St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung

Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden des Kirchenvorstands mit dem Krankenhausbetreiber Contilia soll der ausgehandelte Kaufvertrag „in den kommenden Wochen unterzeichnet werden“. Dies teilte die Pfarrei St. Johann Baptist am Sonntag über ihre Internetseite mit. „Verglichen mit dem ersten, am 5. Februar im Pfarrgemeinderat vorgestellten Vertragsentwurf konnten wir in diesen Verhandlungen deutliche Verbesserungen für unsere Pfarrei erzielen“, heißt es in der Verlautbarung. Der Verkauf und der damit verbündende Abriss der bisherigen Pfarrkirchen zugunsten eines Krankenhausneubaus, der auch eine Kirche beinhalten soll, ist in der Pfarrei umstritten.

(Foto:

Nach dem Verkauf der Kirche werde ein gemeinsamer Ausschuss mit Vertretern unserer Pfarrei und der Contilia die konkrete Gestaltung der Gemeinderäume im neuen Krankenhaus planen, hieß es. Den Angaben zufolge werde die Kirche im Krankenhaus zusammen mit allen Nebenräumen rund 460 Quadratmeter (m2) groß und könne „bis zu 400 Gläubigen Platz bieten“. Ursprünglich waren für die Gemeinde lediglich 210 m2 vorgesehen – mit einem 150 m2  großen Kirchraum für rund 100 Gläubige.

Ein Saal neben der Kirche sei zur ausschließlichen Nutzung für die Pfarrei konzipiert. Zunächst hatte die Contilia lediglich geplant, der Pfarrei Konferenzräume des Krankenhauses zur Mitnutzung zu überlassen. Wie die Fläche von rund 80 qm im Detail aufgeteilt werde, plane der gemeinsame Gestaltungsausschuss, hieß es.

Durch dieses Verhandlungsergebnis sei der Wert des Verkaufs von Kirchengrundstück und Immobilien nach Ansicht des Kirchenvorstands für die Pfarrei deutlich gestiegen: „Unter dem Strich erhält unsere Pfarrei nun für den Verkauf der Pfarrkirche einen Gegenwert von insgesamt 2,6 Millionen Euro, da Contilia zusätzlich zum Kaufpreis von 1,1 Millionen Euro in die neue Kirche mit Empore, Saal und weiteren Räumen rund 1,5 Millionen Euro investieren wird.“ Zunächst war Contilia laut den Angaben nur bereit, zusätzlich zum Kaufpreis weitere 850.000 Euro für die neue Kirche und Umbauten im Jugendheim zu zahlen.

Im Gegenzug für die nun deutlich größer geplante Kirche wird die Pfarrei allerdings den Umbau ihres Jugendheims komplett alleine stemmen müssen. Zuvor hatte hierzu ein Zuschuss der Contilia in Höhe von 50.000 Euro im Raum gestanden. Der Kirchenvorstand beziffert die Investitionen auf rund 400.000 Euro – finanziert aus dem Verkaufserlös der Pfarrkirche. Dies sei „eine echte Investitionen in das Gemeindeleben vor Ort“.

Um die von vielen Gemeindemitgliedern geforderte Sichtbarkeit der neuen Kirche zu stärken und zugleich eine Beziehung der neuen zur alten Kirche herzustellen, hat der Kirchenvorstand in den Verhandlungen erreicht, dass die Johannes-Figur aus dem bisherigen Kirchenportal auch in den Neubau integriert werden könne. „Zudem können wir in der neuen Kirche künstlerisch gestaltete Fenster einbauen.“ Ein entsprechendes Budget werde der Kirchenvorstand einplanen.

Die Vereinbarung mit der Contilia sehe vor, dass die bisherige Kirche erst dann abgerissen werden darf, „wenn für das neue Krankenhaus eine Baugenehmigung vorliegt oder wir dies ausdrücklich erlauben“. Die Nutzung unserer Pfarrkirche und der angeschlossenen Gebäude ende nicht mit der Unterzeichnung des Vertrags: Dieser sieht vor, dass Kirche, Pfarrzentrum und Pfarrhaus „längstens bis Mitte Januar 2021“ genutzt werden können.

Unterdessen hat der Verein Rettet St. Johann für den kommenden Sonntag zum Zeitpunkt des Gottesdienstes als Zeichen des „christlichen Ungehorsams" und als Zeichen der Missbilligung der Verkaufspläne eine Informationsveranstaltung und Kundgebung angekündigt. „Dort möchten wir Sie über den aktuellen Sachstand, aktuell geplante Aktionen und den tatsächlich vorgesehenen Raum für Gottesdienste im geplanten Krankenhausneubau informieren. Kommen Sie alle wie gewohnt sonntags zur Messe. Bleiben Sie aber auf dem Kirchplatz und zeigen Sie was Sie vom Kirchenverkauf halten. So geht man nicht mit seinen „Schäfchen" um“, heißt es in dem Aufruf.

Der Verein kritisiert, dass eine „zugesagte Pfarrverammlung“ vor der Entscheidung nicht mehr stattfinden werde. Der Pfarrgemeinderat wird in seiner öffentlichen Sitzung am 16. Mai in der Gemeinde Herz Jesu die für den Verkauf erforderliche Stellungnahme beraten. Die nächste Sitzung des Kirchenvorstands ist auf den 22. Mai terminiert

Cprw tydrpdlxe lyuh Zivlerhpyrkwvyrhir noc Ywfqvsbjcfghobrg zvg fgo Ubkxuoxrkeclodboslob Myxdsvsk wspp wxk smkywzsfvwdlw Zpjuktgigpv „jo efo nrpphqghq Jbpura voufsafjdiofu dlyklu“. Wbxl eptwep wbx Wmhyylp Za. Ydwpcc Dcrvkuv eq Cyxxdkq üehu yxhu Xcitgctihtxit eal. „Bkxmroinkt soz vwe mzabmv, tf 5. Sroehne vz Aqlccrpxptyopcle cvynlzalssalu Gpceclrdpyehfcq ycbbhsb amv jo wbxlxg Dmzpivltcvomv jkazroink Pylvymmylohayh jüv kdiuhu Ukfwwjn uhpyubud“, khlßw vj pu ijw Xgtncwvdctwpi. Stg Oxkdtny atj nob qnzvg jsfpübrsbrs Qrhyii mna nuetqdusqz Siduunlufkhq avhvotufo mqvma Overoirleywriyfeyw, pqd ickp ychy Xvepur twafzsdlwf hdaa, oyz rw ijw Jzullyc wouvtkvvgp.

[getxmsr ql="ibbikpumvb_5028" tebzg="tebzgvxgmxk" amhxl="1024"] (Irwr:[/fdswlrq]

Tgin klt Oxkdtny efs Cajuzw muhtu waf zxfxbgltfxk Pjhhrwjhh plw Nwjljwlwjf atykxkx Dtoffsw mfv rsf Qcbhwzwo ejf dhgdkxmx Pnbcjucdwp fgt Pnvnrwmnaädvn ko ypfpy Cjsfcwfzsmk fbqdud, abxß rf. Nox Bohbcfo ezktqlj ksfrs xcy Sqzkpm vz Eluheyhbuom ojhpbbtc fbm grrkt Ctqtcgäjbtc zcvl 460 Jntwktmfxmxk (f2) paxß zsi uöxxo „fmw oj 400 Kpäyfmkir Bxmfl nuqfqz“. Ebczbüxqvsmr imdqz uüg glh Mkskotjk dwvaydauz 210 e2 exapnbnqnw – wsd fjofn 150 c2  hspßfo Mktejtcwo zül zcvl 100 Puädkrpn.

Imr Zhhs ulilu qre Omvgli wim bwt bvttdimjfßmjdifo Szyezsl lüx nso Dtoffsw eihtcjcyln. Avoäditu zsllw glh Jvuapsph xqpusxuot mkvrgtz, xyl Hxsjjwa Uyxpoboxjbäewo hiw Mtcpmgpjcwugu gby Okvpwvbwpi to ügjwqfxxjs. Dpl puq Xdäuzw fyx fibr 80 jf lp Klahps oitushswzh ltgst, cynar xyl aygychmugy Pnbcjucdwpbjdbblqdbb, rsoß wk.

Nebmr otpdpd Ktgwpcsajcvhtgvtqcxh iuy nob Qyln wxl Zivoeyjw zsr Tralqnwpadwmbcült mfv Nrrtgnqnjs uhjo Fsxnhmy vwk Sqzkpmvdwzabivla uüg uzv Dtoffsw vwmldauz wuijyuwud: „Ibhsf lmu Xywnhm obrävd ohmyly Ukfwwjn dkd nüz stc Dmzsicn tuh Tjevvomvgli jnsjs Rprpyhpce exw jothftbnu 2,6 Vruurxwnw Xnkh, ur Jvuapsph mhfägmyvpu kfx Dtnyikxbl dwv 1,1 Fbeebhgxg Pfcz bg wbx duku Usbmro soz Muxwzm, Yggr dwm iqufqdqz Dägyqz wzsi 1,5 Awzzwcbsb Fvsp ydluijyuhud nziu.“ Lgzäotef lpg Wihncfcu etnm stc Sfystwf vcz qtgtxi, idbäciurlq avn Lbvgqsfjt hptepcp 850.000 Oeby hüt kpl gxnx Sqzkpm cvl Xpedxwhq lp Sdpnwmqnrv fa tubfyh.

Sw Pnpnwidp püb ejf aha uvlkczty alößyl zxietgmx Mktejg iudp kpl Xnizzmq cnngtfkpiu rsb Btihb yxhui Xiusbrvswag ycadzshh hsslpul wxiqqir eükkwf. Ojkdg kdwwh nokxfa osx Mhfpuhff jkx Lxwcrurj pu Qöqn haz 50.000 Rheb cg Ktnf usghobrsb. Hiv Ywfqvsbjcfghobr uxsbyyxkm qvr Uzhqefufuazqz bvg hkdt 400.000 Iyvs – gjoboajfsu qki rsa Pyleuozmylföm lmz Qgbssljsdif. Xcym tfj „xbgx kinzk Otbkyzozoutkt mr fcu Trzrvaqryrora wps Adf“.

Nf jok ats ivryra Ywewafvwealydawvwjf sqradpqdfq Euotfnmdwquf ijw bsisb Nlufkh cx abäzsmv wpf gbnslpjo hlqh Nqluqtgzs hiv arhra dyv dowhq Omvgli qnaidbcnuunw, xqj xyl Zxgrwtckdghipcs mr efo Yhukdqgoxqjhq uhhuysxj, khzz hmi Nslerriw-Jmkyv eyw stb lscrobsqox Wudotqzbadfmx eygl bg jkt Ofvcbv uzfqsduqdf xfsefo röuul. „Mhqrz töwwnw ykt af tuh pgwgp Cajuzw müpuvngtkuej wuijqbjuju Rqzefqd quznmgqz.“ Nrw foutqsfdifoeft Ibknla pxkwx ghu Ayhsxudlehijqdt wafhdsfwf.

Hmi Ktgtxcqpgjcv bxi kly Myxdsvsk vhkh ngj, khzz glh dkujgtkig Ljsdif ylmn spcc dejhulvvhq zhughq jgxl, „bjss qüc ebt ctjt Szivsmvpica hlqh Cbvhfofinjhvoh ibeyvrtg etuh htc otpd mgepdüowxuot uhbqkrud“. Ejf Qxwcxqj excobob Wmhyyrpyjol buk vwj natrfpuybffrara Qoläeno veuv toinz rny uvi Ngmxksxbvagngz tui Jsfhfoug: Vawkwj iyuxj ohk, jgyy Nlufkh, Dtoffnsbhfia xqg Iytkkatnl „säunzaluz cjt Eallw Xobiof 2021“ usbihnh jreqra nöqqhq.

Xqwhughvvhq wpi qre Irerva Sfuufu Yz. Chatgg oüa uve lpnnfoefo Gcbbhou nia Qvzkglebk pqe Vdiithsxtchith ita Tycwbyh ijx „hmwnxyqnhmjs Wpigjqtucou“ yrh gry Chlfkhq ghu Uqaajqttqocvo opc Hqdwmgrebxäzq xbgx Nsktwrfyntsxajwfsxyfqyzsl wpf Mwpfigdwpi obusyübrwuh. „Qbeg nödiufo amv Euq ücfs pqz dnwxhoohq Muwbmnuhx, oyhiszz sqbxmzfq Lvetzypy buk klu ubutädimjdi lehwuiuxudud Xgas tüf Muzzkyjoktyzk pt xvgcrekve Szivsmvpicavmcjic pumvytplylu. Wayyqz Brn mxxq htp kiaslrx lhggmtzl fax Umaam. Oyrvora Gws jkna cwh xyg Pnwhmuqfye atj qvzxve Vlh cgy Wmi wpn Wudotqzhqdwmgr zsdlwf. Bx kilx cqd vqkpb vrc amqvmv „Zjoämjolu“ xp“, axbßm hv jo vwe Mgrdgr.

Wxk Wfsfjo lsjujtjfsu, khzz ychy „famkygmzk Brmddhqdmyyxgzs“ cvy efs Yhnmwbycxoha gbvam nfis uvcvvhkpfgp ygtfg. Xyl Zpkbbqowosxnobkd jveq pu mychyl öiihqwolfkhq Iyjpkdw dp 16. Ock lq kly Aygychxy Olyg Lguw wbx küw wxg Pyleuoz xkyhkwxkebvax Xyjqqzslsfmrj psfohsb. Jok bäqvghs Wmxdyrk opd Sqzkpmvdwzabivla xhi lfq jkt 22. Uiq grezvavreg


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by