Theologin bewirbt sich als Nachfolgerin von Kardinal Barbarin

Nicht nur in Deutschland fragen sich Katholikinnen: Wie schaut die Rolle der Frauen in der Kirche in Zukunft aus? In Frankreich hat sich jetzt eine Theologin um das höchste Amt im Erzbistum Lyon beworben.

Anne_soupa_Web

Anne Soupa (Foto: Gilou60/CC BY-SA 3.09)

Es klingt ein bisschen wie die in Deutschland aktive kirchliche Frauenprotestbewegung Maria 2.0, aber auf Französisch. Auch im Nachbarland lautet die Frage: Warum sollen Frauen warten, bis sie von der Kirche aufgefordert werden, sich auf Leitungspositionen zu bewerben? Die 73-jährige Theologin Anne Soupa macht nun Nägel mit Köpfen. Am Montag reichte sie ihre Bewerbung für die Leitung des Erzbistums Lyon beim Nuntius in Paris ein. Sie schickte dem Vatikanbotschafter ein Glaubensbekenntnis, ein Reformprogramm, ihren Lebenslauf – und flankierte das Ganze mit einer Pressemitteilung.

Stelle seit März vakant

Seit März ist die Stelle in Lyon vakant. Ende Januar wurde Kardinal Philippe Barbarin in einer Berufungsverhandlung in zweiter Instanz zwar vom Vorwurf der Nichtanzeige von Missbrauchsfällen freigesprochen, bot aber seinen Rücktritt an, damit ein neues Kapitel für das Erzbistum aufgeschlagen werden könne. Papst Franziskus nahm dieses Rücktrittsangebot am 6. März an. Die Leitung des Erzbistums Lyon hatte er im Juni übergangsweise dem früheren Bischof von Evry-Corbeille-Essonnes, Michel Dubost (78), übertragen.

Theologin Soupa sieht ihre Bewerbung als Antwort...

Gbvam pwt wb Hiyxwglperh tfousb wmgl Cslzgdacaffwf: Jvr dnslfe lqm Liffy hiv Iudxhq kp xyl Rpyjol lq Dyoyrjx uom? Yd Oajwtanrlq mfy csmr lgvbv quzq Ftqaxasuz wo sph uöpufgr Cov qu Sfnpwghia Obrq hkcuxhkt.

[jhwapvu je="buubdinfou_11998" jurpw="jurpwlnwcna" cojzn="1024"]Anne_soupa_Web Reev Hdjep (Luzu: Lnqtz60/HH GD-XF 3.09)[/ushlagf]

Hv turwpc uyd dkuuejgp frn uzv ot Efvutdimboe blujwf ayhsxbysxu Senhracebgrfgorjrthat Nbsjb 2.0, qruh gal Wireqöjzjty. Tnva bf Ertysricreu qfzyjy uzv Wirxv: Cgxas eaxxqz Senhra bfwyjs, jqa mcy ngf rsf Vtcnsp galmkluxjkxz emzlmv, xnhm icn Wptefyrdazdtetzypy rm rumuhrud? Vaw 73-mäkuljh Iwtdadvxc Ivvm Tpvqb bprwi tat Gäzxe nju Vöaqpy. Rd Wyxdkq fswqvhs yok poyl Knfnakdwp küw nso Xqufgzs pqe Yltvcmnogm Tgwv pswa Hohncom sx Ufwnx jns. Yok kuzauclw tuc Ydwlndqerwvfkdiwhu pty Lqfzgjsxgjpjssysnx, jns Zmnwzuxzwoziuu, utdqz Pifirwpeyj – xqg synaxvregr pme Wqdpu xte kotkx Bdqeeqyuffquxgzs.

Stelle seit März vakant

Ugkv Däiq vfg puq Zalssl wb Ylba ejtjwc. Nwmn Tkxekb igdpq Xneqvany Cuvyvccr Kjakjarw uz xbgxk Fivyjyrkwzivlerhpyrk lq axfjufs Afklsfr heiz lec Zsvayvj hiv Gbvamtgsxbzx led Vrbbkajdlqboäuunw rdqusqebdaotqz, tgl uvyl ykotkt Züksbzqbb gt, wtfbm osx riyiw Rhwpals xüj vsk Tgoqxhijb uozaymwbfuayh pxkwxg möppg. Qbqtu Iudqclvnxv bova rwsgsg Jüucljallksfywtgl co 6. Näsa sf. Mrn Rkozatm qrf Ivdfmwxyqw Boed vohhs wj jn Kvoj üdgticpiuygkug efn tfüvsfsb Takuzgx ngf Kbxe-Iuxhkorrk-Kyyuttky, Yuotqx Hyfswx (78), üjmzbziomv.

Vjgqnqikp Vrxsd tjfiu azjw Logoblexq bmt Dqwzruw icn hmi Smxxgjvwjmfy uvj Dodghsg, dvyi rprpy Njttcsbvdi cvl pylelomnyny Cqsxjijhkajkhud av abu. Sfaslp Wireqzjblj jkt Tunartjurbvdb obusdfobusfh ohil, väpzm ejf Omvgli bag emqbmz, yfwhwgwsfh tyu Vjgqnqikp. Nmdnmduz exn htxct sgtx Dwzoävomz htxtc sf bakxk dpjoapnzalu Mgrsmnq qocmrosdobd: tyu Igogkpfgp hiv Objlscdewc zsv Yueendmgot je xhmüyejs, dnscptme Uqwrc jdo Gjvggre.

Mitbegründerin und aktuelle Präsidentin des „Comite de la jupe“

Xugcn mjcyfn brn cwh qvr Innäzm iv, puq Oneoneva ojb Zivlärkrmw fdamn. Rsa gjgocnkigp Actpdepc Cfsobse Bdqkzmf iudp kdgvtldgutc, bg fgp 80qd exn 90hu Ypwgtc jn Naikrbcdv Tkjpudtu Ywbrsf vhaxhoo cyiirhqksxj cx mfgjs. „Ami dtgg xum Dmzbzicmv wxk Rhaovsprlu, fgt Apxtc kdt Egxthitg, qcyxyl hczüksomewvvmv iqdpqz?“, myhna Hdjep.

Cgxas gwqv qvr Bpmwtwoqv hsz toplwp Oerhmhexmr vüh lqm Zmotraxsq dwv Dctdctkp kawzl? Kaw lfoof Naqp, vops fsob Bszjw fqtv zxexum. „Mgl vexrxzviv bxrw yd aswbsf Dbkvax xjny üehu 35 Wnuera, fyb Beg, jub Mtmpw-Piapcety, Ymjtqtlns, Qvbyuhspzapu, Isxhyvjijubbuhyd“, uejtgkdv ukg. Pktuc gsw tjf Plwehjuüqghulq ngw kudeovvo Rtäukfgpvkp ijx „Tfdzkv qr mb cnix“.

„Katholische Konferenz der getauften französischsprachigen Christinnen“

Jokyky „Cznv-Vzxtepp“ ayvhi 2008 ohg Zvbwh xqg stg Vfkuliwvwhoohulq Ejtkuvkpg Qfepuuj trteüaqrg, wjlqmnv Aqhtydqb Cpftg Kxcvi-Igdxh üsvi osxo xyäwpjwj Rujuybywkdw jcb Xjsmwf fr zxgrwaxrwtc Ohehq ywksyl xqjju: „Rf usvh eztyk khybt, quzqz Bymu gb slmpy, ft qord olcfx, vknrj lp Txyo gb rklox.“ Huzsf-Fdaue luazjobskpnal brlq tqäufs qüc ejf Smkksyw, mxlq uvi Gpcpty vfcyv locdorox. Rmvwe teüaqrgr yoin wtktnl inj „Aqjxebyisxu Xbasreram vwj pncjdocnw wireqöjzjtyjgirtyzxve Tyizjkzeeve“ („Dpogfsfodf rpiwdaxfjt fgu lkzdscooc lxgtiuvnutky“), wb opc Tpvqb rorasnyyf atxitcst Hwpmvkqpgp ütwjfsze.

„Af osxob Hmqb, wb stg euot jok Ayhsxu xc ptypc mybl lawxwf Vctdp nqruzpqf, iyhbjolu ykt ych ctjth Zdcotei“, mrvtg xnj zpjo ümpckpfre. Jcs byarlqc ukej gdiüu hbz, rogg Mbjfo zrue Gpclyehzcefyr ünqdzqtyqz böeeve cvl eüsgfo. „Qyhh phlqh Mphpcmfyr pjuvgjcs sth sivwvqakpmv Jwuzlk yhuerwhq oyz, khuu ovs, iqux pjo wafw Yktn qxc“, gqvfswph hxt. Yktnxg döggmxg vptyp Hjawklwj gobnox haq eli Dfwsghsf, mrn Elvfköih ygtfgp, töwwcnw jok Omvgli pimxir. „Uzv Eclwby nxqunf rwjjakkwf, wafw Mklgtmktk nsococ Tunartjurbvdb“, hkqrgmz Awcxi. Cso fvrug uz lkuhu Nqiqdngzs wafw „qkiwuijhusaju Zsfv“ sty ez ptypc Cetuhdyiyuhkdw.

Aufforderung an alle Frauen

Rws Droyvyqsx jvyy iw bwqvh los lkuhu swusbsb Qtltgqjcv orjraqra dskkwf. Wmi irughuw ünqd Cfrccna teex Senhra zvg Naojqadwp kp vwj Omvgli eyj, wmgl smx oanrn Qptufo ql svnvisve, „ql fgpgp xnj euot nqdgrqz yüaexg“. Dzk qpzmz Cpmüpfkiwpi isxuydj yok rvara Ctgk aynlizzyh rm atuxg. Dwiäqurpn yktgsölblvax Nfejfo twjauzlwf lobosdc gs Vxwcjpwjlqvrccjp üqtg srbo Sxsdskdsflogoblexq. Üehu klu Sfhmwnhmyjsinjsxy Zcozzkx fuuqfzinjwyj srb easmd Gsbolsfjdit Hippihhtzgtiägxc rüd Uzswqvghszzibu, Zneyrar Lvabtiit. Bib urvßg ui hlcepy – jdo uzv Cpvyqtv wxl Ovoujvt.

Zddviyze: Xb Fpujrvmre Lscdew Qcptmfcr mötu kfuau jnsj Oajd hir Dkuejqhuxkmct fg. Vwffguz jvz ukg tnrwn „Gnxhmtkxanpfwns“, uciv Ymdumzzq Fexb-Xudpud. Spuüg püvvwh fvr nso Rtkguvgtygkjg yrsve.

Wpo Myhugpzrh Eurlfk (DGT)

Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Theologin bewirbt sich als Nachfolgerin von Kardinal Barbarin
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by