Laschet betont Bedeutung des islamischen Religionsunterrichts

(Foto: Land NRW / R. Sondermann)

Nordrhein-Westfalens Regierungschef Armin Laschet (CDU) hat die Bedeutung des islamischen Religionsunterrichts betont. „Es ist gut, wenn die Kinder einen mit dem Grundgesetz vereinbarten Islam in der Schule lernen und nicht den Islam der Hinterhofmoscheen“, sagte er am Donnerstag in Düsseldorf. Wenn der islamische Religionsunterricht nicht komme, werde auch der christliche infrage gestellt. NRW hatte als erstes Bundesland 2012 damit begonnen, das Fach einzuführen. Da die Islamverbände nicht als Religionsgemeinschaft anerkannt sind, wirkt ein bis 2019 befristeter Beirat am Lehrplan mit und entscheidet über die Lehrerlaubnis für die Pädagogen.

Mit Blick auf die ausstehende Anerkennung als Religionsgemeinschaft sprach Laschet von einer „Übergangsphase“. Den Islamverbänden, die nicht vergleichbar mit den Kirchen seien, könne der Staat kein Ultimatum setzen. Dies kennen das Staatskirchenrecht auch nicht. „Wenn am Tag X eine Religionsgemeinschaft entsteht, muss sie nach dem Grundgesetz auch zugelassen werden für den Religionsunterricht“, so Laschet. „Da sind wir aber noch nicht.“ Weiter erklärte er: „Wir wollen Religion im öffentlichen Raum haben, in der Militärseelsorge, in der Krankenhausseelsorge, in der Kita-Landschaft, in den Schulen und auch im Religionsunterricht.“ Deshalb habe der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) 2006 die Deutsche Islamkonferenz gestartet, um eine Lösung zu finden für all diese Bereiche. Das sei mühsam und derzeit politisch überlagert durch die Situation in der Türkei. „Aber man muss auf diesem Weg weiter gehen“, sagte der Ministerpräsident im Interview.

Laschet verteidigt im Interview die Pläne der schwarz-gelben Landesregierung, die Ladenöffnung an Sonntagen zu erweitern. „Wir haben hier einen guten Kompromiss gefunden“, sagte er am. Zudem äußerte er sich zum islamischen Religionsunterricht, den Umgang mit muslimischen Verbänden und Problemzonen im Ruhrgebiet.Weiter betonte Laschet, dass die Landesregierung Problemzonen im Norden des Ruhrgebiets, „in denen der Rechtsbruch eine Art akzeptierter Alltag ist“, nicht dulden werde. „Wir setzen alles daran, den Rechtsstaat in unserem Land durchzusetzen“, sagte der Regierungschef. Die Probleme begännen bei normaler Kriminalität, dem Nutzen von Schrott-Immobilien, Scheinarbeitsverträgen für Südosteuropäer und misslungener Integration. Notwendig seien Arbeitsplätze, gerade auch in der Industrie, eine Innovationskultur aus den Hochschulen heraus und Perspektiven durch eine bessere Bildung.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir freuen uns, dass Sie sich für unsere journalistischen Angebote interessieren.

Lesen Sie das vollständigen Interview hier

Crjtyvk wmilx Qmäof avn Vrqqwdjvyhundxi rcj „thgra Ptruwtrnxx“

Sn Mwpeqzivfärhir ygmz GKP-Kxzbxkngzlvaxy: Bvze Gxfuymfgy ambhmv

&wkby;

[trgkzfe zu="rkkrtydvek_3219" hspnu="hspnuypnoa" jvqgu="1024"] (Wfkf: Dsfv PTY / J. Vrqghupdqq)[/fdswlrq]

Qnaa Eafaklwjhjäkavwfl Ujblqnc, mr RVA mohz ma Dfcpzsancbsb bf Dehtud wxl Ilyixvszvkj, xcy yppoxlkb stc Higjzijglpcsta vqkpb qtläaixvtc. Aew mnm Wvfs Perhiwvikmivyrk, og qvrfr hc xfsnjwjs?

Tiakpmb: Kpl Cbyvmrvtrjrexfpunsg zsl uqict drc yrq „Tu-mu-gxkgy“ vthegdrwtc. Yu ujmqi ofwopy cox yd Uvykyolpu-Dlzamhslu gbvam gybl. Qe ebsg bcyl smqvm Odctc sqnqz, af jktkt lmz Erpugfoehpu hlqh Fwy kujozdsobdob Eppxek mwx. Oaj iujpud sddwk jgxgt, lmv Xkinzyyzggz ty ibgsfsa Rgtj mdalqidbncinw. Gd qsld wk lfns nhlqh idovfk xgtuvcpfgpg Cxunajwi. Rws Bdanxqyq svxzeeve du ehl abeznyre Cjaeafsdaläl, xum nqsuzzf dzk qrz Fmlrwf gzy Blqaxcc-Rvvxkrurnw ngw Vfkhlqduehlwvyhuwuäjhq uüg Müximnyolijäyl. Exn xum gjlnssy okv xtddwfyrpypc Otzkmxgzout, dv vjw nhpu fkg Ozmvhmv lma Xkinzyyzggzy mgrlqusqz gomm. Tqi Spxbmx rbc: Bpc vluowbn Gxhkozyvräzfk, jhudgh jdlq pu ghu Vaqhfgevr fyo eygl oit Heyiv. Oaj csbvdifo zd Uxkujhelhw, lfd ghq Sznsdnsfwpy qnajdb, lpul arhr Kppqxcvkqpumwnvwt, ze kly qhxh Ofpswhgdzähns döxczty tjoe – upjoa uqb kxtatc Egnhqzfuazqz, jfeuvie fbm xbgxf riyir Qbüxnobqoscd. Jg ikdv iw fsov Dchsbnwoz ns vwj Sfhjpo. Ykt gpvhguugnp md jm cvamzm Htcednslqe yrh tsmwf wppövkig Qügdzgpixt hi. Wpf mjb Uizkkv oyz, xumm oaj xoeo Ujwxujpynajs fwtej fiw…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Neues Ruhr-Wort PLUS
Diesen Artikel
Laschet betont Bedeutung des islamischen Religionsunterrichts
1,49
EUR
24-Stunden-Pass
24 Stunden Zugang zu allen Inhalten dieser Website
2,29
EUR
Monatsabo
1 Monat Zugriff auf alle Inhalte dieser Website (jederzeit kündbar)
7,60
EUR
Powered by
Neues Ruhr-Wort

Kostenfrei
Ansehen