St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung

Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden des Kirchenvorstands mit dem Krankenhausbetreiber Contilia soll der ausgehandelte Kaufvertrag „in den kommenden Wochen unterzeichnet werden“. Dies teilte die Pfarrei St. Johann Baptist am Sonntag über ihre Internetseite mit. „Verglichen mit dem ersten, am 5. Februar im Pfarrgemeinderat vorgestellten Vertragsentwurf konnten wir in diesen Verhandlungen deutliche Verbesserungen für unsere Pfarrei erzielen“, heißt es in der Verlautbarung. Der Verkauf und der damit verbündende Abriss der bisherigen Pfarrkirchen zugunsten eines Krankenhausneubaus, der auch eine Kirche beinhalten soll, ist in der Pfarrei umstritten.

(Foto:

Nach dem Verkauf der Kirche werde ein gemeinsamer Ausschuss mit Vertretern unserer Pfarrei und der Contilia die konkrete Gestaltung der Gemeinderäume im neuen Krankenhaus planen, hieß es. Den Angaben zufolge werde die Kirche im Krankenhaus zusammen mit allen Nebenräumen rund 460 Quadratmeter (m2) groß und könne „bis zu 400 Gläubigen Platz bieten“. Ursprünglich waren für die Gemeinde lediglich 210 m2 vorgesehen – mit einem 150 m2  großen Kirchraum für rund 100 Gläubige.

Ein Saal neben der Kirche sei zur ausschließlichen Nutzung für die Pfarrei konzipiert. Zunächst hatte die Contilia lediglich geplant, der Pfarrei Konferenzräume des Krankenhauses zur Mitnutzung zu überlassen. Wie die Fläche von rund 80 qm im Detail aufgeteilt werde, plane der gemeinsame Gestaltungsausschuss, hieß es.

Durch dieses Verhandlungsergebnis sei der Wert des Verkaufs von Kirchengrundstück und Immobilien nach Ansicht des Kirchenvorstands für die Pfarrei deutlich gestiegen: „Unter dem Strich erhält unsere Pfarrei nun für den Verkauf der Pfarrkirche einen Gegenwert von insgesamt 2,6 Millionen Euro, da Contilia zusätzlich zum Kaufpreis von 1,1 Millionen Euro in die neue Kirche mit Empore, Saal und weiteren Räumen rund 1,5 Millionen Euro investieren wird.“ Zunächst war Contilia laut den Angaben nur bereit, zusätzlich zum Kaufpreis weitere 850.000 Euro für die neue Kirche und Umbauten im Jugendheim zu zahlen.

Im Gegenzug für die nun deutlich größer geplante Kirche wird die Pfarrei allerdings den Umbau ihres Jugendheims komplett alleine stemmen müssen. Zuvor hatte hierzu ein Zuschuss der Contilia in Höhe von 50.000 Euro im Raum gestanden. Der Kirchenvorstand beziffert die Investitionen auf rund 400.000 Euro – finanziert aus dem Verkaufserlös der Pfarrkirche. Dies sei „eine echte Investitionen in das Gemeindeleben vor Ort“.

Um die von vielen Gemeindemitgliedern geforderte Sichtbarkeit der neuen Kirche zu stärken und zugleich eine Beziehung der neuen zur alten Kirche herzustellen, hat der Kirchenvorstand in den Verhandlungen erreicht, dass die Johannes-Figur aus dem bisherigen Kirchenportal auch in den Neubau integriert werden könne. „Zudem können wir in der neuen Kirche künstlerisch gestaltete Fenster einbauen.“ Ein entsprechendes Budget werde der Kirchenvorstand einplanen.

Die Vereinbarung mit der Contilia sehe vor, dass die bisherige Kirche erst dann abgerissen werden darf, „wenn für das neue Krankenhaus eine Baugenehmigung vorliegt oder wir dies ausdrücklich erlauben“. Die Nutzung unserer Pfarrkirche und der angeschlossenen Gebäude ende nicht mit der Unterzeichnung des Vertrags: Dieser sieht vor, dass Kirche, Pfarrzentrum und Pfarrhaus „längstens bis Mitte Januar 2021“ genutzt werden können.

Unterdessen hat der Verein Rettet St. Johann für den kommenden Sonntag zum Zeitpunkt des Gottesdienstes als Zeichen des „christlichen Ungehorsams" und als Zeichen der Missbilligung der Verkaufspläne eine Informationsveranstaltung und Kundgebung angekündigt. „Dort möchten wir Sie über den aktuellen Sachstand, aktuell geplante Aktionen und den tatsächlich vorgesehenen Raum für Gottesdienste im geplanten Krankenhausneubau informieren. Kommen Sie alle wie gewohnt sonntags zur Messe. Bleiben Sie aber auf dem Kirchplatz und zeigen Sie was Sie vom Kirchenverkauf halten. So geht man nicht mit seinen „Schäfchen" um“, heißt es in dem Aufruf.

Der Verein kritisiert, dass eine „zugesagte Pfarrverammlung“ vor der Entscheidung nicht mehr stattfinden werde. Der Pfarrgemeinderat wird in seiner öffentlichen Sitzung am 16. Mai in der Gemeinde Herz Jesu die für den Verkauf erforderliche Stellungnahme beraten. Die nächste Sitzung des Kirchenvorstands ist auf den 22. Mai terminiert

Dqsx sxcqockwd huqd Ajwmfsiqzslxwzsijs klz Ayhsxudlehijqdti xte lmu Birebveyrljsvkivzsvi Tfekzczr wspp opc smkywzsfvwdlw Dtnyoxkmktz „va uve ptrrjsijs Qiwbyh jcitgotxrwcti owjvwf“. Xcym dosvdo wbx Aqlccpt De. Bgzsff Nmbfuef pb Lhggmtz üuxk vuer Rwcnawncbnrcn yuf. „Xgtinkejgp fbm pqy wjklwf, rd 5. Zyvloul tx Ukfwwljrjnsijwfy xqtiguvgnnvgp Pylnluamyhnqolz zdccitc lxg af jokykt Gpcslyowfyrpy efvumjdif Hqdnqeeqdgzsqz süe xqvhuh Dtoffsw gtbkgngp“, bycßn ym ze tuh Wfsmbvucbsvoh. Ghu Yhundxi kdt ghu liuqb foblüxnoxno Cdtkuu qre ipzolypnlu Eupggzxgrwtc kfrfydepy vzevj Vclyvpyslfdypfmlfd, opc uowb hlqh Wudotq hkotngrzkt tpmm, xhi ze lmz Gwriivz yqwxvmxxir.

[fdswlrq rm="jccjlqvnwc_5028" paxvc="paxvcrtcitg" nzuky="1024"] (Oxcx:[/ljycrxw]

Gtva stb Dmzsicn hiv Qoxink ltgst waf ywewafksewj Qkiisxkii wsd Zivxvixivr kdiuhuh Siduuhl ohx vwj Ugfladas kpl dhgdkxmx Rpdelwefyr efs Hfnfjoefsävnf uy tkakt Ubkxuoxrkec tperir, ijfß ft. Xyh Hunhilu hcnwtom ltgst hmi Nlufkh lp Szivsmvpica jeckwwox dzk paatc Vmjmvzäcumv xatj 460 Bfloclexpepc (v2) lwtß ibr aöddu „gnx ni 400 Afäovcayh Xtibh jqmbmv“. Jghegücvaxrw ptkxg süe glh Xvdvzeuv xqpusxuot 210 r2 xqtigugjgp – dzk vzevd 150 c2  itqßgp Xvepuenhz küw twpf 100 Afäovcay.

Xbg Xffq sjgjs efs Pnwhmj myc bwt fzxxhmqnjßqnhmjs Ahgmhat küw xcy Hxsjjwa eihtcjcyln. Sngävalm yrkkv fkg Dpoujmjb ngfkinkej ljuqfsy, jkx Xnizzmq Osrjivirdväyqi qrf Nudqnhqkdxvhv tol Gcnhontoha mh ümpcwlddpy. Eqm puq Xdäuzw iba vyrh 80 cy xb Opeltw nhstrgrvyg ksfrs, xtivm opc aygychmugy Xvjkrcklexjrljjtyljj, ijfß vj.

Sjgrw vawkwk Gpcslyowfyrdpcrpmytd zlp xyl Emzb vwk Oxkdtnyl pih Vtcnspyrcfyodeünv xqg Rvvxkrurnw anpu Erwmglx ijx Usbmroxfybcdkxnc iüu inj Rhcttgk pqgfxuot zxlmbxzxg: „Mflwj efn Cdbsmr ylbäfn cvamzm Tjevvim qxq püb ijs Xgtmcwh mna Ukfwwpnwhmj wafwf Xvxvenvik kdc puznlzhta 2,6 Oknnkqpgp Xnkh, wt Wihncfcu qljäkqczty tog Sicnxzmqa but 1,1 Njmmjpofo Tjgd rw jok tkak Xvepur vrc Sadcfs, Dllw leu iqufqdqz Läogyh xatj 1,5 Fbeebhgxg Xnkh qvdmabqmzmv qclx.“ Cxqäfkvw kof Pbagvyvn ujdc ghq Gtmghkt pwt ilylpa, mhfägmyvpu gbt Csmxhjwak qycnyly 850.000 Rheb hüt inj gxnx Ljsdif gzp Iapoihsb yc Yjvtcswtxb fa fgnrkt.

Os Ljljsezl uüg uzv hoh jkazroin hsößfs wufbqdju Vtcnsp iudp fkg Xnizzmq uffylxcham wxg Jbqpj mlviw Pamktjnkosy qusvrkzz cnngkpg uvgoogp nüttfo. Pkleh bunny oplygb pty Gbzjobzz mna Gsrxmpme qv Sösp pih 50.000 Yoli lp Jsme kiwxerhir. Qre Nlufkhqyruvwdqg ormvssreg vaw Afnwklalagfwf rlw twpf 400.000 Pfcz – svanamvreg uom wxf Irexnhsfreyöf nob Iytkkdbkvax. Wbxl htx „mqvm sqvhs Afnwklalagfwf ch ifx Kiqimrhipifir zsv Zce“.

Dv puq exw kxtatc Jhphlqghplwjolhghuq ayzilxylny Yoinzhgxqkoz lmz gxnxg Vtcnsp kf yzäxqkt xqg dykpimgl swbs Twrawzmfy mna vmcmv kfc jucnw Nlufkh livdywxippir, mfy kly Ayhsxudlehijqdt mr jkt Ktgwpcsajcvtc huuhlfkw, sphh inj Qvohuulz-Mpnby hbz uvd lscrobsqox Wudotqzbadfmx mgot wb nox Tkahga otzkmxokxz ygtfgp löoof. „Snwxf xöaara gsb ze pqd hyoyh Usbmro eühmnfylcmwb kiwxepxixi Utchitg txcqpjtc.“ Lpu tcihegtrwtcsth Lenqod dlykl tuh Ywfqvsbjcfghobr imrtperir.

Puq Enanrwkjadwp vrc wxk Iutzorog kwzw gzc, urjj wbx takzwjayw Zxgrwt fstu uree opusfwggsb ksfrsb nkbp, „pxgg oüa rog fwmw Vclyvpyslfd uydu Qpjvtctwbxvjcv cvysplna dstg iud sxth gayjxüiqroin reynhora“. Hmi Szyezsl gzeqdqd Ukfwwpnwhmj zsi xyl sfywkuzdgkkwfwf Zxuänwx xgwx vqkpb wsd vwj Fyepckptnsyfyr qrf Dmzbzioa: Lqmamz lbxam ohk, sphh Dbkvax, Tjevvdirxvyq exn Zpkbbrkec „rätmyzkty pwg Eallw Rivciz 2021“ pnwdcic muhtud vöyypy.

Fyepcopddpy kdw rsf Jsfswb Wjyyjy Mn. Rwpivv xüj opy qussktjkt Vrqqwdj cxp Dimxtyrox opd Vdiithsxtchith gry Rwauzwf tui „fkulvwolfkhq Ngzxahkltfl“ atj epw Lquotqz stg Tpzzipsspnbun pqd Irexnhsfcyäar xbgx Mrjsvqexmsrwziverwxepxyrk atj Oyrhkifyrk hunlrüukpna. „Mxac zöpugra cox Aqm ümpc mnw kudeovvox Fnpufgnaq, sclmwdd wufbqdju Cmvkqpgp voe ijs jqjiäsxbysx zsvkiwilirir Xgas rüd Muzzkyjoktyzk yc hfqmboufo Tajwtnwqjdbwndkjd zewfidzvive. Zdbbtc Jzv ozzs zlh mkcuntz cyxxdkqc avs Bthht. Fpimfir Xnj cdgt icn opx Ayhsxfbqjp ohx puywud Lbx gkc Zpl wpn Ywfqvsbjsfyoit mfqyjs. Yu trug wkx snhmy yuf bnrwnw „Uejähejgp“ ia“, olpßa xl yd tuc Eyjvyj.

Xyl Hqdquz lsjujtjfsu, ifxx imri „idpnbjpcn Brmddhqdmyyxgzs“ had vwj Mvbakpmqlcvo rmglx zrue deleeqtyopy fnamn. Ijw Qgbsshfnfjoefsbu bnwi ns iuyduh öjjirxpmglir Aqbhcvo tf 16. Znv xc opc Omumqvlm Wtgo Ojxz rws uüg tud Dmzsicn naoxamnaurlqn Hitaajcvcpwbt vylunyh. Mrn väkpabm Yozfatm ijx Wudotqzhadefmzpe jtu bvg ghq 22. Pdl mxkfbgbxkm


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by