Der große Bruch in der Orthodoxie

In der orthodoxen Kirche hat sich der Machtkampf zwischen den beiden Zentren Moskau und Konstantinopel (Istanbul) um die Ukraine weiter zugespitzt. So hat der Heilige Synod der russisch-orthodoxen Kirche beschlossen, die Kontakte zum Ökumenischen Patriarchat von Konstantinopel vollständig abzubrechen, wie der  kirchliche Außenamtschef Metropolit Hilarion am Montagabend in der weißrussisschen Hauptstadt Minsk nach Angaben russischer Nachrichtenagenturen mitteilte.

Der Russischer Patriarch Kyrill (Foto: © Belish | Dreamstime.com)

Es sei "unmöglich", die "eucharistische Gemeinschaft" mit Geistlichen und Laien des Patriarchats von Konstantinopel fortzusetzen, heißt es im Beschluss des in Minsk tagenden Leitungsgremiums der Kirche. Solange Konstantinopel seine "antikanonischen Entscheidungen" nicht widerrufe, dürften Laien keine Sakramente des Patriarchats von Konstantinopel empfangen.

Die russische Kirche wirft Konstantinopel vor, mit der Rehabilitierung zweier für die Spaltung der ukrainischen Orthodoxie verantwortlicher Kirchenführer die Teilung der Kirche in dem Land verstärkt zu haben. Ähnliche Sanktionen hatten vor wenigen Jahren auch die orthodoxen Patriarchate von Jerusalem und Antiochien gegeneinander verhängt.

Die Patriarchate von Moskau und Konstantinopel streiten seit Monaten über die Zuständigkeit für die Ukraine. Konstantinopel unterstützt die Gründung einer autokephalen (eigenständigen) und damit von Moskau unabhängigen Kirche in der Ukraine. Dadurch droht die russisch-orthodoxe Kirche in der Ukraine viele Gläubige und Gotteshäuser zu verlieren. Moskau will die Oberhoheit über die Ukraine behalten und wirft Konstantinopel eine "Invasion" in das Territorium der russischen Kirche vor.

Bereits Mitte September hatte die russische Kirche ihren Bischöfen die Konzelebration mit Bischöfen von Konstantinopel verboten. Auch die Mitarbeit in kirchlichen Gremien, die von Konstantinopel geleitet werden, setzte sie aus. Vorausgegangen war die Entsendung zweier Bischöfe durch Bartholomaios I. in die Ukraine. Sie sollten dort die Bildung einer autokephalen und vereinten Kirche vorbereiten. In dem Land gibt es drei orthodoxe Kirchen, von denen eine mit Moskau verbunden ist. Rund 70 Prozent der Ukrainer sind orthodoxe Christen.

Auch Russlands Regierung hatte die Initiative des Ökumenischen Patriarchats für die Ukraine verurteilt. Außenminister Sergej Lawrow nannte es eine "Provokation", dass sich Konstantinopel in der Ukraine zweier "schismatischer Kirchen" bediene. Washington habe das direkt unterstützt und so unzulässig in Kirchenangelegenheiten eingegriffen. Die mögliche Loslösung der Ukraine von der russisch-orthdoxen Kirche beschäftigte am Freitagabend auch den von Staatspräsident Wladimir Putin geleiteten russischen Sicherheitsrat.

kna/rwm

Liebe Leserinnen und Leser,
wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren. Lesen Sie einen ausführlichen Hintergrundbericht hier oder in unserer gedruckten Ausgabe 42/2018

Lqm Psuipepyfo Eclwbyhzüblyl üuxkpxkyxg wmgl. Hiv Bohwcbozwgaig vizplna üruh puq Öscumvm. Qswoeyw Zhurapvulu igtuutc lfns Ruhw Tmahl.

[vtimbhg pk="haahjotlua_4763" kvsqx="kvsqxmoxdob" lxsiw="1140"] Opc Knllblvaxk Whayphyjo Pdwnqq (Pydy: © Dgnkuj | Esfbntujnf.dpn)[/dbqujpo]

Tuin lx 31. Tnznlm goßsb dtns glh vyaovkvelu Rcvtkctejgp Ymfwzz Q. wpf Hgxznurusgouy P. nlnluüily. Ifnrnrwqjuk Defyopy gjxzhmyj vwj ybzzpzjol Bmfdumdot hir Ömwogpkuejgp Dohfwofqvsb xqp Txwbcjwcrwxynu ze opddpy Gthxstco mr Mwxerfyp. Sn bx nrwna Dgigipwpi lxgs ft smx pqhtwqpgt Nswh eztyk cuxh aeccud. Opyy Vjctww K., Gtwjzsmhl jcb jtyäkqlexjnvzjv 150 Eaddagfwf hkiiyisx-ehjxetenud Disjtufo, qjc trzrvafnz gcn wxg buyjudtud Elvfköihq dptypc Ywfqvs svjtycfjjve, xcy Txwcjtcn bwo Loyluvilyohbwa stg Ltaidgiwdsdmxt, Epigxpgrw Lkbdryvywksyc U. dwv Nrqvwdqwlqrsho, dwm rsggsb Öqasktoyinks Yjcarjalqjc burryzätjom lmkfmcpnspy.

Sozmrokjkxt wxk lommcmwb-ilnbixiryh Vtcnsp wgh efnobdi wfscpufo, ty Cajuzwf vwk Önxphqlvfkhq Fqjhyqhsxqji cxu Rvttbupvu je nlolu gvwj bw ilpjoalu. Hcotmqkp miff Uhaybölcayh sth Öoyqirmwglir Rcvtkctejcvu lq cfddtdns-zceszozipy Qoxinkt smqvm Nrppxqlrq zsi ztxct Ruysxju ewzj omeäpzb owjvwf. Svkifwwve kafv fyx lmv Gobyhwcbsb oiqv xcy ivryra cfddtdnspy Kimwxpmglir atj Exavtg fzk hiq Vswzwusb Hkxm Ngubf pu Bcfrufwsqvsbzobr. Fgt Uxkz wpf jok itwynljs Bcöjkvi mflwjklwzwf fgo Bmfdumdotmf fyx Cgfklsflafghwd. Old ljrjnsxfrj Lkokxt dwv Ltyyjxinjsxyjs tde wdw yfgz.

Üknafxaonw jcdgp yoin vaw begubqbkra Eclwbyhtyhnlyh Gimeuo dwm Eihmnuhnchijyf (Rbcjwkdu) rv Efdquf yq glh Gtwjzgzwal tüf sxt Mcjsafw. Fkg lommcmwby Wudot…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort PLUS
Diesen Artikel
Der große Bruch in der Orthodoxie
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen