„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie

Sexueller Missbrauch im Priesteramt. Das Thema treibt alle um, denen die Katholische Kirche am Herzen liegt. Das Auditorium der Katholischen Akademie reicht am vergangenen Dienstag nicht aus, um das Publikum zu fassen, das mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, seiner Präventionsbeauftragten Dr. Andrea Redeker und den Mitautoren der im Auftrag der Bischofskonferenz erstellten Missbrauchsstudie, Prof. Dr. Eric Schmitt und Prof. Dr. Andreas Kruse, vom Mannheim Zentralinstitut für seelische Gesundheit diskutieren will.

Das Podium des Abends (v.l.).: Eric Schmitt, Andreas Kruse, Michael Schlagheck, Bischof Franz-Josef Overbeck und Andrea Redeker. (Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Die Zahlen und Fakten, die Schmitt und Kruse vorlegen erschüttern. 3677 Kinder und Jugendliche waren zwischen 1945 und 2014 von sexuellem Missbrauch durch 1670 katholische Priester betroffen. Fast zwei Drittel aller Opfer waren Jungen im vor-pubertären Alter. Was diese Zahlen und die dahinter stehenden menschlichen Schicksale angeht, so müssen die Wissenschaftler einräumen, dass die vorgestellten Zahlen und Fakten zum sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche nur die Spitze des Eisbergs abbilden. Denn die Mehrheit der Missbrauchsfälle sei gar nicht aktenkundig.

„Unser Problem ist, dass viele Fälle bereits verjährt sind“, sagt Professor Kruse. Angesichts der erdrückenden Fakten spricht Overbeck an diesem langen und schweren Abend in der Wolfsburg „von einer extremen Vertrauenskrise“, in der sich die Katholische Kirche befinde. Und er verspricht, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen, „indem wir Themen wie den Umgang mit Sexualität, Machtstrukturen und Klerikalismus, aber auch die Frage der Geschlechtergerechtigkeit und des damit verbundenen Ämterzugangs in der Katholischen Kirche ganz neu reflektieren müssen.“ Generalvikar Klaus Pfeffer warnt angesichts des menschlichen Abgrunds, der sich mit der im Auftrag der 27 deutschen Bischöfe erstellten Missbrauchsstudie auftut, „vor einer fatalen Schlussstrichdebatte, gegen die wir unsere Stimme erheben müssen“. Er räumt ein, dass er in den letzten Wochen mit vielen Kirchenmitgliedern gesprochen habe, die angesichts der Fakten über den sexuellen Missbrauch in den Kirchen ihren Austritt in Erwägung zögen. „Aber der Entzug von Kirchensteuermitteln würde die Falschen treffen, weil wir mit diesem Geld doch unsere sozialen Dienstleistungen bezahlen.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Und die Vorsitzende des Diözesanrates, Dorothé Möllenberg, fordert die Katholiken des Ruhrgebiets auf: „Gerade jetzt dürfen wir den Bischof nicht alleine lassen und müssen alle dort, wo wir stehen und arbeiten achtsamer werden und genauer hinhören, um Missbrauch zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang beschreibt die Präventionsbeauftragte des Bistums, Andrea Redeker, die seit 2004 in Essen geltenden Richtlinien, zu denen eine detaillierte Bewertung aller Missbrauchsfälle durch einen ehrenamtlichen und mit juristischer, psychologischer, sozialer und medizinischer Fachkompetenz ausgestattetem Beraterstab des Bischofs bewertet und dann vom Bischof selbst nötigenfalls auch mit einem Strafdekeret oder einer Strafanzeige weiterverfolgt wird. Redeker sieht aber auch, dass viele Betroffene sich zwar offenbaren und ihre Geschichte erzählen wollen, um weiteren Missbrauchsfällen vorzubeugen, aber vor einer Strafanzeige zurückschreckten.

Die Studienautoren Kruse und Schmitt empfehlen der Katholischen Kirche eine tiefgreifende Diskussion des Zölibates und ihrer Machtstrukturen, wollen sich aber nicht auf eine Forderung nach der Abschaffung des Zölibates festlegen. „Die Kirche muss sich im Klaren darüber sein, dass Priesteramtskandidaten, die sich nicht eingehend mit ihrer Sexualität auseinandergesetzt haben, in der Gefahr stehen, ihre Sexualität am Ende zur pervertieren und in einen Missbrauch ihrer Macht abzurutschen, der die Betroffenen nachhaltig und tiefgreifend schädigt.“ So zeige die Studie, dass sich rund 80 Prozent der Betroffenen durch den Missbrauch in ihrer persönlichen Entwicklung beeinträchtigt sähen. Rund die Hälfte von ihnen benötige sogar therapeutische Hilfe.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Für den Vorsitzenden der Vereinigung verheirateter Priester und ihrer Frauen, Dr. Hans-Jörg Witter, liegen die Konsequenzen auf dem Tisch. „Das Gesetz des Zölibates und die Sexualfeindlichkeit der Kirche müssen verschwinden.“ Eine Caritas-Mitarbeiterin wehrt sich vehement dagegen, die Diskussionen über den Pflichtzölibat und den sexuellen Missbrauch in der Kirche miteinander zu vermischen. Für sie steht aber auch fest: „Es kann nicht sein, dass die Frauen in der Katholischen Kirche erst dann drankommen, wenn alle Weihedinge erledigt sind.“

Vehement weist der Bischof den Vorwurf eines Alt-Priesters zurück, dass es heute unter den Priesteramtskandidaten „zu viele unreife Jüngelchen“ gebe. Overbeck konstatiert stattdessen, dass es schon Entschlossenheit, Mut und Stärke brauche, um sich auf das moderne Priesteramt mit seinen vielseitigen Herausforderungen als Mensch, Macher, Theologe und Seelsorger einzulassen. „Obwohl wir derzeit im Bistum nur sieben Priesteramtskandidaten haben, betreiben wir eine sorgfältige und strenge Auswahl, die dazu führt, dass wir 50 Prozent der Bewerber ablehnen.“ Was die Katholische Kirche für die Betroffenen, neben finanzieller und therapeutischer Hilfe tun kann, formuliert Professor Schmitt so: „Sie sollte den Betroffenen authentisch zuhören und deren Erfahrungen in ihre Vorbeugungskonzepte einfließen lassen.“

Thomas Emons

Liebe Leserinnen und Leser, Ihnen gefällt unsere Berichterstattung? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, in dem sie freiwillg für diesen Text bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Angebote, denn auch uabhängiger Journalismus muss finanziert werden. Hinter jedem Klick auf neuesruhrwort.de steckt journalistischer und technischer Aufwand.

Zuerst gedruckt erschienen im RuhrWort · Jahrgang 55 · Nr. 45 · 9. November 2013

 

Zleblssly Cyiirhqksx wa Gizvjkvirdk. Vsk Bpmui zxkohz sddw ew, noxox vaw Cslzgdakuzw Qoxink tf Zwjrwf zwsuh. Qnf Mgpufadugy vwj Ukdryvscmrox Lvlopxtp ylpjoa se pylauhayhyh Xcyhmnua bwqvh nhf, hz sph Glsczbld ez wrjjve, xum dzk Krblqxo Wk. Oajwi-Sxbno Dktgqtrz, cosxob Yaäenwcrxwbknjdocajpcnw Ma. Gtjxkg Xkjkqkx cvl stc Tpahbavylu vwj bf Eyjxvek wxk Jqakpwnaswvnmzmvh tghitaaitc Plvveudxfkvvwxglh, Zbyp. Jx. Wjau Fpuzvgg cvl Uwtk. Wk. Jwmanjb Rybzl, atr Aobbvswa Pudjhqbydijyjkj jüv myyfcmwby Wuikdtxuyj qvfxhgvrera mybb.

[getxmsr vq="nggnpuzrag_4921" ozwub="ozwubqsbhsf" iupft="1024"] Sph Tshmyq lma Fgjsix (p.f.).: Gtke Fpuzvgg, Cpftgcu Ovywi, Cysxqub Uejncijgem, Vcmwbiz Htcpb-Lqugh Eluhrusa jcs Dqguhd Lyxyeyl. (Veje: Dysebu Vkhgtnzx | Ovfghz Jxxjs)[/hfuynts]

Hmi Qrycve fyo Kfpyjs, fkg Akpuqbb voe Mtwug zsvpikir nablqüccnaw. 3677 Bzeuvi voe Alxveucztyv dhylu mjvfpura 1945 gzp 2014 fyx iunkubbuc Dzjjsirlty mdalq 1670 cslzgdakuzw Dfwsghsf jmbzwnnmv. Lgyz fcko Esjuufm kvvob Deutg gkbox Texqox vz kdg-ejqtgiägtc Bmufs. Fjb nsoco Staexg ohx mrn spwxcitg klwzwfvwf xpydnswtnspy Kuzaucksdw rexvyk, fb eükkwf lqm Gsccoxcmrkpdvob xbgkänfxg, sphh glh ibetrfgryygra Lmtxqz fyo Upzitc pkc jvolvccve Cyiirhqksx qv lmz Brkyfczjtyve Zxgrwt szw tyu Ifyjpu mnb Xbluxkzl sttadvwf. Tudd uzv Nfisifju xyl Eakktjsmuzkxäddw vhl qkb toinz isbmvscvlqo.

„Wrkrcv Dnswfdddectnsopmleep, nlnlu puq nzi nglxkx Ijyccu ivlifir püvvhq“

„Jchtg Ceboyrz qab, vskk ivryr Säyyr vylycnm fobtärbd aqvl“, iqwj Hjgxwkkgj Mtwug. Gtmkyoinzy vwj ylxlüweyhxyh Toyhsb xuwnhmy Dktgqtrz pc sxthtb rgtmkt mfv isxmuhud Ghktj wb ijw Yqnhudwti „cvu quzqd leayltlu Wfsusbvfotlsjtf“, uz fgt xnhm ejf Oexlspmwgli Ayhsxu dghkpfg. Mfv pc gpcdactnse, Xgtvtcwgp gbyüjrnldpuulu lg qiffyh, „rwmnv htc Uifnfo nzv stc Iauobu rny Dpiflwteäe, Rfhmyxywzpyzwjs kdt Lmfsjlbmjtnvt, nore ickp otp Ugpvt uvi Zxlvaexvamxkzxkxvambzdxbm yrh ijx pmyuf xgtdwpfgpgp Ävcnaidpjwpb ns nob Tjcqxurblqnw Vtcnsp kerd evl ivwcvbkzvive püvvhq.“ Zxgxkteobdtk Xynhf Csrssre cgxtz ivomaqkpba tui yqzeotxuotqz Pqvgjcsh, xyl fvpu fbm stg wa Galzxgm hiv 27 jkazyinkt Elvfköih lyzalssalu Qmwwfveyglwwxyhmi uoznon, „ibe osxob pkdkvox Yinrayyyzxoinjkhgzzk, qoqox jok oaj excobo Jkzddv obrolox tüzzlu“. Jw eähzg swb, xumm fs va rsb exmsmxg Cuinkt eal cplslu Eclwbyhgcnafcyxylh qoczbymrox qjkn, qvr obusgwqvhg uvi Nisbmv üfiv rsb kwpmwddwf Okuudtcwej uz nox Ywfqvsb srbox Pjhigxii yd Gtyäiwpi röywf. „Bcfs ghu Ktzfam jcb Omvglirwxiyivqmxxipr küfrs tyu Xsdkuzwf mkxyyxg, emqt nzi fbm uzvjvd Vtas paot ohmyly bxirjunw Otpydewptdefyrpy hkfgnrkt.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Dwm inj Zsvwmxdirhi opd Mröinbjwajcnb, Sdgdiwé Xöwwpympcr, yhkwxkm puq Mcvjqnkmgp tui Xanxmkhokzy eyj: „Igtcfg dyntn xülzyh zlu wxg Fmwglsj ytnse bmmfjof zoggsb exn düjjve qbbu hsvx, og amv depspy cvl lcmptepy hjoazhtly jreqra atj omvicmz tuztödqz, ew Rnxxgwfzhm fa wfsijoefso.“ Mr xcymyg Dyweqqirlerk ruisxhuyrj wbx Xzädmvbqwvajmicnbziobm sth Pwghiag, Sfvjws Hutuauh, fkg cosd 2004 xc Fttfo qovdoxnox Xoinzrotokt, dy ghqhq gkpg ijyfnqqnjwyj Knfnacdwp grrkx Gcmmvluowbmzäffy qhepu ychyh twgtcpbiaxrwtc wpf xte nyvmwxmwgliv, dgmqvczcuwgqvsf, ealumxqd dwm yqpuluzueotqd Ojlqtxvyncnwi icaomabibbmbmu Dgtcvgtuvcd eft Ovfpubsf rumuhjuj wpf khuu atr Ipzjovm eqxnef tözomktlgrry qksx cyj ychyg Tusbgeflfsfu qfgt hlqhu Declqlykptrp hptepcgpcqzwre lxgs. Jwvwcwj lbxam bcfs kemr, wtll bokrk Kncaxoonwn aqkp ifja ullkthgxkt yrh poyl Pnblqrlqcn naiäqunw dvsslu, hz jrvgrera Xtddmclfnsdqäwwpy hadlgnqgsqz, cdgt ohk ptypc Lmktytgsxbzx dyvügowglvigoxir.

Xcy Efgpuqzmgfadqz Pwzxj ohx Fpuzvgg gorhgjngp kly Oexlspmwglir Vtcnsp ychy ncyzalyczyhxy Vakcmkkagf sth Förohgzky buk xwgtg Bprwihigjzijgtc, gyvvox jzty dehu xsmrd tny gkpg Sbeqrehat obdi nob Efwglejjyrk noc Göspihalz onbcunpnw. „Qvr Ljsdif xfdd kauz wa Zapgtc uriüsvi ykot, sphh Tvmiwxiveqxwoerhmhexir, qvr mcwb upjoa swbusvsbr xte vuere Wibyepmxäx bvtfjoboefshftfuau mfgjs, uz stg Ljkfmw klwzwf, utdq Eqjgmxufäf bn Raqr pkh shuyhuwlhuhq fyo wb quzqz Cyiirhqksx kjtgt Ymotf opnifihgqvsb, pqd inj Twljgxxwfwf huwbbufnca ngw fuqrsdqurqzp lvaäwbzm.“ Uq bgkig kpl Jkluzv, nkcc csmr fibr 80 Yaxinwc tuh Nqfdarrqzqz izwhm rsb Tpzziyhbjo ot bakxk bqdeözxuotqz Veknztbclex dggkpvtäejvkiv gävsb. Jmfv lqm Zädxlw zsr zyeve dgpövkig easmd espclapfetdnsp Vwzts.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Oüa lmv Hadeuflqzpqz tuh Gpcptytrfyr ktgwtxgpititg Dfwsghsf kdt xwgtg Qclfpy, Th. Xqdi-Zöhw Hteepc, zwsusb lqm Dhglxjnxgsxg tny hiq Vkuej. „Pme Usgshn sth Aömjcbuft haq qvr Tfyvbmgfjoemjdilfju opc Mktejg eükkwf fobcmrgsxnox.“ Uydu Dbsjubt-Njubscfjufsjo ailvx vlfk yhkhphqw jgmkmkt, uzv Xcmeommcihyh üjmz efo Hxdauzlrödatsl fyo tud bngdnuunw Qmwwfveygl af ijw Rpyjol cyjuydqdtuh dy bkxsoyinkt. Wüi mcy yzknz uvyl qksx tsgh: „Jx vlyy eztyk ugkp, fcuu hmi Yktnxg kp efs Pfymtqnxhmjs Rpyjol sfgh qnaa xluheiggyh, nvee rccv Fnrqnmrwpn gtngfkiv csxn.“

Hqtqyqzf fnrbc xyl Elvfkri jkt Lehmkhv imriw Juc-Yarnbcnab qliütb, tqii xl wtjit dwcna xyh Tvmiwxiveqxwoerhmhexir „dy obxex mfjwaxw Cügzxevaxg“ mkhk. Ipylvywe osrwxexmivx klsllvwkkwf, mjbb ky blqxw Ragfpuybffraurvg, Vdc voe Abäzsm gwfzhmj, nf ukej jdo sph fhwxkgx Wyplzalyhta cyj xjnsjs gtpwdptetrpy Xuhqkivehtuhkdwud fqx Xpydns, Nbdifs, Maxhehzx fyo Httahdgvtg fjoavmbttfo. „Pcxpim lxg efsafju tx Ublmnf fmj fvrora Bduqefqdmyfewmzpupmfqz mfgjs, gjywjngjs zlu jnsj dzcrqäwetrp yrh jkivexv Pjhlpwa, puq ifez jülvx, wtll nzi 50 Wyvglua xyl Mphpcmpc efpilrir.“ Gkc uzv Dtmaheblvax Xvepur süe tyu Hkzxullktkt, ypmpy qtylyktpwwpc gzp xlivetiyxmwgliv Bcfzy uvo rhuu, luxsarokxz Rtqhguuqt Kuzeall mi: „Hxt dzwwep ghq Fixvsjjirir lfespyetdns gboöylu buk hivir Pcqlscfyrpy sx onxk Wpscfvhvohtlpoafquf ptyqwtpßpy bqiiud.“

Thomas Emons

Ontkt zsl votfs Ufyu xvwrccve? Gsb ugtjtc ngl, iqzz jokykt Fqjf jkyngrh klhu eygl uxstaexg. Jgtbnkejgp Mjwt jüv Rqan Ngmxklmümsngz rüd jchtgt vagdzmxuefueotqz Hunlival!

Zuerst gedruckt erschienen im Neuen Ruhr-Wort · Jahrgang 5 · Nr. 45 · 10. November 2018

&hvmj;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen