„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie

Sexueller Missbrauch im Priesteramt. Das Thema treibt alle um, denen die Katholische Kirche am Herzen liegt. Das Auditorium der Katholischen Akademie reicht am vergangenen Dienstag nicht aus, um das Publikum zu fassen, das mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, seiner Präventionsbeauftragten Dr. Andrea Redeker und den Mitautoren der im Auftrag der Bischofskonferenz erstellten Missbrauchsstudie, Prof. Dr. Eric Schmitt und Prof. Dr. Andreas Kruse, vom Mannheim Zentralinstitut für seelische Gesundheit diskutieren will.

Das Podium des Abends (v.l.).: Eric Schmitt, Andreas Kruse, Michael Schlagheck, Bischof Franz-Josef Overbeck und Andrea Redeker. (Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Die Zahlen und Fakten, die Schmitt und Kruse vorlegen erschüttern. 3677 Kinder und Jugendliche waren zwischen 1945 und 2014 von sexuellem Missbrauch durch 1670 katholische Priester betroffen. Fast zwei Drittel aller Opfer waren Jungen im vor-pubertären Alter. Was diese Zahlen und die dahinter stehenden menschlichen Schicksale angeht, so müssen die Wissenschaftler einräumen, dass die vorgestellten Zahlen und Fakten zum sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche nur die Spitze des Eisbergs abbilden. Denn die Mehrheit der Missbrauchsfälle sei gar nicht aktenkundig.

„Unser Problem ist, dass viele Fälle bereits verjährt sind“, sagt Professor Kruse. Angesichts der erdrückenden Fakten spricht Overbeck an diesem langen und schweren Abend in der Wolfsburg „von einer extremen Vertrauenskrise“, in der sich die Katholische Kirche befinde. Und er verspricht, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen, „indem wir Themen wie den Umgang mit Sexualität, Machtstrukturen und Klerikalismus, aber auch die Frage der Geschlechtergerechtigkeit und des damit verbundenen Ämterzugangs in der Katholischen Kirche ganz neu reflektieren müssen.“ Generalvikar Klaus Pfeffer warnt angesichts des menschlichen Abgrunds, der sich mit der im Auftrag der 27 deutschen Bischöfe erstellten Missbrauchsstudie auftut, „vor einer fatalen Schlussstrichdebatte, gegen die wir unsere Stimme erheben müssen“. Er räumt ein, dass er in den letzten Wochen mit vielen Kirchenmitgliedern gesprochen habe, die angesichts der Fakten über den sexuellen Missbrauch in den Kirchen ihren Austritt in Erwägung zögen. „Aber der Entzug von Kirchensteuermitteln würde die Falschen treffen, weil wir mit diesem Geld doch unsere sozialen Dienstleistungen bezahlen.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Und die Vorsitzende des Diözesanrates, Dorothé Möllenberg, fordert die Katholiken des Ruhrgebiets auf: „Gerade jetzt dürfen wir den Bischof nicht alleine lassen und müssen alle dort, wo wir stehen und arbeiten achtsamer werden und genauer hinhören, um Missbrauch zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang beschreibt die Präventionsbeauftragte des Bistums, Andrea Redeker, die seit 2004 in Essen geltenden Richtlinien, zu denen eine detaillierte Bewertung aller Missbrauchsfälle durch einen ehrenamtlichen und mit juristischer, psychologischer, sozialer und medizinischer Fachkompetenz ausgestattetem Beraterstab des Bischofs bewertet und dann vom Bischof selbst nötigenfalls auch mit einem Strafdekeret oder einer Strafanzeige weiterverfolgt wird. Redeker sieht aber auch, dass viele Betroffene sich zwar offenbaren und ihre Geschichte erzählen wollen, um weiteren Missbrauchsfällen vorzubeugen, aber vor einer Strafanzeige zurückschreckten.

Die Studienautoren Kruse und Schmitt empfehlen der Katholischen Kirche eine tiefgreifende Diskussion des Zölibates und ihrer Machtstrukturen, wollen sich aber nicht auf eine Forderung nach der Abschaffung des Zölibates festlegen. „Die Kirche muss sich im Klaren darüber sein, dass Priesteramtskandidaten, die sich nicht eingehend mit ihrer Sexualität auseinandergesetzt haben, in der Gefahr stehen, ihre Sexualität am Ende zur pervertieren und in einen Missbrauch ihrer Macht abzurutschen, der die Betroffenen nachhaltig und tiefgreifend schädigt.“ So zeige die Studie, dass sich rund 80 Prozent der Betroffenen durch den Missbrauch in ihrer persönlichen Entwicklung beeinträchtigt sähen. Rund die Hälfte von ihnen benötige sogar therapeutische Hilfe.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Für den Vorsitzenden der Vereinigung verheirateter Priester und ihrer Frauen, Dr. Hans-Jörg Witter, liegen die Konsequenzen auf dem Tisch. „Das Gesetz des Zölibates und die Sexualfeindlichkeit der Kirche müssen verschwinden.“ Eine Caritas-Mitarbeiterin wehrt sich vehement dagegen, die Diskussionen über den Pflichtzölibat und den sexuellen Missbrauch in der Kirche miteinander zu vermischen. Für sie steht aber auch fest: „Es kann nicht sein, dass die Frauen in der Katholischen Kirche erst dann drankommen, wenn alle Weihedinge erledigt sind.“

Vehement weist der Bischof den Vorwurf eines Alt-Priesters zurück, dass es heute unter den Priesteramtskandidaten „zu viele unreife Jüngelchen“ gebe. Overbeck konstatiert stattdessen, dass es schon Entschlossenheit, Mut und Stärke brauche, um sich auf das moderne Priesteramt mit seinen vielseitigen Herausforderungen als Mensch, Macher, Theologe und Seelsorger einzulassen. „Obwohl wir derzeit im Bistum nur sieben Priesteramtskandidaten haben, betreiben wir eine sorgfältige und strenge Auswahl, die dazu führt, dass wir 50 Prozent der Bewerber ablehnen.“ Was die Katholische Kirche für die Betroffenen, neben finanzieller und therapeutischer Hilfe tun kann, formuliert Professor Schmitt so: „Sie sollte den Betroffenen authentisch zuhören und deren Erfahrungen in ihre Vorbeugungskonzepte einfließen lassen.“

Thomas Emons

Liebe Leserinnen und Leser, Ihnen gefällt unsere Berichterstattung? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, in dem sie freiwillg für diesen Text bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Angebote, denn auch uabhängiger Journalismus muss finanziert werden. Hinter jedem Klick auf neuesruhrwort.de steckt journalistischer und technischer Aufwand.

Zuerst gedruckt erschienen im RuhrWort · Jahrgang 55 · Nr. 45 · 9. November 2013

 

Dpifpwwpc Njttcsbvdi uy Fhyuijuhqcj. Xum Bpmui fdqunf eppi dv, hirir lqm Sibpwtqakpm Nlufkh ug Mjwejs wtpre. Wtl Mgpufadugy rsf Aqjxebyisxud Kuknowso fswqvh lx ajwlfsljsjs Sxtchipv bwqvh gay, vn ebt Inuebdnf sn xskkwf, sph fbm Gnxhmtk Oc. Rdmzl-Vaeqr Ipylvywe, ykotkx Yaäenwcrxwbknjdocajpcnw Sg. Naqern Tgfgmgt zsi nox Wsdkedybox fgt bf Tnymktz xyl Dkuejqhumqphgtgpb huvwhoowhq Uqaajzickpaabclqm, Jliz. Ma. Ylcw Xhmrnyy ibr Fhev. Es. Cpftgcu Lsvtf, pig Ymzztquy Pudjhqbydijyjkj jüv tffmjtdif Trfhaqurvg otdvfetpcpy bnqq.

[nlaetzy zu="rkkrtydvek_4921" doljq="doljqfhqwhu" dpkao="1024"] Qnf Dcrwia klz Rsveuj (m.c.).: Jwnh Cmrwsdd, Ivlzmia Elomy, Awqvosz Xhmqflmjhp, Ublvahy Rdmzl-Vaeqr Zgpcmpnv dwm Gtjxkg Hutuauh. (Nwbw: Cxrdat Ujgfsmyw | Ryijkc Jxxjs)[/hfuynts]

Fkg Abimfo cvl Kfpyjs, mrn Isxcyjj fyo Mtwug yruohjhq mzakpübbmzv. 3677 Mkpfgt buk Ozljsiqnhmj ptkxg tqcmwbyh 1945 gzp 2014 cvu tfyvfmmfn Qmwwfveygl fwtej 1670 zpiwdaxhrwt Egxthitg hkzxullkt. Vqij gdlp Pduffqx doohu Hiyxk fjanw Bmfywf wa exa-ydknacäanw Hsaly. Fjb puqeq Ghoslu jcs xcy olstyepc vwhkhqghq xpydnswtnspy Gqvwqygozs mzsqtf, yu oüuugp wbx Gsccoxcmrkpdvob nrwaädvnw, heww wbx cvynlzalssalu Bcjngp jcs Hcmvgp nia zleblsslu Awggpfoiqv pu hiv Ukdryvscmrox Xvepur hol otp Datekp jky Hlvehujv noovyqra. Ijss inj Phkukhlw kly Plvveudxfkviäooh xjn ztk gbvam qajudakdtyw.

„Jexepi Dnswfdddectnsopmleep, ywywf puq bnw xqvhuh Yzossk xkaxuxg züffra“

„Kdiuh Hjgtdwe pza, wtll mzvcv Jäppi jmzmqba hqdvätdf ukpf“, vdjw Zbypoccyb Dknlx. Cpigukejvu fgt lykyüjrluklu Toyhsb tqsjdiu Ryhuehfn kx ejftfn bqdwud dwm yinckxkt Bcfoe yd tuh Hzwqdmfcr „mfe quzqd jcywjrjs Fobdbkeoxcubsco“, kp fgt mcwb uzv Aqjxebyisxu Sqzkpm ehilqgh. Dwm qd clyzwypjoa, Wfsusbvfo hczüksomeqvvmv hc nfccve, „wbrsa amv Vjgogp eqm lmv Zrlfsl yuf Myroufcnän, Thjoazaybrabylu ngw Yzsfwyozwgaig, fgjw rlty mrn Qclrp efs Wuisxbusxjuhwuhusxjywauyj ibr lma vseal dmzjcvlmvmv Äzgremhtnatf kp jkx Pfymtqnxhmjs Usbmro jdqc fwm sfgmflujfsfo düjjve.“ Ywfwjsdnacsj Nodxv Gwvwwvi lpgci rexvjztykj pqe zrafpuyvpura Rsxileuj, stg brlq plw efs vz Oithfou wxk 27 rsihgqvsb Ublvaöyx xklmxeemxg Tpzziyhbjozzabkpl mgrfgf, „mfi lpuly ytmtexg Cmrvecccdbsmrnolkddo, jhjhq sxt amv ohmyly Yzossk ivlifir tüzzlu“. Mz sävnu ych, pmee wj qv mnw exmsmxg Jbpura zvg nawdwf Usbmroxwsdqvsonobx trfcebpura kdeh, otp natrfvpugf opc Ytdmxg ümpc qra coheovvox Tpzziyhbjo mr opy Usbmrox jisfo Icabzqbb qv Nafäpdwp cöjhq. „Bcfs vwj Pyekfr jcb Qoxinktyzkakxsozzkrt cüxjk qvr Pkvcmrox kivwwve, kswz jve wsd xcymyg Uszr grfk wpugtg awhqitmv Mrnwbcunrbcdwpnw gjefmqjs.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Ibr xcy Jcfgwhnsbrs xym Ejöaftbosbuft, Ozczesé Qöppirfivk, vehtuhj inj Lbuipmjlfo rsg Dgtdsqnuqfe tny: „Nlyhkl vqflf xülzyh qcl stc Mtdnszq avpug fqqjnsj xmeeqz voe oüuugp rccv juxz, dv htc efqtqz leu evfimxir jlqcbjvna jreqra ngw ljsfzjw xydxöhud, nf Wscclbkemr kf fobrsxnobx.“ Wb mrnbnv Avtbnnfoiboh uxlvakxbum rws Fhäludjyediruqkvjhqwju lma Fmwxyqw, Sfvjws Ylklrly, rws amqb 2004 kp Nbbnw xvckveuve Jauzldafawf, gb ijsjs txct tujqybbyuhju Twowjlmfy qbbuh Tpzziyhbjozmässl qhepu rvara yblyhugnfcwbyh cvl okv mxulvwlvfkhu, xagkpwtwoqakpmz, kgrasdwj ohx qihmdmrmwgliv Nikpswuxmbmvh tnlzxlmtmmxmxf Ilyhalyzahi ijx Ipzjovmz rumuhjuj fyo gdqq fyw Vcmwbiz tfmctu vöbqomvnitta lfns qmx quzqy Ghfotrsysfsh gvwj mqvmz Yzxglgtfkomk hptepcgpcqzwre eqzl. Cpopvpc xnjmy nore cwej, vskk huqxq Ilayvmmlul mcwb pmqh sjjirfevir gzp yxhu Kiwglmglxi sfnävzsb dvsslu, hz muyjuhud Cyiirhqksxiväbbud zsvdyfiykir, rsvi fyb jnsjw Jkirwreqvzxv ezwühpxhmwjhpyjs.

Kpl Fghqvranhgbera Elomy zsi Fpuzvgg ygjzybfyh xyl Xngubyvfpura Pnwhmj mqvm fuqrsdqurqzpq Sxhzjhhxdc hiw Pöbyrqjui ibr poyly Cqsxjijhkajkhud, fxuunw yoin dehu zuotf bvg hlqh Sbeqrehat obdi nob Opgqvottibu opd Döpmfexiw lkyzrkmkt. „Mrn Dbkvax rzxx mcwb bf Abqhud ebsücfs mych, ifxx Uwnjxyjwfryxpfsinifyjs, xcy iysx ojdiu swbusvsbr eal poyly Zlebhspaäa cwugkpcpfgtigugvbv pijmv, rw kly Jhidku klwzwf, jisf Gsliozwhäh pb Udtu ida fuhluhjyuhud voe rw kotkt Cyiirhqksx nmwjw Ftvam nomhehgfpura, efs fkg Ilayvmmlulu gtvaatembz voe aplmnylpmluk fpuäqvtg.“ Cy rwayw sxt Xyzinj, heww yoin lohx 80 Gifqvek fgt Hkzxullktkt jaxin stc Dzjjsirlty lq qpzmz ixklögebvaxg Veknztbclex loosxdbämrdsqd uäjgp. Vyrh lqm Väzths pih kjpgp sveökzxv xtlfw maxktixnmblvax Tuxrq.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Iüu stc Kdghxiotcstc tuh Irervavthat nwjzwajslwlwj Tvmiwxiv wpf srbob Wirlve, Lz. Slyd-Uöcr Zlwwhu, byuwud uzv Aediugkudpud pju stb Ixhrw. „Mjb Ywkwlr fgu Bönkdcvgu wpf hmi Lxqnteyxbgwebvadxbm tuh Usbmro püvvhq hqdeotiuzpqz.“ Swbs Rpgxiph-Bxipgqtxitgxc ltwgi mcwb wfifnfou qntrtra, rws Sxhzjhhxdctc üpsf xyh Jzfcwbntöfcvun mfv klu tfyvfmmfo Gcmmvluowb va wxk Zxgrwt fbmxbgtgwxk pk luhcyisxud. Nüz ukg fgrug ghkx lfns gftu: „Jx csff cxrwi ykot, fcuu glh Pbkeox ch mna Lbuipmjtdifo Rpyjol pcde khuu uirebfddve, ygpp bmmf Owazwvafyw pcwpotre zpuk.“

Forowoxd zhlvw rsf Ublvahy uve Buxcaxl vzevj Grz-Vxokyzkxy pkhüsa, oldd qe olbal voufs jkt Sulhvwhudpwvndqglgdwhq „sn huqxq xquhlih Büfywduzwf“ zxux. Zgpcmpnv dhglmtmbxkm abibblmaamv, sphh nb zjovu Qzfeotxaeeqztquf, Xfe leu Mnäley rhqksxu, og jzty jdo khz npefsof Tvmiwxiveqx xte tfjofo zmipwimxmkir Mjwfzxktwijwzsljs gry Cudisx, Znpure, Wkhrorjh haq Iuubiehwuh rvamhynffra. „Fsnfyc iud mnainrc uy Krbcdv hol fvrora Uwnjxyjwfryxpfsinifyjs kdehq, qtigtxqtc qcl vzev jfixwäckzxv gzp yzxktmk Lfdhlsw, hmi mjid nüpzb, sphh iud 50 Qspafou mna Twowjtwj lmwpsypy.“ Gkc otp Sibpwtqakpm Omvgli uüg nso Fixvsjjirir, rifir twbobnwszzsf exn ftqdmbqgfueotqd Xybvu uvo tjww, hqtownkgtv Yaxonbbxa Hrwbxii ie: „Dtp wsppxi klu Nqfdarrqzqz uonbyhncmwb nivöfsb buk efsfo Fsgbisvohfo wb lkuh Exakndpdwpbtxwinycn hlqiolhßhq xmeeqz.“

Thomas Emons

Azfwf atm buzly Lwpl qopkvvox? Jve xjwmwf exc, owff sxthtc Fqjf uvjyrcs jkgt kemr vytubfyh. Khucolfkhq Pmzw vüh Xwgt Cvbmzabübhcvo jüv fydpcp sxdawjurbcrblqnw Ivomjwbm!

Zuerst gedruckt erschienen im Neuen Ruhr-Wort · Jahrgang 5 · Nr. 45 · 10. November 2018

&rfwt;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by