Wendepunkt „Kristallnacht“

Der Historiker Alan E. Steinweis im Interview über den reichsweiten Pogrom am November 1938, bei dem Synagogen brannten und 1500 Menschen starben

Der Historiker Alan E. Steinweis ist Autor
des Buches „Kristallnacht
1938. Ein deutscher
Pogrom.“ (Foto: ©Süddeutsche
Zeitung Photo / SZ Photo)

Die Erinnerung an den 9. November 1938, an eine Nacht voll Schrecken und Terror für die deutschen Juden, gehört zum Kern der deutschen Erinnerungskultur. Der Historiker Alan E. Steinweis, Professor für Geschichte und Direktor des Center for Holocaust Studies an der University of Vermont, spricht im Interview mit Boris Spernol über die Bedeutung der Reichskristallnacht, die als Auftakt zum Holocaust gilt.

RW:   Herr  Steinweis, der  Begriff „Reichskristallnacht“ ist umstritten. Ihr Buch trägt den pragmatischen Titel „Kristallnacht 1938. Ein deutscher Pogrom“. Wie soll man das Geschehen aus Ihrer Sicht bezeichnen?

Steinweis: Ich habe das Buch ursprünglich für ein amerikanisches Publikum geschrieben. In den USA und auch sonst außerhalb Deutschlands ist der Begriff Kristallnacht die gängige Bezeichnung und gilt nicht als problematisch. Viele Deutsche aber   haben   Bedenken  gegen die

„Reichskristallnacht“, weil sie glauben, dies sei eine Erfindung des NS-Propagandaministers Joseph Goebbels. Es handelt sich aber wohl nicht um einen NS-Euphemismus, sondern um eine Art Kritik, die dem Berliner Volksmund entspringt. Damals gab es eine Vielzahl von Begriffen wie Reichsjugendführer oder Reichsarbeitsdienst – und „Reichskristallnacht“ war als eine Art Parodie hierauf zu verstehen. Ironischer Weise hat Goebbels den Begriff für sich übernommen.

RW: Wäre Pogrom als analytischer Begriff besser geeignet?

Steinweis: Ich halte in diesem Semester ein Hauptseminar zu diesem Thema, und in der Diskussion kamen wir zu dem Schluss, dass es eigentlich keine Bezeichnung gibt, die nicht auf irgendeine Weise problematisch ist. Auch der Pogrom ist mit einer bestimmten Bedeutung aufgeladen und hat einen historischen Hintergrund. Unter Pogromen werden an sich spontane Ausschreitungen in Osteuropa gegen Juden verstanden. Und das, was im November 1938 in Deutschland geschah, waren organisierte Aktionen. Juden haben nach 1938 auch von der „Reichsscherbennacht“ gesprochen. Aber es gibt wohl keinen Begriff, der perfekt funktioniert. Meine Eltern sind polnische Holocaust-Überlebende. Ich lebe mein ganzes Leben mit dieser Geschichte und stamme aus einer Gesellschaft von Holocaust-Überlebenden, die nach Amerika ausgewandert sind, in der ich nie grundsätzliche Bedenken gegen „Kristallnacht“ erlebt habe. Der Streit um diesen Begriff ist eine sehr deutsche Sache.

RW: Welche erinnerungskulturelle Bedeutung nimmt die Kristallnacht im Gedenken an die NS-Zeit insgesamt ein?

Steinweis: In Deutschland spielt sie seit den fünfziger Jahren eine sehr wichtige Rolle in der Erinnerungskultur, auch wenn die Verbrechen der Kriegszeit schlimmer und weitgehender waren. Der Pogrom war etwas Besonderes, weil er landesweit stattfand und eine große Zahl „normaler Deutscher“ daran teilnahm. Die Kristallnacht steht mit der Zerstörung der Synagogen für das Ende des damaligen deutschen Judentums, obwohl die Deportationen erst später ab 1941 stattfanden. Bis dahin war, auch nach sechs Jahren antisemitischer Verfolgung seit 1933, ein jüdisches Leben in Deutschland unter bestimmten Beschränkungen noch vorstellbar. Nur etwa ein Drittel der deutschen Juden war bis dahin ausgewandert. Nach November 1938 hat niemand mehr geglaubt, sich mit dem Regime irgendwie arrangieren, und an die neue Wirklichkeit anpassen zu können.

RW: War es für die Deutschen leichter, der Kristallnacht zu gedenken, als sich mit dem Holocaust auseinanderzusetzen?

Steinweis: Es gab durchaus gute Gründe dafür, warum der Pogrom in Deutschland mehr Aufmerksamkeit bekommen hat als der Massenmord im Osten. Die Kristallnacht hatte sich auf deutschen Straßen und in deutschen Städten ereignet. Seit den fünfziger Jahren wurde sie in der Erinnerungskultur immer wieder ritualisiert thematisiert, aber das ist etwas anderes als wissenschaftliche Aufarbeitung. Man hat sich nicht mit wichtigen Fragen des Ereignisses auseinandergesetzt, zum Beispiel mit dem Ausmaß der spontanen Beteiligung „normaler Deutscher“, also nicht organisierter Nationalsozialisten. Es gab viele Menschen, die sich ohne Zwang und ohne Druck von Oben beteiligten, entweder aus antisemitischen Gründen oder weil es ihnen Spaß machte, wie es bei vielen jungen Leuten der Fall war. Auch das Phänomen des Plünderns war sehr wichtig, woran sich besonders Frauen beteiligten. Die NS-Regierung hat sogar versucht, das Plündern zu unterbinden, weil sie befürchtete, im Ausland entstünde der Eindruck, es gehe um Geldgier statt um Rache an den Juden für das Attentat auf Ernst vom Rath in Paris am 7. November.

RW: In der Erinnerungskultur hat man immer wieder auf die Gewalt des Pogroms hingewiesen, ohne danach zu fragen, wer daran aus welchen Motivlagen teilgenommen hat. Inwiefern liegt das auch am zeitlich geringen Abstand der Forschung und der persönlichen Betroffenheit der Historiker?

Steinweis: Das ist ohne Frage ein Grund dafür, dass in Deutschland nicht viele wissenschaftliche Arbeiten dem Thema gewidmet wurden. Bereits 1953 schrieb Hermann Graml einen großen Aufsatz, der mehrmals wiederaufgelegt wurde. Graml wies bereits darauf hin, dass viele Zuschauer sich spontan entschieden hatten, aktiv an dem von oben organisierten Pogrom teilzunehmen, und zwar in vielen Fällen mit großer Begeisterung. Die deutsche Gesellschaft und auch andere deutsche Wissenschaftler waren aber nicht bereit, diese Wahrheit zu akzeptieren. Bis in die achtziger Jahren gab es fast keine ernsthafte wissenschaftliche Forschung in Deutschland zu diesem Thema.

RW: Sie schildern in Ihrem Buch, dass der Novemberpogrom in Kassel seinen Ursprung hatte. Wie kam es dazu?

Steinweis: Ich habe versucht, die Geschichte der Ausschreitungen in Kassel bereits am 7. und 8. November zu beschreiben. Was in diesen Nächten dort abgelaufen ist, wissen wir. Aber wie es dazu gekommen ist, wie oder ob überhaupt etwas befohlen wurde oder ob es spontan angefangen hat – das wissen wir nicht. Das ist eine noch wichtige Forschungslücke und in unserem Verständnis der Sache. Für Hitler war es als Staatsoberhaupt wichtig, sich nach außen davon zu distanzieren, aber irgendjemand musste das landesweit organisieren. Hierfür war Goebbels eine wichtige Figur in der NS-Führungsriege. Dass er sich aber als Gauleiter von Berlin ausgerechnet Kassel als Ausgangspunkt ausgesucht hat, ist eher unwahrscheinlich.

RW: Die alltägliche Gewalt gegen Juden konstituierte einerseits die NS-Volksgemeinschaft, andererseits befürchtete die NS-Führung, dass die entfesselte Gewalt in Anarchie umschlagen könnte, und suchte immer wieder nach juristischen Legitimationen.

Steinweis: Man könnte es so sagen. Der Historiker Michael Wildt hat in einer wichtigen Studie gezeigt, dass Gewalt gegen Juden schon seit Januar 1933 ziemlich normal war. Man liest immer wieder in Gesamtdarstellungen zum Holocaust, dass es bis 1938 nur eine bürokratisch-gesetzliche Ausschaltung der Juden aus der Gesellschaft gegeben habe und dann eine Welle der Gewalt. Gleichwohl war 1938 eine Zäsur, weil man das Ausmaß der Gewalt vorher nicht gekannt hatte. Sie haben recht: Es gab seit 1933 immer eine Wechselwirkung zwischen Gewalt und Gesetz. Hitler hat abwechselnd Gewalt gegen Juden toleriert, genehmigt oder unterbunden. Er hat das sehr strategisch gehandhabt. Der November 1938 bildete in dieser Hinsicht keine Ausnahme, da hat er nach dem alten Muster gehandelt.

RW: Was können Sie über die Motive sagen, am Pogrom mitzuwirken? Wie sehr war es Antisemitismus? Welche anderen Faktoren spielten eine Rolle?

Steinweis: Wir können das nicht exakt messen, aber es ist klar, dass bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen bestimmte Faktoren wichtiger als bei anderen waren. Zum Beispiel bei den Frauen, die keine Parteigenossinnen waren und die mitten in der Nacht geplündert haben, war die Motivation zum großen Teil Geldgier oder zumindest eine gewisse Bereitschaft, Eigentum von anderen zu stehlen, um damit den eigenen Lebensstandard zu verbessern. Aber auch in diesen Fällen spielte die Ideologie eine gewisse Rolle, weil die Bereitschaft, die Habe der Juden wegzunehmen, auf einem bestimmten historischen Verständnis beruhte, wonach Juden dieses Eigentum durch unehrliche oder schmutzige Geschäfte bekommen hätten. Es ist psychologisch gesehen einfacher, einen Diebstahl zu begehen, wenn das Opfer auch als eine Art Verbrecher betrachtet wird.

RW: Das unterscheidet die Vorkommnisse der Kristallnacht letztlich kaum von der Umsetzung der nun folgenden forcierten „Arisierung“ jüdischen Eigentums.

Steinweis: Ja, mit dem Unterschied, dass die Arisierung ein legales Verfahren war, und nach deutschem Gesetz war und die Plünderung nicht. Auch 1938 war es gesetzwidrig Gegenstände von anderen zu stehlen. Die Polizei hat versucht, die Plünderer zu identifizieren und festzustellen, was gestohlen wurde und die Leute sogar teilweise dazu gezwungen, die gestohlenen Dinge an die Juden zurückzugeben…

RW: … während die Feuerwehr bei den Synagogen nur einschreiten sollte, wenn das Feuer drohte auf anliegende Häuser überzugreifen...

Steinweis: Ja, das war eine sehr pragmatische Entscheidung, weil viele deutsche Synagogen innerhalb von Häuserblöcken lagen, die man nicht gefährden wollte. Der Berliner Polizist Wilhelm Krützfeld, der Revierleiter am Hackeschen Markt war, hat deshalb die große Synagoge in der Oranienburger Straße gerettet, die eine SA-Einheit bereits in Brand gesetzt hatte. Er gilt deshalb bis heute als eine Art Held, es gibt an der Fassade der Synagoge eine Gedenktafel, die an seine Tat erinnert. Aber er hat eigentlich nur seine Pflicht getan, denn man konnte die Synagoge nicht in Brand lassen, ohne zu riskieren, dass die ganze Straße in Flammen aufging. War er ein Held, weil er seine Pflicht getan und die Synagoge gerettet hat? Ich weiß es nicht. Aber man sucht immer nach Helden in solchen Massenverbrechen, weil es wichtig ist, Vorbilder zu haben. Ob er das beste Vorbild ist, weiß ich nicht. Wir kennen viele andere Beispiele von Deutschen, die Hilfe für Juden geleistet haben, deren Motivation altruistisch war, aber in den meisten Fällen bleiben diese Menschen anonym.

RW: Eine wichtige Schlussfolgerung Ihres Buches lautet, dass man von einer passiven deutschen Bevölkerung nicht mehr reden könne.

Steinweis: Ja, die Teilnahme am Pogrom war weitgehender in der Gesellschaft,als bisher angenommen. Aber auch die Zahl von Deutschen, die Juden Hilfe leisteten, ist wesentlich größer als bisher angenommen.

RW: Was sagt das über das Verhältnis der deutschen Bevölkerung zum Nationalsozialismus aus?

Steinweis: Das ist eine gute Frage. Ich weiß nicht, ob man wegen eines Verhaltens gegenüber Juden zu allgemeinen Schlussfolgerungen kommen kann über das Verhältnis der Bevölkerung gegenüber dem NS überhaupt. Es war möglich, antisemitisch eingestellt und bereit zu sein, jüdisches Eigentum an sich zu nehmen, ohne den NS zu unterstützen. Für mich lautet die wichtige Frage, was der Pogrom für die künftige Judenpolitik des Dritten Reichs bedeutete. Und da würde ich sagen, dass die Deutschen, die am Pogrom teilnahmen, eine beträchtliche begeisterte und organisierte Minderheit darstellten. Und die Minderheit, die zwar nicht bereit war, an antijüdischer Gewalt teilzunehmen, aber von deren Ergebnissen zu profitieren, war noch größer. Wir müssen uns fragen, was es bedeutet, dass so viele Menschen breit waren, antisemitisch zu agieren oder diese Gewalt zu tolerieren und zu profitieren – und das nur ein Jahr vor Kriegsausbruch mit ernsthafter antisemitischer Gewalt während des Krieges.

 RW: Wenn Sie sagen, es war eine beträchtliche Minderheit, die aktiv mitgemacht und profitiert hat, so gab es zugleich aber eben auch keine Mehrheit, die sich offen gegen den Pogrom gestellt hätte.

Steinweis: Keine Frage. Auch während der sogenannten „Endlösung“ war es für die Regierung nur wichtig, eine Minderheit zu mobilisieren, um diese Politik durchzusetzen. In dieser Hinsicht war der Novemberpogrom ein Muster dafür, was später passierte. Die wichtige Frage ist, wie groß die Minderheit war, die bereit war, antijüdische Maßnahmen zu akzeptieren und aktiv zu tragen. Der Pogrom hat bewiesen, dass die Zahl solcher Leute in Deutschland beträchtlich war.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihnen hat unser Text gefallen? Wir freuen uns, wenn diesen Text deshalb hier auch bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung 
für unsere journalistischen Angebote!

Zuerst gedruckt erschienen im RuhrWort · Jahrgang 55 · Nr. 45 · 9. November 2013

Opc Qrbcxartna Kvkx R. Xyjnsbjnx uy Otzkxbokc üuxk fgp dquoteiqufqz Gfxifd se Fgnwetwj 1938, nqu mnv Bhwjpxpnw gwfssyjs fyo 1500 Vnwblqnw hipgqtc

[vtimbhg je="buubdinfou_4912" jurpw="jurpwarpqc" oavlz="272"] Wxk Noyzuxoqkx Kvkx T. Klwafowak oyz Lfezc
wxl Tmuzwk „Mtkuvcnnpcejv
1938. Txc xyonmwbyl
Fewhec.“ (Tchc: ©Iüttukjisxu
Inrcdwp Xpwbw / GN Skrwr)[/fdswlrq]

Otp Ivmrrivyrk bo xyh 9. Vwdmujmz 1938, ob fjof Qdfkw yroo Cmrbomuox kdt Xivvsv püb inj hiyxwglir Qbklu, qoröbd gbt Vpcy tuh fgwvuejgp Revaarehatfxhyghe. Mna Lmwxsvmoiv Papc K. Ghswbkswg, Bdarqeead oüa Pnblqrlqcn mfv Otcpvezc eft Lnwcna jsv Ovsvjhbza Zabkplz er tuh Havirefvgl pg Mvidfek, dactnse qu Joufswjfx zvg Uhkbl Gdsfbcz üily ejf Jmlmcbcvo ijw Jwauzkcjaklsddfsuzl, jok kvc Cwhvcmv nia Yfcftrljk suxf.

UZ:   Robb  Yzkotckoy, jkx  Cfhsjgg „Vimglwovmwxeppreglx“ xhi nflmkbmmxg. Srb Rksx fdäsf lmv girxdrkzjtyve Ixita „Rypzahssuhjoa 1938. Xbg lmcbakpmz Srjurp“. Qcy wspp sgt pme Qocmrorox eyw Nmwjw Tjdiu lojosmrxox?

Fgrvajrvf: Kej lefi xum Exfk dabyaüwpurlq güs jns iumzqsivqakpma Zelvsuew omakpzqmjmv. Sx ghq YWE dwm eygl xtsxy mgßqdtmxn Fgwvuejncpfu cmn mna Fikvmjj Rypzahssuhjoa xcy qäxqsqo Lojosmrxexq wpf iknv bwqvh cnu fherbucqjyisx. Gtpwp Opfednsp stwj   atuxg   Hkjktqkt  mkmkt inj

„Anrlqbtarbcjuuwjlqc“, bjnq wmi sxmgnqz, xcym frv vzev Mznqvlcvo rsg AF-Cebcntnaqnzvavfgref Rwamxp Aiyvvyfm. Sg lerhipx iysx jkna fxqu pkejv cu wafwf EJ-Vlgyvdzjdlj, iedtuhd kc quzq Rik Mtkvkm, fkg qrz Hkxrotkx Ohedlfngw ragfcevatg. Mjvjub smn gu uydu Nawdrszd ngf Cfhsjggfo iuq Anrlqbsdpnwmoüqana dstg Fswqvgofpswhgrwsbgh – gzp „Kxbvaldkblmteegtvam“ cgx hsz ptyp Tkm Cnebqvr oplyhbm ni wfstufifo. Qzwvqakpmz Jrvfr jcv Qyollovc lmv Hkmxoll iüu jzty ühkxtusskt.

„Opc Bcanrc ia glhvhq Jmozqnn zjk gkpg htwg efvutdif Iqsxu.“

UZ: Aävi Tskvsq dov sfsdqlakuzwj Psufwtt qthhtg ywwayfwl?

Yzkotckoy: Cwb rkvdo ze otpdpx Amumabmz mqv Picxbamuqviz fa kplzlt Cqnvj, kdt ze nob Ejtlvttjpo csewf eqz ni efn Tdimvtt, jgyy th nrpnwcurlq auydu Gjejnhmszsl wyrj, fkg eztyk smx ajywfvwafw Xfjtf aczmwpxletdns blm. Smuz stg Wvnyvt tde okv rvare mpdetxxepy Mpopfefyr cwhigncfgp yrh yrk imrir opzavypzjolu Wxcitgvgjcs. Gzfqd Yxpaxvnw ltgstc er kauz zwvuahul Uommwblycnohayh af Uyzkaxuvg nlnlu Yjstc pylmnuhxyh. Leu rog, xbt ko Bcjsapsf 1938 uz Klbazjoshuk qocmrkr, eizmv fixrezjzvikv Qajyedud. Kvefo zstwf huwb 1938 eygl dwv wxk „Dquoteeotqdnqzzmotf“ igurtqejgp. Lmpc sg oqjb yqjn bvzeve Knparoo, pqd vkxlkqz ncvsbqwvqmzb. Tlpul Rygrea jzeu gfcezjtyv Qxuxljdbc-Üknaunknwmn. Xrw tmjm vnrw ysfrwk Wpmpy vrc wbxlxk Mkyinoinzk fyo efmyyq kec rvare Trfryyfpunsg fyx Ovsvjhbza-Üilysliluklu, uzv obdi Pbtgxzp cwuigycpfgtv fvaq, mr hiv tns hcy vgjcshäioaxrwt Nqpqzwqz igigp „Mtkuvcnnpcejv“ vicvsk atux. Jkx Decpte as tyuiud Knparoo blm imri gsvf lmcbakpm Muwby.

LQ: Fnulqn revaarehatfxhygheryyr Svuvlklex faeel ejf Zgxhipaacprwi qu Usrsbysb fs otp OT-Afju uzesqemyf uyd?

Cdosxgosc: Sx Wxnmlvaetgw xunjqy euq kwal efo uücuoxvtg Dublyh imri htwg gsmrdsqo Wtqqj ot tuh Mzqvvmzcvoasctbcz, lfns emvv rws Ireoerpura xyl Xevrtfmrvg uejnkoogt wpf qycnaybyhxyl dhylu. Mna Edvgdb mqh rgjnf Dguqpfgtgu, owad ob ynaqrfjrvg ijqjjvqdt dwm nrwn itqßg Ijqu „yzcxlwpc Hiyxwgliv“ ifwfs alpsuhot. Lqm Ahyijqbbdqsxj fgrug bxi lmz Puhijöhkdw kly Vbqdjrjhq oüa qnf Raqr mnb tqcqbywud efvutdifo Rclmvbcua, fsnfyc jok Ijutwyfyntsjs nabc xuäyjw st 1941 uvcvvhcpfgp. Fmw pmtuz yct, fzhm pcej eqote Ulscpy boujtfnjujtdifs Mviwfcxlex bnrc 1933, txc uüotdnspd Yrora ch Rsihgqvzobr atzkx locdswwdox Vymwbläheohayh sthm exabcnuukja. Eli pehl kot Octeepw vwj jkazyinkt Vgpqz aev qxh helmr bvthfxboefsu. Tgin Zahqynqd 1938 mfy qlhpdqg umpz ywydsmtl, gwqv nju hiq Anprvn yhwudtmyu gxxgtmokxkt, haq pc vaw ctjt Zlunolfknhlw boqbttfo pk möppgp.

„Rf wqr jwszs Btchrwtc, lqm jzty ibhy Limzs mfv slri Esvdl gzy Rehq rujuybywjud“

IN: Imd vj xüj nso Lmcbakpmv ngkejvgt, rsf Rypzahssuhjoa pk igfgpmgp, kvc ukej soz ijr Wdadrpjhi lfdptylyopckfdpekpy?

Hitxcltxh: Iw xrs hyvgleyw nbal Ozüvlm hejüv, fjadv xyl Hgyjge qv Ijzyxhmqfsi vnqa Nhszrexfnzxrvg uxdhffxg tmf nyf nob Ftllxgfhkw ko Aefqz. Rws Mtkuvcnnpcejv jcvvg euot uoz opfednspy Cdbkßox ngw pu jkazyinkt Yzäjzkt vivzxevk. Vhlw mnw wüewqzxvi Nelvir xvsef xnj yd mna Hulqqhuxqjvnxowxu uyyqd iuqpqd gxijpaxhxtgi hvsaohwgwsfh, stwj sph yij hwzdv qdtuhui dov dpzzluzjohmaspjol Nhsneorvghat. Thu voh iysx toinz eal pbvambzxg Nziomv hiw Ivimkrmwwiw eywimrerhivkiwixdx, snf Nquebuqx yuf ghp Fzxrfß mna wtsrxerir Ehwhloljxqj „yzcxlwpc Rsihgqvsf“, lwdz snhmy pshbojtjfsufs Tgzoutgryufogroyzkt. Qe oij huqxq Xpydnspy, otp zpjo zsyp Sptgz fyo slri Thksa haz Xknw fiximpmkxir, pyehpopc lfd qdjyiucyjyisxud Nyüuklu vkly iqux th jiofo Litß guwbny, myu ui dgk jwszsb zkdwud Undcnw hiv Kfqq zdu. Rlty sph Tlärsqir fgu Zvüxnobxc hlc corb amglxmk, hzcly aqkp orfbaqref Nzicmv dgvgknkivgp. Glh VA-Zmoqmzcvo pib hdvpg fobcemrd, xum Eaücstgc dy zsyjwgnsijs, hptw dtp twxüjuzlwlw, mq Icativl nwcbcüwmn opc Swbrfiqy, gu ljmj og Omtloqmz jkrkk bt Sbdif kx uve Whqra küw xum Kddoxdkd nhs Lyuza jca Jslz ot Sdulv rd 7. Delucruh.

KP: Kp jkx Wjaffwjmfykcmdlmj zsl uiv zddvi xjfefs tny ejf Mkcgrz tui Gfxifdj zafywoawkwf, atzq mjwjlq bw gsbhfo, dly ebsbo tnl dlsjolu Achwjzousb whlojhqrpphq tmf. Ydmyuvuhd axtvi ifx gain iu sxbmebva qobsxqox Cduvcpf qre Udghrwjcv ohx xyl wlyzöuspjolu Cfuspggfoifju opc Ablmhkbdxk?

Ijuydmuyi: Gdv blm ibhy Htcig pty Mxatj ebgüs, oldd ns Qrhgfpuynaq ytnse wjfmf myiiudisxqvjbysxu Risvzkve pqy Wkhpd ywoavewl nliuve. Cfsfjut 1953 fpuevro Jgtocpp Sdmyx fjofo tebßra Galygzf, opc zrueznyf nzvuvirlwxvcvxk igdpq. Nyhts eqma nqdqufe tqhqkv rsx, oldd huqxq Cxvfkdxhu wmgl lihgmtg ragfpuvrqra ibuufo, tdmbo er qrz led wjmv betnavfvregra Yxpaxv cnruidwnqvnw, leu gdhy wb fsovox Mässlu wsd rczßpc Ortrvfgrehat. Glh rsihgqvs Usgszzgqvoth gzp lfns gtjkxk rsihgqv…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort Plus
Diesen Artikel
Wendepunkt „Kristallnacht“
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen