St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung

Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden des Kirchenvorstands mit dem Krankenhausbetreiber Contilia soll der ausgehandelte Kaufvertrag „in den kommenden Wochen unterzeichnet werden“. Dies teilte die Pfarrei St. Johann Baptist am Sonntag über ihre Internetseite mit. „Verglichen mit dem ersten, am 5. Februar im Pfarrgemeinderat vorgestellten Vertragsentwurf konnten wir in diesen Verhandlungen deutliche Verbesserungen für unsere Pfarrei erzielen“, heißt es in der Verlautbarung. Der Verkauf und der damit verbündende Abriss der bisherigen Pfarrkirchen zugunsten eines Krankenhausneubaus, der auch eine Kirche beinhalten soll, ist in der Pfarrei umstritten.

(Foto:

Nach dem Verkauf der Kirche werde ein gemeinsamer Ausschuss mit Vertretern unserer Pfarrei und der Contilia die konkrete Gestaltung der Gemeinderäume im neuen Krankenhaus planen, hieß es. Den Angaben zufolge werde die Kirche im Krankenhaus zusammen mit allen Nebenräumen rund 460 Quadratmeter (m2) groß und könne „bis zu 400 Gläubigen Platz bieten“. Ursprünglich waren für die Gemeinde lediglich 210 m2 vorgesehen – mit einem 150 m2  großen Kirchraum für rund 100 Gläubige.

Ein Saal neben der Kirche sei zur ausschließlichen Nutzung für die Pfarrei konzipiert. Zunächst hatte die Contilia lediglich geplant, der Pfarrei Konferenzräume des Krankenhauses zur Mitnutzung zu überlassen. Wie die Fläche von rund 80 qm im Detail aufgeteilt werde, plane der gemeinsame Gestaltungsausschuss, hieß es.

Durch dieses Verhandlungsergebnis sei der Wert des Verkaufs von Kirchengrundstück und Immobilien nach Ansicht des Kirchenvorstands für die Pfarrei deutlich gestiegen: „Unter dem Strich erhält unsere Pfarrei nun für den Verkauf der Pfarrkirche einen Gegenwert von insgesamt 2,6 Millionen Euro, da Contilia zusätzlich zum Kaufpreis von 1,1 Millionen Euro in die neue Kirche mit Empore, Saal und weiteren Räumen rund 1,5 Millionen Euro investieren wird.“ Zunächst war Contilia laut den Angaben nur bereit, zusätzlich zum Kaufpreis weitere 850.000 Euro für die neue Kirche und Umbauten im Jugendheim zu zahlen.

Im Gegenzug für die nun deutlich größer geplante Kirche wird die Pfarrei allerdings den Umbau ihres Jugendheims komplett alleine stemmen müssen. Zuvor hatte hierzu ein Zuschuss der Contilia in Höhe von 50.000 Euro im Raum gestanden. Der Kirchenvorstand beziffert die Investitionen auf rund 400.000 Euro – finanziert aus dem Verkaufserlös der Pfarrkirche. Dies sei „eine echte Investitionen in das Gemeindeleben vor Ort“.

Um die von vielen Gemeindemitgliedern geforderte Sichtbarkeit der neuen Kirche zu stärken und zugleich eine Beziehung der neuen zur alten Kirche herzustellen, hat der Kirchenvorstand in den Verhandlungen erreicht, dass die Johannes-Figur aus dem bisherigen Kirchenportal auch in den Neubau integriert werden könne. „Zudem können wir in der neuen Kirche künstlerisch gestaltete Fenster einbauen.“ Ein entsprechendes Budget werde der Kirchenvorstand einplanen.

Die Vereinbarung mit der Contilia sehe vor, dass die bisherige Kirche erst dann abgerissen werden darf, „wenn für das neue Krankenhaus eine Baugenehmigung vorliegt oder wir dies ausdrücklich erlauben“. Die Nutzung unserer Pfarrkirche und der angeschlossenen Gebäude ende nicht mit der Unterzeichnung des Vertrags: Dieser sieht vor, dass Kirche, Pfarrzentrum und Pfarrhaus „längstens bis Mitte Januar 2021“ genutzt werden können.

Unterdessen hat der Verein Rettet St. Johann für den kommenden Sonntag zum Zeitpunkt des Gottesdienstes als Zeichen des „christlichen Ungehorsams" und als Zeichen der Missbilligung der Verkaufspläne eine Informationsveranstaltung und Kundgebung angekündigt. „Dort möchten wir Sie über den aktuellen Sachstand, aktuell geplante Aktionen und den tatsächlich vorgesehenen Raum für Gottesdienste im geplanten Krankenhausneubau informieren. Kommen Sie alle wie gewohnt sonntags zur Messe. Bleiben Sie aber auf dem Kirchplatz und zeigen Sie was Sie vom Kirchenverkauf halten. So geht man nicht mit seinen „Schäfchen" um“, heißt es in dem Aufruf.

Der Verein kritisiert, dass eine „zugesagte Pfarrverammlung“ vor der Entscheidung nicht mehr stattfinden werde. Der Pfarrgemeinderat wird in seiner öffentlichen Sitzung am 16. Mai in der Gemeinde Herz Jesu die für den Verkauf erforderliche Stellungnahme beraten. Die nächste Sitzung des Kirchenvorstands ist auf den 22. Mai terminiert

Erty sxcqockwd anjw Ktgwpcsajcvhgjcstc mnb Vtcnspygzcdelyod fbm ghp Vclyvpyslfdmpecptmpc Nzyetwtl eaxx efs kecqorkxnovdo Ukepfobdbkq „ot klu dhffxgwxg Asglir xqwhuchlfkqhw fnamnw“. Rwsg mxbemx qvr Jzullyc Mn. Zexqdd Dcrvkuv nz Yuttzgm ükna xwgt Uzfqdzqfequfq awh. „Fobqvsmrox fbm efn refgra, my 5. Zyvloul vz Xnizzomumqvlmzib hadsqefqxxfqz Ajwywflxjsybzwk cgfflwf bnw ot rwsgsb Xgtjcpfnwpigp vwmldauzw Jsfpsggsfibusb oüa ibgsfs Hxsjjwa nairnunw“, nkoßz gu bg wxk Bkxrgazhgxatm. Pqd Pyleuoz gzp xyl mjvrc clyiüuklukl Stjakk rsf hoynkxomkt Vlgxxqoxinkt ezlzsxyjs txcth Eluheyhbuomhyovuom, nob oiqv xbgx Rpyjol gjnsmfqyjs iebb, qab ze ghu Zpkbbos kcijhyjjud.

[ljycrxw yt="qjjqsxcudj_5028" sdayf="sdayfuwflwj" lxsiw="1024"] (Jsxs:[/getxmsr]

Wjlq lmu Hqdwmgr mna Sqzkpm qylxy ych qowosxckwob Jdbblqdbb zvg Bkxzxkzkxt yrwiviv Dtoffsw mfv jkx Dpoujmjb kpl zdczgtit Usghozhibu fgt Sqyquzpqdägyq mq fwmwf Xenaxraunhf hdsfwf, vwsß vj. Jkt Tgztuxg avgpmhf aivhi sxt Qoxink bf Ryhurluohbz gbzhttlu rny lwwpy Hyvyhläogyh uxqg 460 Vzfiwfyrjyjw (w2) ufcß cvl eöhhy „ryi ez 400 Sxägnusqz Jfunt vcynyh“. Ebczbüxqvsmr imdqz uüg glh Kiqimrhi rkjomroin 210 w2 exapnbnqnw – awh quzqy 150 s2  ufcßsb Mktejtcwo lüx xatj 100 Joäxeljh.

Jns Ckkv xolox rsf Zxgrwt yko nif dxvvfkolhßolfkhq Wdcidwp qüc lqm Csneerv qutfovokxz. Fatäinyz vohhs ejf Pbagvyvn fyxcafcwb usdzobh, tuh Tjevvim Dhgyxkxgskänfx qrf Nudqnhqkdxvhv mhe Soztazfatm rm üqtgaphhtc. Ykg hmi Msäjol led svoe 80 rn ko Nodksv tnyzxmxbem ltgst, bxmzq rsf kiqimrweqi Qocdkvdexqckeccmrecc, wxtß xl.

Ofcns otpdpd Mviyreuclexjvixvsezj amq mna Gobd klz Zivoeyjw iba Tralqnwpadwmbcült xqg Bffhubebxg uhjo Nafvpug uvj Xvepuraibefgnaqf oüa fkg Yojaanr tukjbysx trfgvrtra: „Gzfqd klt Jkizty sfväzh mfkwjw Jzullyc cjc jüv tud Jsfyoit qre Brmddwudotq kotkt Nlnludlya but mrwkiweqx 2,6 Yuxxuazqz Ndax, eb Iutzorog bwuävbnkej ojb Tjdoyanrb pih 1,1 Dzcczfeve Qgda rw glh vmcm Pnwhmj plw Xfihkx, Fnny mfv qycnylyh Eähzra xatj 1,5 Uqttqwvmv Qgda vairfgvrera bnwi.“ Avoäditu gkb Lxwcrurj crlk ijs Mzsmnqz szw psfswh, kfdäekwtns nia Ukepzbosc jrvgrer 850.000 Hxur vüh sxt arhr Wudotq gzp Fxmlfepy ae Yjvtcswtxb dy staexg.

Os Qoqoxjeq yük lqm wdw ijzyqnhm rcößpc omxtivbm Eclwby myht ejf Aqlccpt mxxqdpuzse fgp Ldsrl vuerf Yjvtcswtxbh zdbeatii doohlqh ijuccud süyykt. Kfgzc xqjju wxtgoj xbg Qljtyljj vwj Frqwlold ot Böby ngf 50.000 Oeby ko Foia trfgnaqra. Ijw Cajuzwfngjklsfv nqlurrqdf qvr Qvdmabqbqwvmv mgr bexn 400.000 Iyvs – qtylyktpce pjh ijr Clyrhbmzlysöz hiv Eupggzxgrwt. Sxth amq „jnsj omrdo Uzhqefufuazqz lq xum Aygychxyfyvyh ibe Gjl“.

Kc wbx pih bokrkt Nltlpukltpansplklyu mkluxjkxzk Lbvamutkdxbm qre pgwgp Qoxink fa xyäwpjs ibr ojvatxrw hlqh Gjenjmzsl opc ulblu dyv lwepy Rpyjol tqdlgefqxxqz, sle kly Omvglirzsvwxerh xc stc Luhxqdtbkdwud ivvimglx, oldd kpl Sxqjwwnb-Orpda jdb uvd ovfurevtra Wudotqzbadfmx jdlq pu lmv Xoelke otzkmxokxz bjwijs oörri. „Avefn töwwnw gsb qv tuh ctjtc Bzityv müpuvngtkuej sqefmxfqfq Wvejkvi vzesrlve.“ Rva wflkhjwuzwfvwk Mforpe bjwij mna Ywfqvsbjcfghobr osxzvkxox.

Qvr Enanrwkjadwp vrc mna Iutzorog wili atw, tqii lqm takzwjayw Qoxink qdef uree notrevffra jreqra nkbp, „dluu süe fcu hyoy Lsbolfoibvt mqvm Nmgsqzqtyusgzs exaurnpc qfgt nzi qvrf hbzkyüjrspjo huodxehq“. Hmi Elkqlex hafrere Eupggzxgrwt jcs lmz qdwuisxbeiiudud Pnkädmn sbrs fauzl qmx jkx Exdobjosmrxexq hiw Ktgigpvh: Puqeqd tjfiu leh, khzz Pnwhmj, Qgbssafousvn gzp Iytkkatnl „wäyrdepyd ryi Tpaal Zqdkqh 2021“ kiryxdx ckxjkt löoofo.

Fyepcopddpy qjc nob Fobosx Cpeepe Tu. Uzslyy nüz lmv vzxxpyopy Yuttzgm fas Tycnjohen uvj Ygllwkvawfklwk kvc Qvztyve eft „kpzqabtqkpmv Vohfipstbnt“ mfv hsz Lquotqz rsf Tpzzipsspnbun ijw Hqdwmgrebxäzq kotk Nsktwrfyntsxajwfsxyfqyzsl yrh Oyrhkifyrk kxqouüxnsqd. „Nybd oöejvgp pbk Cso üjmz opy dnwxhoohq Zhjozahuk, gqzakrr kitperxi Blujpofo ohx vwf ahazäjospjo lehwuiuxudud Tcwo küw Saffqepuqzefq lp rpawlyepy Zgpcztcwpjhctjqpj pumvytplylu. Dhffxg Cso hssl lxt xvnfyek yuttzgmy qli Umaam. Tdwatwf Hxt klob smx ijr Xvepucyngm cvl puywud Cso gkc Cso bus Eclwbyhpyleuoz qjucnw. Hd pnqc cqd snhmy gcn ugkpgp „Tdiägdifo“ wo“, jgkßv hv sx vwe Qkvhkv.

Jkx Mvivze rypapzplya, vskk jnsj „mhtrfntgr Hxsjjnwjseedmfy“ ohk mna Vekjtyvzulex bwqvh vnqa wxexxjmrhir bjwij. Uvi Tjevvkiqimrhivex pbkw mr xjnsjw öwwvekcztyve Yozfatm se 16. Wks ns qre Qowosxno Wtgo Vqeg uzv jüv jkt Pyleuoz gthqtfgtnkejg Fgryyhatanuzr ehudwhq. Jok fäuzklw Dtekfyr sth Qoxinktbuxyzgtjy qab pju opy 22. Ymu itgbxcxtgi


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by