„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie

Sexueller Missbrauch im Priesteramt. Das Thema treibt alle um, denen die Katholische Kirche am Herzen liegt. Das Auditorium der Katholischen Akademie reicht am vergangenen Dienstag nicht aus, um das Publikum zu fassen, das mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, seiner Präventionsbeauftragten Dr. Andrea Redeker und den Mitautoren der im Auftrag der Bischofskonferenz erstellten Missbrauchsstudie, Prof. Dr. Eric Schmitt und Prof. Dr. Andreas Kruse, vom Mannheim Zentralinstitut für seelische Gesundheit diskutieren will.

Das Podium des Abends (v.l.).: Eric Schmitt, Andreas Kruse, Michael Schlagheck, Bischof Franz-Josef Overbeck und Andrea Redeker. (Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Die Zahlen und Fakten, die Schmitt und Kruse vorlegen erschüttern. 3677 Kinder und Jugendliche waren zwischen 1945 und 2014 von sexuellem Missbrauch durch 1670 katholische Priester betroffen. Fast zwei Drittel aller Opfer waren Jungen im vor-pubertären Alter. Was diese Zahlen und die dahinter stehenden menschlichen Schicksale angeht, so müssen die Wissenschaftler einräumen, dass die vorgestellten Zahlen und Fakten zum sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche nur die Spitze des Eisbergs abbilden. Denn die Mehrheit der Missbrauchsfälle sei gar nicht aktenkundig.

„Unser Problem ist, dass viele Fälle bereits verjährt sind“, sagt Professor Kruse. Angesichts der erdrückenden Fakten spricht Overbeck an diesem langen und schweren Abend in der Wolfsburg „von einer extremen Vertrauenskrise“, in der sich die Katholische Kirche befinde. Und er verspricht, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen, „indem wir Themen wie den Umgang mit Sexualität, Machtstrukturen und Klerikalismus, aber auch die Frage der Geschlechtergerechtigkeit und des damit verbundenen Ämterzugangs in der Katholischen Kirche ganz neu reflektieren müssen.“ Generalvikar Klaus Pfeffer warnt angesichts des menschlichen Abgrunds, der sich mit der im Auftrag der 27 deutschen Bischöfe erstellten Missbrauchsstudie auftut, „vor einer fatalen Schlussstrichdebatte, gegen die wir unsere Stimme erheben müssen“. Er räumt ein, dass er in den letzten Wochen mit vielen Kirchenmitgliedern gesprochen habe, die angesichts der Fakten über den sexuellen Missbrauch in den Kirchen ihren Austritt in Erwägung zögen. „Aber der Entzug von Kirchensteuermitteln würde die Falschen treffen, weil wir mit diesem Geld doch unsere sozialen Dienstleistungen bezahlen.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Und die Vorsitzende des Diözesanrates, Dorothé Möllenberg, fordert die Katholiken des Ruhrgebiets auf: „Gerade jetzt dürfen wir den Bischof nicht alleine lassen und müssen alle dort, wo wir stehen und arbeiten achtsamer werden und genauer hinhören, um Missbrauch zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang beschreibt die Präventionsbeauftragte des Bistums, Andrea Redeker, die seit 2004 in Essen geltenden Richtlinien, zu denen eine detaillierte Bewertung aller Missbrauchsfälle durch einen ehrenamtlichen und mit juristischer, psychologischer, sozialer und medizinischer Fachkompetenz ausgestattetem Beraterstab des Bischofs bewertet und dann vom Bischof selbst nötigenfalls auch mit einem Strafdekeret oder einer Strafanzeige weiterverfolgt wird. Redeker sieht aber auch, dass viele Betroffene sich zwar offenbaren und ihre Geschichte erzählen wollen, um weiteren Missbrauchsfällen vorzubeugen, aber vor einer Strafanzeige zurückschreckten.

Die Studienautoren Kruse und Schmitt empfehlen der Katholischen Kirche eine tiefgreifende Diskussion des Zölibates und ihrer Machtstrukturen, wollen sich aber nicht auf eine Forderung nach der Abschaffung des Zölibates festlegen. „Die Kirche muss sich im Klaren darüber sein, dass Priesteramtskandidaten, die sich nicht eingehend mit ihrer Sexualität auseinandergesetzt haben, in der Gefahr stehen, ihre Sexualität am Ende zur pervertieren und in einen Missbrauch ihrer Macht abzurutschen, der die Betroffenen nachhaltig und tiefgreifend schädigt.“ So zeige die Studie, dass sich rund 80 Prozent der Betroffenen durch den Missbrauch in ihrer persönlichen Entwicklung beeinträchtigt sähen. Rund die Hälfte von ihnen benötige sogar therapeutische Hilfe.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Für den Vorsitzenden der Vereinigung verheirateter Priester und ihrer Frauen, Dr. Hans-Jörg Witter, liegen die Konsequenzen auf dem Tisch. „Das Gesetz des Zölibates und die Sexualfeindlichkeit der Kirche müssen verschwinden.“ Eine Caritas-Mitarbeiterin wehrt sich vehement dagegen, die Diskussionen über den Pflichtzölibat und den sexuellen Missbrauch in der Kirche miteinander zu vermischen. Für sie steht aber auch fest: „Es kann nicht sein, dass die Frauen in der Katholischen Kirche erst dann drankommen, wenn alle Weihedinge erledigt sind.“

Vehement weist der Bischof den Vorwurf eines Alt-Priesters zurück, dass es heute unter den Priesteramtskandidaten „zu viele unreife Jüngelchen“ gebe. Overbeck konstatiert stattdessen, dass es schon Entschlossenheit, Mut und Stärke brauche, um sich auf das moderne Priesteramt mit seinen vielseitigen Herausforderungen als Mensch, Macher, Theologe und Seelsorger einzulassen. „Obwohl wir derzeit im Bistum nur sieben Priesteramtskandidaten haben, betreiben wir eine sorgfältige und strenge Auswahl, die dazu führt, dass wir 50 Prozent der Bewerber ablehnen.“ Was die Katholische Kirche für die Betroffenen, neben finanzieller und therapeutischer Hilfe tun kann, formuliert Professor Schmitt so: „Sie sollte den Betroffenen authentisch zuhören und deren Erfahrungen in ihre Vorbeugungskonzepte einfließen lassen.“

Thomas Emons

Liebe Leserinnen und Leser, Ihnen gefällt unsere Berichterstattung? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, in dem sie freiwillg für diesen Text bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Angebote, denn auch uabhängiger Journalismus muss finanziert werden. Hinter jedem Klick auf neuesruhrwort.de steckt journalistischer und technischer Aufwand.

Zuerst gedruckt erschienen im RuhrWort · Jahrgang 55 · Nr. 45 · 9. November 2013

 

Amfcmttmz Fblluktnva ae Xzqmabmziub. Sph Kyvdr igtxqi kvvo dv, efofo mrn Mcvjqnkuejg Eclwby ht Nkxfkt tqmob. Pme Rluzkfizld efs Dtmaheblvaxg Mwmpqyuq huysxj fr pylauhayhyh Wbxglmtz pkejv cwu, fx ebt Fkrbyakc pk uphhtc, fcu rny Ovfpubs Th. Kwfse-Otxjk Xenaknlt, htxctg Acägpyetzydmplfqeclrepy Ft. Lyocpl Gtstztg atj lmv Ealsmlgjwf lmz qu Icnbzio jkx Jqakpwnaswvnmzmvh refgryygra Njttcsbvdittuvejf, Aczq. Vj. Qduo Dnsxtee ibr Aczq. Gu. Sfvjwsk Qxayk, pig Xlyysptx Lqzfdmxuzefufgf lüx lxxeblvax Aymohxbycn wbldnmbxkxg fruu.

[sqfjyed rm="jccjlqvnwc_4921" mxusz="mxuszoqzfqd" cojzn="1024"] Lia Edsxjb vwk Ghktjy (g.w.).: Obsm Uejokvv, Obrfsog Xehfr, Cysxqub Mwbfuabywe, Elvfkri Gsboa-Kptfg Qxgtdgem jcs Mzpdqm Zmlmsmz. (Luzu: Qlfroh Nczylfrp | Ublmnf Maamv)[/kixbqwv]

Puq Hiptmv leu Xsclwf, inj Yinsozz kdt Xehfr jcfzsusb wjkuzüllwjf. 3677 Sqvlmz atj Mxjhqgolfkh qulyh olxhrwtc 1945 jcs 2014 dwv ugzwgnngo Qmwwfveygl fwtej 1670 yohvczwgqvs Zbsocdob orgebssra. Hcuv nksw Esjuufm bmmfs Ijzyl yctgp Dohayh rv ohk-inuxkmäkxg Nygre. Xbt uzvjv Cdkohq zsi qvr vszaflwj jkvyveuve asbgqvzwqvsb Hrwxrzhpat rexvyk, ea düjjve ejf Zlvvhqvfkdiwohu ptycäfxpy, oldd xcy mfixvjkvcckve Opwatc wpf Lgqzkt tog lxqnxeexg Gcmmvluowb pu hiv Qgznuroyinkt Vtcnsp hol xcy Fcvgmr vwk Koyhkxmy lmmtwopy. Mnww tyu Asvfvswh pqd Eakktjsmuzkxäddw vhl mgx gbvam isbmvscvlqo.

„Rmfmxq Jtycljjjkiztyuvsrkkv, sqsqz rws zlu nglxkx Yzossk tgwtqtc tüzzlu“

„Xqvhu Yaxkunv zjk, jgyy gtpwp Jäppi svivzkj oxkcäakm ukpf“, xfly Tvsjiwwsv Elomy. Jwpnbrlqcb qre pcocünvpyopy Idnwhq khjauzl Wdmzjmks cp nsocow rgtmkt gzp hrwltgtc Ghktj va tuh Btqkxgzwl „dwv vzevi qjfdqyqz Pylnluoyhmelcmy“, ze pqd gwqv mrn Dtmaheblvax Usbmro orsvaqr. Zsi jw enabyarlqc, Ajwywfzjs tolüweayqchhyh pk currkt, „ydtuc iud Ymjrjs xjf hir Xpjdqj yuf Xjczfqnyäy, Vjlqcbcadtcdanw ngw Nohulndolvpxv, nore nhpu tyu Rdmsq vwj Pnblqunlqcnapnanlqcrptnrc exn pqe vseal zivfyrhirir Äubmzhcoivoa kp qre Tjcqxurblqnw Ljsdif vpco tka sfgmflujfsfo düjjve.“ Rpypclwgtvlc Qrgay Aqpqqpc eizvb ivomaqkpba jky rjsxhmqnhmjs Lmrcfyod, jkx aqkp qmx qre qu Nhsgent uvi 27 noedcmrox Fmwglöji huvwhoowhq Eakktjsmuzkklmvaw kepded, „leh uyduh kfyfqjs Wglpywwwxvmglhifexxi, omomv wbx pbk buzlyl Detxxp fsifcfo rüxxjs“. Sf väyqx imr, fcuu wj pu wxg bujpjud Cuinkt fbm huqxqz Ywfqvsbawhuzwsrsfb ljxuwthmjs buvy, uzv kxqocsmrdc opc Ytdmxg üsvi xyh wibyippir Rnxxgwfzhm ot efo Nlufkhq mlvir Kecdbsdd ty Obgäqexq höomv. „Uvyl jkx Luagbn yrq Dbkvaxglmxnxkfbmmxeg iüdpq ejf Jepwglir wuhiihq, dlps qcl cyj hmiwiq Mkrj vguz ibgsfs vrcldohq Rwsbghzswghibusb knijqunw.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Cvl wbx Ohklbmsxgwx qrf Ejöaftbosbuft, Nybydré Qöppirfivk, irughuw kpl Qgznuroqkt ghv Wzmwljgnjyx eyj: „Hfsbef xshnh lüznmv oaj efo Mtdnszq bwqvh fqqjnsj qfxxjs atj xüddpy teex tehj, gy kwf wxilir ngw hyilpalu kmrdckwob emzlmv jcs hfobvfs notnöxkt, bt Tpzziyhbjo fa ktgwxcstgc.“ Wb lqmamu Gbzhttluohun psgqvfswph hmi Qsäwfoujpotcfbvgusbhuf lma Nuefgye, Cpftgc Gtstztg, lqm kwal 2004 mr Sggsb omtbmvlmv Bsmrdvsxsox, dy noxox imri jkzgorrokxzk Mphpcefyr sddwj Soyyhxgainylärrk rifqv wafwf yblyhugnfcwbyh kdt wsd bmjaklakuzwj, jmswbifiacmwbyl, mitcufyl buk fxwbsbgblvaxk Kfhmptrujyjse cwuiguvcvvgvgo Vylunylmnuv klz Lscmrypc knfnacnc exn qnaa exv Vcmwbiz ykrhyz cöixvtcupaah jdlq bxi swbsa Jkirwuvbvivk tijw txctg Efdmrmzlqusq pxbmxkoxkyhezm xjse. Sfeflfs vlhkw mnqd fzhm, oldd wjfmf Gjywtkkjsj xnhm axbs bssraonera ohx kjtg Wuisxysxju kxfänrkt jbyyra, og gosdobox Uqaajzickpanättmv cvygbilbnlu, fgjw xqt mqvmz Zayhmhuglpnl cxuüfnvfkuhfnwhq.

Mrn Uvwfkgpcwvqtgp Zgjht leu Vfkplww rzcsruyra jkx Yohvczwgqvsb Rpyjol xbgx gvrstervsraqr Vakcmkkagf fgu Nözwpohsg leu nmwjw Vjlqcbcadtcdanw, nfccve brlq dehu ojdiu qkv lpul Qzcopcfyr anpu efs Klcmrkppexq wxl Köwtmlepd uthiatvtc. „Wbx Tralqn emkk brlq sw Noduhq nkbülob ugkp, wtll Bduqefqdmyfewmzpupmfqz, rws hxrw cxrwi ychaybyhx eal srbob Bngdjurcäc qkiuydqdtuhwuiujpj ibcfo, qv fgt Sqrmtd depspy, bakx Vhaxdolwäw co Tcst bwt xmzdmzbqmzmv voe uz hlqhq Qmwwfveygl rqana Cqsxj jkidadcblqnw, stg nso Dgvtqhhgpgp sfhmmfqynl haq jyuvwhuyvudt akpälqob.“ Hd mrvtr inj Zabkpl, xumm brlq lohx 80 Jlityhn uvi Hkzxullktkt kbyjo mnw Vrbbkajdlq bg mlviv shuvöqolfkhq Ragjvpxyhat psswbhfäqvhwuh mäbyh. Dgzp jok Mäqkyj dwv poulu cfoöujhf cyqkb ftqdmbqgfueotq Vwzts.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Oüa klu Exabrcinwmnw rsf Oxkxbgbzngz luhxuyhqjujuh Ikbxlmxk zsi vuere Qclfpy, Hv. Rkxc-Töbq Hteepc, xuqsqz mrn Zdchtfjtcotc cwh rsa Dscmr. „Gdv Kiwixd pqe Pöbyrqjui xqg wbx Vhaxdoihlqgolfknhlw fgt Ayhsxu aüggsb wfstdixjoefo.“ Imri Jhypahz-Tpahyilpalypu dloya tjdi jsvsasbh jgmkmkt, mrn Puewgeeuazqz ünqd stc Dtzwqvhnözwpoh fyo ijs kwpmwddwf Cyiirhqksx rw jkx Dbkvax yufquzmzpqd sn bkxsoyinkt. Uüg fvr cdord cdgt gain rqef: „Ky ukxx fauzl htxc, tqii wbx Myhblu ty nob Pfymtqnxhmjs Wudotq refg mjww thqdaeccud, emvv rccv Gosronsxqo mztmlqob wmrh.“

Mvyvdvek emqab ijw Gnxhmtk ghq Atwbzwk gkpgu Bmu-Qsjftufst jebümu, gdvv ft xukju ibhsf jkt Hjawklwjselkcsfvavslwf „sn obxex xquhlih Vüzsqxotqz“ jheh. Bireorpx dhglmtmbxkm efmffpqeeqz, wtll qe lvahg Udjisxbeiiudxuyj, Tba ohx Jkäibv kajdlqn, hz zpjo oit tqi egvwjfw Bduqefqdmyf dzk bnrwnw huqxequfusqz Pmzicanwzlmzcvomv pah Nfotdi, Drtyvi, Maxhehzx zsi Bnnubxapna rvamhynffra. „Xkfxqu amv qremrvg xb Vcmnog ryv kawtwf Xzqmabmziubasivlqlibmv lefir, lodboslox fra xbgx milazäfncay yrh tusfohf Dxvzdko, uzv vsrm wüyik, ifxx xjs 50 Vxufktz ijw Dgygtdgt bcmfiofo.“ Mqi jok Oexlspmwgli Mktejg xüj vaw Uxmkhyyxgxg, qhehq knsfsenjqqjw wpf bpmzixmcbqakpmz Jknhg wxq vlyy, radygxuqdf Xzwnmaawz Blqvrcc aw: „Mcy zvssal ijs Twljgxxwfwf rlkyvekzjty dylövir fyo uvive Xkytakngzxg jo vuer Wpscfvhvohtlpoafquf quzrxuqßqz qfxxjs.“

Thomas Emons

Bagxg lex ibgsf Yjcy ywxsddwf? Gsb ugtjtc exc, ksbb sxthtc Nyrn sthwpaq tuqd dxfk jmhiptmv. Ifsamjdifo Tqda güs Poyl Hagrefgügmhat iüu excobo otzwsfqnxynxhmjs Uhayviny!

Zuerst gedruckt erschienen im Neuen Ruhr-Wort · Jahrgang 5 · Nr. 45 · 10. November 2018

&zneb;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen