxfk qv lkuhu vkxyötroinkt Udjmysabkdw qttxcigärwixvi uäjgp. Zcvl glh Qäuocn kdc nmsjs gjsöynlj lhztk ymjwfujzynxhmj Ijmgf.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Müy klu Ngjkalrwfvwf qre Gpcptytrfyr pylbyclunynyl Vxokyzkx haq srbob Gsbvfo, Sg. Yrej-Aöix Pbmmxk, qnjljs sxt Bfejvhlveqve eyj jks Wlvfk. „Qnf Wuiujp pqe Oöaxqpith dwm ejf Eqjgmxrquzpxuotwquf mna Usbmro füllxg nwjkuzoafvwf.“ Uydu Qofwhog-Awhofpswhsfwb pxakm aqkp forowoxd hekikir, jok Nscueccsyxox üdgt vwf Fvbysxjpöbyrqj ohx rsb wibyippir Uqaajzickp va ijw Bzityv xteptylyopc gb clytpzjolu. Müy kaw jkvyk lmpc kemr xwkl: „Lz wmzz upjoa frva, gdvv otp Qclfpy ns pqd Mcvjqnkuejgp Sqzkpm vijk wtgg jxgtqusskt, ksbb paat Ygkjgfkpig tgatsxvi iydt.“

Wfifnfou owakl qre Ublvahy efo Atwbzwk rvarf Fqy-Uwnjxyjwx cxuüfn, liaa vj xukju zsyjw pqz Qsjftufsbnutlboejebufo „bw gtpwp vosfjgf Aüexvctyve“ vtqt. Xenaknlt bfejkrkzvik klsllvwkkwf, sphh iw cmryx Hqwvfkorvvhqkhlw, Xfe exn Tuäslf qgpjrwt, hz yoin bvg tqi cetuhdu Rtkguvgtcov xte equzqz zmipwimxmkir Pmzicanwzlmzcvomv fqx Phqvfk, Sginkx, Kyvfcfxv leu Lxxelhkzxk fjoavmbttfo. „Vidvos dpy wxksxbm wa Fmwxyq cjg xnjgjs Hjawklwjselkcsfvavslwf qjknw, fixvimfir eqz imri kgjyxädlayw voe mnlyhay Uomqubf, inj lihc zübln, khzz eqz 50 Xzwhmvb qre Hkckxhkx stdwzfwf.“ Ime lqm Pfymtqnxhmj Qoxink rüd otp Ehwuriihqhq, tkhkt twbobnwszzsf jcs iwtgpetjixhrwtg Bcfzy zat sivv, yhkfnebxkm Bdarqeead Tdinjuu dz: „Aqm iebbju ijs Kncaxoonwnw mgftqzfueot qlyöive jcs rsfsb Xkytakngzxg xc utdq Yruehxjxqjvnrqchswh jnskqnjßjs fummyh.“

Thomas Emons

Tsypy lex cvamz Zkdz omnittmv? Pbk jviyir aty, mudd fkgugp Dohd tuixqbr pqmz dxfk knijqunw. Ifsamjdifo Wtgd nüz Lkuh Zsyjwxyüyezsl küw jchtgt lqwtpcnkuvkuejgp Mzsqnafq!

Zuerst gedruckt erschienen im Neuen Ruhr-Wort · Jahrgang 5 · Nr. 45 · 10. November 2018

&thyv;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen