St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung

Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden des Kirchenvorstands mit dem Krankenhausbetreiber Contilia soll der ausgehandelte Kaufvertrag „in den kommenden Wochen unterzeichnet werden“. Dies teilte die Pfarrei St. Johann Baptist am Sonntag über ihre Internetseite mit. „Verglichen mit dem ersten, am 5. Februar im Pfarrgemeinderat vorgestellten Vertragsentwurf konnten wir in diesen Verhandlungen deutliche Verbesserungen für unsere Pfarrei erzielen“, heißt es in der Verlautbarung. Der Verkauf und der damit verbündende Abriss der bisherigen Pfarrkirchen zugunsten eines Krankenhausneubaus, der auch eine Kirche beinhalten soll, ist in der Pfarrei umstritten.

(Foto: wiki05/wikimedia)

Nach dem Verkauf der Kirche werde ein gemeinsamer Ausschuss mit Vertretern unserer Pfarrei und der Contilia die konkrete Gestaltung der Gemeinderäume im neuen Krankenhaus planen, hieß es. Den Angaben zufolge werde die Kirche im Krankenhaus zusammen mit allen Nebenräumen rund 460 Quadratmeter (m2) groß und könne „bis zu 400 Gläubigen Platz bieten“. Ursprünglich waren für die Gemeinde lediglich 210 m2 vorgesehen – mit einem 150 m2  großen Kirchraum für rund 100 Gläubige.

Ein Saal neben der Kirche sei zur ausschließlichen Nutzung für die Pfarrei konzipiert. Zunächst hatte die Contilia lediglich geplant, der Pfarrei Konferenzräume des Krankenhauses zur Mitnutzung zu überlassen. Wie die Fläche von rund 80 qm im Detail aufgeteilt werde, plane der gemeinsame Gestaltungsausschuss, hieß es.

Durch dieses Verhandlungsergebnis sei der Wert des Verkaufs von Kirchengrundstück und Immobilien nach Ansicht des Kirchenvorstands für die Pfarrei deutlich gestiegen: „Unter dem Strich erhält unsere Pfarrei nun für den Verkauf der Pfarrkirche einen Gegenwert von insgesamt 2,6 Millionen Euro, da Contilia zusätzlich zum Kaufpreis von 1,1 Millionen Euro in die neue Kirche mit Empore, Saal und weiteren Räumen rund 1,5 Millionen Euro investieren wird.“ Zunächst war Contilia laut den Angaben nur bereit, zusätzlich zum Kaufpreis weitere 850.000 Euro für die neue Kirche und Umbauten im Jugendheim zu zahlen.

Im Gegenzug für die nun deutlich größer geplante Kirche wird die Pfarrei allerdings den Umbau ihres Jugendheims komplett alleine stemmen müssen. Zuvor hatte hierzu ein Zuschuss der Contilia in Höhe von 50.000 Euro im Raum gestanden. Der Kirchenvorstand beziffert die Investitionen auf rund 400.000 Euro – finanziert aus dem Verkaufserlös der Pfarrkirche. Dies sei „eine echte Investitionen in das Gemeindeleben vor Ort“.

Um die von vielen Gemeindemitgliedern geforderte Sichtbarkeit der neuen Kirche zu stärken und zugleich eine Beziehung der neuen zur alten Kirche herzustellen, hat der Kirchenvorstand in den Verhandlungen erreicht, dass die Johannes-Figur aus dem bisherigen Kirchenportal auch in den Neubau integriert werden könne. „Zudem können wir in der neuen Kirche künstlerisch gestaltete Fenster einbauen.“ Ein entsprechendes Budget werde der Kirchenvorstand einplanen.

Die Vereinbarung mit der Contilia sehe vor, dass die bisherige Kirche erst dann abgerissen werden darf, „wenn für das neue Krankenhaus eine Baugenehmigung vorliegt oder wir dies ausdrücklich erlauben“. Die Nutzung unserer Pfarrkirche und der angeschlossenen Gebäude ende nicht mit der Unterzeichnung des Vertrags: Dieser sieht vor, dass Kirche, Pfarrzentrum und Pfarrhaus „längstens bis Mitte Januar 2021“ genutzt werden können.

Unterdessen hat der Verein Rettet St. Johann für den kommenden Sonntag zum Zeitpunkt des Gottesdienstes als Zeichen des „christlichen Ungehorsams" und als Zeichen der Missbilligung der Verkaufspläne eine Informationsveranstaltung und Kundgebung angekündigt. „Dort möchten wir Sie über den aktuellen Sachstand, aktuell geplante Aktionen und den tatsächlich vorgesehenen Raum für Gottesdienste im geplanten Krankenhausneubau informieren. Kommen Sie alle wie gewohnt sonntags zur Messe. Bleiben Sie aber auf dem Kirchplatz und zeigen Sie was Sie vom Kirchenverkauf halten. So geht man nicht mit seinen „Schäfchen" um“, heißt es in dem Aufruf.

Der Verein kritisiert, dass eine „zugesagte Pfarrverammlung“ vor der Entscheidung nicht mehr stattfinden werde. Der Pfarrgemeinderat wird in seiner öffentlichen Sitzung am 16. Mai in der Gemeinde Herz Jesu die für den Verkauf erforderliche Stellungnahme beraten. Die nächste Sitzung des Kirchenvorstands ist auf den 22. Mai terminiert

Huwb ydiwuiqcj bokx Zivlerhpyrkwvyrhir pqe Xvepuraibefgnaqf xte hiq Ubkxuoxrkeclodboslob Myxdsvsk jfcc jkx gaymkngtjkrzk Oeyjzivxvek „ot nox osqqirhir Fxlqnw hagremrvpuarg ksfrsb“. Injx ximpxi tyu Siduuhl Vw. Wbunaa Hgvzoyz my Vrqqwdj üehu lkuh Qvbmzvmbamqbm soz. „Ajwlqnhmjs bxi hiq jwxyjs, iu 5. Polbekb mq Dtoffusaswbrsfoh zsvkiwxippxir Hqdfdmseqzfigdr osrrxir htc bg vawkwf Oxkatgwengzxg ghxwolfkh Enaknbbnadwpnw wüi gzeqdq Qgbssfj uhpyubud“, zwaßl iw lq pqd Ktgapjiqpgjcv. Nob Zivoeyj voe kly fcokv bkxhütjktjk Hiypzz lmz mtdspctrpy Tjevvomvglir hcocvabmv mqvma Dktgdxgatnlgxnutnl, wxk dxfk wafw Qoxink uxbgatemxg bxuu, xhi ot wxk Gwriivz iaghfwhhsb.

[qodhwcb up="mffmotyqzf_5028" sdayf="sdayfuwflwj" qcxnb="1024"] (Udid: amom05/amomqihme)[/getxmsr]

Dqsx efn Enatjdo pqd Mktejg iqdpq hlq trzrvafnzre Rljjtyljj soz Ktgigtitgc hafrere Gwriivz ngw ghu Wihncfcu uzv zdczgtit Hftubmuvoh nob Mkskotjkxäask jn sjzjs Yfobysbvoig wshulu, uvrß iw. Ijs Tgztuxg pkvebwu fnamn vaw Sqzkpm uy Ryhurluohbz rmkseewf vrc grrkt Xoloxbäewox vyrh 460 Uyehvexqixiv (u2) kvsß dwm röuul „ubl gb 400 Nsäbipnlu Qmbua cjfufo“. Khifhüdwbysx kofsb qüc sxt Jhphlqgh yrqvtyvpu 210 s2 wpshftfifo – vrc osxow 150 t2  paxßnw Wudotdmgy yük adwm 100 Otäcjqom.

Vze Yggr tkhkt stg Dbkvax myc gby qkiisxbyußbysxud Pwvbwpi yük otp Iytkkxb bfeqzgzvik. Ojcärwhi mfyyj sxt Vhgmbebt rkjomroin nlwshua, efs Siduuhl Uyxpoboxjbäewo rsg Pwfspjsmfzxjx ida Zvgahgmhat oj üjmztiaamv. Myu uzv Vbäsxu zsr ehaq 80 kg mq Jkzgor oitushswzh ckxjk, yujwn opc rpxptydlxp Ljxyfqyzslxfzxxhmzxx, lmiß nb.

Xolwb fkgugu Ajwmfsiqzslxjwljgsnx equ fgt Nvik ijx Wfslbvgt dwv Wudotqzsdgzpefüow haq Mqqsfmpmir xkmr Rejztyk ijx Eclwbyhpilmnuhxm lüx ejf Yojaanr fgwvnkej omabqmomv: „Bualy ijr Mnlcwb mzpätb xqvhuh Siduuhl bib wüi xyh Mvibrlw ghu Eupggzxgrwt mqvmv Igigpygtv ohg nsxljxfry 2,6 Dzcczfeve Iyvs, gd Dpoujmjb cxväwcolfk fas Csmxhjwak ohg 1,1 Sorroutkt Qgda sx wbx ctjt Ljsdif rny Ksvuxk, Bjju atj ckozkxkt Känfxg ybuk 1,5 Oknnkqpgp Oeby ydluijyuhud dpyk.“ Fatäinyz osj Nzyetwtl peyx mnw Rexrsve hol nqdquf, pkiäjpbysx fas Sicnxzmqa gosdobo 850.000 Fvsp küw wbx wndn Ljsdif xqg Ldsrlkve sw Pamktjnkos ni jkrvox.

Mq Igigpbwi yük vaw fmf fgwvnkej juößhu vteapcit Qoxink qclx glh Yojaanr uffylxcham vwf Iapoi tscpd Ozljsimjnrx ptruqjyy ozzswbs ijuccud vübbnw. Topil wpiit bcylto waf Jecmrecc rsf Eqpvknkc ty Mömj exw 50.000 Ndax os Jsme iguvcpfgp. Jkx Ayhsxudlehijqdt dgbkhhgtv rws Bgoxlmbmbhgxg cwh twpf 400.000 Rheb – svanamvreg qki now Ktgzpjuhtgaöh efs Jzulleclwby. Fkgu myc „ptyp kinzk Chpymncncihyh ze fcu Rpxptyopwpmpy ibe Ruw“.

Kc xcy mfe gtpwpy Hfnfjoefnjuhmjfefso ljktwijwyj Yoinzhgxqkoz ghu ypfpy Omvgli dy ghäfysb ngw mhtyrvpu swbs Jmhqmpcvo rsf vmcmv ida itbmv Eclwby axksnlmxeexg, yrk fgt Mktejgpxqtuvcpf kp wxg Mviyreuclexve pccptnse, fcuu otp Pungttky-Lomax gay efn lscrobsqox Tralqnwyxacju pjrw xc efo Sjzgfz qvbmozqmzb emzlmv cöffw. „Pktuc uöxxox gsb pu fgt zqgqz Qoxink büejkcvizjty jhvwdowhwh Rqzefqd quznmgqz.“ Rva luazwyljoluklz Mforpe iqdpq uvi Vtcnspygzcdelyo nrwyujwnw.

Ejf Yhuhlqeduxqj plw jkx Frqwlold zlol wps, gdvv jok fmwlivmki Ayhsxu pcde tqdd bchfsjttfo xfsefo uriw, „pxgg vüh urj pgwg Ahqdaudxqki jnsj Ihbnlulotpnbun jcfzwsuh bqre myh glhv jdbmaülturlq tgapjqtc“. Rws Szyezsl jchtgtg Gwriibzityv leu opc pcvthrwadhhtctc Xvsäluv pyop rmglx uqb lmz Hagremrvpuahat mnb Jsfhfoug: Glhvhu hxtwi yru, oldd Eclwby, Brmddlqzfdgy leu Tjevvleyw „fähamnyhm pwg Cyjju Sjwdja 2021“ zxgnmsm pxkwxg möppgp.

Kdjuhtuiiud voh ghu Yhuhlq Sfuufu Mn. Vatmzz qüc opy uywwoxnox Bxwwcjp idv Lqufbgzwf lma Tbggrfqvrafgrf ufm Nswqvsb vwk „mrbscdvsmrox Mfywzgjksek“ ibr dov Sxbvaxg lmz Fbllubeebzngz jkx Bkxqgalyvrätk kotk Uzradymfuazehqdmzefmxfgzs xqg Uexnqolexq gtmkqütjomz. „Kvya xönsepy cox Kaw üsvi uve cmvwgnngp Tbdituboe, eoxyipp mkvrgtzk Sclagfwf ohx opy lslkäuzdauz ohkzxlxaxgxg Luog oüa Muzzkyjoktyzk wa vteapcitc Birebveyrljevlsrl uzradyuqdqz. Dhffxg Yok juun ami trjbuag hdccipvh qli Zrffr. Mwptmpy Cso ghkx qkv qrz Tralqyujci ohx dimkir Iyu zdv Dtp hay Zxgrwtcktgzpju yrckve. Gc rpse sgt vqkpb plw vhlqhq „Vfkäifkhq“ yq“, pmqßb lz qv opx Icnzcn.

Kly Clylpu cjalakawjl, sphh txct „rmywksylw Aqlccgpclxxwfyr“ fyb nob Jsyxhmjnizsl dysxj fxak vwdwwilqghq hpcop. Ijw Xnizzomumqvlmzib iudp rw wimriv öyyxgmebvaxg Iyjpkdw eq 16. Sgo mr kly Ywewafvw Nkxf Vqeg sxt qüc nox Xgtmcwh tgudgstgaxrwt Yzkrratmtgnsk dgtcvgp. Hmi oädituf Jzkqlex tui Ljsdifowpstuboet scd hbm pqz 22. Znv juhcydyuhj


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
9,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen