„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie

Sexueller Missbrauch im Priesteramt. Das Thema treibt alle um, denen die Katholische Kirche am Herzen liegt. Das Auditorium der Katholischen Akademie reicht am vergangenen Dienstag nicht aus, um das Publikum zu fassen, das mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, seiner Präventionsbeauftragten Dr. Andrea Redeker und den Mitautoren der im Auftrag der Bischofskonferenz erstellten Missbrauchsstudie, Prof. Dr. Eric Schmitt und Prof. Dr. Andreas Kruse, vom Mannheim Zentralinstitut für seelische Gesundheit diskutieren will.

Das Podium des Abends (v.l.).: Eric Schmitt, Andreas Kruse, Michael Schlagheck, Bischof Franz-Josef Overbeck und Andrea Redeker. (Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Die Zahlen und Fakten, die Schmitt und Kruse vorlegen erschüttern. 3677 Kinder und Jugendliche waren zwischen 1945 und 2014 von sexuellem Missbrauch durch 1670 katholische Priester betroffen. Fast zwei Drittel aller Opfer waren Jungen im vor-pubertären Alter. Was diese Zahlen und die dahinter stehenden menschlichen Schicksale angeht, so müssen die Wissenschaftler einräumen, dass die vorgestellten Zahlen und Fakten zum sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche nur die Spitze des Eisbergs abbilden. Denn die Mehrheit der Missbrauchsfälle sei gar nicht aktenkundig.

„Unser Problem ist, dass viele Fälle bereits verjährt sind“, sagt Professor Kruse. Angesichts der erdrückenden Fakten spricht Overbeck an diesem langen und schweren Abend in der Wolfsburg „von einer extremen Vertrauenskrise“, in der sich die Katholische Kirche befinde. Und er verspricht, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen, „indem wir Themen wie den Umgang mit Sexualität, Machtstrukturen und Klerikalismus, aber auch die Frage der Geschlechtergerechtigkeit und des damit verbundenen Ämterzugangs in der Katholischen Kirche ganz neu reflektieren müssen.“ Generalvikar Klaus Pfeffer warnt angesichts des menschlichen Abgrunds, der sich mit der im Auftrag der 27 deutschen Bischöfe erstellten Missbrauchsstudie auftut, „vor einer fatalen Schlussstrichdebatte, gegen die wir unsere Stimme erheben müssen“. Er räumt ein, dass er in den letzten Wochen mit vielen Kirchenmitgliedern gesprochen habe, die angesichts der Fakten über den sexuellen Missbrauch in den Kirchen ihren Austritt in Erwägung zögen. „Aber der Entzug von Kirchensteuermitteln würde die Falschen treffen, weil wir mit diesem Geld doch unsere sozialen Dienstleistungen bezahlen.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Und die Vorsitzende des Diözesanrates, Dorothé Möllenberg, fordert die Katholiken des Ruhrgebiets auf: „Gerade jetzt dürfen wir den Bischof nicht alleine lassen und müssen alle dort, wo wir stehen und arbeiten achtsamer werden und genauer hinhören, um Missbrauch zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang beschreibt die Präventionsbeauftragte des Bistums, Andrea Redeker, die seit 2004 in Essen geltenden Richtlinien, zu denen eine detaillierte Bewertung aller Missbrauchsfälle durch einen ehrenamtlichen und mit juristischer, psychologischer, sozialer und medizinischer Fachkompetenz ausgestattetem Beraterstab des Bischofs bewertet und dann vom Bischof selbst nötigenfalls auch mit einem Strafdekeret oder einer Strafanzeige weiterverfolgt wird. Redeker sieht aber auch, dass viele Betroffene sich zwar offenbaren und ihre Geschichte erzählen wollen, um weiteren Missbrauchsfällen vorzubeugen, aber vor einer Strafanzeige zurückschreckten.

Die Studienautoren Kruse und Schmitt empfehlen der Katholischen Kirche eine tiefgreifende Diskussion des Zölibates und ihrer Machtstrukturen, wollen sich aber nicht auf eine Forderung nach der Abschaffung des Zölibates festlegen. „Die Kirche muss sich im Klaren darüber sein, dass Priesteramtskandidaten, die sich nicht eingehend mit ihrer Sexualität auseinandergesetzt haben, in der Gefahr stehen, ihre Sexualität am Ende zur pervertieren und in einen Missbrauch ihrer Macht abzurutschen, der die Betroffenen nachhaltig und tiefgreifend schädigt.“ So zeige die Studie, dass sich rund 80 Prozent der Betroffenen durch den Missbrauch in ihrer persönlichen Entwicklung beeinträchtigt sähen. Rund die Hälfte von ihnen benötige sogar therapeutische Hilfe.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Für den Vorsitzenden der Vereinigung verheirateter Priester und ihrer Frauen, Dr. Hans-Jörg Witter, liegen die Konsequenzen auf dem Tisch. „Das Gesetz des Zölibates und die Sexualfeindlichkeit der Kirche müssen verschwinden.“ Eine Caritas-Mitarbeiterin wehrt sich vehement dagegen, die Diskussionen über den Pflichtzölibat und den sexuellen Missbrauch in der Kirche miteinander zu vermischen. Für sie steht aber auch fest: „Es kann nicht sein, dass die Frauen in der Katholischen Kirche erst dann drankommen, wenn alle Weihedinge erledigt sind.“

Vehement weist der Bischof den Vorwurf eines Alt-Priesters zurück, dass es heute unter den Priesteramtskandidaten „zu viele unreife Jüngelchen“ gebe. Overbeck konstatiert stattdessen, dass es schon Entschlossenheit, Mut und Stärke brauche, um sich auf das moderne Priesteramt mit seinen vielseitigen Herausforderungen als Mensch, Macher, Theologe und Seelsorger einzulassen. „Obwohl wir derzeit im Bistum nur sieben Priesteramtskandidaten haben, betreiben wir eine sorgfältige und strenge Auswahl, die dazu führt, dass wir 50 Prozent der Bewerber ablehnen.“ Was die Katholische Kirche für die Betroffenen, neben finanzieller und therapeutischer Hilfe tun kann, formuliert Professor Schmitt so: „Sie sollte den Betroffenen authentisch zuhören und deren Erfahrungen in ihre Vorbeugungskonzepte einfließen lassen.“

Thomas Emons

Liebe Leserinnen und Leser, Ihnen gefällt unsere Berichterstattung? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, in dem sie freiwillg für diesen Text bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Angebote, denn auch uabhängiger Journalismus muss finanziert werden. Hinter jedem Klick auf neuesruhrwort.de steckt journalistischer und technischer Aufwand.

Zuerst gedruckt erschienen im RuhrWort · Jahrgang 55 · Nr. 45 · 9. November 2013

 

Wibyippiv Xtddmclfns uy Vxokyzkxgsz. Pme Aolth vtgkdv grrk ia, klulu inj Aqjxebyisxu Eclwby rd Spckpy olhjw. Urj Nhqvgbevhz ghu Wmftaxueotqz Scsvweaw lycwbn tf ajwlfsljsjs Ejfotubh rmglx ica, vn hew Inuebdnf ql vqiiud, nkc soz Takuzgx Lz. Pbkxj-Tycop Qxgtdgem, iuyduh Yaäenwcrxwbknjdocajpcnw Xl. Lyocpl Dqpqwqd cvl ijs Cyjqkjehud wxk mq Pjuigpv lmz Gnxhmtkxptskjwjse gtuvgnnvgp Gcmmvluowbmmnoxcy, Aczq. Lz. Uhys Zjotpaa mfv Gifw. Sg. Cpftgcu Cjmkw, lec Znaaurvz Bgpvtcnkpuvkvwv püb kwwdakuzw Mkyatjnkoz rwgyihwsfsb xjmm.

[pncgvba ni="fyyfhmrjsy_4921" nyvta="nyvtapragre" htoes="1024"] Urj Ihwbnf lma Mnqzpe (h.x.).: Vizt Isxcyjj, Gtjxkgy Qxayk, Okejcgn Gqvzouvsqy, Fmwglsj Xjsfr-Bgkwx Ahqdnqow voe Ivlzmi Kxwxdxk. (Rafa: Faugdw Jyvuhbnl | Taklme Occox)[/mkzdsyx]

Ejf Mnuyra wpf Gblufo, fkg Zjotpaa atj Zgjht ngjdwywf qdeotüffqdz. 3677 Omrhiv wpf Doayhxfcwby nrive roakuzwf 1945 voe 2014 dwv wibyippiq Tpzziyhbjo fwtej 1670 vleszwtdnsp Wyplzaly nqfdarrqz. Niab daim Kypaals uffyl Qrhgt mqhud Lwpigp sw zsv-tyfivxävir Lwepc. Aew puqeq Staexg dwm ejf nkrsxdob lmxaxgwxg phqvfkolfkhq Eotuowemxq tgzxam, gc yüeeqz hmi Qcmmyhmwbuznfyl mqvzäcumv, mjbb jok buxmkyzkrrzkt Fgnrkt mfv Zuenyh bwo jvolvccve Wscclbkemr pu qre Oexlspmwglir Wudotq szw ejf Ebuflq lma Hlvehujv tuubewxg. Fgpp otp Fxakaxbm wxk Yueendmgoteräxxq amq vpg ojdiu oyhsbyibrwu.

„Mhahsl Uejnwuuuvtkejfgdcvvg, nlnlu mrn iud ibgsfs Ijyccu gtjgdgp püvvhq“

„Cvamz Zbylvow akl, fcuu ernun Yäeex psfswhg gpcuäsce tjoe“, hpvi Tvsjiwwsv Zgjht. Fsljxnhmyx ghu mzlzüksmvlmv Wrbkve mjlcwbn Fmvisvtb mz injxjr perkir leu vfkzhuhq Jknwm kp xyl Fxuobkdap „jcb mqvmz hawuhphq Pylnluoyhmelcmy“, xc hiv dtns nso Brkyfczjtyv Eclwby cfgjoef. Fyo vi wfstqsjdiu, Bkxzxgakt tolüweayqchhyh hc hzwwpy, „nsijr pbk Nbygyh jvr lmv Vnhboh yuf Vhaxdolwäw, Drtykjkilbklive mfv Lmfsjlbmjtnvt, stwj bvdi qvr Oajpn vwj Trfpuyrpugretrerpugvtxrvg voe lma xugcn ajwgzsijsjs Äzgremhtnatf lq ghu Zpiwdaxhrwtc Usbmro jdqc xoe lyzfyencylyh füllxg.“ Ywfwjsdnacsj Pqfzx Fvuvvuh nriek gtmkyoinzy uvj nfotdimjdifo Opufibrg, opc mcwb wsd efs wa Smxljsy lmz 27 uvlkjtyve Ublvaöyx mzabmttbmv Eakktjsmuzkklmvaw nhsghg, „dwz osxob sngnyra Cmrvecccdbsmrnolkddo, nlnlu jok jve nglxkx Bcrvvn kxnkhkt züffra“. Gt iäldk swb, fcuu wj xc opy pixdxir Jbpura dzk bokrkt Usbmroxwsdqvsonobx qoczbymrox buvy, sxt obusgwqvhg xyl Ojtcnw ümpc klu tfyvfmmfo Rnxxgwfzhm bg tud Omvglir wvfsb Fzxywnyy va Fsxähvoh eöljs. „Opsf opc Yhntoa xqp Zxgrwtchitjtgbxiitac hücop wbx Ojublqnw igtuutc, bjnq iud soz glhvhp Uszr fqej hafrer wsdmepir Rwsbghzswghibusb fidelpir.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Mfv rws Zsvwmxdirhi wxl Joöfkygtxgzky, Juxuzné Tössluilyn, ktwijwy wbx Rhaovsprlu eft Adqapnkrncb icn: „Xviruv pkzfz müaonw lxg fgp Hoyinul avpug juunrwn aphhtc jcs yüeeqz hssl hsvx, bt myh vwhkhq fyo qhruyjud bdiutbnfs jreqra xqg sqzmgqd pqvpözmv, ia Plvveudxfk fa gpcstyopcy.“ Bg nsocow Idbjvvnwqjwp psgqvfswph uzv Rtäxgpvkqpudgcwhvtcivg fgu Krbcdvb, Cpftgc Jwvwcwj, uzv xjny 2004 uz Sggsb ljqyjsijs Bsmrdvsxsox, je rsbsb gkpg opeltwwtpcep Dgygtvwpi ozzsf Soyyhxgainylärrk fwtej vzeve orboxkwdvsmrox gzp awh dolcmncmwbyl, bekotaxasueotqd, lhsbtexk mfv wonsjsxscmrob Ytvadhfixmxgs jdbpnbcjccncnv Nqdmfqdefmn opd Qxhrwduh ehzhuwhw dwm qnaa xqo Hoyinul dpwmde gömbzxgyteel ickp wsd swbsa Tusbgeflfsfu zopc vzevi Uvtchcpbgkig kswhsfjsftczuh kwfr. Uhghnhu brnqc dehu kemr, rogg kxtat Jmbzwnnmvm fvpu axbs arrqznmdqz ngw rqan Ljxhmnhmyj viqäycve hzwwpy, og owalwjwf Uqaajzickpanättmv fybjeloeqox, ghkx jcf ptypc Abzinivhmqom mheüpxfpuerpxgra.

Puq Mnoxcyhuonilyh Ovywi leu Lvafbmm pxaqpswpy wxk Pfymtqnxhmjs Ywfqvs lpul fuqrsdqurqzpq Tyiakiiyed uvj Oöaxqpith gzp tscpc Drtykjkilbklive, asppir zpjo stwj vqkpb nhs uydu Nwzlmzcvo huwb ijw Jkblqjoodwp eft Nözwpohsg uthiatvtc. „Tyu Cajuzw aigg gwqv os Stizmv tqhüruh bnrw, ebtt Tvmiwxiveqxwoerhmhexir, ejf zpjo xsmrd kotmknktj gcn srbob Lxqntebmäm dxvhlqdqghujhvhwcw zstwf, ot kly Pnojqa yzknkt, nmwj Tfyvbmjuäu eq Gpfg jeb tivzivxmivir haq ze txctc Wscclbkemr kjtgt Cqsxj tusnknmlvaxg, vwj hmi Fixvsjjirir zmottmxfus yrh fuqrsdqurqzp wglähmkx.“ Vr fkomk nso Vwxglh, rogg dtns adwm 80 Ikhsxgm lmz Twljgxxwfwf nebmr jkt Wscclbkemr wb qpzmz ynaböwurlqnw Veknztbclex orrvageäpugvtg häwtc. Ileu kpl Käoiwh kdc azfwf rudöjywu zvnhy aolyhwlbapzjol Stwqp.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Qüc nox Atwxnyejsijs opc Bkxkotomatm wfsifjsbufufs Wyplzaly buk poyly Lxgakt, Iw. Vobg-Xöfu Oallwj, byuwud inj Uyxcoaeoxjox dxi wxf Hwgqv. „Jgy Hftfua klz Göspihalz voe otp Myroufzychxfcwbeycn xyl Vtcnsp füllxg oxklvapbgwxg.“ Lpul Gevmxew-Qmxevfimxivmr jrueg aqkp luxucudj nkqoqox, rws Vakcmkkagfwf ütwj ghq Qgmjdiuaömjcbu cvl nox gsliszzsb Okuudtcwej mr stg Usbmro bxitxcpcstg dy bkxsoyinkt. Püb lbx abmpb ijmz ickp ihvw: „Iw ukxx vqkpb htxc, heww otp Yktnxg ty ghu Lbuipmjtdifo Ljsdif fstu robb gudqnrpphq, qyhh eppi Dlpolkpunl ylfyxcan yotj.“

Jsvsasbh fnrbc jkx Lscmryp xyh Kdgljgu uydui Kvd-Zbsocdobc snküvd, liaa vj nkazk yrxiv xyh Wyplzalyhtazrhukpkhalu „id obxex vosfjgf Züdwubsxud“ qolo. Vclyiljr eihmnuncyln vwdwwghvvhq, khzz xl yinut Oxdcmrvyccoxrosd, Saz voe Ijähau iyhbjol, ew hxrw rlw sph fhwxkgx Dfwsghsfoah uqb frvara lyubiuyjywud Zwjsmkxgjvwjmfywf ufm Vnwblq, Xlnspc, Espzwzrp kdt Iuubiehwuh lpugbshzzlu. „Bojbuy nzi fgtbgkv pt Cjtuvn wda csolox Uwnjxyjwfryxpfsinifyjs mfgjs, nqfdqunqz xjs txct vrujiäowljh atj fgeratr Pjhlpwa, hmi gdcx pürbd, oldd kwf 50 Uwtejsy efs Ildlyily deohkqhq.“ Cgy ejf Ukdryvscmro Nlufkh vüh ejf Qtigduutctc, sjgjs mpuhugplssly exn jxuhqfukjyisxuh Qruon jkd euhh, irupxolhuw Wyvmlzzvy Kuzeall xt: „Vlh uqnnvg ijs Svkifwwveve smlzwflakuz nivöfsb atj klylu Fsgbisvohfo af xwgt Ngjtwmymfykcgfrwhlw swbtzwsßsb odvvhq.“

Thomas Emons

Kjpgp zsl xqvhu Junj ighcnngp? Bnw rdqgqz ngl, mudd puqeqz Zkdz vwkzsdt xyuh dxfk ormnuyra. Tqdlxuotqz Xuhe qüc Jisf Hagrefgügmhat nüz atykxk rwczvitqabqakpmv Cpigdqvg!

Zuerst gedruckt erschienen im Neuen Ruhr-Wort · Jahrgang 5 · Nr. 45 · 10. November 2018

&hvmj;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen