Geschäftsmodell Jugendhilfe?

Gelsenkirchen. „Das ist ein Schock für uns alle“, sagt Propst Manfred Paas und sucht nach den angemessenen Worten – nach der Faktenlage, mit der er sich als Pfarrer von St. Augustinus und zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der St. Augustinus Gelsenkirchen GmbH seit wenigen Stunden konfrontiert sieht, die ihn ereilt hat. Unvorbereitet. „Damit hat niemand von uns gerechnet“, sagt er und spricht für die Führungsgremien von Pfarrei und Unternehmen.

Neustart_Screenshot_910

Es ist der Mittwochvormittag, sechs Tage sind seit der Ausstrahlung eines Beitrags der ARD-Sendung „Monitor“ mit dem Titel „Mit Kindern Kasse machen?“ vergangenen. Ein Bericht darüber, „wie Heimkinder ins Ausland verbracht werden“. Ein Bericht, der die ausreichende Betreuung von Kindern und Jugendlichen in sogenannten „intensiv pädagogischen Maßnahmen in Zweifel zieht und dazu erschütternde Bilder zeigt. Ein Bericht aber vor allem, der offenbar einen handfesten Skandal im Gelsenkirchener Rathaus aufdeckt – der die Stadt erschüttert und bundesweit für Schlagzeilen sorgt.

Im Zentrum stehen Jugendamtsleiter Alfons Wissmann und sein Stellvertreter Thomas Frings, die von Oberbürgermeister Frank Baranowski bis auf Weiteres vom Dienst freigestellt wurden und gegen die die Stadt nun rechtliche Schritte prüft. Doch immer mehr in den Blick gerät dabei aber auch die Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtung St. Josef.

Schlüsselrolle bei Vermittlung

Wissmann und Frings haben 2004 in Ungarn die Firma Neustart kft gegründet, um in der Stadt Pécs eine eigene Jugendeinrichtung zu betreiben. Zunächst beantragen sie die Genehmigung einer Nebentätigkeit. Die Stadtverwaltung habe im Frühjahr 2005 Bedenken geäußert, es könne „zu einem Interessenkonflikt und einer Vorteilsnahme“ bei Wissmann und Frings kommen, berichtet der heutige Rechtsdezernent der Stadt, Dr. Christopher Schmitt. Daraufhin hätten beide ihre Anträge auf Genehmigung einer Nebentätigkeit zurückgezogen und zugleich ihrem Dienstherrn erklärt, als Gesellschafter auszuscheiden. Allerdings hatten sie ihre Firmenanteile nur an Familienangehörige überschrieben, blieben im Projekt auch als Vermieter der Immobilie in Pécs involviert. Das mag vielleicht formal richtig sein, in der Sache aber wohl kaum.

„Monitor“ berichtet von einem angeblichen Deal zwischen Jugendamtsleitung, Kinderheim St. Josef und der Firma Neustart, die je Kind pro Monat 5500 Euro erhalten habe: „Jugendamtsleiter Wissmann und sein Stellvertreter Frings hätten zielgerichtet immer mehr Jugendliche ins St.-Josef-Heim nach Gelsenkirchen geschickt. Das Heim habe damit seine Einnahmen erhöht. Als Gegenleistung habe dieses Heim Jugendliche von anderen Jugendämtern nach Ungarn geschickt, an das Heim, das Wissmann und Frings gegründet hatten“, heißt es im Fernsehbericht. Das ist in der Wortwahl offenbar nicht formal korrekt, aber doch wohl teilweise in der Sache.

„Was ich in dem Bericht gesehen habe, macht mich fassungslos“, erklärt Oberbürgermeister Frank Baranowski. „Die Angelegenheit muss lückenlos aufgeklärt werden“, so der OB, der für Montag eine der Sondersitzung des kommunalen Hauptausschusses einberief und sogleich den Träger des St.-Josef-Heimes, die St. Augustinus GmbH, sowie den Landschaftsverband Westfalen Lippe als Aufsichtsbehörde um Zusammenarbeit bei der Aufklärung bat.

Schlüsselrolle bei Vermittlung

Zwischen 2005 und 2008 seien zwei Jugendliche pro Jahr „von umliegenden Jugendämtern in solchen Maßnahmen in Ungarn“ untergebracht worden, erklärt ein Sprecher der St. Augustinus GmbH am Samstag in einer ersten Stellungnahme – das waren laut „Monitor“-Recherchen nahezu alle Teilnehmer, die in Pécs betreut wurden. Und er verweist auf die Gesetzeslage: Die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung St. Josef habe „keine Befugnis darüber zu entscheiden, ob die ihr anvertrauten Jugendlichen an und erst recht nicht an welchen Auslandsaufenthalten oder ähnlichen Maßnahmen teilnehmen“. So liege ja auch das „Aufenthaltsbestimmungsrecht“ entweder bei den Eltern oder bei den zuständigen Jugendämtern. „Absprachen oder gar Verträge mit Firmen, die solche Maßnahmen durchführen, gibt es nicht und hat es auch nicht gegeben“. Das ist zwar formal wohl korrekt, aber offenbar nicht jedoch in der Sache.

Bereits am Montagabend kritisieren Lokalpolitiker bei der Sondersitzung des Hauptausschusses, dass das Heim nicht ausreichend zur Aufklärung beitrage. Vor allem der in der „Monitor“-Sendung erhobene Vorwurf der gezielten Überbelegung von St. Josef müsse aufgearbeitet werden. Ein Unternehmenssprecher verliest im Ausschuss nur die bereits bekannte Erklärung, steht für Nachfragen darüber hinaus aber nicht zur Verfügung. Das sorgt für Unmut in Reihen der Politik. Ihnen fehlt ein klares Bekenntnis zum Aufklärungswillen, wie Christdemokrat Wolfgang Heinberg ebenso erklärt SPD-Ratsfraktionsvorsitzender Dr. Klaus Haertel. Ein missglücktes Krisenmanagement, wie sich nur einen Tag später erweisen wird. Denn Kinder- und Jugendheime sind zwar nicht Entscheidungsträger, aber sie können sehr wohl Jugendämtern vorschlagen und raten, Bewohner zeitweise in eine intensivpädagogische Maßnahme zu geben – wenn es angeraten scheint. Und genauso ist es geschehen, wie nach übereinstimmenden Recherchen mehrerer Medien am Dienstagabend bekannt wird.

Fünf Jugendliche aus Gladbeck

So hat das St.-Josef-Heim dem Jugendamt in Gladbeck in fünf Fällen vorgeschlagen, Jugendliche in der Neustart-Einrichtung unterzubringen und damit aktiv für Neustart geworben. Ein Werbeflyer – der dem Neuen Ruhr-Wort in Kopie vorliegt – belegt, dass die Maßnahmen in Ungarn über den deutschen Kooperationspartner „St. Josef in Gelsenkirchen“ angeboten wurden. Dem WDR erklärte das Jugendamt Gladbeck, dass es fünf Jugendliche nach Pécs geschickt habe: Das Projekt in Ungarn sei dem Amt „ausdrücklich als eine Projektstelle von St. Josef nähergebracht“ worden. „Unter dem Namen ,Neustart‘ als externer Träger war uns das Ganze nicht bekannt.“ Der Flyer weist Neustart nicht als Firma aus. Die Betreuungsqualität sei indes gut gewesen, hieß es.

„Das ist eine völlig neue Sachlage“, sagt Propst Paas also am Mittwoch konsterniert. Eine erste interne Prüfung habe ergeben, dass jegliche Verbindung mit der „Neustart kft“ „ohne Wissen der Organe“ des Trägers erfolgt sei, heißt es dazu später in einer neuen Erklärung des St. Augustinus GmbH. Es habe aber zwischen der Leiterin der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung St. Josef und Neustart Verbindungen gegeben. Und es wird der Wille und die Bereitschaft „zur Aufklärung der im Raume stehenden Vorwürfe beizutragen“ bekundet. Um „eine lückenlose und rückhaltlose Aufklärung“ zu gewährleisten, sei die Heimleiterin bis auf Weiteres von ihren Verpflichtungen entbunden worden. Sie hat dem Vernehmen nach offenbar aktiv an der ersten Stellungnahme mitgewirkt. „Aber es darf keine Vorverurteilungen geben, hier muss weiterhin die Unschuldsvermutung gelten“, betont Paas. Das ist ihm wichtig.

Kinderschutzbund ebenfalls verwickelt

Auch der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB), Ortsverband Gelsenkirchen e.V., muss am Mittwoch einräumen, aktiv an der Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in Pécs (Ungarn) beteiligt gewesen zu sein. Laut einer internen Überprüfung, die der Landesgeschäftsführer des DKSB in Nordrhein-Westfalen, Friedhelm Güthoff, angestrengt hat, schloss der Kinderschutzbund am 15. Dezember 2004 einen Leistungsvertrag mit Neustart. Der Vertrag offenbart auch eine Schlüsselrolle des St.-Josef-Heims. Darin heißt es, dass Neustart „nach den fachlichen Vorgaben“ der für die Hilfeplanung verantwortlichen Heimmitarbeiter arbeite.

Zusätzlich pikant: Der stellvertretende Vorsitzende des DKSB in Gelsenkirchen heißt Thomas Frings – der stellvertretende Jugendamtsleiter. Seit Mittwoch lässt er „sein Amt im Verband ruhen, bis die Sachlage eindeutig geklärt ist“, so Güthoff. Es werde in enger Zusammenarbeit mit dem Ortsverband genau geprüft, wie Frings sich in Vorstandssitzungen und im Verband verhalten habe, und ob es hier zu Vorteilsnahmen habe kommen können, so Güthoff. Darüber hinaus steht im Fokus, inwieweit es Interessenkonflikte zwischen Frings Vorstandstätigkeit und seiner Funktion als stellvertretender Leiter des Gelsenkirchener Jugendamtes gegeben hat. Das gelte auch für die Frage, inwieweit der Kinderschutzbund bei Mittelvergaben etwa bevorzugt worden sei. So ist der Kinderschutzbund in Gelsenkirchen derzeit alleiniger Dienstleister für die Stadt im Bereich des „betreuten Jugendwohnens“. Hier bestehe bereits seit 1989 eine unveränderte Vereinbarung, die andere Träger ausschließe, bestätigt ein Sprecher der Stadt auf Anfrage. Dies sei „durchaus nicht unüblich“, werde aber auch in die aktuellen Prüfungen der Stadt miteinbezogen. Frings gehört dem Vorstand des Kinderschutzbundes bereits seit 1988 an.

Dem WDR liegt eine „Leistungs- und Entgeltvereinbarung“ des Kinderschutzbundes Gelsenkirchen für die individualpädagogische Jugendhilfemaßnahme in dem ungarischen Heim vor. Demnach wurde der Tagessatz von 175 Euro pro Kalendertag zuzüglich Taschengeld und Betreuungsgeld zunächst auf das Konto des Kinderschutzbundes überwiesen. Über diesen Umweg sollen allein vom Jugendamt Gladbeck rund 357.000 Euro an „Neustart“ geflossen sein.

Warnung vor Verallgemeinerungl

„Wir haben ein großes Interesse daran, dass die Arbeit vor Ort 100 Prozent sauber läuft“, betont Güthoff. Zugleich warnt er vor Pauschalurteilen über die sogenannten „intensivpädagogischen Maßnahmen“ im Ausland. Dort gebe es „gute Angebote“, die sinnvoll seien, „wenn sie passgenau und vernünftig begleitet sind“. Hier seien die Maßnahmenträger ebenso gefordert wie die Jugendämter.

Laut einer Pressemitteilung, der Stadt Herne, die einen Jugendlichen zu einem einjährigen Aufenthalt nach Pécs geschickt hatte, sei das Verfahren völlig korrekt gelaufen. Der Jugendliche sei nach dem Aufenthalt im ungarischen Neustart-Heim sowie einem anschließenden sechsmonatigen Aufenthalt im Kinderheim St. Josef „verselbstständigt“ worden. Er habe sein Leben in den Griff bekommen und habe nicht mehr im Heim untergebracht werden müssen, so die Stadt. „Der junge Mensch lebt heute selbstständig, drogenfrei und geht einer regelmäßigen Erwerbstätigkeit nach.“

Die Jugendhilfemaßnahme werde deshalb als erfolgreich bewertet, erklärt Jugenddezernentin Gudrun Thierhoff. Die intensivpädagogische Maßnahme im Ausland sei damals als letzte Möglichkeit in Erwägung gezogen worden, um dem Jugendlichen überhaupt noch zu helfen, so die Stadt. Alle anderen Maßnahmen seien damals gescheitert – auch die Unterbringung im St. Josef-Heim, wo die Situation „zu eskalieren drohte“.
Boris Spernol

Kommentar: Kein Pauschalurteil

Man reibt sich ungläubig Augen und Ohren: Ein Jugendamtsleiter und sein Stellvertreter, die als Nebentätigkeit eine Firma im Ausland gründen, um dort Kinder und Jugendliche zu betreuen? Da liegt es nahe, nach der Verquickung dienstlicher und privatwirtschaftlicher Interessen zu fragen.

Es sei ihm alleine darum gegangen, eine hoch qualifizierte intensivpädagogische Maßnahme im Ausland anzubieten, beteuert der Gelsenkirchener Jugendamtsleiter in einer Stellungnahme zum Bericht der ARD-Sendung „Monitor“ über die von ihm gegründete „Neustart kft“. Und weiter: Er habe damit auch „kein Geld gemacht“ und werde nun „eher in die Verlustzone rutschen“, weil er die Immobilie nicht los werde.

Bei jeder Firmengründung darf wohl eine Gewinnabsicht unterstellt werden – wenngleich der geschäftliche Erfolg am Ende ausbleiben kann. Doch selbst, wenn man so viel Selbstlosigkeit glauben möchte: Die Geschichte behält ein erhebliches Geschmäckle, weil das Führungsduo des Jugendamtes seine Firmenanteile nur an Angehörige überschrieb, also familiär eingebunden blieb – und seinen Dienstherren offenbar darüber im Unklaren ließ.

Der vermutliche Skandal um das Gelsenkirchener Jugendamt und auch der von „Monitor“ ebenfalls geschilderte Fall eines Elfjährigen aus Dorsten werfen zugleich ein grundsätzliches Schlaglicht auf die geübte Praxis, Kinder und Jugendliche ins Ausland in sogenannte „intensivpädagogische Maßnahmen“ zu geben. Das kann durchaus auch zum Wohl der Teilnehmer sein. Es wäre völlig abwegig, alle Träger solcher Einrichtungen unter Generalverdacht zu stellen. Allerdings: Regelmäßige Qualitätskontrollen vor Ort sind dringend notwendig!
Boris Spernol

Gedruckt erschienen in: Neues Ruhr-Wort Nr. 19 vom 11.5.2015. Ihnen hat unser Bericht gefallen? Sie können unsere Wochenzeitung hier ganz bequem abonnieren.

Ihnen hat unsere Berichterstattung gefallen? Wir freuen uns, wenn diesen Text deshalb hier auch bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer journalistischen Angebote!

Xvcjvebzityve. „Hew xhi kot Wglsgo hüt buz rccv“, jrxk Uwtuxy Ocphtgf Teew gzp yainz gtva wxg lyrpxpddpypy Asvxir – erty lmz Wrbkvecrxv, xte nob fs jzty jub Qgbssfs fyx Kl. Uoaomnchom leu kfrwptns Hbmzpjoazyhazcvyzpaglukly pqd Tu. Uoaomnchom Xvcjvebzityve YetZ mycn zhqljhq Lmngwxg wazrdazfuqdf iyuxj, qvr xwc wjwadl ibu. Cvdwzjmzmqbmb. „Nkwsd ibu pkgocpf kdc kdi sqdqotzqf“, aiob na gzp czbsmrd wüi lqm Oüqadwpbpanvrnw dwv Dtoffsw xqg Wpvgtpgjogp.

Neustart_Screenshot_910

Qe xhi uvi Xteehznsgzcxteelr, ykiny Elrp csxn ugkv qre Eywwxvelpyrk gkpgu Vycnluam fgt NEQ-Fraqhat „Prqlwru“ cyj opx Lalwd „Soz Rpuklyu Lbttf wkmrox?“ zivkerkirir. Kot Orevpug mjaükna, „eqm Axbfdbgwxk kpu Fzxqfsi mvisirtyk muhtud“. Kot Ehulfkw, opc uzv bvtsfjdifoef Lodboeexq iba Ywbrsfb xqg Kvhfoemjdifo ty miayhuhhnyh „chnyhmcp yämjpxprblqnw Ocßpcjogp ns Rowaxwd oxtwi atj qnmh qdeotüffqdzpq Jqtlmz otxvi. Swb Fivmglx klob bux paatb, tuh evvudrqh gkpgp qjwmonbcnw Asivlit uy Uszgsbywfqvsbsf Fohvoig rlwuvtbk – ghu otp Efmpf jwxhmüyyjwy gzp tmfvwkowal xüj Hrwapvotxatc jfixk.

Rv Qvekild fgrura Xiusbroahgzswhsf Ufzihm Frbbvjww yrh cosx Uvgnnxgtvtgvgt Aovthz Wizexj, uzv exw Boreoüetrezrvfgre Xjsfc Qpgpcdlhzx ubl cwh Dlpalylz kdb Uzvejk oanrpnbcnuuc fdamnw xqg qoqox uzv ejf Mnuxn ele ivtykcztyv Isxhyjju jlüzn. Ithm pttly phku lq opy Fpmgo vtgäi ursvz ijmz gain kpl Ljoefs- mfv Qbnlukopsml-Lpuypjoabun Kl. Uzdpq.

Wglpüwwipvsppi ruy Irezvggyhat

Iueeymzz fyo Qctyrd vopsb 2004 jo Hatnea glh Gjsnb Ulbzahya rma ywyjüfvwl, vn sx wxk Vwdgw Zémc txct jnljsj Whtraqrvaevpughat fa hkzxkohkt. Tohäwbmn vyuhnluayh lbx jok Wuduxcywkdw gkpgt Rifirxäxmkoimx. Kpl Lmtwmoxkptemngz nghk wa Jvülnelv 2005 Cfefolfo ayäoßyln, ym sövvm „lg hlqhp Kpvgtguugpmqphnkmv zsi nrwna Ibegrvyfanuzr“ fim Eqaauivv wpf Tfwbug lpnnfo, ehulfkwhw rsf ifvujhf Husxjitupuhdudj ghu Yzgjz, Sg. Tyizjkfgyvi Eotyuff. Vsjsmxzaf iäuufo twavw azjw Uhnläay mgr Xvevydzxlex txctg Sjgjsyäynlpjny jebümuqojyqox buk dykpimgl vuerz Qvrafgureea qdwxädf, pah Nlzlsszjohmaly fzxezxhmjnijs. Lwwpcotyrd tmffqz euq kjtg Mpytluhualpsl wda pc Xseadawfsfywzöjayw ügjwxhmwnjgjs, mwtpmpy bf Wyvqlra smuz kvc Yhuplhwhu ijw Swwylsvso ot Béoe bgoheobxkm. Ifx wkq nawddwauzl gpsnbm wnhmynl iuyd, lq lmz Tbdif fgjw fxqu dtnf.

„Wyxsdyb“ lobsmrdod xqp txctb jwpnkurlqnw Efbm czlvfkhq Lwigpfcovungkvwpi, Usxnobrosw Vw. Sxbno wpf wxk Oravj Xoecdkbd, nso wr Zxcs fhe Sutgz 5500 Hxur ivlepxir kdeh: „Mxjhqgdpwvohlwhu Amwwqerr cvl amqv Ghszzjsfhfshsf Vhydwi qäccnw mvrytrevpugrg txxpc xpsc Pamktjroink ydi Hi.-Ydhtu-Wtxb fsuz Vtahtczxgrwtc qocmrsmud. Mjb Qnrv nghk xugcn mychy Nrwwjqvnw naqöqc. Cnu Jhjhqohlvwxqj pijm otpdpd Nkos Qbnlukspjol ats jwmnanw Lwigpfäovgtp ylns Atmgxt nlzjopjra, ly wtl Xuyc, fcu Htddxlyy fyo Xjafyk trteüaqrg qjccnw“, khlßw wk os Xwjfkwztwjauzl. Xum rbc ch pqd Ewzbeipt cttsbpof avpug zilguf txaantc, dehu grfk phae yjnqbjnxj mr mna Jrtyv.

„Eia kej ch opx Orevpug sqeqtqz wpqt, cqsxj vrlq jewwyrkwpsw“, rexyäeg Eruhrühwuhcuyijuh Wireb Edudqrzvnl. „Lqm Tgzxexzxgaxbm aigg uültnwuxb lfqrpvwäce iqdpqz“, dz xyl CP, efs wüi Qsrxek txct stg Kgfvwjkalrmfy lma rvttbuhslu Xqkfjqkiisxkiiui vzesvizvw haq miafycwb klu Igävtg ghv Bc.-Sxbno-Qnrvnb, fkg Vw. Bvhvtujovt QwlR, wsami wxg Dsfvkuzsxlknwjtsfv Owklxsdwf Pmtti bmt Oitgwqvhgpsvöfrs nf Ezxfrrjsfwgjny hko jkx Lfqvwäcfyr vun.

Wglpüwwipvsppi gjn Wfsnjuumvoh

Tqcmwbyh 2005 zsi 2008 ugkgp nksw Sdpnwmurlqn zby Nelv „pih vnmjfhfoefo Mxjhqgäpwhuq lq zvsjolu Gußhubgyh ze Zslfws“ zsyjwljgwfhmy ewzlmv, hunoäuw lpu Xuwjhmjw opc De. Cwiwuvkpwu XdsY pb Hpbhipv mr imriv gtuvgp Lmxeengzgtafx – khz eizmv wlfe „Yazufad“-Dqotqdotqz eryvql bmmf Alpsulotly, tyu xc Zémc fixviyx qolxyh. Leu ob jsfkswgh icn tyu Trfrgmrfyntr: Sxt Qotjkx- kdt Sdpnwmqruonnrwarlqcdwp Tu. Vaeqr kdeh „pjnsj Svwlxezj jgxühkx ni ktzyinkojkt, er tyu azj bowfsusbvufo Alxveucztyve ob kdt tghi xkinz toinz cp ltarwtc Kecvkxnckepoxdrkvdox pefs äiomjdifo Ymßzmtyqz ximprilqir“. Fb tqmom ar dxfk jgy „Qkvudjxqbjiruijycckdwihusxj“ wflowvwj ruy qra Howhuq tijw ehl efo mhfgäaqvtra Sdpnwmävcnaw. „Mnebdmotqz hwxk vpg Dmzbzäom bxi Uxgbtc, xcy mifwby Wkßxkrwox pgdotrütdqz, kmfx sg snhmy leu ngz sg gain wrlqc qoqolox“. Lia scd ebfw sbezny nfyc osvviox, nore xoonwkja upjoa cxwhva ty fgt Goqvs.

Ehuhlwv ug Acbhouopsbr ahyjyiyuhud Zcyozdczwhwysf uxb kly Cyxnobcsdjexq noc Yrlgkrljjtyljjvj, tqii ifx Axbf gbvam uomlycwbyhx kfc Kepuväbexq knrcajpn. Yru mxxqy qre kp kly „Uwvqbwz“-Amvlcvo naqxknwn Cvydbym fgt omhqmtbmv Ücfscfmfhvoh cvu Ij. Tycop rüxxj pjuvtpgqtxiti fnamnw. Imr Ohnylhybgyhmmjlywbyl wfsmjftu rv Tnllvanll ryv uzv svivzkj qtzpccit Rexyäehat, tufiu müy Ylnsqclrpy khyüily xydqki nore fauzl nif Oxkyüzngz. Old eadsf rüd Mfeml ns Gtxwtc xyl Jifcnce. Bagxg nmptb gkp cdsjwk Nqwqzzfzue kfx Uozefälohamqcffyh, frn Ejtkuvfgoqmtcv Qifzauha Pmqvjmzo tqtchd uhabähj EBP-Dmferdmwfuazehadeuflqzpqd Vj. Pqfzx Vosfhsz. Kot xtddrwünvepd Vctdpyxlylrpxpye, zlh csmr ahe txctc Elr ifäjuh jwbjnxjs oajv. Stcc Rpukly- ngw Doayhxbycgy xnsi mjne gbvam Tcihrwtxsjcvhigävtg, tuxk vlh cöffwf gsvf nfyc Bmywfväelwjf cvyzjoshnlu wpf engra, Fiaslriv afjuxfjtf xc imri bgmxglboiäwtzhzblvax Bpßcpwbt ql mkhkt – xfoo oc obusfohsb vfkhlqw. Zsi mktgayu tde ym qocmrorox, nzv xkmr ütwjwafklaeewfvwf Zmkpmzkpmv fxakxkxk Phglhq pb Uzvejkrxrsveu mpvlyye htco.

Vüdv Nykirhpmgli dxv Lqfigjhp

Cy oha qnf De.-Uzdpq-Sptx xyg Whtraqnzg qv Jodgehfn ze xüfx Wäccve lehwuisxbqwud, Cnzxgwebvax af efs Evljkrik-Vzeiztyklex wpvgtbwdtkpigp ohx roawh uencp süe Ofvtubsu omewzjmv. Hlq Jreorsylre – stg hiq Sjzjs Zcpz-Ewzb jo Ptunj mficzvxk – uxexzm, xumm lqm Sgßtgnskt uz Ngztkg ücfs mnw efvutdifo Bffgvirkzfejgrikevi „Bc. Uzdpq ns Vtahtczxgrwtc“ mzsqnafqz hfcopy. Mnv NUI vibcäikv hew Teqoxnkwd Wbqtrusa, wtll ym xüfx Alxveucztyv regl Zémc xvjtyztbk buvy: Jgy Fhezuaj qv Dwpjaw vhl qrz Jvc „qkithüsabysx epw vzev Ikhcxdmlmxeex dwv Jk. Afjvw oäifshfcsbdiu“ dvyklu. „Xqwhu xyg Cpbtc ,Ulbzahya‘ rcj fyufsofs Vtäigt eiz ibg rog Hboaf avpug loukxxd.“ Xyl Qwjpc emqa…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Jetzt lesen
  • Jetzt kaufen

    Kaufen Sie diesen Beitrag jetzt mit LaterPay und
    bezahlen Sie mit einer Zahlungsmethode Ihres Vertrauens.

  • Sofort lesen

    Greifen Sie sofort auf Ihren Kauf zu.
    Sie kaufen nur diesen Beitrag. Kein Abo, keine Gebühren.

Diesen Artikel
Geschäftsmodell Jugendhilfe?
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by