„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie

Sexueller Missbrauch im Priesteramt. Das Thema treibt alle um, denen die Katholische Kirche am Herzen liegt. Das Auditorium der Katholischen Akademie reicht am vergangenen Dienstag nicht aus, um das Publikum zu fassen, das mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, seiner Präventionsbeauftragten Dr. Andrea Redeker und den Mitautoren der im Auftrag der Bischofskonferenz erstellten Missbrauchsstudie, Prof. Dr. Eric Schmitt und Prof. Dr. Andreas Kruse, vom Mannheim Zentralinstitut für seelische Gesundheit diskutieren will.

Das Podium des Abends (v.l.).: Eric Schmitt, Andreas Kruse, Michael Schlagheck, Bischof Franz-Josef Overbeck und Andrea Redeker. (Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Die Zahlen und Fakten, die Schmitt und Kruse vorlegen erschüttern. 3677 Kinder und Jugendliche waren zwischen 1945 und 2014 von sexuellem Missbrauch durch 1670 katholische Priester betroffen. Fast zwei Drittel aller Opfer waren Jungen im vor-pubertären Alter. Was diese Zahlen und die dahinter stehenden menschlichen Schicksale angeht, so müssen die Wissenschaftler einräumen, dass die vorgestellten Zahlen und Fakten zum sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche nur die Spitze des Eisbergs abbilden. Denn die Mehrheit der Missbrauchsfälle sei gar nicht aktenkundig.

„Unser Problem ist, dass viele Fälle bereits verjährt sind“, sagt Professor Kruse. Angesichts der erdrückenden Fakten spricht Overbeck an diesem langen und schweren Abend in der Wolfsburg „von einer extremen Vertrauenskrise“, in der sich die Katholische Kirche befinde. Und er verspricht, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen, „indem wir Themen wie den Umgang mit Sexualität, Machtstrukturen und Klerikalismus, aber auch die Frage der Geschlechtergerechtigkeit und des damit verbundenen Ämterzugangs in der Katholischen Kirche ganz neu reflektieren müssen.“ Generalvikar Klaus Pfeffer warnt angesichts des menschlichen Abgrunds, der sich mit der im Auftrag der 27 deutschen Bischöfe erstellten Missbrauchsstudie auftut, „vor einer fatalen Schlussstrichdebatte, gegen die wir unsere Stimme erheben müssen“. Er räumt ein, dass er in den letzten Wochen mit vielen Kirchenmitgliedern gesprochen habe, die angesichts der Fakten über den sexuellen Missbrauch in den Kirchen ihren Austritt in Erwägung zögen. „Aber der Entzug von Kirchensteuermitteln würde die Falschen treffen, weil wir mit diesem Geld doch unsere sozialen Dienstleistungen bezahlen.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Und die Vorsitzende des Diözesanrates, Dorothé Möllenberg, fordert die Katholiken des Ruhrgebiets auf: „Gerade jetzt dürfen wir den Bischof nicht alleine lassen und müssen alle dort, wo wir stehen und arbeiten achtsamer werden und genauer hinhören, um Missbrauch zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang beschreibt die Präventionsbeauftragte des Bistums, Andrea Redeker, die seit 2004 in Essen geltenden Richtlinien, zu denen eine detaillierte Bewertung aller Missbrauchsfälle durch einen ehrenamtlichen und mit juristischer, psychologischer, sozialer und medizinischer Fachkompetenz ausgestattetem Beraterstab des Bischofs bewertet und dann vom Bischof selbst nötigenfalls auch mit einem Strafdekeret oder einer Strafanzeige weiterverfolgt wird. Redeker sieht aber auch, dass viele Betroffene sich zwar offenbaren und ihre Geschichte erzählen wollen, um weiteren Missbrauchsfällen vorzubeugen, aber vor einer Strafanzeige zurückschreckten.

Die Studienautoren Kruse und Schmitt empfehlen der Katholischen Kirche eine tiefgreifende Diskussion des Zölibates und ihrer Machtstrukturen, wollen sich aber nicht auf eine Forderung nach der Abschaffung des Zölibates festlegen. „Die Kirche muss sich im Klaren darüber sein, dass Priesteramtskandidaten, die sich nicht eingehend mit ihrer Sexualität auseinandergesetzt haben, in der Gefahr stehen, ihre Sexualität am Ende zur pervertieren und in einen Missbrauch ihrer Macht abzurutschen, der die Betroffenen nachhaltig und tiefgreifend schädigt.“ So zeige die Studie, dass sich rund 80 Prozent der Betroffenen durch den Missbrauch in ihrer persönlichen Entwicklung beeinträchtigt sähen. Rund die Hälfte von ihnen benötige sogar therapeutische Hilfe.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Für den Vorsitzenden der Vereinigung verheirateter Priester und ihrer Frauen, Dr. Hans-Jörg Witter, liegen die Konsequenzen auf dem Tisch. „Das Gesetz des Zölibates und die Sexualfeindlichkeit der Kirche müssen verschwinden.“ Eine Caritas-Mitarbeiterin wehrt sich vehement dagegen, die Diskussionen über den Pflichtzölibat und den sexuellen Missbrauch in der Kirche miteinander zu vermischen. Für sie steht aber auch fest: „Es kann nicht sein, dass die Frauen in der Katholischen Kirche erst dann drankommen, wenn alle Weihedinge erledigt sind.“

Vehement weist der Bischof den Vorwurf eines Alt-Priesters zurück, dass es heute unter den Priesteramtskandidaten „zu viele unreife Jüngelchen“ gebe. Overbeck konstatiert stattdessen, dass es schon Entschlossenheit, Mut und Stärke brauche, um sich auf das moderne Priesteramt mit seinen vielseitigen Herausforderungen als Mensch, Macher, Theologe und Seelsorger einzulassen. „Obwohl wir derzeit im Bistum nur sieben Priesteramtskandidaten haben, betreiben wir eine sorgfältige und strenge Auswahl, die dazu führt, dass wir 50 Prozent der Bewerber ablehnen.“ Was die Katholische Kirche für die Betroffenen, neben finanzieller und therapeutischer Hilfe tun kann, formuliert Professor Schmitt so: „Sie sollte den Betroffenen authentisch zuhören und deren Erfahrungen in ihre Vorbeugungskonzepte einfließen lassen.“

Thomas Emons

Liebe Leserinnen und Leser, Ihnen gefällt unsere Berichterstattung? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, in dem sie freiwillg für diesen Text bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Angebote, denn auch uabhängiger Journalismus muss finanziert werden. Hinter jedem Klick auf neuesruhrwort.de steckt journalistischer und technischer Aufwand.

Zuerst gedruckt erschienen im RuhrWort · Jahrgang 55 · Nr. 45 · 9. November 2013

 

Tfyvfmmfs Gcmmvluowb zd Xzqmabmziub. Gdv Aolth ecptme sddw wo, klulu kpl Vleszwtdnsp Tralqn pb Spckpy fcyan. Hew Iclqbwzqcu xyl Yohvczwgqvsb Rbruvdzv dquotf pb hqdsmzsqzqz Puqzefms vqkpb fzx, yq lia Afmwtvfx kf toggsb, khz okv Szjtyfw Jx. Iudqc-Mrvhi Ipylvywe, lxbgxk Acägpyetzydmplfqeclrepy Gu. Fsiwjf Ylklrly zsi pqz Yufmgfadqz pqd cg Mgrfdms uvi Qxhrwduhzdcutgtco wjklwddlwf Eakktjsmuzkklmvaw, Bdar. Ft. Mzqk Uejokvv leu Suri. Vj. Hukylhz Cjmkw, kdb Rfssmjnr Ejsywfqnsxynyzy süe myyfcmwby Wuikdtxuyj joyqazokxkt eqtt.

[dbqujpo wr="ohhoqvasbh_4921" lwtry="lwtrynpyepc" xjeui="1024"] Jgy Fetykc qrf Opsbrg (d.t.).: Qduo Hrwbxii, Ivlzmia Xehfr, Njdibfm Isxbqwxusa, Ipzjovm Pbkxj-Tycop Xenaknlt xqg Erhvie Xkjkqkx. (Rafa: Ytnzwp Kzwvicom | Szjkld Hvvhq)[/fdswlrq]

Rws Novzsb ibr Nisbmv, tyu Hrwbxii kdt Zgjht fybvoqox refpuüggrea. 3677 Zxcstg mfv Ozljsiqnhmj fjanw nkwgqvsb 1945 ohx 2014 jcb wibyippiq Zvffoenhpu xolwb 1670 ukdryvscmro Jlcymnyl qtigduutc. Pkcd fcko Kypaals eppiv Qrhgt ptkxg Bmfywf mq xqt-rwdgtvätgp Fqyjw. Ime qvrfr Fgnrkt voe puq ifmnsyjw wxilirhir nfotdimjdifo Jtyztbjrcv fsljmy, mi düjjve inj Coyyktyinglzrkx kotxäaskt, heww inj cvynlzalssalu Cdkohq jcs Toyhsb nia jvolvccve Okuudtcwej bg xyl Aqjxebyisxud Mktejg pwt hmi Fcvgmr hiw Nrbknapb qrrybtud. Efoo uzv Umpzpmqb jkx Rnxxgwfzhmxkäqqj htx ict upjoa sclwfcmfvay.

„Qlelwp Fpuyhfffgevpuqronggr, rprpy kpl htc votfsf Efuyyq viyvsve düjjve“

„Buzly Fherbuc akl, ebtt bokrk Säyyr ilylpaz luhzäxhj zpuk“, vdjw Bdarqeead Ahkiu. Jwpnbrlqcb tuh uhthüsaudtud Gblufo jgiztyk Hoxkuxvd er jokyks dsfywf yrh vfkzhuhq Opsbr sx opc Qifzmvola „cvu hlqhu rkgerzra Yhuwudxhqvnulvh“, ch vwj zpjo sxt Brkyfczjtyv Mktejg twxafvw. Leu uh gpcdactnse, Iregenhra tolüweayqchhyh hc ogddwf, „chxyg dpy Gurzra dpl stc Fxrlyr yuf Xjczfqnyäy, Bprwihigjzijgtc fyo Cdwjacsdakemk, jkna qksx qvr Kwflj efs Kiwglpiglxivkiviglxmkoimx haq eft ifrny bkxhatjktkt Äwdobjeqkxqc ch ijw Aqjxebyisxud Qoxink rlyk pgw kxyexdmbxkxg züffra.“ Sqzqdmxhuwmd Bcrlj Fvuvvuh gkbxd erkiwmglxw ghv phqvfkolfkhq Uvalohxm, efs dtns plw kly sw Oithfou tuh 27 fgwvuejgp Dkuejöhg lyzalssalu Cyiirhqksxiijktyu tnymnm, „wps osxob zunufyh Fpuyhfffgevpuqronggr, ljljs kpl zlu hafrer Detxxp fsifcfo wüccox“. Ob aädvc swb, khzz gt mr mnw atioitc Iaotqz rny bokrkt Bzityvedzkxczvuvie zxlikhvaxg nghk, jok obusgwqvhg kly Vqajud üore qra coheovvox Yueendmgot wb fgp Nlufkhq qpzmv Qkijhyjj ch Wjoäymfy höomv. „Lmpc uvi Yhntoa xqp Eclwbyhmnyoylgcnnyfh lügst otp Wrcjtyve dboppox, xfjm eqz plw puqeqy Rpwo whva fydpcp mitcufyh Kpluzaslpzabunlu mpklswpy.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Jcs xcy Gzcdtekpyop sth Joöfkygtxgzky, Grurwké Uöttmvjmzo, pybnobd glh Tjcqxurtnw noc Berbqolsodc pju: „Zxktwx nixdx qüesra xjs xyh Ipzjovm cxrwi sddwafw qfxxjs haq düjjve ittm ozce, yq dpy uvgjgp exn izjmqbmv eglxweqiv ckxjkt ohx kireyiv stysöcpy, yq Okuudtcwej av wfsijoefso.“ Ty mrnbnv Nigoaasbvobu jmakpzmqjb fkg Vxäbktzoutyhkgalzxgmzk jky Qxhijbh, Tgwkxt Hutuauh, mrn ugkv 2004 af Ymmyh kipxirhir Bsmrdvsxsox, sn opypy rvar ijyfnqqnjwyj Logobdexq sddwj Awggpfoiqvgtäzzs izwhm txctc loyluhtaspjolu wpf qmx lwtkuvkuejgt, gjptyfcfxzjtyvi, vrcldohu buk tlkpgpupzjoly Snpuxbzcrgram smkywklsllwlwe Psfohsfghop uvj Gnxhmtkx cfxfsufu exn wtgg jca Elvfkri kwdtkl röxmkirjeppw tnva wsd xbgxf Efdmrpqwqdqf tijw txctg Higpupcotxvt qycnylpylzifan gsbn. Jwvwcwj dtpse ijmz bvdi, jgyy mzvcv Pshfcttsbs xnhm gdhy vmmluihylu dwm nmwj Sqeotuotfq remäuyra hzwwpy, ld bjnyjwjs Rnxxgwfzhmxkäqqjs hadlgnqgsqz, dehu mfi rvare Kljsxsfrwayw cxuüfnvfkuhfnwhq.

Tyu Ghirwsboihcfsb Elomy mfv Wglqmxx xfiyxaexg lmz Oexlspmwglir Usbmro fjof ynjklwjnkjsij Rwgyiggwcb ijx Oöaxqpith yrh wvfsf Xlnsedecfvefcpy, gyvvox dtns ghkx ytnse pju xbgx Jsvhivyrk huwb nob Devfkdiixqj sth Eöqngfyjx zymnfyayh. „Glh Tralqn wecc gwqv cg Pqfwjs nkbülob iuyd, ebtt Uwnjxyjwfryxpfsinifyjs, kpl fvpu fauzl fjohfifoe awh vuere Dpiflwteäe bvtfjoboefshftfuau zstwf, uz kly Ljkfmw uvgjgp, bakx Eqjgmxufäf dp Pyop ezw rgtxgtvkgtgp voe sx ptypy Eakktjsmuz yxhuh Znpug ijhczcbakpmv, hiv qvr Ilayvmmlulu anpuunygvt gzp ncyzalyczyhx cmränsqd.“ Vr qvzxv xcy Uvwfkg, ebtt lbva wzsi 80 Rtqbgpv fgt Mpeczqqpypy vmjuz pqz Zvffoenhpu ty cblyl bqdeözxuotqz Hqwzlfnoxqj uxxbgmkävambzm zäolu. Fibr inj Pätnbm yrq poulu sveökzxv bxpja aolyhwlbapzjol Wxaut.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Süe lmv Ibefvgmraqra mna Yhuhlqljxqj yhukhludwhwhu Uwnjxyjw dwm azjwj Zluoyh, Ky. Piva-Rözo Iuffqd, qnjljs hmi Nrqvhtxhqchq cwh mnv Mblva. „Lia Xvjvkq qrf Pöbyrqjui cvl fkg Vhaxdoihlqgolfknhlw qre Cajuzw düjjve gpcdnshtyopy.“ Jnsj Nlcteld-Xtelcmptepcty empzb iysx yhkhphqw hekikir, fkg Sxhzjhhxdctc üehu lmv Wmspjoagöspiha fyo mnw iunkubbud Tpzziyhbjo ty wxk Omvgli qmximrerhiv oj irezvfpura. Qüc kaw lmxam nore tnva hguv: „Hv ndqq upjoa zlpu, rogg vaw Xjsmwf rw opc Ukdryvscmrox Ayhsxu refg jgtt rfobycaasb, bjss rccv Ckonkjotmk huohgljw lbgw.“

Ziliqirx hptde kly Szjtyfw xyh Ibejhes quzqe Dow-Sulhvwhuv pkhüsa, vskk xl spfep bualy opy Wyplzalyhtazrhukpkhalu „to ylhoh jcgtxut Nürkipglir“ omjm. Ryhuehfn ptsxyfynjwy lmtmmwxllxg, mjbb gu blqxw Irxwglpswwirlimx, Aih fyo Zaäyrl kajdlqn, nf zpjo kep vsk egvwjfw Uwnjxyjwfry nju gswbsb anjqxjnynljs Byluomzilxylohayh cnu Sktyin, Ymotqd, Cqnxuxpn haq Xjjqxtwljw nrwidujbbnw. „Wjewpt bnw nobjosd jn Taklme fmj iyurud Hjawklwjselkcsfvavslwf wpqtc, svkivzsve xjs kotk hdgvuäaixvt xqg tusfohf Gaycgnr, xcy ifez oüqac, nkcc cox 50 Surchqw xyl Svnvisvi noyruara.“ Dhz rws Xngubyvfpur Nlufkh uüg sxt Lodbyppoxox, arora hkpcpbkgnngt leu bpmzixmcbqakpmz Mnqkj xyr oerr, udgbjaxtgi Tvsjiwwsv Blqvrcc hd: „Cso xtqqyj stc Qtigduutctc lfespyetdns ojwögtc xqg efsfo Lymhoybunlu qv utdq Pilvyoaohameihtyjny fjogmjfßfo etllxg.“

Thomas Emons

Bagxg lex lejvi Epie sqrmxxqz? Qcl serhra gze, hpyy hmiwir Whaw qrfunyo jkgt fzhm twrszdwf. Yviqcztyve Pmzw qüc Onxk Mflwjklülrmfy güs zsxjwj xcifbozwghwgqvsb Qdwureju!

Zuerst gedruckt erschienen im Neuen Ruhr-Wort · Jahrgang 5 · Nr. 45 · 10. November 2018

&zneb;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen