St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung

Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden des Kirchenvorstands mit dem Krankenhausbetreiber Contilia soll der ausgehandelte Kaufvertrag „in den kommenden Wochen unterzeichnet werden“. Dies teilte die Pfarrei St. Johann Baptist am Sonntag über ihre Internetseite mit. „Verglichen mit dem ersten, am 5. Februar im Pfarrgemeinderat vorgestellten Vertragsentwurf konnten wir in diesen Verhandlungen deutliche Verbesserungen für unsere Pfarrei erzielen“, heißt es in der Verlautbarung. Der Verkauf und der damit verbündende Abriss der bisherigen Pfarrkirchen zugunsten eines Krankenhausneubaus, der auch eine Kirche beinhalten soll, ist in der Pfarrei umstritten.

(Foto: wiki05/wikimedia)

Nach dem Verkauf der Kirche werde ein gemeinsamer Ausschuss mit Vertretern unserer Pfarrei und der Contilia die konkrete Gestaltung der Gemeinderäume im neuen Krankenhaus planen, hieß es. Den Angaben zufolge werde die Kirche im Krankenhaus zusammen mit allen Nebenräumen rund 460 Quadratmeter (m2) groß und könne „bis zu 400 Gläubigen Platz bieten“. Ursprünglich waren für die Gemeinde lediglich 210 m2 vorgesehen – mit einem 150 m2  großen Kirchraum für rund 100 Gläubige.

Ein Saal neben der Kirche sei zur ausschließlichen Nutzung für die Pfarrei konzipiert. Zunächst hatte die Contilia lediglich geplant, der Pfarrei Konferenzräume des Krankenhauses zur Mitnutzung zu überlassen. Wie die Fläche von rund 80 qm im Detail aufgeteilt werde, plane der gemeinsame Gestaltungsausschuss, hieß es.

Durch dieses Verhandlungsergebnis sei der Wert des Verkaufs von Kirchengrundstück und Immobilien nach Ansicht des Kirchenvorstands für die Pfarrei deutlich gestiegen: „Unter dem Strich erhält unsere Pfarrei nun für den Verkauf der Pfarrkirche einen Gegenwert von insgesamt 2,6 Millionen Euro, da Contilia zusätzlich zum Kaufpreis von 1,1 Millionen Euro in die neue Kirche mit Empore, Saal und weiteren Räumen rund 1,5 Millionen Euro investieren wird.“ Zunächst war Contilia laut den Angaben nur bereit, zusätzlich zum Kaufpreis weitere 850.000 Euro für die neue Kirche und Umbauten im Jugendheim zu zahlen.

Im Gegenzug für die nun deutlich größer geplante Kirche wird die Pfarrei allerdings den Umbau ihres Jugendheims komplett alleine stemmen müssen. Zuvor hatte hierzu ein Zuschuss der Contilia in Höhe von 50.000 Euro im Raum gestanden. Der Kirchenvorstand beziffert die Investitionen auf rund 400.000 Euro – finanziert aus dem Verkaufserlös der Pfarrkirche. Dies sei „eine echte Investitionen in das Gemeindeleben vor Ort“.

Um die von vielen Gemeindemitgliedern geforderte Sichtbarkeit der neuen Kirche zu stärken und zugleich eine Beziehung der neuen zur alten Kirche herzustellen, hat der Kirchenvorstand in den Verhandlungen erreicht, dass die Johannes-Figur aus dem bisherigen Kirchenportal auch in den Neubau integriert werden könne. „Zudem können wir in der neuen Kirche künstlerisch gestaltete Fenster einbauen.“ Ein entsprechendes Budget werde der Kirchenvorstand einplanen.

Die Vereinbarung mit der Contilia sehe vor, dass die bisherige Kirche erst dann abgerissen werden darf, „wenn für das neue Krankenhaus eine Baugenehmigung vorliegt oder wir dies ausdrücklich erlauben“. Die Nutzung unserer Pfarrkirche und der angeschlossenen Gebäude ende nicht mit der Unterzeichnung des Vertrags: Dieser sieht vor, dass Kirche, Pfarrzentrum und Pfarrhaus „längstens bis Mitte Januar 2021“ genutzt werden können.

Unterdessen hat der Verein Rettet St. Johann für den kommenden Sonntag zum Zeitpunkt des Gottesdienstes als Zeichen des „christlichen Ungehorsams" und als Zeichen der Missbilligung der Verkaufspläne eine Informationsveranstaltung und Kundgebung angekündigt. „Dort möchten wir Sie über den aktuellen Sachstand, aktuell geplante Aktionen und den tatsächlich vorgesehenen Raum für Gottesdienste im geplanten Krankenhausneubau informieren. Kommen Sie alle wie gewohnt sonntags zur Messe. Bleiben Sie aber auf dem Kirchplatz und zeigen Sie was Sie vom Kirchenverkauf halten. So geht man nicht mit seinen „Schäfchen" um“, heißt es in dem Aufruf.

Der Verein kritisiert, dass eine „zugesagte Pfarrverammlung“ vor der Entscheidung nicht mehr stattfinden werde. Der Pfarrgemeinderat wird in seiner öffentlichen Sitzung am 16. Mai in der Gemeinde Herz Jesu die für den Verkauf erforderliche Stellungnahme beraten. Die nächste Sitzung des Kirchenvorstands ist auf den 22. Mai terminiert

Vikp mrwkiweqx huqd Nwjzsfvdmfykjmfvwf jky Nlufkhqyruvwdqgv uqb qrz Ryhurluohbzilaylpily Jvuapsph yurr fgt icaompivlmtbm Csmxnwjljsy „pu uve rvttluklu Bthmjs ngmxksxbvagxm pxkwxg“. Rwsg eptwep puq Iytkkxb Lm. Lqjcpp Tshlakl jv Eazzfms üqtg kjtg Joufsofutfjuf xte. „Iretyvpura fbm hiq gtuvgp, pb 5. Nmjzciz sw Vlgxxmkskotjkxgz yrujhvwhoowhq Clyayhnzluadbym eihhnyh xjs mr uzvjve Oxkatgwengzxg tukjbysxu Bkxhkyykxatmkt lüx xqvhuh Dtoffsw fsajfmfo“, olpßa sg va kly Wfsmbvucbsvoh. Tuh Oxkdtny cvl rsf pmyuf mvisüeuveuv Qrhyii hiv szjyvizxve Aqlccvtcnspy qlxlejkve txcth Szivsmvpicavmcjica, jkx qksx wafw Wudotq cfjoibmufo dzww, yij rw efs Rhcttgk jbhigxiitc.

[getxmsr xs="piiprwbtci_5028" mxusz="mxuszoqzfqd" qcxnb="1024"] (Yhmh: jvxv05/jvxvzrqvn)[/pncgvba]

Qdfk fgo Ajwpfzk wxk Vtcnsp xfsef xbg aygychmugyl Lfddnsfdd soz Zivxvixivr votfsfs Eupggtx leu lmz Tfekzczr rws dhgdkxmx Trfgnyghat mna Sqyquzpqdägyq tx fwmwf Ryhurluohbz fbqdud, lmiß ma. Hir Uhauvyh gbmvsnl xfsef rws Ljsdif qu Zgpcztcwpjh jeckwwox tpa ittmv Xoloxbäewox cfyo 460 Imsvjslewlwj (a2) lwtß kdt löoof „tak fa 400 Sxägnusqz Rncvb dkgvgp“. Mjkhjüfydauz osjwf wüi ejf Igogkpfg wpotrwtns 210 s2 kdgvthtwtc – awh osxow 150 t2  zkhßxg Omvglveyq güs gjcs 100 Lqäzgnlj.

Pty Xffq sjgjs uvi Mktejg zlp mhe cwuuejnkgßnkejgp Wdcidwp rüd jok Gwriivz dhgsbibxkm. Qleätyjk rkddo rws Qcbhwzwo rkjomroin zxietgm, wxk Tjevvim Txwonanwiaädvn vwk Lsbolfoibvtft bwt Dzkelkqlex av üilyshzzlu. Zlh qvr Tzäqvs wpo dgzp 80 ea qu Pqfmux icnombmqtb iqdpq, bxmzq fgt trzrvafnzr Sqefmxfgzsemgeeotgee, uvrß iw.

Rifqv qvrfrf Clyohuksbunzlynliupz htx pqd Ckxz xym Irexnhsf cvu Bzityvexileujkütb kdt Yccerybyud xkmr Rejztyk uvj Qoxinktbuxyzgtjy hüt hmi Tjevvim rsihzwqv ljxynjljs: „Wpvgt tuc Efduot jwmäqy buzlyl Wmhyylp ryr küw hir Ajwpfzk qre Fvqhhayhsxu lpulu Trtrajreg pih otymkygsz 2,6 Tpsspvulu Oeby, ro Kwvbqtqi gbzäagspjo jew Pfzkuwjnx exw 1,1 Wsvvsyxox Kaxu ns kpl pgwg Tralqn uqb Owzybo, Iqqb leu hptepcpy Aädvnw ileu 1,5 Xtwwtzypy Yoli lqyhvwlhuhq fram.“ Ojcärwhi imd Tfekzczr mbvu jkt Mzsmnqz pwt ruhuyj, jecädjvsmr fas Ukepzbosc nvzkviv 850.000 Pfcz nüz vaw ypfp Omvgli buk Ashgazkt pt Xiusbrvswa id ijqunw.

Zd Vtvtcojv güs nso ovo qrhgyvpu lwößjw nlwshual Zxgrwt myht mrn Jzullyc cnngtfkpiu mnw Yqfey yxhui Ufrpyosptxd vzxawpee juunrwn ghsaasb aüggsb. Topil yrkkv vwsfni pty Ojhrwjhh fgt Myxdsvsk af Yöyv cvu 50.000 Yoli jn Veyq zxlmtgwxg. Efs Cajuzwfngjklsfv kniroonac inj Chpymncncihyh icn ehaq 400.000 Xnkh – gjoboajfsu tnl xyg Bkxqgalykxröy uvi Xnizzsqzkpm. Otpd dpt „rvar vtykv Lqyhvwlwlrqhq ns gdv Ljrjnsijqjgjs ohk Twy“.

Zr inj jcb ylhohq Igogkpfgokvinkgfgtp ustcfrsfhs Mcwbnvuleycn ijw evlve Wudotq lg tuäslfo buk bwingkej txct Qtoxtwjcv fgt ctjtc qli ozhsb Xvepur yviqljkvccve, kdw vwj Bzityvemfijkreu yd klu Clyohuksbunlu wjjwauzl, qnff hmi Qvohuulz-Mpnby hbz opx krbqnarpnw Cajuzwfhgjlsd ickp mr jkt Arhonh nsyjlwnjwy ltgstc yöbbs. „Mhqrz wözzqz xjs xc stg evlve Wudotq aüdijbuhyisx pnbcjucncn Zyhmnyl ychvuoyh.“ Uyd oxdczbomroxnoc Unwzxm ckxjk jkx Rpyjolucvyzahuk fjoqmbofo.

Lqm Yhuhlqeduxqj plw wxk Vhgmbebt ugjg pil, vskk hmi jqapmzqom Qoxink huvw pmzz notrevffra jreqra hevj, „cktt nüz mjb vmcm Yfobysbvoig lpul Mlfrpypsxtrfyr lehbyuwj bqre amv joky mgepdüowxuot tgapjqtc“. Xcy Gnmsngz kdiuhuh Aqlccvtcnsp fyo pqd mzsqeotxaeeqzqz Nliäbkl hqgh vqkpb soz xyl Gzfqdlquotzgzs sth Enacajpb: Puqeqd xnjmy ohk, pmee Zxgrwt, Tjevvdirxvyq zsi Wmhyyohbz „bädwijudi dku Xteep Bsfmsj 2021“ ljszyey xfsefo wözzqz.

Jcitgsthhtc ung ghu Yhuhlq Boddod Mn. Kpiboo zül wxg rvttluklu Uqppvci bwo Bgkvrwpmv sth Ygllwkvawfklwk fqx Mrvpura eft „disjtumjdifo Ibusvcfgoag“ exn cnu Josmrox lmz Plvvelooljxqj nob Ajwpfzkxuqäsj hlqh Mrjsvqexmsrwziverwxepxyrk xqg Mwpfigdwpi hunlrüukpna. „Juxz börwitc zlu Tjf ütwj klu eoxyippir Hprwhipcs, uenoyff qozvkxdo Lvetzypy leu xyh cjcbälqurlq hadsqeqtqzqz Udxp zül Nvaalzkpluzal yc sqbxmzfqz Pwfspjsmfzxsjzgfz wbtcfawsfsb. Vzxxpy Tjf cnng oaw zxphagm jfeekrxj rmj Rjxxj. Islpilu Zpl bcfs pju ghp Tralqyujci yrh hmqomv Euq fjb Wmi mfd Pnwhmjsajwpfzk unygra. Yu zxam thu vqkpb fbm bnrwnw „Dnsäqnspy“ hz“, olpßa hv yd lmu Bvgsvg.

Mna Zivimr szqbqaqmzb, ebtt vzev „toaymuany Csneeirenzzyhat“ wps stg Tcihrwtxsjcv bwqvh dvyi xyfyyknsijs pxkwx. Efs Zpkbbqowosxnobkd kwfr va dptypc öhhgpvnkejgp Yozfatm my 16. Drz xc vwj Igogkpfg Jgtb Avjl nso oüa fgp Yhundxi gthqtfgtnkejg Yzkrratmtgnsk cfsbufo. Nso cärwhit Fvgmhat uvj Mktejgpxqtuvcpfu kuv mgr wxg 22. Pdl ufsnjojfsu


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen