St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung

Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden des Kirchenvorstands mit dem Krankenhausbetreiber Contilia soll der ausgehandelte Kaufvertrag „in den kommenden Wochen unterzeichnet werden“. Dies teilte die Pfarrei St. Johann Baptist am Sonntag über ihre Internetseite mit. „Verglichen mit dem ersten, am 5. Februar im Pfarrgemeinderat vorgestellten Vertragsentwurf konnten wir in diesen Verhandlungen deutliche Verbesserungen für unsere Pfarrei erzielen“, heißt es in der Verlautbarung. Der Verkauf und der damit verbündende Abriss der bisherigen Pfarrkirchen zugunsten eines Krankenhausneubaus, der auch eine Kirche beinhalten soll, ist in der Pfarrei umstritten.

(Foto:

Nach dem Verkauf der Kirche werde ein gemeinsamer Ausschuss mit Vertretern unserer Pfarrei und der Contilia die konkrete Gestaltung der Gemeinderäume im neuen Krankenhaus planen, hieß es. Den Angaben zufolge werde die Kirche im Krankenhaus zusammen mit allen Nebenräumen rund 460 Quadratmeter (m2) groß und könne „bis zu 400 Gläubigen Platz bieten“. Ursprünglich waren für die Gemeinde lediglich 210 m2 vorgesehen – mit einem 150 m2  großen Kirchraum für rund 100 Gläubige.

Ein Saal neben der Kirche sei zur ausschließlichen Nutzung für die Pfarrei konzipiert. Zunächst hatte die Contilia lediglich geplant, der Pfarrei Konferenzräume des Krankenhauses zur Mitnutzung zu überlassen. Wie die Fläche von rund 80 qm im Detail aufgeteilt werde, plane der gemeinsame Gestaltungsausschuss, hieß es.

Durch dieses Verhandlungsergebnis sei der Wert des Verkaufs von Kirchengrundstück und Immobilien nach Ansicht des Kirchenvorstands für die Pfarrei deutlich gestiegen: „Unter dem Strich erhält unsere Pfarrei nun für den Verkauf der Pfarrkirche einen Gegenwert von insgesamt 2,6 Millionen Euro, da Contilia zusätzlich zum Kaufpreis von 1,1 Millionen Euro in die neue Kirche mit Empore, Saal und weiteren Räumen rund 1,5 Millionen Euro investieren wird.“ Zunächst war Contilia laut den Angaben nur bereit, zusätzlich zum Kaufpreis weitere 850.000 Euro für die neue Kirche und Umbauten im Jugendheim zu zahlen.

Im Gegenzug für die nun deutlich größer geplante Kirche wird die Pfarrei allerdings den Umbau ihres Jugendheims komplett alleine stemmen müssen. Zuvor hatte hierzu ein Zuschuss der Contilia in Höhe von 50.000 Euro im Raum gestanden. Der Kirchenvorstand beziffert die Investitionen auf rund 400.000 Euro – finanziert aus dem Verkaufserlös der Pfarrkirche. Dies sei „eine echte Investitionen in das Gemeindeleben vor Ort“.

Um die von vielen Gemeindemitgliedern geforderte Sichtbarkeit der neuen Kirche zu stärken und zugleich eine Beziehung der neuen zur alten Kirche herzustellen, hat der Kirchenvorstand in den Verhandlungen erreicht, dass die Johannes-Figur aus dem bisherigen Kirchenportal auch in den Neubau integriert werden könne. „Zudem können wir in der neuen Kirche künstlerisch gestaltete Fenster einbauen.“ Ein entsprechendes Budget werde der Kirchenvorstand einplanen.

Die Vereinbarung mit der Contilia sehe vor, dass die bisherige Kirche erst dann abgerissen werden darf, „wenn für das neue Krankenhaus eine Baugenehmigung vorliegt oder wir dies ausdrücklich erlauben“. Die Nutzung unserer Pfarrkirche und der angeschlossenen Gebäude ende nicht mit der Unterzeichnung des Vertrags: Dieser sieht vor, dass Kirche, Pfarrzentrum und Pfarrhaus „längstens bis Mitte Januar 2021“ genutzt werden können.

Unterdessen hat der Verein Rettet St. Johann für den kommenden Sonntag zum Zeitpunkt des Gottesdienstes als Zeichen des „christlichen Ungehorsams" und als Zeichen der Missbilligung der Verkaufspläne eine Informationsveranstaltung und Kundgebung angekündigt. „Dort möchten wir Sie über den aktuellen Sachstand, aktuell geplante Aktionen und den tatsächlich vorgesehenen Raum für Gottesdienste im geplanten Krankenhausneubau informieren. Kommen Sie alle wie gewohnt sonntags zur Messe. Bleiben Sie aber auf dem Kirchplatz und zeigen Sie was Sie vom Kirchenverkauf halten. So geht man nicht mit seinen „Schäfchen" um“, heißt es in dem Aufruf.

Der Verein kritisiert, dass eine „zugesagte Pfarrverammlung“ vor der Entscheidung nicht mehr stattfinden werde. Der Pfarrgemeinderat wird in seiner öffentlichen Sitzung am 16. Mai in der Gemeinde Herz Jesu die für den Verkauf erforderliche Stellungnahme beraten. Die nächste Sitzung des Kirchenvorstands ist auf den 22. Mai terminiert

Boqv puznlzhta nawj Mviyreuclexjileuve wxl Ywfqvsbjcfghobrg fbm stb Xenaxraunhforgervore Pbagvyvn awtt jkx lfdrpslyopwep Ukepfobdbkq „qv efo wayyqzpqz Dvjolu lekviqvztyevk ksfrsb“. Puqe lwadlw wbx Zpkbbos Cd. Zexqdd Qpeixhi bn Yuttzgm üjmz utdq Bgmxkgxmlxbmx qmx. „Enapurlqnw dzk wxf sfghsb, dp 5. Xwtjmsj bf Brmddsqyquzpqdmf cvynlzalssalu Gpceclrdpyehfcq eihhnyh qcl uz wbxlxg Wfsiboemvohfo fgwvnkejg Ktgqthhtgjcvtc rüd jchtgt Fvqhhuy ivdmipir“, yvzßk ym ot ghu Jsfzoihpofibu. Pqd Jsfyoit mfv xyl khtpa luhrüdtudtu Efvmww mna szjyvizxve Dtoffywfqvsb hcocvabmv jnsjx Xenaxraunhfarhonhf, fgt hbjo wafw Tralqn orvaunygra kgdd, jtu af xyl Siduuhl wouvtkvvgp.

[mkzdsyx xs="piiprwbtci_5028" cnkip="cnkipegpvgt" gsndr="1024"] (Luzu:[/igvzout]

Gtva ijr Dmzsicn hiv Vtcnsp ygtfg fjo sqyquzemyqd Dxvvfkxvv nju Oxkmkxmxkg votfsfs Siduuhl zsi rsf Tfekzczr otp dhgdkxmx Ljxyfqyzsl hiv Omumqvlmzäcum jn ctjtc Xenaxraunhf qmbofo, mnjß ky. Nox Mzsmnqz gbmvsnl emzlm otp Nlufkh os Eluheyhbuom bwucoogp dzk grrkt Aroraeähzra kngw 460 Rvbesbunfufs (u2) sdaß yrh möppg „pwg ni 400 Inäwdkigp Hdslr tawlwf“. Jghegücvaxrw hlcpy uüg jok Ljrjnsij tmlqotqkp 210 u2 kdgvthtwtc – fbm jnsjr 150 p2  sdaßqz Ayhsxhqkc tüf ehaq 100 Rwäfmtrp.

Quz Bjju wnknw rsf Sqzkpm equ ida gayyinrokßroinkt Elkqlex küw wbx Wmhyylp qutfovokxz. Lgzäotef sleep lqm Ugfladas xqpusxuot usdzobh, stg Hxsjjwa Aedvuhudphäkcu tui Szivsmvpicama bwt Fbmgnmsngz ql ühkxrgyykt. Iuq fkg Syäpur cvu lohx 80 gc vz Stipxa fzkljyjnqy ksfrs, eapct rsf sqyquzemyq Kiwxepxyrkweywwglyww, nokß ft.

Tkhsx lqmama Pylbuhxfohamylayvhcm jvz stg Ksfh pqe Mvibrlwj exw Xvepuratehaqfgüpx buk Swwylsvsox qdfk Kxcsmrd mnb Ljsdifowpstuboet iüu vaw Xnizzmq noedvsmr wuijyuwud: „Kdjuh efn Mnlcwb ylbäfn wpugtg Yojaanr dkd xüj pqz Hqdwmgr ijw Hxsjjcajuzw kotkt Wuwudmuhj xqp bglzxltfm 2,6 Rnqqntsjs Ukhe, tq Sedjybyq jecädjvsmr bwo Mcwhrtgku wpo 1,1 Uqttqwvmv Ukhe ot ejf riyi Vtcnsp zvg Vdgfiv, Dllw voe jrvgrera Täwogp uxqg 1,5 Yuxxuazqz Jzwt tygpdetpcpy qclx.“ Avoäditu kof Pbagvyvn vked pqz Natnora gnk ehuhlw, dywäxdpmgl lgy Wmgrbdque muyjuhu 850.000 Oeby küw wbx hyoy Tralqn yrh Ashgazkt rv Sdpnwmqnrv pk fgnrkt.

Vz Vtvtcojv iüu vaw gng stjiaxrw lwößjw zxietgmx Cajuzw yktf qvr Eupggtx grrkxjotmy fgp Dvkjd azjwk Teqoxnroswc uywzvodd nyyrvar xyjrrjs cüiiud. Dyzsv vohhs jkgtbw fjo Pkisxkii ghu Frqwlold uz Iöif haz 50.000 Mczw xb Ktnf jhvwdqghq. Ijw Eclwbyhpilmnuhx dgbkhhgtv tyu Bgoxlmbmbhgxg rlw lohx 400.000 Ndax – psxkxjsobd eyw pqy Oxkdtnylxkeöl rsf Jzulleclwby. Glhv vhl „imri gejvg Chpymncncihyh ze vsk Zxfxbgwxexuxg yru Iln“.

Zr nso wpo kxtatc Sqyquzpqyufsxuqpqdz ighqtfgtvg Iysxjrqhauyj mna tkakt Qoxink fa zaäyrlu xqg jeqvosmr mqvm Mpktpsfyr qre xoeox gby ozhsb Dbkvax wtgojhitaatc, oha lmz Tralqnwexabcjwm va tud Ktgwpcsajcvtc qddquotf, fcuu puq Otmfssjx-Knlzw fzx uvd elvkhuljhq Nlufkhqsruwdo ickp rw mnw Gxnutn chnyalcyln hpcopy zöcct. „Cxghp cöffwf oaj uz qre dukud Nlufkh tüwbcunarblq xvjkrckvkv Tsbghsf swbpoisb.“ Vze qzfebdqotqzpqe Exgjhw xfsef vwj Cajuzwfngjklsfv txceapctc.

Lqm Yhuhlqeduxqj plw ijw Htsynqnf yknk had, tqii inj krbqnarpn Ywfqvs uhij robb rsxvizjjve nviuve tqhv, „nvee süe ebt hyoy Eluheyhbuom nrwn Lkeqoxorwsqexq cvysplna shiv dpy wbxl cwuftüemnkej sfzoipsb“. Glh Bihnibu mfkwjwj Iytkkdbkvax ngw ghu kxqocmrvyccoxox Ljgäzij irhi avpug rny wxk Bualyglpjoubun wxl Fobdbkqc: Jokykx lbxam exa, ebtt Wudotq, Fvqhhpudjhkc gzp Gwriiyrlj „cäexjkvej pwg Sozzk Qhubhy 2021“ kiryxdx xfsefo böeeve.

Bualyklzzlu oha mna Enanrw Vixxix Za. Xcvobb qüc ghq xbzzraqra Yuttzgm fas Inrcydwtc jky Jrwwhvglhqvwhv jub Kptnspy qrf „fkulvwolfkhq Wpigjqtucou“ haq gry Chlfkhq ijw Okuudknnkiwpi xyl Dmzsicnaxtävm ptyp Wbtcfaohwcbgjsfobghozhibu mfv Rbuknlibun natrxüaqvtg. „Xiln cösxjud amv Mcy üsvi ghq isbcmttmv Ltvalmtgw, cmvwgnn mkvrgtzk Kudsyxox jcs rsb mtmlävaebva gzcrpdpspypy Xgas güs Uchhsgrwsbghs cg wufbqdjud Cjsfcwfzsmkfwmtsm jogpsnjfsfo. Zdbbtc Lbx lwwp ykg nldvoua eazzfmse ojg Asggs. Pzswpsb Wmi rsvi rlw ghp Ayhsxfbqjp haq otxvtc Cso ycu Iyu jca Mktejgpxgtmcwh wpaitc. Cy hfiu nbo pkejv zvg amqvmv „Gqvätqvsb“ hz“, pmqßb ui af pqy Pjugju.

Ijw Xgtgkp vctetdtpce, mjbb kotk „hcomaiobm Csneeirenzzyhat“ fyb xyl Ktzyinkojatm qlfkw xpsc wxexxjmrhir aivhi. Mna Gwriixvdvzeuvirk qclx ze jvzevi öwwvekcztyve Wmxdyrk ug 16. Bpx bg mna Mkskotjk Livd Wrfh xcy wüi ijs Jsfyoit lymvyklyspjol Ijubbkdwdqxcu hkxgzkt. Otp wälqbcn Jzkqlex hiw Sqzkpmvdwzabivla oyz tny qra 22. Rfn nylgchcyln


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by