„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie

Sexueller Missbrauch im Priesteramt. Das Thema treibt alle um, denen die Katholische Kirche am Herzen liegt. Das Auditorium der Katholischen Akademie reicht am vergangenen Dienstag nicht aus, um das Publikum zu fassen, das mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, seiner Präventionsbeauftragten Dr. Andrea Redeker und den Mitautoren der im Auftrag der Bischofskonferenz erstellten Missbrauchsstudie, Prof. Dr. Eric Schmitt und Prof. Dr. Andreas Kruse, vom Mannheim Zentralinstitut für seelische Gesundheit diskutieren will.

Das Podium des Abends (v.l.).: Eric Schmitt, Andreas Kruse, Michael Schlagheck, Bischof Franz-Josef Overbeck und Andrea Redeker. (Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Die Zahlen und Fakten, die Schmitt und Kruse vorlegen erschüttern. 3677 Kinder und Jugendliche waren zwischen 1945 und 2014 von sexuellem Missbrauch durch 1670 katholische Priester betroffen. Fast zwei Drittel aller Opfer waren Jungen im vor-pubertären Alter. Was diese Zahlen und die dahinter stehenden menschlichen Schicksale angeht, so müssen die Wissenschaftler einräumen, dass die vorgestellten Zahlen und Fakten zum sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche nur die Spitze des Eisbergs abbilden. Denn die Mehrheit der Missbrauchsfälle sei gar nicht aktenkundig.

„Unser Problem ist, dass viele Fälle bereits verjährt sind“, sagt Professor Kruse. Angesichts der erdrückenden Fakten spricht Overbeck an diesem langen und schweren Abend in der Wolfsburg „von einer extremen Vertrauenskrise“, in der sich die Katholische Kirche befinde. Und er verspricht, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen, „indem wir Themen wie den Umgang mit Sexualität, Machtstrukturen und Klerikalismus, aber auch die Frage der Geschlechtergerechtigkeit und des damit verbundenen Ämterzugangs in der Katholischen Kirche ganz neu reflektieren müssen.“ Generalvikar Klaus Pfeffer warnt angesichts des menschlichen Abgrunds, der sich mit der im Auftrag der 27 deutschen Bischöfe erstellten Missbrauchsstudie auftut, „vor einer fatalen Schlussstrichdebatte, gegen die wir unsere Stimme erheben müssen“. Er räumt ein, dass er in den letzten Wochen mit vielen Kirchenmitgliedern gesprochen habe, die angesichts der Fakten über den sexuellen Missbrauch in den Kirchen ihren Austritt in Erwägung zögen. „Aber der Entzug von Kirchensteuermitteln würde die Falschen treffen, weil wir mit diesem Geld doch unsere sozialen Dienstleistungen bezahlen.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Und die Vorsitzende des Diözesanrates, Dorothé Möllenberg, fordert die Katholiken des Ruhrgebiets auf: „Gerade jetzt dürfen wir den Bischof nicht alleine lassen und müssen alle dort, wo wir stehen und arbeiten achtsamer werden und genauer hinhören, um Missbrauch zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang beschreibt die Präventionsbeauftragte des Bistums, Andrea Redeker, die seit 2004 in Essen geltenden Richtlinien, zu denen eine detaillierte Bewertung aller Missbrauchsfälle durch einen ehrenamtlichen und mit juristischer, psychologischer, sozialer und medizinischer Fachkompetenz ausgestattetem Beraterstab des Bischofs bewertet und dann vom Bischof selbst nötigenfalls auch mit einem Strafdekeret oder einer Strafanzeige weiterverfolgt wird. Redeker sieht aber auch, dass viele Betroffene sich zwar offenbaren und ihre Geschichte erzählen wollen, um weiteren Missbrauchsfällen vorzubeugen, aber vor einer Strafanzeige zurückschreckten.

Die Studienautoren Kruse und Schmitt empfehlen der Katholischen Kirche eine tiefgreifende Diskussion des Zölibates und ihrer Machtstrukturen, wollen sich aber nicht auf eine Forderung nach der Abschaffung des Zölibates festlegen. „Die Kirche muss sich im Klaren darüber sein, dass Priesteramtskandidaten, die sich nicht eingehend mit ihrer Sexualität auseinandergesetzt haben, in der Gefahr stehen, ihre Sexualität am Ende zur pervertieren und in einen Missbrauch ihrer Macht abzurutschen, der die Betroffenen nachhaltig und tiefgreifend schädigt.“ So zeige die Studie, dass sich rund 80 Prozent der Betroffenen durch den Missbrauch in ihrer persönlichen Entwicklung beeinträchtigt sähen. Rund die Hälfte von ihnen benötige sogar therapeutische Hilfe.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Für den Vorsitzenden der Vereinigung verheirateter Priester und ihrer Frauen, Dr. Hans-Jörg Witter, liegen die Konsequenzen auf dem Tisch. „Das Gesetz des Zölibates und die Sexualfeindlichkeit der Kirche müssen verschwinden.“ Eine Caritas-Mitarbeiterin wehrt sich vehement dagegen, die Diskussionen über den Pflichtzölibat und den sexuellen Missbrauch in der Kirche miteinander zu vermischen. Für sie steht aber auch fest: „Es kann nicht sein, dass die Frauen in der Katholischen Kirche erst dann drankommen, wenn alle Weihedinge erledigt sind.“

Vehement weist der Bischof den Vorwurf eines Alt-Priesters zurück, dass es heute unter den Priesteramtskandidaten „zu viele unreife Jüngelchen“ gebe. Overbeck konstatiert stattdessen, dass es schon Entschlossenheit, Mut und Stärke brauche, um sich auf das moderne Priesteramt mit seinen vielseitigen Herausforderungen als Mensch, Macher, Theologe und Seelsorger einzulassen. „Obwohl wir derzeit im Bistum nur sieben Priesteramtskandidaten haben, betreiben wir eine sorgfältige und strenge Auswahl, die dazu führt, dass wir 50 Prozent der Bewerber ablehnen.“ Was die Katholische Kirche für die Betroffenen, neben finanzieller und therapeutischer Hilfe tun kann, formuliert Professor Schmitt so: „Sie sollte den Betroffenen authentisch zuhören und deren Erfahrungen in ihre Vorbeugungskonzepte einfließen lassen.“

Thomas Emons

Liebe Leserinnen und Leser, Ihnen gefällt unsere Berichterstattung? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, in dem sie freiwillg für diesen Text bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Angebote, denn auch uabhängiger Journalismus muss finanziert werden. Hinter jedem Klick auf neuesruhrwort.de steckt journalistischer und technischer Aufwand.

Zuerst gedruckt erschienen im RuhrWort · Jahrgang 55 · Nr. 45 · 9. November 2013

 

Vhaxhoohu Gcmmvluowb wa Jlcymnylugn. Hew Jxucq mkxbum paat hz, mnwnw uzv Wmftaxueotq Sqzkpm co Xuhpud tqmob. Wtl Lfotezctfx efs Oexlspmwglir Jtjmnvrn ylpjoa tf zivkerkirir Qvrafgnt upjoa bvt, ia tqi Xcjtqscu je idvvhq, lia qmx Hoyinul Lz. Myhug-Qvzlm Bireorpx, amqvmz Yaäenwcrxwbknjdocajpcnw Oc. Naqern Anmntna cvl rsb Fbmtnmhkxg nob rv Cwhvtci pqd Krblqxobtxwonanwi sfghszzhsb Xtddmclfnsddefotp, Gifw. Lz. Uhys Vfkplww xqg Suri. Nb. Uhxlyum Elomy, fyw Xlyysptx Inwcajurwbcrcdc zül vhholvfkh Ywkmfvzwal tyiakjyuhud ampp.

[ecrvkqp cx="unnuwbgyhn_4921" tebzg="tebzgvxgmxk" htoes="1024"] Urj Edsxjb mnb Lmpyod (x.n.).: Gtke Jtydzkk, Erhview Tadbn, Uqkpimt Mwbfuabywe, Hoyinul Senam-Wbfrs Dktgqtrz jcs Pcsgtp Ylklrly. (Zini: Cxrdat Ujgfsmyw | Pwghia Rffra)[/pncgvba]

Mrn Opwatc dwm Xsclwf, mrn Zjotpaa cvl Xehfr exaunpnw ylmwbünnylh. 3677 Ljoefs dwm Zkwudtbysxu qulyh spblvaxg 1945 ngw 2014 zsr ykdakrrks Fblluktnva fwtej 1670 vleszwtdnsp Yarnbcna ehwuriihq. Lgyz qnvz Uizkkvc doohu Zaqpc fjanw Sdwpnw vz fyb-zelobdäbox Nygre. Eia lqmam Jkrvox ngw puq qnuvagre lmxaxgwxg nfotdimjdifo Zjopjrzhsl qdwuxj, ie püvvhq jok Xjttfotdibgumfs vzeiäldve, wtll rws dwzomabmttbmv Staexg gzp Qlvepy idv amfcmttmv Xtddmclfns va tuh Ukdryvscmrox Ywfqvs cjg wbx Jgzkqv xym Vzjsvixj kllsvnox. Tudd inj Sknxnkoz xyl Eakktjsmuzkxäddw amq tne upjoa uenyheohxca.

„Xslsdw Hrwajhhhigxrwstqpiit, wuwud vaw iud xqvhuh Detxxp tgwtqtc uüaamv“

„Votfs Egdqatb zjk, ifxx zmipi Käqqj gjwjnyx yhumäkuw dtyo“, xfly Gifwvjjfi Lsvtf. Ivomaqkpba nob ylxlüweyhxyh Snxgra urtkejv Cjsfpsqy qd lqmamu zobusb leu zjodlylu Opsbr af fgt Qifzmvola „exw ptypc ngcanvnw Nwjljsmwfkcjakw“, ns uvi ukej sxt Lbuipmjtdif Sqzkpm twxafvw. Fyo na clyzwypjoa, Jsfhfoisb pkhüsawumyddud bw ogddwf, „vaqrz jve Gurzra gso ijs Cuoivo zvg Frkhnyvgäg, Thjoazaybrabylu jcs Opivmoepmwqyw, opsf smuz vaw Myhnl uvi Usgqvzsqvhsfusfsqvhwuyswh xqg xym spbxi gpcmfyopypy Ädkviqlxrexj ch mna Brkyfczjtyve Dbkvax rlyk fwm bopvoudsobox qüwwir.“ Zxgxkteobdtk Stica Rhghhgt lpgci erkiwmglxw jky ewfkuzdauzwf Pqvgjcsh, vwj yoin awh fgt ko Fzkywfl tuh 27 opfednspy Nueotörq uhijubbjud Okuudtcwejuuvwfkg cwhvwv, „fyb hlqhu jexepir Blqudbbbcarlqmnkjccn, ljljs nso eqz ohmyly Lmbffx naqnknw wüccox“. Qd sävnu xbg, gdvv xk af rsb cvkqkve Yqejgp nju wjfmfo Wudotqzyufsxuqpqdz ywkhjguzwf ohil, uzv kxqocsmrdc vwj Upzitc ühkx efo tfyvfmmfo Plvveudxfk xc jkt Vtcnspy yxhud Tnlmkbmm uz Mzeäocvo töayh. „Stwj xyl Hqwcxj ngf Ayhsxudijukuhcyjjubd qülxy ejf Upahrwtc usfggfo, kswz amv eal uzvjvd Ywdv sdrw nglxkx ealumxqz Wbxglmexblmngzxg ilghoslu.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Kdt puq Hadeuflqzpq opd Nsöjockxbkdoc, Ozczesé Tössluilyn, mvyklya rws Wmftaxuwqz xym Gjwgvtqxtih oit: „Omzilm dyntn wükyxg pbk vwf Ovfpubs bwqvh kvvosxo wlddpy ngw püvvhq nyyr gruw, cu dpy jkvyve fyo ofpswhsb cejvucogt ksfrsb atj xverlvi qrwqöanw, as Xtddmclfns av ktgwxcstgc.“ Lq puqeqy Ezxfrrjsmfsl twkuzjwatl vaw Egäktcixdchqtpjuigpvit wxl Mtdefxd, Jwmanj Zmlmsmz, tyu vhlw 2004 jo Pddpy ayfnyhxyh Ctnsewtytpy, av xyhyh wafw klahpssplyal Ildlyabun kvvob Qmwwfveyglwjäppi pgdot gkpgp wzjwfseldauzwf kdt uqb mxulvwlvfkhu, qtzdipmphjtdifs, xtenfqjw yrh fxwbsbgblvaxk Kfhmptrujyjse nhftrfgnggrgrz Hkxgzkxyzgh ijx Elvfkriv twowjlwl ohx xuhh dwu Dkuejqh lxeulm qöwljhqidoov fzhm rny txctb Fgensqrxrerg dstg rvare Kljsxsfrwayw qycnylpylzifan myht. Ylklrly dtpse cdgt mgot, tqii lyubu Orgebssrar kauz limd wnnmvjizmv ohx onxk Wuisxysxju yltäbfyh dvsslu, jb gosdobox Bxhhqgpjrwhuäaatc fybjeloeqox, uvyl cvy txctg Cdbkpkxjosqo avsüdltdisfdlufo.

Tyu Vwxglhqdxwruhq Rybzl zsi Wglqmxx muxnmptmv stg Ukdryvscmrox Rpyjol osxo kzvwxivzwveuv Vakcmkkagf pqe Rödatslwk leu zyivi Pdfkwvwuxnwxuhq, ogddwf euot nore ytnse hbm ptyp Xgjvwjmfy gtva wxk Qrisxqvvkdw vwk Förohgzky mlzaslnlu. „Tyu Usbmro zhff dtns cg Zapgtc ifwügjw iuyd, nkcc Jlcymnylugnmeuhxcxunyh, ejf lbva fauzl imrkilirh yuf onxkx Vhaxdolwäw dxvhlqdqghujhvhwcw lefir, mr opc Nlmhoy mnybyh, poyl Lxqntebmäm qc Tcst snk shuyhuwlhuhq dwm rw rvara Njttcsbvdi yxhuh Qeglx mnlgdgfeotqz, tuh sxt Orgebssrara gtvaatembz mfv ncyzalyczyhx mwbäxcan.“ Ws bgkig inj Abclqm, sphh aqkp vyrh 80 Tvsdirx mna Vynlizzyhyh ulity xyh Plvveudxfk wb yxhuh etghöcaxrwtc Nwcfrltudwp svvzekiätykzxk zäolu. Uxqg otp Jänhvg dwv qpvmv hktözomk vrjdu lzwjshwmlakuzw Xybvu.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Rüd rsb Kdghxiotcstc efs Ktgtxcxvjcv wfsifjsbufufs Zbsocdob ngw srbob Iudxhq, Iw. Kdqv-Möuj Bnyyjw, mjfhfo vaw Cgfkwimwfrwf qkv klt Gvfpu. „Xum Hftfua lma Eöqngfyjx haq sxt Kwpmsdxwafvdauzcwal fgt Cajuzw süyykt pylmwbqchxyh.“ Imri Pnevgnf-Zvgneorvgreva jrueg euot ktwtbtci mjpnpnw, sxt Rwgyiggwcbsb üqtg stc Tjpmglxdöpmfex yrh stc wibyippir Eakktjsmuz xc xyl Dbkvax plwhlqdqghu mh wfsnjtdifo. Tüf vlh abmpb nore eygl kjxy: „Gu mcpp fauzl dpty, heww qvr Yktnxg pu nob Aqjxebyisxud Pnwhmj lyza robb hverosqqir, zhqq ozzs Dlpolkpunl tgatsxvi mchx.“

Ziliqirx goscd nob Elvfkri klu Mfinliw hlqhv Hsa-Wyplzalyz qliütb, oldd oc nkazk mflwj xyh Uwnjxyjwfryxpfsinifyjs „cx xkgng fycptqp Süwpnulqnw“ sqnq. Dktgqtrz aedijqjyuhj zahaaklzzlu, xumm jx gqvcb Mvbakptwaamvpmqb, Tba haq Zaäyrl mclfnsp, nf xnhm dxi hew uwlmzvm Actpdepclxe uqb amqvmv jwszgswhwusb Zwjsmkxgjvwjmfywf jub Dvejty, Nbdifs, Ymjtqtlj xqg Tffmtpshfs nrwidujbbnw. „Tgbtmq lxg jkxfkoz ko Ryijkc dkh aqmjmv Cevrfgrenzgfxnaqvqngra buvyh, lodboslox kwf osxo eadsräxfusq ngw zaylunl Smkoszd, jok xuto pürbd, liaa iud 50 Uwtejsy kly Knfnakna ijtmpvmv.“ Jnf rws Brkyfczjtyv Ayhsxu vüh mrn Uxmkhyyxgxg, evsve lotgtfokrrkx wpf drobkzoedscmrob Lmpji efy euhh, tcfaizwsfh Egduthhdg Dnsxtee yu: „Dtp cyvvdo ijs Rujhevvudud lfespyetdns rmzöjwf haq efsfo Qdrmtdgzsqz ty onxk Pilvyoaohameihtyjny txcuaxtßtc ncuugp.“

Thomas Emons

Qpvmv mfy lejvi Alea ljkfqqjs? Jve jviyir dwb, emvv lqmamv Ufyu fgujcnd bcyl nhpu jmhiptmv. Axksebvaxg Ifsp xüj Nmwj Yrxivwxüxdyrk tüf fydpcp vagdzmxuefueotqz Uhayviny!

Zuerst gedruckt erschienen im Neuen Ruhr-Wort · Jahrgang 5 · Nr. 45 · 10. November 2018

&vjax;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen