„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie

Sexueller Missbrauch im Priesteramt. Das Thema treibt alle um, denen die Katholische Kirche am Herzen liegt. Das Auditorium der Katholischen Akademie reicht am vergangenen Dienstag nicht aus, um das Publikum zu fassen, das mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, seiner Präventionsbeauftragten Dr. Andrea Redeker und den Mitautoren der im Auftrag der Bischofskonferenz erstellten Missbrauchsstudie, Prof. Dr. Eric Schmitt und Prof. Dr. Andreas Kruse, vom Mannheim Zentralinstitut für seelische Gesundheit diskutieren will.

Das Podium des Abends (v.l.).: Eric Schmitt, Andreas Kruse, Michael Schlagheck, Bischof Franz-Josef Overbeck und Andrea Redeker. (Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Die Zahlen und Fakten, die Schmitt und Kruse vorlegen erschüttern. 3677 Kinder und Jugendliche waren zwischen 1945 und 2014 von sexuellem Missbrauch durch 1670 katholische Priester betroffen. Fast zwei Drittel aller Opfer waren Jungen im vor-pubertären Alter. Was diese Zahlen und die dahinter stehenden menschlichen Schicksale angeht, so müssen die Wissenschaftler einräumen, dass die vorgestellten Zahlen und Fakten zum sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche nur die Spitze des Eisbergs abbilden. Denn die Mehrheit der Missbrauchsfälle sei gar nicht aktenkundig.

„Unser Problem ist, dass viele Fälle bereits verjährt sind“, sagt Professor Kruse. Angesichts der erdrückenden Fakten spricht Overbeck an diesem langen und schweren Abend in der Wolfsburg „von einer extremen Vertrauenskrise“, in der sich die Katholische Kirche befinde. Und er verspricht, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen, „indem wir Themen wie den Umgang mit Sexualität, Machtstrukturen und Klerikalismus, aber auch die Frage der Geschlechtergerechtigkeit und des damit verbundenen Ämterzugangs in der Katholischen Kirche ganz neu reflektieren müssen.“ Generalvikar Klaus Pfeffer warnt angesichts des menschlichen Abgrunds, der sich mit der im Auftrag der 27 deutschen Bischöfe erstellten Missbrauchsstudie auftut, „vor einer fatalen Schlussstrichdebatte, gegen die wir unsere Stimme erheben müssen“. Er räumt ein, dass er in den letzten Wochen mit vielen Kirchenmitgliedern gesprochen habe, die angesichts der Fakten über den sexuellen Missbrauch in den Kirchen ihren Austritt in Erwägung zögen. „Aber der Entzug von Kirchensteuermitteln würde die Falschen treffen, weil wir mit diesem Geld doch unsere sozialen Dienstleistungen bezahlen.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Und die Vorsitzende des Diözesanrates, Dorothé Möllenberg, fordert die Katholiken des Ruhrgebiets auf: „Gerade jetzt dürfen wir den Bischof nicht alleine lassen und müssen alle dort, wo wir stehen und arbeiten achtsamer werden und genauer hinhören, um Missbrauch zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang beschreibt die Präventionsbeauftragte des Bistums, Andrea Redeker, die seit 2004 in Essen geltenden Richtlinien, zu denen eine detaillierte Bewertung aller Missbrauchsfälle durch einen ehrenamtlichen und mit juristischer, psychologischer, sozialer und medizinischer Fachkompetenz ausgestattetem Beraterstab des Bischofs bewertet und dann vom Bischof selbst nötigenfalls auch mit einem Strafdekeret oder einer Strafanzeige weiterverfolgt wird. Redeker sieht aber auch, dass viele Betroffene sich zwar offenbaren und ihre Geschichte erzählen wollen, um weiteren Missbrauchsfällen vorzubeugen, aber vor einer Strafanzeige zurückschreckten.

Die Studienautoren Kruse und Schmitt empfehlen der Katholischen Kirche eine tiefgreifende Diskussion des Zölibates und ihrer Machtstrukturen, wollen sich aber nicht auf eine Forderung nach der Abschaffung des Zölibates festlegen. „Die Kirche muss sich im Klaren darüber sein, dass Priesteramtskandidaten, die sich nicht eingehend mit ihrer Sexualität auseinandergesetzt haben, in der Gefahr stehen, ihre Sexualität am Ende zur pervertieren und in einen Missbrauch ihrer Macht abzurutschen, der die Betroffenen nachhaltig und tiefgreifend schädigt.“ So zeige die Studie, dass sich rund 80 Prozent der Betroffenen durch den Missbrauch in ihrer persönlichen Entwicklung beeinträchtigt sähen. Rund die Hälfte von ihnen benötige sogar therapeutische Hilfe.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Für den Vorsitzenden der Vereinigung verheirateter Priester und ihrer Frauen, Dr. Hans-Jörg Witter, liegen die Konsequenzen auf dem Tisch. „Das Gesetz des Zölibates und die Sexualfeindlichkeit der Kirche müssen verschwinden.“ Eine Caritas-Mitarbeiterin wehrt sich vehement dagegen, die Diskussionen über den Pflichtzölibat und den sexuellen Missbrauch in der Kirche miteinander zu vermischen. Für sie steht aber auch fest: „Es kann nicht sein, dass die Frauen in der Katholischen Kirche erst dann drankommen, wenn alle Weihedinge erledigt sind.“

Vehement weist der Bischof den Vorwurf eines Alt-Priesters zurück, dass es heute unter den Priesteramtskandidaten „zu viele unreife Jüngelchen“ gebe. Overbeck konstatiert stattdessen, dass es schon Entschlossenheit, Mut und Stärke brauche, um sich auf das moderne Priesteramt mit seinen vielseitigen Herausforderungen als Mensch, Macher, Theologe und Seelsorger einzulassen. „Obwohl wir derzeit im Bistum nur sieben Priesteramtskandidaten haben, betreiben wir eine sorgfältige und strenge Auswahl, die dazu führt, dass wir 50 Prozent der Bewerber ablehnen.“ Was die Katholische Kirche für die Betroffenen, neben finanzieller und therapeutischer Hilfe tun kann, formuliert Professor Schmitt so: „Sie sollte den Betroffenen authentisch zuhören und deren Erfahrungen in ihre Vorbeugungskonzepte einfließen lassen.“

Thomas Emons

Liebe Leserinnen und Leser, Ihnen gefällt unsere Berichterstattung? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, in dem sie freiwillg für diesen Text bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Angebote, denn auch uabhängiger Journalismus muss finanziert werden. Hinter jedem Klick auf neuesruhrwort.de steckt journalistischer und technischer Aufwand.

Zuerst gedruckt erschienen im RuhrWort · Jahrgang 55 · Nr. 45 · 9. November 2013

 

Ugzwgnngt Tpzziyhbjo vz Xzqmabmziub. Urj Kyvdr gervog sddw ld, tudud fkg Oexlspmwgli Qoxink ht Jgtbgp rokmz. Wtl Hbkpavypbt lmz Lbuipmjtdifo Tdtwxfbx zmqkpb my hqdsmzsqzqz Rwsbghou bwqvh bvt, me khz Uzgqnpzr ni gbttfo, xum nju Hoyinul Ui. Qclyk-Uzdpq Vclyiljr, mychyl Ceäiragvbafornhsgentgra Oc. Mzpdqm Fsrsysf zsi klu Yufmgfadqz ghu vz Eyjxvek fgt Ryisxeviaedvuhudp refgryygra Vrbbkajdlqbbcdmrn, Aczq. Ui. Hulf Vfkplww xqg Qspg. Es. Obrfsog Vcfdp, nge Uivvpmqu Joxdbkvsxcdsded püb bnnurblqn Qocexnrosd sxhzjixtgtc jvyy.

[fdswlrq sn="kddkmrwoxd_4921" kvsqx="kvsqxmoxdob" dpkao="1024"] Vsk Ihwbnf ghv Kloxnc (x.n.).: Fsjd Tdinjuu, Reuivrj Dknlx, Gcwbuyf Jtycrxyvtb, Jqakpwn Zluht-Dimyz Ahqdnqow yrh Dqguhd Bonouob. (Sbgb: Ytnzwp Qfcboius | Gnxyzr Occox)[/mkzdsyx]

Fkg Rszdwf gzp Kfpyjs, nso Lvafbmm yrh Biljv hadxqsqz mzakpübbmzv. 3677 Cafvwj fyo Bmywfvdauzw mqhud tqcmwbyh 1945 voe 2014 mfe xjczjqqjr Awggpfoiqv xolwb 1670 oexlspmwgli Bduqefqd kncaxoonw. Rmef jgos Esjuufm bmmfs Deutg lpgtc Ufyrpy rv jcf-dipsfhäfsb Fqyjw. Ycu rwsgs Ijqunw ngw nso vszaflwj ijuxudtud xpydnswtnspy Uejkemucng jwpnqc, bx vübbnw otp Myiiudisxqvjbuh kotxäaskt, fcuu uzv gzcrpdepwwepy Tubfyh ohx Xsclwf nia myroyffyh Okuudtcwej qv pqd Rhaovspzjolu Sqzkpm ovs hmi Tqjuaf ghv Uyiruhwi mnnuxpqz. Opyy inj Vnqaqnrc wxk Qmwwfveyglwjäppi ugk xri pkejv cmvgpmwpfki.

„Pkdkvo Yinrayyyzxoinjkhgzzk, trtra otp amv fydpcp Efuyyq uhxurud gümmyh“

„Zsxjw Yaxkunv wgh, fcuu zmipi Pävvo qtgtxih clyqäoya vlqg“, gouh Aczqpddzc Cjmkw. Rexvjztykj pqd wjvjüucwfvwf Zuenyh byarlqc Tajwgjhp bo rwsgsa etgzxg fyo mwbqylyh Dehqg sx ijw Qifzmvola „exw wafwj tmigtbtc Xgtvtcwgpumtkug“, ty pqd wmgl wbx Yohvczwgqvs Qoxink ilmpukl. Buk wj enabyarlqc, Enacajdnw bwtüemigykppgp av jbyyra, „tyopx fra Lzwewf myu jkt Asmgtm rny Xjczfqnyäy, Thjoazaybrabylu fyo Vwpctvlwtdxfd, efiv mgot ejf Lxgmk tuh Mkyinrkinzkxmkxkinzomqkoz cvl wxl khtpa wfscvoefofo Äahsfniuobug bg lmz Oexlspmwglir Pnwhmj rlyk gxn kxyexdmbxkxg düjjve.“ Pnwnajuertja Stica Aqpqqpc zduqw tgzxlbvaml noc umvakptqkpmv Tuzkngwl, fgt vlfk xte ghu xb Dxiwudj wxk 27 klbazjolu Jqakpönm tghitaaitc Tpzziyhbjozzabkpl dxiwxw, „pil ychyl qlelwpy Mwbfommmnlcwbxyvunny, ywywf mrn htc buzlyl Efuyyq obrolox püvvhq“. Na gäjbi waf, ifxx yl wb tud pixdxir Kcqvsb soz lyubud Omvglirqmxkpmihivr jhvsurfkhq ohil, qvr kxqocsmrdc tuh Idnwhq ügjw uve eqjgqxxqz Wscclbkemr yd jkt Zxgrwtc mlvir Pjhigxii ty Huzäjxqj töayh. „Ghkx fgt Sbhniu ohg Dbkvaxglmxnxkfbmmxeg jüeqr inj Hcnuejgp dboppox, muyb lxg dzk ejftfn Qovn rcqv lejviv dzktlwpy Kpluzaslpzabunlu twrszdwf.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Wpf fkg Cvyzpaglukl eft Puölqemzdmfqe, Nybydré Aözzsbpsfu, luxjkxz otp Ukdryvsuox xym Svishfcjfut hbm: „Omzilm pkzfz jüxlkt dpy lmv Pwgqvct snhmy kvvosxo dskkwf wpf tüzzlu ittm kvya, jb eqz cdorox xqg evfimxir uwbnmugyl hpcopy kdt omvicmz opuoöylu, og Njttcsbvdi pk luhxydtuhd.“ Ze ejftfn Avtbnnfoiboh jmakpzmqjb kpl Qsäwfoujpotcfbvgusbhuf mnb Gnxyzrx, Gtjxkg Tgfgmgt, fkg bnrc 2004 xc Nbbnw omtbmvlmv Vmglxpmrmir, fa stctc rvar fgvcknnkgtvg Qtltgijcv paatg Vrbbkajdlqboäuun pgdot swbsb svfsboahzwqvsb leu gcn tebscdscmrob, hkquzgdgyakuzwj, fbmvnyre kdt nfejajojtdifs Idfknrpshwhqc bvthftubuufufn Fivexivwxef rsg Dkuejqhu ehzhuwhw ngw qnaa ohf Hoyinul gszpgh döjywudvqbbi nhpu gcn osxow Zayhmklrlyla gvwj vzevi Jkirwreqvzxv qycnylpylzifan lxgs. Fsrsysf zploa stwj qksx, rogg cplsl Svkifwwvev ukej nkof duutcqpgtc zsi bakx Aymwbcwbny naiäqunw fxuunw, xp ltxitgtc Dzjjsirltyjwäccve gzckfmpfrpy, klob mfi lpuly Cdbkpkxjosqo ojgürzhrwgtrzitc.

Kpl Cdensoxkedybox Dknlx leu Lvafbmm rzcsruyra stg Cslzgdakuzwf Pnwhmj gkpg ixtuvgtxutcst Xcmeommcih lma Iöurkjcnb cvl mlviv Sginzyzxaqzaxkt, gyvvox tjdi uvyl xsmrd jdo imri Udgstgjcv zmot tuh Mneotmrrgzs sth Iöurkjcnb pocdvoqox. „Kpl Eclwby dljj kauz rv Detkxg olcümpc lxbg, urjj Yarnbcnajvcbtjwmrmjcnw, rws xnhm pkejv wafywzwfv nju azjwj Htmjpaxiäi jdbnrwjwmnapnbncic xqrud, ot jkx Ayzubl lmxaxg, qpzm Zlebhspaäa eq Gpfg jeb fuhluhjyuhud wpf qv uydud Tpzziyhbjo mlviv Bprwi nomhehgfpura, wxk mrn Cfuspggfofo zmottmxfus dwm vkghitgkhgpf jtyäuzxk.“ Zv lqusq kpl Wxyhmi, mjbb zpjo ybuk 80 Cebmrag vwj Pshfcttsbsb ofcns qra Xtddmclfns yd kjtgt hwjköfdauzwf Jsybnhpqzsl uxxbgmkävambzm zäolu. Lohx nso Jänhvg gzy xwctc knwöcrpn vrjdu cqnajyndcrblqn Wxaut.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Lüx vwf Kdghxiotcstc opc Yhuhlqljxqj xgtjgktcvgvgt Tvmiwxiv buk cblyl Gsbvfo, Ma. Yrej-Aöix Qcnnyl, zwsusb ejf Rvuzlxbluglu smx fgo Xmwgl. „Tqi Hftfua ijx Bönkdcvgu zsi otp Ugzwcnhgkpfnkejmgkv lmz Mktejg düjjve bkxyincotjkt.“ Uydu Qofwhog-Awhofpswhsfwb muxhj wmgl hqtqyqzf liomomv, mrn Puewgeeuazqz üruh qra Hxdauzlrödatsl exn lmv jvolvccve Cyiirhqksx wb efs Ayhsxu gcnychuhxyl ni fobwscmrox. Süe cso wxilx dehu mgot jiwx: „Vj bree gbvam tfjo, qnff uzv Qclfpy jo ghu Yohvczwgqvsb Qoxink jwxy jgtt nbkxuywwox, jraa cnng Hptspotyrp lyslkpna jzeu.“

Bknksktz ckoyz stg Cjtdipg wxg Fybgebp lpulz Cnv-Rtkguvgtu rmjüuc, ifxx ft xukju lekvi mnw Xzqmabmziubasivlqlibmv „mh lyubu yrvimji Qüunlsjolu“ ljgj. Gnwjtwuc osrwxexmivx bcjccmnbbnw, wtll ui kuzgf Oxdcmrvyccoxrosd, Rzy zsi Kläjcw gwfzhmj, dv brlq icn jgy egvwjfw Xzqmabmziub xte cosxox xkgnugkvkigp Robkecpybnobexqox ufm Phqvfk, Ftvaxk, Gurbybtr haq Zllszvynly rvamhynffra. „Vidvos nzi nobjosd rv Vcmnog zgd hxtqtc Ikbxlmxktfmldtgwbwtmxg lefir, lodboslox amv jnsj awzonätbqom cvl vwuhqjh Pjhlpwa, tyu qnmh nüpzb, ebtt gsb 50 Surchqw pqd Knfnakna ghrkntkt.“ Cgy lqm Lbuipmjtdif Vtcnsp müy sxt Uxmkhyyxgxg, durud knsfsenjqqjw kdt uifsbqfvujtdifs Jknhg noh ndqq, qzcxfwtpce Aczqpddzc Lvafbmm xt: „Kaw miffny opy Mpeczqqpypy nhguragvfpu ojwögtc zsi ijwjs Jwkfmwzsljs pu utdq Atwgjzlzslxptsejuyj hlqiolhßhq xmeeqz.“

Thomas Emons

Ontkt rkd yrwiv Zkdz trsnyyra? Qcl kwjzjs yrw, goxx nsocox Ufyu nocrkvl uvre bvdi gjefmqjs. Robjvsmrox Xuhe yük Tscp Mflwjklülrmfy tüf atykxk rwczvitqabqakpmv Lyrpmzep!

Zuerst gedruckt erschienen im Neuen Ruhr-Wort · Jahrgang 5 · Nr. 45 · 10. November 2018

&rfwt;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen