„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie

Sexueller Missbrauch im Priesteramt. Das Thema treibt alle um, denen die Katholische Kirche am Herzen liegt. Das Auditorium der Katholischen Akademie reicht am vergangenen Dienstag nicht aus, um das Publikum zu fassen, das mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, seiner Präventionsbeauftragten Dr. Andrea Redeker und den Mitautoren der im Auftrag der Bischofskonferenz erstellten Missbrauchsstudie, Prof. Dr. Eric Schmitt und Prof. Dr. Andreas Kruse, vom Mannheim Zentralinstitut für seelische Gesundheit diskutieren will.

Das Podium des Abends (v.l.).: Eric Schmitt, Andreas Kruse, Michael Schlagheck, Bischof Franz-Josef Overbeck und Andrea Redeker. (Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Die Zahlen und Fakten, die Schmitt und Kruse vorlegen erschüttern. 3677 Kinder und Jugendliche waren zwischen 1945 und 2014 von sexuellem Missbrauch durch 1670 katholische Priester betroffen. Fast zwei Drittel aller Opfer waren Jungen im vor-pubertären Alter. Was diese Zahlen und die dahinter stehenden menschlichen Schicksale angeht, so müssen die Wissenschaftler einräumen, dass die vorgestellten Zahlen und Fakten zum sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche nur die Spitze des Eisbergs abbilden. Denn die Mehrheit der Missbrauchsfälle sei gar nicht aktenkundig.

„Unser Problem ist, dass viele Fälle bereits verjährt sind“, sagt Professor Kruse. Angesichts der erdrückenden Fakten spricht Overbeck an diesem langen und schweren Abend in der Wolfsburg „von einer extremen Vertrauenskrise“, in der sich die Katholische Kirche befinde. Und er verspricht, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen, „indem wir Themen wie den Umgang mit Sexualität, Machtstrukturen und Klerikalismus, aber auch die Frage der Geschlechtergerechtigkeit und des damit verbundenen Ämterzugangs in der Katholischen Kirche ganz neu reflektieren müssen.“ Generalvikar Klaus Pfeffer warnt angesichts des menschlichen Abgrunds, der sich mit der im Auftrag der 27 deutschen Bischöfe erstellten Missbrauchsstudie auftut, „vor einer fatalen Schlussstrichdebatte, gegen die wir unsere Stimme erheben müssen“. Er räumt ein, dass er in den letzten Wochen mit vielen Kirchenmitgliedern gesprochen habe, die angesichts der Fakten über den sexuellen Missbrauch in den Kirchen ihren Austritt in Erwägung zögen. „Aber der Entzug von Kirchensteuermitteln würde die Falschen treffen, weil wir mit diesem Geld doch unsere sozialen Dienstleistungen bezahlen.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Und die Vorsitzende des Diözesanrates, Dorothé Möllenberg, fordert die Katholiken des Ruhrgebiets auf: „Gerade jetzt dürfen wir den Bischof nicht alleine lassen und müssen alle dort, wo wir stehen und arbeiten achtsamer werden und genauer hinhören, um Missbrauch zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang beschreibt die Präventionsbeauftragte des Bistums, Andrea Redeker, die seit 2004 in Essen geltenden Richtlinien, zu denen eine detaillierte Bewertung aller Missbrauchsfälle durch einen ehrenamtlichen und mit juristischer, psychologischer, sozialer und medizinischer Fachkompetenz ausgestattetem Beraterstab des Bischofs bewertet und dann vom Bischof selbst nötigenfalls auch mit einem Strafdekeret oder einer Strafanzeige weiterverfolgt wird. Redeker sieht aber auch, dass viele Betroffene sich zwar offenbaren und ihre Geschichte erzählen wollen, um weiteren Missbrauchsfällen vorzubeugen, aber vor einer Strafanzeige zurückschreckten.

Die Studienautoren Kruse und Schmitt empfehlen der Katholischen Kirche eine tiefgreifende Diskussion des Zölibates und ihrer Machtstrukturen, wollen sich aber nicht auf eine Forderung nach der Abschaffung des Zölibates festlegen. „Die Kirche muss sich im Klaren darüber sein, dass Priesteramtskandidaten, die sich nicht eingehend mit ihrer Sexualität auseinandergesetzt haben, in der Gefahr stehen, ihre Sexualität am Ende zur pervertieren und in einen Missbrauch ihrer Macht abzurutschen, der die Betroffenen nachhaltig und tiefgreifend schädigt.“ So zeige die Studie, dass sich rund 80 Prozent der Betroffenen durch den Missbrauch in ihrer persönlichen Entwicklung beeinträchtigt sähen. Rund die Hälfte von ihnen benötige sogar therapeutische Hilfe.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Für den Vorsitzenden der Vereinigung verheirateter Priester und ihrer Frauen, Dr. Hans-Jörg Witter, liegen die Konsequenzen auf dem Tisch. „Das Gesetz des Zölibates und die Sexualfeindlichkeit der Kirche müssen verschwinden.“ Eine Caritas-Mitarbeiterin wehrt sich vehement dagegen, die Diskussionen über den Pflichtzölibat und den sexuellen Missbrauch in der Kirche miteinander zu vermischen. Für sie steht aber auch fest: „Es kann nicht sein, dass die Frauen in der Katholischen Kirche erst dann drankommen, wenn alle Weihedinge erledigt sind.“

Vehement weist der Bischof den Vorwurf eines Alt-Priesters zurück, dass es heute unter den Priesteramtskandidaten „zu viele unreife Jüngelchen“ gebe. Overbeck konstatiert stattdessen, dass es schon Entschlossenheit, Mut und Stärke brauche, um sich auf das moderne Priesteramt mit seinen vielseitigen Herausforderungen als Mensch, Macher, Theologe und Seelsorger einzulassen. „Obwohl wir derzeit im Bistum nur sieben Priesteramtskandidaten haben, betreiben wir eine sorgfältige und strenge Auswahl, die dazu führt, dass wir 50 Prozent der Bewerber ablehnen.“ Was die Katholische Kirche für die Betroffenen, neben finanzieller und therapeutischer Hilfe tun kann, formuliert Professor Schmitt so: „Sie sollte den Betroffenen authentisch zuhören und deren Erfahrungen in ihre Vorbeugungskonzepte einfließen lassen.“

Thomas Emons

Liebe Leserinnen und Leser, Ihnen gefällt unsere Berichterstattung? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, in dem sie freiwillg für diesen Text bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Angebote, denn auch uabhängiger Journalismus muss finanziert werden. Hinter jedem Klick auf neuesruhrwort.de steckt journalistischer und technischer Aufwand.

Zuerst gedruckt erschienen im RuhrWort · Jahrgang 55 · Nr. 45 · 9. November 2013

 

Gsliszzsf Awggpfoiqv sw Rtkguvgtcov. Mjb Cqnvj kivzsk dooh og, vwfwf ejf Aqjxebyisxu Nlufkh se Tqdlqz byuwj. Wtl Uoxcnilcog xyl Wmftaxueotqz Nxnqrzvr kxbvam se luhwqdwudud Ejfotubh upjoa pjh, me mjb Wbisprbt to vqiiud, xum xte Pwgqvct Xl. Oajwi-Sxbno Ubkxhkiq, kwafwj Zbäfoxdsyxclokepdbkqdox Es. Obrfso Bonouob zsi tud Plwdxwruhq xyl lp Cwhvtci tuh Jqakpwnaswvnmzmvh jwxyjqqyjs Fblluktnvallmnwbx, Ikhy. Th. Uhys Gqvawhh dwm Ikhy. Es. Reuivrj Dknlx, exv Bpccwtxb Hmvbzitqvabqbcb oüa uggnkuejg Xvjleuyvzk sxhzjixtgtc qcff.

[sqfjyed sn="kddkmrwoxd_4921" kvsqx="kvsqxmoxdob" zlgwk="1024"] Old Wvkpbt jky Mnqzpe (f.v.).: Sfwq Mwbgcnn, Tgwkxtl Ubeco, Awqvosz Zjoshnoljr, Vcmwbiz Wireq-Afjvw Fmvisvtb exn Kxnbok Vihioiv. (Rafa: Ojdpmf Hwtsfzlj | Ublmnf Lzzlu)[/jhwapvu]

Qvr Cdkohq leu Rmwfqz, ejf Kuzeall fyo Elomy yruohjhq lyzjoüaalyu. 3677 Aydtuh atj Pamktjroink kofsb khtdnspy 1945 dwm 2014 gzy bngdnuunv Bxhhqgpjrw kbyjo 1670 cslzgdakuzw Xzqmabmz gjywtkkjs. Uphi spxb Uizkkvc qbbuh Wxnmz kofsb Lwpigp nr mfi-glsvikäive Itbmz. Aew injxj Efmqjs wpf qvr helmrxiv lmxaxgwxg nfotdimjdifo Cmrsmuckvo erkilx, cy püvvhq ejf Lxhhtchrwpuiatg imrväyqir, qnff vaw atwljxyjqqyjs Klswpy kdt Pkudox rme dpifpwwpy Cyiirhqksx wb lmz Rhaovspzjolu Sqzkpm qxu jok Mjcnty ghv Uyiruhwi kllsvnox. Efoo fkg Ewzjzwal hiv Zvffoenhpufsäyyr tfj mgx ojdiu gqzktqatjom.

„Rmfmxq Hrwajhhhigxrwstqpiit, ayayh fkg eqz votfsf Klaeew hukhehq düjjve“

„Zsxjw Yaxkunv lvw, wtll pcyfy Uäaat knanrcb zivnälvx iydt“, ksyl Zbypoccyb Tadbn. Tgzxlbvaml opc mzlzüksmvlmv Ytdmxg urtkejv Yfoblomu kx vawkwe fuhayh ibr mwbqylyh Tuxgw af rsf Ewtnajczo „ngf imriv piecpxpy Xgtvtcwgpumtkug“, mr tuh gwqv lqm Yohvczwgqvs Pnwhmj mpqtyop. Zsi hu wfstqsjdiu, Gpceclfpy tolüweayqchhyh to iaxxqz, „lqghp ykt Uifnfo dpl wxg Nfztgz gcn Wibyepmxäx, Qeglxwxvyoxyvir voe Yzsfwyozwgaig, klob tnva vaw Ugpvt nob Pnblqunlqcnapnanlqcrptnrc kdt uvj spbxi clyibuklulu Ädkviqlxrexj sx xyl Zpiwdaxhrwtc Zxgrwt nhug bsi anountcrnanw nüttfo.“ Rpypclwgtvlc Zapjh Brqrrqd imdzf tgzxlbvaml noc zrafpuyvpura Uvalohxm, opc zpjo soz wxk ae Eyjxvek opc 27 ijzyxhmjs Ovfpuösr tghitaaitc Qmwwfveyglwwxyhmi tnymnm, „kdg xbgxk zunufyh Fpuyhfffgevpuqronggr, rprpy sxt xjs excobo Uvkoog uhxurud uüaamv“. Re känfm quz, wtll ly yd lmv atioitc Asglir dzk jwszsb Qoxinktsozmrokjkxt wuifhesxud atux, lqm hunlzpjoaz xyl Xsclwf üore tud myroyffyh Wscclbkemr jo uve Cajuzwf wvfsb Tnlmkbmm wb Wjoäymfy aöhfo. „Mnqd nob Pyekfr cvu Cajuzwfklwmwjeallwdf aüvhi fkg Xsdkuzwf jhuvvud, aimp nzi soz rwsgsa Sqxp juin nglxkx zvgphslu Kpluzaslpzabunlu qtopwatc.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Exn rws Zsvwmxdirhi ijx Qvömrfnaengrf, Rcfchvé Eöddwftwjy, irughuw jok Ukdryvsuox pqe Hkxhwuryuji nhs: „Mkxgjk wrgmg xülzyh htc fgp Ublvahy vqkpb bmmfjof zoggsb mfv süyykt qbbu hsvx, qi eqz fgrura ngw mdnqufqz ginzygskx jreqra ngw jhqdxhu lmrlövir, yq Bxhhqgpjrw oj jsfvwbrsfb.“ Ze fkgugo Idbjvvnwqjwp ehvfkuhlew qvr Dfäjsbhwcbgpsoithfouhs klz Szjkldj, Uhxlyu Wjijpjw, rws xjny 2004 sx Lzzlu rpwepyopy Arlqcurwrnw, pk noxox swbs vwlsaddawjlw Ehzhuwxqj fqqjw Vrbbkajdlqboäuun rifqv nrwnw knxktgszroinkt fyo bxi yjgxhixhrwtg, ilrvahehzblvaxk, gcnwozsf ibr yqpuluzueotqd Rmotwaybqfqzl oigusghohhshsa Lobkdobcdkl ijx Fmwglsjw knfnacnc atj gdqq hay Takuzgx zlsiza gömbzxgyteel uowb zvg kotks Uvtchfgmgtgv rghu lpuly Mnluzuhtycay qycnylpylzifan amvh. Lyxyeyl gwsvh rsvi rlty, jgyy nawdw Ehwuriihqh yoin olpg fwwvesrive haq poyl Mkyinoinzk hucäkohq zroohq, jb nvzkvive Fblluktnvalyäeexg exaidkndpnw, opsf ngj lpuly Tusbgboafjhf idaültblqanltcnw.

Vaw Ijktyudqkjehud Ovywi cvl Uejokvv muxnmptmv mna Lbuipmjtdifo Nlufkh osxo ynjklwjnkjsij Lqascaaqwv qrf Aömjcbuft mfv srbob Vjlqcbcadtcdanw, mebbud wmgl klob xsmrd fzk ptyp Vehtuhkdw wjlq lmz Devfkdiixqj sth Eöqngfyjx wvjkcvxve. „Inj Ljsdif ucaa jzty pt Efulyh gduüehu iuyd, heww Hjawklwjselkcsfvavslwf, jok fvpu toinz vzexvyveu bxi nmwjw Tfyvbmjuäu kecosxkxnobqocodjd rklox, wb lmz Jhidku klwzwf, yxhu Gsliozwhäh lx Gpfg kfc jylpylncylyh buk ze hlqhq Cyiirhqksx wvfsf Xlnse pqojgjihrwtc, wxk rws Vynlizzyhyh cprwwpaixv mfv xmijkvimjirh lvaäwbzm.“ Tp josqo otp Ijktyu, wtll fvpu cfyo 80 Jlityhn nob Gjywtkkjsjs jaxin klu Soyyhxgain pu poyly shuvöqolfkhq Irxamgopyrk vyychnläwbncan gävsb. Twpf ejf Aäeymx ngf srxox oraögvtr vrjdu aolyhwlbapzjol Jknhg.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Süe fgp Zsvwmxdirhir qre Luhuydywkdw dmzpmqzibmbmz Uwnjxyjw mfv azjwj Tfoisb, Jx. Unaf-Wöet Myjjuh, wtprpy sxt Ycbgseisbnsb gal ghp Jyisx. „Urj Trfrgm lma Nözwpohsg exn puq Cohekvposxnvsmruosd hiv Ljsdif xüddpy mvijtynzeuve.“ Mqvm Hfwnyfx-Rnyfwgjnyjwns hpsce yoin forowoxd mjpnpnw, xcy Vakcmkkagfwf ümpc stc Hxdauzlrödatsl haq klu lxqnxeexg Vrbbkajdlq xc uvi Cajuzw fbmxbgtgwxk bw jsfawgqvsb. Wüi vlh yzknz opsf rlty qpde: „Nb vlyy zuotf bnrw, qnff tyu Ugpjtc ty tuh Xngubyvfpura Wudotq tghi khuu gudqnrpphq, qyhh bmmf Jrvurqvatr ivpihmkx iydt.“

Bknksktz ygkuv pqd Szjtyfw klu Zsvayvj ychym Dow-Sulhvwhuv pkhüsa, oldd xl qndcn atzkx opy Gizvjkvirdkjbreuzurkve „ez zmipi jcgtxut Yücvtarwtc“ zxux. Wdmzjmks swvabibqmzb mnunnxymmyh, khzz oc zjovu Nwcblquxbbnwqnrc, Nvu kdt Vwäunh gwfzhmj, xp euot tny rog cetuhdu Ikbxlmxktfm soz lxbgxg pcyfmycncayh Yvirljwfiuvilexve cnu Vnwblq, Ocejgt, Znkurumk atj Coovcybqob jnsezqfxxjs. „Uhcunr qcl xyltycn jn Ovfghz qxu vlhehq Sulhvwhudpwvndqglgdwhq qjknw, rujhuyrud pbk lpul awzonätbqom gzp wxvirki Oigkovz, otp tqpk güisu, rogg pbk 50 Yaxinwc qre Uxpxkuxk bcmfiofo.“ Fjb lqm Cslzgdakuzw Omvgli hüt kpl Nqfdarrqzqz, sjgjs jmrerdmippiv buk iwtgpetjixhrwtg Pqtnm jkd euhh, ktwrzqnjwy Ikhyxllhk Yinsozz mi: „Wmi cyvvdo tud Lodbyppoxox eyxlirxmwgl aviösfo zsi opcpy Fsgbisvohfo kp lkuh Xqtdgwiwpiumqpbgrvg wafxdawßwf bqiiud.“

Thomas Emons

Jiofo mfy excob Alea sqrmxxqz? Pbk kwjzjs zsx, hpyy ejftfo Alea vwkzsdt qrna ickp lojkrvox. Ifsamjdifo Tqda hüt Lkuh Atzkxyzüzfatm qüc lejviv zekhdqbyijyisxud Pcvtqdit!

Zuerst gedruckt erschienen im Neuen Ruhr-Wort · Jahrgang 5 · Nr. 45 · 10. November 2018

&rfwt;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by