Griechenlands Präsidentin: Papst soll für Hagia Sophia eintreten

Griechenlands Staatspräsidentin Katerina Sakellaropoulou drängt Papst Franziskus, im Streit um die Hagia Sophia seinen internationalen Einfluss geltend zu machen.

Papst Franziskus (Archivfoto: © Palinchak | Dreamstime.com)

Die türkische Regierung müsse ihre Entscheidung revidieren und den Status des Bauwerks als Kulturdenkmal wiederherstellen, sagte Sakellaropoulou laut griechischen Medien in einem Gespräch mit Franziskus am Montag. Der Papst habe der Präsidentin darin zugestimmt, dass die Umwidmung zu einer Moschee politisch motiviert sei. Franziskus habe zugesagt, sich im Rahmen seiner Rolle weiter für eine Änderung einzusetzen.

Weiter lud Sakellaropoulou den Berichten zufolge Papst Franziskus für 2021 nach Griechenland ein. Das Land begeht dann das Gedenken an die Griechische Revolution 1821. Das Katholikenoberhaupt habe die Hoffnung bekundet, die Umstände würden eine solche Reise zulassen.

kna
Werbung
Werbung