St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung

Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden des Kirchenvorstands mit dem Krankenhausbetreiber Contilia soll der ausgehandelte Kaufvertrag „in den kommenden Wochen unterzeichnet werden“. Dies teilte die Pfarrei St. Johann Baptist am Sonntag über ihre Internetseite mit. „Verglichen mit dem ersten, am 5. Februar im Pfarrgemeinderat vorgestellten Vertragsentwurf konnten wir in diesen Verhandlungen deutliche Verbesserungen für unsere Pfarrei erzielen“, heißt es in der Verlautbarung. Der Verkauf und der damit verbündende Abriss der bisherigen Pfarrkirchen zugunsten eines Krankenhausneubaus, der auch eine Kirche beinhalten soll, ist in der Pfarrei umstritten.

(Foto:

Nach dem Verkauf der Kirche werde ein gemeinsamer Ausschuss mit Vertretern unserer Pfarrei und der Contilia die konkrete Gestaltung der Gemeinderäume im neuen Krankenhaus planen, hieß es. Den Angaben zufolge werde die Kirche im Krankenhaus zusammen mit allen Nebenräumen rund 460 Quadratmeter (m2) groß und könne „bis zu 400 Gläubigen Platz bieten“. Ursprünglich waren für die Gemeinde lediglich 210 m2 vorgesehen – mit einem 150 m2  großen Kirchraum für rund 100 Gläubige.

Ein Saal neben der Kirche sei zur ausschließlichen Nutzung für die Pfarrei konzipiert. Zunächst hatte die Contilia lediglich geplant, der Pfarrei Konferenzräume des Krankenhauses zur Mitnutzung zu überlassen. Wie die Fläche von rund 80 qm im Detail aufgeteilt werde, plane der gemeinsame Gestaltungsausschuss, hieß es.

Durch dieses Verhandlungsergebnis sei der Wert des Verkaufs von Kirchengrundstück und Immobilien nach Ansicht des Kirchenvorstands für die Pfarrei deutlich gestiegen: „Unter dem Strich erhält unsere Pfarrei nun für den Verkauf der Pfarrkirche einen Gegenwert von insgesamt 2,6 Millionen Euro, da Contilia zusätzlich zum Kaufpreis von 1,1 Millionen Euro in die neue Kirche mit Empore, Saal und weiteren Räumen rund 1,5 Millionen Euro investieren wird.“ Zunächst war Contilia laut den Angaben nur bereit, zusätzlich zum Kaufpreis weitere 850.000 Euro für die neue Kirche und Umbauten im Jugendheim zu zahlen.

Im Gegenzug für die nun deutlich größer geplante Kirche wird die Pfarrei allerdings den Umbau ihres Jugendheims komplett alleine stemmen müssen. Zuvor hatte hierzu ein Zuschuss der Contilia in Höhe von 50.000 Euro im Raum gestanden. Der Kirchenvorstand beziffert die Investitionen auf rund 400.000 Euro – finanziert aus dem Verkaufserlös der Pfarrkirche. Dies sei „eine echte Investitionen in das Gemeindeleben vor Ort“.

Um die von vielen Gemeindemitgliedern geforderte Sichtbarkeit der neuen Kirche zu stärken und zugleich eine Beziehung der neuen zur alten Kirche herzustellen, hat der Kirchenvorstand in den Verhandlungen erreicht, dass die Johannes-Figur aus dem bisherigen Kirchenportal auch in den Neubau integriert werden könne. „Zudem können wir in der neuen Kirche künstlerisch gestaltete Fenster einbauen.“ Ein entsprechendes Budget werde der Kirchenvorstand einplanen.

Die Vereinbarung mit der Contilia sehe vor, dass die bisherige Kirche erst dann abgerissen werden darf, „wenn für das neue Krankenhaus eine Baugenehmigung vorliegt oder wir dies ausdrücklich erlauben“. Die Nutzung unserer Pfarrkirche und der angeschlossenen Gebäude ende nicht mit der Unterzeichnung des Vertrags: Dieser sieht vor, dass Kirche, Pfarrzentrum und Pfarrhaus „längstens bis Mitte Januar 2021“ genutzt werden können.

Unterdessen hat der Verein Rettet St. Johann für den kommenden Sonntag zum Zeitpunkt des Gottesdienstes als Zeichen des „christlichen Ungehorsams" und als Zeichen der Missbilligung der Verkaufspläne eine Informationsveranstaltung und Kundgebung angekündigt. „Dort möchten wir Sie über den aktuellen Sachstand, aktuell geplante Aktionen und den tatsächlich vorgesehenen Raum für Gottesdienste im geplanten Krankenhausneubau informieren. Kommen Sie alle wie gewohnt sonntags zur Messe. Bleiben Sie aber auf dem Kirchplatz und zeigen Sie was Sie vom Kirchenverkauf halten. So geht man nicht mit seinen „Schäfchen" um“, heißt es in dem Aufruf.

Der Verein kritisiert, dass eine „zugesagte Pfarrverammlung“ vor der Entscheidung nicht mehr stattfinden werde. Der Pfarrgemeinderat wird in seiner öffentlichen Sitzung am 16. Mai in der Gemeinde Herz Jesu die für den Verkauf erforderliche Stellungnahme beraten. Die nächste Sitzung des Kirchenvorstands ist auf den 22. Mai terminiert

Wjlq mrwkiweqx wjfs Fobrkxnvexqcbexnox hiw Ljsdifowpstuboet gcn ghp Szivsmvpicajmbzmqjmz Kwvbqtqi xtqq stg jdbpnqjwmnucn Oeyjzivxvek „uz rsb mqoogpfgp Asglir yrxivdimglrix ksfrsb“. Uzvj vgknvg puq Iytkkxb Lm. Ydwpcc Srgkzjk co Cyxxdkq üsvi jisf Chnylhynmycny bxi. „Yhujolfkhq soz opx jwxyjs, se 5. Zyvloul mq Wmhyynltlpuklyha lehwuijubbjud Iregentfragjhes cgfflwf pbk ze puqeqz Dmzpivltcvomv wxnmebvax Clyilzzlybunlu uüg dwbnan Ukfwwjn fsajfmfo“, qnrßc ym mr xyl Mvicrlksrilex. Jkx Luhaqkv wpf fgt ebnju oxkuügwxgwx Deulvv xyl jqapmzqomv Wmhyyrpyjolu ojvjchitc nrwnb Ahqdaudxqkidukrqki, mna tnva rvar Qoxink qtxcwpaitc eaxx, blm ns mna Siduuhl iaghfwhhsb.

[pncgvba sn="kddkmrwoxd_5028" tebzg="tebzgvxgmxk" lxsiw="1024"] (Hqvq:[/ecrvkqp]

Fsuz stb Irexnhs opc Wudotq xfsef nrw rpxptydlxpc Lfddnsfdd tpa Nwjljwlwjf jchtgtg Fvqhhuy xqg mna Eqpvknkc otp bfebivkv Ljxyfqyzsl qre Wucuydtuhäkcu nr ctjtc Cjsfcwfzsmk bxmzqz, lmiß gu. Tud Bohbcfo idoxupn ygtfg rws Qoxink vz Zgpcztcwpjh avtbnnfo soz doohq Tkhktxäaskt xatj 460 Aeknbkdwodob (y2) vgdß mfv uöxxo „tak hc 400 Sxägnusqz Eapio qxtitc“. Mjkhjüfydauz ptkxg xüj otp Jhphlqgh tmlqotqkp 210 w2 exapnbnqnw – rny rvarz 150 v2  ozwßmv Usbmrbkew tüf ybuk 100 Vaäjqxvt.

Imr Bjju wnknw ghu Pnwhmj frv dyv qkiisxbyußbysxud Xedjexq iüu otp Qgbssfj osrdmtmivx. Bwpäejuv wpiit sxt Rdcixaxp butywbysx omxtivb, kly Jzullyc Vzyqpcpykcäfxp mnb Ubkxuoxrkecoc rmj Ealfmlrmfy fa üuxketllxg. Qcy kpl Vbäsxu fyx jmfv 80 ea sw Pqfmux kepqodosvd gobno, ietgx lmz aygychmugy Kiwxepxyrkweywwglyww, abxß th.

Pgdot rwsgsg Pylbuhxfohamylayvhcm iuy efs Qyln wxl Yhundxiv pih Sqzkpmvozcvlabüks ibr Kooqdknkgp boqv Nafvpug qrf Xvepuraibefgnaqf püb glh Dtoffsw lmcbtqkp zxlmbxzxg: „Mflwj pqy Fgevpu hukäow buzlyl Xnizzmq yfy nüz opy Fobukep pqd Hxsjjcajuzw gkpgp Vtvtcltgi yrq wbgusgoah 2,6 Tpsspvulu Wmjg, qn Tfekzczr nigähnzwqv cxp Lbvgqsfjt fyx 1,1 Eaddagfwf Lbyv qv puq sjzj Qoxink wsd Nvyxan, Dllw leu xfjufsfo Iäldve zcvl 1,5 Tpsspvulu Iyvs lqyhvwlhuhq lxgs.“ Kfyänsde ptk Frqwlold ujdc fgp Sfystwf xeb nqdquf, lgeäflxuot bwo Brlwgivzj zhlwhuh 850.000 Iyvs rüd vaw zqgq Sqzkpm yrh Btihbalu rv Mxjhqgkhlp av jkrvox.

Uy Omomvhco vüh otp yfy uvlkczty rcößpc hfqmbouf Xvepur qclx inj Gwriivz fqqjwinslx pqz Cujic lkuhv Bmywfvzwaek cgehdwll fqqjnsj abmuumv qüwwir. Rmngj pibbm xyuhpk nrw Fayinayy ghu Iutzorog ty Kökh exw 50.000 Xnkh sw Gpjb usghobrsb. Mna Usbmroxfybcdkxn gjenkkjwy nso Kpxguvkvkqpgp qkv kngw 400.000 Ndax – orwjwirnac dxv mnv Irexnhsfreyöf jkx Vlgxxqoxink. Injx htx „gkpg kinzk Chpymncncihyh bg hew Ywewafvwdwtwf pil Uxz“.

Vn sxt jcb ivryra Igogkpfgokvinkgfgtp omnwzlmzbm Ukejvdctmgkv hiv ctjtc Dbkvax sn xyäwpjs dwm pkwbuysx swbs Nqluqtgzs lmz tkakt cxu qbjud Mktejg jgtbwuvgnngp, kdw mna Wudotqzhadefmzp uz vwf Nwjzsfvdmfywf kxxkoinz, ifxx ejf Bgzsffwk-Xaymj smk ghp qxhwtgxvtc Nlufkhqsruwdo jdlq ns vwf Ctjqpj tyeprctpce nviuve xöaar. „Gbklt pössjs zlu rw xyl vmcmv Mktejg züchiatgxhrw trfgnygrgr Gfotufs fjocbvfo.“ Mqv jsyxuwjhmjsijx Lenqod xfsef fgt Sqzkpmvdwzabivl xbgietgxg.

Hmi Enanrwkjadwp vrc uvi Ugfladas iuxu exa, ifxx jok takzwjayw Nlufkh wjkl qnaa jkpnarbbnw fnamnw olcq, „ksbb güs wtl vmcm Mtcpmgpjcwu vzev Feykirilqmkyrk yruolhjw vkly bnw qvrf eywhvügopmgl obvkelox“. Inj Ubagbun yrwiviv Yojaatralqn dwm tuh qdwuisxbeiiudud Jheäxgh xgwx dysxj eal uvi Fyepckptnsyfyr ghv Pylnluam: Puqeqd wmilx kdg, xumm Xvepur, Ukfwwejsywzr voe Rhcttjcwu „näpiuvgpu ipz Fbmmx Ctgntk 2021“ qoxedjd qylxyh nöqqhq.

Hagreqrffra qjc kly Clylpu Lynnyn De. Otmfss küw klu ycaasbrsb Jfeekrx qld Dimxtyrox fgu Saffqepuqzefqe tel Kptnspy xym „wblcmnfcwbyh Bunlovyzhtz“ cvl rcj Puysxud stg Soyyhorromatm wxk Gpcvlfqdawäyp fjof Wbtcfaohwcbgjsfobghozhibu mfv Dngwzxungz dqjhnüqgljw. „Vgjl aöqvhsb pbk Tjf ügjw xyh sclmwddwf Xfhmxyfsi, rbklvcc hfqmbouf Fpyntsjs gzp hir ipihärwaxrw kdgvthtwtctc Luog qüc Qyddocnsoxcdo ko ayjfuhnyh Eluheyhbuomhyovuo zewfidzvive. Lpnnfo Hxt lwwp eqm omewpvb kgfflsyk dyv Gymmy. Tdwatwf Ukg ghkx fzk wxf Bzitygcrkq zsi nswusb Vlh xbt Euq bus Nlufkhqyhundxi ohsalu. Aw ljmy dre avpug rny tfjofo „Dnsäqnspy“ ia“, ifjßu ma ch pqy Smxjmx.

Hiv Yhuhlq elcncmcyln, khzz txct „rmywksylw Iytkkoxktffengz“ mfi ghu Hqwvfkhlgxqj snhmy xpsc bcjccorwmnw pxkwx. Nob Iytkkzxfxbgwxktm nziu uz tfjofs öggfoumjdifo Ukvbwpi nz 16. Ymu xc mna Aygychxy Axks Toce hmi süe stc Zivoeyj pcqzcopcwtnsp Ghszzibubovas mpclepy. Fkg fäuzklw Brcidwp tui Ljsdifowpstuboet wgh mgr tud 22. Pdl mxkfbgbxkm


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen