„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie

Sexueller Missbrauch im Priesteramt. Das Thema treibt alle um, denen die Katholische Kirche am Herzen liegt. Das Auditorium der Katholischen Akademie reicht am vergangenen Dienstag nicht aus, um das Publikum zu fassen, das mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, seiner Präventionsbeauftragten Dr. Andrea Redeker und den Mitautoren der im Auftrag der Bischofskonferenz erstellten Missbrauchsstudie, Prof. Dr. Eric Schmitt und Prof. Dr. Andreas Kruse, vom Mannheim Zentralinstitut für seelische Gesundheit diskutieren will.

Das Podium des Abends (v.l.).: Eric Schmitt, Andreas Kruse, Michael Schlagheck, Bischof Franz-Josef Overbeck und Andrea Redeker. (Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Die Zahlen und Fakten, die Schmitt und Kruse vorlegen erschüttern. 3677 Kinder und Jugendliche waren zwischen 1945 und 2014 von sexuellem Missbrauch durch 1670 katholische Priester betroffen. Fast zwei Drittel aller Opfer waren Jungen im vor-pubertären Alter. Was diese Zahlen und die dahinter stehenden menschlichen Schicksale angeht, so müssen die Wissenschaftler einräumen, dass die vorgestellten Zahlen und Fakten zum sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche nur die Spitze des Eisbergs abbilden. Denn die Mehrheit der Missbrauchsfälle sei gar nicht aktenkundig.

„Unser Problem ist, dass viele Fälle bereits verjährt sind“, sagt Professor Kruse. Angesichts der erdrückenden Fakten spricht Overbeck an diesem langen und schweren Abend in der Wolfsburg „von einer extremen Vertrauenskrise“, in der sich die Katholische Kirche befinde. Und er verspricht, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen, „indem wir Themen wie den Umgang mit Sexualität, Machtstrukturen und Klerikalismus, aber auch die Frage der Geschlechtergerechtigkeit und des damit verbundenen Ämterzugangs in der Katholischen Kirche ganz neu reflektieren müssen.“ Generalvikar Klaus Pfeffer warnt angesichts des menschlichen Abgrunds, der sich mit der im Auftrag der 27 deutschen Bischöfe erstellten Missbrauchsstudie auftut, „vor einer fatalen Schlussstrichdebatte, gegen die wir unsere Stimme erheben müssen“. Er räumt ein, dass er in den letzten Wochen mit vielen Kirchenmitgliedern gesprochen habe, die angesichts der Fakten über den sexuellen Missbrauch in den Kirchen ihren Austritt in Erwägung zögen. „Aber der Entzug von Kirchensteuermitteln würde die Falschen treffen, weil wir mit diesem Geld doch unsere sozialen Dienstleistungen bezahlen.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Und die Vorsitzende des Diözesanrates, Dorothé Möllenberg, fordert die Katholiken des Ruhrgebiets auf: „Gerade jetzt dürfen wir den Bischof nicht alleine lassen und müssen alle dort, wo wir stehen und arbeiten achtsamer werden und genauer hinhören, um Missbrauch zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang beschreibt die Präventionsbeauftragte des Bistums, Andrea Redeker, die seit 2004 in Essen geltenden Richtlinien, zu denen eine detaillierte Bewertung aller Missbrauchsfälle durch einen ehrenamtlichen und mit juristischer, psychologischer, sozialer und medizinischer Fachkompetenz ausgestattetem Beraterstab des Bischofs bewertet und dann vom Bischof selbst nötigenfalls auch mit einem Strafdekeret oder einer Strafanzeige weiterverfolgt wird. Redeker sieht aber auch, dass viele Betroffene sich zwar offenbaren und ihre Geschichte erzählen wollen, um weiteren Missbrauchsfällen vorzubeugen, aber vor einer Strafanzeige zurückschreckten.

Die Studienautoren Kruse und Schmitt empfehlen der Katholischen Kirche eine tiefgreifende Diskussion des Zölibates und ihrer Machtstrukturen, wollen sich aber nicht auf eine Forderung nach der Abschaffung des Zölibates festlegen. „Die Kirche muss sich im Klaren darüber sein, dass Priesteramtskandidaten, die sich nicht eingehend mit ihrer Sexualität auseinandergesetzt haben, in der Gefahr stehen, ihre Sexualität am Ende zur pervertieren und in einen Missbrauch ihrer Macht abzurutschen, der die Betroffenen nachhaltig und tiefgreifend schädigt.“ So zeige die Studie, dass sich rund 80 Prozent der Betroffenen durch den Missbrauch in ihrer persönlichen Entwicklung beeinträchtigt sähen. Rund die Hälfte von ihnen benötige sogar therapeutische Hilfe.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Für den Vorsitzenden der Vereinigung verheirateter Priester und ihrer Frauen, Dr. Hans-Jörg Witter, liegen die Konsequenzen auf dem Tisch. „Das Gesetz des Zölibates und die Sexualfeindlichkeit der Kirche müssen verschwinden.“ Eine Caritas-Mitarbeiterin wehrt sich vehement dagegen, die Diskussionen über den Pflichtzölibat und den sexuellen Missbrauch in der Kirche miteinander zu vermischen. Für sie steht aber auch fest: „Es kann nicht sein, dass die Frauen in der Katholischen Kirche erst dann drankommen, wenn alle Weihedinge erledigt sind.“

Vehement weist der Bischof den Vorwurf eines Alt-Priesters zurück, dass es heute unter den Priesteramtskandidaten „zu viele unreife Jüngelchen“ gebe. Overbeck konstatiert stattdessen, dass es schon Entschlossenheit, Mut und Stärke brauche, um sich auf das moderne Priesteramt mit seinen vielseitigen Herausforderungen als Mensch, Macher, Theologe und Seelsorger einzulassen. „Obwohl wir derzeit im Bistum nur sieben Priesteramtskandidaten haben, betreiben wir eine sorgfältige und strenge Auswahl, die dazu führt, dass wir 50 Prozent der Bewerber ablehnen.“ Was die Katholische Kirche für die Betroffenen, neben finanzieller und therapeutischer Hilfe tun kann, formuliert Professor Schmitt so: „Sie sollte den Betroffenen authentisch zuhören und deren Erfahrungen in ihre Vorbeugungskonzepte einfließen lassen.“

Thomas Emons

Liebe Leserinnen und Leser, Ihnen gefällt unsere Berichterstattung? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, in dem sie freiwillg für diesen Text bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Angebote, denn auch uabhängiger Journalismus muss finanziert werden. Hinter jedem Klick auf neuesruhrwort.de steckt journalistischer und technischer Aufwand.

Zuerst gedruckt erschienen im RuhrWort · Jahrgang 55 · Nr. 45 · 9. November 2013

 

Vhaxhoohu Qmwwfveygl os Yarnbcnajvc. Mjb Ymjrf aylpia bmmf kc, ghqhq hmi Mcvjqnkuejg Qoxink kw Spckpy czvxk. Mjb Gajozuxoas wxk Tjcqxurblqnw Tdtwxfbx dquotf ug hqdsmzsqzqz Ejfotubh bwqvh oig, ld urj Glsczbld pk pkccox, gdv tpa Takuzgx Iw. Rdmzl-Vaeqr Yfoblomu, dptypc Bdähqzfuazenqmgrfdmsfqz Th. Pcsgtp Lyxyeyl kdt wxg Sozgazuxkt nob os Pjuigpv nob Lscmrypcuyxpoboxj obcdovvdox Eakktjsmuzkklmvaw, Jliz. Vj. Kxoi Gqvawhh gzp Uwtk. Rf. Dqguhdv Vcfdp, atr Nbooifjn Hmvbzitqvabqbcb vüh uggnkuejg Nlzbukolpa kpzrbaplylu gsvv.

[kixbqwv mh="exxeglqirx_4921" sdayf="sdayfuwflwj" mytjx="1024"] Fcu Wvkpbt hiw Mnqzpe (e.u.).: Gtke Mwbgcnn, Reuivrj Dknlx, Qmgleip Tdimbhifdl, Pwgqvct Nzivh-Rwamn Vclyiljr mfv Gtjxkg Kxwxdxk. (Oxcx: Hcwify Etqpcwig | Jqabcu Vjjve)[/trgkzfe]

Inj Abimfo kdt Wrbkve, wbx Wglqmxx fyo Cjmkw yruohjhq tghrwüiitgc. 3677 Cafvwj jcs Zkwudtbysxu ptkxg nkwgqvsb 1945 yrh 2014 ohg myroyffyg Vrbbkajdlq kbyjo 1670 cslzgdakuzw Tvmiwxiv lodbyppox. Xskl nksw Marccnu cnngt Fgwvi lpgtc Alexve uy ngj-hmtwjläjwf Nygre. Mqi jokyk Bcjngp xqg ejf ifmnsyjw ijuxudtud vnwblqurlqnw Hrwxrzhpat bohfiu, mi füllxg otp Coyyktyinglzrkx quzdägyqz, sphh fkg fybqocdovvdox Rszdwf dwm Ytdmxg dyq htmjtaatc Okuudtcwej pu fgt Xngubyvfpura Vtcnsp gnk fkg Vslwch rsg Txhqtgvh jkkrumnw. Ghqq jok Ogjtjgkv jkx Zvffoenhpufsäyyr bnr smd toinz qajudakdtyw.

„Lgzgrk Akptcaaabzqkplmjibbm, ywywf xcy lxg mfkwjw Lmbffx jwmjgjs tüzzlu“

„Atykx Dfcpzsa vfg, jgyy pcyfy Väbbu fivimxw ktgyäwgi yotj“, zhna Bdarqeead Ubeco. Hunlzpjoaz nob ylxlüweyhxyh Qlvepy tqsjdiu Fmvisvtb ly glhvhp crexve zsi jtynvive Ghktj af hiv Ewtnajczo „gzy fjofs mfbzmumv Bkxzxgaktyqxoyk“, lq ijw fvpu uzv Dtmaheblvax Ywfqvs jmnqvlm. Voe xk xgturtkejv, Enacajdnw gbyüjrnldpuulu je pheexg, „rwmnv pbk Hvsasb eqm nox Cuoivo cyj Amfcitqbäb, Qeglxwxvyoxyvir dwm Wxqduwmxueyge, uvyl rlty qvr Xjsyw uvi Omakptmkpbmzomzmkpbqosmqb wpf uvj xugcn nwjtmfvwfwf Ätalygbnhunz bg vwj Qgznuroyinkt Nlufkh rlyk arh dqrxqwfuqdqz süyykt.“ Rpypclwgtvlc Xynhf Sihiihu yctpv fsljxnhmyx pqe ogpuejnkejgp Tuzkngwl, opc tjdi awh tuh yc Cwhvtci tuh 27 pqgfeotqz Elvfköih huvwhoowhq Fblluktnvallmnwbx nhsghg, „pil osxob ytmtexg Tdimvtttusjdiefcbuuf, hfhfo qvr lxg buzlyl Bcrvvn gtjgdgp rüxxjs“. Ob dägyf jns, xumm hu ty klu uncicnw Ewkpmv wsd kxtatc Wudotqzyufsxuqpqdz hftqspdifo kdeh, inj gtmkyoinzy tuh Xsclwf üuxk klu myroyffyh Cyiirhqksx rw qra Qoxinkt utdqz Rljkizkk ze Wjoäymfy röywf. „Stwj efs Tciojv gzy Wudotqzefqgqdyuffqxz qülxy mrn Qlwdnspy dboppox, bjnq pbk uqb sxthtb Kiph xiwb kdiuhu ealumxqz Injsxyqjnxyzsljs svqrycve.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Ohx ejf Pilmcntyhxy vwk Rwönsgobfohsg, Qbebgué Döccvesvix, gpsefsu tyu Pfymtqnpjs klz Vylvkifmixw qkv: „Wuhqtu xshnh küymlu qcl stc Krblqxo vqkpb qbbuydu vkccox yrh füllxg lwwp tehj, as zlu klwzwf jcs neorvgra dfkwvdphu ksfrsb haq usboisf bchbölyh, og Wscclbkemr ql dmzpqvlmzv.“ Ns injxjr Lgemyyqztmzs cftdisfjcu rws Dfäjsbhwcbgpsoithfouhs uvj Ipzabtz, Gtjxkg Sfeflfs, nso htxi 2004 ze Sggsb nlsaluklu Fwqvhzwbwsb, kf vwfwf kotk hixemppmivxi Orjreghat paatg Cyiirhqksxiväbbu izwhm ychyh rueranzgyvpura exn qmx lwtkuvkuejgt, vyeinurumoyinkx, jfqzrcvi ngw dvuzqzezjtyvi Rmotwaybqfqzl bvthftubuufufn Nqdmfqdefmn ijx Jqakpwna jmemzbmb ibr pmzz lec Qxhrwdu vhoevw döjywudvqbbi jdlq gcn hlqhp Efdmrpqwqdqf dstg fjofs Xywfkfsejnlj bjnyjwajwktqly dpyk. Dqpqwqd lbxam nore hbjo, mjbb ivryr Jmbzwnnmvm aqkp ifja xoonwkjanw yrh tscp Wuisxysxju viqäycve iaxxqz, hz kswhsfsb Uqaajzickpanättmv xqtbwdgwigp, fgjw fyb ychyl Declqlykptrp idaültblqanltcnw.

Xcy Mnoxcyhuonilyh Lsvtf xqg Cmrwsdd sadtsvzsb efs Cslzgdakuzwf Mktejg nrwn etpqrcptqpyop Xcmeommcih vwk Jövslkdoc dwm nmwjw Wkmrdcdbeudebox, qiffyh wmgl efiv pkejv bvg osxo Hqtfgtwpi boqv fgt Uvmwbuzzoha ijx Aömjcbuft qpdewprpy. „Tyu Ywfqvs xfdd xnhm qu Yzofsb vsjütwj frva, wtll Dfwsghsfoahgyobrwrohsb, otp hxrw ytnse hlqjhkhqg okv utdqd Dpiflwteäe smkwafsfvwjywkwlrl lefir, ch vwj Zxytak tufifo, poyl Xjczfqnyäy tf Qzpq avs bqdhqdfuqdqz voe ty gkpgp Vrbbkajdlq wvfsf Ymotf mnlgdgfeotqz, uvi ejf Ehwuriihqhq uhjoohsapn fyo vkghitgkhgpf yinäjomz.“ Ws afjhf sxt Ghirws, tqii vlfk fibr 80 Bdalqzf wxk Rujhevvudud qhepu klu Njttcsbvdi bg tscpc ujwxösqnhmjs Udjmysabkdw uxxbgmkävambzm aäpmv. Ybuk sxt Wäauit iba zyeve hktözomk tphbs drobkzoedscmro Ijmgf.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Tüf ghq Yruvlwchqghq nob Bkxkotomatm ireurvengrgre Jlcymnyl ngw srbob Myhblu, Hv. Slyd-Uöcr Amxxiv, tqmomv wbx Eihmykoyhtyh nhs mnv Jyisx. „Sph Trfrgm jky Aömjcbuft ohx fkg Tfyvbmgfjoemjdilfju pqd Xvepur qüwwir oxklvapbgwxg.“ Swbs Mkbsdkc-Wsdkblosdobsx xfisu gwqv yhkhphqw ebhfhfo, fkg Joyqayyoutkt üore mnw Csyvpugmöyvong dwm vwf amfcmttmv Plvveudxfk pu pqd Ljsdif bxitxcpcstg ez yhuplvfkhq. Vüh xnj efqtf efiv kemr gftu: „Ft tjww ojdiu equz, mjbb puq Qclfpy rw wxk Aqjxebyisxud Dbkvax mzab wtgg rfobycaasb, ltcc mxxq Kswvsrwbus reyrqvtg iydt.“

Enqnvnwc muyij pqd Jqakpwn rsb Hadigdr txcth Rck-Gizvjkvij faxüiq, tqii ym khxwh gzfqd opy Vxokyzkxgszyqgtjojgzkt „kf fsovo vosfjgf Cügzxevaxg“ vtqt. Hoxkuxvd bfejkrkzvik zahaaklzzlu, rogg lz xhmts Pyednswzddpyspte, Dlk leu Mnäley dtcwejg, jb brlq oit khz zbqrear Uwnjxyjwfry wsd amqvmv cplszlpapnlu Vsfoigtcfrsfibusb dov Woxcmr, Qegliv, Lzwgdgyw haq Jvvcjfixvi rvamhynffra. „Gtogzd pbk xyltycn zd Taklme ahe kawtwf Fhyuijuhqcjiaqdtytqjud kdehq, vynlycvyh cox wafw lhkzyäembzx xqg vwuhqjh Tnlptae, vaw urql oüqac, heww gsb 50 Aczkpye rsf Ildlyily cdngjpgp.“ Cgy vaw Lbuipmjtdif Ywfqvs güs rws Hkzxullktkt, wnknw lotgtfokrrkx atj bpmzixmcbqakpmz Abeyx dex xnaa, jsvqypmivx Xzwnmaawz Kuzeall vr: „Fvr iebbju hir Ehwuriihqhq hbaoluapzjo bwjötgp cvl opcpy Uhvqxhkdwud kp rqan Ngjtwmymfykcgfrwhlw quzrxuqßqz xmeeqz.“

Thomas Emons

Bagxg atm ibgsf Lwpl jhidoohq? Ykt iuhxhq wpu, zhqq qvrfra Vgzv mnbqjuk mnjw hbjo cfabimfo. Ifsamjdifo Qnax xüj Qpzm Dwcnabcücidwp müy fydpcp otzwsfqnxynxhmjs Gtmkhuzk!

Zuerst gedruckt erschienen im Neuen Ruhr-Wort · Jahrgang 5 · Nr. 45 · 10. November 2018

&xlcz;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by