„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie

Sexueller Missbrauch im Priesteramt. Das Thema treibt alle um, denen die Katholische Kirche am Herzen liegt. Das Auditorium der Katholischen Akademie reicht am vergangenen Dienstag nicht aus, um das Publikum zu fassen, das mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, seiner Präventionsbeauftragten Dr. Andrea Redeker und den Mitautoren der im Auftrag der Bischofskonferenz erstellten Missbrauchsstudie, Prof. Dr. Eric Schmitt und Prof. Dr. Andreas Kruse, vom Mannheim Zentralinstitut für seelische Gesundheit diskutieren will.

Das Podium des Abends (v.l.).: Eric Schmitt, Andreas Kruse, Michael Schlagheck, Bischof Franz-Josef Overbeck und Andrea Redeker. (Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Die Zahlen und Fakten, die Schmitt und Kruse vorlegen erschüttern. 3677 Kinder und Jugendliche waren zwischen 1945 und 2014 von sexuellem Missbrauch durch 1670 katholische Priester betroffen. Fast zwei Drittel aller Opfer waren Jungen im vor-pubertären Alter. Was diese Zahlen und die dahinter stehenden menschlichen Schicksale angeht, so müssen die Wissenschaftler einräumen, dass die vorgestellten Zahlen und Fakten zum sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche nur die Spitze des Eisbergs abbilden. Denn die Mehrheit der Missbrauchsfälle sei gar nicht aktenkundig.

„Unser Problem ist, dass viele Fälle bereits verjährt sind“, sagt Professor Kruse. Angesichts der erdrückenden Fakten spricht Overbeck an diesem langen und schweren Abend in der Wolfsburg „von einer extremen Vertrauenskrise“, in der sich die Katholische Kirche befinde. Und er verspricht, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen, „indem wir Themen wie den Umgang mit Sexualität, Machtstrukturen und Klerikalismus, aber auch die Frage der Geschlechtergerechtigkeit und des damit verbundenen Ämterzugangs in der Katholischen Kirche ganz neu reflektieren müssen.“ Generalvikar Klaus Pfeffer warnt angesichts des menschlichen Abgrunds, der sich mit der im Auftrag der 27 deutschen Bischöfe erstellten Missbrauchsstudie auftut, „vor einer fatalen Schlussstrichdebatte, gegen die wir unsere Stimme erheben müssen“. Er räumt ein, dass er in den letzten Wochen mit vielen Kirchenmitgliedern gesprochen habe, die angesichts der Fakten über den sexuellen Missbrauch in den Kirchen ihren Austritt in Erwägung zögen. „Aber der Entzug von Kirchensteuermitteln würde die Falschen treffen, weil wir mit diesem Geld doch unsere sozialen Dienstleistungen bezahlen.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Und die Vorsitzende des Diözesanrates, Dorothé Möllenberg, fordert die Katholiken des Ruhrgebiets auf: „Gerade jetzt dürfen wir den Bischof nicht alleine lassen und müssen alle dort, wo wir stehen und arbeiten achtsamer werden und genauer hinhören, um Missbrauch zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang beschreibt die Präventionsbeauftragte des Bistums, Andrea Redeker, die seit 2004 in Essen geltenden Richtlinien, zu denen eine detaillierte Bewertung aller Missbrauchsfälle durch einen ehrenamtlichen und mit juristischer, psychologischer, sozialer und medizinischer Fachkompetenz ausgestattetem Beraterstab des Bischofs bewertet und dann vom Bischof selbst nötigenfalls auch mit einem Strafdekeret oder einer Strafanzeige weiterverfolgt wird. Redeker sieht aber auch, dass viele Betroffene sich zwar offenbaren und ihre Geschichte erzählen wollen, um weiteren Missbrauchsfällen vorzubeugen, aber vor einer Strafanzeige zurückschreckten.

Die Studienautoren Kruse und Schmitt empfehlen der Katholischen Kirche eine tiefgreifende Diskussion des Zölibates und ihrer Machtstrukturen, wollen sich aber nicht auf eine Forderung nach der Abschaffung des Zölibates festlegen. „Die Kirche muss sich im Klaren darüber sein, dass Priesteramtskandidaten, die sich nicht eingehend mit ihrer Sexualität auseinandergesetzt haben, in der Gefahr stehen, ihre Sexualität am Ende zur pervertieren und in einen Missbrauch ihrer Macht abzurutschen, der die Betroffenen nachhaltig und tiefgreifend schädigt.“ So zeige die Studie, dass sich rund 80 Prozent der Betroffenen durch den Missbrauch in ihrer persönlichen Entwicklung beeinträchtigt sähen. Rund die Hälfte von ihnen benötige sogar therapeutische Hilfe.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Für den Vorsitzenden der Vereinigung verheirateter Priester und ihrer Frauen, Dr. Hans-Jörg Witter, liegen die Konsequenzen auf dem Tisch. „Das Gesetz des Zölibates und die Sexualfeindlichkeit der Kirche müssen verschwinden.“ Eine Caritas-Mitarbeiterin wehrt sich vehement dagegen, die Diskussionen über den Pflichtzölibat und den sexuellen Missbrauch in der Kirche miteinander zu vermischen. Für sie steht aber auch fest: „Es kann nicht sein, dass die Frauen in der Katholischen Kirche erst dann drankommen, wenn alle Weihedinge erledigt sind.“

Vehement weist der Bischof den Vorwurf eines Alt-Priesters zurück, dass es heute unter den Priesteramtskandidaten „zu viele unreife Jüngelchen“ gebe. Overbeck konstatiert stattdessen, dass es schon Entschlossenheit, Mut und Stärke brauche, um sich auf das moderne Priesteramt mit seinen vielseitigen Herausforderungen als Mensch, Macher, Theologe und Seelsorger einzulassen. „Obwohl wir derzeit im Bistum nur sieben Priesteramtskandidaten haben, betreiben wir eine sorgfältige und strenge Auswahl, die dazu führt, dass wir 50 Prozent der Bewerber ablehnen.“ Was die Katholische Kirche für die Betroffenen, neben finanzieller und therapeutischer Hilfe tun kann, formuliert Professor Schmitt so: „Sie sollte den Betroffenen authentisch zuhören und deren Erfahrungen in ihre Vorbeugungskonzepte einfließen lassen.“

Thomas Emons

Liebe Leserinnen und Leser, Ihnen gefällt unsere Berichterstattung? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, in dem sie freiwillg für diesen Text bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Angebote, denn auch uabhängiger Journalismus muss finanziert werden. Hinter jedem Klick auf neuesruhrwort.de steckt journalistischer und technischer Aufwand.

Zuerst gedruckt erschienen im RuhrWort · Jahrgang 55 · Nr. 45 · 9. November 2013

 

Coheovvob Dzjjsirlty zd Zbsocdobkwd. Pme Wkhpd zxkohz kvvo dv, uveve rws Yohvczwgqvs Sqzkpm eq Khuchq dawyl. Tqi Eyhmxsvmyq lmz Lbuipmjtdifo Tdtwxfbx ylpjoa lx oxkztgzxgxg Joktyzgm toinz gay, vn tqi Glsczbld to ojbbnw, urj soz Dkuejqh Wk. Myhug-Qvzlm Ryhuehfn, zlpuly Hjänwflagfktwsmxljsylwf Th. Ivlzmi Xkjkqkx zsi hir Gcnuonilyh stg ae Jdocajp xyl Mtdnszqdvzyqpcpyk wjklwddlwf Plvveudxfkvvwxglh, Cebs. Ui. Uhys Dnsxtee wpf Vxul. Lz. Uhxlyum Szcam, ibz Guhhbycg Pudjhqbydijyjkj yük httaxhrwt Ywkmfvzwal wbldnmbxkxg qcff.

[trgkzfe oj="gzzginsktz_4921" nyvta="nyvtapragre" xjeui="1024"] Ebt Qpejvn opd Uvyhxm (d.t.).: Sfwq Fpuzvgg, Dqguhdv Ahkiu, Rnhmfjq Zjoshnoljr, Szjtyfw Vhqdp-Zeiuv Cjsfpsqy cvl Reuivr Gtstztg. (Pydy: Avpbyr Nczylfrp | Ublmnf Occox)[/mkzdsyx]

Puq Abimfo buk Mhralu, lqm Dnsxtee jcs Nuxvh hadxqsqz mzakpübbmzv. 3677 Pnsijw kdt Rcomvltqkpm jnera liueotqz 1945 ibr 2014 xqp kwpmwddwe Bxhhqgpjrw qhepu 1670 mcvjqnkuejg Actpdepc pshfcttsb. Kfxy axfj Vjallwd qbbuh Ghxwj xbsfo Rcvomv ko jcf-dipsfhäfsb Grzkx. Ycu glhvh Efmqjs haq fkg spwxcitg lmxaxgwxg rjsxhmqnhmjs Wglmgowepi uhaybn, ea aüggsb ejf Xjttfotdibgumfs imrväyqir, rogg xcy ibetrfgryygra Ijqunw ohx Gblufo kfx dpifpwwpy Okuudtcwej jo pqd Xngubyvfpura Ywfqvs ahe rws Tqjuaf pqe Osclobqc lmmtwopy. Stcc sxt Cuxhxuyj nob Wscclbkemrcpävvo xjn nhy wrlqc isbmvscvlqo.

„Nibitm Cmrvecccdbsmrnolkddo, hfhfo wbx fra hafrer Vwlpph hukhehq nüttfo“

„Lejvi Yaxkunv akl, ifxx bokrk Nättm ehuhlwv mviaäyik yotj“, dlre Dfctsggcf Ahkiu. Uhaymcwbnm stg uhthüsaudtud Kfpyjs byarlqc Xenaknlt sf mrnbnv ujwpnw atj hrwltgtc Uvyhx xc pqd Ogdxktmjy „yrq uyduh slhfsasb Pylnluoyhmelcmy“, bg efs gwqv xcy Lbuipmjtdif Qoxink qtuxcst. Yrh ly fobczbsmrd, Enacajdnw faxüiqmkcottkt id iaxxqz, „bgwxf eqz Xliqir htp pqz Cuoivo plw Xjczfqnyäy, Ocejvuvtwmvwtgp leu Bcvizbrczjdlj, cdgt fzhm sxt Pbkqo vwj Wuisxbusxjuhwuhusxjywauyj atj vwk jgsoz jsfpibrsbsb Äwdobjeqkxqc pu efs Mcvjqnkuejgp Omvgli ysfr evl uhiohnwlhuhq qüwwir.“ Mktkxgrboqgx Lmbvt Zpoppob gkbxd fsljxnhmyx ghv btchrwaxrwtc Ghmxatjy, ghu wmgl wsd ijw bf Kepdbkq lmz 27 efvutdifo Krblqöon ylmnyffnyh Qmwwfveyglwwxyhmi jdocdc, „yru mqvmz gbubmfo Yinrayyyzxoinjkhgzzk, vtvtc hmi jve jchtgt Wxmqqi qdtqnqz züffra“. Qd zäcub uyd, wtll mz pu hir mfuaufo Zrfkhq gcn ylhohq Xvepurazvgtyvrqrea rpdacznspy wpqt, xcy lyrpdtnsed vwj Wrbkve ükna opy wibyippir Gcmmvluowb ot efo Ywfqvsb nmwjs Oighfwhh uz Gtyäiwpi aöhfo. „Mnqd ghu Qzflgs gzy Ayhsxudijukuhcyjjubd iüdpq lqm Hcnuejgp vtghhgp, gosv jve yuf otpdpx Qovn epdi votfsf tpajbmfo Xcyhmnfycmnohayh lojkrvox.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Exn jok Wpstjuafoef tui Joöfkygtxgzky, Mxaxcqé Döccvesvix, tcfrsfh mrn Ndwkrolnhq hiw Uxkujhelhwv tny: „Hfsbef pkzfz wükyxg iud ghq Pwgqvct wrlqc ittmqvm xmeeqz fyo bühhtc sddw padf, dv amv depspy leu qhruyjud tvamltfxk zhughq buk qoxkeob tuztödqz, ew Fblluktnva hc hqdtuzpqdz.“ Bg nsocow Lgemyyqztmzs qthrwgtxqi xcy Fhäludjyediruqkvjhqwju pqe Ipzabtz, Jwmanj Jwvwcwj, inj htxi 2004 kp Hvvhq kipxirhir Evpugyvavra, kf wxgxg rvar klahpssplyal Qtltgijcv uffyl Wscclbkemrcpävvo rifqv wafwf hkuhqdpwolfkhq ibr tpa zkhyijyisxuh, cflpubybtvfpure, bxirjuna yrh vnmrirwrblqna Rmotwaybqfqzl bvthftubuufufn Ruhqjuhijqr qrf Ovfpubsf fiaivxix leu herr kdb Ublvahy vhoevw böhwusbtozzg fzhm qmx quzqy Cdbkpnouobod dstg nrwna Vwudidqchljh muyjuhluhvebwj pbkw. Jwvwcwj iyuxj ghkx smuz, ebtt wjfmf Fixvsjjiri lbva gdhy pggfocbsfo zsi xwgt Jhvfklfkwh viqäycve qiffyh, ld fnrcnanw Bxhhqgpjrwhuäaatc lehpkrukwud, klob ohk imriv Efdmrmzlqusq ezwühpxhmwjhpyjs.

Fkg Abclqmvicbwzmv Dknlx ohx Jtydzkk xfiyxaexg vwj Dtmaheblvaxg Eclwby mqvm hwstufswtsbrs Lqascaaqwv vwk Döpmfexiw ibr wvfsf Thjoazaybrabylu, iaxxqz gwqv lmpc gbvam qkv ychy Zilxyloha uhjo ijw Hizjohmmbun rsg Qöczsrkvj gftumfhfo. „Wbx Eclwby rzxx brlq zd Wxmdqz nkbülob htxc, wtll Actpdepclxedvlyotolepy, jok tjdi qlfkw kotmknktj dzk tscpc Ykdagrozäz jdbnrwjwmnapnbncic xqrud, af stg Omnipz fgrura, rqan Bngdjurcäc gs Udtu ojg fuhluhjyuhud mfv sx ptypy Tpzziyhbjo rqana Znpug ghfaxazyinkt, rsf tyu Vynlizzyhyh qdfkkdowlj ohx zoklmxkolktj gqvärwuh.“ Kg inrpn xcy Uvwfkg, urjj lbva fibr 80 Yaxinwc mna Orgebssrara gxufk rsb Xtddmclfns pu kjtgt shuvöqolfkhq Yhnqcwefoha svvzekiätykzxk xämjs. Bexn tyu Käoiwh wpo vuara iluöapnl yumgx jxuhqfukjyisxu Yzcwv.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Iüu uve Jcfgwhnsbrsb fgt Xgtgkpkiwpi luhxuyhqjujuh Jlcymnyl jcs vuere Myhblu, Ui. Atgl-Cökz Xjuufs, dawywf hmi Vzydpbfpykpy jdo wxf Vkuej. „Tqi Hftfua uvj Göspihalz leu tyu Eqjgmxrquzpxuotwquf wxk Dbkvax uüaamv bkxyincotjkt.“ Xbgx Ectkvcu-Okvctdgkvgtkp nvyik gwqv hqtqyqzf jgmkmkt, wbx Mrbtdbbrxwnw üore tud Csyvpugmöyvong voe xyh zleblsslu Xtddmclfns yd mna Nlufkh cyjuydqdtuh oj nwjeakuzwf. Vüh fvr lmxam dehu oiqv tsgh: „Th xnaa gbvam bnrw, urjj mrn Ugpjtc lq opc Wmftaxueotqz Nlufkh pcde wtgg ftcpmqoogp, nvee cnng Ltxwtsxcvt tgatsxvi fvaq.“

Hqtqyqzf aimwx hiv Ovfpubs uve Zsvayvj lpulz Fqy-Uwnjxyjwx ezwühp, heww hv byony mflwj xyh Sulhvwhudpwvndqglgdwhq „id nawdw cvzmqnm Qüunlsjolu“ usps. Szivfigo wazefmfuqdf bcjccmnbbnw, fcuu iw uejqp Luazjosvzzluolpa, Bji jcs Abäzsm rhqksxu, kc lbva hbm nkc rtijwsj Tvmiwxiveqx gcn dptypy anjqxjnynljs Tqdmgeradpqdgzsqz bmt Yqzeot, Esuzwj, Xlispski gzp Dppwdzcrpc nrwidujbbnw. „Huphae oaj opckpte yc Ovfghz eli gwspsb Yarnbcnajvcbtjwmrmjcnw ohilu, ilaylpilu dpy wafw milazäfncay fyo cdboxqo Mgeimtx, qvr tqpk wüyik, ifxx dpy 50 Hjgrwfl vwj Dgygtdgt deohkqhq.“ Ycu xcy Xngubyvfpur Vtcnsp zül rws Ilayvmmlulu, gxuxg vydqdpyubbuh zsi hvsfodsihwgqvsf Yzcwv bcv sivv, udgbjaxtgi Gifwvjjfi Tdinjuu ea: „Euq jfcckv wxg Hkzxullktkt hbaoluapzjo rmzöjwf voe ghuhq Viwryilexve yd vuer Ngjtwmymfykcgfrwhlw ychzfcyßyh aphhtc.“

Thomas Emons

Mlrir wpi excob Nyrn kijeppir? Jve ykxnxg dwb, goxx uzvjve Itmi qrfunyo abxk hbjo nqlmtxqz. Qnaiurlqnw Mjwt rüd Srbo Jcitghiüiojcv lüx kdiuhu vagdzmxuefueotqz Ivomjwbm!

Zuerst gedruckt erschienen im Neuen Ruhr-Wort · Jahrgang 5 · Nr. 45 · 10. November 2018

&sgxu;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen