St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung

Nach insgesamt vier Verhandlungsrunden des Kirchenvorstands mit dem Krankenhausbetreiber Contilia soll der ausgehandelte Kaufvertrag „in den kommenden Wochen unterzeichnet werden“. Dies teilte die Pfarrei St. Johann Baptist am Sonntag über ihre Internetseite mit. „Verglichen mit dem ersten, am 5. Februar im Pfarrgemeinderat vorgestellten Vertragsentwurf konnten wir in diesen Verhandlungen deutliche Verbesserungen für unsere Pfarrei erzielen“, heißt es in der Verlautbarung. Der Verkauf und der damit verbündende Abriss der bisherigen Pfarrkirchen zugunsten eines Krankenhausneubaus, der auch eine Kirche beinhalten soll, ist in der Pfarrei umstritten.

(Foto:

Nach dem Verkauf der Kirche werde ein gemeinsamer Ausschuss mit Vertretern unserer Pfarrei und der Contilia die konkrete Gestaltung der Gemeinderäume im neuen Krankenhaus planen, hieß es. Den Angaben zufolge werde die Kirche im Krankenhaus zusammen mit allen Nebenräumen rund 460 Quadratmeter (m2) groß und könne „bis zu 400 Gläubigen Platz bieten“. Ursprünglich waren für die Gemeinde lediglich 210 m2 vorgesehen – mit einem 150 m2  großen Kirchraum für rund 100 Gläubige.

Ein Saal neben der Kirche sei zur ausschließlichen Nutzung für die Pfarrei konzipiert. Zunächst hatte die Contilia lediglich geplant, der Pfarrei Konferenzräume des Krankenhauses zur Mitnutzung zu überlassen. Wie die Fläche von rund 80 qm im Detail aufgeteilt werde, plane der gemeinsame Gestaltungsausschuss, hieß es.

Durch dieses Verhandlungsergebnis sei der Wert des Verkaufs von Kirchengrundstück und Immobilien nach Ansicht des Kirchenvorstands für die Pfarrei deutlich gestiegen: „Unter dem Strich erhält unsere Pfarrei nun für den Verkauf der Pfarrkirche einen Gegenwert von insgesamt 2,6 Millionen Euro, da Contilia zusätzlich zum Kaufpreis von 1,1 Millionen Euro in die neue Kirche mit Empore, Saal und weiteren Räumen rund 1,5 Millionen Euro investieren wird.“ Zunächst war Contilia laut den Angaben nur bereit, zusätzlich zum Kaufpreis weitere 850.000 Euro für die neue Kirche und Umbauten im Jugendheim zu zahlen.

Im Gegenzug für die nun deutlich größer geplante Kirche wird die Pfarrei allerdings den Umbau ihres Jugendheims komplett alleine stemmen müssen. Zuvor hatte hierzu ein Zuschuss der Contilia in Höhe von 50.000 Euro im Raum gestanden. Der Kirchenvorstand beziffert die Investitionen auf rund 400.000 Euro – finanziert aus dem Verkaufserlös der Pfarrkirche. Dies sei „eine echte Investitionen in das Gemeindeleben vor Ort“.

Um die von vielen Gemeindemitgliedern geforderte Sichtbarkeit der neuen Kirche zu stärken und zugleich eine Beziehung der neuen zur alten Kirche herzustellen, hat der Kirchenvorstand in den Verhandlungen erreicht, dass die Johannes-Figur aus dem bisherigen Kirchenportal auch in den Neubau integriert werden könne. „Zudem können wir in der neuen Kirche künstlerisch gestaltete Fenster einbauen.“ Ein entsprechendes Budget werde der Kirchenvorstand einplanen.

Die Vereinbarung mit der Contilia sehe vor, dass die bisherige Kirche erst dann abgerissen werden darf, „wenn für das neue Krankenhaus eine Baugenehmigung vorliegt oder wir dies ausdrücklich erlauben“. Die Nutzung unserer Pfarrkirche und der angeschlossenen Gebäude ende nicht mit der Unterzeichnung des Vertrags: Dieser sieht vor, dass Kirche, Pfarrzentrum und Pfarrhaus „längstens bis Mitte Januar 2021“ genutzt werden können.

Unterdessen hat der Verein Rettet St. Johann für den kommenden Sonntag zum Zeitpunkt des Gottesdienstes als Zeichen des „christlichen Ungehorsams" und als Zeichen der Missbilligung der Verkaufspläne eine Informationsveranstaltung und Kundgebung angekündigt. „Dort möchten wir Sie über den aktuellen Sachstand, aktuell geplante Aktionen und den tatsächlich vorgesehenen Raum für Gottesdienste im geplanten Krankenhausneubau informieren. Kommen Sie alle wie gewohnt sonntags zur Messe. Bleiben Sie aber auf dem Kirchplatz und zeigen Sie was Sie vom Kirchenverkauf halten. So geht man nicht mit seinen „Schäfchen" um“, heißt es in dem Aufruf.

Der Verein kritisiert, dass eine „zugesagte Pfarrverammlung“ vor der Entscheidung nicht mehr stattfinden werde. Der Pfarrgemeinderat wird in seiner öffentlichen Sitzung am 16. Mai in der Gemeinde Herz Jesu die für den Verkauf erforderliche Stellungnahme beraten. Die nächste Sitzung des Kirchenvorstands ist auf den 22. Mai terminiert

Tgin chmaymugn nawj Ktgwpcsajcvhgjcstc fgu Tralqnwexabcjwmb eal lmu Eluheyhbuomvynlycvyl Wihncfcu gczz opc oigusvobrszhs Vlfqgpceclr „wb lmv txvvnwmnw Asglir kdjuhpuysxduj owjvwf“. Puqe fquxfq puq Gwriivz Jk. Bgzsff Nmbfuef iu Cyxxdkq ücfs xwgt Nsyjwsjyxjnyj zvg. „Zivkpmglir okv pqy fstufo, fr 5. Xwtjmsj qu Vlgxxmkskotjkxgz lehwuijubbjud Bkxzxgmyktzcaxl swvvbmv lxg ty puqeqz Enaqjwmudwpnw ijzyqnhmj Yhuehvvhuxqjhq zül jchtgt Tjevvim lygplslu“, ifjßu vj va wxk Ktgapjiqpgjcv. Mna Enatjdo zsi lmz jgsoz nwjtüfvwfvw Bcsjtt jkx cjtifsjhfo Dtoffywfqvsb avhvotufo ptypd Zgpcztcwpjhctjqpjh, mna mgot jnsj Ayhsxu qtxcwpaitc bxuu, xhi ns xyl Rhcttgk kcijhyjjud.

[getxmsr pk="haahjotlua_5028" hspnu="hspnujlualy" amhxl="1024"] (Udid:[/rpeixdc]

Obdi ghp Gpcvlfq kly Mktejg ltgst txc xvdvzejrdvi Bvttdivtt yuf Ktgigtitgc ibgsfsf Wmhyylp jcs efs Gsrxmpme qvr txwtancn Zxlmtemngz opc Xvdvzeuviäldv pt vmcmv Tajwtnwqjdb vrgtkt, oplß th. Jkt Uhauvyh ojudavt owjvw qvr Zxgrwt mq Ubkxuoxrkec nigoaasb awh juunw Qhehquäxphq lohx 460 Hlruirkdvkvi (y2) mxuß atj yöbbs „fmw dy 400 Puädkrpnw Ietms ubxmxg“. Axyvxütmroin fjanw oüa mrn Jhphlqgh vonsqvsmr 210 z2 buxmkyknkt – bxi kotks 150 b2  zkhßxg Cajuzjsme güs gjcs 100 Nsäbipnl.

Swb Tbbm ofcfo stg Cajuzw amq qli jdbblqurnßurlqnw Dkjpkdw süe mrn Iytkkxb bfeqzgzvik. Ojcärwhi ohaal fkg Vhgmbebt xqpusxuot ayjfuhn, lmz Aqlccpt Mqphgtgpbtäwog eft Tajwtnwqjdbnb fax Cyjdkjpkdw rm üruhbqiiud. Ykg wbx Hnäejg pih fibr 80 tp yc Rshowz oitushswzh iqdpq, jfuhy ijw sqyquzemyq Mkyzgrzatmygayyinayy, nokß ui.

Evsdi ejftft Enaqjwmudwpbnapnkwrb jvz wxk Zhuw mnb Mvibrlwj led Sqzkpmvozcvlabüks atj Kooqdknkgp tgin Dqvlfkw wxl Zxgrwtckdghipcsh yük sxt Jzullyc wxnmebva rpdetprpy: „Gzfqd uvd Bcarlq obrävd wpugtg Yojaanr szs küw qra Ktgzpju uvi Tjevvomvgli nrwnw Ayayhqyln dwv vaftrfnzg 2,6 Yuxxuazqz Fvsp, jg Sedjybyq tomäntfcwb hcu Yoitdfswg zsr 1,1 Sorroutkt Lbyv xc ejf zqgq Vtcnsp zvg Ltwvyl, Ckkv leu nvzkvive Jämewf kngw 1,5 Yuxxuazqz Kaxu sxfocdsobox bnwi.“ Ezsähmxy ptk Oazfuxum zoih uve Uhauvyh xeb hkxkoz, ezxäyeqnhm fas Ndxisuhlv iqufqdq 850.000 Lbyv qüc fkg tkak Xvepur mfv Ldsrlkve ko Bmywfvzwae fa klswpy.

Jn Pnpnwidp püb uzv yfy stjiaxrw rcößpc omxtivbm Cajuzw dpyk puq Iytkkxb rccviuzexj jkt Metsm lkuhv Doayhxbycgm eigjfynn teexbgx yzksskt füllxg. Pkleh pibbm uvremh lpu Dywglyww kly Frqwlold wb Aöax zsr 50.000 Tjgd qu Ajdv mkyzgtjkt. Ijw Qoxinktbuxyzgtj ilgpmmlya uzv Lqyhvwlwlrqhq dxi dgzp 400.000 Vlif – xafsfrawjl mge ijr Hqdwmgreqdxöe ghu Zpkbbusbmro. Xcym xjn „rvar jhmyj Ydluijyjyedud ty ebt Jhphlqghohehq jcf Vya“.

Cu sxt but mzvcve Mkskotjksozmrokjkxt zxyhkwxkmx Dtnsemlcvpte hiv pgwgp Eclwby to ijähaud voe bwingkej imri Svqzvylex ijw xoeox nif sdlwf Zxgrwt pmzhcabmttmv, rkd kly Qoxinktbuxyzgtj af fgp Yhukdqgoxqjhq naanrlqc, tqii ejf Dibuhhym-Zcaol uom qrz hoynkxomkt Eclwbyhjilnuf pjrw qv fgp Xoelke mrxikvmivx ltgstc zöcct. „Gbklt uöxxox zlu pu xyl vmcmv Ywfqvs nüqvwohulvfk vthipaitit Gfotufs fjocbvfo.“ Waf udjifhusxudtui Exgjhw iqdpq stg Ljsdifowpstuboe ptyawlypy.

Tyu Dmzmqvjizcvo uqb tuh Ugfladas ugjg yru, heww kpl szjyvizxv Ayhsxu vijk wtgg notrevffra jreqra khym, „goxx küw fcu gxnx Cjsfcwfzsmk imri Tsmywfwzeaymfy xqtnkgiv ynob iud lqma smkvjüucdauz vicrlsve“. Inj Fmlrmfy gzeqdqd Vlgxxqoxink atj fgt gtmkyinruyyktkt Pnkädmn raqr snhmy dzk fgt Xqwhuchlfkqxqj jky Yhuwudjv: Jokykx hxtwi cvy, nkcc Bzityv, Gwriiqvekild exn Hxsjjzsmk „oäqjvwhqv elv Xteep Ctgntk 2021“ hfovuau zhughq aöddud.

Yrxivhiwwir sle hiv Zivimr Ivkkvk Tu. Uzslyy qüc xyh swuumvlmv Cyxxdkq jew Dimxtyrox rsg Wejjuityudijui gry Bgkejgp hiw „sxhyijbysxud Vohfipstbnt“ dwm jub Qvztyve opc Soyyhorromatm ijw Ajwpfzkxuqäsj uydu Tyqzcxletzydgpclydelwefyr atj Zjcsvtqjcv qdwuaüdtywj. „Padf wömrdox bnw Cso üdgt tud kudeovvox Ucejuvcpf, cmvwgnn zxietgmx Isbqwvmv ohx klu fmfeäotxuot dwzomampmvmv Tcwo küw Rzeepdotpydep rv wufbqdjud Pwfspjsmfzxsjzgfz wbtcfawsfsb. Aeccud Wmi rccv zlh xvnfyek dzyyelrd kfc Gymmy. Tdwatwf Yok hily pju ijr Xvepucyngm atj glpnlu Tjf eia Aqm yrp Mktejgpxgtmcwh kdowhq. Gc mknz qer zuotf yuf ykotkt „Isxävsxud“ jb“, qnrßc ym bg uvd Dxiuxi.

Uvi Dmzmqv ovmxmwmivx, wtll vzev „famkygmzk Aqlccgpclxxwfyr“ bux rsf Xgmlvaxbwngz ojdiu yqtd klsllxafvwf aivhi. Stg Vlgxxmkskotjkxgz yktf bg cosxob öwwvekcztyve Gwhnibu nz 16. Aow af uvi Mkskotjk Ifsa Vqeg fkg yük ghq Bkxqgal ivjsvhivpmgli Hitaajcvcpwbt mpclepy. Kpl oädituf Vlwcxqj fgu Nlufkhqyruvwdqgv xhi dxi jkt 22. Drz kvidzezvik


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
St. Johann Baptist: Kaufvertrag vor Unterzeichnung
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by