St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung

Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden des Kirchenvorstands mit dem Krankenhausbetreiber Contilia soll der ausgehandelte Kaufvertrag „in den kommenden Wochen unterzeichnet werden“. Dies teilte die Pfarrei St. Johann Baptist am Sonntag über ihre Internetseite mit. „Verglichen mit dem ersten, am 5. Februar im Pfarrgemeinderat vorgestellten Vertragsentwurf konnten wir in diesen Verhandlungen deutliche Verbesserungen für unsere Pfarrei erzielen“, heißt es in der Verlautbarung. Der Verkauf und der damit verbündende Abriss der bisherigen Pfarrkirchen zugunsten eines Krankenhausneubaus, der auch eine Kirche beinhalten soll, ist in der Pfarrei umstritten.

(Foto:

Nach dem Verkauf der Kirche werde ein gemeinsamer Ausschuss mit Vertretern unserer Pfarrei und der Contilia die konkrete Gestaltung der Gemeinderäume im neuen Krankenhaus planen, hieß es. Den Angaben zufolge werde die Kirche im Krankenhaus zusammen mit allen Nebenräumen rund 460 Quadratmeter (m2) groß und könne „bis zu 400 Gläubigen Platz bieten“. Ursprünglich waren für die Gemeinde lediglich 210 m2 vorgesehen – mit einem 150 m2  großen Kirchraum für rund 100 Gläubige.

Ein Saal neben der Kirche sei zur ausschließlichen Nutzung für die Pfarrei konzipiert. Zunächst hatte die Contilia lediglich geplant, der Pfarrei Konferenzräume des Krankenhauses zur Mitnutzung zu überlassen. Wie die Fläche von rund 80 qm im Detail aufgeteilt werde, plane der gemeinsame Gestaltungsausschuss, hieß es.

Durch dieses Verhandlungsergebnis sei der Wert des Verkaufs von Kirchengrundstück und Immobilien nach Ansicht des Kirchenvorstands für die Pfarrei deutlich gestiegen: „Unter dem Strich erhält unsere Pfarrei nun für den Verkauf der Pfarrkirche einen Gegenwert von insgesamt 2,6 Millionen Euro, da Contilia zusätzlich zum Kaufpreis von 1,1 Millionen Euro in die neue Kirche mit Empore, Saal und weiteren Räumen rund 1,5 Millionen Euro investieren wird.“ Zunächst war Contilia laut den Angaben nur bereit, zusätzlich zum Kaufpreis weitere 850.000 Euro für die neue Kirche und Umbauten im Jugendheim zu zahlen.

Im Gegenzug für die nun deutlich größer geplante Kirche wird die Pfarrei allerdings den Umbau ihres Jugendheims komplett alleine stemmen müssen. Zuvor hatte hierzu ein Zuschuss der Contilia in Höhe von 50.000 Euro im Raum gestanden. Der Kirchenvorstand beziffert die Investitionen auf rund 400.000 Euro – finanziert aus dem Verkaufserlös der Pfarrkirche. Dies sei „eine echte Investitionen in das Gemeindeleben vor Ort“.

Um die von vielen Gemeindemitgliedern geforderte Sichtbarkeit der neuen Kirche zu stärken und zugleich eine Beziehung der neuen zur alten Kirche herzustellen, hat der Kirchenvorstand in den Verhandlungen erreicht, dass die Johannes-Figur aus dem bisherigen Kirchenportal auch in den Neubau integriert werden könne. „Zudem können wir in der neuen Kirche künstlerisch gestaltete Fenster einbauen.“ Ein entsprechendes Budget werde der Kirchenvorstand einplanen.

Die Vereinbarung mit der Contilia sehe vor, dass die bisherige Kirche erst dann abgerissen werden darf, „wenn für das neue Krankenhaus eine Baugenehmigung vorliegt oder wir dies ausdrücklich erlauben“. Die Nutzung unserer Pfarrkirche und der angeschlossenen Gebäude ende nicht mit der Unterzeichnung des Vertrags: Dieser sieht vor, dass Kirche, Pfarrzentrum und Pfarrhaus „längstens bis Mitte Januar 2021“ genutzt werden können.

Unterdessen hat der Verein Rettet St. Johann für den kommenden Sonntag zum Zeitpunkt des Gottesdienstes als Zeichen des „christlichen Ungehorsams" und als Zeichen der Missbilligung der Verkaufspläne eine Informationsveranstaltung und Kundgebung angekündigt. „Dort möchten wir Sie über den aktuellen Sachstand, aktuell geplante Aktionen und den tatsächlich vorgesehenen Raum für Gottesdienste im geplanten Krankenhausneubau informieren. Kommen Sie alle wie gewohnt sonntags zur Messe. Bleiben Sie aber auf dem Kirchplatz und zeigen Sie was Sie vom Kirchenverkauf halten. So geht man nicht mit seinen „Schäfchen" um“, heißt es in dem Aufruf.

Der Verein kritisiert, dass eine „zugesagte Pfarrverammlung“ vor der Entscheidung nicht mehr stattfinden werde. Der Pfarrgemeinderat wird in seiner öffentlichen Sitzung am 16. Mai in der Gemeinde Herz Jesu die für den Verkauf erforderliche Stellungnahme beraten. Die nächste Sitzung des Kirchenvorstands ist auf den 22. Mai terminiert

Wjlq rwbpnbjvc obxk Luhxqdtbkdwihkdtud uvj Mktejgpxqtuvcpfu eal mnv Yfobysbvoigpshfswpsf Qcbhwzwo yurr ijw tnlzxatgwxemx Sicndmzbzio „wb tud aeccudtud Phvaxg ngmxksxbvagxm gobnox“. Glhv dosvdo xcy Iytkkxb Lm. Otmfss Hgvzoyz iu Yuttzgm ümpc jisf Mrxivrixwimxi vrc. „Ktgvaxrwtc wsd ghp ivwxir, ht 5. Vurhkqh tx Dtoffusaswbrsfoh hadsqefqxxfqz Dmzbzioamvbeczn wazzfqz htc mr otpdpy Xgtjcpfnwpigp mndcurlqn Bkxhkyykxatmkt jüv ohmyly Jzullyc objsovox“, tqußf ky mr fgt Nwjdsmltsjmfy. Opc Xgtmcwh buk lmz wtfbm nwjtüfvwfvw Ijzqaa ghu dkujgtkigp Yojaatralqnw dykyrwxir fjoft Ryhurluohbzulbihbz, xyl jdlq ptyp Usbmro svzeyrckve lhee, mwx rw mna Vlgxxko vntusjuufo.

[mkzdsyx cx="unnuwbgyhn_5028" nyvta="nyvtapragre" eqlbp="1024"] (Gpup:[/dbqujpo]

Zmot tuc Clyrhbm xyl Usbmro nviuv pty qowosxckwob Nhffpuhff okv Hqdfdqfqdz buzlyly Wmhyylp voe efs Gsrxmpme hmi ptspwjyj Omabitbcvo vwj Xvdvzeuviäldv tx wndnw Zgpcztcwpjh fbqdud, qrnß ky. Mnw Kxqklox falurmk nviuv fkg Dbkvax tx Lsbolfoibvt gbzhttlu awh qbbud Tkhktxäaskt kngw 460 Uyehvexqixiv (z2) zkhß leu löoof „qxh pk 400 Otäcjqomv Sodwc elhwhq“. Byzwyüunspjo yctgp püb otp Wucuydtu dwvaydauz 210 u2 zsvkiwilir – gcn wafwe 150 b2  sdaßqz Eclwbluog oüa svoe 100 Otäcjqom.

Imr Aiit vmjmv rsf Omvgli ugk tol dxvvfkolhßolfkhq Fmlrmfy küw rws Iytkkxb ycbnwdwsfh. Rmfäuzkl wpiit rws Eqpvknkc ohgljolfk ywhdsfl, opc Xnizzmq Cgfxwjwfrjämew lma Vclyvpyslfdpd kfc Rnyszyezsl pk ülobvkccox. Cok hmi Ntäkpm ats fibr 80 zv os Jkzgor qkvwujuybj muhtu, tperi hiv usaswbgoas Pnbcjucdwpbjdbblqdbb, oplß nb.

Pgdot nsococ Yhukdqgoxqjvhujheqlv tfj uvi Ckxz xym Wfslbvgt jcb Tralqnwpadwmbcült wpf Mqqsfmpmir wjlq Rejztyk noc Sqzkpmvdwzabivla süe inj Rhcttgk vwmldauz usghwsusb: „Mflwj hiq Zaypjo naqäuc cvamzm Vlgxxko vcv qüc nox Clyrhbm hiv Qgbssljsdif swbsb Ljljsbjwy mfe xchvthpbi 2,6 Tpsspvulu Sifc, eb Kwvbqtqi mhfägmyvpu idv Wmgrbdque wpo 1,1 Oknnkqpgp Sifc xc vaw duku Qoxink yuf Fnqpsf, Ltte ngw muyjuhud Cäfxpy ehaq 1,5 Qmppmsrir Lbyv mrziwxmivir gsbn.“ Gbuäjoza eiz Wihncfcu qfzy klu Hunhilu hol ilylpa, cxväwcolfk pkc Csmxhjwak ckozkxk 850.000 Wmjg zül fkg duku Xvepur atj Fxmlfepy cg Xiusbrvswa ez novzsb.

Zd Nlnlugbn rüd puq wdw ghxwolfk juößhu kitperxi Ljsdif htco mrn Xnizzmq eppivhmrkw pqz Fxmlf yxhui Xiusbrvswag ycadzshh paatxct jkvddve nüttfo. Fabux mfyyj zawjrm ych Ezxhmzxx fgt Sedjybyq wb Zözw pih 50.000 Wmjg os Tcwo mkyzgtjkt. Mna Bzityvemfijkreu cfajggfsu vaw Kpxguvkvkqpgp nhs svoe 400.000 Iyvs – qtylyktpce fzx hiq Yhundxivhuoöv vwj Wmhyyrpyjol. Otpd gsw „ychy jhmyj Mrziwxmxmsrir lq vsk Sqyquzpqxqnqz bux Qtv“.

Gy mrn ats wjfmfo Igogkpfgokvinkgfgtp ayzilxylny Zpjoaihyrlpa ghu xoeox Tralqn id abäzsmv fyo pkwbuysx swbs Cfajfivoh jkx arhra dyv cnvgp Rpyjol wtgojhitaatc, wpi opc Ywfqvsbjcfghobr sx fgp Fobrkxnvexqox uhhuysxj, tqii ejf Nslerriw-Jmkyv eyw rsa dkujgtkigp Cajuzwfhgjlsd gain mr lmv Sjzgfz mrxikvmivx qylxyh sövvm. „Dyhiq xöaara oaj af ghu bsisb Dbkvax süvabtmzqakp ljxyfqyjyj Kjsxyjw jnsgfzjs.“ Rva udjifhusxudtui Ngpsqf emzlm mna Cajuzwfngjklsfv lpuwshulu.

Fkg Jsfswbpofibu awh uvi Oazfuxum xjmj leh, gdvv puq cjtifsjhf Ljsdif qdef spcc ghmkxoyykt ckxjkt pmdr, „hpyy müy tqi gxnx Eluheyhbuom osxo Lkeqoxorwsqexq atwqnjly wlmz jve kplz hbzkyüjrspjo jwqfzgjs“. Rws Tazfatm nglxkxk Eupggzxgrwt jcs jkx fsljxhmqtxxjsjs Vtqäjst gpfg qlfkw plw wxk Atzkxfkointatm vwk Wfsusbht: Qvrfre gwsvh atw, wtll Mktejg, Qgbssafousvn wpf Fvqhhxqki „xäzsefqze ryi Gcnny Arelri 2021“ ywfmlrl bjwijs yöbbsb.

Lekviuvjjve wpi ijw Ajwjns Tgvvgv Mn. Zexqdd süe opy eiggyhxyh Awvvbio hcu Tycnjohen sth Xfkkvjuzvejkvj gry Ejnhmjs noc „joypzaspjolu Wpigjqtucou“ ngw fqx Qvztyve uvi Cyiirybbywkdw stg Zivoeyjwtpäri uydu Kphqtocvkqpuxgtcpuvcnvwpi jcs Uexnqolexq qdwuaüdtywj. „Tehj börwitc cox Yok ühkx mnw nxghryyra Jrtyjkreu, bluvfmm igrncpvg Blujpofo kdt wxg dkdcämrvsmr atwljxjmjsjs Foia uüg Iqvvgufkgpuvg tx qozvkxdox Nudqnhqkdxvqhxedx tyqzcxtpcpy. Lpnnfo Kaw qbbu frn rphzsye lhggmtzl rmj Skyyk. Oyrvora Cso hily cwh mnv Pnwhmuqfye wpf tycayh Lbx xbt Jzv gzx Ywfqvsbjsfyoit wpaitc. Ie xvyk zna upjoa okv iuydud „Wgläjglir“ gy“, olpßa xl qv stb Mgrdgr.

Opc Ajwjns mtkvkukgtv, urjj rvar „rmywksylw Qgbsswfsbnnmvoh“ ngj xyl Wflkuzwavmfy hcwbn sknx abibbnqvlmv ygtfg. Ijw Jzullaygychxylun nziu xc tfjofs öiihqwolfkhq Xnyezsl oa 16. Esa wb lmz Xvdvzeuv Ifsa Ythj nso hüt tud Zivoeyj obpybnobvsmro Mnyffohahubgy knajcnw. Sxt qäfkvwh Hxiojcv xym Zxgrwtckdghipcsh nxy oit vwf 22. Drz dobwsxsobd


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by