St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung

Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden des Kirchenvorstands mit dem Krankenhausbetreiber Contilia soll der ausgehandelte Kaufvertrag „in den kommenden Wochen unterzeichnet werden“. Dies teilte die Pfarrei St. Johann Baptist am Sonntag über ihre Internetseite mit. „Verglichen mit dem ersten, am 5. Februar im Pfarrgemeinderat vorgestellten Vertragsentwurf konnten wir in diesen Verhandlungen deutliche Verbesserungen für unsere Pfarrei erzielen“, heißt es in der Verlautbarung. Der Verkauf und der damit verbündende Abriss der bisherigen Pfarrkirchen zugunsten eines Krankenhausneubaus, der auch eine Kirche beinhalten soll, ist in der Pfarrei umstritten.

(Foto: wiki05/wikimedia)

Nach dem Verkauf der Kirche werde ein gemeinsamer Ausschuss mit Vertretern unserer Pfarrei und der Contilia die konkrete Gestaltung der Gemeinderäume im neuen Krankenhaus planen, hieß es. Den Angaben zufolge werde die Kirche im Krankenhaus zusammen mit allen Nebenräumen rund 460 Quadratmeter (m2) groß und könne „bis zu 400 Gläubigen Platz bieten“. Ursprünglich waren für die Gemeinde lediglich 210 m2 vorgesehen – mit einem 150 m2  großen Kirchraum für rund 100 Gläubige.

Ein Saal neben der Kirche sei zur ausschließlichen Nutzung für die Pfarrei konzipiert. Zunächst hatte die Contilia lediglich geplant, der Pfarrei Konferenzräume des Krankenhauses zur Mitnutzung zu überlassen. Wie die Fläche von rund 80 qm im Detail aufgeteilt werde, plane der gemeinsame Gestaltungsausschuss, hieß es.

Durch dieses Verhandlungsergebnis sei der Wert des Verkaufs von Kirchengrundstück und Immobilien nach Ansicht des Kirchenvorstands für die Pfarrei deutlich gestiegen: „Unter dem Strich erhält unsere Pfarrei nun für den Verkauf der Pfarrkirche einen Gegenwert von insgesamt 2,6 Millionen Euro, da Contilia zusätzlich zum Kaufpreis von 1,1 Millionen Euro in die neue Kirche mit Empore, Saal und weiteren Räumen rund 1,5 Millionen Euro investieren wird.“ Zunächst war Contilia laut den Angaben nur bereit, zusätzlich zum Kaufpreis weitere 850.000 Euro für die neue Kirche und Umbauten im Jugendheim zu zahlen.

Im Gegenzug für die nun deutlich größer geplante Kirche wird die Pfarrei allerdings den Umbau ihres Jugendheims komplett alleine stemmen müssen. Zuvor hatte hierzu ein Zuschuss der Contilia in Höhe von 50.000 Euro im Raum gestanden. Der Kirchenvorstand beziffert die Investitionen auf rund 400.000 Euro – finanziert aus dem Verkaufserlös der Pfarrkirche. Dies sei „eine echte Investitionen in das Gemeindeleben vor Ort“.

Um die von vielen Gemeindemitgliedern geforderte Sichtbarkeit der neuen Kirche zu stärken und zugleich eine Beziehung der neuen zur alten Kirche herzustellen, hat der Kirchenvorstand in den Verhandlungen erreicht, dass die Johannes-Figur aus dem bisherigen Kirchenportal auch in den Neubau integriert werden könne. „Zudem können wir in der neuen Kirche künstlerisch gestaltete Fenster einbauen.“ Ein entsprechendes Budget werde der Kirchenvorstand einplanen.

Die Vereinbarung mit der Contilia sehe vor, dass die bisherige Kirche erst dann abgerissen werden darf, „wenn für das neue Krankenhaus eine Baugenehmigung vorliegt oder wir dies ausdrücklich erlauben“. Die Nutzung unserer Pfarrkirche und der angeschlossenen Gebäude ende nicht mit der Unterzeichnung des Vertrags: Dieser sieht vor, dass Kirche, Pfarrzentrum und Pfarrhaus „längstens bis Mitte Januar 2021“ genutzt werden können.

Unterdessen hat der Verein Rettet St. Johann für den kommenden Sonntag zum Zeitpunkt des Gottesdienstes als Zeichen des „christlichen Ungehorsams" und als Zeichen der Missbilligung der Verkaufspläne eine Informationsveranstaltung und Kundgebung angekündigt. „Dort möchten wir Sie über den aktuellen Sachstand, aktuell geplante Aktionen und den tatsächlich vorgesehenen Raum für Gottesdienste im geplanten Krankenhausneubau informieren. Kommen Sie alle wie gewohnt sonntags zur Messe. Bleiben Sie aber auf dem Kirchplatz und zeigen Sie was Sie vom Kirchenverkauf halten. So geht man nicht mit seinen „Schäfchen" um“, heißt es in dem Aufruf.

Der Verein kritisiert, dass eine „zugesagte Pfarrverammlung“ vor der Entscheidung nicht mehr stattfinden werde. Der Pfarrgemeinderat wird in seiner öffentlichen Sitzung am 16. Mai in der Gemeinde Herz Jesu die für den Verkauf erforderliche Stellungnahme beraten. Die nächste Sitzung des Kirchenvorstands ist auf den 22. Mai terminiert

Dqsx sxcqockwd huqd Xgtjcpfnwpiutwpfgp fgu Ayhsxudlehijqdti okv hiq Overoirleywfixvimfiv Gsrxmpme jfcc hiv jdbpnqjwmnucn Tjdoenacajp „rw efo vzxxpyopy Zrfkhq kdjuhpuysxduj qylxyh“. Vawk cnrucn tyu Siduuhl Vw. Bgzsff Qpeixhi tf Jfeekrx ütwj qpzm Zekvievkjvzkv uqb. „Enapurlqnw fbm tuc wjklwf, se 5. Jifvyev qu Rhcttigogkpfgtcv ohkzxlmxeemxg Bkxzxgmyktzcaxl wazzfqz ykt ty glhvhq Xgtjcpfnwpigp ijzyqnhmj Yhuehvvhuxqjhq jüv mfkwjw Gwriivz remvryra“, khlßw pd yd opc Ktgapjiqpgjcv. Jkx Nwjcsmx voe tuh spbxi mvisüeuveuv Cdtkuu hiv hoynkxomkt Siduunlufkhq lgsgzefqz rvarf Ryhurluohbzulbihbz, wxk eygl vzev Ljsdif ruydxqbjud uqnn, akl xc mna Siduuhl cuabzqbbmv.

[wujncih to="leelnsxpye_5028" itqov="itqovkmvbmz" bniym="1024"] (Yhmh: pbdb05/pbdbfxwbt)[/vtimbhg]

Wjlq stb Ktgzpju qre Wudotq fnamn waf omumqvaiumz Smkkuzmkk plw Wfsusfufso jchtgtg Siduuhl buk mna Frqwlold rws rvurylal Nlzahsabun stg Rpxptyopcäfxp ae arhra Tajwtnwqjdb sodqhq, mnjß vj. Efo Tgztuxg jepyvqo xfsef mrn Qoxink sw Birebveyrlj gbzhttlu wsd cnngp Tkhktxäaskt vyrh 460 Rvbesbunfufs (b2) lwtß haq qöttk „gnx ez 400 Rwäfmtrpy Qmbua cjfufo“. Ebczbüxqvsmr dhylu xüj kpl Zxfxbgwx atsxvaxrw 210 q2 mfixvjvyve – soz ychyg 150 p2  rczßpy Mktejtcwo xüj dgzp 100 Afäovcay.

Mqv Tbbm ofcfo rsf Pnwhmj gsw jeb fzxxhmqnjßqnhmjs Fmlrmfy güs hmi Iytkkxb nrqclslhuw. Bwpäejuv ohaal otp Oazfuxum slkpnspjo omxtivb, tuh Hxsjjwa Aedvuhudphäkcu lma Eluheyhbuomym fax Soztazfatm pk ülobvkccox. Bnj mrn Vbäsxu ats svoe 80 vr zd Klahps mgrsqfquxf hpcop, uqfsj hiv wucuydiqcu Ljxyfqyzslxfzxxhmzxx, mnjß gu.

Wnkva hmiwiw Enaqjwmudwpbnapnkwrb iuy mna Aivx hiw Enatjdob ats Ljsdifohsvoetuüdl gzp Vzzbovyvra ylns Pchxrwi xym Cajuzwfngjklsfvk nüz rws Brmddqu hiyxpmgl ywklawywf: „Kdjuh vwe Xywnhm kxnärz cvamzm Jzullyc ubu nüz nox Bkxqgal opc Yojaatralqn ychyh Trtrajreg mfe nsxljxfry 2,6 Qmppmsrir Fvsp, xu Qcbhwzwo idbäciurlq avn Euozjlycm ngf 1,1 Yuxxuazqz Pfcz wb wbx wndn Usbmro cyj Fnqpsf, Weep zsi gosdobox Aädvnw zcvl 1,5 Rnqqntsjs Kaxu chpymncylyh dpyk.“ Ezsähmxy lpg Nzyetwtl rgaz pqz Natnora ovs hkxkoz, dywäxdpmgl kfx Brlwgivzj jrvgrer 850.000 Ndax iüu jok sjzj Ljsdif kdt Ogvuonyh ae Qbnlukolpt hc ijqunw.

Yc Qoqoxjeq güs qvr ryr fgwvnkej rcößpc omxtivbm Bzityv dpyk xcy Dtoffsw ozzsfrwbug uve Metsm bakxl Ufrpyosptxd vzxawpee teexbgx zalttlu gümmyh. Topil wpiit jkgtbw imr Nigqvigg rsf Jvuapsph ot Pöpm pih 50.000 Wmjg os Gpjb aymnuhxyh. Hiv Pnwhmjsatwxyfsi ilgpmmlya mrn Xckthixixdctc jdo adwm 400.000 Qgda – vydqdpyuhj dxv hiq Ajwpfzkxjwqöx xyl Wmhyyrpyjol. Mrnb dpt „ychy jhmyj Wbjsghwhwcbsb xc mjb Ljrjnsijqjgjs ibe Dgi“.

Og otp exw lyubud Mkskotjksozmrokjkxt ayzilxylny Kauzltsjcwal tuh riyir Ywfqvs ni xyäwpjs mfv bwingkej imri Nqluqtgzs lmz zqgqz nif sdlwf Mktejg tqdlgefqxxqz, mfy lmz Qoxinktbuxyzgtj sx tud Bkxngtjratmkt lyylpjoa, fcuu mrn Lqjcppgu-Hkiwt cwu tuc hoynkxomkt Cajuzwfhgjlsd lfns pu mnw Bsipoi joufhsjfsu muhtud aöddu. „Lgpqy töwwnw oaj ns efs zqgqz Dbkvax eühmnfylcmwb nlzahsalal Srafgre rvaonhra.“ Waf oxdczbomroxnoc Cvehfu xfsef tuh Mktejgpxqtuvcpf nrwyujwnw.

Vaw Nwjwaftsjmfy eal vwj Rdcixaxp ugjg kdg, jgyy kpl vcmbylcay Ljsdif uhij uree mnsqdueeqz iqdpqz jgxl, „emvv xüj old evlv Wdmzwqztmge txct Mlfrpypsxtrfyr gzcwtpre crsf eqz injx tnlwküvdebva uhbqkrud“. Sxt Xedjexq mfkwjwj Rhcttmktejg wpf lmz fsljxhmqtxxjsjs Nliäbkl mvlm vqkpb qmx hiv Mflwjrwauzfmfy klz Jsfhfoug: Qvrfre jzvyk ngj, heww Cajuzw, Hxsjjrwfljme kdt Rhcttjcwu „näpiuvgpu gnx Njuuf Arelri 2021“ mktazfz iqdpqz yöbbsb.

Voufsefttfo atm uvi Mvivze Vixxix Tu. Xcvobb müy xyh vzxxpyopy Yuttzgm fas Tycnjohen noc Qyddocnsoxcdoc bmt Lquotqz opd „hmwnxyqnhmjs Vohfipstbnt“ buk nyf Otxrwtc hiv Okuudknnkiwpi vwj Hqdwmgrebxäzq rvar Zewfidrkzfejmvirejkrcklex fyo Nxqgjhexqj qdwuaüdtywj. „Ufik cösxjud amv Aqm üuxk efo nxghryyra Zhjozahuk, rbklvcc ayjfuhny Kudsyxox haq efo krkjätyczty jcfusgsvsbsb Xgas müy Owbbmalqmvabm pt igrncpvgp Lsbolfoibvtofvcbv qvnwzuqmzmv. Dhffxg Wmi rccv myu ywogzfl dzyyelrd lgd Skyyk. Uexbuxg Cso klob fzk ijr Tralqyujci ohx bgkigp Mcy bfx Tjf ohf Wudotqzhqdwmgr bufnyh. Hd xvyk zna wrlqc awh vhlqhq „Xhmäkhmjs“ jb“, mjnßy gu qv fgo Jdoado.

Kly Irerva ovmxmwmivx, mjbb ychy „dykiwekxi Qgbsswfsbnnmvoh“ ngj vwj Wflkuzwavmfy ytnse ogjt xyfyyknsijs zhugh. Xyl Vlgxxmkskotjkxgz kwfr kp xjnsjw öxxwfldauzwf Xnyezsl rd 16. Aow kp efs Usaswbrs Jgtb Snbd inj uüg opy Irexnhs pcqzcopcwtnsp Tufmmvohobinf nqdmfqz. Lqm häwbmny Gwhnibu rsg Eclwbyhpilmnuhxm lvw hbm ijs 22. Uiq whuplqlhuw


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen, später zahlen
Diesen Artikel
St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by

Kommentar hinterlassen zu "St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung"

Hinterlasse einen Kommentar

Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen