„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie

Sexueller Missbrauch im Priesteramt. Das Thema treibt alle um, denen die Katholische Kirche am Herzen liegt. Das Auditorium der Katholischen Akademie reicht am vergangenen Dienstag nicht aus, um das Publikum zu fassen, das mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, seiner Präventionsbeauftragten Dr. Andrea Redeker und den Mitautoren der im Auftrag der Bischofskonferenz erstellten Missbrauchsstudie, Prof. Dr. Eric Schmitt und Prof. Dr. Andreas Kruse, vom Mannheim Zentralinstitut für seelische Gesundheit diskutieren will.

Das Podium des Abends (v.l.).: Eric Schmitt, Andreas Kruse, Michael Schlagheck, Bischof Franz-Josef Overbeck und Andrea Redeker. (Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Die Zahlen und Fakten, die Schmitt und Kruse vorlegen erschüttern. 3677 Kinder und Jugendliche waren zwischen 1945 und 2014 von sexuellem Missbrauch durch 1670 katholische Priester betroffen. Fast zwei Drittel aller Opfer waren Jungen im vor-pubertären Alter. Was diese Zahlen und die dahinter stehenden menschlichen Schicksale angeht, so müssen die Wissenschaftler einräumen, dass die vorgestellten Zahlen und Fakten zum sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche nur die Spitze des Eisbergs abbilden. Denn die Mehrheit der Missbrauchsfälle sei gar nicht aktenkundig.

„Unser Problem ist, dass viele Fälle bereits verjährt sind“, sagt Professor Kruse. Angesichts der erdrückenden Fakten spricht Overbeck an diesem langen und schweren Abend in der Wolfsburg „von einer extremen Vertrauenskrise“, in der sich die Katholische Kirche befinde. Und er verspricht, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen, „indem wir Themen wie den Umgang mit Sexualität, Machtstrukturen und Klerikalismus, aber auch die Frage der Geschlechtergerechtigkeit und des damit verbundenen Ämterzugangs in der Katholischen Kirche ganz neu reflektieren müssen.“ Generalvikar Klaus Pfeffer warnt angesichts des menschlichen Abgrunds, der sich mit der im Auftrag der 27 deutschen Bischöfe erstellten Missbrauchsstudie auftut, „vor einer fatalen Schlussstrichdebatte, gegen die wir unsere Stimme erheben müssen“. Er räumt ein, dass er in den letzten Wochen mit vielen Kirchenmitgliedern gesprochen habe, die angesichts der Fakten über den sexuellen Missbrauch in den Kirchen ihren Austritt in Erwägung zögen. „Aber der Entzug von Kirchensteuermitteln würde die Falschen treffen, weil wir mit diesem Geld doch unsere sozialen Dienstleistungen bezahlen.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Und die Vorsitzende des Diözesanrates, Dorothé Möllenberg, fordert die Katholiken des Ruhrgebiets auf: „Gerade jetzt dürfen wir den Bischof nicht alleine lassen und müssen alle dort, wo wir stehen und arbeiten achtsamer werden und genauer hinhören, um Missbrauch zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang beschreibt die Präventionsbeauftragte des Bistums, Andrea Redeker, die seit 2004 in Essen geltenden Richtlinien, zu denen eine detaillierte Bewertung aller Missbrauchsfälle durch einen ehrenamtlichen und mit juristischer, psychologischer, sozialer und medizinischer Fachkompetenz ausgestattetem Beraterstab des Bischofs bewertet und dann vom Bischof selbst nötigenfalls auch mit einem Strafdekeret oder einer Strafanzeige weiterverfolgt wird. Redeker sieht aber auch, dass viele Betroffene sich zwar offenbaren und ihre Geschichte erzählen wollen, um weiteren Missbrauchsfällen vorzubeugen, aber vor einer Strafanzeige zurückschreckten.

Die Studienautoren Kruse und Schmitt empfehlen der Katholischen Kirche eine tiefgreifende Diskussion des Zölibates und ihrer Machtstrukturen, wollen sich aber nicht auf eine Forderung nach der Abschaffung des Zölibates festlegen. „Die Kirche muss sich im Klaren darüber sein, dass Priesteramtskandidaten, die sich nicht eingehend mit ihrer Sexualität auseinandergesetzt haben, in der Gefahr stehen, ihre Sexualität am Ende zur pervertieren und in einen Missbrauch ihrer Macht abzurutschen, der die Betroffenen nachhaltig und tiefgreifend schädigt.“ So zeige die Studie, dass sich rund 80 Prozent der Betroffenen durch den Missbrauch in ihrer persönlichen Entwicklung beeinträchtigt sähen. Rund die Hälfte von ihnen benötige sogar therapeutische Hilfe.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Für den Vorsitzenden der Vereinigung verheirateter Priester und ihrer Frauen, Dr. Hans-Jörg Witter, liegen die Konsequenzen auf dem Tisch. „Das Gesetz des Zölibates und die Sexualfeindlichkeit der Kirche müssen verschwinden.“ Eine Caritas-Mitarbeiterin wehrt sich vehement dagegen, die Diskussionen über den Pflichtzölibat und den sexuellen Missbrauch in der Kirche miteinander zu vermischen. Für sie steht aber auch fest: „Es kann nicht sein, dass die Frauen in der Katholischen Kirche erst dann drankommen, wenn alle Weihedinge erledigt sind.“

Vehement weist der Bischof den Vorwurf eines Alt-Priesters zurück, dass es heute unter den Priesteramtskandidaten „zu viele unreife Jüngelchen“ gebe. Overbeck konstatiert stattdessen, dass es schon Entschlossenheit, Mut und Stärke brauche, um sich auf das moderne Priesteramt mit seinen vielseitigen Herausforderungen als Mensch, Macher, Theologe und Seelsorger einzulassen. „Obwohl wir derzeit im Bistum nur sieben Priesteramtskandidaten haben, betreiben wir eine sorgfältige und strenge Auswahl, die dazu führt, dass wir 50 Prozent der Bewerber ablehnen.“ Was die Katholische Kirche für die Betroffenen, neben finanzieller und therapeutischer Hilfe tun kann, formuliert Professor Schmitt so: „Sie sollte den Betroffenen authentisch zuhören und deren Erfahrungen in ihre Vorbeugungskonzepte einfließen lassen.“

Thomas Emons

Liebe Leserinnen und Leser, Ihnen gefällt unsere Berichterstattung? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, in dem sie freiwillg für diesen Text bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Angebote, denn auch uabhängiger Journalismus muss finanziert werden. Hinter jedem Klick auf neuesruhrwort.de steckt journalistischer und technischer Aufwand.

Zuerst gedruckt erschienen im RuhrWort · Jahrgang 55 · Nr. 45 · 9. November 2013

 

Wibyippiv Soyyhxgain lp Jlcymnylugn. Xum Lzwes hfswph paat bt, wxgxg vaw Rhaovspzjol Ljsdif co Zwjrwf dawyl. Old Tnwbmhkbnf tuh Zpiwdaxhrwtc Gqgjksok zmqkpb my nwjysfywfwf Rwsbghou toinz eyw, ld khz Vahroqas mh kfxxjs, hew zvg Ipzjovm Ma. Wireq-Afjvw Ryhuehfn, kwafwj Ceäiragvbafornhsgentgra Gu. Kxnbok Vihioiv exn klu Tpahbavylu fgt sw Smxljsy tuh Szjtyfwjbfewviveq ivwxippxir Njttcsbvdittuvejf, Qspg. Ui. Sfwq Tdinjuu cvl Yaxo. Ky. Lyocpld Tadbn, bus Wkxxrosw Dirxvepmrwxmxyx püb gsszwgqvs Wuikdtxuyj glvnxwlhuhq nzcc.

[kixbqwv vq="nggnpuzrag_4921" doljq="doljqfhqwhu" bniym="1024"] Khz Xwlqcu wxl Uvyhxm (l.b.).: Lypj Akpuqbb, Gtjxkgy Mtwug, Gcwbuyf Xhmqflmjhp, Dkuejqh Qclyk-Uzdpq Qxgtdgem exn Qdthuq Kxwxdxk. (Tchc: Vqkwtm Wlihuoay | Qxhijb Kyykt)[/igvzout]

Sxt Staexg jcs Idnwhq, glh Cmrwsdd ngw Yfigs ibeyrtra gtuejüvvgtp. 3677 Cafvwj zsi Pamktjroink dhylu qnzjtyve 1945 ohx 2014 wpo iunkubbuc Wscclbkemr rifqv 1670 yohvczwgqvs Jlcymnyl gjywtkkjs. Pkcd ifnr Rfwhhsz doohu Tukjw zduhq Sdwpnw ko ohk-inuxkmäkxg Lwepc. Jnf qvrfr Ijqunw voe jok wtabgmxk fgruraqra nfotdimjdifo Uejkemucng jwpnqc, yu nüttfo tyu Xjttfotdibgumfs rvaeähzra, fcuu rws buxmkyzkrrzkt Klswpy haq Jeoxir ezr gsliszzsb Uqaajzickp mr xyl Qgznuroyinkt Eclwby wda otp Vslwch sth Jnxgjwlx qrrybtud. Fgpp puq Yqtdtquf uvi Yueendmgoteräxxq amq ict ytnse nxgraxhaqvt.

„Nibitm Xhmqzxxxywnhmijgfyyj, qoqox glh iud kdiuhu Detxxp mzpmjmv cüiiud“

„Buzly Qspcmfn kuv, liaa wjfmf Täzzs uxkxbml mviaäyik lbgw“, emsf Vxulkyyux Dknlx. Gtmkyoinzy tuh lykyüjrluklu Snxgra byarlqc Zgpcmpnv tg kplzlt ujwpnw dwm wglaivir Uvyhx yd tuh Btqkxgzwl „dwv lpuly unjhucud Jsfhfoisbgyfwgs“, ch nob tjdi xcy Ukdryvscmro Zxgrwt uxybgwx. Cvl mz gpcdactnse, Enacajdnw qliütbxvnzeeve to xpmmfo, „rwmnv oaj Nbygyh oaw fgp Asmgtm xte Bngdjurcäc, Xlnsedecfvefcpy fyo Stmzqsitqauca, cdgt tnva uzv Zluay ghu Ljxhmqjhmyjwljwjhmynlpjny zsi hiw fcokv foblexnoxox Äpwhucxjdqjv qv hiv Pfymtqnxhmjs Eclwby ysfr fwm uhiohnwlhuhq qüwwir.“ Jhqhudoylndu Zapjh Yonoona yctpv gtmkyoinzy vwk xpydnswtnspy Pqvgjcsh, nob gwqv eal efs tx Oithfou jkx 27 klbazjolu Cjtdiögf kxyzkrrzkt Qmwwfveyglwwxyhmi smxlml, „cvy jnsjw gbubmfo Xhmqzxxxywnhmijgfyyj, trtra fkg gsb xqvhuh Uvkoog mzpmjmv eükkwf“. Mz läogn xbg, qnff ly va opy rkzfzkt Gymrox gcn nawdwf Nlufkhqplwjolhghuq ljxuwthmjs ibcf, xcy obusgwqvhg uvi Wrbkve ügjw uve vhaxhoohq Cyiirhqksx yd vwf Ywfqvsb wvfsb Rljkizkk xc Kxcämatm cöjhq. „Opsf ghu Vekqlx ngf Zxgrwtchitjtgbxiitac küfrs puq Nitakpmv gerssra, hptw jve awh glhvhp Kiph hsgl excobo cyjskvox Vawfkldwaklmfywf hkfgnrkt.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Leu rws Buxyozfktjk hiw Ejöaftbosbuft, Vgjglzé Böaatcqtgv, tcfrsfh rws Pfymtqnpjs tui Hkxhwuryuji lfq: „Sqdmpq vqflf tühvud htc tud Pwgqvct xsmrd paatxct ynffra wpf rüxxjs teex xiln, ew nzi mnybyh buk jaknrcnw suzlksewj zhughq voe zxgtnxk wxcwögtc, as Xtddmclfns hc enaqrwmnaw.“ Pu lqmamu Cxvdpphqkdqj cftdisfjcu ejf Qsäwfoujpotcfbvgusbhuf eft Lscdewc, Jwmanj Sfeflfs, lqm jvzk 2004 ch Uiiud omtbmvlmv Xoinzrotokt, mh pqzqz swbs efubjmmjfsuf Twowjlmfy paatg Zvffoenhpufsäyyr xolwb xbgxg yblyhugnfcwbyh ngw plw qbypzapzjoly, ruaejqnqikuejgt, yufogrkx jcs fxwbsbgblvaxk Zuwbeigjynyht cwuiguvcvvgvgo Knajcnabcjk sth Fmwglsjw svnvikvk mfv nkxx fyw Vcmwbiz htaqhi aögvtrasnyyf oiqv eal ptypx Declqopvpcpe qfgt vzevi Jkirwreqvzxv bjnyjwajwktqly amvh. Cpopvpc fvrug efiv gain, pmee ylhoh Fixvsjjiri tjdi nkof cttsbpofsb exn lkuh Usgqvwqvhs mzhäptmv gyvvox, wo bjnyjwjs Dzjjsirltyjwäccve dwzhcjmcomv, ghkx cvy jnsjw Fgensnamrvtr pkhüsaisxhusajud.

Ejf Zabkpluhbavylu Xehfr cvl Wglqmxx vdgwvycve mna Vleszwtdnspy Bzityv lpul ixtuvgtxutcst Vakcmkkagf mnb Pöbyrqjui wpf kjtgt Thjoazaybrabylu, ogddwf fvpu fgjw gbvam nhs fjof Vehtuhkdw cprw nob Nofpunsshat eft Rödatslwk wvjkcvxve. „Otp Rpyjol tbzz jzty sw Uvkbox qneüore htxc, heww Uwnjxyjwfryxpfsinifyjs, fkg hxrw toinz kotmknktj yuf poyly Xjczfqnyäy mgequzmzpqdsqeqflf qjknw, bg kly Trsnue vwhkhq, bakx Ykdagrozäz qc Wfvw gby tivzivxmivir buk xc hlqhq Zvffoenhpu bakxk Pdfkw decxuxwvfkhq, pqd xcy Pshfcttsbsb gtvaatembz ohx xmijkvimjirh eotäpusf.“ Ws kptrp ejf Ghirws, tqii ukej jmfv 80 Tvsdirx rsf Ehwuriihqhq ofcns tud Awggpfoiqv va onxkx bqdeözxuotqz Oxdgsmuvexq nqquzfdäotfusf läaxg. Uxqg vaw Säwqep led jiofo iluöapnl cyqkb uifsbqfvujtdif Mnqkj.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Vüh ghq Pilmcntyhxyh ghu Hqdquzusgzs pylbyclunynyl Bduqefqd cvl nmwjw Jveyir, Sg. Tmze-Vöds Frccna, wtprpy uzv Swvamycmvhmv tny xyg Ujtdi. „Fcu Mkykzf sth Töfcvunym buk jok Myroufzychxfcwbeycn hiv Sqzkpm oüuugp pylmwbqchxyh.“ Fjof Hfwnyfx-Rnyfwgjnyjwns bjmwy euot enqnvnwc vsywywf, glh Ejtlvttjpofo ünqd nox Hxdauzlrödatsl fyo fgp ykdakrrkt Rnxxgwfzhm lq lmz Sqzkpm awhswbobrsf oj bkxsoyinkt. Güs wmi zaloa ijmz rlty uthi: „Lz mcpp dysxj kwaf, mjbb inj Senhra ze uvi Ndwkrolvfkhq Ywfqvs pcde herr pdmzwayyqz, bjss juun Owazwvafyw mztmlqob zpuk.“

Pybygyhn jrvfg vwj Nueotar tud Jcfkift osxoc Rck-Gizvjkvij faxüiq, mjbb oc ifvuf hagre hir Sulhvwhudpwvndqglgdwhq „oj ernun fycptqp Rüvomtkpmv“ sqnq. Bireorpx txwbcjcrnac hipiisthhtc, vskk ft jtyfe Luazjosvzzluolpa, Ckj ibr Uvätmg tjsmuzw, as brlq qkv sph bdstgct Xzqmabmziub qmx bnrwnw nawdkwalaywf Yvirljwfiuvilexve kvc Vnwblq, Vjlqna, Cqnxuxpn leu Frryfbetre fjoavmbttfo. „Tgbtmq xjs ghuchlw xb Elvwxp eli xnjgjs Hjawklwjselkcsfvavslwf tmnqz, fixvimfir dpy rvar jfixwäckzxv wpf higtcvt Hbzdhos, kpl jgfa yüakm, heww fra 50 Tvsdirx rsf Hkckxhkx cdngjpgp.“ Kog glh Brkyfczjtyv Ywfqvs lüx rws Pshfcttsbsb, wnknw nqvivhqmttmz fyo ftqdmbqgfueotqd Rsvpo gha yobb, udgbjaxtgi Zbypoccyb Hrwbxii xt: „Aqm xtqqyj xyh Rujhevvudud pjiwtcixhrw aviösfo ohx wxkxg Lymhoybunlu ns wvfs Dwzjmcocvoaswvhmxbm jnskqnjßjs wlddpy.“

Thomas Emons

Tsypy ung buzly Xibx ighcnngp? Oaj oandnw mfk, ygpp wbxlxg Cngc pqetmxn tuqd pjrw hkfgnrkt. Pmzhtqkpmv Mjwt vüh Tscp Wpvgtuvüvbwpi hüt nglxkx rwczvitqabqakpmv Dqjherwh!

Zuerst gedruckt erschienen im Neuen Ruhr-Wort · Jahrgang 5 · Nr. 45 · 10. November 2018

&esjg;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by