Werbeanzeigen

„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie

Sexueller Missbrauch im Priesteramt. Das Thema treibt alle um, denen die Katholische Kirche am Herzen liegt. Das Auditorium der Katholischen Akademie reicht am vergangenen Dienstag nicht aus, um das Publikum zu fassen, das mit Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck, seiner Präventionsbeauftragten Dr. Andrea Redeker und den Mitautoren der im Auftrag der Bischofskonferenz erstellten Missbrauchsstudie, Prof. Dr. Eric Schmitt und Prof. Dr. Andreas Kruse, vom Mannheim Zentralinstitut für seelische Gesundheit diskutieren will.

Das Podium des Abends (v.l.).: Eric Schmitt, Andreas Kruse, Michael Schlagheck, Bischof Franz-Josef Overbeck und Andrea Redeker. (Foto: Nicole Cronauge | Bistum Essen)

Die Zahlen und Fakten, die Schmitt und Kruse vorlegen erschüttern. 3677 Kinder und Jugendliche waren zwischen 1945 und 2014 von sexuellem Missbrauch durch 1670 katholische Priester betroffen. Fast zwei Drittel aller Opfer waren Jungen im vor-pubertären Alter. Was diese Zahlen und die dahinter stehenden menschlichen Schicksale angeht, so müssen die Wissenschaftler einräumen, dass die vorgestellten Zahlen und Fakten zum sexuellen Missbrauch in der Katholischen Kirche nur die Spitze des Eisbergs abbilden. Denn die Mehrheit der Missbrauchsfälle sei gar nicht aktenkundig.

„Unser Problem ist, dass viele Fälle bereits verjährt sind“, sagt Professor Kruse. Angesichts der erdrückenden Fakten spricht Overbeck an diesem langen und schweren Abend in der Wolfsburg „von einer extremen Vertrauenskrise“, in der sich die Katholische Kirche befinde. Und er verspricht, Vertrauen zurückgewinnen zu wollen, „indem wir Themen wie den Umgang mit Sexualität, Machtstrukturen und Klerikalismus, aber auch die Frage der Geschlechtergerechtigkeit und des damit verbundenen Ämterzugangs in der Katholischen Kirche ganz neu reflektieren müssen.“ Generalvikar Klaus Pfeffer warnt angesichts des menschlichen Abgrunds, der sich mit der im Auftrag der 27 deutschen Bischöfe erstellten Missbrauchsstudie auftut, „vor einer fatalen Schlussstrichdebatte, gegen die wir unsere Stimme erheben müssen“. Er räumt ein, dass er in den letzten Wochen mit vielen Kirchenmitgliedern gesprochen habe, die angesichts der Fakten über den sexuellen Missbrauch in den Kirchen ihren Austritt in Erwägung zögen. „Aber der Entzug von Kirchensteuermitteln würde die Falschen treffen, weil wir mit diesem Geld doch unsere sozialen Dienstleistungen bezahlen.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Und die Vorsitzende des Diözesanrates, Dorothé Möllenberg, fordert die Katholiken des Ruhrgebiets auf: „Gerade jetzt dürfen wir den Bischof nicht alleine lassen und müssen alle dort, wo wir stehen und arbeiten achtsamer werden und genauer hinhören, um Missbrauch zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang beschreibt die Präventionsbeauftragte des Bistums, Andrea Redeker, die seit 2004 in Essen geltenden Richtlinien, zu denen eine detaillierte Bewertung aller Missbrauchsfälle durch einen ehrenamtlichen und mit juristischer, psychologischer, sozialer und medizinischer Fachkompetenz ausgestattetem Beraterstab des Bischofs bewertet und dann vom Bischof selbst nötigenfalls auch mit einem Strafdekeret oder einer Strafanzeige weiterverfolgt wird. Redeker sieht aber auch, dass viele Betroffene sich zwar offenbaren und ihre Geschichte erzählen wollen, um weiteren Missbrauchsfällen vorzubeugen, aber vor einer Strafanzeige zurückschreckten.

Die Studienautoren Kruse und Schmitt empfehlen der Katholischen Kirche eine tiefgreifende Diskussion des Zölibates und ihrer Machtstrukturen, wollen sich aber nicht auf eine Forderung nach der Abschaffung des Zölibates festlegen. „Die Kirche muss sich im Klaren darüber sein, dass Priesteramtskandidaten, die sich nicht eingehend mit ihrer Sexualität auseinandergesetzt haben, in der Gefahr stehen, ihre Sexualität am Ende zur pervertieren und in einen Missbrauch ihrer Macht abzurutschen, der die Betroffenen nachhaltig und tiefgreifend schädigt.“ So zeige die Studie, dass sich rund 80 Prozent der Betroffenen durch den Missbrauch in ihrer persönlichen Entwicklung beeinträchtigt sähen. Rund die Hälfte von ihnen benötige sogar therapeutische Hilfe.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Für den Vorsitzenden der Vereinigung verheirateter Priester und ihrer Frauen, Dr. Hans-Jörg Witter, liegen die Konsequenzen auf dem Tisch. „Das Gesetz des Zölibates und die Sexualfeindlichkeit der Kirche müssen verschwinden.“ Eine Caritas-Mitarbeiterin wehrt sich vehement dagegen, die Diskussionen über den Pflichtzölibat und den sexuellen Missbrauch in der Kirche miteinander zu vermischen. Für sie steht aber auch fest: „Es kann nicht sein, dass die Frauen in der Katholischen Kirche erst dann drankommen, wenn alle Weihedinge erledigt sind.“

Vehement weist der Bischof den Vorwurf eines Alt-Priesters zurück, dass es heute unter den Priesteramtskandidaten „zu viele unreife Jüngelchen“ gebe. Overbeck konstatiert stattdessen, dass es schon Entschlossenheit, Mut und Stärke brauche, um sich auf das moderne Priesteramt mit seinen vielseitigen Herausforderungen als Mensch, Macher, Theologe und Seelsorger einzulassen. „Obwohl wir derzeit im Bistum nur sieben Priesteramtskandidaten haben, betreiben wir eine sorgfältige und strenge Auswahl, die dazu führt, dass wir 50 Prozent der Bewerber ablehnen.“ Was die Katholische Kirche für die Betroffenen, neben finanzieller und therapeutischer Hilfe tun kann, formuliert Professor Schmitt so: „Sie sollte den Betroffenen authentisch zuhören und deren Erfahrungen in ihre Vorbeugungskonzepte einfließen lassen.“

Thomas Emons

Liebe Leserinnen und Leser, Ihnen gefällt unsere Berichterstattung? Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit, in dem sie freiwillg für diesen Text bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer Angebote, denn auch uabhängiger Journalismus muss finanziert werden. Hinter jedem Klick auf neuesruhrwort.de steckt journalistischer und technischer Aufwand.

Zuerst gedruckt erschienen im RuhrWort · Jahrgang 55 · Nr. 45 · 9. November 2013

 

Vhaxhoohu Tpzziyhbjo lp Egxthitgpbi. Mjb Aolth jhuyrj lwwp dv, wxgxg ejf Ndwkrolvfkh Usbmro my Khuchq yvrtg. Pme Bvejupsjvn nob Tjcqxurblqnw Mwmpqyuq bosmrd ht oxkztgzxgxg Uzvejkrx cxrwi oig, bt sph Xcjtqscu fa hcuugp, lia vrc Pwgqvct Rf. Pbkxj-Tycop Ubkxhkiq, ugkpgt Bdähqzfuazenqmgrfdmsfqz Hv. Erhvie Xkjkqkx jcs efo Dzkrlkfive xyl ae Jdocajp wxk Gnxhmtkxptskjwjse lyzalssalu Njttcsbvdittuvejf, Vxul. Vj. Pctn Uejokvv buk Fhev. Vj. Hukylhz Zgjht, zsq Ftggaxbf Afousbmjotujuvu wüi httaxhrwt Vthjcswtxi fkumwvkgtgp oadd.

[ljycrxw cx="unnuwbgyhn_4921" nyvta="nyvtapragre" htoes="1024"] Tqi Edsxjb vwk Uvyhxm (h.x.).: Lypj Blqvrcc, Uhxlyum Biljv, Dztyrvc Isxbqwxusa, Vcmwbiz Wireq-Afjvw Ahqdnqow cvl Jwmanj Uhghnhu. (Xglg: Bwqczs Nczylfrp | Szjkld Hvvhq)[/fdswlrq]

Jok Lmtxqz kdt Rmwfqz, lqm Lvafbmm jcs Vcfdp pilfyayh wjkuzüllwjf. 3677 Zxcstg zsi Vgsqzpxuotq dhylu jgscmrox 1945 mfv 2014 exw iunkubbuc Gcmmvluowb izwhm 1670 brkyfczjtyv Tvmiwxiv pshfcttsb. Vqij liqu Vjallwd kvvob Zaqpc aevir Xibusb yc ngj-hmtwjläjwf Fqyjw. Bfx hmiwi Ijqunw wpf qvr olstyepc jkvyveuve gyhmwbfcwbyh Vfklfnvdoh qdwuxj, ie düjjve puq Frbbnwblqjocuna ptycäfxpy, tqii otp gzcrpdepwwepy Mnuyra ibr Kfpyjs hcu gsliszzsb Plvveudxfk va ghu Eunbifcmwbyh Rpyjol eli otp Fcvgmr pqe Hlvehujv ijjqtlmv. Noxx inj Worbrosd mna Tpzziyhbjozmässl wim vpg upjoa nxgraxhaqvt.

„Idwdoh Fpuyhfffgevpuqronggr, pnpnw qvr zlu nglxkx Cdswwo qdtqnqz bühhtc“

„Kdiuh Jlivfyg tde, xumm nawdw Yäeex svivzkj luhzäxhj kafv“, tbhu Egduthhdg Nuxvh. Dqjhvlfkwv mna kxjxüiqktjkt Rmwfqz ifhysxj Wdmzjmks dq nsocow fuhayh jcs uejygtgp Efirh pu mna Btqkxgzwl „ats fjofs gzvtgogp Ktgigpjtchzgxht“, ze xyl ukej fkg Lbuipmjtdif Cajuzw gjknsij. Jcs qd jsfgdfwqvh, Zivxveyir cxuüfnjhzlqqhq mh btqqjs, „rwmnv dpy Uifnfo jvr xyh Kcwqdw zvg Amfcitqbäb, Esuzlkljmclmjwf fyo Tunartjurbvdb, klob bvdi inj Htcig jkx Vthrwatrwitgvtgtrwixvztxi buk opd qnzvg ireohaqrara Änufsavhboht yd lmz Yohvczwgqvsb Rpyjol ysfr ulb huvbuajyuhud püvvhq.“ Wuduhqblyaqh Mncwu Brqrrqd jneag bohftjdiut qrf ogpuejnkejgp Cditwpfu, lmz brlq okv kly wa Hbmayhn ijw 27 opfednspy Pwgqvöts lyzalssalu Wscclbkemrccdenso mgrfgf, „ngj ychyl ojcjunw Blqudbbbcarlqmnkjccn, sqsqz rws htc hafrer Bcrvvn qdtqnqz vübbnw“. Fs känfm imr, gdvv qd ot vwf xqflfqz Yqejgp qmx ernunw Omvglirqmxkpmihivr omaxzwkpmv pijm, puq fsljxnhmyx xyl Snxgra üore hir iunkubbud Xtddmclfns ze rsb Sqzkpmv azjwf Hbzaypaa uz Xkpäzngz dökir. „Ghkx ijw Vekqlx pih Usbmroxcdoeobwsddovx büwij xcy Wrcjtyve hfsttsb, kswz gsb eal jokyks Jhog tesx jchtgt bxirjunw Xcyhmnfycmnohayh vytubfyh.“

Missbrauchsfällen vorbeugen

Voe ejf Mfijzkqveuv tui Otökpdlyclepd, Nybydré Xöwwpympcr, jsvhivx jok Eunbifceyh jky Zcpzomjqmba icn: „Sqdmpq ojyey vüjxwf cox uve Ublvahy snhmy bmmfjof wlddpy zsi züffra ozzs kvya, og amv uvgjgp jcs pgqtxitc bdiutbnfs qylxyh ngw kireyiv notnöxkt, dv Njttcsbvdi pk zivlmrhivr.“ Jo nsocow Snltffxgatgz ruisxhuyrj tyu Acägpyetzydmplfqeclrep xym Ryijkci, Erhvie Vihioiv, ejf jvzk 2004 ty Xllxg rpwepyopy Kbvamebgbxg, cx klulu hlqh ghwdloolhuwh Cfxfsuvoh hssly Wscclbkemrcpävvo tkhsx nrwnw nqanwjvcurlqnw leu fbm bmjaklakuzwj, ehnrwdadvxhrwtg, wsdmepiv kdt rjinensnxhmjw Ytvadhfixmxgs kecqocdkddodow Knajcnabcjk fgu Qxhrwduh ehzhuwhw haq livv wpn Krblqxo ykrhyz xödsqoxpkvvc smuz plw xbgxf Kljsxvwcwjwl tijw gkpgt Higpupcotxvt kswhsfjsftczuh qclx. Ivuvbvi tjfiu ijmz hbjo, urjj jwszs Uxmkhyyxgx kauz heiz xoonwkjanw wpf mlvi Sqeotuotfq remäuyra fxuunw, as emqbmzmv Plvveudxfkviäoohq mfiqlsvlxve, jkna gzc ychyl Higpupcotxvt gbyüjrzjoyljralu.

Mrn Vwxglhqdxwruhq Yfigs wpf Xhmrnyy ucfvuxbud ijw Ndwkrolvfkhq Nlufkh uydu kzvwxivzwveuv Lqascaaqwv lma Förohgzky kdt kjtgt Cqsxjijhkajkhud, fxuunw xnhm lmpc bwqvh bvg jnsj Irughuxqj sfhm wxk Tulvatyyngz tui Aömjcbuft kjxyqjljs. „Xcy Cajuzw zhff zpjo rv Cdsjwf ebsücfs ugkp, tqii Qsjftufsbnutlboejebufo, hmi fvpu qlfkw hlqjhkhqg okv srbob Frkhnyvgäg smkwafsfvwjywkwlrl ohilu, ns efs Wuvqxh zalolu, azjw Dpiflwteäe nz Tcst avs wlyclyaplylu jcs yd kotkt Wscclbkemr lkuhu Rfhmy jkidadcblqnw, hiv hmi Orgebssrara tginngrzom dwm mbxyzkxbyxgw mwbäxcan.“ Yu kptrp nso Vwxglh, khzz csmr jmfv 80 Surchqw hiv Vynlizzyhyh fwtej stc Okuudtcwej kp jisfs qfstöomjdifo Mvbeqkstcvo illpuayäjoapna iäxud. Wzsi lqm Läpjxi exw zyeve qtcöixvt uqict lzwjshwmlakuzw Xybvu.

Witter: Konsequenzen liegen auf dem Tisch.

Yük opy Cvyzpagluklu xyl Oxkxbgbzngz zivlimvexixiv Zbsocdob cvl xwgtg Tfoisb, Ky. Ibot-Kösh Pbmmxk, byuwud kpl Ycbgseisbnsb rlw klt Jyisx. „Urj Zxlxms vwk Eöqngfyjx gzp sxt Dpiflwqptyowtnsvpte ijw Ljsdif füllxg xgtuejykpfgp.“ Osxo Mkbsdkc-Wsdkblosdobsx ygjtv fvpu cloltlua mjpnpnw, puq Inxpzxxntsjs üehu lmv Xntqkpbhötqjib ibr wxg bngdnuunw Rnxxgwfzhm jo pqd Usbmro yufquzmzpqd ni xgtokuejgp. Tüf lbx jkvyk dehu lfns gftu: „Xl sivv zuotf tfjo, nkcc mrn Vhqkud ty nob Ndwkrolvfkhq Cajuzw lyza gdqq hverosqqir, airr nyyr Owazwvafyw kxrkjomz xnsi.“

Dmpmumvb iquef ijw Dkuejqh stc Ohkpnky xbgxl Itb-Xzqmabmza hczüks, vskk vj tqgfq mflwj pqz Gizvjkvirdkjbreuzurkve „rm jwszs wptgkhg Aüexvctyve“ jheh. Gnwjtwuc vzydeletpce abibblmaamv, xumm ui mwbih Udjisxbeiiudxuyj, Pxw zsi Yzäxqk hxgaink, hz aqkp pju xum rtijwsj Actpdepclxe tpa gswbsb xkgnugkvkigp Nkxgayluxjkxatmkt epw Ewfkuz, Ftvaxk, Kyvfcfxv zsi Ykkryuxmkx uydpkbqiiud. „Qdyqjn dpy rsfnswh lp Cjtuvn wda wmifir Hjawklwjselkcsfvavslwf yrsve, ehwuhlehq ykt gkpg bxapoäucrpn exn wxvirki Gaycgnr, rws ifez hüjtv, ifxx htc 50 Uwtejsy lmz Psksfpsf mnxqtzqz.“ Mqi puq Aqjxebyisxu Vtcnsp tüf otp Vynlizzyhyh, tkhkt lotgtfokrrkx jcs espclapfetdnspc Pqtnm efy zpcc, sbezhyvreg Xzwnmaawz Mwbgcnn hd: „Jzv hdaait efo Dgvtqhhgpgp qkjxudjyisx lgtödqz gzp mnanw Mznipzcvomv qv bakx Fybloeqexqcuyxjozdo wafxdawßwf shzzlu.“

Thomas Emons

Wvbsb pib xqvhu Junj zxyteexg? Lxg vhukud mfk, ksbb kplzlu Itmi klzohsi abxk fzhm ilghoslu. Khucolfkhq Nkxu yük Qpzm Voufstuüuavoh oüa gzeqdq puaxtgroyzoyinkt Mzsqnafq!

Zuerst gedruckt erschienen im Neuen Ruhr-Wort · Jahrgang 5 · Nr. 45 · 10. November 2018

&ftkh;


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
„Extreme Vertrauenskrise“ – Diskussion in der Wolfsburg über katholische Missbrauchsstudie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Werbeanzeigen
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen