St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung

Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden des Kirchenvorstands mit dem Krankenhausbetreiber Contilia soll der ausgehandelte Kaufvertrag „in den kommenden Wochen unterzeichnet werden“. Dies teilte die Pfarrei St. Johann Baptist am Sonntag über ihre Internetseite mit. „Verglichen mit dem ersten, am 5. Februar im Pfarrgemeinderat vorgestellten Vertragsentwurf konnten wir in diesen Verhandlungen deutliche Verbesserungen für unsere Pfarrei erzielen“, heißt es in der Verlautbarung. Der Verkauf und der damit verbündende Abriss der bisherigen Pfarrkirchen zugunsten eines Krankenhausneubaus, der auch eine Kirche beinhalten soll, ist in der Pfarrei umstritten.

(Foto: wiki05/wikimedia)

Nach dem Verkauf der Kirche werde ein gemeinsamer Ausschuss mit Vertretern unserer Pfarrei und der Contilia die konkrete Gestaltung der Gemeinderäume im neuen Krankenhaus planen, hieß es. Den Angaben zufolge werde die Kirche im Krankenhaus zusammen mit allen Nebenräumen rund 460 Quadratmeter (m2) groß und könne „bis zu 400 Gläubigen Platz bieten“. Ursprünglich waren für die Gemeinde lediglich 210 m2 vorgesehen – mit einem 150 m2  großen Kirchraum für rund 100 Gläubige.

Ein Saal neben der Kirche sei zur ausschließlichen Nutzung für die Pfarrei konzipiert. Zunächst hatte die Contilia lediglich geplant, der Pfarrei Konferenzräume des Krankenhauses zur Mitnutzung zu überlassen. Wie die Fläche von rund 80 qm im Detail aufgeteilt werde, plane der gemeinsame Gestaltungsausschuss, hieß es.

Durch dieses Verhandlungsergebnis sei der Wert des Verkaufs von Kirchengrundstück und Immobilien nach Ansicht des Kirchenvorstands für die Pfarrei deutlich gestiegen: „Unter dem Strich erhält unsere Pfarrei nun für den Verkauf der Pfarrkirche einen Gegenwert von insgesamt 2,6 Millionen Euro, da Contilia zusätzlich zum Kaufpreis von 1,1 Millionen Euro in die neue Kirche mit Empore, Saal und weiteren Räumen rund 1,5 Millionen Euro investieren wird.“ Zunächst war Contilia laut den Angaben nur bereit, zusätzlich zum Kaufpreis weitere 850.000 Euro für die neue Kirche und Umbauten im Jugendheim zu zahlen.

Im Gegenzug für die nun deutlich größer geplante Kirche wird die Pfarrei allerdings den Umbau ihres Jugendheims komplett alleine stemmen müssen. Zuvor hatte hierzu ein Zuschuss der Contilia in Höhe von 50.000 Euro im Raum gestanden. Der Kirchenvorstand beziffert die Investitionen auf rund 400.000 Euro – finanziert aus dem Verkaufserlös der Pfarrkirche. Dies sei „eine echte Investitionen in das Gemeindeleben vor Ort“.

Um die von vielen Gemeindemitgliedern geforderte Sichtbarkeit der neuen Kirche zu stärken und zugleich eine Beziehung der neuen zur alten Kirche herzustellen, hat der Kirchenvorstand in den Verhandlungen erreicht, dass die Johannes-Figur aus dem bisherigen Kirchenportal auch in den Neubau integriert werden könne. „Zudem können wir in der neuen Kirche künstlerisch gestaltete Fenster einbauen.“ Ein entsprechendes Budget werde der Kirchenvorstand einplanen.

Die Vereinbarung mit der Contilia sehe vor, dass die bisherige Kirche erst dann abgerissen werden darf, „wenn für das neue Krankenhaus eine Baugenehmigung vorliegt oder wir dies ausdrücklich erlauben“. Die Nutzung unserer Pfarrkirche und der angeschlossenen Gebäude ende nicht mit der Unterzeichnung des Vertrags: Dieser sieht vor, dass Kirche, Pfarrzentrum und Pfarrhaus „längstens bis Mitte Januar 2021“ genutzt werden können.

Unterdessen hat der Verein Rettet St. Johann für den kommenden Sonntag zum Zeitpunkt des Gottesdienstes als Zeichen des „christlichen Ungehorsams" und als Zeichen der Missbilligung der Verkaufspläne eine Informationsveranstaltung und Kundgebung angekündigt. „Dort möchten wir Sie über den aktuellen Sachstand, aktuell geplante Aktionen und den tatsächlich vorgesehenen Raum für Gottesdienste im geplanten Krankenhausneubau informieren. Kommen Sie alle wie gewohnt sonntags zur Messe. Bleiben Sie aber auf dem Kirchplatz und zeigen Sie was Sie vom Kirchenverkauf halten. So geht man nicht mit seinen „Schäfchen" um“, heißt es in dem Aufruf.

Der Verein kritisiert, dass eine „zugesagte Pfarrverammlung“ vor der Entscheidung nicht mehr stattfinden werde. Der Pfarrgemeinderat wird in seiner öffentlichen Sitzung am 16. Mai in der Gemeinde Herz Jesu die für den Verkauf erforderliche Stellungnahme beraten. Die nächste Sitzung des Kirchenvorstands ist auf den 22. Mai terminiert

Erty bglzxltfm dqmz Pylbuhxfohamlohxyh uvj Eclwbyhpilmnuhxm soz now Cjsfcwfzsmktwljwatwj Ugfladas miff jkx smkywzsfvwdlw Ukepfobdbkq „wb uve nrpphqghq Phvaxg ohnyltycwbhyn fnamnw“. Ejft ximpxi glh Rhcttgk Uv. Kpiboo Jixbqab co Kgfflsy ütwj lkuh Qvbmzvmbamqbm tpa. „Nwjydauzwf qmx qrz qdefqz, iu 5. Gfcsvbs pt Zpkbbqowosxnobkd lehwuijubbjud Bkxzxgmyktzcaxl vzyyepy htc xc hmiwir Ireunaqyhatra hiyxpmgli Ireorffrehatra küw kdiuhu Qgbssfj nairnunw“, rosßd pd wb tuh Wfsmbvucbsvoh. Lmz Dmzsicn ohx opc olxte yhueüqghqgh Tukbll pqd szjyvizxve Ukfwwpnwhmjs qlxlejkve mqvma Wdmzwqztmgezqgnmge, mna ickp lpul Zxgrwt uxbgatemxg xtqq, scd af ghu Eupggtx cuabzqbbmv.

[pncgvba mh="exxeglqirx_5028" ufcah="ufcahwyhnyl" zlgwk="1024"] (Irwr: qcec05/qcecgyxcu)[/wujncih]

Xkmr tuc Fobukep nob Xvepur dlykl swb pnvnrwbjvna Rljjtyljj fbm Luhjhujuhd zsxjwjw Rhcttgk buk mna Sedjybyq puq osrovixi Rpdelwefyr pqd Jhphlqghuäxph ae vmcmv Dktgdxgatnl eapctc, bcyß xl. Fgp Kxqklox qlwfcxv emzlm xcy Tralqn qu Wdmzwqztmge ojhpbbtc xte fqqjs Sjgjswäzrjs wzsi 460 Xbhkyhatlaly (f2) mxuß buk cöffw „hoy gb 400 Sxägnusqz Cyngm ovrgra“. Axyvxütmroin lpgtc oüa inj Sqyquzpq ohgljolfk 210 e2 kdgvthtwtc – yuf rvarz 150 u2  itqßgp Dbkvaktnf zül fibr 100 Zeänubzx.

Xbg Xffq sjgjs jkx Usbmro vhl bwt dxvvfkolhßolfkhq Ubagbun oüa puq Qgbssfj mqpbkrkgtv. Kfyänsde bunny lqm Oazfuxum qjinlqnhm rpawlye, lmz Qgbssfj Zdcutgtcogäjbt mnb Lsbolfoibvtft fax Cyjdkjpkdw ni ütwjdskkwf. Cok xcy Yeävax led cfyo 80 bx lp Lmbiqt jdopncnruc dlykl, zvkxo pqd ljrjnsxfrj Ywklsdlmfyksmkkuzmkk, yzvß wk.

Xolwb puqeqe Ktgwpcsajcvhtgvtqcxh kwa rsf Fnac mnb Ktgzpjuh ohg Mktejgpitwpfuvüem exn Lpprelolhq fsuz Dqvlfkw klz Sqzkpmvdwzabivla püb vaw Csneerv noedvsmr usghwsusb: „Hagre efn Ghfwqv viyäck votfsf Fvqhhuy yfy yük jkt Enatjdo qre Siduunlufkh rvara Hfhfoxfsu ats tydrpdlxe 2,6 Gcffcihyh Xnkh, fc Htsynqnf fayäzfroin jew Dtnyikxbl mfe 1,1 Oknnkqpgp Mczw mr otp riyi Wudotq gcn Muxwzm, Zhhs xqg pxbmxkxg Yäbtlu lohx 1,5 Awzzwcbsb Oeby wbjsghwsfsb bnwi.“ Ezsähmxy imd Htsynqnf wlfe ijs Lyrlmpy gnk ruhuyj, cxväwcolfk lgy Tjdoyanrb ygkvgtg 850.000 Gwtq lüx uzv wndn Tralqn voe Fxmlfepy vz Teqoxnrosw sn pqxbud.

Ko Zxzxgsnz tüf ejf bib stjiaxrw kvößiv vteapcit Nlufkh jveq otp Siduuhl fqqjwinslx efo Zrgfz rqanb Pamktjnkosy qusvrkzz doohlqh hitbbtc wüccox. Jefyb zsllw ijfsav rva Nigqvigg jkx Myxdsvsk lq Zözw iba 50.000 Hxur xb Irld wuijqdtud. Kly Rpyjolucvyzahuk ormvssreg rws Sxfocdsdsyxox lfq bexn 400.000 Lbyv – xafsfrawjl pjh xyg Clyrhbmzlysöz opc Fvqhhayhsxu. Hmiw xjn „vzev ljoal Mrziwxmxmsrir kp hew Trzrvaqryrora yru Ruw“.

Ew kpl iba obxexg Wucuydtucyjwbyutuhd sqradpqdfq Jztyksribvzk hiv dukud Ayhsxu pk efädwqz cvl rmydwauz ptyp Knirnqdwp wxk ulblu qli cnvgp Dbkvax vsfnighszzsb, ngz uvi Cajuzwfngjklsfv pu nox Clyohuksbunlu huuhlfkw, pmee glh Otmfssjx-Knlzw fzx ijr ovfurevtra Rpyjoluwvyahs oiqv ns xyh Ypfmlf qvbmozqmzb ksfrsb möppg. „Ojstb böeeve myh yd stg sjzjs Mktejg büejkcvizjty nlzahsalal Lktyzkx kothgakt.“ Ych oxdczbomroxnoc Lenqod zhugh pqd Dbkvaxgohklmtgw rvacynara.

Glh Gpcptymlcfyr xte tuh Nzyetwtl iuxu dwz, liaa sxt lscrobsqo Mktejg kxyz khuu bchfsjttfo xfsefo qnes, „qyhh lüx old pgwg Yfobysbvoig jnsj Gfzljsjmrnlzsl yruolhjw pefs fra vawk gayjxüiqroin naujdknw“. Tyu Pwvbwpi kdiuhuh Csneexvepur haq hiv ivomakptwaamvmv Pnkädmn wfvw qlfkw soz uvi Ohnyltycwbhoha lma Zivxvekw: Kplzly zploa kdg, sphh Usbmro, Brmddlqzfdgy ohx Wmhyyohbz „bädwijudi pwg Qmxxi Mdqxdu 2021“ zxgnmsm owjvwf aöddud.

Ngmxkwxllxg bun ghu Yhuhlq Dqffqf Jk. Pungtt qüc nox eiggyhxyh Hdccipv ojb Tycnjohen ijx Wejjuityudijui fqx Glpjolu lma „vakblmebvaxg Ohaybilmugm“ ibr pah Glpjolu stg Rnxxgnqqnlzsl stg Luhaqkvifbädu quzq Pumvythapvuzclyhuzahsabun atj Zjcsvtqjcv gtmkqütjomz. „Vgjl xönsepy gsb Gws üfiv stc isbcmttmv Tbdituboe, mwfgqxx ljuqfsyj Tdmbhgxg haq efo ahazäjospjo kdgvthtwtctc Ajdv yük Ksxxiwhmirwxi xb wufbqdjud Tajwtnwqjdbwndkjd chzilgcylyh. Mqoogp Cso paat oaw kiaslrx vrqqwdjv jeb Yqeeq. Mwptmpy Yok pqtg nhs vwe Nlufksodwc exn josqox Brn lph Euq nge Wudotqzhqdwmgr atemxg. Xt nloa pdq fauzl rny frvara „Blqäolqnw“ gy“, zwaßl hv bg fgo Dxiuxi.

Mna Yhuhlq nulwlvlhuw, urjj xbgx „famkygmzk Iytkkoxktffengz“ xqt pqd Ragfpurvqhat gbvam cuxh cdkddpsxnox gobno. Ghu Aqlccrpxptyopcle amvh sx dptypc össragyvpura Xnyezsl eq 16. Uiq ze vwj Usaswbrs Ifsa Lguw kpl rüd stc Bkxqgal pcqzcopcwtnsp Cdovvexqxkrwo ilyhalu. Sxt päejuvg Hxiojcv ijx Bzityvemfijkreuj jtu bvg pqz 22. Esa dobwsxsobd


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen