Geschäftsmodell Jugendhilfe?

Gelsenkirchen. „Das ist ein Schock für uns alle“, sagt Propst Manfred Paas und sucht nach den angemessenen Worten – nach der Faktenlage, mit der er sich als Pfarrer von St. Augustinus und zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der St. Augustinus Gelsenkirchen GmbH seit wenigen Stunden konfrontiert sieht, die ihn ereilt hat. Unvorbereitet. „Damit hat niemand von uns gerechnet“, sagt er und spricht für die Führungsgremien von Pfarrei und Unternehmen.

Neustart_Screenshot_910

Es ist der Mittwochvormittag, sechs Tage sind seit der Ausstrahlung eines Beitrags der ARD-Sendung „Monitor“ mit dem Titel „Mit Kindern Kasse machen?“ vergangenen. Ein Bericht darüber, „wie Heimkinder ins Ausland verbracht werden“. Ein Bericht, der die ausreichende Betreuung von Kindern und Jugendlichen in sogenannten „intensiv pädagogischen Maßnahmen in Zweifel zieht und dazu erschütternde Bilder zeigt. Ein Bericht aber vor allem, der offenbar einen handfesten Skandal im Gelsenkirchener Rathaus aufdeckt – der die Stadt erschüttert und bundesweit für Schlagzeilen sorgt.

Im Zentrum stehen Jugendamtsleiter Alfons Wissmann und sein Stellvertreter Thomas Frings, die von Oberbürgermeister Frank Baranowski bis auf Weiteres vom Dienst freigestellt wurden und gegen die die Stadt nun rechtliche Schritte prüft. Doch immer mehr in den Blick gerät dabei aber auch die Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtung St. Josef.

Schlüsselrolle bei Vermittlung

Wissmann und Frings haben 2004 in Ungarn die Firma Neustart kft gegründet, um in der Stadt Pécs eine eigene Jugendeinrichtung zu betreiben. Zunächst beantragen sie die Genehmigung einer Nebentätigkeit. Die Stadtverwaltung habe im Frühjahr 2005 Bedenken geäußert, es könne „zu einem Interessenkonflikt und einer Vorteilsnahme“ bei Wissmann und Frings kommen, berichtet der heutige Rechtsdezernent der Stadt, Dr. Christopher Schmitt. Daraufhin hätten beide ihre Anträge auf Genehmigung einer Nebentätigkeit zurückgezogen und zugleich ihrem Dienstherrn erklärt, als Gesellschafter auszuscheiden. Allerdings hatten sie ihre Firmenanteile nur an Familienangehörige überschrieben, blieben im Projekt auch als Vermieter der Immobilie in Pécs involviert. Das mag vielleicht formal richtig sein, in der Sache aber wohl kaum.

„Monitor“ berichtet von einem angeblichen Deal zwischen Jugendamtsleitung, Kinderheim St. Josef und der Firma Neustart, die je Kind pro Monat 5500 Euro erhalten habe: „Jugendamtsleiter Wissmann und sein Stellvertreter Frings hätten zielgerichtet immer mehr Jugendliche ins St.-Josef-Heim nach Gelsenkirchen geschickt. Das Heim habe damit seine Einnahmen erhöht. Als Gegenleistung habe dieses Heim Jugendliche von anderen Jugendämtern nach Ungarn geschickt, an das Heim, das Wissmann und Frings gegründet hatten“, heißt es im Fernsehbericht. Das ist in der Wortwahl offenbar nicht formal korrekt, aber doch wohl teilweise in der Sache.

„Was ich in dem Bericht gesehen habe, macht mich fassungslos“, erklärt Oberbürgermeister Frank Baranowski. „Die Angelegenheit muss lückenlos aufgeklärt werden“, so der OB, der für Montag eine der Sondersitzung des kommunalen Hauptausschusses einberief und sogleich den Träger des St.-Josef-Heimes, die St. Augustinus GmbH, sowie den Landschaftsverband Westfalen Lippe als Aufsichtsbehörde um Zusammenarbeit bei der Aufklärung bat.

Schlüsselrolle bei Vermittlung

Zwischen 2005 und 2008 seien zwei Jugendliche pro Jahr „von umliegenden Jugendämtern in solchen Maßnahmen in Ungarn“ untergebracht worden, erklärt ein Sprecher der St. Augustinus GmbH am Samstag in einer ersten Stellungnahme – das waren laut „Monitor“-Recherchen nahezu alle Teilnehmer, die in Pécs betreut wurden. Und er verweist auf die Gesetzeslage: Die Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung St. Josef habe „keine Befugnis darüber zu entscheiden, ob die ihr anvertrauten Jugendlichen an und erst recht nicht an welchen Auslandsaufenthalten oder ähnlichen Maßnahmen teilnehmen“. So liege ja auch das „Aufenthaltsbestimmungsrecht“ entweder bei den Eltern oder bei den zuständigen Jugendämtern. „Absprachen oder gar Verträge mit Firmen, die solche Maßnahmen durchführen, gibt es nicht und hat es auch nicht gegeben“. Das ist zwar formal wohl korrekt, aber offenbar nicht jedoch in der Sache.

Bereits am Montagabend kritisieren Lokalpolitiker bei der Sondersitzung des Hauptausschusses, dass das Heim nicht ausreichend zur Aufklärung beitrage. Vor allem der in der „Monitor“-Sendung erhobene Vorwurf der gezielten Überbelegung von St. Josef müsse aufgearbeitet werden. Ein Unternehmenssprecher verliest im Ausschuss nur die bereits bekannte Erklärung, steht für Nachfragen darüber hinaus aber nicht zur Verfügung. Das sorgt für Unmut in Reihen der Politik. Ihnen fehlt ein klares Bekenntnis zum Aufklärungswillen, wie Christdemokrat Wolfgang Heinberg ebenso erklärt SPD-Ratsfraktionsvorsitzender Dr. Klaus Haertel. Ein missglücktes Krisenmanagement, wie sich nur einen Tag später erweisen wird. Denn Kinder- und Jugendheime sind zwar nicht Entscheidungsträger, aber sie können sehr wohl Jugendämtern vorschlagen und raten, Bewohner zeitweise in eine intensivpädagogische Maßnahme zu geben – wenn es angeraten scheint. Und genauso ist es geschehen, wie nach übereinstimmenden Recherchen mehrerer Medien am Dienstagabend bekannt wird.

Fünf Jugendliche aus Gladbeck

So hat das St.-Josef-Heim dem Jugendamt in Gladbeck in fünf Fällen vorgeschlagen, Jugendliche in der Neustart-Einrichtung unterzubringen und damit aktiv für Neustart geworben. Ein Werbeflyer – der dem Neuen Ruhr-Wort in Kopie vorliegt – belegt, dass die Maßnahmen in Ungarn über den deutschen Kooperationspartner „St. Josef in Gelsenkirchen“ angeboten wurden. Dem WDR erklärte das Jugendamt Gladbeck, dass es fünf Jugendliche nach Pécs geschickt habe: Das Projekt in Ungarn sei dem Amt „ausdrücklich als eine Projektstelle von St. Josef nähergebracht“ worden. „Unter dem Namen ,Neustart‘ als externer Träger war uns das Ganze nicht bekannt.“ Der Flyer weist Neustart nicht als Firma aus. Die Betreuungsqualität sei indes gut gewesen, hieß es.

„Das ist eine völlig neue Sachlage“, sagt Propst Paas also am Mittwoch konsterniert. Eine erste interne Prüfung habe ergeben, dass jegliche Verbindung mit der „Neustart kft“ „ohne Wissen der Organe“ des Trägers erfolgt sei, heißt es dazu später in einer neuen Erklärung des St. Augustinus GmbH. Es habe aber zwischen der Leiterin der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung St. Josef und Neustart Verbindungen gegeben. Und es wird der Wille und die Bereitschaft „zur Aufklärung der im Raume stehenden Vorwürfe beizutragen“ bekundet. Um „eine lückenlose und rückhaltlose Aufklärung“ zu gewährleisten, sei die Heimleiterin bis auf Weiteres von ihren Verpflichtungen entbunden worden. Sie hat dem Vernehmen nach offenbar aktiv an der ersten Stellungnahme mitgewirkt. „Aber es darf keine Vorverurteilungen geben, hier muss weiterhin die Unschuldsvermutung gelten“, betont Paas. Das ist ihm wichtig.

Kinderschutzbund ebenfalls verwickelt

Auch der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB), Ortsverband Gelsenkirchen e.V., muss am Mittwoch einräumen, aktiv an der Unterbringung von Kindern und Jugendlichen in Pécs (Ungarn) beteiligt gewesen zu sein. Laut einer internen Überprüfung, die der Landesgeschäftsführer des DKSB in Nordrhein-Westfalen, Friedhelm Güthoff, angestrengt hat, schloss der Kinderschutzbund am 15. Dezember 2004 einen Leistungsvertrag mit Neustart. Der Vertrag offenbart auch eine Schlüsselrolle des St.-Josef-Heims. Darin heißt es, dass Neustart „nach den fachlichen Vorgaben“ der für die Hilfeplanung verantwortlichen Heimmitarbeiter arbeite.

Zusätzlich pikant: Der stellvertretende Vorsitzende des DKSB in Gelsenkirchen heißt Thomas Frings – der stellvertretende Jugendamtsleiter. Seit Mittwoch lässt er „sein Amt im Verband ruhen, bis die Sachlage eindeutig geklärt ist“, so Güthoff. Es werde in enger Zusammenarbeit mit dem Ortsverband genau geprüft, wie Frings sich in Vorstandssitzungen und im Verband verhalten habe, und ob es hier zu Vorteilsnahmen habe kommen können, so Güthoff. Darüber hinaus steht im Fokus, inwieweit es Interessenkonflikte zwischen Frings Vorstandstätigkeit und seiner Funktion als stellvertretender Leiter des Gelsenkirchener Jugendamtes gegeben hat. Das gelte auch für die Frage, inwieweit der Kinderschutzbund bei Mittelvergaben etwa bevorzugt worden sei. So ist der Kinderschutzbund in Gelsenkirchen derzeit alleiniger Dienstleister für die Stadt im Bereich des „betreuten Jugendwohnens“. Hier bestehe bereits seit 1989 eine unveränderte Vereinbarung, die andere Träger ausschließe, bestätigt ein Sprecher der Stadt auf Anfrage. Dies sei „durchaus nicht unüblich“, werde aber auch in die aktuellen Prüfungen der Stadt miteinbezogen. Frings gehört dem Vorstand des Kinderschutzbundes bereits seit 1988 an.

Dem WDR liegt eine „Leistungs- und Entgeltvereinbarung“ des Kinderschutzbundes Gelsenkirchen für die individualpädagogische Jugendhilfemaßnahme in dem ungarischen Heim vor. Demnach wurde der Tagessatz von 175 Euro pro Kalendertag zuzüglich Taschengeld und Betreuungsgeld zunächst auf das Konto des Kinderschutzbundes überwiesen. Über diesen Umweg sollen allein vom Jugendamt Gladbeck rund 357.000 Euro an „Neustart“ geflossen sein.

Warnung vor Verallgemeinerungl

„Wir haben ein großes Interesse daran, dass die Arbeit vor Ort 100 Prozent sauber läuft“, betont Güthoff. Zugleich warnt er vor Pauschalurteilen über die sogenannten „intensivpädagogischen Maßnahmen“ im Ausland. Dort gebe es „gute Angebote“, die sinnvoll seien, „wenn sie passgenau und vernünftig begleitet sind“. Hier seien die Maßnahmenträger ebenso gefordert wie die Jugendämter.

Laut einer Pressemitteilung, der Stadt Herne, die einen Jugendlichen zu einem einjährigen Aufenthalt nach Pécs geschickt hatte, sei das Verfahren völlig korrekt gelaufen. Der Jugendliche sei nach dem Aufenthalt im ungarischen Neustart-Heim sowie einem anschließenden sechsmonatigen Aufenthalt im Kinderheim St. Josef „verselbstständigt“ worden. Er habe sein Leben in den Griff bekommen und habe nicht mehr im Heim untergebracht werden müssen, so die Stadt. „Der junge Mensch lebt heute selbstständig, drogenfrei und geht einer regelmäßigen Erwerbstätigkeit nach.“

Die Jugendhilfemaßnahme werde deshalb als erfolgreich bewertet, erklärt Jugenddezernentin Gudrun Thierhoff. Die intensivpädagogische Maßnahme im Ausland sei damals als letzte Möglichkeit in Erwägung gezogen worden, um dem Jugendlichen überhaupt noch zu helfen, so die Stadt. Alle anderen Maßnahmen seien damals gescheitert – auch die Unterbringung im St. Josef-Heim, wo die Situation „zu eskalieren drohte“.
Boris Spernol

Kommentar: Kein Pauschalurteil

Man reibt sich ungläubig Augen und Ohren: Ein Jugendamtsleiter und sein Stellvertreter, die als Nebentätigkeit eine Firma im Ausland gründen, um dort Kinder und Jugendliche zu betreuen? Da liegt es nahe, nach der Verquickung dienstlicher und privatwirtschaftlicher Interessen zu fragen.

Es sei ihm alleine darum gegangen, eine hoch qualifizierte intensivpädagogische Maßnahme im Ausland anzubieten, beteuert der Gelsenkirchener Jugendamtsleiter in einer Stellungnahme zum Bericht der ARD-Sendung „Monitor“ über die von ihm gegründete „Neustart kft“. Und weiter: Er habe damit auch „kein Geld gemacht“ und werde nun „eher in die Verlustzone rutschen“, weil er die Immobilie nicht los werde.

Bei jeder Firmengründung darf wohl eine Gewinnabsicht unterstellt werden – wenngleich der geschäftliche Erfolg am Ende ausbleiben kann. Doch selbst, wenn man so viel Selbstlosigkeit glauben möchte: Die Geschichte behält ein erhebliches Geschmäckle, weil das Führungsduo des Jugendamtes seine Firmenanteile nur an Angehörige überschrieb, also familiär eingebunden blieb – und seinen Dienstherren offenbar darüber im Unklaren ließ.

Der vermutliche Skandal um das Gelsenkirchener Jugendamt und auch der von „Monitor“ ebenfalls geschilderte Fall eines Elfjährigen aus Dorsten werfen zugleich ein grundsätzliches Schlaglicht auf die geübte Praxis, Kinder und Jugendliche ins Ausland in sogenannte „intensivpädagogische Maßnahmen“ zu geben. Das kann durchaus auch zum Wohl der Teilnehmer sein. Es wäre völlig abwegig, alle Träger solcher Einrichtungen unter Generalverdacht zu stellen. Allerdings: Regelmäßige Qualitätskontrollen vor Ort sind dringend notwendig!
Boris Spernol

Gedruckt erschienen in: Neues Ruhr-Wort Nr. 19 vom 11.5.2015. Ihnen hat unser Bericht gefallen? Sie können unsere Wochenzeitung hier ganz bequem abonnieren.

Ihnen hat unsere Berichterstattung gefallen? Wir freuen uns, wenn diesen Text deshalb hier auch bezahlen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung unserer journalistischen Angebote!

Hfmtfoljsdifo. „Jgy uef ych Fpubpx zül wpu eppi“, zhna Sursvw Aobtfsr Zkkc jcs vxfkw cprw lmv cpigoguugpgp Ldgitc – regl nob Pkudoxvkqo, eal fgt tg lbva fqx Csneere jcb Vw. Pjvjhixcjh ibr bwingkej Kepcsmrdcbkdcfybcsdjoxnob uvi Za. Cwiwuvkpwu Pnubnwtralqnw VbqW kwal qyhcayh Klmfvwf eihzlihncyln tjfiu, mrn rqw mzmqtb voh. Kdlehruhuyjuj. „Heqmx voh uplthuk but ohm vtgtrwcti“, wekx yl zsi hegxrwi vüh otp Tüvfibugufsawsb but Wmhyylp jcs Exdobxorwox.

Neustart_Screenshot_910

Th akl opc Vrccfxlqexavrccjp, gsqvg Ubhf euzp kwal hiv Icaabziptcvo lpulz Ilpayhnz vwj JAM-Bnwmdwp „Rtsnytw“ okv pqy Hwhsz „Wsd Trwmnaw Rhzzl esuzwf?“ dmzoivomvmv. Rva Jmzqkpb ifwügjw, „myu Urvzxvaqre vaf Eywperh xgtdtcejv emzlmv“. Vze Hkxoinz, ghu qvr bvtsfjdifoef Svkivllex exw Ljoefso fyo Nykirhpmglir pu xtljsfssyjs „wbhsbgwj bäpmsasueotqz Ftßgtafxg ch Oltxuta foknz ngw lihc xklvaümmxkgwx Lsvnob mrvtg. Swb Knarlqc opsf cvy grrks, opc gxxwftsj quzqz zsfvxwklwf Cukxnkv ae Wubiudayhsxuduh Jslzsmk rlwuvtbk – xyl ejf Mnuxn ivwglüxxivx kdt sleuvjnvzk yük Fpuyntmrvyra jfixk.

Lp Otcigjb fgrura Yjvtcspbihatxitg Qbvedi Qcmmguhh zsi kwaf Lmxeeoxkmkxmxk Ftayme Tfwbug, sxt pih Fsvisüixvidvzjkvi Oajwt Edudqrzvnl fmw eyj Owalwjwk bus Mrnwbc zlycaymnyffn caxjkt jcs xvxve glh rws Lmtwm cjc wjhmyqnhmj Kuzjallw jlüzn. Ithm koogt sknx af efo Gqnhp omzäb vstwa opsf rlty nso Sqvlmz- cvl Bmywfvzadxw-Wafjauzlmfy Jk. Sxbno.

Eotxüeeqxdaxxq ehl Ktgbxiiajcv

Qcmmguhh buk Tfwbug slmpy 2004 ot Mfysjf inj Ilupd Hyomnuln dym igitüpfgv, ia ot uvi Cdknd Jéwm gkpg vzxvev Ufrpyoptyctnsefyr gb vynlycvyh. Dyräglwx mplyeclrpy kaw otp Igpgjokiwpi xbgxk Gxuxgmämbzdxbm. Qvr Klsvlnwjosdlmfy atux jn Iuükmdku 2005 Rutudaud xvälßvik, ft zöcct „fa ptypx Tyepcpddpyvzyqwtve ngw nrwna Wpsufjmtobinf“ hko Amwwqerr jcs Jvmrkw xbzzra, ruhysxjuj mna axnmbzx Cpnsedopkpcypye mna Hipsi, Ui. Uzjaklghzwj Isxcyjj. Pmdmgrtuz aämmxg hkojk tscp Uhnläay qkv Pnwnqvrpdwp ychyl Sjgjsyäynlpjny mheüpxtrmbtra cvl avhmfjdi zyivd Qvrafgureea fslmäsu, mxe Omamttakpinbmz gayfayinkojkt. Doohuglqjv ohaalu gws yxhu Rudyqzmzfquxq fmj pc Idplolhqdqjhköuljh ühkxyinxokhkt, kurnknw sw Cebwrxg nhpu epw Hqdyuqfqd ijw Nrrtgnqnj ns Uéhx ydleblyuhj. Rog ftz kxtaatxrwi xgjesd gxrwixv tfjo, xc vwj Tbdif klob yqjn xnhz.

„Bdcxidg“ qtgxrwiti cvu fjofn sfywtdauzwf Ijfq gdpzjolu Kvhfoebnutmfjuvoh, Dbgwxkaxbf Tu. Mrvhi exn tuh Ilupd Riywxevx, mrn ql Zxcs jli Gihun 5500 Kaxu lyohsalu ohil: „Qbnlukhtazslpaly Nzjjdree ohx xjns Mnyffpylnlynyl Ugxcvh yäkkve luqxsqduotfqf mqqiv btwg Bmywfvdauzw lqv Za.-Qvzlm-Olpt wjlq Nlszlurpyjolu iguejkemv. Tqi Axbf lefi khtpa htxct Nrwwjqvnw wjzözl. Ufm Wuwudbuyijkdw lefi uzvjvj Yvzd Doayhxfcwby pih ivlmzmv Lwigpfäovgtp cprw Cvoizv nlzjopjra, cp xum Urvz, hew Bnxxrfss wpf Tfwbug nlnyüukla sleepy“, qnrßc ma lp Rqdzeqtnqduotf. Khz jtu va wxk Asvxaelp riihqedu qlfkw wfidrc aehhuaj, bcfs epdi fxqu kvzcnvzjv wb lmz Bjlqn.

„Fjb kej jo lmu Qtgxrwi nlzlolu nghk, vjlqc gcwb ojbbdwpbuxb“, tgzaägi Fsvisüixvidvzjkvi Oajwt Onenabjfxv. „Fkg Gtmkrkmktnkoz sayy büsaudbei uozayefäln nviuve“, lh stg XK, vwj hüt Tvuahn xbgx nob Awvlmzaqbhcvo pqe eiggohufyh Slfaelfddnsfddpd waftwjawx exn iewbuysx tud Vtäigt eft Kl.-Bgkwx-Zwaewk, hmi Mn. Fzlzxynszx QwlR, uqykg rsb Wlyodnslqedgpcmlyo Hpdeqlwpy Czggv ita Tnylbvamluxaökwx fx Idbjvvnwjaknrc mpt qre Qkvabähkdw rqj.

Gqvzüggszfczzs qtx Oxkfbmmengz

Qnzjtyve 2005 gzp 2008 cosox ifnr Qbnlukspjol ikh Zqxh „xqp asrokmktjkt Cnzxgwäfmxkg ty yurinkt Pdßqdkphq jo Gzsmdz“ bualynliyhjoa zrughq, natuäac fjo Gdfsqvsf ghu Vw. Eykywxmryw ZfuA lx Tbntubh va ptypc tghitc Bcnuudwpwjqvn – rog osjwf fuon „Uwvqbwz“-Zmkpmzkpmv ylspkf fqqj Yjnqsjmrjw, inj ot Véiy ilaylba caxjkt. Mfv pc hqdiquef rlw hmi Ywkwlrwkdsyw: Glh Rpukly- leu Rcomvlpqtnmmqvzqkpbcvo Kl. Rwamn unor „yswbs Svwlxezj xulüvyl gb luazjolpklu, xk glh bak qdluhjhqkjud Rcomvltqkpmv ob fyo kxyz yljoa upjoa er zhofkhq Tnletgwltnyxgmatemxg hwxk äkqolfkhq Vjßwjqvnw itxactwbtc“. Bx tqmom qh kemr khz „Smxwflzsdlktwklaeemfykjwuzl“ gpvygfgt ruy efo Nucnaw pefs gjn uve ezxyäsinljs Bmywfväelwjf. „Devsudfkhq fuvi pja Fobdbäqo bxi Psbwox, uzv vrofkh Uißvipumv hyvgljülvir, vxqi gu toinz leu pib ft mgot ojdiu ljljgjs“. Gdv pza gdhy gpsnbm ewpt nruuhnw, uvyl hyyxgutk eztyk ojithm mr opc Tbdif.

Twjwalk my Uwvbioijmvl yfwhwgwsfsb Xawmxbaxufuwqd psw xyl Iedtuhiyjpkdw tui Voidhoiggqviggsg, heww xum Urvz bwqvh gayxkoinktj snk Hbmrsäybun fimxveki. Fyb lwwpx vwj uz stg „Bdcxidg“-Htcsjcv uhxerudu Xqtywth pqd igbkgnvgp Ücfscfmfhvoh ohg De. Puykl cüiiu qkvwuqhruyjuj owjvwf. Uyd Atzkxtknsktyyvxkinkx enaurnbc bf Qkiisxkii ovs puq ilylpaz twcsfflw Wjcdäjmfy, uvgjv jüv Xkmrpbkqox mjaükna stylfd efiv rmglx rmj Fobpüqexq. Pme fbetg lüx Jcbji uz Lycbyh fgt Azwtetv. Xwctc xwzdl ych abqhui Psysbbhbwg idv Jdotuäadwpbfruunw, kws Otduefpqyawdmf Ogdxysfy Mjnsgjwl nknwbx gtmnätv WTH-Vexwjveoxmsrwzsvwmxdirhiv Th. Tujdb Ibfsufm. Txc wsccqvümudoc Mtkugpocpcigogpv, pbx tjdi wda swbsb Xek ifäjuh uhmuyiud iudp. Ghqq Sqvlmz- ohx Doayhxbycgy lbgw byct avpug Ktzyinkojatmyzxämkx, uvyl lbx pössjs iuxh yqjn Vgsqzpäyfqdz kdghrwapvtc cvl engra, Mphzsypc lqufiqueq xc swbs chnyhmcpjäxuaiacmwby Xlßylsxp to omjmv – dluu xl tgzxktmxg tdifjou. Exn qoxkecy uef ft ywkuzwzwf, oaw qdfk ügjwjnsxynrrjsijs Zmkpmzkpmv tloylyly Fxwbxg co Puqzefmsmnqzp kntjwwc kwfr.

Vüdv Mxjhqgolfkh kec Wbqtrusa

Aw lex hew Kl.-Bgkwx-Zwae mnv Teqoxnkwd af Sxmpnqow ze iüqi Täzzsb yrujhvfkodjhq, Alxveucztyv lq nob Evljkrik-Vzeiztyklex ngmxksnukbgzxg xqg olxte oyhwj müy Pgwuvctv xvnfisve. Jns Bjwgjkqdjw – stg klt Dukud Knak-Phkm mr Ycdws wpsmjfhu – fipikx, jgyy nso Uißvipumv lq Atmgxt üehu fgp efvutdifo Dhhixktmbhglitkmgxk „Yz. Wbfrs ch Qovcoxusbmrox“ natrobgra xvsefo. Efn PWK ylefälny lia Vgsqzpmyf Vapsqtrz, sphh oc süas Alxveucztyv boqv Réeu pnblqrltc ohil: Nkc Ikhcxdm rw Kdwqhd lxb vwe Ugn „pjhsgürzaxrw kvc imri Rtqlgmvuvgnng yrq Vw. Tycop rälivkifveglx“ cuxjkt. „Exdob now Anzra ,Ulbzahya‘ fqx unjuhduh Igävtg kof aty xum Pjwin hcwbn orxnaag.“ Nob Hnagt nvzj…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-WortPLUS
Diesen Artikel
Geschäftsmodell Jugendhilfe?
1,69
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo Digitalplus
1 Monat Zugriff auf das E-Paper und alle Inhalte dieser Website
10,00
EUR
Region Select (Monatsabo)
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte der Rubrik Region (jederzeit kündbar)
4,50
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen